DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Rund ums StudiumKolloquium

Ist ein Kolloquium schlimm?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Ist ein Kolloquium schlimm?

Hallo, ich habe bald mein Kolloquium (Master BWL - Marketing). Es geht eine Dreiviertelstunde. Die erste Hälfte ist ein Vortrag meinerseits und die zweite Hälfte ist wohl Diskussion oder Fragen stellen. Wir man da auseinandergenommen, indem fiese Fragen gestellt werden? Muss man Angst davor haben? Habt ihr euch darauf nochmals speziell vorbereitet?

antworten
WiWi Gast

Ist ein Kolloquium schlimm?

Kommt drauf an.

Es gibt Profs, die dich auseinander nehmen und wissen wollen, ob du das Thema richtig drauf hast, andere Profs sind dir wohlgesinnt und stellen oberflächliche, kurze und einfache Fragen.

Uni oder FH und am besten auch welche Uni bzw. FH wären noch wichtig, dann könntest du evtl. Infos aus erster Hand bekommen.

antworten
WiWi Gast

Ist ein Kolloquium schlimm?

Du hast mehr Ahnung als alle anderen Beteiligten.
Sofern du den Grundlagenteil beherrschst, kann es nicht schlimm werden.

antworten
WiWi Gast

Ist ein Kolloquium schlimm?

Entscheidet sich auf der Note deiner Thesis.

Wenn <4,0, dann werden dich die Professoren lenken, wenn >4,0, dass wird es härter.

Ansonsten ist das Kolloquium nicht schlimm, du präsentierst deine Arbeit und deine Erkenntnisse und anschließend wirst du quer feld ein gefragt.

Ruhig blut, die Jungs lenken dich schon darauf hin. I. d. R. wenn du kein absolutes Arschloch bist oder warst, wirst du bestehen.

antworten
WiWi Gast

Ist ein Kolloquium schlimm?

Wenn du deine Arbeit selbst geschrieben hast, sind die Fragen auch easy zu beantworten. Normalerweise führt man da keinen Prüfling vor. Gibt natürlich immer Ausnahmen.

antworten
WiWi Gast

Ist ein Kolloquium schlimm?

Also bei uns kam i.d.R immer ein Krankenwagen, um die kollabierten Studenten abzuholen. Das Publikum bunt gemischt, ,von zukünftigen Arbeitgebern, Professoren und Bundesministern.

Meistens stimmen sich diese zuerst ab, welche Art von gemeinen Fragen gestellt werden, aber meistens geht es relativ schnell unter die Gürtellinie.

Aber hey, Marketing ist halt auch einfach nur schwer. Gemeine Welt.

antworten
WiWi Gast

Ist ein Kolloquium schlimm?

Das mit dem Krankenwagen kann ich so nicht bestätigen. Tatsächlich stimmt es aber, dass man, wenn mehrere geprüft werden, immer medizinisches Personal bereitstellt, also Erstehelfer mit psychologischer Weiterbildung, da von 5 Leuten immer einer nicht mit den Nerven zurechtkommt. "harmlose" Panikattacken bis zusammenbrechen - habe ich alles schon erlebt.

antworten
WiWi Gast

Ist ein Kolloquium schlimm?

WiWi Gast schrieb am 30.07.2021:

Hallo, ich habe bald mein Kolloquium (Master BWL - Marketing). Es geht eine Dreiviertelstunde. Die erste Hälfte ist ein Vortrag meinerseits und die zweite Hälfte ist wohl Diskussion oder Fragen stellen. Wir man da auseinandergenommen, indem fiese Fragen gestellt werden? Muss man Angst davor haben? Habt ihr euch darauf nochmals speziell vorbereitet?

Bei mir wars halb so wild. Man will halt herausfinden, ob du die Arbeit wirklich geschrieben hast und ihren Inhalt auch bei kritischen Nachfragen verteidigen kannst.
Ich denke aber das hängt auch sehr stark vom Prof. und der Qualität deiner Arbeit hat. Wenn sie wissenschaftlich nicht besonders gut aufgezogen ist, wird evtl. mal etwas mehr nachgehakt, warum du Aussage X triffst etc.

Stell dich drauf ein, dass du etwas gechallenged wirst, aber im großen Ganzen sollte es machbar sein, wenn du selbst weißt, was du geschrieben hast und dahinter stehst.

antworten
WiWi Gast

Ist ein Kolloquium schlimm?

WiWi Gast schrieb am 30.07.2021:

Kommt drauf an.

Es gibt Profs, die dich auseinander nehmen und wissen wollen, ob du das Thema richtig drauf hast, andere Profs sind dir wohlgesinnt und stellen oberflächliche, kurze und einfache Fragen.

Uni oder FH und am besten auch welche Uni bzw. FH wären noch wichtig, dann könntest du evtl. Infos aus erster Hand bekommen.

Alo bei mir Fh und die Profs sind eher wohlgesonnen. An sich kann ich mein Thema (weshalb ich als Vornote eine 1,3 bekommen habe) aber es gibt so ein paar Punkte, wo auch ich nicht einfach so mehr erzählen kann. Beispielsweise hatte ich ei einer Nebensache einen Bezug zur Transaktionsteorie. Wenn ich nun aufgefordert werden würde, die wesentlichen Eckpunkte davon zu erklären, wäre ich aufgeschmissen. Es gibt überall in der Arbeit solche Nebensachen, zu denen ich eigentlich nur das weiß, was ich schon geschrieben habe.

antworten

Artikel zu Kolloquium

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Freundschaften und Kontakte im Studium

Einzelkämpfer haben es beim Tausch von Mitschriften und alten Klausuren oft wesentlich schwerer. Wer frühzeitig Kontakte knüpft, steht im Prüfungsstress zudem nicht ganz alleine da.

Der Studienanfang - Tipps und Tricks der alten Hasen

Eine gewisse Orientierungslosigkeit bringt der Studienanfang meist mit sich. Damit sich selbige nicht bis zum 10. Semester hinzieht, werden hier ein paar zentrale Begriffe und Faktoren des Studiums erläutert.

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Studienerfolg: Parties verhindern Studienabbruch

Hohe Studienabbrecherzahlen sind immer noch ein Problem. Studierende, die gut in das Studienleben integriert sind, brechen seltener das Studium ab. Das zeigt eine aktuelle CHE-Studie des Centrum für Hochschulentwicklung. Die Erstsemesterparty nützt dem Studienerfolg demnach ebenso wie der Brückenkurs.

Wichtige Adressen, alte Klausuren, Beratung und Urlaubssemester

Wer hat alte Klausuren der Professoren? Wo stellt man einen Antrag auf ein Urlaubssemester, und: Was tun, wenn man in der Prüfungszeit krank wird?

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Ein Viertel der Studierenden faktisch im Teilzeit-Studium

Zwei aufgeschnittene Orangenhälften liegen nebeneinander.

Neue DSW-Sozialerhebung: Die 41-Stunden-Woche ist bei Studierenden die Regel.

Zeitdruck und Stress verändern Sportverhalten der Studenten

Jogger in blauer Sportkleidung mit Startnummer auf der Brust und Sonnenbrille, der gerade auf seinem Smartphone tippt.

Pflichtvorlesungen und -seminare, stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch: Studenten verbringen viel Zeit im Sitzen und müssen in relativ kurzer Zeit so einiges leisten. Umso wichtiger ist es für sie, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Wie die heutigen Studenten Sport machen, hat sich parallel zu den wachsenden Anforderungen des Studiums verändert. Wie lassen sich Sport und Studium sinnvoll vereinbaren?

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

Stifterverband fordert mehr Teilzeitstudiengänge

Hände halten einen Babybauch in einem Strickkleid.

Mehr als ein Viertel der zwei Millionen deutschen Studierenden absolviert sein Studium faktisch in Teilzeit. So arbeiten 27 Prozent aller Studierenden im Erststudium nebenher mehr als 17 Stunden pro Woche. Das Studienangebot der Hochschulen trägt dem allerdings kaum Rechnung.

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Studienabbrecher - Der Fehler liegt im System

Exit-Schild in grün mit Pfeil nach unten.

28 Prozent der Bachelorstudenten brechen ihr Studium ab. Leistungsprobleme, fehlende Motivation und Finanzierungsschwierigkeiten sind die Hauptgründe dafür. Sollte die Regierung deshalb die Studienplätze verknappen? Nein, denn es studieren keinesfalls zu viele junge Menschen. Das zeigen die geringen Arbeitslosenquoten und guten Gehälter in Deutschland – übrigens auch für Bachelorabsolventen. Der Fehler liegt vielmehr in den finanziellen Fehlanreizen im Hochschulsystem – und in der Abkehr von Studiengebühren.

Fit fürs Studium

Dr. Rüdiger Dahlke ist Arzt, Autor zahlreicher Fachbücher und Unternehmensberater. Martin Hellwig sprach mit ihm über die Voraussetzungen geistiger und körperlicher Fitness im Studium.

Antworten auf Ist ein Kolloquium schlimm?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu Kolloquium

Weitere Themen aus Rund ums Studium