DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FernstudiumWING

Fernstudium: Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Berufserfahrene und Berufstätige können ab dem Wintersemester 2017/18 an der Hochschule Aschaffenburg das berufsbegleitende Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieurwesen aufnehmen. Das modular aufgebaute Fernstudium besteht zu 80 Prozent aus Selbststudium und zu 20 Prozent aus Präsenzveranstaltungen. Studieninteressierte können sich vom 2. Mai 2017 bis zum 15. August 2017 für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bewerben.

Ein Maschinenraum der Firma: Cat.

Fernstudium: Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen ab WS 2017/18
An der Hochschule Aschaffenburg laufen derzeit die Vorbereitungen für den berufsbegleitenden Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Abschluss Bachelor of Engineering. Das Studienangebot spricht Techniker/innen, Meister/innen oder qualifizierte Facharbeiter/innen mit dreijähriger Berufserfahrung an, die Führungsaufgaben übernehmen möchten. Auch Personen mit allgemeiner oder Fachhochschulreife können das Studium nach einem Jahr Berufserfahrung oder einem Jahr Ausbildung aufnehmen. Das Studium ist im Rahmen des Projekts „Open e-University“ speziell für Berufstätige konzipiert. Im Sinne des Mottos „Offene Hochschule“ prüft die Hochschule Aschaffenburg, ob berufliche Qualifikationen angerechnet werden können, um die Studienzeit zu verkürzen.

Gerade im Mittelstand werden Ingenieurinnen und Ingenieure oft auch mit betriebswirtschaftlichen Fragen konfrontiert – das Studium bereitet auf Managementaufgaben an der Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft vor. Die Studierenden erlernen Arbeitsweisen als Ingenieur/in und als Betriebswirt/in. Schlüsselkompetenzen wie Projektmanagement, Personalführung oder interkulturelles Verständnis zählen ebenfalls zu den Studieninhalten. Aufgrund des Wahlpflichtangebotes erlaubt das Studium entweder eine eher technische oder eine interdisziplinäre Ausrichtung.

Das berufsbegleitende Bachelor-Studium ist modular aufgebaut. Die Studierenden erhalten zu Beginn des Semesters Lehrbriefe bzw. E-Learning Material. Zeit- und ortsunabhängig arbeiten sie das Lehrmaterial im Selbststudium durch. Dabei werden sie individuell betreut und stehen mit Dozentinnen und Dozenten sowie mit Kommilitoninnen und Kommilitonen über eine Lernplattform in Kontakt. Das Selbststudium macht ca. 80 Prozent des Studiums aus – hinzukommen Präsenzveranstaltungen – viermal pro Semester – entweder an der Hochschule Aschaffenburg oder Darmstadt. Sie finden in Form von Tutorien, Kompaktvorlesungen und Laborversuchen statt. Hier vertiefen sie das selbsterworbene Wissen und stellen den Praxisbezug sicher.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das berufsbegleitende Studienangebot, das auf Initiative des Projekts ‚Aufstieg durch Bildung – offene Hochschulen‘ entwickelt wurde. Dabei kooperiert die Hochschule Aschaffenburg mit der Hochschule Darmstadt. Beide Hochschulen haben bereits seit 2007 eine enge Kooperation in verschiedenen berufsbegleitenden Studiengängen – die Studierenden profitieren von dieser Zusammenarbeit und Erfahrung. Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) unterstützt die Hochschulen mit ihrem Know-how in Sachen Fernstudium bei der Durchführung.

Fernstudium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen – Studienprofil

Weitere Informationen
https://www.h-ab.de/unternehmen/weiterbildung/berufsbegleitender-bachelorstudiengang-wing/

Download Studiengangflyer [PDF, 2 Seiten – 1,1 MB]
Wirtschaftsingenieurwesen berufsbegleitend

Im Forum zu WING

8 Kommentare

Re: Kein Wissen und Perspektive nach dem Studium

WiWi Gast

Dein Profil ist beinahe schon irrelevant für deine spätere Tätigkeit. Mach einen Master mit möglichst freier Modulwahl (-> KIT) und probieren andere Fächer aus. Währenddessen Praktikum GIZ und Energie ...

4 Kommentare

Karriere im Vertrieb oder Einkauf?

WiWi Gast

Ich bin Personaler, Einkäufer verdienen OK, auf dem Niveau von Controller Sachbearbeiter. Vertriebler im Regelfall auch, jedoch gibt es ein ein oberes Drittel, die verdienen auch Mal das Dreifache ...

5 Kommentare

Re: Jemand Erfahrungen als Web/App-Entwickler? Quereinstieg sinnvoll/möglich?

WiWi Gast

Gerne doch! 1. Beides. Meine Brötchen verdiene ich jedoch hauptsächlich durch mein Angestelltendasein (ca. 80%). Die anderen 20% kommen aus der Selbstständigkeit. 2. Da ich in einem Konzern mit Be ...

143 Kommentare

Karrierechancen als Wirtschaftsingenieur

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 20.09.2017: Wie kommt man als WING an so eine Stelle? ...

12 Kommentare

Einstiegsgehalt Projektassistenz

WiWi Gast

wiing bachelor sachbearbeiter hier, bwl zeug, 35h, 56k

4 Kommentare

Situation nach Bewerbung im Einkauf für Bsc. Wing

WiWi Gast

Gerade im Einkauf benötigt man Berufserfahrung. Geht nur über Zeitarbeit, Trainee, oder operativer Einkauf beim mini mittelständischen Unternehmen aufm Land.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WING

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Weiteres zum Thema Fernstudium

Cover Wegweiser berufsbegleitendes Studium 2013

Wegweiser Fernstudium

Die aktualisierte und erweiterte Auflage des Wegweisers zum Fernstudium der Service-Agentur des Hochschulverbundes Distance Learning (HDL) ist neu erschienen. Der Wegweiser liefert vor allem Hintergründe und Tipps für ein Fernstudium an Fachhochschulen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Feedback +/-

Feedback