DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Tipps zum BerufseinstiegHochschul­absol­venten

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013
Wiesbaden,12.09.2014 (destatis) - Im Prüfungsjahr 2013 (Wintersemester 2012/2013 und Sommersemester 2013) erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschulabschluss an deutschen Hochschulen. Damit ist die Zahl der Hochschulabsolventinnen und -absolventen im Vergleich zum Vorjahr (413 300) das 12. Jahr in Folge angestiegen (+ 6 %). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, bestanden 395 100 deutsche Absolventinnen und Absolventen ihre Abschlussprüfung, 41 300 hatten eine ausländische Staatsbürgerschaft.

Die Absolventinnen und Absolventen erwarben im Jahr 2013 mit einem Anteil von 47,5 % am häufigsten einen Bachelorabschluss, gefolgt vom Masterabschluss mit 18,0 % und den traditionellen universitären Abschlüssen mit 14,7 %. 9,5 % der Absolventinnen und Absolventen schlossen erfolgreich eine Lehramtsprüfung (hier sind die Lehramt-Bachelor- und -Masterabschlüsse eingerechnet) ab, 6,3 % erwarben eine Promotion und 4,0 % erreichten einen herkömmlichen Fachhochschulabschluss.

Rund ein Drittel der Examen wurde 2013 in der Fächergruppe Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften abgelegt. 19,5 % schlossen ihr Studium in Ingenieurwissenschaften, 18,0 % in Sprach- und Kulturwissenschaften sowie 17,0 % in Mathematik und Naturwissenschaften erfolgreich ab. In der Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften erwarben 5,9 % der Absolventinnen und Absolventen einen Abschluss. Zusammengefasst erreichten die übrigen Fächergruppen Sport, Veterinärmedizin, Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften und Kunst, Kunstwissenschaft einen Anteil von 7,5 % an allen Abschlüssen. 

Bestandene Prüfungen 2013 nach Fächergruppen und Art der Abschlussprüfung


Download [PDF, 250 Seiten - 2,34 MB]
Fachserie 11 Reihe 4.2 - Prüfungen an Hochschulen 2013
 

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: 6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

_Naja.. Im Forum ist jeder ein Spitzenexperte.

antworten
WiWi Gast

Re: 6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Das Problem ist doch, dass wir uns immer mehr amerikanischen Zuständen nähern und unser über Jahrhunderte bewehrtes Hochschulsystem aufgeben. Mittlerweile muss jeder studiert haben auch wenns nur ne Wald-und-Wiesen-FH ist (wie bei den Colleges in des USA) um nen Job zu machen den früher Leute mit Ausbildung gemacht haben.

Dadurch kommen wir zwangsläufig dahin, dass nur noch Abschlüsse von Top-Unis zählen wenn man Karriere machen will. Wenn man in dem Forum hier list merkt man, dass es bei IB/UB bereits so ist und es wird nicht mehr lange dauern bis auch die anderen Unternehmen merken, dass Bachelor nicht gleich Bachelor ist. Wir können nur hoffen, dass weiterhin die staatlichen Unis die Spitze bilden. Daran glaube ich aber nicht, wenn man die immer wieder kleineren Budgets derer sieht und die immer bessere Lehre und Akzeptanz der Privaten.

Die steigende Absolventenzahl macht mir also keine Angst, sondern viel mehr der Verfall unseres Bildungssystems, welche diese Zahlen als Ursache haben.

antworten
WiWi Gast

Re: 6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Ihr habt doch alle nur Schiss, dass die neuen Absolventen euch verdrängen oder den Lohn dumpen. Also seid ihr euch eurer akademischen Überlegenheit doch nicht so sicher. Jeder soll das machen, worauf er Bock hat oder wollt ihr jetzt die Schulabgänger dazu zwingen, Handwerker zu werden?

antworten
WiWi Gast

Re: 6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Das Studium ist schon lange nicht mehr das, was es mal war. Bologna hat das natürlich noch verstärkt. Leute die vor 30 Jahren studiert hätten, machen heute ihren Dr. Der Rest ist auf Ausbildungsniveau.

antworten
WiWi Gast

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

beängstigend!

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Hochschul­absol­venten

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

OECD-Bildungsbericht-2016 Start-ins-Berufsleben

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Weiteres zum Thema Tipps zum Berufseinstieg

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Feedback +/-

Feedback