DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienfach wechselnDH

Aufgrund schlechter Noten Wechseln

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Aufgrund schlechter Noten Wechseln

Hey,

Ich befinde mich zurzeit im 3 Semester in BWL auf einer "Target Uni". Jedoch liegt mein Schnitt im sehr schlechten 2er Bereich aufgrund meiner Faulheit in den beiden ersten Semestern. Da ich mit solch einem Schnitt nun keine wirklich rosige Karriere haben dürfte spiele ich mit den Gedanken abzubrechen und entweder Wirtschaftsingeneurswesen oder -Informatik anzufangen. Alternativ überlege ich mir auch mich auf einen Dualen Studienplatz zu bewerben (Daimler, Roche, Basf, SAP). Was würdet ihr mir empfehlen?

Mfg

antworten
WiWi Gast

Aufgrund schlechter Noten Wechseln

  1. Es gibt keine "Target Unis" und schon gar keine, die schwerer sind, als andere. Die Faulheit hätte sich überall gleich ausgewirkt.

  2. Warum meinst du, dass ein radikaler Wechsel etwas an deinem Mentalitätsproblem ändern würde? Du läufst weg und hoffst, dass der Schatten dir nicht folgt.

  3. Die Chance, dass du mit dem bisherigen Lebenslauf einen dualen Bachelorplatz bei einem Top-Arbeitgeber bekommen kannst, ist klein. Jeder wird natürlich fragen, warum du dein bisheriges Studium geschmissen hast..und dann bist du raus..
antworten
WiWi Gast

Aufgrund schlechter Noten Wechseln

nur noch 1,0 schreiben, dann steht dir noch das meiste offen

WiWi Gast schrieb am 27.11.2018:

Hey,

Ich befinde mich zurzeit im 3 Semester in BWL auf einer "Target Uni". Jedoch liegt mein Schnitt im sehr schlechten 2er Bereich aufgrund meiner Faulheit in den beiden ersten Semestern. Da ich mit solch einem Schnitt nun keine wirklich rosige Karriere haben dürfte spiele ich mit den Gedanken abzubrechen und entweder Wirtschaftsingeneurswesen oder -Informatik anzufangen. Alternativ überlege ich mir auch mich auf einen Dualen Studienplatz zu bewerben (Daimler, Roche, Basf, SAP). Was würdet ihr mir empfehlen?

Mfg

antworten
WiWi Gast

Aufgrund schlechter Noten Wechseln

Vergiss, was der andere Poster geschrieben hat.

  1. Natürlich gibt es schwierigere Unis. Ich war selbst im Master in MA und es ist zwar nicht inhaltlich schwieriger, aber der Druck ist sehr hoch und man hat sehr gute Kommilitonen, mit denen man um Noten korrigiert, die oft genug relativ vergeben werden.

  2. Andere Hochschulen können etwas ändern, weil der Druck eben nicht so hoch ist und der/die TE dort vielleicht ein menschlicheres Umfeld hat. Mich hat das an der Uni und jetzt im Karrieristenjob auch merklich beeinflusst, weil das nicht meine Welt und meine Denkweise ist. Ich bin da nicht wegen des Wettbewerbs und des Prestiges hin, sondern weil ich die bestmögliche Ausbildung bekommen wollte.

  3. Wenn der/die TE im Vorstellungsgespräch ehrlich sein Problem reflektiert, dürfte das sogar sehr gut ankommen. Viele Einsteller lieben es, wenn der Kandidat schonmal gescheitert ist, weil das erdet (und weil sie sich dann selbst besser fühlen). Außerdem zeigt er/sie die Bereitschaft, Verantwortung für sein/ihr Leben zu übernehmen, frühzeitig (!) zu handeln und Entscheidungen zu treffen.

Also, TE, sieh dich um. Ich würde dir tatsächlich eher zu einer FH raten (auch da gibt es sehr gute), weil du dort mehr Struktur und mehr (sinnvolle!) Übungen hast. Dual dürfte nichts für dich sein, da es sehr intensiv ist und man die Zeit nach der Arbeit zum Lernen nutzen muss. Und dann nutze die Gelegenheit!

WiWi Gast schrieb am 27.11.2018:

  1. Es gibt keine "Target Unis" und schon gar keine, die schwerer sind, als andere. Die Faulheit hätte sich überall gleich ausgewirkt.

  2. Warum meinst du, dass ein radikaler Wechsel etwas an deinem Mentalitätsproblem ändern würde? Du läufst weg und hoffst, dass der Schatten dir nicht folgt.

  3. Die Chance, dass du mit dem bisherigen Lebenslauf einen dualen Bachelorplatz bei einem Top-Arbeitgeber bekommen kannst, ist klein. Jeder wird natürlich fragen, warum du dein bisheriges Studium geschmissen hast..und dann bist du raus..
antworten
WiWi Gast

Aufgrund schlechter Noten Wechseln

Push

antworten

Artikel zu DH

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Duales Studium an zehn Hochschulen für Qualitätsnetzwerk ausgewählt

Zukunft machen

Zehn Hochschulen haben mit ihrem Konzept für ein Duales Studium die Jury überzeugt und werden in das »Qualitätsnetzwerk Duales Studium« des Stifterverbandes aufgenommen. Für die Durchführung ihrer Vorhaben erhalten die Hochschulen jeweils 30.000 Euro.

IAQ-Studie: Dual studieren im Blick

Cover IAQ-Report 2012-03

Duale Studiengänge haben sich in Deutschland etabliert. Junge Menschen können dabei ihre berufliche und akademische Ausbildung kombinieren. Der aktuelle Report des Instituts Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen nimmt den vergleichsweise neuen Bildungsweg in den Blick.

Duales Studium weiterhin voll im Trend

Verzahnung von Berufsausbildung und Hochschulausbildung

Das duale Studium bleibt auf Wachstumskurs. Im Jahr 2012 verzeichnete die Datenbank "AusbildungPlus" des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) rund 64.000 duale Studienplätze für die Erstausbildung.

ausbildungplus.de - Datenbank für duale Studiengänge

Screenshot Homepage ausbildungplus.de

AusbildungPlus" ist ein Projekt des Bundesinstituts für Berufsbildung, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. "Herzstück" ist eine Datenbank, die bundesweit über duale Studiengänge und Zusatzqualifikationen in der dualen Berufsausbildung informiert.

Absolventen dualer Studiengänge sind heiß begehrt

Duales Student in der Ausbildung

Glänzende Berufsaussichten für Absolventinnen und Absolventen dualer Studiengänge: In einer Betriebsbefragung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) gaben 45 Prozent der Unternehmen an, alle dual Studierenden in ihrem Betrieb nach Abschluss des Studiums zu übernehmen.

Duale Studiengänge immer beliebter

Zwei junge Frauen oder Studentinnen mit Rücksäcken.

Die Beliebtheit dualer Studiengänge nimmt weiter zu: 2010 stieg das Angebot an dualen Studiengängen in Deutschland um 12,5 % und damit um mehr als das Dreifache höher als im Vorjahr. Dies sind Ergebnisse einer Auswertung der Datenbank "AusbildungPlus" des Bundesinstituts für Berufsbildung.

Duales-Studium: Ausbildung und Studium zugleich

Screenshot Homepage duales-studium.de

Ein Duales-Studium ist Ausbildung und Studium zugleich. Es verbindet die umfassende wissenschaftliche Lehre der Hochschule mit der frühen Praxiserfahrung oder gar einer Ausbildung in einem Betrieb.

Auslandspraktikum für Studenten an Berufsakademien

New-York, Freiheitsstatur,

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte Förderprogramm ermöglicht eine zehnwöchige bis sechsmonatige fachbezogene Tätigkeit in einem ausländischen Unternehmen.

IBM-Studie: Karrierechancen von Absolventen im Vergleich

Gute Karrierechancen für Absolventen praxisnaher Studiengänge laut einer IBM-Studie

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Antworten auf Aufgrund schlechter Noten Wechseln

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu DH

10 Kommentare

Was Studieren

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.03.2019: > EG 9 in Bayern entspricht EG 11 in BW. Die oben genannte EG 12 bezieht sich auch BW. Das könn ...

Weitere Themen aus Studienfach wechseln