DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeBranchen

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler
Nach China, USA, Indien und Japan ist Deutschland die fünftgrößte Volkswirtschaft weltweit und die Größte in Europa. In den umsatzstarken Branchen Automobilbau, Maschinen- und Anlagenbau und in der Chemie- und Pharmaindustrie macht der Export weit über die Hälfte des Umsatzes aus. Trotz des unsicheren globalen Umfeldes befindet sich Deutschland auf Wachstumskurs.

Automobil und Zulieferer
Deutschlands größte Industrie ist die Automobilbranche. Mit einem Jahresumsatz von über 367,9 Milliarden Euro in 2014 (vda) und knapp 800.000 Beschäftigten zählt die Branche zu den bedeutendsten hierzulande. Im Unternehmensranking 2016 kristallisierte sich heraus, dass Automobilhersteller nach wie vor unter Wirtschaftswissenschaftlern und Ingenieuren zu den beliebtesten Arbeitgebern gehören. Als potentieller Arbeitgeber ist die Automobilbranche von zentraler Bedeutung und bietet spannende Berufsfelder für Wirtschaftswissenschaftler, bei welchen auch zukünftig beispielsweise bei der Elektromobilität und dem Autonomen Fahren ganz neue Aufgabenbereiche entstehen.  Mit dem digitalen Wandel verändert sich die Automobilbranche insoweit, dass sich Unternehmen mehr zu Anbietern von Mobilitätsprodukten und zu Mobilitätsdienstleistern entwickeln. 

Die größten deutschen Automobil-Hersteller sind:

Die Top 10 deutschen Autozulieferer sind:

Download [PDF, 16 Seiten – 373 KB]
Roland Berger Szenario-Studie in der Automobilbranche




Geld- und Kreditwirtschaft
In Deutschland ist der Bankenkredit, privat und geschäftlich, das wichtigste Finanzierungsmittel. 2013 wurde 1.059,4 Milliarden Euro in Krediten an Privatpersonen vergeben, an Unternehmen waren es 1.281,1 Milliarden Euro. Als neue Herausforderungen für die Geld- und Kreditwirtschaft im 21. Jahrhundert sind der Nullzins der Europäischen Zentralbank und die Thematiken E-Payment & Mobile-Banking anzusehen, die aktuell die Kreditinstitute zum Handeln zwingt. Derzeit arbeiten bei Kreditbanken, Landesbanken, Sparkassen und Kreditgenossenschaften rund 648.960 Beschäftige in Deutschland.

Die größten deutschen Kreditinstitute:

Download [PDF, 20 Seiten – 1,1 MB]
Bankenverband: Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft


Öffentlicher Dienst, Verbände und Kammern
Im Staatsdienst sind rund 1,5 Millionen Teilzeitbeschäftige und etwa 3,15 Millionen Vollzeitbeschäftige tätig. Ingesamt waren Mitte Juni 2015 circa 4,65 Millionen Beschäftige im Öffentlichen Dienst beschäftigt. Im Gegensatz zu Arbeitgebern in der Wirtschaft oder Industrie ist die Branche gekennzeichnet durch ihre Tarifpolitik, die Sicherheit und Sozialleistungen bietet und eine gute Work-Life-Balance ermöglicht. Vor allem die Beamten-Laufbahn ist interessamt, die einen großen Arbeitsbereich mit sich bringt.

Berufsgruppen im Öffentlichen Dienst:

Download [PDF, 103 Seiten – 557 KB]
Statistisches Bundesamt: Personal im Öffentlichen Dienst 2015

  1. Seite 1: Branchen für WiWis: Automobilindustrie, Kreditwirtschaft, Öffentlicher Dienst
  2. Seite 2: Branchen für WiWis: Beratungsbranche, Kreativwirtschaft und ITK-Branche
  3. Seite 3: Branchen für WiWis: Chemie-, Elektrotechnik- und Energieindustrie
  4. Seite 4: Branchen für WiWis: Handel, Maschinenbau, Transport- und Versicherungsbranche

Im Forum zu Branchen

8 Kommentare

In welcher Branche kann man schnell aufsteigen?

WiWi Gast

Ja, da herrscht auch weniger Konkurrenz und weniger Schaumschlägerei. "Macher" können in so Branchen schneller aufsteigen als die typischen 0815 UB-Speichellecker, die Ihrem Chef nur als Caddy dienen.

4 Kommentare

Consulting vs. Industrie vs. Banking

WiWi Gast

Hallo hier der TE.. @über mir: Stimme dir da vollkommen zu, weshalb ich den Punkt erwähnt habe..Man verbringt viel Zeit am Firmenstandort und sein Privatleben in der nähe davon, daher sollte man si ...

45 Kommentare

Hohe Gehälter nur im IB und in der UB?

WiWi Gast

SF>LDN=NY Nicht so anonym und mehr Charakter. Wer in ein Moloch will geht halt nach LDN oder NY

1 Kommentare

Alternativen zum Bankkaufmann

WiWi Gast

Nach guten Abschluss meiner Ausbildung, bin ich am überlegen ob ich langfristig in der Branche bleiben möchte, oder ob ich in eine andere Branche wechseln möchte. Habt ihr Ideen, in welchen Bereic ...

4 Kommentare

Branchen mit guten Arbeitszeit-/Gehaltsverhältnis

WiWi Gast

Extrem gut: - Chemie / Pharma - Metall / Elektro Sehr gut: - Zucker (Da arbeite ich) - Energie - Automobil, Luftfahrt Gut: - Konsumgüter - Lebensmittel - Banken - Versicherungen - ö ...

10 Kommentare

Ortsunabhängiges Arbeiten in welchen Branchen?

WiWi Gast

Konkrete Jobs kenne ich, allerdings komme ich aus dem IT-Bereich und nicht schwerpunktmäßig aus der BWL. Wie ja schon angesprochen wurde würde ich zwei Themen im Hinterkopf behalten um ein geeignete ...

16 Kommentare

Welche Branchen bieten die besten Aufstiegschancen?

WiWi Gast

Mit der Spezialisierung Marketing & Sales wird das eh nichts... Völlig überlaufen, zudem sind gut bezahlte Stellten äußerst rar. Mach dich drauf gefasst, dich von Volontariat zu Volontariat zu han ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Branchen

Weiteres zum Thema WiWi-Jobs & Berufe

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.