DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehaltserhöhung & KarriereSAP

Duales Studium bei der SAP SE

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Hey Leute,

ich habe mir ein Platz im dualen Bachelorstudienprogramm (Winfo) der SAP SE ergattern können.
Hat irgendjemand von euch Erfahrungen damit?

  • Wie sieht nach dem Abschluss die Karriere- und Gehaltsentwicklung aus? (der jetzige CFO Christian war auch dualer Student)
  • Stimmt das SAP "so" schlecht zahlt, wie viele hier darstellen? (Ist ja jetzt mit Abstand, das wertvollste deutsche Unternehmen und soll bis 2023 => 300 Mrd. wert sein.)
  • Kann ich nachher leicht in ein anderes Unternehmen wechseln, was SAP benutzt?
  • Und darf ich in den Praxisphasen jede Abteilung, die ich möchte besuchen?

Kann ich nacher leicht ein Master mit der Unterstützung der SAP ranhängen?

Vielen Dank im Voraus!

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 13.05.2019:

  • Wie sieht nach dem Abschluss die Karriere- und Gehaltsentwicklung aus? (der jetzige CFO Christian war auch dualer Student)
  • Stimmt das SAP "so" schlecht zahlt, wie viele hier darstellen? (Ist ja jetzt mit Abstand, das wertvollste deutsche Unternehmen und soll bis 2023 => 300 Mrd. wert sein.)
  • Kann ich nachher leicht in ein anderes Unternehmen wechseln, was SAP benutzt?
  • Und darf ich in den Praxisphasen jede Abteilung, die ich möchte besuchen?

Kann ich nacher leicht ein Master mit der Unterstützung der SAP ranhängen?

  1. Es ist intern alles offen. Es gibt keine Decke, ab der man nicht mehr weiterkommt, nur weil man dualer Student war (wegen dem ganzen Uni Gelaber hier im Forum).
  2. SAP zahlt gut, aber nicht so gut wie IGM und Co. Die Leute hier haben oft keine Ahnung von der realen Welt und glauben überall 70K zum Einstieg zu kriegen.
  3. Jein. Nur wenn du länger in der Consulting-Schiene gearbeitet hast. Wenn du intern arbeitest, wirst du die meisten Produkte nicht aus Kundensicht kennen. SAP ist ein Unternehmen und kein Produkt! Die Produkte sind z.B. ERP oder Hana.
  4. Normalerweise ja. Dein Vorgesetzter redet da aber ggf. mit. Allerdings erwartet man schon, dass du Praxisstationen gemäß deines Studiengangs machst.
  5. SAP hat ein duales Masterprogramm bzw. wenn du Vollzeit einen Master machen willst, finden sich auch Wege. Sobald du einmal richtig drin bist, ist man da meist sehr flexibel und möchte den Leuten auch ihre berufliche Laufbahn ermöglichen.
antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Ok vielen Dank erstmal.
Tut mir leid, dass ich dich so ausfrage, aber:
Könnte ich eine Praxisphase spaßeshalber im Corporative-Service absolvieren oder liegt das zu off topic zu WINFO? (Hat immerhin auch ein Modul namens Corporative Management.)
Wie spezialisiert man sich während des Studiums auf seine spätere Tätigkeit und Laufbahn (auf lange Sicht Führungskraft)?
Ist es sinnvoll einen Master ranzuhängen, wenn man eh schon drin ist (Ziel: Abteilungsleiter, nicht Vorstand oder sonst was)?

Danke im Voraus!

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

Ok vielen Dank erstmal.
Tut mir leid, dass ich dich so ausfrage, aber:
Könnte ich eine Praxisphase spaßeshalber im Corporative-Service absolvieren oder liegt das zu off topic zu WINFO? (Hat immerhin auch ein Modul namens Corporative Management.)
Wie spezialisiert man sich während des Studiums auf seine spätere Tätigkeit und Laufbahn (auf lange Sicht Führungskraft)?
Ist es sinnvoll einen Master ranzuhängen, wenn man eh schon drin ist (Ziel: Abteilungsleiter, nicht Vorstand oder sonst was)?

  • Wenn du eine gute Begründung hast, warum dich der Bereich interessiert (abseits von "spaßeshalber") sehe ich keinen Grund warum das nicht gehen sollte.
  • Im Studium bist du erstmal generalistisch unterwegs und sollst was vom Unternehmen sehen. Beim Einstieg nach dem Studium kann man sich oft dann den Bereich aussuchen und da natürlich versuchen, die Karriereleiter hoch zu gehen.
  • Master lohnt sich, wenn man das irgendwie berufsbegleitend macht (entweder auf 20h reduzieren oder duales Masterprogramm). Auszusteigen und Vollzeit einen Master zu machen, würde sich eher weniger lohnen.
antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Okay, vielen Dank.
Bist du oder warst du selber Mal dualer Student?
Du hast mir sehr weitergeholfen!

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

interessiert mich auch push

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

Okay, vielen Dank.
Bist du oder warst du selber Mal dualer Student?
Du hast mir sehr weitergeholfen!

Hier der Posten von oben:
Ich bin seit 8 Jahren bei SAP, habe allerdings woanders dual studiert. Ich hab hin und wieder mal einen dualen in der Abteilung und natürlich spricht man auch mal mit denen über den bisherigen Verlauf, ihre Ziele etc.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Habe nicht bei SAP, aber bei einem größeren IT Konzern (und sehr großem SAP Berater) dual studiert. Bei uns war es so, dass man in den Praxiseinsätzen in verschiedenste Bereiche im Unternehmen schauen konnte und ich meine gehört zu haben dass das bei den SAP Kollegen ähnlich war.

Stimme den Vorrednern zu, nur weil du bei SAP arbeitest musst du nicht zwingend in der SAP Beratung tätig sein. Es hängt davon ab, mit welchen Produkten du dich am Ende auskennst.

Zum Einstiegsgehalt bei SAP kann ich nichts sagen, wird aber wohl ähnlich wie bei uns sein. Das heißt keine 70K, eher um die 50 rum, aber trotzdem für die Branche eher über dem Durchschnitt. Zu den Karriemöglichkeiten (zumindest innerhalb deines Unternehmens und zu großen Teilen auch wenn du wechselst) würde ich sagen, dass das sehr stark von deinen Skills und Ambitionen abhängt und relativ wenig vom Studium. Vielleicht schließe ich da aber vorschnell von meiner Situation auf andere. Hoffe es hilft dir etwas!

WiWi Gast schrieb am 13.05.2019:

Hey Leute,

ich habe mir ein Platz im dualen Bachelorstudienprogramm (Winfo) der SAP SE ergattern können.
Hat irgendjemand von euch Erfahrungen damit?

  • Wie sieht nach dem Abschluss die Karriere- und Gehaltsentwicklung aus? (der jetzige CFO Christian war auch dualer Student)
  • Stimmt das SAP "so" schlecht zahlt, wie viele hier darstellen? (Ist ja jetzt mit Abstand, das wertvollste deutsche Unternehmen und soll bis 2023 => 300 Mrd. wert sein.)
  • Kann ich nachher leicht in ein anderes Unternehmen wechseln, was SAP benutzt?
  • Und darf ich in den Praxisphasen jede Abteilung, die ich möchte besuchen?

Kann ich nacher leicht ein Master mit der Unterstützung der SAP ranhängen?

Vielen Dank im Voraus!

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Okay super.
Die wenigsten hier im Forum werden später 70k und mehr zum Einstieg bekommen. Habe auch gehört dass DAX-IGM etwas mehr am Anfang bezahlt, jedoch sollen die Karrierechancen bei SAP gerade echt gut sein.
Dort sollen wesentlich steilere und schnellere Karrieren möglich sein als bei den ganzen großen IGM-Buden (die vor 20 Jahren wohl stehengeblieben sind).
Könnt ihr das so bestätigen?

Mein Ziel ist es nicht am Anfang möglichst viel zu verdienen und dann 30 Jahre mehr oder weniger auf der Stelle hängenzubleiben, sondern nach 10 bis 15 eine schöne Führungspostion zu haben und mit halbwegs humaner WLB meine 100k+ zu bekommen. Das sollte bei der SAP doch möglich sein (wo das Durchschnittsgehalt bei ca. 90k liegt)?

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 19.05.2019:

Habe nicht bei SAP, aber bei einem größeren IT Konzern (und sehr großem SAP Berater) dual studiert. Bei uns war es so, dass man in den Praxiseinsätzen in verschiedenste Bereiche im Unternehmen schauen konnte und ich meine gehört zu haben dass das bei den SAP Kollegen ähnlich war.

Stimme den Vorrednern zu, nur weil du bei SAP arbeitest musst du nicht zwingend in der SAP Beratung tätig sein. Es hängt davon ab, mit welchen Produkten du dich am Ende auskennst.

Zum Einstiegsgehalt bei SAP kann ich nichts sagen, wird aber wohl ähnlich wie bei uns sein. Das heißt keine 70K, eher um die 50 rum, aber trotzdem für die Branche eher über dem Durchschnitt. Zu den Karriemöglichkeiten (zumindest innerhalb deines Unternehmens und zu großen Teilen auch wenn du wechselst) würde ich sagen, dass das sehr stark von deinen Skills und Ambitionen abhängt und relativ wenig vom Studium. Vielleicht schließe ich da aber vorschnell von meiner Situation auf andere. Hoffe es hilft dir etwas!

WiWi Gast schrieb am 13.05.2019:

Hey Leute,

ich habe mir ein Platz im dualen Bachelorstudienprogramm (Winfo) der SAP SE ergattern können.
Hat irgendjemand von euch Erfahrungen damit?

  • Wie sieht nach dem Abschluss die Karriere- und Gehaltsentwicklung aus? (der jetzige CFO Christian war auch dualer Student)
  • Stimmt das SAP "so" schlecht zahlt, wie viele hier darstellen? (Ist ja jetzt mit Abstand, das wertvollste deutsche Unternehmen und soll bis 2023 => 300 Mrd. wert sein.)
  • Kann ich nachher leicht in ein anderes Unternehmen wechseln, was SAP benutzt?
  • Und darf ich in den Praxisphasen jede Abteilung, die ich möchte besuchen?

Kann ich nacher leicht ein Master mit der Unterstützung der SAP ranhängen?

Vielen Dank im Voraus!

Ich schätze mal du meinst Accenture wenn du von 50k sprichst, bei IBM wären es 60k

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Was ist der Unterschied zwischen der DHBW und der Berufsakademie Sachsen (Dresden), außer der Ort?
Unterscheiden die sich signifikant in Anspruch und Karriereperspektiven?
Beide Programme laufen in Kooperation mit SAP.

Danke!

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 19.05.2019:

Was ist der Unterschied zwischen der DHBW und der Berufsakademie Sachsen (Dresden), außer der Ort?
Unterscheiden die sich signifikant in Anspruch und Karriereperspektiven?
Beide Programme laufen in Kooperation mit SAP.

Danke!

Die DHBW ist um den Faktor 100 bekannter und angesehener.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Okay aber die verleihen auch einen akkreditierten Bachelor-Abschluss, und wenn ich später noch einen Master an einer guten FH oder Uni mache, sollte das doch egal sein, wo der Bachelor herkommt?

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Ja dachte ich mir schon. (obwohl Porsche auch einige duales Studenten dort hinschickt!) ;(
Aber wenn ich einen Master an einer guten FH oder Uni mache, solltet der Bachelor doch keine Rolle mehr spielen?
Zudem ist der Bachelor-Abschluss akkreditiert, weshalb es ein Master kein Problem darstellen sollte.

WiWi Gast schrieb am 19.05.2019:

Was ist der Unterschied zwischen der DHBW und der Berufsakademie Sachsen (Dresden), außer der Ort?
Unterscheiden die sich signifikant in Anspruch und Karriereperspektiven?
Beide Programme laufen in Kooperation mit SAP.

Danke!

Die DHBW ist um den Faktor 100 bekannter und angesehener.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Vor kurzem war Bayer noch das mit Abstand wertvollste DAX-Unternehmen, mal so als Warnung.

"Es soll in vier Jahren xx wert sein"... aha, wenn du die Börsenwerte in vier Jahren kennst, brauchst du nicht arbeiten gehen geschweige denn studieren.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

Vor kurzem war Bayer noch das mit Abstand wertvollste DAX-Unternehmen, mal so als Warnung.

"Es soll in vier Jahren xx wert sein"... aha, wenn du die Börsenwerte in vier Jahren kennst, brauchst du nicht arbeiten gehen geschweige denn studieren.

Kann ja alles sein!
Bayer hat sich verkalkuliert und die Pharma- und Chemiebranche ist insgesamt sehr zyklisch und mit hohen Rechtsrisikio zu geniessen.
Bei Bayer hat der Vorstand gegen den Willen der Aktionäre gehandelt, was nur in Deutschland umzusetzen ist, natürlich wurde Bayer dafür von den Investoren abgestraft!

Und dein überheblichen Ton solltest du dir abgewöhnen, der kommt bestimmt auch bei anderen nicht gut an!

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

Bayer hat sich verkalkuliert und die Pharma- und Chemiebranche ist insgesamt sehr zyklisch und mit hohen Rechtsrisikio zu geniessen.

Nach dem Lipobay - Skandal 2002 Vervierfachung bis 2007.

Bei Bayer hat der Vorstand gegen den Willen der Aktionäre gehandelt, was nur in Deutschland umzusetzen ist, natürlich wurde Bayer dafür von den Investoren abgestraft!

Irgendwann ist das alles durch, der Kurs auf langjährigen Tiefstständen, ein neuer Konjunkturzyklus beginnt ...

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

Vor kurzem war Bayer noch das mit Abstand wertvollste DAX-Unternehmen, mal so als Warnung.

"Es soll in vier Jahren xx wert sein"... aha, wenn du die Börsenwerte in vier Jahren kennst, brauchst du nicht arbeiten gehen geschweige denn studieren.

Kann ja alles sein!
Bayer hat sich verkalkuliert und die Pharma- und Chemiebranche ist insgesamt sehr zyklisch und mit hohen Rechtsrisikio zu geniessen.
Bei Bayer hat der Vorstand gegen den Willen der Aktionäre gehandelt, was nur in Deutschland umzusetzen ist, natürlich wurde Bayer dafür von den Investoren abgestraft!

Und dein überheblichen Ton solltest du dir abgewöhnen, der kommt bestimmt auch bei anderen nicht gut an!

Wenn eine Branche nicht zyklisch ist, dann gerade die Pharmabranche!

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Er hat schon recht. Die Pharma-Branche ist zyklich, da alles von einem Durchbruch abhängt. Zudem sind die Investition für Forschung und Entwicklung massiv, sodass ein Fehlschlag große Löcher in die Unternehmensbilanz reißen können! Dazu kommen Rechtsrisiken sowie die Gunst der Behörden was Zulassung betrifft!
Pharma war nie einfach und wird auch nie einfach sein!

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 20.05.2019:

Vor kurzem war Bayer noch das mit Abstand wertvollste DAX-Unternehmen, mal so als Warnung.

"Es soll in vier Jahren xx wert sein"... aha, wenn du die Börsenwerte in vier Jahren kennst, brauchst du nicht arbeiten gehen geschweige denn studieren.

Kann ja alles sein!
Bayer hat sich verkalkuliert und die Pharma- und Chemiebranche ist insgesamt sehr zyklisch und mit hohen Rechtsrisikio zu geniessen.
Bei Bayer hat der Vorstand gegen den Willen der Aktionäre gehandelt, was nur in Deutschland umzusetzen ist, natürlich wurde Bayer dafür von den Investoren abgestraft!

Und dein überheblichen Ton solltest du dir abgewöhnen, der kommt bestimmt auch bei anderen nicht gut an!

Wenn eine Branche nicht zyklisch ist, dann gerade die Pharmabranche!

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Vor paar Jahren galt dennoch Bayer als eines der stabilsten Unternehmen. Das kann man jetzt wegwischen mit "die haben sich verzockt, SAP macht das sicher nicht!". Etwas naiv ist das aber schon. Gerade Software ist ja auch ein schnelllebiges Business, sicher noch eher als Pharma, die Entwicklungszeiten von 10 Jahren haben.

Und bei anderen Firmen schwankt der Kurs auch enorm. Wer hat vor 5 Jahren wirklich gewusst, wie sich Daimler, BMW, Siemens und co. relativ zu einander bewegen?

Kurz gesagt: verlasse dich nicht auf "im Handelsblatt stand aber die bleiben das wertvollste Unternehmen".

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

push

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

push

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Stell doch mal konkrete Fragen statt dem doofen Gepushe.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Sorry, ich war das nicht mit dem gepushe.

Ist das Einstiegsgehalt fest und nicht verhandelbar?
Oder ist es von bestimmten Faktoren wie Abschlussnote und Einstiegsbereich (Entwicklung, HR, etc.) abhängig?
Wie schnell ist es möglich aufzusteigen (realistisch)?
Und lohnt sich ein dualer oder berufsbegleitener Master?
Unterscheiden sich die Berecihe in der Gehaltesentwicklung und Entwicklungsmöglichkeiten?

Danke im Voraus!

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 03.06.2019:

Sorry, ich war das nicht mit dem gepushe.

Ist das Einstiegsgehalt fest und nicht verhandelbar?
Oder ist es von bestimmten Faktoren wie Abschlussnote und Einstiegsbereich (Entwicklung, HR, etc.) abhängig?
Wie schnell ist es möglich aufzusteigen (realistisch)?
Und lohnt sich ein dualer oder berufsbegleitener Master?
Unterscheiden sich die Berecihe in der Gehaltesentwicklung und Entwicklungsmöglichkeiten?

Danke im Voraus!

Einstieg bachelor 51k, Master 53k, PhD 54k
in der Beratung. Gehalt nicht verhandelbar, wird von HR vorgegeben.

Bereiche unterscheiden sich schon, möchte wegen Anonymität meinen nicht nennen. Tip: versuche die Bereiche zu verstehen und nicht in eine Nische zu gehen, SAP macht übrigens mehr als ERP, mal so als Tipp.

Master berufsbegl. ja, Uni nein.

Entwicklung in den ersten zwei Jahren stark möglich als high-performer mit 20% auf Mitte 60k möglich. Job all-in im best case etwa 80k wert. Weitere Steigerungen von dort langsam aber jedes Jahr, ohne Limit bzw Deckel bei 100k+, selbst ohne jegliche Verantwortung nach X Jahren Arbeit.

Man macht sich nicht kaputt und genießt viele Freiheiten, wenn man der Typ dafür ist und sich und sein Umfeld gut managen kann.

Wechsel in IGM inhouse mit richtiger Spezialisierung möglich.

Quelle: SAP Mitarbeiter.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Danke soweit!

Ist das Gehalt auch standortunabhängig?
Zählst du zu den 51k schon den jährlichen Bonus oder ist das nur Fixgehalt?
Habe nämlich von einem ehemaligen Duali gehört der bei etwas über 56k eingestiegen ist.
Kannst du mir erklären wie das mit der Gehaltentwicklung genau abläuft (wann sind 20% möglich?)?

Wieder Danke im Voraus!

WiWi Gast schrieb am 03.06.2019:

Sorry, ich war das nicht mit dem gepushe.

Ist das Einstiegsgehalt fest und nicht verhandelbar?
Oder ist es von bestimmten Faktoren wie Abschlussnote und Einstiegsbereich (Entwicklung, HR, etc.) abhängig?
Wie schnell ist es möglich aufzusteigen (realistisch)?
Und lohnt sich ein dualer oder berufsbegleitener Master?
Unterscheiden sich die Berecihe in der Gehaltesentwicklung und Entwicklungsmöglichkeiten?

Danke im Voraus!

Einstieg bachelor 51k, Master 53k, PhD 54k
in der Beratung. Gehalt nicht verhandelbar, wird von HR vorgegeben.

Bereiche unterscheiden sich schon, möchte wegen Anonymität meinen nicht nennen. Tip: versuche die Bereiche zu verstehen und nicht in eine Nische zu gehen, SAP macht übrigens mehr als ERP, mal so als Tipp.

Master berufsbegl. ja, Uni nein.

Entwicklung in den ersten zwei Jahren stark möglich als high-performer mit 20% auf Mitte 60k möglich. Job all-in im best case etwa 80k wert. Weitere Steigerungen von dort langsam aber jedes Jahr, ohne Limit bzw Deckel bei 100k+, selbst ohne jegliche Verantwortung nach X Jahren Arbeit.

Man macht sich nicht kaputt und genießt viele Freiheiten, wenn man der Typ dafür ist und sich und sein Umfeld gut managen kann.

Wechsel in IGM inhouse mit richtiger Spezialisierung möglich.

Quelle: SAP Mitarbeiter.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 03.06.2019:

Danke soweit!

Ist das Gehalt auch standortunabhängig?
Zählst du zu den 51k schon den jährlichen Bonus oder ist das nur Fixgehalt?
Habe nämlich von einem ehemaligen Duali gehört der bei etwas über 56k eingestiegen ist.
Kannst du mir erklären wie das mit der Gehaltentwicklung genau abläuft (wann sind 20% möglich?)?

Wieder Danke im Voraus!

WiWi Gast schrieb am 03.06.2019:

Sorry, ich war das nicht mit dem gepushe.

Ist das Einstiegsgehalt fest und nicht verhandelbar?
Oder ist es von bestimmten Faktoren wie Abschlussnote und Einstiegsbereich (Entwicklung, HR, etc.) abhängig?
Wie schnell ist es möglich aufzusteigen (realistisch)?
Und lohnt sich ein dualer oder berufsbegleitener Master?
Unterscheiden sich die Berecihe in der Gehaltesentwicklung und Entwicklungsmöglichkeiten?

Danke im Voraus!

Einstieg bachelor 51k, Master 53k, PhD 54k
in der Beratung. Gehalt nicht verhandelbar, wird von HR vorgegeben.

Bereiche unterscheiden sich schon, möchte wegen Anonymität meinen nicht nennen. Tip: versuche die Bereiche zu verstehen und nicht in eine Nische zu gehen, SAP macht übrigens mehr als ERP, mal so als Tipp.

Master berufsbegl. ja, Uni nein.

Entwicklung in den ersten zwei Jahren stark möglich als high-performer mit 20% auf Mitte 60k möglich. Job all-in im best case etwa 80k wert. Weitere Steigerungen von dort langsam aber jedes Jahr, ohne Limit bzw Deckel bei 100k+, selbst ohne jegliche Verantwortung nach X Jahren Arbeit.

Man macht sich nicht kaputt und genießt viele Freiheiten, wenn man der Typ dafür ist und sich und sein Umfeld gut managen kann.

Wechsel in IGM inhouse mit richtiger Spezialisierung möglich.

Quelle: SAP Mitarbeiter.

Falls jemand dazu ein paar Infos hat, würde mich das auch sehr interessieren.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

push

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 05.06.2019:

push

Quote: "Danke soweit!
Ist das Gehalt auch standortunabhängig?
Zählst du zu den 51k schon den jährlichen Bonus oder ist das nur Fixgehalt?
Habe nämlich von einem ehemaligen Duali gehört der bei etwas über 56k eingestiegen ist.
Kannst du mir erklären wie das mit der Gehaltentwicklung genau abläuft (wann sind 20% möglich?)?
Wieder Danke im Voraus!"

  • nein, gibt keine regionalen bzw. Standortunterschiede
  • 51k (also meinst du Bachelor) ist inkl. Zielgehalt, d.h. 10% sind Bonusanteil davon, wenn man über Jahresgehälter spricht dann in der Regel inkl. Ziel-Boni, sonst sind Gehälter nicht vergleichbar.....
  • 56k als dualer Studi? nein. Da sind Bonusleistungen mitgerechnet
  • wie sind 20% möglich nach 2,5 Jahren? 2mal jährliche Gehaltsrunde + 2mal unterjährige Gehaltsrunde für Young high potentials (0-2 Jahre Berufserfahrung)+Beförderung auf Specialist Level
  • Die oben erwähnten Bonnusleistungen sind: Grundgehalt inkl. Bonus = 51k(Bachelor) etwa +2k Aktienprogrammzulage+2k UAV, d.h. ohne irgendwas zu machen, Geldgegenwert von 55k jährlich, wenn man noch Essen 1,5k und Handy/Laptop 0,5k dazu rechnet kommst du schon auf 57k Gegenwert nachdem deine Probezeit rum ist, 53K landen davon in deinem Depot/Konto
antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 05.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 05.06.2019:

push

Quote: "Danke soweit!
Ist das Gehalt auch standortunabhängig?
Zählst du zu den 51k schon den jährlichen Bonus oder ist das nur Fixgehalt?
Habe nämlich von einem ehemaligen Duali gehört der bei etwas über 56k eingestiegen ist.
Kannst du mir erklären wie das mit der Gehaltentwicklung genau abläuft (wann sind 20% möglich?)?
Wieder Danke im Voraus!"

  • nein, gibt keine regionalen bzw. Standortunterschiede
  • 51k (also meinst du Bachelor) ist inkl. Zielgehalt, d.h. 10% sind Bonusanteil davon, wenn man über Jahresgehälter spricht dann in der Regel inkl. Ziel-Boni, sonst sind Gehälter nicht vergleichbar.....
  • 56k als dualer Studi? nein. Da sind Bonusleistungen mitgerechnet
  • wie sind 20% möglich nach 2,5 Jahren? 2mal jährliche Gehaltsrunde + 2mal unterjährige Gehaltsrunde für Young high potentials (0-2 Jahre Berufserfahrung)+Beförderung auf Specialist Level
  • Die oben erwähnten Bonnusleistungen sind: Grundgehalt inkl. Bonus = 51k(Bachelor) etwa +2k Aktienprogrammzulage+2k UAV, d.h. ohne irgendwas zu machen, Geldgegenwert von 55k jährlich, wenn man noch Essen 1,5k und Handy/Laptop 0,5k dazu rechnet kommst du schon auf 57k Gegenwert nachdem deine Probezeit rum ist, 53K landen davon in deinem Depot/Konto

Aktien kannste bei den andren Unternehmen dann auch dazu rechnen genau wie bav laptop handy etc

antworten
analyst

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 06.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 05.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 05.06.2019:

push

Quote: "Danke soweit!
Ist das Gehalt auch standortunabhängig?
Zählst du zu den 51k schon den jährlichen Bonus oder ist das nur Fixgehalt?
Habe nämlich von einem ehemaligen Duali gehört der bei etwas über 56k eingestiegen ist.
Kannst du mir erklären wie das mit der Gehaltentwicklung genau abläuft (wann sind 20% möglich?)?
Wieder Danke im Voraus!"

  • nein, gibt keine regionalen bzw. Standortunterschiede
  • 51k (also meinst du Bachelor) ist inkl. Zielgehalt, d.h. 10% sind Bonusanteil davon, wenn man über Jahresgehälter spricht dann in der Regel inkl. Ziel-Boni, sonst sind Gehälter nicht vergleichbar.....
  • 56k als dualer Studi? nein. Da sind Bonusleistungen mitgerechnet
  • wie sind 20% möglich nach 2,5 Jahren? 2mal jährliche Gehaltsrunde + 2mal unterjährige Gehaltsrunde für Young high potentials (0-2 Jahre Berufserfahrung)+Beförderung auf Specialist Level
  • Die oben erwähnten Bonnusleistungen sind: Grundgehalt inkl. Bonus = 51k(Bachelor) etwa +2k Aktienprogrammzulage+2k UAV, d.h. ohne irgendwas zu machen, Geldgegenwert von 55k jährlich, wenn man noch Essen 1,5k und Handy/Laptop 0,5k dazu rechnet kommst du schon auf 57k Gegenwert nachdem deine Probezeit rum ist, 53K landen davon in deinem Depot/Konto

Aktien kannste bei den andren Unternehmen dann auch dazu rechnen genau wie bav laptop handy etc

Und das solltest du auch, wenn du Arbeitgeber vergleichen möchtest.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Okay. Also kann man grundlegend sagen, dass nur Leistung und eigenes Netwerk Einfluss auf die spätere Karriere haben?
Bereich (Abteilung) scheint egal zu sein und Standort auch?

Wie kommt es das lt. Website zahlreiche ehemalige Dualis Managerpositionen inne haben?

Und steigen Bachelorabsolventen von außerhalb besser als die Dualis (wegen keine 56k) ein?

Danke für deine ausführliche Antworten!

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Push

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 03.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 03.06.2019:

Sorry, ich war das nicht mit dem gepushe.

Ist das Einstiegsgehalt fest und nicht verhandelbar?
Oder ist es von bestimmten Faktoren wie Abschlussnote und Einstiegsbereich (Entwicklung, HR, etc.) abhängig?
Wie schnell ist es möglich aufzusteigen (realistisch)?
Und lohnt sich ein dualer oder berufsbegleitener Master?
Unterscheiden sich die Berecihe in der Gehaltesentwicklung und Entwicklungsmöglichkeiten?

Danke im Voraus!

Einstieg bachelor 51k, Master 53k, PhD 54k
in der Beratung. Gehalt nicht verhandelbar, wird von HR vorgegeben.

Bereiche unterscheiden sich schon, möchte wegen Anonymität meinen nicht nennen. Tip: versuche die Bereiche zu verstehen und nicht in eine Nische zu gehen, SAP macht übrigens mehr als ERP, mal so als Tipp.

Master berufsbegl. ja, Uni nein.

Entwicklung in den ersten zwei Jahren stark möglich als high-performer mit 20% auf Mitte 60k möglich. Job all-in im best case etwa 80k wert. Weitere Steigerungen von dort langsam aber jedes Jahr, ohne Limit bzw Deckel bei 100k+, selbst ohne jegliche Verantwortung nach X Jahren Arbeit.

Man macht sich nicht kaputt und genießt viele Freiheiten, wenn man der Typ dafür ist und sich und sein Umfeld gut managen kann.

Wechsel in IGM inhouse mit richtiger Spezialisierung möglich.

Quelle: SAP Mitarbeiter.

Kann ich alles so bestätigen. Wer allerdings wirklich Sprünge machen will muss die Firma verlassen.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 09.06.2019:

Sorry, ich war das nicht mit dem gepushe.

Ist das Einstiegsgehalt fest und nicht verhandelbar?
Oder ist es von bestimmten Faktoren wie Abschlussnote und Einstiegsbereich (Entwicklung, HR, etc.) abhängig?
Wie schnell ist es möglich aufzusteigen (realistisch)?
Und lohnt sich ein dualer oder berufsbegleitener Master?
Unterscheiden sich die Berecihe in der Gehaltesentwicklung und Entwicklungsmöglichkeiten?

Danke im Voraus!

Einstieg bachelor 51k, Master 53k, PhD 54k
in der Beratung. Gehalt nicht verhandelbar, wird von HR vorgegeben.

Bereiche unterscheiden sich schon, möchte wegen Anonymität meinen nicht nennen. Tip: versuche die Bereiche zu verstehen und nicht in eine Nische zu gehen, SAP macht übrigens mehr als ERP, mal so als Tipp.

Master berufsbegl. ja, Uni nein.

Entwicklung in den ersten zwei Jahren stark möglich als high-performer mit 20% auf Mitte 60k möglich. Job all-in im best case etwa 80k wert. Weitere Steigerungen von dort langsam aber jedes Jahr, ohne Limit bzw Deckel bei 100k+, selbst ohne jegliche Verantwortung nach X Jahren Arbeit.

Man macht sich nicht kaputt und genießt viele Freiheiten, wenn man der Typ dafür ist und sich und sein Umfeld gut managen kann.

Wechsel in IGM inhouse mit richtiger Spezialisierung möglich.

Quelle: SAP Mitarbeiter.

Kann ich alles so bestätigen. Wer allerdings wirklich Sprünge machen will muss die Firma verlassen.

Nichts mit Wechsel. Jeder der aufsteigen möchte und sich auch entsprechend anstrengt schafft es. Dort kann man auch leicht 30% bis 40% Steigerung im Gehalt erzielen. Klar wenn jemand nur vor sich hin chillen möchte und keine Führungsambitionen hat, kriegt er auch nur marginale Steigerungen (hier bietet sich Beamter oder IGM-Beamtentum an).

Ich habe vor 10 Jahren dual studiert bei SAP und bin nun Vorstandsreferent bei der SAP. Ich persönlich habe letztes Jahr 190k all in + Firmenwagen (Audi A6) erwirtschaftet. Das auch noch bei einer durchschnitten <50h Woche. Ich denke das ist für 33 Jährigen wie mich nicht schlecht als Gehalt, wie alle hier behaupten...(jetzt kommt wieder IB und UB....;)) Außerdem ist Christian Klein Vorstandsmitglied (COO) bei der SAP und das mit 39 ohne Firmenwechsel und weitere akad. Bildung nach dem dualen Studium. Wer nicht weiterkommt stellt sich blöd an oder möchte Sachbearbeiter bleiben.... Flexibiltät und Einsatzbereitschaft wird bei SAP großgeschrieben.

Fazit: Wer was leisten kann und auch noch etwas in der Birne hat, ist bei SAP oder anderen Tech-Konzernen genau richtig. Walldorf muss jedoch für die Kariere Pflicht sein.

PS: SAP wächst gerade wie bekloppt... es gibt gerade sehr viele Aufstiegschancen...

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Wie siehst du denn die Entwicklungs- und Karrierechancen im Consulting-Bereich der SAP?

Nichts mit Wechsel. Jeder der aufsteigen möchte und sich auch entsprechend anstrengt schafft es. Dort kann man auch leicht 30% bis 40% Steigerung im Gehalt erzielen. Klar wenn jemand nur vor sich hin chillen möchte und keine Führungsambitionen hat, kriegt er auch nur marginale Steigerungen (hier bietet sich Beamter oder IGM-Beamtentum an).

Ich habe vor 10 Jahren dual studiert bei SAP und bin nun Vorstandsreferent bei der SAP. Ich persönlich habe letztes Jahr 190k all in + Firmenwagen (Audi A6) erwirtschaftet. Das auch noch bei einer durchschnitten <50h Woche. Ich denke das ist für 33 Jährigen wie mich nicht schlecht als Gehalt, wie alle hier behaupten...(jetzt kommt wieder IB und UB....;)) Außerdem ist Christian Klein Vorstandsmitglied (COO) bei der SAP und das mit 39 ohne Firmenwechsel und weitere akad. Bildung nach dem dualen Studium. Wer nicht weiterkommt stellt sich blöd an oder möchte Sachbearbeiter bleiben.... Flexibiltät und Einsatzbereitschaft wird bei SAP großgeschrieben.

Fazit: Wer was leisten kann und auch noch etwas in der Birne hat, ist bei SAP oder anderen Tech-Konzernen genau richtig. Walldorf muss jedoch für die Kariere Pflicht sein.

PS: SAP wächst gerade wie bekloppt... es gibt gerade sehr viele Aufstiegschancen...

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

Sorry, ich war das nicht mit dem gepushe.

Ist das Einstiegsgehalt fest und nicht verhandelbar?
Oder ist es von bestimmten Faktoren wie Abschlussnote und Einstiegsbereich (Entwicklung, HR, etc.) abhängig?
Wie schnell ist es möglich aufzusteigen (realistisch)?
Und lohnt sich ein dualer oder berufsbegleitener Master?
Unterscheiden sich die Berecihe in der Gehaltesentwicklung und Entwicklungsmöglichkeiten?

Danke im Voraus!

Einstieg bachelor 51k, Master 53k, PhD 54k
in der Beratung. Gehalt nicht verhandelbar, wird von HR vorgegeben.

Bereiche unterscheiden sich schon, möchte wegen Anonymität meinen nicht nennen. Tip: versuche die Bereiche zu verstehen und nicht in eine Nische zu gehen, SAP macht übrigens mehr als ERP, mal so als Tipp.

Master berufsbegl. ja, Uni nein.

Entwicklung in den ersten zwei Jahren stark möglich als high-performer mit 20% auf Mitte 60k möglich. Job all-in im best case etwa 80k wert. Weitere Steigerungen von dort langsam aber jedes Jahr, ohne Limit bzw Deckel bei 100k+, selbst ohne jegliche Verantwortung nach X Jahren Arbeit.

Man macht sich nicht kaputt und genießt viele Freiheiten, wenn man der Typ dafür ist und sich und sein Umfeld gut managen kann.

Wechsel in IGM inhouse mit richtiger Spezialisierung möglich.

Quelle: SAP Mitarbeiter.

Kann ich alles so bestätigen. Wer allerdings wirklich Sprünge machen will muss die Firma verlassen.

Nichts mit Wechsel. Jeder der aufsteigen möchte und sich auch entsprechend anstrengt schafft es. Dort kann man auch leicht 30% bis 40% Steigerung im Gehalt erzielen. Klar wenn jemand nur vor sich hin chillen möchte und keine Führungsambitionen hat, kriegt er auch nur marginale Steigerungen (hier bietet sich Beamter oder IGM-Beamtentum an).

Ich habe vor 10 Jahren dual studiert bei SAP und bin nun Vorstandsreferent bei der SAP. Ich persönlich habe letztes Jahr 190k all in + Firmenwagen (Audi A6) erwirtschaftet. Das auch noch bei einer durchschnitten <50h Woche. Ich denke das ist für 33 Jährigen wie mich nicht schlecht als Gehalt, wie alle hier behaupten...(jetzt kommt wieder IB und UB....;)) Außerdem ist Christian Klein Vorstandsmitglied (COO) bei der SAP und das mit 39 ohne Firmenwechsel und weitere akad. Bildung nach dem dualen Studium. Wer nicht weiterkommt stellt sich blöd an oder möchte Sachbearbeiter bleiben.... Flexibiltät und Einsatzbereitschaft wird bei SAP großgeschrieben.

Fazit: Wer was leisten kann und auch noch etwas in der Birne hat, ist bei SAP oder anderen Tech-Konzernen genau richtig. Walldorf muss jedoch für die Kariere Pflicht sein.

PS: SAP wächst gerade wie bekloppt... es gibt gerade sehr viele Aufstiegschancen...

Du hattest halt Glück und etwas im Kopf, ich kann dir jetzt auch Beispiele nennen, wie jemand bei der BASF es zum Vorstandsreferenten geschafft hat, die Regel ist dies jedoch nicht.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

Nichts mit Wechsel. Jeder der aufsteigen möchte und sich auch entsprechend anstrengt schafft es. Dort kann man auch leicht 30% bis 40% Steigerung im Gehalt erzielen. Klar wenn jemand nur vor sich hin chillen möchte und keine Führungsambitionen hat, kriegt er auch nur marginale Steigerungen (hier bietet sich Beamter oder IGM-Beamtentum an).

Ich habe vor 10 Jahren dual studiert bei SAP und bin nun Vorstandsreferent bei der SAP. Ich persönlich habe letztes Jahr 190k all in + Firmenwagen (Audi A6) erwirtschaftet. Das auch noch bei einer durchschnitten <50h Woche. Ich denke das ist für 33 Jährigen wie mich nicht schlecht als Gehalt, wie alle hier behaupten...(jetzt kommt wieder IB und UB....;)) Außerdem ist Christian Klein Vorstandsmitglied (COO) bei der SAP und das mit 39 ohne Firmenwechsel und weitere akad. Bildung nach dem dualen Studium. Wer nicht weiterkommt stellt sich blöd an oder möchte Sachbearbeiter bleiben.... Flexibiltät und Einsatzbereitschaft wird bei SAP großgeschrieben.

Fazit: Wer was leisten kann und auch noch etwas in der Birne hat, ist bei SAP oder anderen Tech-Konzernen genau richtig. Walldorf muss jedoch für die Kariere Pflicht sein.

PS: SAP wächst gerade wie bekloppt... es gibt gerade sehr viele Aufstiegschancen...

Du hattest halt Glück und etwas im Kopf, ich kann dir jetzt auch Beispiele nennen, wie jemand bei der BASF es zum Vorstandsreferenten geschafft hat, die Regel ist dies jedoch nicht.

Das stimmt. Aber viele aus meinem Jahrgang bei der SAP haben die 100k p.a. überschritten. Wer flexibel ist und auch Verantwortung übernimmt, bekommt schnell hohe Gehaltssteigerungen (mehr als IGM). Ein bisschen Glück braucht man überall.... und was ich dem TE sagen möchte: Bei SAP stehen dir alle Türen offen....sie wachsen grad extrem und der interne Stellenmarkt ist voller gut vergüteten und interessanten Stellen. Im Notfall machst du nach dem Bachelor und etwas BE einen guten MBA (mit Förderung der SAP) und dann geht es richtig rund ;)

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

Nichts mit Wechsel. Jeder der aufsteigen möchte und sich auch entsprechend anstrengt schafft es. Dort kann man auch leicht 30% bis 40% Steigerung im Gehalt erzielen. Klar wenn jemand nur vor sich hin chillen möchte und keine Führungsambitionen hat, kriegt er auch nur marginale Steigerungen (hier bietet sich Beamter oder IGM-Beamtentum an).

Ich habe vor 10 Jahren dual studiert bei SAP und bin nun Vorstandsreferent bei der SAP. Ich persönlich habe letztes Jahr 190k all in + Firmenwagen (Audi A6) erwirtschaftet. Das auch noch bei einer durchschnitten <50h Woche. Ich denke das ist für 33 Jährigen wie mich nicht schlecht als Gehalt, wie alle hier behaupten...(jetzt kommt wieder IB und UB....;)) Außerdem ist Christian Klein Vorstandsmitglied (COO) bei der SAP und das mit 39 ohne Firmenwechsel und weitere akad. Bildung nach dem dualen Studium. Wer nicht weiterkommt stellt sich blöd an oder möchte Sachbearbeiter bleiben.... Flexibiltät und Einsatzbereitschaft wird bei SAP großgeschrieben.

Fazit: Wer was leisten kann und auch noch etwas in der Birne hat, ist bei SAP oder anderen Tech-Konzernen genau richtig. Walldorf muss jedoch für die Kariere Pflicht sein.

PS: SAP wächst gerade wie bekloppt... es gibt gerade sehr viele Aufstiegschancen...

Du hattest halt Glück und etwas im Kopf, ich kann dir jetzt auch Beispiele nennen, wie jemand bei der BASF es zum Vorstandsreferenten geschafft hat, die Regel ist dies jedoch nicht.

Das stimmt. Aber viele aus meinem Jahrgang bei der SAP haben die 100k p.a. überschritten. Wer flexibel ist und auch Verantwortung übernimmt, bekommt schnell hohe Gehaltssteigerungen (mehr als IGM). Ein bisschen Glück braucht man überall.... und was ich dem TE sagen möchte: Bei SAP stehen dir alle Türen offen....sie wachsen grad extrem und der interne Stellenmarkt ist voller gut vergüteten und interessanten Stellen. Im Notfall machst du nach dem Bachelor und etwas BE einen guten MBA (mit Förderung der SAP) und dann geht es richtig rund ;)

Niemand sagt, dass die SAP eine schlecht Stelle ist :D, du kennst viele die die 100k jetzt mit 30+ haben ich kenne viele die mit 30+ ca 75-80k verdienen (was ja immer noch TOP ist) nur gibt es für Leute denen es ums Gehalt geht eben bessere Anlaufstellen. Mit IBM im Lebenslauf und in einem gefragten Bereich ist es halt viel einfacher die 100k durch einen Wechsel zu knacken, im Vergleich zu einem normalen SAP Berater (außer man hat Glück mit einem nieschen Modul :D).

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

Nichts mit Wechsel. Jeder der aufsteigen möchte und sich auch entsprechend anstrengt schafft es. Dort kann man auch leicht 30% bis 40% Steigerung im Gehalt erzielen. Klar wenn jemand nur vor sich hin chillen möchte und keine Führungsambitionen hat, kriegt er auch nur marginale Steigerungen (hier bietet sich Beamter oder IGM-Beamtentum an).

Ich habe vor 10 Jahren dual studiert bei SAP und bin nun Vorstandsreferent bei der SAP. Ich persönlich habe letztes Jahr 190k all in + Firmenwagen (Audi A6) erwirtschaftet. Das auch noch bei einer durchschnitten <50h Woche. Ich denke das ist für 33 Jährigen wie mich nicht schlecht als Gehalt, wie alle hier behaupten...(jetzt kommt wieder IB und UB....;)) Außerdem ist Christian Klein Vorstandsmitglied (COO) bei der SAP und das mit 39 ohne Firmenwechsel und weitere akad. Bildung nach dem dualen Studium. Wer nicht weiterkommt stellt sich blöd an oder möchte Sachbearbeiter bleiben.... Flexibiltät und Einsatzbereitschaft wird bei SAP großgeschrieben.

Fazit: Wer was leisten kann und auch noch etwas in der Birne hat, ist bei SAP oder anderen Tech-Konzernen genau richtig. Walldorf muss jedoch für die Kariere Pflicht sein.

PS: SAP wächst gerade wie bekloppt... es gibt gerade sehr viele Aufstiegschancen...

Du hattest halt Glück und etwas im Kopf, ich kann dir jetzt auch Beispiele nennen, wie jemand bei der BASF es zum Vorstandsreferenten geschafft hat, die Regel ist dies jedoch nicht.

Das stimmt. Aber viele aus meinem Jahrgang bei der SAP haben die 100k p.a. überschritten. Wer flexibel ist und auch Verantwortung übernimmt, bekommt schnell hohe Gehaltssteigerungen (mehr als IGM). Ein bisschen Glück braucht man überall.... und was ich dem TE sagen möchte: Bei SAP stehen dir alle Türen offen....sie wachsen grad extrem und der interne Stellenmarkt ist voller gut vergüteten und interessanten Stellen. Im Notfall machst du nach dem Bachelor und etwas BE einen guten MBA (mit Förderung der SAP) und dann geht es richtig rund ;)

Niemand sagt, dass die SAP eine schlecht Stelle ist :D, du kennst viele die die 100k jetzt mit 30+ haben ich kenne viele die mit 30+ ca 75-80k verdienen (was ja immer noch TOP ist) nur gibt es für Leute denen es ums Gehalt geht eben bessere Anlaufstellen. Mit IBM im Lebenslauf und in einem gefragten Bereich ist es halt viel einfacher die 100k durch einen Wechsel zu knacken, im Vergleich zu einem normalen SAP Berater (außer man hat Glück mit einem nieschen Modul :D).

SAP ist kein Produkt! Und klar als "normaler" Entwickler darf man keine 100k so schnell erwarten. Man muss sich um Führungspositionen und ums Corporative Management bemühen. Generell gilt umso näher man am Vorstand ist, umso mehr Boni und Extras gibt es!
Fachlaufbahn ist nur was für sozialinkompetente oder Low-Performer gedacht. Ich hab zwar Wirtschaftsinformatik studiert dual studiert, bin jedoch im Corporative Service eingestiegen (externe kommen nur mit guten bis sehr guten Master rein)... und hab die ersten zwei Jahren fast immer 50-60h die Wochegearbeitet...

Mein Freund hat damals bei IBM angefangen und hat auch über 100k, jedoch nicht so geile weitere Karrierechancen wegen Zentrale nicht in DE etc....

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Sehr spannender Thread soweit!
Haben noch andere Erfahrungen oder Empfehlungen?

Grüße TE

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

push

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

SAP ist kein Produkt! Und klar als "normaler" Entwickler darf man keine 100k so schnell erwarten. Man muss sich um Führungspositionen und ums Corporative Management bemühen. Generell gilt umso näher man am Vorstand ist, umso mehr Boni und Extras gibt es!
Fachlaufbahn ist nur was für sozialinkompetente oder Low-Performer gedacht. Ich hab zwar Wirtschaftsinformatik studiert dual studiert, bin jedoch im Corporative Service eingestiegen (externe kommen nur mit guten bis sehr guten Master rein)... und hab die ersten zwei Jahren fast immer 50-60h die Wochegearbeitet...

Mein Freund hat damals bei IBM angefangen und hat auch über 100k, jedoch nicht so geile weitere Karrierechancen wegen Zentrale nicht in DE etc....
Ja klar wenn irgendwann in Richtung TOP Management geht wird die Luft bei IBM in DE eng, aber 100k mit IBM im Lebenslauf sind einfach top, wenn dein Kollege wechseln würde wären vermutlich 20-30 % mehr drin alleine schon wegen dem Namen.

Bist du bei SAP eingestiegen?

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

SAP ist kein Produkt! Und klar als "normaler" Entwickler darf man keine 100k so schnell erwarten. Man muss sich um Führungspositionen und ums Corporative Management bemühen. Generell gilt umso näher man am Vorstand ist, umso mehr Boni und Extras gibt es!
Fachlaufbahn ist nur was für sozialinkompetente oder Low-Performer gedacht. Ich hab zwar Wirtschaftsinformatik studiert dual studiert, bin jedoch im Corporative Service eingestiegen (externe kommen nur mit guten bis sehr guten Master rein)... und hab die ersten zwei Jahren fast immer 50-60h die Wochegearbeitet...

Mein Freund hat damals bei IBM angefangen und hat auch über 100k, jedoch nicht so geile weitere Karrierechancen wegen Zentrale nicht in DE etc....

In was für einer Position ist dein Freund?

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 17.06.2019:

SAP ist kein Produkt! Und klar als "normaler" Entwickler darf man keine 100k so schnell erwarten. Man muss sich um Führungspositionen und ums Corporative Management bemühen. Generell gilt umso näher man am Vorstand ist, umso mehr Boni und Extras gibt es!
Fachlaufbahn ist nur was für sozialinkompetente oder Low-Performer gedacht. Ich hab zwar Wirtschaftsinformatik studiert dual studiert, bin jedoch im Corporative Service eingestiegen (externe kommen nur mit guten bis sehr guten Master rein)... und hab die ersten zwei Jahren fast immer 50-60h die Wochegearbeitet...

Mein Freund hat damals bei IBM angefangen und hat auch über 100k, jedoch nicht so geile weitere Karrierechancen wegen Zentrale nicht in DE etc....
Ja klar wenn irgendwann in Richtung TOP Management geht wird die Luft bei IBM in DE eng, aber 100k mit IBM im Lebenslauf sind einfach top, wenn dein Kollege wechseln würde wären vermutlich 20-30 % mehr drin alleine schon wegen dem Namen.

Bist du bei SAP eingestiegen?

Ja, ich habe damals vo 15 Jahren dual bei SAP studiert und bin dann im Corporative Service/Managemnt eigestiegen....

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 17.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

SAP ist kein Produkt! Und klar als "normaler" Entwickler darf man keine 100k so schnell erwarten. Man muss sich um Führungspositionen und ums Corporative Management bemühen. Generell gilt umso näher man am Vorstand ist, umso mehr Boni und Extras gibt es!
Fachlaufbahn ist nur was für sozialinkompetente oder Low-Performer gedacht. Ich hab zwar Wirtschaftsinformatik studiert dual studiert, bin jedoch im Corporative Service eingestiegen (externe kommen nur mit guten bis sehr guten Master rein)... und hab die ersten zwei Jahren fast immer 50-60h die Wochegearbeitet...

Mein Freund hat damals bei IBM angefangen und hat auch über 100k, jedoch nicht so geile weitere Karrierechancen wegen Zentrale nicht in DE etc....

In was für einer Position ist dein Freund?

Senior Consultant ist er seit 3 Jahren. Bemüht sich gerade "Head of......"-Position zu bekommen...

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 22.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

SAP ist kein Produkt! Und klar als "normaler" Entwickler darf man keine 100k so schnell erwarten. Man muss sich um Führungspositionen und ums Corporative Management bemühen. Generell gilt umso näher man am Vorstand ist, umso mehr Boni und Extras gibt es!
Fachlaufbahn ist nur was für sozialinkompetente oder Low-Performer gedacht. Ich hab zwar Wirtschaftsinformatik studiert dual studiert, bin jedoch im Corporative Service eingestiegen (externe kommen nur mit guten bis sehr guten Master rein)... und hab die ersten zwei Jahren fast immer 50-60h die Wochegearbeitet...

Mein Freund hat damals bei IBM angefangen und hat auch über 100k, jedoch nicht so geile weitere Karrierechancen wegen Zentrale nicht in DE etc....

In was für einer Position ist dein Freund?

Senior Consultant ist er seit 3 Jahren. Bemüht sich gerade "Head of......"-Position zu bekommen...

Wie lange hat er gebraucht um SC zu werden?

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 23.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 22.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

SAP ist kein Produkt! Und klar als "normaler" Entwickler darf man keine 100k so schnell erwarten. Man muss sich um Führungspositionen und ums Corporative Management bemühen. Generell gilt umso näher man am Vorstand ist, umso mehr Boni und Extras gibt es!
Fachlaufbahn ist nur was für sozialinkompetente oder Low-Performer gedacht. Ich hab zwar Wirtschaftsinformatik studiert dual studiert, bin jedoch im Corporative Service eingestiegen (externe kommen nur mit guten bis sehr guten Master rein)... und hab die ersten zwei Jahren fast immer 50-60h die Wochegearbeitet...

Mein Freund hat damals bei IBM angefangen und hat auch über 100k, jedoch nicht so geile weitere Karrierechancen wegen Zentrale nicht in DE etc....

In was für einer Position ist dein Freund?

Senior Consultant ist er seit 3 Jahren. Bemüht sich gerade "Head of......"-Position zu bekommen...

Wie lange hat er gebraucht um SC zu werden?

Je nach Performance und Netzwerk zwischen 5 bis 8 Jahre. Durchschnitt sind so 7 Jahre mit guter Performace und ohne absolutes ins Arsch-krieschen...

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Wie wird man überhaupt Vorstandsassistenz oder sogar Vorstandsrefernt?
Geht das nur mit guten connections oder was zählz?

Danke im Voraus!

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Wie lange hat er gebraucht um SC zu werden?

Je nach Performance und Netzwerk zwischen 5 bis 8 Jahre. Durchschnitt sind so 7 Jahre mit guter Performace und ohne absolutes ins Arsch-krieschen...

7 Jahre für Senior Consultant? Das ist ja mal mega lange....

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Kumpel von mir ist auch seit 4 Jahren bei der SAP, aktuell keine Beförderung Richtung Senior und verdient ca. 60k. Hat aber nur einen Bachelor.

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

Wie lange hat er gebraucht um SC zu werden?

Je nach Performance und Netzwerk zwischen 5 bis 8 Jahre. Durchschnitt sind so 7 Jahre mit guter Performace und ohne absolutes ins Arsch-krieschen...

7 Jahre für Senior Consultant? Das ist ja mal mega lange....

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Perspektivisch als auch Gehaltsentwicklungsmäßig ist das ja eher schlecht. Ist das Standard der Standard als Consultant bei der SAP?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

Kumpel von mir ist auch seit 4 Jahren bei der SAP, aktuell keine Beförderung Richtung Senior und verdient ca. 60k. Hat aber nur einen Bachelor.

Wie lange hat er gebraucht um SC zu werden?

Je nach Performance und Netzwerk zwischen 5 bis 8 Jahre. Durchschnitt sind so 7 Jahre mit guter Performace und ohne absolutes ins Arsch-krieschen...

7 Jahre für Senior Consultant? Das ist ja mal mega lange....

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

Kumpel von mir ist auch seit 4 Jahren bei der SAP, aktuell keine Beförderung Richtung Senior und verdient ca. 60k. Hat aber nur einen Bachelor.

Wie lange hat er gebraucht um SC zu werden?

Je nach Performance und Netzwerk zwischen 5 bis 8 Jahre. Durchschnitt sind so 7 Jahre mit guter Performace und ohne absolutes ins Arsch-krieschen...

7 Jahre für Senior Consultant? Das ist ja mal mega lange....

Überleg mal 4 Jahre SAP 60k ......

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

push

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

push

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

Perspektivisch als auch Gehaltsentwicklungsmäßig ist das ja eher schlecht. Ist das Standard der Standard als Consultant bei der SAP?

Man kann die Entwicklung bei der SAP Beratung nur begrenzt mit anderen Beratungsfirmen vergleichen.

Wenn du bei der SAP Karriere machen willst, musst du nicht durch alle Hierarchie-Stufen der Beratung gehen, um von da auf die nächste Stufe zu kommen. Die Beratung ist nur ein kleiner Teil der SAP und für eine Karriere muss eher in unterschiedliche Themengebiete wechseln.

Wenn man in der Beratung in Implementierungs-Projekten glücklich ist, dann kann man da auch dauerhaft bleiben. Es gibt Senior Berater mit 20 Jahren Berufserfahrung, die häufig kein Interesse haben, sich Richtung einer Principal Rolle zu entwickeln. Das Gehaltsband eines Senior Consultant erlaubt es auch, deutlich über 100k zu gehen.

Bei der SAP ist die Beratung darauf angelegt, dass man da sein ganzes Berufsleben verbringen kann, wenn man es will. Wenn man es nicht will, gibt es interne und externe Exit-Möglichkeiten.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Ich verstehe generell nicht warum jeder in die Beratung möchte. SAP ist ein Konzern, die Beratung ist hier "nur" eine Art Kundensupport, wenn etwas ganz daneben läuft mit den externen. Um eine "typische" Konzernlaufbahn einzuschlagen sollte/kann man in ganz anderen Bereichen einsteigen. Der Corporate Service soll z.B. ein Bereich sein, wo man recht schnell ein gutes Gehalt b2kobekommt und intern sehr gute Exit-Möglichkeiten (Vorstandsreferent/assistent oder Führungskraft (mittleres Management)) hat. Um da rein zu kommen braucht man aber einen sehr guten Masterabschluss (für externe Uni/ intern reicht auch dual master).

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Push

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

Ich verstehe generell nicht warum jeder in die Beratung möchte. SAP ist ein Konzern, die Beratung ist hier "nur" eine Art Kundensupport, wenn etwas ganz daneben läuft mit den externen.

Quark, das ist die Ausnahme bei den Tätigkeiten.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 09.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019:

Ich verstehe generell nicht warum jeder in die Beratung möchte. SAP ist ein Konzern, die Beratung ist hier "nur" eine Art Kundensupport, wenn etwas ganz daneben läuft mit den externen.

Quark, das ist die Ausnahme bei den Tätigkeiten.

Was meinst du? (bitte mehr als ein Satz....)

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 10.07.2019:

Ich verstehe generell nicht warum jeder in die Beratung möchte. SAP ist ein Konzern, die Beratung ist hier "nur" eine Art Kundensupport, wenn etwas ganz daneben läuft mit den externen.

Quark, das ist die Ausnahme bei den Tätigkeiten.

Was meinst du? (bitte mehr als ein Satz....)

Es gibt bei der SAP eine sehr große Support Abteilung. Die sind der Ansprechpartner, wenn Kunden ein Problem mit SAP Produkten haben. Je nach Support-Modell sind unterschiedliche Leistungen damit abgedeckt.

Wenn das Problem des Kunden nicht an den Produkten liegt, sondern ein reines Implementierungs-Problem ist, kann ein Kunde zusätzlich Unterstützung von der SAP Beratung bekommen. Aber solche Fälle sind nur ein kleiner Teil des Beratungsgeschäfts.

Der weitaus größere Teil der Tätigkeiten sind Projekte, die nicht eskaliert sind. Und da gibt es alle Tätigkeiten, die man sich vorstellen kann. Es gibt die Unterstützung des Produktvertriebs. Es gibt Beratung bzgl. der Systemarchitektur und der langfristigen IT-Strategie (hier werden Kunden sich Kunden gewöhnlich noch andere Meinungen anhören). Es gibt Projekte, die sind von der Blueprint-Phase bis zum Rollout mit SAP-Beratern besetzt. In anderen Projekten ist die SAP Beratung vielleicht nur in der Blueprint-Phase dabei. Oder SAP Berater sind nur in einigen Themen involviert und der Rest wird von anderen Beratungsfirmen oder Kundenmitarbeitern abgedeckt.

Und zur Zeit gibt es sehr viele neue Produkte, bei denen die SAP Beratung in der Anfangszeit natürlich sehr stark involviert ist, bis Partner-Beratungen und Kunden da ebenfalls mehr Know-how aufbauen.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

Wie wird man schnellsten Führungskraft (Teamleiter (ET)) bei SAP?
Werden Führungskräfte wirklich soviel besser entlohnt (120k+) als "einfache" Mitarbeiter?

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

push

antworten
WiWi Gast

Duales Studium bei der SAP SE

WiWi Gast schrieb am 13.07.2019:

Wie wird man schnellsten Führungskraft (Teamleiter (ET)) bei SAP?
Werden Führungskräfte wirklich soviel besser entlohnt (120k+) als "einfache" Mitarbeiter?

Networking und Timing, wie in jeder anderen Firma auch.

antworten

Artikel zu SAP

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Karriere-Sprung 2014: Tipps für die Beförderung

Die meisten Arbeitnehmer hielten Beförderungen in 2013 für unwahrscheinlich und nur 8 Prozent rechneten im neuen Jahr mit dem beruflichen Aufstieg, zeigt eine Umfrage von Monster. Das Karriereportal gibt Tipps, wie es mit der Beförderung in 2014 besser klappt.

Firmenwagen-Studie: Die Trends zum Thema Dienstwagen 2013

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Dienstwagen mit alternativem Antrieb sind bisher kein Thema für deutsche Unternehmen: Lediglich fünf Prozent der Firmen haben bereits in Dienstfahrzeuge mit alternativem Antrieb investiert. Das ergab die Firmenwagen-Studie 2013 der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen 250 Firmen befragt hat.

Deutsche mit Einkommen zufrieden

Ein gelber Ball mit einem Smileygesicht liegt auf einer Fensterbank.

45 Prozent der Befragten sind mit ihren Vermögensverhältnissen zufrieden. Die Zufriedenheit mit der Einkommenssituation ist aufgrund von jüngsten Lohnerhöhungen gegenüber 2012 um sieben Prozentpunkte gestiegen. Deutsche investieren künftig vor allem in kurzfristige Anlagen und Immobilien.

Gehaltserhöhungen in 2013 von 3 Prozent in Deutschland und Österreich geplant

Die Unternehmen in Deutschland und Österreich werden im Jahr 2013 laut Plan Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 3 Prozent umsetzen. In der Schweiz liegen die gepanten Gehaltssteigerungen laut „EMEA Salary Budget Planning Report“ mit zwei Prozent leicht darunter.

Antworten auf Duales Studium bei der SAP SE

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 64 Beiträge

Diskussionen zu SAP

1 Kommentare

SAP HR Early Talent

WiWi Gast

Hallo zusammen, hat sich hier jemand bereits für das HR Early Talent Programm von SAP beworben? Mich würde interessieren, was n ...

Weitere Themen aus Gehaltserhöhung & Karriere