DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FernstudiumMaster

Fernstudium: Master-Studium Management im Gesundheitswesen

Gesundheitsökonomisches Knowhow, fachliche und soziale Kompetenzen sowie Führungsqualitäten vermittelt das Fernstudium im Master Management im Gesundheitswesen der Wiesbaden Business School. An der Hochschule RheinMain bildet der berufsbegleitende Studiengang für Schlüsselstellen im Gesundheitswesen aus, die vom Patientenmanagement über Marketing bis zur Organisation reichen. Das Master-Studium beginnt jeweils zum Wintersemester.

Arzneimittel und Banner mit Innenschrift "Management im Gesundheitswesen, Master of Arts, Fernstudium"

Fernstudium: Master-Studium Management im Gesundheitswesen
Der demographische Wandel, ein gesteigertes Gesundheitsbewusstsein und der medizinisch-technische Fortschritt bei einer zeitgleichen Verknappung der finanziellen Mittel, stellen leitende Angestellte in Krankenhäusern, Gesundheitszentren und Rehabilitationseinrichtungen vor immer neue Herausforderungen. Hier ist ein umfangreiches Wissen in der Gesundheitsökonomie gefragt, um die stetig wachsenden Aufgaben im Gesundheitswesen zu meistern. Mit dem Masterstudiengang an der Hochschule RheinMain, erwerben die Studierenden genau das Wissen, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Sie erhalten eine fachlich fundierte Ausbildung und stärken gleichzeitig ihre sozialen Kompetenzen.

Drei thematische Schwerpunkte im Fernstudium Management im Gesundheitswesen
Die Studieninhalte des Blended-Learning-Angebots setzen gezielt auf drei Themenbereiche: Stärkung der fachlichen und sozialen Kompetenzen, gesundheitsökonomisches Know-how sowie Führungs- und Managementwissen.

In den ersten beiden Semestern im Fernstudium Gesundheitsökonomie vertiefen die Studierenden zunächst ihr vorhandenes Fachwissen. Anschließend stehen Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre für Gesundheitsbetriebe, Projekt- und Prozessmanagement sowie Qualitätsmanagement und Patientensicherheit auf dem Lehrplan. Im dritten und vierten Semester stehen drei Wahlpflichtfächer zur Verfügung von denen zwei ausgewählt werden können:

Administration und Management des Gesundheitsbetriebs, Leistungsdokumentation und Leistungscontrolling und Steuerung der Patientenversorgung. Im abschließenden fünften Semester werden aktuelle Themen der Gesundheitspolitik gelehrt. Neben einer Zusammenfassung der ersten vier Semester dient das letzte Semester der Erstellung einer Master-Thesis. Der akkreditierte Studiengang führt zum international anerkannten Abschluss Master of Arts.

Vielfältige Berufsfelder für Manager im Gesundheitswesen
Den Absolventinnen und Absolventen des wirtschaftswissenschaftlichen Masterstudiums Management im Gesundheitswesen haben vielfältige Jobmöglichkeiten: Sie können Schlüsselfunktionen in Krankenhäusern, Medizinischen Versorgungszentren, großen Praxen oder Rehabilitationseinrichtungen übernehmen. Hier können sie können etwa als LeiterInnen in den Bereichen Patientenmanagement, Personal, Controlling, Marketing oder IT und Organisation tätig werden. Auch in Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Unternehmensberatungen für Krankenhausbetriebe und anderen medizinischen Einrichtungen können sie als Prüfer oder Berater tätig werden. Darüber hinaus haben sie Möglichkeit Positionen bei Sozialleistungsträgern und Verbänden einzunehmen ebenso wie Beratungsfunktionen in IT-Unternehmen.

Studienvoraussetzungen
Zugangsvoraussetzungen für den konsekutiven Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen sind ein abgeschlossenes einschlägiges Erststudium mit mindestens 180 ECTS Punkten und einer Gesamtnote von 2,3. Weiterhin ist die erfolgreiche Teilnahme am hochschuleigenen Eignungstest erforderlich. Berufserfahrung ist keine Voraussetzung, aber erwünscht.

Fernstudium Management im Gesundheitswesen – Studienprofil

Weitere Informationen
https://www.hs-rm.de/de/fachbereiche/wiesbaden-business-school/studiengaenge/management-im-gesundheitswesen-ma/

Im Forum zu Master

1 Kommentare

Double Degree Management MSc ohne GMAT und business undergraduate

WiWi Gast

Mir bekannt nur Aston und Leeds

1 Kommentare

Master oder neuer Bachelor

WiWi Gast

Hey, ich beende dieses Jahr meinen B.Sc BWL (bin dann punktgenau 22 Jahre alt) und würde mich nun gerne in Richtung Technik orientieren. Ich stehe zwischen zwei Entscheidungen, entweder - ein ...

7 Kommentare

Von der DH zum Master in Finance?

WiWi Gast

Wie war dein Profil? Bin auch an der DH und schaue mich so langsam um

8 Kommentare

Ist Uni Master ein must have?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 20.01.2019: Computer skills

38 Kommentare

Ob FH oder Uni tut in 99% der Fälle NICHTS zur Sache

WiWi Gast

Meine Meinung - Bachelor (FH) -> Master (Uni) Wirtschaftsinformatik: Der Lernstoff ist meistens nicht relevant für den späteren Beruf (egal ob FH oder Uni). Uni ist anspruchsvoller, weil der Theor ...

22 Kommentare

47k Einstiegsgehalt mit Master?

WiWi Gast

Lebenshaltungskosten bereinigt ,hast du 55K in FFM also super zum Einstieg. Würde es aber auch davon abhängig machen wie du das Team und besonders den Chef findest, denn in so kleinen KMU wird noch ...

20 Kommentare

Allgemeiner BWL Master - wer macht denn sowas?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.01.2019: Wie hoch ist der Anteil von solchen Exoten in etwa? ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Master

Weiteres zum Thema Fernstudium

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Fernstudium: Eine junge Studentin freut sich beim Lernen auf der Wiese im Sommer.

BranchenCheck 2018: Steigende Nachfrage nach Fernunterricht

Bei den Anbietern von Fernunterricht und Fernstudium zeigt sich für das Jahr 2018 ein mehr als positives Stimmungsbild. Die Zukunft des Fernlernens liegt dabei im Online-Lernen und Themen wie Social Learning, Mobile Learning und Video Learning. Das teilte der Fachverband Forum DistancE-Learning anlässlich des bundesweiten Fernstudientages 2018 im neuen BranchenCheck mit.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2016«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2016«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Traumjob per Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium und kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Cover Wegweiser berufsbegleitendes Studium 2013

Wegweiser Fernstudium

Die aktualisierte und erweiterte Auflage des Wegweisers zum Fernstudium der Service-Agentur des Hochschulverbundes Distance Learning (HDL) ist neu erschienen. Der Wegweiser liefert vor allem Hintergründe und Tipps für ein Fernstudium an Fachhochschulen.

Fernunterrichtsstatistik 2013: Fernstudium in Deutschland weiter auf Erfolgskurs

Nach der Ausbildung folgt die Weiterbildung – So viele Menschen wie nie zuvor haben sich 2013 für ein Fernstudium entschieden. Auch im subakademischen Bereich wachsen die Teilnehmerzahlen erneut. DistancE-Learning als moderne Weiterbildungsmethode überzeugt und lässt die Fernunterrichtsbranche weiter wachsen.

Screenshot Homepage studieren-berufsbegleitende.de

Studie: Unternehmen schätzen berufsbegleitendes Studium

Unternehmen sehen im berufsbegleitenden Studium eine gleichwertige Alternative zum Präsenzstudium. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie des Informationsportals www.studieren-berufsbegleitend.de in Zusammenarbeit mit der Hochschule Fresenius.

Fernunterrichtsstatistik 2011: Zahl der Fernstudenten in Deutschland nimmt weiter zu

Über 382.000 Menschen nutzten im vergangenen Jahr in Deutschland ein DistancE-Learning-Angebot. Besonderer Beliebtheit erfreute sich das akademische Fernstudium: Die Fernhochschulen verzeichnen einen Teilnehmerzuwachs von 12 Prozent.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab Februar 2019 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. Februar 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2019. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.