DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FernstudiumFOM

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

Hi,

ich würde gern ein paar Erfahungsberichte von Personen hören, die beide Institutionen von innen gesehen haben.
Der Ruf der FOM ist ja leider nicht so gut, besonders hier.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

Bruder, das wurde schon tausend mal ausdiskutiert.
Das hängt davon ab wo du bist und was du erreichen willst.

Wenn du nach dem Bachelor in einem DAX30 Konzern angefangen hast wo du relevante (!) Berufserfahrung machst aber für deine Beförderung/Wechsel oder aus Signaling Gründen einen Master in deinem CV oder auf der Visitenkarte brauchst, machst du den nebenbei an FOM, EuroFH etc.

Selbiges falls du als Azubi eingestiegen bist, in dem Bereich bleiben möchtest, aber den Bachelor "brauchst".

Für sowas ist die FOM gemacht.

Wenn du als ausgelernter Bankazubi am Schalter der Sparkasse Buxtehude stehst und nebenbei an der FOM den Bachelor machst damit du dich bei Goldman/McKinsey oder selbst bei Daimler im Controlling etc bewerben willst, dann bringt es dir 0.

Denn selbst Daimler zieht dann den FH Bachelor mit KMU Controlling Pflichtpraktikum vor. Der hat nämlich relevante Arbeitserfahrung.
Über IB/UB brauchen wir in der Verbindung mit FOM aber gar nicht sprechen.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

WiWi Gast schrieb am 16.12.2018:

Hi,

ich würde gern ein paar Erfahungsberichte von Personen hören, die beide Institutionen von innen gesehen haben.
Der Ruf der FOM ist ja leider nicht so gut, besonders hier.

Ich hab dual den Bachelor an der FOM gemacht.
Ich hatte auch mal den Master Vollzeit an einer Uni angefangen, allerdings dann zugunsten eines berufsbegleitenden Modells aufgegeben.

Die FOM wird im Internet gerne zerrissen. Beim Vergleich mit staatlichen Unis wird aber gerne vergessen, dass die FOM eigentlich gar nicht mit diesen konkurriert. Die FOM ist auf berufsbegleitende Studiengänge und duale Studiengänge spezialisiert. Beides Lücken im Bildungssystem, die die staatlichen Unis eher langsam füllen (und eigentlich gar nicht füllen wollen).
Wenn du also neben dem Beruf studieren willst oder dual studieren willst, spricht eigentlich nichts gegen die FOM. Es ist auch ein Gerücht, dass nur 0815 KMUs ihre Studenten zur FOM schicken. Die Liste der Unternehmen, die mit der FOM kooperieren ist lang und es stehen viele namhafte Unternehmen drin.
Ich würde mich auch nicht von irgendwelchen Berichten abschrecken lassen, dass nur "Low-Performer" dual studieren. Ich hab noch nicht erlebt, dass FOM Studenten oder allgemein duale Studenten irgendwo unter der Brücke schlafen müssen. Linkedin zeigt eher, dass auch die ihren Weg machen.

Wenn man halt Lust auf das typische Studentenleben hat, pure Theorie keine Abschreckung für einen ist und sich 3 Jahre Vollzeitstudium leisten kann, dann sollte man an eine klassisch staatliche Uni gehen.
Treffen oben genannte Punkte nicht zu, dann kann man auch dual oder berufsbegleitend studieren gehen. In diesen Fällen kommt man um die FOM oder die DHBW in 90% der Fälle nicht drum herum.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

Also ganz so schlimm wie die Vorrednerin sehe ich das nicht. Aber eine Kaderschmiede ist die FOM sicherlich nicht. Mit guten Connections oder enorm viel Glück kannst du mit dem Abschluss auch bei DAX 30 einsteigen. Manche fahren auch die Strategie, dass sie an der FOM studieren und parallel eine Werkstudententätigkeit in einem Konzern ausüben. Die FOM wertet das dann trotzdem als Berufsbegleitend und Connections hättest du danach im entsprechenden Unternehmen definitiv. Allerdings ist das wegen den FOM Gebühren deutlich teurer als ein normales Studium an der Uni und auch deutlich weniger angesehen.

Persönliche Erfahrungen an der FOM habe ich keine. Drei meiner Kumpels haben allerdings an der FOM studiert. Zwei davon waren nebenbei Werkstudenten bei wechselnden KMUs und kleineren Banken (meistens deutsche Niederlassungen von bekannten ausländischen Konzernen). Sie sind allerdings vorher an der Uni gewesen und fanden es nach 2 Semestern zu schwer. Einer hats neben seinem Ausbildungsjob in einem kleinen Unternehmen gemacht.
Das Resultat: Einer arbeitet jetzt für 60k oder so in einem Telekommunikationskonzern. Der andere in einer spezialisierten ausländischen Softwarebude. Beides keine T1 Jobs, aber alles andere als Schlecht. Der dritte ist weiterhin in dem kleinen Unternehmen wo er auch vorher war. Alle drei sind overall glücklich. Für sie war es auch immer wichtig Heimatnah zu bleiben.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

Kann man nur zustimmen. IB/UB sind sowieso nicht erstrebenswert

WiWi Gast schrieb am 16.12.2018:

Bruder, das wurde schon tausend mal ausdiskutiert.
Das hängt davon ab wo du bist und was du erreichen willst.

Wenn du nach dem Bachelor in einem DAX30 Konzern angefangen hast wo du relevante (!) Berufserfahrung machst aber für deine Beförderung/Wechsel oder aus Signaling Gründen einen Master in deinem CV oder auf der Visitenkarte brauchst, machst du den nebenbei an FOM, EuroFH etc.

Selbiges falls du als Azubi eingestiegen bist, in dem Bereich bleiben möchtest, aber den Bachelor "brauchst".

Für sowas ist die FOM gemacht.

Wenn du als ausgelernter Bankazubi am Schalter der Sparkasse Buxtehude stehst und nebenbei an der FOM den Bachelor machst damit du dich bei Goldman/McKinsey oder selbst bei Daimler im Controlling etc bewerben willst, dann bringt es dir 0.

Denn selbst Daimler zieht dann den FH Bachelor mit KMU Controlling Pflichtpraktikum vor. Der hat nämlich relevante Arbeitserfahrung.
Über IB/UB brauchen wir in der Verbindung mit FOM aber gar nicht sprechen.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

Habe dual an der FOM studiert und danach meinen Master an der WWU gemacht. Klar, der Anspruch der FOM ist vergleichen mit einer Universität wesentlich geringer und kaum wissenschaftlich. Dennoch lernt man die BWL-Basics und praxisrelevante Dinge (in meinem Fall im Bankbereich). Diesen Praxisbezug gab es im Uni-Studium eher weniger. Dafür hat man eher abstraktere und fundamentale Dinge gelernt (Mathe, Statistik, VWL).
In Verbindung mit der Ausbildung im Unternehmen habe ich viel gelernt und es war sehr abwechslungsreich. Innerhalb von 3 Jahren kommt man so an einen Bachelorabschluss und ca. 18 Monate Praxiserfahrung im In- und Ausland bei konstantem Einkommen. Trotzdem hat mich die Uni nach dem Abschluss gereizt, weil ich es doch wissen wollte wie es im Vergleich ist. Auf meine berufliche Entwicklung hatte das letztlich aber kaum einen Einfluss, da die Praxiserfahrung immer vorrangig angesprochen wurde. Die meisten meiner Kommilitonen von der FOM sind in ihrem Ausbildungsunternehmen geblieben und haben alle gute Karrieren. Es gibt sogar einige, die nach einem Target-Master noch im Investment Banking gelandet sind.
Die FOM ist sicher eine Uni in der Light-Version, man muss sie aber auch immer in Verbindung mit der Praxiserfahrung sehen, die man nebenbei sammelt.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

Ich finde es wirklich ziemlich lächerlich, immer das Gleiche Märchen in Foren zu lesen, dass die Fernhochschulen doch alle so "schlecht" sind. Es gibt zahlreiche staatliche Hochschulen, da bekommt fast jeder seinen Bachelor. Dazu gehört z.B. die Uni Kassel. 2 frühere Arbeitskollegen haben dort studiert. Der hat von der Uni Marburg zur Uni Kassel gewechselt, mit der Begründung, die Uni Kassel gehört zu den schlechtesten in Deutschland ( hat vorher mehrfach die Module an der Uni Marburg nicht geschaft ). Ein anderer ist gleich zur Uni Kassel gegangen, weil er wusste, dass er das BWL Studium an der Uni Marburg nicht schaffen würde.

Aber auch die Uni Duisburg-Essen ist für mich eine einzige Lachnummer. Ich kenne mehrere die dort studiert haben.

Um es mal kurz und knapp zu sagen, NIEMAND kann beurteilen, ob eine Fernhochschule gut oder schlecht ist, weil es schon alleine am fehlenden Vergleich mangelt. Aber eines ist wohl sicher, und zwar dass es viele staatliche Hochschulen gibt, deren Abschlüsse das Papier nicht wert sind.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

Mag alles sein, aber Hochschulnamen haben bei manchen Entscheidern einen gewissen "Brand" Wert oder Marketingwert. Die Brand FOM ist halt nicht so start wie z.B. Köln. Sonst kriegt man dort ebenfalls einen anerkannt Abschluss und bei Jobsuche kommt es hauptsächlich auf Erfahrungen an (z.B. Praktika).

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

mag sein dass einige personalern das egal ist ob du an einer uni oder fom studiert hast (weil viele personaler SELBST an einer fom/fh studiert haben). ABER: die meisten deiner arbeitskollegen die auf der uni waren, werden dich nicht ernstnehmen mit deinem gekaufen abschluss. da respektieren sie leute mit einer normalen ausbildung mehr

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

mag sein dass einige personalern das egal ist ob du an einer uni oder fom studiert hast (weil viele personaler SELBST an einer fom/fh studiert haben). ABER: die meisten deiner arbeitskollegen die auf der uni waren, werden dich nicht ernstnehmen mit deinem gekaufen abschluss. da respektieren sie leute mit einer normalen ausbildung mehr

Wer in einer solchen Firma arbeiten will... Toxische Kollegen die sich einen auf ihren Abschluss einbilden.

Mit 95% aller Kollegen die ich im Arbeitsleben getroffen habe, habe ich noch nie über Abschlüsse, Unis oder ähnliches geredet. Da ist die Quote der Kollegen, mit denen ich über das (in D immer noch sehr verschwiegene) Thema Gehalt gesprochen habe, deutlich höher.
Mag aber auch sein, dass ich einfach in einer Branche arbeite, wo es nach Leistung und Können und nicht nach Abschlüssen geht.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

This.

WiWi Gast schrieb am 22.12.2018:

mag sein dass einige personalern das egal ist ob du an einer uni oder fom studiert hast (weil viele personaler SELBST an einer fom/fh studiert haben). ABER: die meisten deiner arbeitskollegen die auf der uni waren, werden dich nicht ernstnehmen mit deinem gekaufen abschluss. da respektieren sie leute mit einer normalen ausbildung mehr

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

Habe selbst meinen Bachelor an der FOM gemacht und ein Praktikum bei Allianz Global Investors absolviert (6Monate).

Einstieg ist auch gelungen...studiere da wo es dir am besten passt, wie Vorredner schon erwähnt hatten zählt die Praxis deutlich mehr!

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

Umfragen zeigen, dass Personaler im Großen und Ganzen keinen Unterschied zwischen Uni/FH bzw. Fernhochschule machen. Es gibt nur extrem wenige Ausnahmen, wo Firmen nur Leute von der Uni einstellen, und das bezieht sich dann auch nur auf extrem wenige Jobs ( max. 2 % ). Häufig werden Bewerber von Fernhochschulen, Bewerbern von Uni´s bevorzugt, weil diese schon umfangreiche Praxiserfahrung mitbringen, die Uni Absolventen nicht haben. Außerdem wird es von fast allen Arbeitgebern extrem positiv gesehen, dass an einer Fernhochschule nicht so viel Theorie gemacht wird, wie an einer Uni. Daher hat es viele Vorteile an einer Fernhochschule zu studieren. Und die Vorteile sind weit größer als die Nachteile.

Um es mal kurz und knapp zu sagen. Es kommt eigentlich nicht darauf an wo Du studierst, sondern es kommt darauf an, ob Deine erworbenen Qualifikationen zu Deinem Berufswunsch passen. Hast Du die Qualifikationen zu Deinem Berufswunsch, spielt es in 98 % der Fälle keine Rolle, wo Du studiert hast. Sei denn man ist jetzt so ein Witzbold und vergleicht die FOM mit der Uni Mannheim, wenn man BWL studieren will. So was machen einige hier.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

WiWi Gast schrieb am 16.12.2018:

Ich finde es wirklich ziemlich lächerlich, immer das Gleiche Märchen in Foren zu lesen, dass die Fernhochschulen doch alle so "schlecht" sind. Es gibt zahlreiche staatliche Hochschulen, da bekommt fast jeder seinen Bachelor. Dazu gehört z.B. die Uni Kassel. 2 frühere Arbeitskollegen haben dort studiert. Der hat von der Uni Marburg zur Uni Kassel gewechselt, mit der Begründung, die Uni Kassel gehört zu den schlechtesten in Deutschland ( hat vorher mehrfach die Module an der Uni Marburg nicht geschaft ). Ein anderer ist gleich zur Uni Kassel gegangen, weil er wusste, dass er das BWL Studium an der Uni Marburg nicht schaffen würde.

Aber auch die Uni Duisburg-Essen ist für mich eine einzige Lachnummer. Ich kenne mehrere die dort studiert haben.

Um es mal kurz und knapp zu sagen, NIEMAND kann beurteilen, ob eine Fernhochschule gut oder schlecht ist, weil es schon alleine am fehlenden Vergleich mangelt. Aber eines ist wohl sicher, und zwar dass es viele staatliche Hochschulen gibt, deren Abschlüsse das Papier nicht wert sind.

Dass man als Vergleich solche Universitäten heranzieht zeugt schon davon was man selbst von der FOM und Fernunis halten muss...

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

WiWi Gast schrieb am 14.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.12.2018:

Ich finde es wirklich ziemlich lächerlich, immer das Gleiche Märchen in Foren zu lesen, dass die Fernhochschulen doch alle so "schlecht" sind. Es gibt zahlreiche staatliche Hochschulen, da bekommt fast jeder seinen Bachelor. Dazu gehört z.B. die Uni Kassel. 2 frühere Arbeitskollegen haben dort studiert. Der hat von der Uni Marburg zur Uni Kassel gewechselt, mit der Begründung, die Uni Kassel gehört zu den schlechtesten in Deutschland ( hat vorher mehrfach die Module an der Uni Marburg nicht geschaft ). Ein anderer ist gleich zur Uni Kassel gegangen, weil er wusste, dass er das BWL Studium an der Uni Marburg nicht schaffen würde.

Aber auch die Uni Duisburg-Essen ist für mich eine einzige Lachnummer. Ich kenne mehrere die dort studiert haben.

Um es mal kurz und knapp zu sagen, NIEMAND kann beurteilen, ob eine Fernhochschule gut oder schlecht ist, weil es schon alleine am fehlenden Vergleich mangelt. Aber eines ist wohl sicher, und zwar dass es viele staatliche Hochschulen gibt, deren Abschlüsse das Papier nicht wert sind.

Dass man als Vergleich solche Universitäten heranzieht zeugt schon davon was man selbst von der FOM und Fernunis halten muss...

scheinst ziemlich wenig ahnung zu haben. gerade die Uni Duisburg-Essen ist im bereich technische logistik richtig gut. Die absolventen sind bei den "logistik masters" immer vorne dabei.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

WiWi Gast schrieb am 16.12.2018:

Habe dual an der FOM studiert und danach meinen Master an der WWU gemacht. Klar, der Anspruch der FOM ist vergleichen mit einer Universität wesentlich geringer und kaum wissenschaftlich. Dennoch lernt man die BWL-Basics und praxisrelevante Dinge (in meinem Fall im Bankbereich). Diesen Praxisbezug gab es im Uni-Studium eher weniger. Dafür hat man eher abstraktere und fundamentale Dinge gelernt (Mathe, Statistik, VWL).
In Verbindung mit der Ausbildung im Unternehmen habe ich viel gelernt und es war sehr abwechslungsreich. Innerhalb von 3 Jahren kommt man so an einen Bachelorabschluss und ca. 18 Monate Praxiserfahrung im In- und Ausland bei konstantem Einkommen. Trotzdem hat mich die Uni nach dem Abschluss gereizt, weil ich es doch wissen wollte wie es im Vergleich ist. Auf meine berufliche Entwicklung hatte das letztlich aber kaum einen Einfluss, da die Praxiserfahrung immer vorrangig angesprochen wurde. Die meisten meiner Kommilitonen von der FOM sind in ihrem Ausbildungsunternehmen geblieben und haben alle gute Karrieren. Es gibt sogar einige, die nach einem Target-Master noch im Investment Banking gelandet sind.
Die FOM ist sicher eine Uni in der Light-Version, man muss sie aber auch immer in Verbindung mit der Praxiserfahrung sehen, die man nebenbei sammelt.

Ist jetzt schon etwas her, vielleicht antwortest du ja trotzdem noch. War es schwer mit dem FOM-Bachelor an der WWU für den Master reinzukommen? Hast du die Vorgaben bezüglich der ECTS erfüllen können oder bist du über die besten 10% reingekommen? Und was hast du genau an der FOM studiert und welchen Master hast du dann an der WWU gemacht?

Würde mich über eine Antwort sehr freuen! Viele Grüße.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

Bin trotzdem noch hier unterwegs ;)

Bachelor Banking & Finance und Master Major Finance
Habe im Master sogar mehrere FOM-Absolventen getroffen, aber keine hätte die ECTS-Vorgaben erfüllt. Wir sind alle über die 10%-Regelung reingekommen. Ohne diese wäre es vermutlich auch nicht möglich gewesen, da die FOM bei den Profs an der WWU nicht sehr beliebt ist.

WiWi Gast schrieb am 01.10.2019:

Habe dual an der FOM studiert und danach meinen Master an der WWU gemacht. Klar, der Anspruch der FOM ist vergleichen mit einer Universität wesentlich geringer und kaum wissenschaftlich. Dennoch lernt man die BWL-Basics und praxisrelevante Dinge (in meinem Fall im Bankbereich). Diesen Praxisbezug gab es im Uni-Studium eher weniger. Dafür hat man eher abstraktere und fundamentale Dinge gelernt (Mathe, Statistik, VWL).
In Verbindung mit der Ausbildung im Unternehmen habe ich viel gelernt und es war sehr abwechslungsreich. Innerhalb von 3 Jahren kommt man so an einen Bachelorabschluss und ca. 18 Monate Praxiserfahrung im In- und Ausland bei konstantem Einkommen. Trotzdem hat mich die Uni nach dem Abschluss gereizt, weil ich es doch wissen wollte wie es im Vergleich ist. Auf meine berufliche Entwicklung hatte das letztlich aber kaum einen Einfluss, da die Praxiserfahrung immer vorrangig angesprochen wurde. Die meisten meiner Kommilitonen von der FOM sind in ihrem Ausbildungsunternehmen geblieben und haben alle gute Karrieren. Es gibt sogar einige, die nach einem Target-Master noch im Investment Banking gelandet sind.
Die FOM ist sicher eine Uni in der Light-Version, man muss sie aber auch immer in Verbindung mit der Praxiserfahrung sehen, die man nebenbei sammelt.

Ist jetzt schon etwas her, vielleicht antwortest du ja trotzdem noch. War es schwer mit dem FOM-Bachelor an der WWU für den Master reinzukommen? Hast du die Vorgaben bezüglich der ECTS erfüllen können oder bist du über die besten 10% reingekommen? Und was hast du genau an der FOM studiert und welchen Master hast du dann an der WWU gemacht?

Würde mich über eine Antwort sehr freuen! Viele Grüße.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

Es ist schon lustig hier im Forum. Halten wir mal fest:

  • HRler kennen keinen Unterschied
  • DAX-Konzerne kennen keinen Unterschied
  • Studenten erkennen den Unterschied nicht

Wenn dem so wäre, frage ich mich eins. Warum sind die Goethe, die LMU, die Uni Mannheim (ja daher kommen die 22 ECTS Ausland), die Uni Köln damals so auf die barrikaden als die FH/DH-Studenten kamen.
Richtig, das niveau wurde schlechter. Aber hey, das haben sich die Profs da sicher alle eingeredet.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

WiWi Gast schrieb am 02.10.2019:

Es ist schon lustig hier im Forum. Halten wir mal fest:

  • HRler kennen keinen Unterschied
  • DAX-Konzerne kennen keinen Unterschied
  • Studenten erkennen den Unterschied nicht

Wenn dem so wäre, frage ich mich eins. Warum sind die Goethe, die LMU, die Uni Mannheim (ja daher kommen die 22 ECTS Ausland), die Uni Köln damals so auf die barrikaden als die FH/DH-Studenten kamen.
Richtig, das niveau wurde schlechter. Aber hey, das haben sich die Profs da sicher alle eingeredet.

Viele Profs an deutschen Unis sind auch einfach arrogant und eingebildet. Die Ausbildung an den altehrwüdigen staatlichen Unis geht einfach an den praktischen Anforderungen vorbei. Natürlich hat ein FH-Absolvent es im Master schwieriger, da die Uni in jahrzentealten Theorien festhängt. Die Korrelation zu schlechten Leistungen in der Praxis sehe ich da aber nicht unbedingt.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

WiWi Gast schrieb am 02.10.2019:

Es ist schon lustig hier im Forum. Halten wir mal fest:

  • HRler kennen keinen Unterschied
  • DAX-Konzerne kennen keinen Unterschied
  • Studenten erkennen den Unterschied nicht

Wenn dem so wäre, frage ich mich eins. Warum sind die Goethe, die LMU, die Uni Mannheim (ja daher kommen die 22 ECTS Ausland), die Uni Köln damals so auf die barrikaden als die FH/DH-Studenten kamen.
Richtig, das niveau wurde schlechter. Aber hey, das haben sich die Profs da sicher alle eingeredet.

ich glaube, dass wurde empirisch nie belegt. Natürlich wollen die ihr Pseudo-Elite-Image bewahren. Ist doch alles Marketing. aufwand und Nutzen des gelernten Stoffes steht in keinem Verhältnis. Gestalten wir die Scripte extra umständlich, dass keiner Sie versteht und verkaufen wir es als Studium mit Anspruch. Außerdem was interessiert es, was die Profs denken? Mir wäre wichtiger was die Hand, die mich zukünftig füttert, darüber denkt.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

So ein Quatsch was viele da schreiben. Ein Studium an staatlichen Unis ist doch eh Zeitverschwendung, da lernt man nix außer irgendeine realitätsferne Theorie die man im Beruf niemals mehr braucht. Habe Elektrotechnik studiert und wusste zum Ende hin nicht einmal wie die Bauteile aussehen über die ich tausende Dinge lernen musste (ja wie die Diode funktioniert und wie man mit Formeln rechnet alles klar, aber wie sieht sowas denn in echt aus, in welchen praktischen Anwedungen wird sowas genutzt? Ja das wissen wohl die Profs selbst nicht.....). Und als "tolle" Bachelorarbeit die bei mir als praxisorientiertes "Ingenieursprojekt" betittelt wurde, musste ich wie viele andere auch die ich kenne die Drecksarbeit der Doktoranden machen und diese haben dadurch kostenlos Ergebnisse für ihre Forschung bekommen weil sie meine Programme/gebauten Dinge weiterverwenden konnten.

Wirklich klasse wie staatliche Unis sich alles so zurechtlegen und praxisorientiert nennen, ja echt lustig wie manche hier das auch noch verteidigen. Ich zumindest habe nach meinem Bachelor nicht mehr mit dem Master weitergemacht und mache nun an der Fom weiter, diesen Quatsch an staatlichen Unis gebe ich mir nicht mir, Durchfallquoten von 70% so wie ich sie erlebt habe habe ich nicht mehr nötig.....

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

letztendlich ist doch alles hier rein subjektives.

Der geilste Abschluss bringt dir schon nichts, wenn du dich selbst und deine Fähigkeiten nicht verkaufen und promoten kannst. Arbeite im Risikomanagement einer Versicherung und habe schon den einen oder anderen Kollegen kennengelernt der auch einfach nur einen geilen Betriebswirt hatte. Das waren dann Menschen die mit Anschreiben und Gespräch so überzeugt haben, dass die hier thematisierten Inhalte total nebensächlich waren.

Und wenn man aufgrund solcher oberflächlichen Dinge keine Einladung oder Chance erhält, sollte man sich gut überlegen ob dies dann auch das richitge Unternehmen für einen gewesen wäre.

Bildung hat noch nie geschadet, wie man das Thema angeht, ist doch völlig schnuppe. Hauptsache man macht etwas und auch die FOM hat ihre Berechtigung und wird im Retailbanking aber auch in der Versicherungswirtschaft sehr gut angenommen und auch akzeptiert.

Sucht euch keine Jobs / Hochschulen aus Prestigegründen aus, sondern ob sie zu euch und eurer Lebenssituation passen.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

Die FOM braucht sich meiner Erfahrung nach überhaupt nicht verstecken. Warum? Ganz einfach:

  1. Wichtiger, als wo du lernst, ist von wem du lernst.
    Die FOM hat erstens viele Professoren und allgemein Dozenten, die selbst an einer Universität gelernt, promoviert, habilitiert, usw. haben. Sie sind also fachlich nicht weniger versiert, als die Kollegen an der Universität. Eben nur der Herausforderung ausgesetzt, den Stoff deutlich komprimierter zu lehren. Und das zu "unchristlichen" Zeiten, siehe Abendstudium von 18:00 Uhr bis 21:15 Uhr. Der Stoff wird einem damit mundgerecht zugeführt, aber kauen und schlucken muss man eben noch selber. Hier besteht ein kleiner Vorteil für Studenten der Universitäten. Man hat mehr Zeit sich mit der theoretischen Materie auseinanderzusetzen. Nachteil ist aber dabei, dass tiefe Materie kaum ein Unternehmen der Wirtschaft interessiert. Sogar ganz im Gegenteil. 2016 wurden Unternehmen in NRW danach befragt, wie zufrieden sie mit den Mitarbeitern wären, die von der Universität kommen. Knapp über 60% waren sehr unzufrieden. Die Mitarbeiter würden über theoretisches Wissen verfügen, welches so keine Anwendung in der Praxis fände (allerdings Vorsicht: Oft wäre es gut, wenn in Unternehmen mehr Wissenschaft Platz fände. Beispielsweise im Personal und vergleiche hierzu Studien von Prof. Dr. Uwe Kanning von der Hochschule Osnabrück. Das theoretische Wissen ist demnach nicht schlecht. Aber eben in der Form scheinbar in nordrhein-westfälischen Unternehmen überwiegend nicht nützlich.). Das ist der Vorteil der FOM. Die Theorie ist stark konzentriert und parallel um Berufsleben umsetzbar. Hierzu kann ich ein Beispiel aus der eigenen Praxis liefern: Ich konnte Inhalte der Module Statistik und Psychologische Diagnostik in unserem Unternehmen integrieren. Und zwar nicht erst nach einem Pfad von zehn Jahren über Bachelor, Master und Promotion. Sondern sofort. Resultat für die Firma? Höheres Betriebsergebnis und deutlich geeigneteres Personal. Resultat für mich? Höheres Gehalt, höhere Position in der Firma. Hier hat die FOM also die Nase vorn (meiner Meinung nach).

  2. Eigene Erfahrung im "Kräftemessen" mit staatlichen- und Elite-Universitäten
    Ich habe viele Freunde, die an staatlichen Universitäten oder der renommiertesten Universität Deutschlands studieren. Was den Ruf angeht, bieten ebendiese Bildungseinrichtungen einen Vorteil. Denn das Bild der fachlich weiter fortgeschrittenen Studenten, wenn diese an den o.g. Einrichtungen studiert haben, haftet scheinbar noch in den Köpfen vieler Leute. Das kann ich verstehen. Schließlich bleibt mehr Zeit für die Theorie und Studieren ist deren Vollzeitbeschäftigung. Meine Erfahrung sagt aber etwas ganz anderes. Einerseits ähnelt man sich in einem Punkt: Das Lernen. Man lernt zwei bis drei Wochen vor der Klausur intensiv, schreibt sie und in spätestens dem gleichen Zeitraum hat sich das Wissen nach und nach wieder aufgelöst. Wie sollte man sich auch alles ewig merken? Die nächsten Klausuren folgen nämlich und das Gehirn hat in der Regel einer nur knappe Kapazität im Vergleich zu dem, was man alles wissen soll. Ein Unterschied hat sich aber aufgetan: Dadurch, dass ich mein Wissen konzentrierter gelehrt bekommen und es dann auch gelernt habe, sind markante Punkte dessen deutlich besser in Erinnerung geblieben. Somit stand den Freunden (von Universität zu Köln, Münster, WHU, usw.) in nichts nach. Im Gegenteil. Die Dichte an fachlichen Argumenten wirkte deutlich höher, also von diesen Freunden. Vielleicht haben die sich so tief in die Materie gegraben, dass kein Licht mehr auf den Grund des Bodens scheint? Man weiß es nicht. Das war ja keine Studie, sondern nur eine persönliche Erfahrung. Und die bezieht sich auch nur auf ca. 20 Freunde und 5 Universitäten sowie einer Fachhochschule. Aber auch hier, die FOM musste sich nicht verstecken.

  3. Art und Weise der Vorlesung
    Hier sind die Vorteile der FOM relativ eindeutig. Die Gruppen an Studenten zu Vorlesungen sind deutlich kompakter und man kann Inhalte deutlich intensiver besprechen. Hier denke ich an eine Vorlesung Internes / Externes Rechnungswesen. Wir haben eine Aufgabe besprochen, die sowohl an der Universität als auch an der FOM behandelt wurde (hier auch ein Vorteil der FOM: Viele Dozenten der FOM lehren auch an staatlichen Universitäten. Ergebnis: Gleiches Wissen, nur kompakter vermittelt. So zumindest die Aussage dieser Dozenten.). Bei der Besprechung merkte der Dozent an, dass er es als sehr angenehm enpfinden würde, dass man die Aufgabe so intensiv besprechen und erklären könne. An der staatlichen Universität, an der er parallel auch lehrte, würde das Ergbnis per Code an die Wand projeziert und weitere Fragen seien nicht möglich (einfach, weil es zu viele Studenten waren; in unserem Fall waren es knapp über 20 Studenten und an der Uni über 140 Studenten). Wieder ein Vorteil der FOM.

Mein Erfahrungsbericht fällt jetzt natürlich mit mehr Vorteilen für die FOM aus. Ich möchte hier aber nicht berichten, dass die FOM besser ist, als staatliche Universitäten. Das kann ich auch gar nicht bewerten. Was eher zum Ziel führt, hängt von den Zielen selber, der jeweiligen Bildungseinrichtung, teilweise auch von den Klischees und sehr vielen weiteren Faktoren ab. Was ich hiermit berichten möchte ist, dass sich die FOM eben überhaupt nicht verstecken braucht. Und er glaubt, sie "zerreißen" zu müssen, der hat glaube ich weniger ein Problem mit der FOM, als mit anderen Dingen. Zumal oft keine wirklich aussagekräftige Erfahrung dahinter steckt. Man sollte also ruhig für beide Wege offen bleiben. Sei es als Student, oder eben als Unternehmen. Im Endeffekt darf man nicht vergessen, dass eher Faktoren, wie die Intelligenz, Gewissenhaftigkeit, usw. gute Vorhersager für künftigen Erfolg sind (Schmidt & Hunter, 1993). Intelligenz ist eine biologische Größe, die ohnehin als normalverteilt gilt und etwas wie Gewissenhaftigkeit ist zudem sowieso schon ausgeprägt, wenn man anfängt zu studieren - egal wo. Ein entsprechendes Studium kann das natürlich noch einmal entwickeln. Und weder Universitäten noch FOM testen die Intelligenz, um zu entscheiden, ob ein Student aufgenommen wird. Manche Universitäten haben einen NC. Aber der ergibt sich aus den Abiturnoten. Ob man intelligenz sein muss, um eine eins vor dem Komme der Abiturnote zu bekommen, lasse ich an dieser Stelle zumindest offen.

Hoffentlich sind das ein paar hilfreiche Anregungen.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

"Wichtiger, als wo du lernst, ist von wem du lernst."

FOM: irgendwelche Praxis-Menschen
Uni : Dozenten, die deutschlandweit bekannt sind. Thonemann, Homburg, etc

"Art und Weise der Vorlesung"
Genau DAS ist aber der Punkt. An der Uni mit 800 Studenten wirst du gezwungen selständig zu werden. Daher sind uni absolventen auch später mal erfolgreich. Weil man eben nicht wegen jedem Furz zum Betreuer geht.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

Die FOM placed besser als jede Wald und Wiesen FH. Würde die immer vorziehen, da sie halbwegs bekannt ist durch ihre größe.
Habe zwei Kollegen die an der FOM waren und die haben durch das Studienmodell gute Praktika/Werkstudentenstellen machen können und haben sich stabile Profile aufgebaut.

Wenn ich das mit Kommilitonen bei mir (Goethe) vergleiche, die im bachelor vllt. 1-2 Praktika machen, dann ziehen die FOMer an denen locker vorbei. Das ist halt der riesen Vorteil der FOM, da die nur zwei mal die Woche Vorlesung haben. Der eine Freund von mir hat während dem Bachelor 3 Praktika und 2 oder 3 mal als Werkstudent gearbeitet (Big4, Dax30, und BB sogar). Man geht halt nicht in die Vorlesung während dem Praktikum.

Danach ein Uni-Master wenns sein muss und alles passt. Kommt mal in der Realität an, die meisten Unternehmen juckt es überhaupt nicht WO ihr studiert. Höchstens UB und IB (Dort nichtmal alle). So lächerlich wie ihr hier festhaltet an eurer Target-Blase. Ich würde den einfachen Weg auch jedesmal präferieren. Wenn FOM so einfach ist, dann geht doch dahin, macht 5 Praktika und macht ein 1.0 Abschluss. Denkt ihr dann echt, jemand mit schlechterem Uni schnitt wird euch im Bewerbungsprozess schlagen?

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

WiWi Gast schrieb am 09.01.2020:

"Wichtiger, als wo du lernst, ist von wem du lernst."

FOM: irgendwelche Praxis-Menschen
Uni : Dozenten, die deutschlandweit bekannt sind. Thonemann, Homburg, etc

"Art und Weise der Vorlesung"
Genau DAS ist aber der Punkt. An der Uni mit 800 Studenten wirst du gezwungen selständig zu werden. Daher sind uni absolventen auch später mal erfolgreich. Weil man eben nicht wegen jedem Furz zum Betreuer geht.

irgendwelche Praxis-Menschen?

Nurmal so nebenbei:
Auf der FOM in Frankfurt z.B lehren viele Goethe-Profs (Statistik-, Mathe-, Rechnungswesen-Profs, fallen mir da spontan ein, will ungerne Namen jetzt droppen) denkt ihr auf der FOM lehren irgendwelche Schwachmaten? Das sind ganz normale Professoren... :D An anderen Standorten ist es bestimmt ähnlich.
wie lächerlich ihr versucht immer die FOM tot zureden.

Mein Vorposter hat komplett recht.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

WiWi Gast schrieb am 09.01.2020:

"Wichtiger, als wo du lernst, ist von wem du lernst."

FOM: irgendwelche Praxis-Menschen
Uni : Dozenten, die deutschlandweit bekannt sind. Thonemann, Homburg, etc

"Art und Weise der Vorlesung"
Genau DAS ist aber der Punkt. An der Uni mit 800 Studenten wirst du gezwungen selständig zu werden. Daher sind uni absolventen auch später mal erfolgreich. Weil man eben nicht wegen jedem Furz zum Betreuer geht.

irgendwelche Praxis-Menschen?

Nurmal so nebenbei:
Auf der FOM in Frankfurt z.B lehren viele Goethe-Profs (Statistik-, Mathe-, Rechnungswesen-Profs, fallen mir da spontan ein, will ungerne Namen jetzt droppen) denkt ihr auf der FOM lehren irgendwelche Schwachmaten? Das sind ganz normale Professoren... :D An anderen Standorten ist es bestimmt ähnlich.
wie lächerlich ihr versucht immer die FOM tot zureden.

Mein Vorposter hat komplett recht.

Ist an anderen Standorten oft ähnlich. In München war in der Anfangsphase die Uni Augsburg gut vertreten da der erste Rektor dort studiert hat. Bedingt dadurch dass zu Anfang die Räume der FH München intensiv mitgenutzt wurden hat sich dann die FH München als 2. Pool etabliert. Die letzten Jahre kamen auch einige Dozenten von der LMU dazu, was wiederum an einem ehemaligen FOM Studenten lag der es irgendwie geschafft hat dort als Doktorrand unterzukommen und mittlerweile auch dort unterrichtet.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

"Uni vs. FOM" ist einfach schwachsinnig, beide haben eine andere Zielgruppe. An die Uni/FH gehen "normale" Studenten, sprich Vollzeitstudenten. An die Fom gehen Berufstätige, die nebenbei studieren wollen. Soweit ich weiß bietet die FOM keine Studienplätze für Vollzeitstudenten und die normalen Unis keine Plätze für nebenberufliches Studieren (Ausnahmen bestätigen die Regel).
Akademisch / "interlektuell" sind die Unis selbstverständlich auf einem anderen Niveau, was daran liegt dass man den Menschen die 35-45h Die Woche im Vollzeitjob arbeiten keine weiteren 40-50h Unizeitinvestment zumuten will/kann, dementsprechend sind die FOM Studiengänge auch deutlich spezieller auf die jeweilige Branche ausgelegt (aber auch SEHR SEHR oberflächlich).

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

WiWi Gast schrieb am 09.01.2020:

"Uni vs. FOM" ist einfach schwachsinnig, beide haben eine andere Zielgruppe. An die Uni/FH gehen "normale" Studenten, sprich Vollzeitstudenten. An die Fom gehen Berufstätige, die nebenbei studieren wollen. Soweit ich weiß bietet die FOM keine Studienplätze für Vollzeitstudenten und die normalen Unis keine Plätze für nebenberufliches Studieren (Ausnahmen bestätigen die Regel).
Akademisch / "interlektuell" sind die Unis selbstverständlich auf einem anderen Niveau, was daran liegt dass man den Menschen die 35-45h Die Woche im Vollzeitjob arbeiten keine weiteren 40-50h Unizeitinvestment zumuten will/kann, dementsprechend sind die FOM Studiengänge auch deutlich spezieller auf die jeweilige Branche ausgelegt (aber auch SEHR SEHR oberflächlich).

Würde ich nicht unterschreiben, hier gibts ein Thread wo Uni Skripte mit FH/FOM-Skripte etc. verglichen worden sind. Auch dort steht die Unterschiede sind marginal. Ich (goethe) hab die skripte mit FOM Skripten verglichen, waren kaum unterschiede. Die Themen die behandelt werden sind überall gleich. BWL ist überall gleich, findet euch damit ab.

Der Unterschied ist lediglich in der Schwierigkeit der Klausuren. Aber warum schwer machen wenns auch einfach geht? Wer eh nicht in die UB will tut sich mit einer "schweren" Uni keinen gefallen.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

WiWi Gast schrieb am 09.01.2020:

"Uni vs. FOM" ist einfach schwachsinnig, beide haben eine andere Zielgruppe. An die Uni/FH gehen "normale" Studenten, sprich Vollzeitstudenten. An die Fom gehen Berufstätige, die nebenbei studieren wollen. Soweit ich weiß bietet die FOM keine Studienplätze für Vollzeitstudenten und die normalen Unis keine Plätze für nebenberufliches Studieren (Ausnahmen bestätigen die Regel).
Akademisch / "interlektuell" sind die Unis selbstverständlich auf einem anderen Niveau, was daran liegt dass man den Menschen die 35-45h Die Woche im Vollzeitjob arbeiten keine weiteren 40-50h Unizeitinvestment zumuten will/kann, dementsprechend sind die FOM Studiengänge auch deutlich spezieller auf die jeweilige Branche ausgelegt (aber auch SEHR SEHR oberflächlich).

Würde ich nicht unterschreiben, hier gibts ein Thread wo Uni Skripte mit FH/FOM-Skripte etc. verglichen worden sind. Auch dort steht die Unterschiede sind marginal. Ich (goethe) hab die skripte mit FOM Skripten verglichen, waren kaum unterschiede. Die Themen die behandelt werden sind überall gleich. BWL ist überall gleich, findet euch damit ab.

Der Unterschied ist lediglich in der Schwierigkeit der Klausuren. Aber warum schwer machen wenns auch einfach geht? Wer eh nicht in die UB will tut sich mit einer "schweren" Uni keinen gefallen.

Das kann ich keineswegs bestätigen. Ich bin nach 2 Semestern an der FOM auf eine staatliche Universität gewechselt. Das allgemeine Niveau an der FOM ist deutlich niedriger, in jedem vergleichbaren Modul.
Höhere Mathematik ist kaum bis gar nicht vorhanden gewesen und auch Makro/Mikro sind deutlich abgespeckter, statistische Grundlagen werden ebenfalls kaum vermittelt. Dazu kommen extreme Klausureingrenzungen der Professoren gepaart mit nicht vorhandenen Transferaufgaben in den Klausuren.

Die FOM hat auf jeden Fall ihre Daseinsberechtigung, sollte aber nicht mit einem klassischen Hochschulstudium verglichen werden.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

WiWi Gast schrieb am 01.02.2020:

"Uni vs. FOM" ist einfach schwachsinnig, beide haben eine andere Zielgruppe. An die Uni/FH gehen "normale" Studenten, sprich Vollzeitstudenten. An die Fom gehen Berufstätige, die nebenbei studieren wollen. Soweit ich weiß bietet die FOM keine Studienplätze für Vollzeitstudenten und die normalen Unis keine Plätze für nebenberufliches Studieren (Ausnahmen bestätigen die Regel).
Akademisch / "interlektuell" sind die Unis selbstverständlich auf einem anderen Niveau, was daran liegt dass man den Menschen die 35-45h Die Woche im Vollzeitjob arbeiten keine weiteren 40-50h Unizeitinvestment zumuten will/kann, dementsprechend sind die FOM Studiengänge auch deutlich spezieller auf die jeweilige Branche ausgelegt (aber auch SEHR SEHR oberflächlich).

Würde ich nicht unterschreiben, hier gibts ein Thread wo Uni Skripte mit FH/FOM-Skripte etc. verglichen worden sind. Auch dort steht die Unterschiede sind marginal. Ich (goethe) hab die skripte mit FOM Skripten verglichen, waren kaum unterschiede. Die Themen die behandelt werden sind überall gleich. BWL ist überall gleich, findet euch damit ab.

Der Unterschied ist lediglich in der Schwierigkeit der Klausuren. Aber warum schwer machen wenns auch einfach geht? Wer eh nicht in die UB will tut sich mit einer "schweren" Uni keinen gefallen.

Das kann ich keineswegs bestätigen. Ich bin nach 2 Semestern an der FOM auf eine staatliche Universität gewechselt. Das allgemeine Niveau an der FOM ist deutlich niedriger, in jedem vergleichbaren Modul.
Höhere Mathematik ist kaum bis gar nicht vorhanden gewesen und auch Makro/Mikro sind deutlich abgespeckter, statistische Grundlagen werden ebenfalls kaum vermittelt. Dazu kommen extreme Klausureingrenzungen der Professoren gepaart mit nicht vorhandenen Transferaufgaben in den Klausuren.

Die FOM hat auf jeden Fall ihre Daseinsberechtigung, sollte aber nicht mit einem klassischen Hochschulstudium verglichen werden.

Rate mal warum? Ja, weil man nebenbei eine Vollzeitstelle hat mit 40h und mehr Wochenstunden. Warum es manche Leute es einfach nicht verstehen.?! Es ist einfach ein anderes Konzept, aber nicht weniger gewinnbringend aus persönlicher sicht.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

Ich denke es kommt bei der FOM auch immer auf den Studiengang und die Dozenten an. Natürlich hat ein reines BWL Studium an einer staatlichen Uni ein anderes Niveau, als ein BWL-Studium an der FOM. Aber gerade die spezialisierten Bachelor-Studiengänge, wie beispielsweise Steuerrecht, Marketing etc. bringen in den Schwerpunkten deutlich mehr als ein BWL Studium an einer klassischen Uni mit einzelnen Modulen zu dem entsprechenden Schwerpunkt.

Ich, BWLer, habe als Uni-Absolvent einer sehr guten Uni nach dem Studium in der Praxis gemerkt, dass die FOM-Absolventen zwar die schlechteren Betriebswirte sind, aber in dem speziellen Bereich (bei mir das Steuerrecht) über ein enormes Fachwissen verfügen. Ich kam also im Vergleich zu denen mit einem deutlichen Theorierückstand im relevanten Bereich aus dem Studium, was mich sehr überraschte.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

WiWi Gast schrieb am 08.02.2020:

Ich denke es kommt bei der FOM auch immer auf den Studiengang und die Dozenten an. Natürlich hat ein reines BWL Studium an einer staatlichen Uni ein anderes Niveau, als ein BWL-Studium an der FOM. Aber gerade die spezialisierten Bachelor-Studiengänge, wie beispielsweise Steuerrecht, Marketing etc. bringen in den Schwerpunkten deutlich mehr als ein BWL Studium an einer klassischen Uni mit einzelnen Modulen zu dem entsprechenden Schwerpunkt.

Ich, BWLer, habe als Uni-Absolvent einer sehr guten Uni nach dem Studium in der Praxis gemerkt, dass die FOM-Absolventen zwar die schlechteren Betriebswirte sind, aber in dem speziellen Bereich (bei mir das Steuerrecht) über ein enormes Fachwissen verfügen. Ich kam also im Vergleich zu denen mit einem deutlichen Theorierückstand im relevanten Bereich aus dem Studium, was mich sehr überraschte.

Also waren diese die besseren Betriebswirte :D und brauchbarer für die geeignete Stelle, da mehr relevantes Wissen.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

WiWi Gast schrieb am 08.02.2020:

Ich denke es kommt bei der FOM auch immer auf den Studiengang und die Dozenten an. Natürlich hat ein reines BWL Studium an einer staatlichen Uni ein anderes Niveau, als ein BWL-Studium an der FOM. Aber gerade die spezialisierten Bachelor-Studiengänge, wie beispielsweise Steuerrecht, Marketing etc. bringen in den Schwerpunkten deutlich mehr als ein BWL Studium an einer klassischen Uni mit einzelnen Modulen zu dem entsprechenden Schwerpunkt.

Ich, BWLer, habe als Uni-Absolvent einer sehr guten Uni nach dem Studium in der Praxis gemerkt, dass die FOM-Absolventen zwar die schlechteren Betriebswirte sind, aber in dem speziellen Bereich (bei mir das Steuerrecht) über ein enormes Fachwissen verfügen. Ich kam also im Vergleich zu denen mit einem deutlichen Theorierückstand im relevanten Bereich aus dem Studium, was mich sehr überraschte.

Also waren diese die besseren Betriebswirte :D und brauchbarer für die geeignete Stelle, da mehr relevantes Wissen.

Was ich damit meine ist, dass sie mehr gesamtwirtschaftliches Wissen hatten, aber die FOM-Absolventen die deutlich besseren Steuerassistenten waren, da bei denen in diesem Bereich einfach herausragendes Fachwissen vorhanden war.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

WiWi Gast schrieb am 08.02.2020:

Ich denke es kommt bei der FOM auch immer auf den Studiengang und die Dozenten an. Natürlich hat ein reines BWL Studium an einer staatlichen Uni ein anderes Niveau, als ein BWL-Studium an der FOM. Aber gerade die spezialisierten Bachelor-Studiengänge, wie beispielsweise Steuerrecht, Marketing etc. bringen in den Schwerpunkten deutlich mehr als ein BWL Studium an einer klassischen Uni mit einzelnen Modulen zu dem entsprechenden Schwerpunkt.

Ich, BWLer, habe als Uni-Absolvent einer sehr guten Uni nach dem Studium in der Praxis gemerkt, dass die FOM-Absolventen zwar die schlechteren Betriebswirte sind, aber in dem speziellen Bereich (bei mir das Steuerrecht) über ein enormes Fachwissen verfügen. Ich kam also im Vergleich zu denen mit einem deutlichen Theorierückstand im relevanten Bereich aus dem Studium, was mich sehr überraschte.

Also waren diese die besseren Betriebswirte :D und brauchbarer für die geeignete Stelle, da mehr relevantes Wissen.

Was ich damit meine ist, dass sie mehr gesamtwirtschaftliches Wissen hatten, aber die FOM-Absolventen die deutlich besseren Steuerassistenten waren, da bei denen in diesem Bereich einfach herausragendes Fachwissen vorhanden war.

Es gibt gar keine stellen bei den tiefes gesamtwirtschaftliches wissen gefordert wird. Man ist meistens nur ein ein Rädchen. Meiner Meinung nach verschwendete Theorie. Betriebswirt im gesamtwirtschaftlichen Kontext ist man nie bzw. sich darüber zu definieren ist in der Arbeitswelt wertlos.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

FOM hat sich diskreditiert als da irgendwelche Vögel in 4 Semestern Bachelor und Master studiert haben.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

WiWi Gast schrieb am 08.02.2020:

FOM hat sich diskreditiert als da irgendwelche Vögel in 4 Semestern Bachelor und Master studiert haben.

Wäre auf der Uni auch möglich, wenn die mehrere Standorte hätte und man die Prüfungen überall machen könnte bzw. Scripte vorab geuploaded werden. Es spricht eher für die FOM, da mein recht flexibel ist bei der Ablegung der Prüfung. Muss sie auch sein, weil sie sich an Berufstätige richtet.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

WiWi Gast schrieb am 08.02.2020:

FOM hat sich diskreditiert als da irgendwelche Vögel in 4 Semestern Bachelor und Master studiert haben.

Bevor man solche pauschalisierten Aussagen verbreitet, sollte man sich angucken, wie die das geschafft haben.

Das waren 3 Typen von denen jeder 1/3 der Module besucht und bearbeitet hat. Dann haben die sich zusammengesetzt und sich im Seminarstil die Sachen gegenseitig erklärt. Im Anschluss haben alle alle Prüfungen abgelegt und damit z.B. den Bachelor in gut 1 Jahr geschafft.
Auch wenn die drei menschlich in verschiedenen Interviews wie unterste Schublade wirken (absolut arrogant und abgehoben, von vorne herein drauf aus eine Lücke im System auszunutzen), scheint es ihnen beruflich nicht geschadet zu haben (eher im Gegenteil).

Im Grunde haben die nur die Flexibilität hinsichtlich der Modulwahl (Standort und Dozent) sowie die Prüfungsfreiheit der FOM ausgenutzt. Hätte man diese Freiheiten an einer staatlichen Uni genauso, würde die Methode dort auch funktionieren.

Ich hab selber den Bachelor an der FOM gemacht und mit einem langjährigen Prof mal über dieses Thema gesprochen. Während das Hochschulmanagement genau wegen solcher pauschaler Aussagen und der medialen Berichterstattung Angst vor negativen Folgen hatte, fanden viele Profs inoffiziell das eher belustigend.
Am Ende hat man sich zum Glück dagegen entschieden die allgemeine Freiheit wegen solcher Einzelfälle einzuschränken.

Das gerichtliche Urteil, dass die drei "Turbo-Studenten" trotzdem die vollen Studiengebühren bezahlen müssen, hat der Sache dann den Riegel vorgeschoben und seitdem ist das meines Wissens auch nicht mehr vorgekommen.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

WiWi Gast schrieb am 09.02.2020:

FOM hat sich diskreditiert als da irgendwelche Vögel in 4 Semestern Bachelor und Master studiert haben.

Wäre auf der Uni auch möglich, wenn die mehrere Standorte hätte und man die Prüfungen überall machen könnte bzw. Scripte vorab geuploaded werden. Es spricht eher für die FOM, da mein recht flexibel ist bei der Ablegung der Prüfung. Muss sie auch sein, weil sie sich an Berufstätige richtet.

An der Euro-FH geht so etwas nicht. Da musst man überall hin und schön den Personalausweis vorzeigen und sich in die Anwesenheitsliste eintragen. Da wird ganz genau kontrolliert wer da ist.

antworten
WiWi Gast

Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

Also ich denke, das wäre an einer staatlichen Uni auch möglich. Ich hatte im Master ein ganz gutes Netzwerk von Leuten aus den höheren Semestern und dadurch zu fast jedem Modul sehr gut aufbereitete Unterlagen. Teilweise gab es ganze Ordner, die von Jahr zu Jahr weitergereicht wurden, weil sich in den Vorlesungsunterlagen selten etwas ändert. Dadurch bin ich zu ca. 50% der Vorlesungen und Übungen gar nicht hingegangen, sondern hab mit den Materialien gelernt. Zugegebenermaßen war das aber auch nur in den Management-Fächern der Fall, wo man sehr viel auswendig lernen musste. Pro Klausur habe ich da maximal eine Woche fürs Auswendiglernen verwendet und sehr gute Noten bekommen. In anderen Bereichen wie Finance muss man ja durchaus mehr Verständnis von der Materie habe. Aber generell hatte ich das Gefühl, dass man mit relativ wenig Aufwand jede Klausur bestehen kann. Ob nachher ein 3,x Schnitt erstrebenswert ist, ist eine andere Sache. Bin aber der Überzeugung, dass man mit guter Planung an den staatlichen das Studium durch gute Planung deutlich verkürzen kann.

WiWi Gast schrieb am 08.02.2020:

FOM hat sich diskreditiert als da irgendwelche Vögel in 4 Semestern Bachelor und Master studiert haben.

antworten

Artikel zu FOM

derdualstudent.de - FOM-Forum zum dualen Studium

Screenshot der Internetseite derdualstudent.de zum Fernstudium an der  FOM Hochschule für Oekonomie & Management.

derdualstudent.de ist Community und Diskussionsforum zum Thema Berufsakademie und duales Studium an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management. Mit 443 Themen, 1410 Beiträge und 1175 Mitglieder entwickelt sich hier eine interessante BA-Community.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

BranchenCheck 2018: Steigende Nachfrage nach Fernunterricht

Fernstudium: Eine junge Studentin freut sich beim Lernen auf der Wiese im Sommer.

Bei den Anbietern von Fernunterricht und Fernstudium zeigt sich für das Jahr 2018 ein mehr als positives Stimmungsbild. Die Zukunft des Fernlernens liegt dabei im Online-Lernen und Themen wie Social Learning, Mobile Learning und Video Learning. Das teilte der Fachverband Forum DistancE-Learning anlässlich des bundesweiten Fernstudientages 2018 im neuen BranchenCheck mit.

Wirtschaftsrecht: Die Verbindung von Jura und BWL

SRH-Fernhochschule: Bachelor-Studium Wirtschaftsrecht - Verbindung von Jura und BWL

Von den Hürden der DSGVO über den Umgang mit Dieselfahrzeugen bis zu der Frage, wie sich eine legale, nicht-diskriminierende Stellenanzeige formulieren lässt, stehen Unternehmen immer mehr vor Herausforderungen, die gleichzeitig wirtschaftliche Kompetenzen und rechtliches Know-how erfordern. Mit dem neuen Bachelor-Studiengang Wirtschaftsrecht (LL.B.) bereitet die SRH Fernhochschule Studierende auf Tätigkeiten an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Recht vor.

Englischsprachiges Fernstudium im Master IT-Management

Ein Mann arbeitet an einem Laptop, den er auf dem Schoß hält.

Die Wilhelm Büchner Hochschule in Darmstadt erweitert ihr Angebot um einen englischsprachingen Studiengang. Der Master IT-Management richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die neben dem Beruf eine Weiterbildung anstreben. Der Studiengang IT-Management ist ausschließlich in englischer Sprache und bietet eine flexible Studiengestaltung. Bewerbungen für das Fernstudium werden jederzeit entgegengenommen.

Fernstudium: Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Ein Maschinenraum der Firma: Cat.

Berufserfahrene und Berufstätige können ab dem Wintersemester 2017/18 an der Hochschule Aschaffenburg das berufsbegleitende Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieurwesen aufnehmen. Das modular aufgebaute Fernstudium besteht zu 80 Prozent aus Selbststudium und zu 20 Prozent aus Präsenzveranstaltungen. Studieninteressierte können sich vom 2. Mai 2017 bis zum 15. August 2017 für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bewerben.

Fernstudium: Master-Studium Management im Gesundheitswesen

Arzneimittel und Banner mit Innenschrift "Management im Gesundheitswesen, Master of Arts, Fernstudium"

Gesundheitsökonomisches Knowhow, fachliche und soziale Kompetenzen sowie Führungsqualitäten vermittelt das Fernstudium im Master Management im Gesundheitswesen der Wiesbaden Business School. An der Hochschule RheinMain bildet der berufsbegleitende Studiengang für Schlüsselstellen im Gesundheitswesen aus, die vom Patientenmanagement über Marketing bis zur Organisation reichen. Das Master-Studium beginnt jeweils zum Wintersemester.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2016«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2016«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Traumjob per Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium und kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Wegweiser Fernstudium

Cover Wegweiser berufsbegleitendes Studium 2013

Die aktualisierte und erweiterte Auflage des Wegweisers zum Fernstudium der Service-Agentur des Hochschulverbundes Distance Learning (HDL) ist neu erschienen. Der Wegweiser liefert vor allem Hintergründe und Tipps für ein Fernstudium an Fachhochschulen.

Laufbahn als Führungskraft – Diese Skills sind zukünftig gefragt

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Auf den Führungskräften von morgen lasten hohe Erwartungen. Unternehmen stellen sich oft die Frage, welchem Mitarbeiter sie eine Führungsverantwortung übertragen wollen. Zu den drei wichtigsten Skills, die von den Verantwortlichen erwartet werden, zählen: Hohe Lernmotivation und ständige Weiterbildung, Selbstdisziplin und das Erkennen der eigenen Vorbildfunktion, Vorgaben und Erwartungen der Geschäftsführung erfüllen

Fernunterrichtsstatistik 2013: Fernstudium in Deutschland weiter auf Erfolgskurs

Nach der Ausbildung folgt die Weiterbildung – So viele Menschen wie nie zuvor haben sich 2013 für ein Fernstudium entschieden. Auch im subakademischen Bereich wachsen die Teilnehmerzahlen erneut. DistancE-Learning als moderne Weiterbildungsmethode überzeugt und lässt die Fernunterrichtsbranche weiter wachsen.

Studie: Unternehmen schätzen berufsbegleitendes Studium

Screenshot Homepage studieren-berufsbegleitende.de

Unternehmen sehen im berufsbegleitenden Studium eine gleichwertige Alternative zum Präsenzstudium. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie des Informationsportals www.studieren-berufsbegleitend.de in Zusammenarbeit mit der Hochschule Fresenius.

Fernunterrichtsstatistik 2011: Zahl der Fernstudenten in Deutschland nimmt weiter zu

Über 382.000 Menschen nutzten im vergangenen Jahr in Deutschland ein DistancE-Learning-Angebot. Besonderer Beliebtheit erfreute sich das akademische Fernstudium: Die Fernhochschulen verzeichnen einen Teilnehmerzuwachs von 12 Prozent.

Fernlernen: Weiterbildung per Fernstudium immer beliebter

Ein geöffneter Laptop neben dem ein Handy liegt.

Während die Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland - insgesamt betrachtet - seit Jahren stagniert, belegen gleichzeitig immer mehr Menschen einen Fernlehrgang. Aber wie aber finden Interessierte das passende Angebot? Diese und anderen Fragen bei Auswahl und Teilnahme an Fernlehrgängen behandelt der Sammelband "Bildungsberatung im Fernlernen".

Online-Master-Studiengang »Logistikmanagement« berufsbegleitend

Ein gelber LKW-Anhänger von DHL.

Beim Online-Master-Studiengang Logistikmanagement berufsbegleitend des Institut für Fördertechnik und Logistik (IFT) der Universität Stuttgart kann der Abschluss Master of Business and Engineering in Logistics Management (MBE) erworben werden.

Antworten auf Vergleich: staatl. Uni vs. FOM

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 40 Beiträge

Diskussionen zu FOM

Weitere Themen aus Fernstudium