DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-NewsFinanzkrise

Eskalierende Finanzkrise - Das System wankt

Börsen-Zeitung: Kommentar zur Finanzkrise von Bernd Wittkowski

Fenster und Gebäude bilden mit gelber und blauer Farbe verschiedene Formen.

Eskalierende Finanzkrise - Das System wankt
Frankfurt, 29.09.2008 (ots) - Apokalypse? Endzeit? Weltuntergang? Oder "nur" eine eskalierende Finanzkrise? Es fällt zunehmend schwer, das Geschehen in der deutschen und der internationalen Bankenwelt zum fairen Wert einzuordnen, ohne einerseits zu verharmlosen oder andererseits Panik zu schüren. Von Tag zu Tag, mit jeder Drehung der Krisenspirale, werden die Superlative des Schreckens knapper. Binnen 24 Stunden muss eine Public Private Partnership von Steuerzahlern und Banken mit Liquiditätshilfen und Bürgschaften in der unbegreiflichen Höhe von 35 Mrd. Euro die Hypo Real Estate auffangen, werden die britische Hypothekenbank Bradford & Bingley voll und der belgisch-niederländische Allfinanzriese Fortis zur Hälfte verstaatlicht - Kleinkram wie die Übernahme der angeschlagenen US-Großbank Wachovia durch Citi oder die Rettung der isländischen Bank Glitnir mit öffentlichen Geldern ist da kaum der Rede wert: Gibt es noch ein Morgen? Und, falls ja, welche Katastrophe kommt als nächste?

Wer heute wesentlich jünger ist als 90 Jahre, 1931 und die Folgejahre in ihrer ökonomischen und politischen Bedeutung also noch nicht bewusst wahrgenommen hat, steht fassungslos vor den - subjektiv - historisch beispiellosen Entwicklungen, die er erlebt. Wer die Geschichte aber immerhin aus Büchern oder Erzählungen der Altvordern kennt, der ahnt, auf welch schmalem Grat wir uns bewegen und welche Verantwortung das für das Krisenmanagement der Politik, der Finanzaufsicht und der Banken selbst bedeutet. Denn - es hilft ja nichts, sich selbst und der Öffentlichkeit etwas vorzumachen - man ist geneigt, 1931 zu assoziieren: Liquiditätskrise der Danatbank, Run auf die Banken, Notregime für das Kreditgewerbe, Einlagengarantie der Reichsregierung, Stützung und weitgehende Verstaatlichung aller Großbanken, politische und wirtschaftliche Destabilisierung.

Eingreifen ohne Alternative
Natürlich gibt es enorme Unterschiede zwischen damals und heute, etwa in der Entstehungsgeschichte der Krise. Aber es gibt eben auch manch beängstigende Parallele. Insofern scheint das entschlossene Eingreifen der Regierungen wie jetzt in Deutschland, den Benelux-Staaten oder Großbritannien jedenfalls im Grunde alternativlos zu sein. Man sollte sich einmal vor Augen halten, dass die Hypo Real Estate zur Jahresmitte Kundenverbindlichkeiten von rund 26 Mrd. Euro in den Büchern hatte und was es für einen schon durch den Fall Lehman Brothers extrem strapazierten Einlagensicherungsfonds bedeutete, gäbe es im aktuellen Fall keine gemeinsame Stützungsaktion von Bund und Banken. Noch ist das Finanzsystem zwar nicht gefallen. Doch es wankt und droht die Realwirtschaft zu erschüttern.

Bleiben wir an dieser Stelle bei der Lage in Deutschland. Noch vor kurzem wähnte sich die Hypo Real Estate von der seit über einem Jahr grassierenden Finanzkrise angeblich so gut wie nicht betroffen und sah sich eher auf der Seite der Krisengewinner. Dreiste Lüge oder fatale Fehleinschätzung? Für die in Hauptverantwortung von Vorstandschef Georg Funke und vom Aufsichtsratsvorsitzenden Kurt Viermetz zu ziehenden Konsequenzen macht das keinen Unterschied: Sie müssen abtreten. Diese Bank und ihre Führung haben den Kredit verspielt - im doppelten Wortsinn.

Apokalypse genug
Doch es waren nicht nur mangelhafte Transparenz und miserable Kommunikation, die den Münchenern zum Verhängnis wurden. Die Hypo Real Estate hat sich im vorigen Jahr mit der mehr als 5 Mrd. Euro schweren Übernahme der einst ins Steuerparadies Irland geflüchteten Depfa Bank übernommen. Und die Verantwortlichen haben zugesehen, wie das Management des Staatsfinanzierers den dümmsten und spätestens seit Münemann, dem Erfinder der Methode "aus kurz mach lang", bekanntesten Fehler beging, den eine Bank begehen kann: langfristig Kredit vergeben und kurzfristig refinanzieren. Das geht so lange gut, wie die Zinskurve nicht invers und der Zugang zu Liquidität nicht verstopft ist. Offenbar hat nicht einmal der jüngst mit einem Viertel (zu 22,50 Euro je Aktie) bei der Hypo Real Estate eingestiegene Finanzinvestor J. Christopher Flowers, dessen Due Diligence doch stets als Gütesiegel der betroffenen Bank galt, gemerkt, was da lief.

Die Hypo Real Estate und ihre Führung sind formidabel gescheitert - in ebenso flagranter maßloser Selbstüberschätzung wie Fortis, die sich an den mitten in der Finanzkrise erworbenen Teilen von ABN Amro verhoben hat. Die Münchener werden das auch aus Sicht führender Banker so unverständliche wie unverzeihliche Fehlverhalten mit dem Verlust ihrer Existenz als Bank bezahlen: "Geordnete Abwicklung" (Peer Steinbrück) ist angesagt. Was sonst? Banken leben von Vertrauen. Doch wer sollte der Hypo Real Estate noch vertrauen? Zuerst wird man die Depfa eindampfen. Den verbleibenden Rest werden anschließend unweigerlich die Zweifel der Investoren und des sonstigen Publikums zerfressen. Das Mitleid hält sich in Grenzen. Umso mehr möchte man sich an die Hoffnung klammern, dass wir nicht noch viel tiefer fallen. Es reicht auch so längst an Apokalypse.

Im Forum zu Finanzkrise

2 Kommentare

Finanzkrise Thema

WiWi Gast

wie denn, wenn du nichtmal das Fach eingrenzt. Finanzwissenschaftlich gibt es sicher ein paar Aspekte der Subprimes, die man sich ansehen könnte. Buchhalterisch auch. Bad Banks wurden ja nicht geschaf ...

7 Kommentare

Fakten über die Finanzsituation in der EU

WiWi Gast

Lounge Gast schrieb: Absolut Richtig! Lieber Politologie oder Sozialwissenschaften. Das ist der neue Punk! ...

2 Kommentare

Finanzkrise

WiWi Gast

hey, muss auch eine Hausarbeit zu diesem Thema verfassen. Könnte ich vielleicht deine bekommen, um sie mit meiner abzugleichen? Hilf mir bitte^^ lg

17 Kommentare

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

WiWi Gast

niedrigere löhne? wenn du als angestellter arbeitest, bekommst, du gehalt. die banken haben übertrieben, die amerikaner nichts gelernt und jetzt heulen alle rum. auch ich hab mit meine fonds geld ver ...

3 Kommentare

Finanzkrise - Wer ist denn nun schuld?

WiWi Gast

Versuch an die Quelle der Geldschaffung zu kommen! Die Höhe des von der Zentralbank festgelegten Zinssatzes wirkt sich auf die Immobilienpreise aus. Liegt der Zinssatz sogar unter der Inflationsrate, ...

6 Kommentare

Bankenkrise - Auswirkungen auf Probezeit

WiWi Gast

Es kann definitiv kritisch werden. Mehrere DAX30 haben alle geplanten Neueinstellungen Q4/08 Q1-2/09 storniert und die Probezeitler gekickt (kenne welche). Allerdings entspannt sich wohl bald die Lage

3 Kommentare

finanzkrise und banken

WiWi Gast

schmeißen die banken jetzt top-leute massenhaft raus?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Finanzkrise

Ereignisse Zeitstrahl Finanzkrise

Eckdaten der Finanzkrise

In dem Zeitstrahl der Europäischen Zentralbank sind die wichtigsten Ereignisse seit Dezember 2005 im Zusammenhang mit der Finanzkrise dargestellt. Beim Klick auf die Ereignisse lassen sich weitere Erklärungen, Hintergrundinformationen, Links zu weiterführenden Artikeln und Pressemeldungen aufrufen.

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback