DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FernstudiumFernstudium

Fernunterrichtsstatistik 2013: Fernstudium in Deutschland weiter auf Erfolgskurs

Nach der Ausbildung folgt die Weiterbildung – So viele Menschen wie nie zuvor haben sich 2013 für ein Fernstudium entschieden. Auch im subakademischen Bereich wachsen die Teilnehmerzahlen erneut. DistancE-Learning als moderne Weiterbildungsmethode überzeugt und lässt die Fernunterrichtsbranche weiter wachsen.

Fernunterrichtsstatistik 2013: Fernstudium in Deutschland weiter auf Erfolgskurs
Neue Rekordwerte liefert die Fernunterrichtsstatistik 2013 des Fachverbandes Forum DistancE-Learning. Knapp 153.000 Menschen haben sich 2013 für ein Fernstudium entschieden. 120.000 Teilnehmer waren an einer Fernhochschule eingeschrieben und 33.000 an einer öffentlichen Präsenzuniversität mit Fernstudienangebot. Die Gesamtzahl ist somit erneut um sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Der positive Trend der akademischen Weiterbildung im DistancE-Learning setzt sich damit fort. 16 private und staatlich anerkannte Fernhochschulen und 56 Präsenzhochschulen mit Fernstudienbereichen boten insgesamt 437 Studiengänge. 

Auch der subakademische Bereich ist gewachsen: rund 250.000 Personen haben 2013 einen staatlich zugelassenen Fernkurs belegt. Das entspricht einem Plus von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dabei wächst die Anzahl der Neuzulassungen weiter. 363 Fernunterrichtsangebote (plus 17 Prozent im Vergl. zu 2012) wurden von der staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) im Kalenderjahr 2013 geprüft und neu zugelassen. Insgesamt haben auf dem deutschen Markt somit 383 Fernlehrinstitute 3124 Lehrgänge angeboten. „DistancE-Learning liegt im Trend! Neue Angebote stellen sich erfolgreich auf neue Zielgruppen ein und werden angenommen“, freut sich Verbandspräsident Mirco Fretter.

Denn betrachtet man die Altersverteilung der Teilnehmer im Fernstudium, lassen sich zwei Trends beobachten. Zum einen ist DistancE-Learning vor allem bei jungen Menschen beliebt. Das ist eine Entwicklung, die sich seit Jahren abzeichnet. 38 Prozent aller Teilnehmer sind heute zwischen 20 und 30 Jahren alt. Sie sind die Berufseinsteiger, die sich nahtlos weiterbilden oder nach einer kurzen Konsolidierungsphase neue Herausforderungen suchen, um ihre Karrieren zu planen.



Zum anderen wächst die Teilnehmerzahl der 41- bis 50-Jährigen. Fast 18 Prozent der Teilnehmer zählen zu dieser Kohorte (ein Plus von 8 Prozent zum Vorjahr). Die Altergruppe 51+ ist sogar um weitere 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr angewachsen.  Zusammen spiegeln beide Gruppen 26 Prozent des Gesamtanteils aller Lernenden im Fernunterricht wider. „Lebenslanges Lernen ist heute die Formel für dauerhaften beruflichen Erfolg“, ist sich Fretter sicher. „Schon nach der Ausbildung folgt die Weiterbildung! Und nur im DistancE-Learning ist dies ohne Einkommensverluste möglich.“

Insgesamt haben sich 410.839 Teilnehmer 2013 für ein DistancE-Learning-Angebot entschieden. Eine Gesamtzahl, die auf dem konstant hohen Niveau des Vorjahres liegt. Unterhalb der Hochschulebene zeigt sich folgendes Bild: 250.000 Teilnehmer belegen einen staatlich zugelassenen Fernlehrgang und mehr als 8.500 Teilnehmer bilden sich in zulassungsfreien Lehrgängen im Rahmen einer innerbetrieblichen Fortbildung weiter.



Wie schon in den Vorjahren wurden auch 2013 Fernlehrgänge aus dem Themenbereich Wirtschaft und kaufmännische Praxis am häufigsten belegt. 27 Prozent entschieden sich für ein Weiterbildungsangebot aus diesem Bereich. Den größten Teilnehmerzuwachs gab es 2013 im Bereich Freizeit, Gesundheit und Haushaltspflege mit einem Plus von 33 Prozent, der somit auf dem zweiten Rang wiederzufinden ist. Es folgen schulische Lehrgänge und Fernlernangebote zum staatlich geprüften Betriebswirt, Techniker und Übersetzer mit jeweils 14 Prozent.

Die Fernunterrichtsstatistik 2013 zeigt: Das Geschlechterverhältnis im DistancE-Learing ist nahezu ausgewogen. Haben die Frauen im subakademischen Fernunterricht mit 52 Prozent leicht die Nase vorn, führen die Männer mit 55 Prozent die Belegung im Fernstudienbereich an. Geschlechtsspezifische Unterschiede lassen sich lediglich in der Belegung von Weiterbildungsangeboten in einzelnen Themenbereichen ablesen. So sind es beispielsweise eher Frauen (78 Prozent), die einen Kurs im pädagogischen Bereich belegen, während die Männer mit 86 Prozent den Themenbereich staatlich geprüfte Betriebswirte, Techniker und Übersetzer dominieren. Dieser Bereich ist ebenfalls der meist belegte im Jahr 2013 unter männlichen Teilnehmern (25 Prozent). Die Mehrheit der Frauen (31 Prozent) hat sich 2013 für einen Lehrgang im Bereich Wirtschaft und kaufmännische Praxis entschieden.

Die aktuelle Fernunterrichtsstatistik 2013 kann auf der Website des Fachverbandes Forum DistancE-Learning www.forum-distance-learning.de heruntergeladen werden. Interessierte finden hier zudem Informationen zu DistancE-Learning-Angeboten in ganz Deutschland sowie Hilfestellungen für die Wahl des richtigen Anbieters.

Download Fernunterrichtsstatistik 2013 [PDF, 25 Seiten - 309 KB]
http://fdlmedia.istis.de/Fernunterrichtsstatistik/Fernunterrichtsstatistik_2013.pdf


Über die Fernunterrichtsstatistik
Die Fernunterrichtsstatistik wird seit 2009 jährlich vom Fachverband Forum DistancE-Learning erhoben, zuvor nahmen bereits das Statistische Bundesamt (bis 2006) sowie das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) die freiwillige Befragung der Anbieter von staatlich zugelassenen Fernlehrgängen vor. An der aktuellen Befragung für die Fernunterrichtsstatistik 2013 haben sich 84 Anbieter beteiligt, die nach Experten-Schätzungen des Fachverbandes insgesamt 71 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Deutschland betreuen. Wie auch in der bisherigen Erhebung seitens des Statistischen Bundesamtes üblich, werden die Teilnehmerzahlen der restlichen Anbieter geschätzt, um die Vergleichbarkeit mit den Vorjahren zu gewährleisten. Die Erhebung wird ergänzt um Daten des Statistischen Bundesamtes aus dem Wintersemester 2013/14 zu Studierenden an staatlich anerkannten Fernhochschulen sowie eingeschriebenen Fernstudierenden an Präsenzhochschulen.

Im Forum zu Fernstudium

2 Kommentare

MBA Fernstudium

WiWi Gast

Weicher Studiengang war der Bachelor? Wenn Wirtschaft, dann empfiehlt sich MBA nicht. Bei Informatik und Ing ist es i.O..

2 Kommentare

Gute Online/Fernunis

WiWi Gast

IUBH Master Controlling oder General Management. Dann Schwerpunkt Business Intelligence, IT-Management oder Business Consulting. FU Hagen ist auch nach wie vor gut.

3 Kommentare

FernUni für einen neuen Lebensabschnitt?

WiWi Gast

der zweite Part erklärt ja ganz gut deinen fragenden ersten Part. - Ansichten ändern sich - Prioritäten ändern sich - 5 Jahre BE + Praktikum + Ausbildung in 4 versch. Branchen zeigen mir es ände ...

1 Kommentare

Technik für BWLer

Layla98

Hallo zusammen, Im März habe ich meinen Bachelor in BWL angeschlossen und denke nun über einen Master nach. Aufgrund meiner Tätigkeit will/sollte ich etwas in Richtung Technik wählen. Speziell sol ...

6 Kommentare

Promotion mit Fernstudium (FOM, HFH, etc.)

WiWi Gast

FOM HFH etc. Bachelor -> Master Uni -> Promotion an der selben Uni [in der Regel kein Problem] FOM HFH etc. Bachelor -> Master -> Promotion an einer anderen Uni [in der Regel schwierig an einen ...

2 Kommentare

MBA Fernstudium - Mehrwert

WiWi Gast

Bis auf Kosten und Freizeitbeschäftigung bringt dir das nichts. Mach lieber ein Examen (je nach Bereich)

6 Kommentare

Praktika während berufsbegleitendem Studium

WiWi Gast

Ist bei mir (TE) ja anders... habe einen Arbeitgeber aber würde mir gegen ende des Studiums 2 Praktika suchen mit der Hoffnung danach dann DAX30 Einstieg WiWi Gast schrieb am 24.07.2018: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Fernstudium

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Cover Wegweiser berufsbegleitendes Studium 2013

Wegweiser Fernstudium

Die aktualisierte und erweiterte Auflage des Wegweisers zum Fernstudium der Service-Agentur des Hochschulverbundes Distance Learning (HDL) ist neu erschienen. Der Wegweiser liefert vor allem Hintergründe und Tipps für ein Fernstudium an Fachhochschulen.

Weiteres zum Thema Fernstudium

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

SRH-Fernhochschule: Bachelor-Studium Wirtschaftsrecht - Verbindung von Jura und BWL

Wirtschaftsrecht: Die Verbindung von Jura und BWL

Von den Hürden der DSGVO über den Umgang mit Dieselfahrzeugen bis zu der Frage, wie sich eine legale, nicht-diskriminierende Stellenanzeige formulieren lässt, stehen Unternehmen immer mehr vor Herausforderungen, die gleichzeitig wirtschaftliche Kompetenzen und rechtliches Know-how erfordern. Mit dem neuen Bachelor-Studiengang Wirtschaftsrecht (LL.B.) bereitet die SRH Fernhochschule Studierende auf Tätigkeiten an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Recht vor.

Ein Mann arbeitet an einem Laptop, den er auf dem Schoß hält.

Englischsprachiges Fernstudium im Master IT-Management

Die Wilhelm Büchner Hochschule in Darmstadt erweitert ihr Angebot um einen englischsprachingen Studiengang. Der Master IT-Management richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die neben dem Beruf eine Weiterbildung anstreben. Der Studiengang IT-Management ist ausschließlich in englischer Sprache und bietet eine flexible Studiengestaltung. Bewerbungen für das Fernstudium werden jederzeit entgegengenommen.

Ein Maschinenraum der Firma: Cat.

Fernstudium: Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Berufserfahrene und Berufstätige können ab dem Wintersemester 2017/18 an der Hochschule Aschaffenburg das berufsbegleitende Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieurwesen aufnehmen. Das modular aufgebaute Fernstudium besteht zu 80 Prozent aus Selbststudium und zu 20 Prozent aus Präsenzveranstaltungen. Studieninteressierte können sich vom 2. Mai 2017 bis zum 15. August 2017 für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bewerben.

Arzneimittel und Banner mit Innenschrift "Management im Gesundheitswesen, Master of Arts, Fernstudium"

Fernstudium: Master-Studium Management im Gesundheitswesen

Gesundheitsökonomisches Knowhow, fachliche und soziale Kompetenzen sowie Führungsqualitäten vermittelt das Fernstudium im Master Management im Gesundheitswesen der Wiesbaden Business School. An der Hochschule RheinMain bildet der berufsbegleitende Studiengang für Schlüsselstellen im Gesundheitswesen aus, die vom Patientenmanagement über Marketing bis zur Organisation reichen. Das Master-Studium beginnt jeweils zum Wintersemester.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2016«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2016«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Traumjob per Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium und kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Cover Wegweiser berufsbegleitendes Studium 2013

Wegweiser Fernstudium

Die aktualisierte und erweiterte Auflage des Wegweisers zum Fernstudium der Service-Agentur des Hochschulverbundes Distance Learning (HDL) ist neu erschienen. Der Wegweiser liefert vor allem Hintergründe und Tipps für ein Fernstudium an Fachhochschulen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab August 2019 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. August 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2019/2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.