DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ExistenzgründungFinanzierung

Kredite für Unternehmerinnen? Im Internet geht's besser als bei der Bank

Frauen haben auf Internet-Kreditmärkten mindestens so gute Kreditchancen wie Männer, oft sogar bessere. Im Gegensatz dazu werden Frauen als Geschäftskundinnen von Banken noch immer diskriminiert.

Kredite für Unternehmerinnen? Im Internet geht's besser als bei der Bank
Berlin, 16.08.2010 (diw) - Frauen haben auf Internet-Kreditmärkten mindestens so gute Kreditchancen wie Männer – oft sogar bessere. Im Gegensatz dazu werden Frauen als Geschäftskundinnen von Banken noch immer diskriminiert: Ihre Chancen auf einen Kredit sind geringer als die von Männern, die Konditionen oft deutlich schlechter. Eine neue Untersuchung des DIW Berlin zeigt jetzt, dass innovative Kreditmärkte, beispielsweise im Internet, diese traditionelle Diskriminierung überwinden können.

2005 wurde in Großbritannien die erste Internet-Kreditplattform gegründet. Seitdem sind weltweit Dutzende solcher Plattformen entstanden, die zusammen ein Kreditvolumen von etwa einer Milliarde Dollar bewegen. „Im Vergleich zu traditionellen Kreditmärkten ist das natürlich sehr bescheiden“, sagt DIW-Finanzexpertin Nataliya Barasinska. „Aber diese so genannten Peer-to-Peer-Netzwerke haben Vorteile für beide Seiten – Kreditnehmer und Kreditgeber. Und sie werden immer beliebter.“

Für ihre Untersuchung haben Dorothea Schäfer und Nataliya Barasinska die Vergabe von Geschäftskrediten bei smava analysiert, der größten deutschen Kreditplattform im Internet. Zwar sind Geschäftskredite auf innovativen Kreditmärkten noch in der Minderheit: „Die meisten der im Internet vermittelten Kredite sind Konsumentenkredite, zum Beispiel für neue Möbel.“ Trotzdem werden auf der untersuchten größten deutschen Kreditplattform smava im Schnitt 44 Geschäftskredite pro Monat vermittelt. Und dabei haben Frauen oft bessere Karten als Männer.

Geschäftskundinnen haben bessere Chancen auf hohe Kredite
„Wir haben alle für die Kreditvergabe relevanten Faktoren untersucht“, erklärt Nataliya Barasinska. Alter, Beschäftigung, Bundesland, Geschlecht und Schufa-Klasse sind auf den Internet-Kreditmärkten für alle potentiellen Kreditgeber einsehbar. Alle diese Faktoren spielen also potentiell eine Rolle bei der Kreditvergabe. Das Ergebnis ist eindeutig: Über alle Schufa-Klassen hinweg haben Frauen etwas bessere Chancen als Männer, einen Geschäftskredit zu erhalten. Besonders stark ist dieser Effekt bei höheren Summen jenseits von 10.000 Euro.

Dieses Ergebnis steht im klaren Gegensatz zu den Befunden der Studien über die Kreditvergabe im klassischen Bankgeschäft. Sie zeigen, dass Banken bei Geschäftskunden zu einer Diskriminierung von Frauen neigen. „Die Ursachen dafür können in geschlechtsspezifischen Klischees liegen“, sagt Nataliya Barasinska. „Viele glauben wohl noch immer, dass Frauen schlechtere unternehmerische Fähigkeiten haben.“ Auf Internet-Kreditmärkten würden diese Klischees offenkundig keine Rolle mehr spielen.

Im Forum zu Finanzierung

3 Kommentare

Aktienfinanzierung

anna23

Hallo alle zusammen, Ich lerne gerade für das Modul Finanzierung und Investition. Ich bin beim Thema der Formen der Kreditfinanzierung. Es wird gesagt die Anleihefinanzierung ist billiger als die Akti ...

10 Kommentare

Start-up Finanzierung und Unterstützung

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich möchte mich kurz Vorstellen. Ich bin 28 Jahre alt und Absolvent der RWTH Aachen im Maschinenbau. Ich und 2 weitere Kommilitonen sind dabei ein Unternehmen zu gründen bzw. wir sin ...

9 Kommentare

Finanzierungsidee Studium via Baufinanzierung

WiWi Gast

Hallo zusammen, für mein Masterstudium, das ich schon im September beginne, brauche ich insgesamt 50k EUR. Um die Liquidität meiner Eltern nicht zu sehr zu belasten, möchte ich eine Darlehen mit 10-j ...

23 Kommentare

Wie habt ihr euren Top-MBA finanziert?

WiWi Gast

Eure Erfahrungen bitte...Merci

2 Kommentare

Finanzierung: Vorteilhaftigkeit

WiWi Gast

Hellooooo! Hab hier eine kleine Aufgabe, die mich wahnsinnig machen möchte. Es geht darum, 2 Finanzierungsalternativen zu beurteilen. Die eine ist kein Problem, aber die zweite geht gar nicht. Mittel ...

4 Kommentare

Privat Studieren - Wer zahlt?!

WiWi Gast

Hallo, ich stehe kurz vor einem studium in Sachsen. Es kostet 27000 Eruo. Von Bekannten habe ich gehört, dass sie es sich zu 8ß0 % von der Sachsten Aufbaubank zahlen lassen (europäischer Sozial Fond) ...

6 Kommentare

Master im Ausland - Finanzierung

WiWi Gast

Hallo, ich braeuchte euren rat zum Thema Master im Ausland. Und zwar will ich ab diesem Wintersemester meinen Master im Ausland machen und habe mich dazu auch an verschiedenen Unis beworben. Meine Fa ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Finanzierung

Weiteres zum Thema Existenzgründung

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Hochschulen: Gründungsneigung bei angewandter und multidisziplinärer Forschung höher

Wissenschaftler an Hochschulen verfügen über innovatives Wissen, was ideale für Unternehmensgründungen ist. Die Befragung von 5.992 Wissenschaftlern an 73 deutschen Hochschulen zeigt, dass Forschungsanreize und die erfolgreiche Vermarktung eigener Forschungsergebnisse, aber auch Rollenvorbilder im kollegialen Umfeld, Netzwerke – hier insbesondere zu externen Partnern – und spezifische Infrastrukturangebote gründungsfördernd wirken.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback