DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion VWLFinanzmärkte

Märkte, Geldpolitik und Börse verstehen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Märkte, Geldpolitik und Börse verstehen

Hallo,
Ich möchte gerne verstehen, wie Märkte (Finanzmärkte) funktionieren. Wie arbeiten Banken, woher kommt das Geld. Wie funktioniert die Börse. Das sind alles offenen Fragen in meinem Kopf, auf die ich zwar allgemeine Antworten habe, aber kein Tieferes Wissen. Ich würde das gerne in Detail verstehen wollen und bin daher auf der Suche nach einem guten Buch zu der Thematik. Ich selbst bin Fachfremd (Ing.) und habe weder BWL noch VWL studiert bin aber sehr interessiert diese Prozesse zu verstehen. Vielleicht hat hier jemand einen guten Tip für mich!

antworten
WiWi Gast

Märkte, Geldpolitik und Börse verstehen

WiWi Gast schrieb am 26.09.2018:

Hallo,
Ich möchte gerne verstehen, wie Märkte (Finanzmärkte) funktionieren. Wie arbeiten Banken, woher kommt das Geld. Wie funktioniert die Börse. Das sind alles offenen Fragen in meinem Kopf, auf die ich zwar allgemeine Antworten habe, aber kein Tieferes Wissen. Ich würde das gerne in Detail verstehen wollen und bin daher auf der Suche nach einem guten Buch zu der Thematik. Ich selbst bin Fachfremd (Ing.) und habe weder BWL noch VWL studiert bin aber sehr interessiert diese Prozesse zu verstehen. Vielleicht hat hier jemand einen guten Tip für mich!

Kaufe Dir neu oder gebraucht das zur Ausbildung zum Bankkaufmann verwendete Lehrbuch "Der Bankbetrieb" vom Gabler - Verlag.

Nützliche Strategien zur Börsenentwicklung: 200 Tage-Linien
Anwendbar auch für Zinsentwicklung (Euro - Bund - Future), Edelmetall-, Energieträger und Rohstoffpreise.

antworten

Artikel zu Finanzmärkte

E-Learning: Brexit – Folgen für die Finanzbranche

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Brexit der Briten - England hat seine Entscheidung getroffen. Die ökonomischen Folgen und Auswirkungen auf die Finanzbranche in England und den USA hat das Webinar „Bulls, Bears and Brexit“ von GED - Global Economic Dynamics der Bertelsmann Stiftung thematisiert.

OECD-Studie: Expansion der Finanzmärkte schädigt das Wirtschaftswachstum

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Expandiert der Finanzsektor in den Industrieländern weiter so schnell, wird er das Wirtschaftswachstum eher hemmen als fördern. Laut einer OECD-Studie würden mehr Kredite für Privathaushalte das Wachstum in den meisten Ländern senken. Finanzierungen über die Aktienmärkte verhelfen dagegen zu größerem Wachstum.

E-Book: Themenheft »Finanzmarktregulierung«

Das Bundesfinanzministerium stellt in einer vierteiligen "Auf den Punkt"-Reihe die Maßnahmen zur Stabilisierung der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion vor. Teil 3 rückt die Reformen auf dem Finanzmarkt in den Mittelpunkt.

E-Learning: bpb-Dossier »Finanzmärkte«

Screenshot Homepage bpb.de

Das Dossier Finanzmärkte die Funktion des Geldes erklärt wie die Europäische Zentralbank den Geldumlauf berechnet und stabil hält und behandelt Inflation und Deflation. Desweiteren behandelt das Dossier verschiedene aktuelle Hindergründe zu Debatten zum Thema Finanzmärkte.

LAB Managerpanel 2011 - Die 12 größten Gefahren für Deutschlands Wirtschaft

Katastrophe, Force Majeure, höhere Gewalt, Naturkatastrophe, Umweltkatastrophe, Unfälle, Vertragsrecht,

Finanzmärkte, unsichere Energieversorgung, Fachkräftemangel und die Eurokrise – nach Meinung der befragten Topmanager handelt es sich hierbei um die größten Gefahren für die deutsche Wirtschaft in den kommenden zehn Jahren.

An Finanzmärkten deutet sich Entspannung an

Work-Life-Balance, Yoga, Joga,

An den Geldmärkten nimmt die Anspannung ab. Der Zinssatz für unbesicherte Interbankenkredite mit dreimonatiger Laufzeit lag Mitte April nur noch um rund 60 Basispunkte über dem entsprechenden Zinssatz für besicherte Kredite.

Trügerische Erholung an den Finanzmärkten

Screenshot Homepage bpb.de

Börsen-Zeitung: Kommentar von Dieter Kuckelkorn

Sachverständigenrat legt Gutachten zum deutschen Finanzsystem vor

Gutachten Sachverstaendigenrat deutsches-Finanzsystem

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat eine Expertise zum deutschen Finanzsystem erstellt. Das Fazit lautet: »Effizienz steigern - Stabilität erhöhen«

US-Ökonom Rogoff: Die amerikanischen Finanzmärkte verlieren an Glanz

An einem Fahnenmast wehende Flagge der USA vor blaugrauem Himmel.

Der amerikanische Ökonom Kenneth S. Rogoff sagt einen weiteren »gewaltigen« Fall des US-Dollars voraus und glaubt, dass die amerikanischen Finanzmärkte in der aktuellen Kreditkrise eine Menge »Glanz« verloren haben.

Bernhard-Harms-Preis 2004 an Maurice Obstfeld verliehen

Ein Obstschale in orange gefüllt mit Bananen, Äpfen, Orangen und Zitronen in einem offenen Fenster.

Maurice Obstfeld erhielt am Freitag in Kiel den Bernhard-Harms-Preis des Instituts für Weltwirtschaft für seine Forschungen auf den Gebieten der internationalen Finanzmärkte und der internationalen Makroökonomie.

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Schweizer Ökonom Stefano Carattini erhält Heinz König Young Scholar Award 2015

Heinz König Young Scholar Award 2015: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht im Jahr 2015 an Stefano Carattini von der Haute Ecole de Gestion de Genève, Schweiz. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen des Doktoranden zu den Auswirkungen einer Besteuerung des Abfalls privater Haushalte.

Weltwirtschaftlicher Preis 2015 für Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Weltwirtschaftlicher Preis 2015: Gruppenbild der Preisträger Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat den elften Weltwirtschaftlichen Preis 2015 verliehen. Die Preisträger sind der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow, GE-Vorstandschef Jeffrey Immelt, das Unternehmerehepaar Kristine und Douglas Tompkins sowie der Ökonom Sir Christopher A. Pissarides.

Antworten auf Märkte, Geldpolitik und Börse verstehen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 2 Beiträge

Weitere Themen aus Fachdiskussion VWL