DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitMaster

Soll ich noch einen Master machen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Soll ich noch einen Master machen?

Hallo,

ich überlege aktuell ob ich noch einen Master machen soll. Habe einen Bachelor in BWl Schwerpunkt Personal gemacht und jetzt bald 3 Jahre in dem Bereich gearbeitet.
Nach unterschiedlichen Stellen und Unternehmen musste ich feststellen, dass meine Stärken einfach nicht in diese, Bereich liegen und mir die Arbeit auch keinen Spaß macht.
Aber ohne praktische Erfahrung nimmt mich doch keiner für einen anderen Fachbereich.
Daher dachte ich, noch einen Master zu machen (um in Richtung Controlling zu gehen).

Problem: wenn ich fertig bin mit dem Master bin ich 30. Und ich habe Angst, dass mich als Frau mit 30 dann keiner mehr einstellt,
Aber im Personal will ich auf Dauer auf keinen Fall bleiben.
Was soll ich tun?

antworten
WiWi Gast

Soll ich noch einen Master machen?

Keiner eine Meinung?

antworten
WiWi Gast

Soll ich noch einen Master machen?

Dann mach deinen Master. Ob du jetzt mit 28 mit Bachelor oder mit 30 mit Master einsteigst ist doch schon ein Unterschied, und nicht auf das Alter bezogen.
Bewirb dich in einer Behörde, mach den Master in Hagen, in zwei Jahren steigst du dann in den gehobenen Dienst auf. Problem gelöst.

antworten
WiWi Gast

Soll ich noch einen Master machen?

WiWi Gast schrieb am 21.09.2021:

Hallo,

ich überlege aktuell ob ich noch einen Master machen soll. Habe einen Bachelor in BWl Schwerpunkt Personal gemacht und jetzt bald 3 Jahre in dem Bereich gearbeitet.
Nach unterschiedlichen Stellen und Unternehmen musste ich feststellen, dass meine Stärken einfach nicht in diese, Bereich liegen und mir die Arbeit auch keinen Spaß macht.
Aber ohne praktische Erfahrung nimmt mich doch keiner für einen anderen Fachbereich.
Daher dachte ich, noch einen Master zu machen (um in Richtung Controlling zu gehen).

Problem: wenn ich fertig bin mit dem Master bin ich 30. Und ich habe Angst, dass mich als Frau mit 30 dann keiner mehr einstellt,
Aber im Personal will ich auf Dauer auf keinen Fall bleiben.
Was soll ich tun?

bewirb dich bei kleineren Firmen im Controlling. Da sollte was bei rumkommen. Dann da bisschen BE sammeln, berufsbegleitend Master und am Ende kannst du auch Controllerin im Konzern machen.

antworten
WiWi Gast

Soll ich noch einen Master machen?

Also denkt ihr ich hätte eine Chance im Controlling einen Job zu bekommen?
Ich muss nicht unbedingt einen Master machen, das wäre nur als Mittel zum Zweck gedacht um noch zusätzlich praktische Erfahrung zu sammeln.
Wenn auch eine Weiterbildung im Controlling reichen würde (die ja berufsbegleitend läuft und ich aktuell im Personal arbeite, somit praktisch nix mit Controlling zu tun habe) dann würde ich natürlich am liebsten den Weg gehen.
Kann mir jemand eine gute Weiterbildung/Zertifikat empfehlen?

antworten
Karlmags

Soll ich noch einen Master machen?

"Aber ohne praktische Erfahrung nimmt mich doch keiner für einen anderen Fachbereich."

Das ist eine Fehlannahme. Demografischer Wandel und Fachkräftemangel machen's möglich.
Vom Vertriebler zum Projektmanager, vom Projektmanager zum Controller, vom Controller zum Einkäufer, vom Vertriebssachbearbeiter zum Disponenten,.. alles Wechsel, die ich vor kurzem in meiner Firma erlebt habe.

Master nicht notwendig.
Ich glaube, die Wahrscheinlichkeit der Diskriminierung ist mit 30/Master höher als mit 28/Bachelor.
Einen Master anzufangen könnte aber deine Chance im Bewerbungsprozess erhöhen. Du kannst ja schon wechseln bevor du den Master wirklich in der Tasche hast. Es ist auch möglich, einen 60 ECTS Master Controlling, M.A. zu machen. Kostet natürlich & ist ggf. auch nicht zielführend.

antworten
WiWi Gast

Soll ich noch einen Master machen?

Karlmags schrieb am 08.10.2021:

"Aber ohne praktische Erfahrung nimmt mich doch keiner für einen anderen Fachbereich."

Das ist eine Fehlannahme. Demografischer Wandel und Fachkräftemangel machen's möglich.
Vom Vertriebler zum Projektmanager, vom Projektmanager zum Controller, vom Controller zum Einkäufer, vom Vertriebssachbearbeiter zum Disponenten,.. alles Wechsel, die ich vor kurzem in meiner Firma erlebt habe.

Master nicht notwendig.
Ich glaube, die Wahrscheinlichkeit der Diskriminierung ist mit 30/Master höher als mit 28/Bachelor.
Einen Master anzufangen könnte aber deine Chance im Bewerbungsprozess erhöhen. Du kannst ja schon wechseln bevor du den Master wirklich in der Tasche hast. Es ist auch möglich, einen 60 ECTS Master Controlling, M.A. zu machen. Kostet natürlich & ist ggf. auch nicht zielführend.

Also denkst du ich sollte einen Master als Fernstudium anfangen und im Personal erstmal bleiben. Oder Master in Vollzeit und schon nach 1 Semester bewerben?
Aber eher einen Master als eine Weiterbildung machen?

antworten
WiWi Gast

Soll ich noch einen Master machen?

WiWi Gast schrieb am 11.10.2021:

Karlmags schrieb am 08.10.2021:

"Aber ohne praktische Erfahrung nimmt mich doch keiner für einen anderen Fachbereich."

Das ist eine Fehlannahme. Demografischer Wandel und Fachkräftemangel machen's möglich.
Vom Vertriebler zum Projektmanager, vom Projektmanager zum Controller, vom Controller zum Einkäufer, vom Vertriebssachbearbeiter zum Disponenten,.. alles Wechsel, die ich vor kurzem in meiner Firma erlebt habe.

Master nicht notwendig.
Ich glaube, die Wahrscheinlichkeit der Diskriminierung ist mit 30/Master höher als mit 28/Bachelor.
Einen Master anzufangen könnte aber deine Chance im Bewerbungsprozess erhöhen. Du kannst ja schon wechseln bevor du den Master wirklich in der Tasche hast. Es ist auch möglich, einen 60 ECTS Master Controlling, M.A. zu machen. Kostet natürlich & ist ggf. auch nicht zielführend.

Also denkst du ich sollte einen Master als Fernstudium anfangen und im Personal erstmal bleiben. Oder Master in Vollzeit und schon nach 1 Semester bewerben?
Aber eher einen Master als eine Weiterbildung machen?

Hi,

Ich habe einen ganz anderen Vorschlag für dich: warum machst du nicht Trainee im Controlling anstatt Master - somit hättest du doch Berufserfahrung + Ausbildung. Durch ein Trainee Programm habe ich mich umschulen lassen und jetzt mache ich etwas, was ich nicht studiert habe.

Ich finde bei einem zweiten Studium stimmt das Verhältnis Nutzen/ Kosten (Zeit, Nerven) nicht um ehrlich zu sein. Wenn ein zweites Studium, dann nur wenn absolut notwendig (MINT). Aber für soft-skills-Berufe wie in deinem Fall, da gibt es vielleicht ja auch andere Möglichkeiten ;) Berufserfahrung wird sowieso überbewertet in DE, du kannst das veilleicht nutzen, um damit auf eine Trainee oder Junior Controllerin Stelle zu kommen.

antworten

Artikel zu Master

Fernstudium: Master-Studium Management im Gesundheitswesen

Arzneimittel und Banner mit Innenschrift "Management im Gesundheitswesen, Master of Arts, Fernstudium"

Gesundheitsökonomisches Knowhow, fachliche und soziale Kompetenzen sowie Führungsqualitäten vermittelt das Fernstudium im Master Management im Gesundheitswesen der Wiesbaden Business School. An der Hochschule RheinMain bildet der berufsbegleitende Studiengang für Schlüsselstellen im Gesundheitswesen aus, die vom Patientenmanagement über Marketing bis zur Organisation reichen. Das Master-Studium beginnt jeweils zum Wintersemester.

IHF-Studie untersucht 600 Masterstudiengänge in Bayern

IHF-Studie untersucht 600 Masterstudiengänge in Bayern

Die Studie untersucht die wesentlichen Merkmale aller Masterstudiengänge an den staatlichen Hochschulen in Bayern auf Basis der Prüfungsordnungen und bietet einen zahlenmäßigen sowie systematischen Überblick. Durch die große Anzahl von rund 600 Studiengängen lassen sich problematische Regelungen jenseits von Einzelfällen identifizieren.

Studie: Fast alle machen Masterstudium im Wunschfach und am Wunschort

Cover HIS-Studie zum Masterstudium 09|2013

Die erste bundesweit repräsentative Befragung ergab, dass fast alle Studierenden im Masterstudium, nämlich 95 Prozent, ihr Wunschfach studieren. Mehr als drei Viertel der Befragten studieren zudem auch an der gewünschten Hochschule.

CHE-Masterprognose 2013: Bedarf an Masterstudienplätzen steigt dramatisch

Modellrechnung zum Nachfragepotenzial bei  Masterstudienanfänger in Deutschland - Cover der Studie vom C HE gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung

Die Entwicklung der Nachfrage nach Masterstudienplätzen in den nächsten Jahren wird bisher planerisch an den Hochschulen und hochschulpolitisch in den Ländern unterschätzt. Nach Modellrechnungen des CHE wird die Nachfrage nach Masterstudienplätzen kontinuierlich steigen bis im Jahr 2016 ein Höchstwert erreicht wird.

»Finde deinen Master« lautet das Motto der Master Messen

Master and More - Zwei Studentinnen auf der Orientierungsmesse für Masterstudiengänge.

Die »Master and More« Messen sind die größten Master Messen im deutschsprachigen Raum und bieten Informationen zu 1.500 Master-Programmen. Sie finden im Herbst in sieben Studentenstädten statt: Die Messe-Tour führt ab Mitte November von Wien über München, Frankfurt, Stuttgart und Münster bis nach Hamburg und endet Anfang Dezember in Berlin.

Berufsbegleitender Masterstudiengang in Business Management mit Schwerpunkt Marketing

DHBW Master in Business Management - Marketing (M.A.)

Masterstudium neben dem Beruf ohne ausufernde Kosten und auch noch an zwei rennomierten Hochschulen? Das ermöglicht ein berufsbegleitender »Master in Business Management – Marketing«, das gemeinsames Programm der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach und der German Graduate School of Management and Law (GGS).

Berufsbegleitendes Masterstudium bei IBM

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

IBM Deutschland bietet mit dem Master@IBM ab dem Sommersemester 2010 sehr guten Bachelorabsolventen die Möglichkeit, ihr konsekutives Masterstudium berufsbegleitend bei IBM zu absolvieren. Bewerbung bis 1. Dezember 2009 möglich.

Consumer Science - Neuer Masterstudiengang an der TU München

Student sitzt auf dem Campus an der TUM auf der Wiese und arbeitet am Laptop (Mac)

Consumer Science ist ein international aufstrebendes Lehr- und Forschungsgebiet, das die Konsumenten in ihrer ökonomischen, sozialen und natürlichen Umwelt betrachtet.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Antworten auf Soll ich noch einen Master machen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Master

1 Kommentare

Karrierehilfe

WiWi Gast

Bachelorstudium an non-target FH mit 2,0 Schnitt Auslandsemester und (Pflicht)-Praktikum bei BMW im Konzerncontrolling BWL Maste ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit