DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehalt & BerufserfahrungGehalt

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen den Gehaltszuwachs
Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist so hoch wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Viele Unternehmen haben daher Schwierigkeiten, qualifizierte Fachkräfte zu rekrutieren. Von der guten Entwicklung auch auf dem Arbeitsmarkt für Finanzexperten profitieren im kommenden Jahr 2017 auch die Gehälter für Finance-Fachkräfte und Fachkräfte im Assistenz- und kaufmännischen Bereich. Für Finanzexperten sind im nächsten Jahr Gehaltssteigerungen um bis zu 2,7 Prozent möglich, im Assistenz- und kaufmännischen Bereich um bis zu 2,8 Prozent. Dies zeigt die gerade erschienene Gehaltsübersicht 2017 des spezialisierten Personaldienstleisters Robert Half. Bereits im Vorjahr zeigte sich in der Gehaltsübersicht 2016 für die Einkäufer die beste Gehaltsentwicklung.

Finanzexperten erhielten durchschnittlich 2,4 Prozent mehr Gehalt
Betrachtet man die Lohnentwicklung seit 2015, so sind Steigerungen um fast 6 Prozent zu verzeichnen. Im Durchschnitt erhielten die Finance-Spezialisten in den betrachteten drei Jahren 2,4 Prozent mehr Gehalt. Das ergab eine Auswertung der Gehaltsentwicklungen von 2015 bis 2017. Mit 6 bis 9 Jahren Berufserfahrung können sich besonders Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter über ein sattes Gehaltsplus seit 2015 freuen. Mit 5,9 Prozent verzeichnen Sie den höchsten Einkommenssprung im Finance-Bereich. Platz zwei belegen Internationale Bilanzbuchhalter mit einem Anstieg um 4,9 Prozent sowie Finanzbuchhalter mit 4,0 Prozent mehr Gehalt.

Berufsbezeichnung Gehalt 2015 (€) Gehalt 2017 (€) Gehaltsplus
Lohn- und Gehaltsbuchhalter 42.000 - 47.000 44.500 - 49.750 5,9 Prozent
Internationaler Bilanzbuchhalter 56.500 - 66.000 59.250 - 69.250 4,9 Prozent
Finanzbuchhalter 41.000 - 47.000 42.750 - 48.750 4,0 Prozent
Werks-/Produktionscontroller 62.250 - 75.000 64.500 - 78.000 3,8 Prozent
Sachbearbeiter Buchhaltung 38.500 - 47.000 40.000 - 48.750 3,8 Prozent

„Fachkräfte im Finance-Bereich profitieren von einer insgesamt positiven Gehaltsentwicklung, da die Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal anhaltend hoch ist,“ ordnet Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & The Netherlands bei Robert Half, die Ergebnisse ein. „Um nur zwei Beispiele zu nennen: Internationale Bilanzbuchhalter mit Kenntnissen IFRS und US-GAAP sind in der globalisierten Arbeitswelt rar. Zur Erfüllung länderspezifischer Reportingstandards werden sie aber dringend benötigt. Aufgrund der weiterhin hohen Einstellungsabsichten in Unternehme, sind auch Lohn- und Gehaltsbuchhalter für den Geschäftserfolg gefragt. Sie sind für einen reibungslosen Ablauf der Gehaltsabrechnungen im Unternehmen zuständig. Daneben verantworten sie weitere essentielle administrative Aufgaben, etwa die Anmeldung von neuen Mitarbeitern bei der Sozialversicherung.“

Office-Experten erhielten durchschnittlich 2,7 Prozent mehr Gehalt
Betrachtet man die Lohnentwicklung seit 2015, so sind Steigerungen um mehr als 4 Prozent zu verzeichnen. Im Durchschnitt erhielten die Office-Spezialisten in den betrachteten drei Jahren 2,7 Prozent mehr Gehalt. Das ergab eine Auswertung der Gehaltsentwicklungen von 2015 bis 2017. Mit 6 bis 9 Jahren Berufserfahrung können sich besonders Einkäufer über ein sattes Gehaltsplus seit 2015 freuen. Mit 4,3 Prozent verzeichnen Sie den höchsten Einkommenssprung im Office-Bereich. Platz zwei belegen Geschäftsführungsassistenten und Vorstandsassistenten mit einem Anstieg um 4,0 Prozent sowie Projektassistenten mit 3,9 Prozent mehr Gehalt.

Berufsbezeichnung Gehalt 2015 (€) Gehalt 2017 (€) Gehaltsplus
Einkäufer 48.500 - 56.500 50.500 - 59.000 4,3 Prozent
Geschäftsführung-/Vorstandsassistent 50.000 - 61.000 52.000 - 63.500 4,0 Prozent
Projektassistent 35.500 - 40.500 36.750 - 42.250 3,9 Prozent
Vorstands-/ Partnersekretär 47.500 - 58.500 49.250 - 60.750 3,8 Prozent
Office-Manager 41.000 - 46.000 42.500 - 47.500 3,5 Prozent

„Die gute Wirtschaftsentwicklung hat auch einen positiven Einfluss auf die Gehaltsentwicklung im Office-Bereich. Die Nachfrage nach gut ausgebildeten Mitarbeitern ist anhaltend hoch ist“, ordnet Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & The Netherlands bei Robert Half, die Ergebnisse ein. „Einkäufer beschaffen nicht nur die notwendigen Mittel und Materialien für einen reibungslosen Betriebsablauf. Sie kontrollieren auch die Unternehmensausgaben und halten sie durch strategische Entscheidungen – etwa bei der Wahl der Zulieferer – möglichst gering. Dringend benötigt werden auch Fachkräfte in den Funktionsbereichen Geschäftsführungs- und Projektassistenz. Schließlich entlasten Assistenten durch ihre zügige und sorgfältige Arbeitsweise die Geschäfts- und Projektleitung. So bleibt mehr Zeit für zentrale strategische Aufgaben und Entscheidungen.“

Download [PDF, 48 Seiten – 2,8 MB]
https://www.roberthalf.de/gehalt

Im Forum zu Gehalt

14 Kommentare

Gehaltsvorstellung realistisch?

WiWi Gast

Das ist doch Gang und gebe

31 Kommentare

Gehaltsvergleiche im privaten Umfeld.

WiWi Gast

Machen hier im Forum ja auch viele :D Lounge Gast schrieb: ...

44 Kommentare

Gehaltlich Abstieg in Kauf nehmen

WiWi Gast

Push

33 Kommentare

Mit Kollegen über Gehalt reden?

WiWi Gast

Bezüglich der Beamten kann ich das auch bestätigen. Bin selber einer. Allerdings gibts da auch kein großes Geheimnis. Ob jemand der Kollegen im gehobenen oder höheren Dienst ist, weiß man normalerweis ...

28 Kommentare

Duales Studium an der Uni - Karrierechancen, Gehalt?

WiWi Gast

Nein, am Besten ist ein Vollstudium an einer der Top5 Unis.

6 Kommentare

Gehalt bei Einstieg mitten im Monat

WiWi Gast

Ist bei einigen kleineren Buden/KMUs so... Da bekommst Du das Geld für Januar erst am 5. oder 15. Februar... Lounge Gast schrieb: ...

7 Kommentare

Chemie oder BWL-Studium - Gehaltsaussichten?

WiWi Gast

Soweit ich es weiß ist das anders. Als Chemiker bist du im Prinzip ohne Dr-Titel relativ wenig "wert", vor allem wenn du bei den großen Konzernen einsteigen willst. Ich würde bei Interesse ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Gehalt

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Gehaltsübersicht-2016 Einkäufer-Kundenberater Manager

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Weiteres zum Thema Gehalt & Berufserfahrung

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

Gehaltsreport-2016 Führungskräfte Wirtschaftsstudium

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Gehaltsstudie 2015: Controller verdienen 2015 rund 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr

Das Gehalt von Controllern steigt mit zunehmender Verantwortung und je anspruchsvoller die Position der Controller, desto höher ist entsprechend der Bonus zum Festgehalt. Sachbearbeiter verdienen im Controlling im Schnitt 63.000 Euro pro Jahr. Das durchschnittliche Jahresgehalt von Controllern in Führungspositionen beträgt 116.000 Euro. In großen Unternehmen verdienen Controller mehr als in kleinen Firmen, wie eine aktuelle Gehaltsstudie für das Jahr 2015 von Kienbaum zeigt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback