DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SelbstständigkeitNebenerwerb

Wann Job kündigen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wann Job kündigen?

Ich bin neben dem Job selbstständig. Mittlerweile durch die Selbstständigkeit mehr Einkommen als durch den Job. Gespart auch schon einiges, Eigentum, Depot, Notgroschen, geordnete Finanzen, ...

Wann sollte man sich ernsthaft überlegen den Job zu kündigen? Würdet ihr es an einem bestimmten Einkommen oder einem bestimmten Vermögen festmachen? Wenn ich z.B. 3 Jahre oder 5 oder 10 Jahre rein vom Vermögen leben könnte, also Monatsausgaben hochgerechnet auf 36 bis 120? Oder wenn das Einkommen doppelt so hoch wie der Job ist? Oder 2,5-fach? Oder sollte man auf alle Ewigkeit beides nebeneinander betreiben bis man mindestens Millionär ist?

Wohneigentum und Kinder haben wir schon, es kommen jetzt also keine größeren Überraschungen mehr. Finanzierung läuft locker nebenher noch ca. 26 Jahre fest mit Volltilgung. Die Rate ist ist im Prinzip weniger als Miete, da wir viel Eigenkapital eingebracht haben. In ca. 6,5 Jahre könnte ich natürlich außerordentlich kündigen ohne dass ich Entschädigung zahlen müsste, aber der Zins ist einfach so traumhaft niedrig, also werde ich es laufen lassen auf noch weitere 26 Jahre.

Die Ausgaben könnte man zur Not auch drastisch reduzieren. Wir wohnen in einer Großstadt und könnten bspw. locker beide Autos verkaufen falls notwendig. Und natürlich will man gerade jetzt mit jungen Kindern eher viel Freizeit haben, aber ich will mir meine durchaus komfortable Ausgangsposition auch nicht kaputt machen und dann in 15 Jahren ganz schlecht da stehen.

Also Frage ist, wann sollte man kündigen, wenn man nebenher mehr verdient als mit dem Job? Würdet ihr es am Vermögen absolut festmachen oder daran, wie lange das Vermögen im Fall von Nulleinkommen reichen würde? Oder wie lange das Vermögen reichen würde, wenn nur noch meine Frau arbeitet und wir die Differenz zu den Monatsausgaben aus dem Vermögen bestreiten müssen? Oder würdet ihr nicht das normale Monatseinkommen, sondern das Minimalbudget hernehmen und mit X multiplizieren? Oder sollte man einfach nur auf den Vergleich Verdienst nebenher vs. Verdienst Job schauen?

antworten
WiWi Gast

Re: Wann Job kündigen?

Entscheidend ist die Nachhaltigkeit deiner Erträge aus dem Nebenerwerb und welches Potential du siehst. Ein bisschen Luft für schlechte Zeiten habt ihr ja und zurück in einen normalen Job geht notfalls auch.

Weitere Optionen wären

  • jemanden für dein Online-Business anzustellen
  • den Job zuerst auf Teilzeit zu reduzieren
antworten
WiWi Gast

Re: Wann Job kündigen?

Von welchen Summen bzw. Gehältern reden wir denn?

antworten
WiWi Gast

Re: Wann Job kündigen?

WiWi Gast schrieb am 30.09.2017:

Von welchen Summen bzw. Gehältern reden wir denn?

Ab wann geht es denn und ab wann nicht? Mein regulärere Job bringt mir etwa 2.400 EUR netto und mein Selbständigkeit noch mal mehr. Meine Frau verdient Teilzeit 1.800 EUR netto.

antworten
WiWi Gast

Re: Wann Job kündigen?

Ich würde sowas weniger an absoluten Zahlen bzw. Faktoren festmachen, sondern hauptsächlich an der Frage der Perspektive der Selbstständigkeit. Wie lange betreibst du dieses Business bereits, wie schätzt du die Entwicklung mittel- bis langfristig ein?

Auch ein wichtiger Punkt bei Eigenheimbesitzern ist der Tag, an dem man sein Haus abbezahlt hat. Erlebe ich derzeit bei ein paar Kollegen im Büro, die Mitte 50 sind. Da werden Monate und Tage gezählt, bis die letzte Rate bezahlt ist und das Haus einem wirklich gehört. Wie wenn sich das Leben ab diesem Tag schlagartig ändern würde.

antworten
WiWi Gast

Re: Wann Job kündigen?

WiWi Gast schrieb am 01.10.2017:

Ich würde sowas weniger an absoluten Zahlen bzw. Faktoren festmachen, sondern hauptsächlich an der Frage der Perspektive der Selbstständigkeit. Wie lange betreibst du dieses Business bereits, wie schätzt du die Entwicklung mittel- bis langfristig ein?

Auch ein wichtiger Punkt bei Eigenheimbesitzern ist der Tag, an dem man sein Haus abbezahlt hat. Erlebe ich derzeit bei ein paar Kollegen im Büro, die Mitte 50 sind. Da werden Monate und Tage gezählt, bis die letzte Rate bezahlt ist und das Haus einem wirklich gehört. Wie wenn sich das Leben ab diesem Tag schlagartig ändern würde.

Wenn du dann weder Miete noch Rate zahlst, ändert sich auch vieles extrem. Überleg dir mal, da sind plötzlich vielleicht 1.000-1.500 Euro mehr verfügbar pro Monat. Deine Fixkosten beschränken sich dann auf 400 Euro Essen und 300 Euro Nebenkosten von Strom über Heizung bis GEZ. 700 Euro bei zwei Doppelverdienern und die Kinder sind schon ausgezogen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wann Job kündigen?

WiWi Gast schrieb am 01.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 30.09.2017:

Von welchen Summen bzw. Gehältern reden wir denn?

Ab wann geht es denn und ab wann nicht? Mein regulärere Job bringt mir etwa 2.400 EUR netto und mein Selbständigkeit noch mal mehr. Meine Frau verdient Teilzeit 1.800 EUR netto.

Das ist meiner Meinung nach zu wenig um den Job zu kündigen. Bedenke: Krankenversicherung, Rentenversicherung, weitere Versicherungen für den Betrieb musst du dann komplett selbst tragen. Höheres Risiko (Krankheit) inklusive! Ich arbeite daher auch nur nebenberuflich selbstständig. Im ersten Schritt, würde ich dir raten zunächst im angestelltenverhältnis ggfs auf Teilzeit (wenn du wirklich reduzieren willst) zu gehen und ggf. einen Mitarbeiter (auf 450€ Basis) einzustellen. Ich bin auf Vollzeit geblieben und hab als erstes zeitweise Studenten angestellt. Das war für mich die lukrativste Lösung. sofern deine Erträge aus der Selbstständigkeit weiter steigen und ein Mitarbeiter dich zeitlich entlasten würde, macht das für dich ja vielleicht auch Sinn! Erst ab nachhaltig 5-6000 netto im Monat aus der Selbstständigkeit würde ich anfangen zu überlegen, ob ich das Business größer machen kann, wenn ich mich Vollzeit darauf konzentriere. Es ist natürlich davon abhängig, ob dein Business skalierbar ist, welche Marge es hat und wie sich diese entwickelt wenn du deinen angestelltenjob aufgibst. Wie lange machst du das schon und wie haben sich deine Erträge entwickelt? Was machst du aktuell nebenberuflich? (Hoffe nicht daytrading, da würde ich dir abraten auf Vollzeit zu gehen und das eher als Hobby betreiben)
Mein angestelltenverhältnis gibt mir ein sehr gutes „Grundeinkommen“. Das macht die Selbstständigkeit sehr entspannt und stressfrei! Das sollte man nicht vergessen.
Ich für mich, bin übrigens bei der nebenberuflichen Selbstständigkeit geblieben, da mein angestelltengehalt recht hoch ist, der Job mir keinen stress bereitet, ich sehr flexibel sein kann ( gehen und kommen wann ich will sowie ganze Tage recht spontan freimachen), mein Chef und das Team top sind, meine Entwicklungsmöglichkeiten gut sind und mein Arbeitsplatz sehr sicher ist und vor allem weil mein Business schlecht skalierbar ist. Daher ist aktuell für mich „nebenberuflich selbständig“ die beste Lösung und für das haus brauchen wir so ohne risiko keine 10 Jahre, um es abzuzahlen ;-)

antworten

Artikel zu Nebenerwerb

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Der Steuerwegweiser für junge Unternehmerinnen und Unternehmer kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Mittelstand: 620.000 Unternehmensnachfolger bis 2018 gesucht

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

Den mittelständischen Unternehmen in Deutschland fehlen die Unternehmensnachfolger. Jeder sechste Mittelständler plant bis zum Jahr 2018 die Firma zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit vier Millionen Beschäftigten. Für die Unternehmensübergabe mangelt es jedoch an Nachfolgern, die ein mittelständisches Unternehmen weiterführen wollen. Es gibt dreimal so viele übergabebereite Unternehmen wie Übergabegründer, so das Ergebnis des KfW-Mittelstandspanels 2016.

Gründerreport 2016: Deutschland gehen die Gründer aus

Ein grünes Schild mit sechs weißen Männchen.

Vierter Negativrekord bei deutschen Startup-Gründungen in Folge: Aus den Ergebnissen des aktuellen Gründerreports 2016 des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) geht ein Minus von zehn Prozent gegenüber 2015 hervor. Trotz guter Konjunktur befindet sich das Gründungsinteresse auf dem Tiefpunkt.

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow

Herausforderung-Unternehmertum Startups Stipendium

Egal ob gewinnorientiertes Business oder gemeinnütziges Social Startup – mit ihrer Gründungsidee können sich Studierende für das Förderprogramm »Herausforderung Unternehmertum« bewerben. Das Bildungsprogramm für Gründer ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Bereits im Studium sollen Startup-Knowhow vermittelt und Ideen ausprobiert werden. Die Gewinner erhalten eine einjährige Förderung und finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 19. August 2016.

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

Freeware: Zero-Buchhaltung

Mehrere schwarze Akten über die Buchführung stehen nebeneinander.

Die Freeware Zero-Buchhaltung ermöglicht Existenzgründern und Kleinunternehmern eine einfache und zuverlässige Buchhaltung mit doppelter Buchführung, Kostenstellen, Belegverwaltung und Berichtswesen.

Frauen machen sich seltener selbstständig als Männer

Unternehmensgründungen sind nach wie vor eine männliche Domäne. 2014 lag die Quote der 18- bis 64-jährigen Männer, die in den letzten dreieinhalb Jahren gegründet haben oder aktuell planen, ein Unternehmen zu gründen, in Deutschland bei 6,5 Prozent. Die Gründungsquote der Frauen betrug lediglich vier Prozent. Dies zeigen neue Ergebnisse aus dem „Global Entrepreneurship Monitor“, die das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag veröffentlichte.

NaSch-Community.de - Netzwerk für Nachhaltige Schülerfirmen

Nachhaltigkeit Pusteblume

Die NaSch-Community ist die bundesweite Austauschplattform für Nachhaltige Schülerfirmen. Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler, nachhaltig wirtschaftende Unternehmen und Experten können sich in der Community treffen, sich austauschen und sich gegenseitig unterstützen.

Freeware: HTML5-Haushaltsbuch mit doppelter Buchhaltung für Linux und Windows

Notizbuch-Unterschift

HTML5-Haushaltsbuch ist eine geräteunabhängige Freeware, mit der sich Buchungen sowohl unter Linux als auch Windows online und offline verwalten lassen. Mit dem HTML5-Haushaltsbuch lassen sich Einnahmen und Ausgaben sogar nach doppelter Buchhaltung als Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) auswerten.

Hochschulen: Gründungsneigung bei angewandter und multidisziplinärer Forschung höher

Wissenschaftler an Hochschulen verfügen über innovatives Wissen, was ideale für Unternehmensgründungen ist. Die Befragung von 5.992 Wissenschaftlern an 73 deutschen Hochschulen zeigt, dass Forschungsanreize und die erfolgreiche Vermarktung eigener Forschungsergebnisse, aber auch Rollenvorbilder im kollegialen Umfeld, Netzwerke – hier insbesondere zu externen Partnern – und spezifische Infrastrukturangebote gründungsfördernd wirken.

Selbständigkeit lohnt sich doch

Ausblick-Zukunft-Studienwahl

Eine Selbständigkeit lohnt sich finanziell für viele, denn selbst Solo-Selbständige verdienen im Schnitt drei Euro mehr pro Stunde als Angestellte. Selbständige mit Beschäftigten verdienen sogar sechs Euro mehr. Die starke Streuung der Einkommen von Selbständigen zeigt, dass eine Selbständigkeit mit hohen Einkommenschancen, aber auch mit hohen Einkommensrisiken behaftet ist.

Gründungsradar 2013: Hochschulen mit bester Gründungskultur in München, Lüneburg und Leipzig

Grüner Schriftzug mit dem Wort starten.

Drei Hochschulen in drei Bundesländern haben eine Gemeinsamkeit: Sie sind bundesweit die Hochschulen mit der besten Gründungskultur. Wer hier studiert oder arbeitet, hat beste Voraussetzungen, mit seinem Wissen ein eigenes Unternehmen zu gründen. Das ist das Ergebnis des aktuellen Gründungsradars 2013 des Stifterverbandes.

Patent und Gebrauchsmuster – das sind die Unterschiede

Eine Schildkröte balanciert eine Seifenblase auf der Nase.

Um geistiges Eigentum und technische Neuerungen zu schützen, gibt es Gebrauchsmuster und Patente. Neue Erfindungen können sowohl als Patent als auch als Gebrauchsmuster geschützt werden. Der Inhaber des Patents ist berechtigt, anderen die Nutzung der Erfindung zu erlauben oder zu untersagen. Er kann eine Nachahmung und Nutzung seiner geschützten Erfindung für einen bestimmten Zeitraum verhindern.

Profis am Hörer: Telefonservice für kleine und mittelständische Unternehmen

Der Kopf einer Sekretärin mit Headset.

Wer im Geschäftsleben erfolgreich sein will, sollte für Kunden und Geschäftspartner stets erreichbar sein. Zur interaktiven und persönlicheren Kommunikation ist das Telefonat nach wie vor unersetzlich. Viele Firmen nutzen daher einen Telefonservice, der eingehende Anrufe entgegennimmt und den professionellen Kontakt und eine permanente Erreichbarkeit sicherstellt.

Antworten auf Wann Job kündigen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Nebenerwerb

Weitere Themen aus Selbstständigkeit

Feedback +/-

Feedback