DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finanz-TippsAltersvorsorge

Finanz-Tipps: Woran 2015 noch zu denken ist

In einigen Wochen endet das Jahr 2015. Um keine Fristen zu versäumen und sich finanzielle Vorteile zu sichern, sollte jeder vor dem Jahreswechsel noch einmal auf einige wichtige Themen bei den Finanzen schauen.

Großaufnahme eines goldenen Sparschweins in dem sich die Sonne und ein Wohnhaus spiegelt.

Finanz-Tipps: Woran 2015 noch zu denken ist
Es sind noch knapp anderhalb Monate bis das Jahr 2015 endet. Zum Ende des Jahres ist es sinnvoll, noch einmal auf die wichtigsten Themen bei den Finanzen zu schauen, um keine Termine zu versäumen oder finanzielle Vorteile zu verschenken. Worauf Verbraucher bis zum Jahresende achten sollten, hat der Finanzdienstleister Plansecur aus Kassel zusammengestellt:
 

  1. Altersvorsorge aufgrund der Niedrigzinsphase überprüfen:

    Die Niedrigzinsphase ist offensichtlich kein kurzfristiges Phänomen, sondern wird uns hierzulande laut Prognosen namhafter Volkswirte weitere Jahre begleiten. Die aktuelle Lage ist geprägt von Renditen deutscher Staatsanleihen, die auf Zehnjahressicht nur noch rund 0,6 Prozent abwerfen. Was bedeutet das für meine Altersvorsorge im derzeitigen Marktumfeld? Führt die  aktuelle Sparrate zum geplanten Rentenbeginn zu einer ausreichenden Versorgung? Bei diesen Fragen wird klar, dass der persönliche Altersvorsorgemix regelmäßig zu prüfen ist. Bei Lebens- oder Rentenversicherungen bietet es sich an, die vom Versicherer jährlich angebotenen Dynamisierungen wahrzunehmen. So steigert man seine Sparquote, ohne seinen Geldbeutel zu stark zu belasten. Wer bei seinem Vorsorgesparen bisher weitgehend auf sichere Anlageformen setzte, wird seine Sparrate erhöhen müssen; und zwar wesentlich stärker als derjenige, der sich jetzt zur Beimischung von Substanzwerten entschließt. Hier erachten Experten für konservative Anleger einen moderaten Anteil von rund 25 Prozent als sinnvoll. Als Substanzwerte können zum Beispiel Aktienfonds oder vermögensverwaltende Mischfonds ins Depot genommen werden.
     
     
  2. Garantiezins bei Lebensversicherungen wird nicht abgeschafft:

    Viele Print- und Online-Medien titelten jüngst „Der Garantiezins wird abgeschafft“. Diese Meldungen sind falsch. Richtig ist vielmehr, dass der Höchstrechnungszins – eine Rechengröße der Versicherungsaufsicht – von 2016 an abgeschafft werden soll, sofern der Referentenentwurf des neuen Versicherungsaufsichtsrechts Gesetzeskraft erlangen wird. Der für klassische Rentenversicherungen maßgebliche Garantiezins ist auch in Zukunft weiterhin für Neuverträge erhältlich; allerdings nur noch bei finanzstarken Anbietern. Keine Auswirkungen wird es auf bestehende Verträge geben. Sie sollten in jedem Fall aufrechterhalten und bis zum geplanten Laufzeitende bespart werden.

     
  3. Bei staatlicher Altersvorsorge komplette Förderung sichern:
  1. In der GKV werden 2016 steigende Zusatzbeiträge erwartet:

    Der allgemeine Beitragssatz für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) beträgt seit Anfang dieses Jahres 14,6 Prozent. Darüber hinaus wird von fast allen Krankenkassen ein Zusatzbeitrag erhoben, den die Kassen selbst festlegen. Er liegt derzeit durchschnittlich bei 0,9 Prozent und wird nach Schätzungen des Bundesversicherungsamtes im kommenden Jahr um 0,2 Prozentpunkte erhöht. In der Spitze wird der zusätzliche Beitrag 2016 bis zu 1,5 Prozent betragen. Da er von jedem Versicherten allein zu tragen ist, kann es sich lohnen, zu einer Kasse mit einem niedrigeren Zusatzbeitrag zu wechseln. Jedem GKV-Mitglied steht bei einer Beitragserhöhung ein Sonderkündigungsrecht zu. Unabhängig davon, für welche GKV man sich entscheidet: Bestimmte Leistungen werden von gesetzlichen Krankenkassen nicht oder nur eingeschränkt erbracht. Insbesondere Zuschüsse für Zahnersatz und Brillen oder Heilpraktikerleistungen sowie ausreichender Versicherungsschutz bei Auslandsreisen oder Krankentagegeld können umfassend nur mit einer privaten Krankenzusatzpolice abgesichert werden.

     
  2. Bausparen und Wohnungsbauprämie:

    Um die volle Wohnungsbauprämie (WoP) für 2015 zu erhalten, ist eine Sondereinzahlung in einen bestehenden Bausparvertrag ratsam. Die WoP beträgt 8,8 Prozent und wird auf bis zu 512 Euro / 1.024 Euro (Alleinstehende / Verheiratete) gewährt, wenn bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschritten werden. Bei Verträgen, die seit Januar 2009 abgeschlossen wurden, wird die WoP nur noch gezahlt, wenn das Bausparguthaben wohnwirtschaftlich genutzt wird. Das heißt, eine Immobilie muss gebaut, gekauft oder modernisiert werden.
     
  1. Freistellungsauftrag muss von 2016 an mit Steuer-Identifikationsnummer (TIN) versehen sein:

    Freistellungsaufträge sind von Januar 2016 an unwirksam, wenn dem Kreditinstitut keine Steuer-Identifikationsnummer (TIN) des Gläubigers der Kapitalerträge vorliegt. Hintergrund dafür ist, dass die Kreditinstitute aufgrund des Einkommensteuergesetzes verpflichtet sind, einen Freistellungsauftrag ohne TIN des Kunden zu diesem Stichtag zu beenden. Um einen Freibetrag von 2016 an erneut berücksichtigen zu können, muss ein neuer Freistellungsauftrag mit gültiger TIN eingereicht werden. Dies gilt auch, wenn bei Ehepaaren ein gemeinsamer Freistellungsauftrag vorliegt, aber bisher nur von einem Ehegatten die TIN gemeldet wurde. Die TIN steht in der Regel auf dem Einkommensteuerbescheid oder auf der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung.

     
  2. Steuerklasse:
    Wer für 2015 noch die Steuerklasse wechseln möchte, muss dies bis spätestens 30. November dem Finanzamt melden. Die neue Kombination gilt dann vom 1. Dezember an. Gestattet wird bis auf wenige Ausnahmen lediglich ein Wechsel im Jahr.

Im Forum zu Altersvorsorge

1 Kommentare

Altersvorsorge mit Immobilien

Himbeerchen008

Hallo ihr Lieben, für eine wissenschaftliche Untersuchung im Rahmen meines Masterstudiums führe ich eine Umfrage zum Thema Immobilien und Altersvorsorge durch. Es wäre prima, wenn ihr zwei Minuten Ze ...

177 Kommentare

Altersvorsorge - wie viel? In welche Produkte?

WiWi Gast

Würde mich mal interessieren, in welche Produkte ihr investiert und welche Summen pro Monat. Gerne auch Angabe wie viel Berufsjahre ihr bereits habt und welches Gehalt - damit man es in Relation setze ...

2 Kommentare

Einstiegsgehalt Startup Junior

WiWi Gast

Startup Fintech ...

3 Kommentare

60K in München - Reicht das, um zentral zu wohnen?

WiWi Gast

Sind 5K/Monat Brutto (ca 3K Netto Stk. 1) genug, um in München zentral zu leben? Würde gerne halbwegs zentral wohnen, da dann die Richtline 1/3 vom Netto für Miete ausgeben ist schon fast unmöglic ...

13 Kommentare

Immobilie Investition Berlin

WiWi Gast

Guten Morgen Allerseits, Ich bin in relativ ein Neuling zum Immobilienmarkt, zumindestens in Berlin und Deutschland. Ansaessig in London ist das Thema fuer mich nichts neues, ich moechte allerdings ...

5 Kommentare

Gehalt PwC director

WiWi Gast

Würde mich echt interessieren, ob die obligatorische Stufe vor dem Partner schon top Gehalt bedeutet? Und mir ist klar, dass das nicht verallgemeinert werden kann aber eine Bandbreite des Zielgehalts ...

7 Kommentare

IB-Analyst-Gehalt 100k all in - wer zahlt es?

WiWi Gast

Welche Buden kratzen nach dem ersten Jahr all in an den 100k?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Altersvorsorge

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Das Wort ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Altersvorsorge: 700.000 Selbständige sorgen nicht ausreichend für das Alter vor

Gut jeder zweite Selbständige in Deutschland zahlt nicht regelmäßig in eine gesetzliche Rentenversicherung oder ein berufsständisches Versorgungswerke ein. Viele sorgen jedoch privat für das Alter vor. So hat mehr als die Hälfte dieser Selbständigen eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung. Oft ist zudem Immobilienvermögen und Anlagevermögen vorhanden. Dennoch sorgen insgesamt etwa 700.000 Selbständige nicht ausreichend für das Alter vor.

Weiteres zum Thema Finanz-Tipps

Geldpolitische Maßnahmen der EZB stimulieren die Wirtschaft

Preise, Produktion und Inflationserwartungen werden durch die unkonventionellen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank gestützt. Sowohl der Euroraum als Ganzes als auch Deutschland allein profitieren, wie eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zeigt. DIW-Ökonom Dr. Malte Rieth resümiert: "Unsere Untersuchung zeigt, dass die Maßnahmen der EZB sehr effektiv waren."

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Geldpolitik: EZB-Geldflut kommt bei Unternehmen nicht an

Viel Aufwand, wenig Wirkung der EZB-Geldpolitik - Die Unternehmen profitieren bislang nicht von den Liquiditätsmaßnahmen der Europäische Zentralbank (EZB). Nach Beginn der Finanzkrise hat die EZB zuerst die Zinsen gesenkt und später damit begonnen, sehr viel zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. So wollte sie das Kreditgeschäft ankurbeln. Die EZB-Maßnahmen haben bislang jedoch teils ernüchternde Ergebnisse.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback