DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudienabbruchJura

Jura nach BWL oder abbrechen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Jura nach BWL oder abbrechen

Folgendes:
Ich studiere derzeit BWL und brauche noch drei Semester zum Abschluss. Ich habe nie wirklich Spaß an dem Studium gehabt und bin mir sicher, dass ich auch noch Jura studieren möchte (bin sehr jung, also Alter kein Problem). Das kann ich sagen, weil ich diverse Jura-Veranstaltungen probeweise besucht habe und die juristischen Sache bei BWL für mich auch die interessantesten waren. Ich arbeite gerne mit dem Gesetz und hab auch Freunde am lernen, sodass mir intensives, umfangreiches Lernen nichts ausmacht.

Meine Frage ist, ob ich mein BWL Studium erst abschließen und zum WS 22/23 mit Jura beginnen sollte oder schon in diesem WS und mein BWL Studium nicht beenden sollte (wären dann ja auch nur noch 2 Semester bis zum Abschluss). Ich hab im Grunde keine Lust und Nerven mehr, aber würde es fast einfach nur zur Sicherheit durchziehen.

Beruflich möchte ich gerne als Rechtsanwalt/ Strafverteidiger im Bereich Unternehmensrecht oder Wirtschaftsstrafrecht arbeiten, insofern wäre ein abgeschlossenes BWL Studium mit Sicherheit auch nicht so dumm.
Eine klassische Karriere im Bereich BWL in einem Unternehmen kann ich mir nicht wirklich vorstellen.

Wie seht ihr das?

antworten
WiWi Gast

Jura nach BWL oder abbrechen

Darf man Fragen welches Alter du bist?

antworten
WiWi Gast

Jura nach BWL oder abbrechen

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:

Darf man Fragen welches Alter du bist?

Ich bin 21

antworten
WiWi Gast

Jura nach BWL oder abbrechen

Studier lieber 1-2 Semester länger und mach BWL noch zuende. Du kannst mit Jura ja schon parallel beginnen. Bei deinem Alter und einem Doppelstudium spielt die Studiendauer wirklich gar keine Rolle.

antworten
WiWi Gast

Jura nach BWL oder abbrechen

Fang mit Jura an und streck dein BWL Studium, machen sehr viele so

antworten
WiWi Gast

Jura nach BWL oder abbrechen

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:

Folgendes:
Ich studiere derzeit BWL und brauche noch drei Semester zum Abschluss. Ich habe nie wirklich Spaß an dem Studium gehabt und bin mir sicher, dass ich auch noch Jura studieren möchte (bin sehr jung, also Alter kein Problem). Das kann ich sagen, weil ich diverse Jura-Veranstaltungen probeweise besucht habe und die juristischen Sache bei BWL für mich auch die interessantesten waren. Ich arbeite gerne mit dem Gesetz und hab auch Freunde am lernen, sodass mir intensives, umfangreiches Lernen nichts ausmacht.

Meine Frage ist, ob ich mein BWL Studium erst abschließen und zum WS 22/23 mit Jura beginnen sollte oder schon in diesem WS und mein BWL Studium nicht beenden sollte (wären dann ja auch nur noch 2 Semester bis zum Abschluss). Ich hab im Grunde keine Lust und Nerven mehr, aber würde es fast einfach nur zur Sicherheit durchziehen.

Beruflich möchte ich gerne als Rechtsanwalt/ Strafverteidiger im Bereich Unternehmensrecht oder Wirtschaftsstrafrecht arbeiten, insofern wäre ein abgeschlossenes BWL Studium mit Sicherheit auch nicht so dumm.
Eine klassische Karriere im Bereich BWL in einem Unternehmen kann ich mir nicht wirklich vorstellen.

Wie seht ihr das?

BWL abschließen, dann Jura machen. Andernfalls ist Dein bisheriges Investment vollends obsolet geworden und Du gehst mit Nichts in einen Bereich, den Du erst dann wirst richtig einschätzen könnten, wenn Du drin bist.

antworten
AaronLambert

Jura nach BWL oder abbrechen

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:

Folgendes:
Ich studiere derzeit BWL und brauche noch drei Semester zum Abschluss. Ich habe nie wirklich Spaß an dem Studium gehabt und bin mir sicher, dass ich auch noch Jura studieren möchte (bin sehr jung, also Alter kein Problem). Das kann ich sagen, weil ich diverse Jura-Veranstaltungen probeweise besucht habe und die juristischen Sache bei BWL für mich auch die interessantesten waren. Ich arbeite gerne mit dem Gesetz und hab auch Freunde am lernen, sodass mir intensives, umfangreiches Lernen nichts ausmacht.

Meine Frage ist, ob ich mein BWL Studium erst abschließen und zum WS 22/23 mit Jura beginnen sollte oder schon in diesem WS und mein BWL Studium nicht beenden sollte (wären dann ja auch nur noch 2 Semester bis zum Abschluss). Ich hab im Grunde keine Lust und Nerven mehr, aber würde es fast einfach nur zur Sicherheit durchziehen.

Beruflich möchte ich gerne als Rechtsanwalt/ Strafverteidiger im Bereich Unternehmensrecht oder Wirtschaftsstrafrecht arbeiten, insofern wäre ein abgeschlossenes BWL Studium mit Sicherheit auch nicht so dumm.
Eine klassische Karriere im Bereich BWL in einem Unternehmen kann ich mir nicht wirklich vorstellen.

Wie seht ihr das?

Ich würde dir raten: Breche ab!

Allerdings unter der Voraussetzung, dass Jura wirklich dein Ding ist und der Beruf den du anstrebst wirklich deinen Vorstellungen entspricht, bzw. in deinen Vorstellungen besser ist, als Berufe die sich durch das BWL Studium ergeben.

Der Grund, warum ich das BWL Studium abbrechen würde, ist der dass du dann früher mit Jura anfangen kannst.
Denn das Jurastudium ist lang. Meist 4,5-5 Jahre Studium. + 0-1,5 Jahre Wartezeit auf das Referendariat (nach Bundesland verschieden) + 2 Jahre Referendariat.
Das heißt man steigt ohnehin erst sehr spät in den Beruf ein.
Folglich kann es dir passieren, dass du, wenn du BWL fertig studierst, das Gefühl hast, dass es jetzt ,,zu spät" ist. Und dann hast du zwar was, aber das was du hast wolltest du eigentlich gar nicht haben.

Darüber hinaus musst du je nach Abinote und voraussichtlicher Abschlussnote im Studium aufpassen bei der Bewerbung. Hat man den Bachelorabschluss bereits in der Tasche, bevor die Bewerbungsfrist abläuft, gilt man als Zweitstudienbewerber. Dann geht es nach Bachelornote und Motivationsschreiben auf ein relativ kleines Kontingent, was u.U deutlich höhere Hürden schafft als der NC nach Abiturnote.
Allerdings gibt es hier den Zwischenweg sich im letzten Bachelorjahr also bereits vor Abschluss zu bewerben. Dann gilt man noch nicht als Zweitstudienbewerber.

--> Wenn du dir sicher bist, dass es dein Ding ist, mach es jetzt, um keine Zeit zu verschwenden und informiere dich rechtzeitig intensiv über alle Rahmenbedingungen.

antworten
WiWi Gast

Jura nach BWL oder abbrechen

Lass dir mal von einem Jura-Abbrecher ein paar Tipps zum Jura-Studium geben. Ich habe 2 Jahre Jura studiert und das Grundstudium abgebrochen. Danach mit Bwl angefangenen und bin aktuell im Master-Endspurt. Beide Fächer nehmen sich von der Schwierigkeit der Substanz nicht viel. Was absolut contra Jura spricht, ist das Staatsexamen. Das nehmen zu viele Leute in diesem Forum auf die leichte Schulter. Verständlich, weil die meisten hier auch BWLer sind. Das heißt, dass der Erfolg deines ganzen Studiums (min. 8 Semester) am Staatsexamen hängt. Mit dem Bachelor oder Master fährt man deutlich angenehmer. Ein weiterer Punkt ist die Notenverteilung. Nach all den Jahren denke ich, dass es gewollt ist, dass man die Noten so schlecht verteilt. Viele Leute (auch ich) identifizieren sich mit Noten, was bei Jura der absolute Todesstoß ist. Skala geht von 0-18, und der Durchschnitt taumelt zwischen 4-6 Punkte, also bei Ausreichend.

Ein weiterer Punkt ist die Zeit, die du schon angesprochen hast. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Semester (habe in 2 Jahren keinen gesehen, der das gepackt hat) meistens ist es so, dass die Leute im 8. Semester ihren Freischuss schreiben. Danach wird ein Semester auf die Ergebnisse gewartet (Teils mehr als 50% Durchfallquote). Anschließend wiederholen die meisten (weil durchgefallen oder weil Note verbessert werden soll) wieder ca. 2-3 Semester Vorbereitung und 1 Semester auf Ergebnisse warten. Danach 2 Jahre Ref und dann das 2 Examen. Wie du siehst musst man als durchnittlicher Jura Student fast 10 Jahre fürs Berufsleben studieren. Und ich muss sagen, viele meiner Kommilitonen hatten auch mit psychischen Problemen zu kämpfen (Existenzängste etc.) Mein Tipp an dich. Mach deinen BA fertig, wenn du kannst und fang danach ein Jura Studium an. Hast das was in der Tasche.

antworten
WiWi Gast

Jura nach BWL oder abbrechen

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:

Fang mit Jura an und streck dein BWL Studium, machen sehr viele so

Ich will mich eigentlich nur auf eins fokussieren und nicht BWL noch nebenbei zu Ende machen, zumal ich an meiner Uni (WWU) auch nicht beides gleichzeitig machen kann.
Mir fällt es nur schwer noch 1,5 Jahre etwas zu machen, was ich eigentlich nicht will und so lange zu “warten” bis ich mit Jura beginnen kann. Aber BWL durchzuziehen ist wahrscheinlich das vernünftigste...

antworten
WiWi Gast

Jura nach BWL oder abbrechen

WiWi Gast schrieb am 15.01.2021:

Fang mit Jura an und streck dein BWL Studium, machen sehr viele so

Ich will mich eigentlich nur auf eins fokussieren und nicht BWL noch nebenbei zu Ende machen, zumal ich an meiner Uni (WWU) auch nicht beides gleichzeitig machen kann.
Mir fällt es nur schwer noch 1,5 Jahre etwas zu machen, was ich eigentlich nicht will und so lange zu “warten” bis ich mit Jura beginnen kann. Aber BWL durchzuziehen ist wahrscheinlich das vernünftigste...

Mach BWL fertig und schau dass du nebenher ein Praktikum machst, dass für deinen Bereich relevant ist. Vielleicht kannst du als Werksstudent in einer Kanzlei arbeiten also einfach als Assistent oder so. mit BWL kann man echt viel machen, lass das nicht an dir vorbeiziehen. Kannst ja trotzdem einfach in Jura Vorlesungen und dich vorbereiten, oder du besuchst andere Kurse die du spannend findest

antworten
WiWi Gast

Jura nach BWL oder abbrechen

TE hier:
Was in meinem Kopf irgendwie meine größte Hürde ist noch Jura zu machen, ist mein Alter. Ich hab etwas schiss, dass ich dadurch Nachteile haben werde und, dass die anderen um mich rum alle grad aus dem Abi komme und ich dann ein Außenseiter wäre. Bei Beginn wäre ich “schon” 23. Die Motivation habe ich auf alle Fälle für ein zweites Studium, aber irgendwie lässt mich diese Sorge nicht los.

antworten

Artikel zu Jura

Bestbezahlte Berufe sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Aktuare: Digitalisierung verändert Berufsbild

Aktuar: DAV-Gehaltsbarometer 2017

Die Internationalisierung des Versicherungswesens sowie die Digitalisierung und Automatisierung der gesamten Wirtschaft verändern das Berufsbild der Aktuare in Deutschland. Diese beiden Mega-Trends eröffnen den Versicherungs- und Finanzmathematikern jedoch auch ein immer breiteres Betätigungsspektrum. Das sind einige zentrale Ergebnisse des „DAV-Gehaltsbarometer 2017“ der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) und der Deloitte Consulting GmbH.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

»Das Job-Lexikon« - Wegweiser für Berufswahl und Berufseinstieg

Job-Lexikon für die Berufswahl und den Berufseinstieg

Das kostenlose Job-Lexikon vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert zu Jobsuche und Berufswahl. Es umfasst vom Arbeitsvertrag bis zum Vorstellungsgespräch knapp 200 Themen und bietet zudem einen Überblick weiterer Publikationen zu Ausbildung, Job und Berufswahl.

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Hoch bezahlte Karrieren in Deutschland

Ein Mann schaut an einem Hochhaus hoch, was eine erfolgreiche Karriere mit hohen Gehältern symbolisiert.

Auf der Suche nach einer beruflichen Veränderung, versuchen viele, in einer der hoch bezahlten Karrieren in Deutschland Fuß zu fassen. Dabei locken nicht nur hohe Gehälter, sondern auch hervorragende Sozialleistungen. Doch welches sind die höchstbezahlten Berufe?

Berufliches Spektrum von Frauen und Männern wenig verändert

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die Mehrzahl aller Berufe wird entweder überwiegend von Frauen oder von Männern ausgeübt. Rund 60 Prozent aller in Westdeutschland beschäftigten Frauen arbeiten in Frauenberufen, Männer sogar zu zwei Dritteln in Männerberufen. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015

Ein Werbeschild zum Thema Bildung.

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 wird zum siebten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Insolvenzverwalter werden: Diese Qualifikationen und Voraussetzungen sind notwendig

Insolvenz-Schriftzug aus kleinen Bausteinen auf grauem Untergrund.

Der Beruf des Insolvenzverwalters ist sehr vielschichtig und erfordert weit mehr, als ein gutes Abitur und Studium. Um Insolvenzverwalter zu werden, ist ein Studium z.B. im Bereich Jura oder Insolvenzrecht aber die Basis.

Das Berufsbild des Interim-Managers

Ein Interim-Manager schließt seinen Anzug um zum nächsten zeitlich befristeten Einsatz aufzubrechen.

Die beruflichen Perspektiven für Absolventen eines Wirtschaftsstudiums sind vielfältig. Schließlich werden Wirtschaftswissenschaftler in jedem Bereich benötigt - von der Pharmabranche bis zum Kulturbetrieb. Auch die Entwicklungsmöglichkeiten sind nicht zu verachten, denn mit einem Wirtschaftsstudium lässt sich, sobald genug Berufserfahrung gesammelt ist, auch die Unternehmensführung anstreben. Ein relativ neues und attraktives Berufsbild ist das des Interim-Managers: eine Führungskraft auf Zeit.

Antworten auf Jura nach BWL oder abbrechen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Jura

Weitere Themen aus Studienabbruch