DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitCoronavirus

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Wer spielt mit dem Gedanken?
Wer hats getan?

Ich hab heute bei einem KMU Tier1/2 Automotive Supplier gekündigt und wechsle zu einem DAX30 Mischkonzern.
Level und Gehalt bleiben gleich, Motivation war "Raus aus der Automobil(zulieferer)industrie".
Die ist nämlich nicht nur ziemlich stressig sondern wird in meinen Augen auch einer massiven Bereinigung inkl. Aussterben vieler Zulieferer unterliegen.

Zeitpunkt ist riskant aber ich denke dennoch die richtige Entscheidung.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Wechsel. Was willst du jetzt genau wissen? Du wechselst ja schon.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Hi TE,
freut mich, dass es Gleichgesinnte gibt!
Habe heute meinen Job gekündigt und starte zum Mai bei einem Großkonzern im Bereich Maschinenbau.
Gehalt nur +10%, was vermutlich einen aktuellen Wechsel nicht rechtfertigt. Trotzdem stehe ich hinter der Entscheidung und habe Bock auf eine neue Herausforderung!

Die Stelle ist auch eine riesen Chance, die in einem Jahr nicht wiederkommen würde.

Und nochmal zu Dir: Glückwunsch zum neuen Job! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt...

PS: Sollten wir beide in der Probezeit fliegen, könnten wir ja evtl. zusammen Mundschutz nähen :)

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Mutig. Ist ja so wie beim Reise nach Jerusalem spielen aufs Klo zu gehen..

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Hi TE,
freut mich, dass es Gleichgesinnte gibt!
Habe heute meinen Job gekündigt und starte zum Mai bei einem Großkonzern im Bereich Maschinenbau.
Gehalt nur +10%, was vermutlich einen aktuellen Wechsel nicht rechtfertigt. Trotzdem stehe ich hinter der Entscheidung und habe Bock auf eine neue Herausforderung!

Die Stelle ist auch eine riesen Chance, die in einem Jahr nicht wiederkommen würde.

Und nochmal zu Dir: Glückwunsch zum neuen Job! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt...

PS: Sollten wir beide in der Probezeit fliegen, könnten wir ja evtl. zusammen Mundschutz nähen :)

Stehe auch kurz vor einem Wechsel. Bin mir aber noch nicht ganz sicher ob ich es wirklich im Kreuz habe in der aktuellen wirtschaftlichen Lage zu wechseln.
Irgendwie fehlen mir noch ein wenig die Cochones.

Würde mich zwar gehaltsmäßig um ca 35% steigern und auch in den relativ sicheren Hafen eines IGM Betriebes mit 7.000 Mitarbeitern kommen aber trotz allem kann es einen auch da erwischen.
Bin auch leider mit gut 40 auch nicht mehr der Jüngste und habe Familie.

Wünsche euch auf jeden Fall alles Gute und wird schon schief gehen.
Mal gucken was ist bei mir wird.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Verhandele in deinem Vertrag doch den Verzicht auf Probezeit und den Kündigungsschutz von Anfang an

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Hi TE,
freut mich, dass es Gleichgesinnte gibt!
Habe heute meinen Job gekündigt und starte zum Mai bei einem Großkonzern im Bereich Maschinenbau.
Gehalt nur +10%, was vermutlich einen aktuellen Wechsel nicht rechtfertigt. Trotzdem stehe ich hinter der Entscheidung und habe Bock auf eine neue Herausforderung!

Die Stelle ist auch eine riesen Chance, die in einem Jahr nicht wiederkommen würde.

Und nochmal zu Dir: Glückwunsch zum neuen Job! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt...

PS: Sollten wir beide in der Probezeit fliegen, könnten wir ja evtl. zusammen Mundschutz nähen :)

Stehe auch kurz vor einem Wechsel. Bin mir aber noch nicht ganz sicher ob ich es wirklich im Kreuz habe in der aktuellen wirtschaftlichen Lage zu wechseln.
Irgendwie fehlen mir noch ein wenig die Cochones.

Würde mich zwar gehaltsmäßig um ca 35% steigern und auch in den relativ sicheren Hafen eines IGM Betriebes mit 7.000 Mitarbeitern kommen aber trotz allem kann es einen auch da erwischen.
Bin auch leider mit gut 40 auch nicht mehr der Jüngste und habe Familie.

Wünsche euch auf jeden Fall alles Gute und wird schon schief gehen.
Mal gucken was ist bei mir wird.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Verhandele in deinem Vertrag doch den Verzicht auf Probezeit und den Kündigungsschutz von Anfang an

Hab ich. Sogar beides.
Ohne dieses Entgegenkommen wäre es ausgeschlossen.
Aber trotzdem stellt sich das Gefühl der Sicherheit nicht so recht ein.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Verhandele in deinem Vertrag doch den Verzicht auf Probezeit und den Kündigungsschutz von Anfang an

Hab ich. Sogar beides.
Ohne dieses Entgegenkommen wäre es ausgeschlossen.
Aber trotzdem stellt sich das Gefühl der Sicherheit nicht so recht ein.

Ja und warum einen thread über gelegte eier machen?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Verhandele in deinem Vertrag doch den Verzicht auf Probezeit und den Kündigungsschutz von Anfang an

Hab ich. Sogar beides.
Ohne dieses Entgegenkommen wäre es ausgeschlossen.
Aber trotzdem stellt sich das Gefühl der Sicherheit nicht so recht ein.

Ja und warum einen thread über gelegte eier machen?

Ich bin nicht der TE. Hab noch nicht entschieden.

Glaube der TE wollte evtl. hören, ob es auch andere gibt, die sich aktuell trotz Corona umorientieren.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Hier der TE.
Genau so ist es.. hab trotz der Gewissheit für mich, dass es der richtige Wechsel ist, im Hinterkopf die Frage ob es der richtige Zeitpunkt ist.

Auf der anderen Seite ist der DAX30 Konzern schon immer mein Wunscharbeitgeber gewesen und wer weiß wann sich wieder so eine Chance geboten hätte.

Und daher hat mich interessiert ob es noch andere Mutige/"Verrückte" gibt.

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Verhandele in deinem Vertrag doch den Verzicht auf Probezeit und den Kündigungsschutz von Anfang an

Hab ich. Sogar beides.
Ohne dieses Entgegenkommen wäre es ausgeschlossen.
Aber trotzdem stellt sich das Gefühl der Sicherheit nicht so recht ein.

Ja und warum einen thread über gelegte eier machen?

Ich bin nicht der TE. Hab noch nicht entschieden.

Glaube der TE wollte evtl. hören, ob es auch andere gibt, die sich aktuell trotz Corona umorientieren.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Verhandele in deinem Vertrag doch den Verzicht auf Probezeit und den Kündigungsschutz von Anfang an

Hab ich. Sogar beides.
Ohne dieses Entgegenkommen wäre es ausgeschlossen.
Aber trotzdem stellt sich das Gefühl der Sicherheit nicht so recht ein.

Ja und warum einen thread über gelegte eier machen?

Ich bin nicht der TE. Hab noch nicht entschieden.

Glaube der TE wollte evtl. hören, ob es auch andere gibt, die sich aktuell trotz Corona umorientieren.

Bin der vom 3. Post, der heute gekündigt hat:
Verstehe deine Sorgen, ohne Probezeit ist auch nicht 100% Safe, in so einer volatilen Zeit.

Ich habe nicht viel zu verlieren, wohne quasi Mietfrei und habe geringe Kosten. Trotzdem hatte ich Angst davor in der aktuellen Lage auf dem Arbeitslosenmarkt zu landen.

Deshalb braucht es Cochones - aber in Zeiten ohne Corona ist das nicht anders. Ob Angst vor einer Rezession (letztes Jahr), Handelskriege, ein neuer Trump Tweet: irgendwas ist immer, dass einem ein ungutes Gefühl gibt.

Bei +35% würde ich es mir gut überlegen! Könntest du mit aktuellem Geld Kurzarbeit verkraften? Würde ja im neuen Betrieb gehaltstechnisch gar nicht schmerzen.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

An die Jobwechsler: Werdet ihr dann direkt im Home-Office anfangen, oder erst ein paar Tage Onboarding im Buero?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Hallo zusammen,

ich bin ein weiterer der gekündigt hat. Ich fange im Mai bei der TG eines Konzern an. Ich freue mich schon sehr auf die neue Herausforderung und bin sehr zuversichtlich.

Wünsche allen anderen mit Cochones auch einen erfolgreichen und sicheren Start in den neuen Job.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Mutig. Ist ja so wie beim Reise nach Jerusalem spielen aufs Klo zu gehen..

loool, unterbewerteter Kommentar

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

push

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

WiWi Gast schrieb am 30.03.2020:

Mutig. Ist ja so wie beim Reise nach Jerusalem spielen aufs Klo zu gehen..

Geiler Vergleich. Damit startet mein Morgen gleich noch etwas besser. ;)

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Ich wechsel auch, allerdings in den Öfffentlichen Dienst. Da sind die Stellen sicher.

Allen Wechslern viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

WiWi Gast schrieb am 02.04.2020:

Ich wechsel auch, allerdings in den Öfffentlichen Dienst. Da sind die Stellen sicher.

Allen Wechslern viel Erfolg!

Da hast du aber auch 6 Monate Probezeit...

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Das weißt du nicht, ob er Probezeit hat

Das ist Verhandlungssache

WiWi Gast schrieb am 02.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 02.04.2020:

Ich wechsel auch, allerdings in den Öfffentlichen Dienst. Da sind die Stellen sicher.

Allen Wechslern viel Erfolg!

Da hast du aber auch 6 Monate Probezeit...

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Ist es relativ aussichtsreich, die Probezeit wegzuverhandeln? Würde vermuten, dass sich nur wenige Firmen darauf einlassen, oder?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

WiWi Gast schrieb am 02.04.2020:

Ist es relativ aussichtsreich, die Probezeit wegzuverhandeln? Würde vermuten, dass sich nur wenige Firmen darauf einlassen, oder?

Ich konnte sowohl die Probezeit als auch die Wartezeit nach Paragraph 1 KSchG wegverhandeln.

Trotzdem bin ich mir noch unsicher ob ich es machen soll.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

WiWi Gast schrieb am 02.04.2020:

Ist es relativ aussichtsreich, die Probezeit wegzuverhandeln? Würde vermuten, dass sich nur wenige Firmen darauf einlassen, oder?

So ist keine Probezeit schon sehr schwierig zu verhandeln.
Aktuell faktisch unmöglich.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Aktuell sollte es natürlich leichter begründbar sein als sonst ;)

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Ich möchte aktuell auch den Job wechseln.

Bei einer Firma teilte man mir (trotz angeblich guten Interviews) diese Woche mit, dass der Einstellungsprozess wegen Corona aktuell ausgesetzt wird. Sie haben angeboten, im Herbst nochmal zu sprechen.

Es wundert mich, wie heftig die Firma hier reagiert. LinkedIn usw. ist ja nach wie vor voll mit offenen Stellenanzeigen. Ich hoffe, dass sich in ein paar Wochen alles beruhigt hat.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Ich hatte zum 31.12.19 gekündigt und hatte mir eine Pause gegönnt und habe mir viel Zeit für die Stellensuche genommen. Ich hatte viele Interviews und ein paar Zusagen. Ich habe dann ein interessantes Angebot angenommen und Ende Februar einen Vertrag zum 01.04 unterschrieben. Natürlich habe ich alle anderen Abgesagt und letzte Woche Montag hat, hat man mich dann informiert, dass man mir direkt den Vertrag wieder kündigt, ich bekomme Gehalt für zwei Wochen und wurde freigestellt.
Die Situation ist maximal beschissen, habe bei den ganzen Firmen angefragt wo ich noch im Prozess war oder schon Angebote vorlagen. Aber bisher kam nur wenige und negative Reaktionen. Natürlich dann letzte Woche gleich weitere Bewerbungen rausgeschickt, aber da kommt auch fast alles mit einer Absage zurück.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Keine Chance, die meisten nutzen das jetzt um

a) Kredite zu holen (Zinsgünstig plus mit 100 % Deckung durch die BRD)
b) Kosten zu cuten (Entlassungen, Nullrunden, Rationalisierungen, etc.)
c) strategische Geschäftsfelder zu entwicklen (Zukäufe durch günstige Startups die kurz vor der Insolvenz sind9

Bei Einstellungen sieht es so aus, dass die meisten keinen Druck jetzt haben und daher einfach das nehmen, was sie angeboten bekommen.

Ein Freund von mir ist mittelständlicher Unternehmer und er meinte, dass sich das Unternehmertum jetzt endlich mal auszahlt.

quasi fast kostenlose Kredite, Investmentmöglichkeiten ohne Ende (Aktien im Betriebsvermögen), Überangebot an billigen und willigen Arbeitsnehmern und vorallem massive Liquiditätserleichterungen die man sonst nie bekommen würde.

Seine Rechnung sieht so aus: 4 Ingenieure werden durch jüngere ersetzt (80k+ und Wagen) durch frische Absolventen mit 45k ohne Wagen, 800k Soforthilfe, Steuerstundung für bis zu 3 Monate, mind. 30 % Vorausazahlung der Kunden notwendig (da man nie weis, wer noch solvent ist) und das Itüffelchen - bis zu 12 Monate Kurzarbeitergeld für seine bisherigen und die stehen auf Abruf bereit.

Daher macht dir nichts draus, es geht allen schlecht, bis auf den Unternehmer welcher mind. 50 EK Qoute hat.

Teilweise habe ich auch schon mitbekommen, dass jetzt viele Unternehmer bei meinem Dad in der Mandantschaft planen, endlich die Betriebsimmobilien in die private Phäre zu übertragen und dann an die GmbH zu veräußern... natürlich zum Faktor 15 oder weniger (da spezialimmobilien) = locker mal 7 % BruttoIRR

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Keine Chance, die meisten nutzen das jetzt um

a) Kredite zu holen (Zinsgünstig plus mit 100 % Deckung durch die BRD)
b) Kosten zu cuten (Entlassungen, Nullrunden, Rationalisierungen, etc.)
c) strategische Geschäftsfelder zu entwicklen (Zukäufe durch günstige Startups die kurz vor der Insolvenz sind9

Bei Einstellungen sieht es so aus, dass die meisten keinen Druck jetzt haben und daher einfach das nehmen, was sie angeboten bekommen.

Ein Freund von mir ist mittelständlicher Unternehmer und er meinte, dass sich das Unternehmertum jetzt endlich mal auszahlt.

quasi fast kostenlose Kredite, Investmentmöglichkeiten ohne Ende (Aktien im Betriebsvermögen), Überangebot an billigen und willigen Arbeitsnehmern und vorallem massive Liquiditätserleichterungen die man sonst nie bekommen würde.

Seine Rechnung sieht so aus: 4 Ingenieure werden durch jüngere ersetzt (80k+ und Wagen) durch frische Absolventen mit 45k ohne Wagen, 800k Soforthilfe, Steuerstundung für bis zu 3 Monate, mind. 30 % Vorausazahlung der Kunden notwendig (da man nie weis, wer noch solvent ist) und das Itüffelchen - bis zu 12 Monate Kurzarbeitergeld für seine bisherigen und die stehen auf Abruf bereit.

Daher macht dir nichts draus, es geht allen schlecht, bis auf den Unternehmer welcher mind. 50 EK Qoute hat.

Teilweise habe ich auch schon mitbekommen, dass jetzt viele Unternehmer bei meinem Dad in der Mandantschaft planen, endlich die Betriebsimmobilien in die private Phäre zu übertragen und dann an die GmbH zu veräußern... natürlich zum Faktor 15 oder weniger (da spezialimmobilien) = locker mal 7 % BruttoIRR

Ich will dir und deinem Dad ja nicht die Laune verderben, aber: wenn die Nachfragemärkte weltweit einbrechen, dann hilft dir auch eine EK-Quote von 50 Prozent nichts mehr. Es sei den ihr produziert irgendwas Systemrelevantes

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Seht ihr Chancen in potentielle krisenresiliente Branchen zu wechseln? Stehe gerade vor der Entscheidung Wechsel von Beratung für öffentliche Einrichtungen zu Business Dev. Erneuerbare. In der pot. Neuen Firma besteht extremer Bedarf - laut Firma geht es wachstumsstark weiter.

In der aktuellen Stelle merke ich wie die Arbeit tagtäglich weniger wird bzw. So langsam fast alles auf "hold" gesetzt wird. Ein großes Projekt endet in paar Monaten- keine Ahnung, was danach kommt.

Wechseln will ich so oder so, da ich keine langfristige Perspektive sehe in aktueller Stelle. Die Frage ist nur, ob das nicht gerade die dümmste Zeit ist, die man sich raussuchen kann ... Vertragsdetails bezüglich Probezeit bin ich noch am Verhandeln.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Probezeit wegverhandeln wird nicht gehen. Also schon hohes Risiko der Entlassung in Probezeit.
Und jetzt ins Business Development? Wer kauft denn was in der Rezession?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

WiWi Gast schrieb am 21.04.2020:

Probezeit wegverhandeln wird nicht gehen. Also schon hohes Risiko der Entlassung in Probezeit.
Und jetzt ins Business Development? Wer kauft denn was in der Rezession?

Geht rechtlich schon nicht da das Kündigungsschutzgesetz erst nach 6 Monaten greift. Was man machen kann ist eine extrem hohe Abfindung vereinbaren sollte in den ersten 6 Monaten gekündigt werden.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Ist keine Stelle im Sales, sondern strategische Geschäfts- und Unternehmensentwicklung

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Hä?

Probezeit und Kündigungsschutz sind zwei verschiedene Themen. Zu beiden Themen kannst du aber individuelle Vereinbarungen treffen, so dass du von Anfang an volle Sicherheit hast.

WiWi Gast schrieb am 21.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 21.04.2020:

Probezeit wegverhandeln wird nicht gehen. Also schon hohes Risiko der Entlassung in Probezeit.
Und jetzt ins Business Development? Wer kauft denn was in der Rezession?

Geht rechtlich schon nicht da das Kündigungsschutzgesetz erst nach 6 Monaten greift. Was man machen kann ist eine extrem hohe Abfindung vereinbaren sollte in den ersten 6 Monaten gekündigt werden.

antworten

Artikel zu Coronavirus

Deutschland mit Corona-Maßnahmen in Paralleluniversum

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

"Deutschland kann sich nicht weiter auf einem Paralleluniversum bewegen, auch was die Maßnahmen betrifft", sagte Prof. Klaus Stöhr dem Nachrichtensender WELT in einem Interview am Sonntag. Der Virologe und Epidemiologe Stöhr verwies auf Länder wie Dänemark, Irland und England, welche viele ihrer Corona-Maßnahmen bereits fallengelassen haben. Zuvor hatte der ehemalige Pandemiebeauftragte der WHO im Interview bereits Bedenken gegenüber der Impfpflicht geäußert.

Großbritannien beendet Maskenpflicht und Impfkontrollen

Großbritannien beendet Corona-Maßnahmen

Premierminister Boris Johnson erklärt die Corona-Pandemie für überwunden. "Unsere Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass die Omicron-Welle jetzt landesweit ihren Höhepunkt erreicht hat.", sagte er am 19. Januar 2022 vor dem Unterhaus. Die britische Regierung hebt die Maskenpflicht und die Impfnachweiskontrollen auf und will die Zeit des Home-Office beenden. Ebenfalls geplant ist die Aufhebung der Quarantänepflicht, denn diese gäbe es bei einer Grippe auch nicht, erläuterte der Premierminister. Im Gegensatz dazu hat Deutschland weiterhin die härtesten Corona-Maßnahmen der Welt und diskutiert zudem erhebliche Verschärfungen.

Update: COVID-19 Hospitalisierungsrate fällt auf ein Fünftel vom Höchstwert

COVID-19 Hospitalisierungsrate Deutschland Januar 2022

Die COVID-19 Hospitalisierungsrate in Deutschland fiel am 20.12.2021 auf einen Wert von 4,73 und damit auf unter ein Drittel vom Höchstwert 15,75 von vor einem Jahr. Die Hospitalisierungsrate ist definiert als die Anzahl der an das RKI übermittelten hospitalisierten COVID-19-Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb eines 7-Tage-Zeitraums. Update: Am 7. Januar 2022 fällt die COVID-19 Hospitalisierungsrate auf 3,15 und damit auf ein Fünftel vom Höchstwert 15,75.

UNICEF warnt: Psychische Störungen junger Menschen alamierend

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF schlägt Alarm. Jeder Siebte zwischen 10 und 19 Jahren lebt mit einer diagnostizierten psychischen Störung und das sei nur die Spitze des Eisbergs. Kinder und Jugendliche könnten die Auswirkungen von Covid-19 auf ihre Psyche noch Jahre spüren. Sie beeinträchtigt zudem die Gesundheit, Bildungschancen und Fähigkeit sich zu entfalten. „Aufgrund der landesweiten Lockdowns und der pandemiebedingten Einschränkungen haben Kinder prägende Abschnitte ihres Lebens ohne ihre Großeltern oder andere Angehörige, Freunde, Klassenzimmer und Spielmöglichkeiten verbracht", sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

Antworten auf Jobwechsel in der (Corona) Krise ?!

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 32 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit