DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsinformatikUniwahl

Winf Target Uni?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Winf Target Uni?

Hallo,

überlege derzeit an welche Uni ich gehen sollte für meinen Bachelor, um in die Strategieberatung zu kommen. Die Frage ist also, ob sich eine harte Uni wie TUM oder Mannheim lohnt und die Chancen auf einen notenstarken Bachelor eher verschlechtert. Oder sollte ich an eine leichtere Uni und dort den Bachelor machen ( wahrscheinlich mit deutlich besserer Abschlussnote) und später einfach einen Master an bspw. der TUM?

Ist den UB die Bachelor Uni für Winfler wichtig?

antworten
WiWi Gast

Winf Target Uni?

Mannheim, TUM, TUD Top3

Ich war in Mannheim, hat sich sehr gelohnt. Fragen?

antworten
WiWi Gast

Winf Target Uni?

Die TUM ist nicht wirklich hart, Schnitt Bachelor 2,3 und Master 1,8

antworten
WiWi Gast

Winf Target Uni?

Zum TUM-Schnitt: Der gute Schnitt kommt zustande, weil die meisten, die den Schnitt herunterziehen würden, gar nicht bis zum Abschluss bleiben. So war es jedenfalls an der TUD

antworten
WiWi Gast

Winf Target Uni?

Köln

antworten
WiWi Gast

Winf Target Uni?

Ich verstehe es zwar psychologisch, wenn man sich in Zeiten des Studiums-für-alle differenzieren möchte, aber das ist ein Irrweg. Nach zig Jahren in der Personalberatung, inzwischen als Filialleiter in einer Großstadt, muss ich eines klipp und klar feststellen:
Kein Arbeitgeber bevorzugt eine Person, weil er auf einer bestimmten Unis studiert hat. Das würde einem schon der Betriebsrat um die Ohren hauen und zudem ist kein Arbeitgeber so dumm, sich zu beschränken, wenn er große Auswahl haben kann.
Was toll in Foren klinkt, ist praktisch irrwitzig. Das Wort "Target-Uni" kommt auch fast nur in Foren vor, aber in keiner seriösen Recrouting-Publikation. Spätestens das, müsste doch zu denken geben.
Was ist wirklich wichtig? Es kommt auf erst einmal nur auf die Note an, ob ihr die ersten Runde im Bewerbungsprozess übersteht. Manchmal wird hier auch die Anzahl der Praktika als rein quantitatives Kriterium oder das Alter schon berücksichtigt. Viele Unternehmen selektieren hier sogar automatisch mit klaren Grenzen. Wer hier die Grenze reisst, fliegt. Da hilft dann in der Regel auch kein Vitamin B.
Anschließend geht es um Erfahrung (Praktika), roten Faden und Soft Skills. Es gibt sogar Unternehmen, die führen den Bewerbungsprozess, gerne auch mit AC, dann so durch, dass die Interviewpartner oder Bewertet im AC keinen CV, Noten oder ähnliches vorgelegt bekommen, um einen unbeeindruckten Eindruck von dem Kandidaten zu erhalten. Muss aber nicht sein, es gibt auch noch den Lebenslaufleser. Für die Uni ist im Bewerbungsprozess kein Platz.
Nicht für den Einstieg und sobald man eingesteigen ist, fragt niemand mehr, für die interne Karriere. Interne Karrieren laufen auch anders ab, als es hier immer beschrieben wird. Oft gibt es interne Auswahlkreise, Prüfungen und ACs, um nach oben zu kommen. Zentral bleibt aber die Leistungsbewertung durch das Unternehmen, gutes Netzwerk und Blenden. Was man vor der Unternehmenskarriere gemacht hat, interessiert aber niemanden mehr.
Es wäre daher fahrlässig zu glauben, sich mit der Uniwahl einen Vorteil verschaffen zu können und dadurch vielleicht wichtige Komponenten zu vernachlässigen.
Wenn ihr also eine Karriere haben wollt, konzentriert euch auf die wichtigen Dinge und nicht so einen Unsinn.

antworten
WiWi Gast

Winf Target Uni?

WiWi Gast schrieb am 12.10.2021:

Hallo,

überlege derzeit an welche Uni ich gehen sollte für meinen Bachelor, um in die Strategieberatung zu kommen. Die Frage ist also, ob sich eine harte Uni wie TUM oder Mannheim lohnt und die Chancen auf einen notenstarken Bachelor eher verschlechtert. Oder sollte ich an eine leichtere Uni und dort den Bachelor machen ( wahrscheinlich mit deutlich besserer Abschlussnote) und später einfach einen Master an bspw. der TUM?

Ist den UB die Bachelor Uni für Winfler wichtig?

Nein, ist unwichtig.

antworten
WiWi Gast

Winf Target Uni?

Es gibt keine Target Unis in der Realität, sondern nur in diesem Forum.

antworten
WiWi Gast

Winf Target Uni?

TUM, TUD, Mannheim, Münster, Köln

antworten
WiWi Gast

Winf Target Uni?

Wenn du glaubst, dass dir ein Uni-Namen bei der Karriere hilft, dann wisse, dass das ein Irrtum ist, der hier von Absolventen ganz bestimmter Hochschulen, nur deswegen bewirkt wird, um sich selbst aufzuwerten. Ein Vorgehen, dass von der Mehrheit inzwischen so belächelt wird, dass die entsprechenden Threads ignoriert werden, kaum mehr Beiträge haben und ganz schnell wieder verschwinden.

antworten
WiWi Gast

Winf Target Uni?

Also bald haben wir alle Targets durch, aber würde noch die WWU zumindest mal erwähnen. Die ist nämlich interessant, falls man nicht so sehr ins technische will wie an einer TU, sondern mehr in Richtung Wirtschaft möchte. WI ist dort nämlich am Fachbereich 4 (also mit BWL etc) angesiedelt und man hat sehr viele Fächer gemeinsam.

antworten
WiWi Gast

Winf Target Uni?

Ich bin WInf Absolvent und bin mittlerweile seit 5 Jahren in der IT-Beratung unterwegs. Sicherlich ist das nicht das, was die meisten hier als "UB" bezeichnen würden, ich kann dir jedoch sagen, dass es zumindest in unserer Sparte so etwas wie "Target Unis" nicht gibt.

Im Gegenteil wirst du dir im Interview ganz sicher kein gutes Standing aufbauen, wenn du unterstreichst, dass du ja auf einer "Target-Uni" warst. So etwas gibt es bei uns nicht und ich habe auch sehr starke Zweifel daran, dass es diesen Begriff in der klassischen Strategie- / Managementberatung bzw. außerhalb von Wiwi-Treff allgemein gibt.

Vor allen, wenn deine Zielstelle irgendwie in die Richtung IT geht (was ich bei einem Winf-ler zu 90% erwarten würde) zählt als frisch gebackener Absolvent nur das, was du wirklich kannst. Vielleicht kannst du noch im öffentlichen Dienst oder bei älteren Semestern in konservativen Konzernen mit deiner Uni Eindruck schinden, in der Beratung geht es aber um konkrete Skills.

Wenn es im Interview oder spätestens in der Probezeit nicht läuft hilft dir auch eine Masterurkunde der TUM nicht weiter. Anders herum ist es bei einem überzeugenden Kandidaten mit einschlägigen Vorkenntnissen völlig egal, dass er auf einer Wald-und-Wiesen-FH studiert hat.

antworten
WiWi Gast

Winf Target Uni?

Muss zustimmen, es gibt keine Winfo-Targets. Es gibt jedoch minimale Unterschiede, wie die Uni wahrgenommen wird. Die Faustregel ist: Erst kommen die TU9, dann Unis mit guter Wiwi-Reputation (Mannheim, Köln, Münster etc.) Ist aber in dem Bereich letztendlich alles zu vernachlässigen. Studier einfach in der Stadt, wo du einige Jahre leben möchtest.

antworten
WiWi Gast

Winf Target Uni?

WiWi Gast schrieb am 29.11.2021:

Muss zustimmen, es gibt keine Winfo-Targets. Es gibt jedoch minimale Unterschiede, wie die Uni wahrgenommen wird. Die Faustregel ist: Erst kommen die TU9, dann Unis mit guter Wiwi-Reputation (Mannheim, Köln, Münster etc.) Ist aber in dem Bereich letztendlich alles zu vernachlässigen. Studier einfach in der Stadt, wo du einige Jahre leben möchtest.

Wo sollen diese Unis Reputation haben haben und warum? Marketing der Unis ist für Studis. Arbeigeber interessiert das genauso wenig, wie das Hemd des Arbeitnehmers, das er sich in dem Glauben gekauft hat, dass es Führungsstarke demonstriert und ihm ne Beförderung einbringen wird.

antworten

Artikel zu Uniwahl

Einblicke in den Beratungsalltag der viadee

Ein Team von IT-Beratern und Kundenmitarbeitern sitzt in einem Meeting.

Die Digitalisierung boomt - nicht erst seit Corona. In vielen Unternehmen und Berufen spielt IT heute eine zentrale Rolle. Das zeigt sich auch im Wirtschaftsstudium. Immer mehr BWL-Studiengänge integrieren IT-Module. Extrem gefragt ist zudem ein Studium der Wirtschaftsinformatik. Ein klassisches Berufsziel für Wirtschaftsinformatiker ist der Beruf des IT Beraters. Doch was macht ein IT Berater eigentlich? Die viadee Unternehmensberatung AG gibt Einblick in ihre Projekte.

War for Talents: 96.000 offenen Jobs für IT-Fachkräfte

Eine Computermaus und ein Notebook symbolisieren IT-Jobs.

Die Nachfrage nach IT-Fachkräften bleibt laut Digitalverband Bitkom hoch, weil digitale Geschäftsmodelle, Technologien und Prozesse IT-Know-how erfordern. Bundesweit kommen auf 100.000 Beschäftigte bereits 2.600 IT-Spezialisten. Der Branchenverband meldet für das Jahr 2021 96.000 unbesetzten Stellen für IT-Experten in Deutschland. Besonders begehrt sind Software-Entwickler und Software-Architekten. 41 Prozent der Unternehmen mit offenen IT-Stellen sucht Programmierer.

Fachkräftemangel in 2020 bei IT-Berufen

Arbeiten am Notebook

Die Fachkräftesituation in IT-Berufen wird angespannter. Seit 2010 ist die Fachkräftelücke in IT-Berufen insgesamt gestiegen. Einen Beitrag zur Schließung dieser Lücke können ausländische Beschäftigte leisten. Die KOFA Studie 4/2020 analysiert die Fachkräftesituation in IT-Berufen und stellt Potentiale der Zuwanderung dar.

Arbeitsmarkt Akademiker - Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftsstudium: Das Bild zeigt eine Lego-Figur mit roter Krawatte im Anzug

Der Blickpunkt 2019 "Arbeitsmarkt Akademikerinnen und Akademiker" der Bundesagentur für Arbeit informiert über die Berufschancen mit verschiedenen Studiengängen. Ein Kapitel schäftigt sich speziell mit den aktuellen Trends und Entwicklungen in den Wirtschaftswissenschaften.

Unterrichtsidee „Arbeitsmarkt Wirtschaftswissen­schaftler“

Unterrichtsidee „Arbeitsmarkt Wirtschaftswissen­schaftler“

Wirtschaftswissenschaftler können in vielen unterschiedlichen Berufen arbeiten. Wirtschaftswissenschaftler – das sind vor allem Betriebs- und Volkswirte. Die Bundesagentur für Arbeit hat die kostenlose Broschüre "Unterrichtsidee - Arbeitsmarkt Wirtschaftswissen­schaftler“ für Schüler und Lehrer entwickelt.

Rekordwert von 124.000 unbesetzte Stellen für IT-Experten

Hände schreiben auf der Tastatur eines Computers, eine Kaffeetasse steht daneben.

Die Nachfrage nach IT-Fachkräften wird laut Digitalverband Bitkom weiter steigen, weil digitale Geschäftsmodelle, Technologien und Prozesse IT-Know-how erfordern. Bundesweit kommen auf 100.000 Beschäftigte bereits 2.400 IT-Spezialisten. Der Branchenverband meldet für das Jahr 2019 einen Rekord von 124.000 unbesetzten Stellen für IT-Experten in Deutschland. Besonders begehrt sind Software-Entwickler. Jedes dritte Unternehmen mit offenen IT-Stelle sucht Programmierer.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel im Arbeitsmarkt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Akademiker zieht es 2021 in die Metropolen

Berufseinstiegsforum-Jobsuche-Jobbörse: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Für Akademiker sind in Deutschland die großen Städte attraktiv. Dafür ziehen sie, vor allem in jungen Jahren, auch gerne mal um. Doch es ist klar, dass andere Regionen unter dieser Wanderungsbewegung leiden müssen. Besonders die ländlichen und strukturschwachen Gemeinden, die Akademiker dringend nötig hätten, trifft es hart.

Wachstumsmarkt Blockchain: Das müssen Talente mitbringen

Eine Kette und eine Bitcoin-Münzen symbolisieren das Thema Blockchain-Jobs.

Etabliert sich die Blockchain-Technologie wie prognostiziert, so wird sich vor allem auch der Arbeitsmarkt verändern. Wer auf der Suche nach einer passenden Ausbildung für sich ist, der muss unbedingt berücksichtigen, dass sich einige Branchen im Umbruch befinden.

IAB - Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Stellenbörse: Eine Lupe vergrößert die Buchstaben J O B und symolisiert damit die Jobsuche.

Das zur Bundesanstalt für Arbeit gehörige Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) forscht im öffentlichen Auftrag über die Arbeitsmarktentwicklung. Hauptaufgabe des IAB ist die wissenschaftliche Politikberatung.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche.

Stellenrekord: 1.044.000 freie Jobs zum Jahresende 2016

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Mehr als eine Million freie Stellen verzeichnete die IAB-Stellenerhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Mit einem Anteil von 81 Prozent wurde sogar ein neuer Höchststand bei sofort zu besetzenden Stellen erreicht.

JobTrends: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Beschäftigungsrekord: Arbeitsmarkt 2016 weiter auf Erfolgskurs

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Im Jahr 2016 kann die Bundesagentur für Arbeit erneut einen Stellenrekord verbuchen: Die Zahl der Erwerbslosen sank auf 2.691.000 Menschen. Die Arbeitslosenquote fiel auf 5,8 Prozent. Damit stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 1 Prozent auf rund 43,4 Millionen Personen. Damit wurde der höchste Stand nach der Wiedervereinigung erreicht.

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Antworten auf Winf Target Uni?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Uniwahl

7 Kommentare

Winfo Uni Wahl

WiWi Gast

TUM Winfo ist nur 20% BWL von daher eher nicht das wonach du suchst. Generell glaube ich wird es schwierig eine TU mit mind. 40% B ...

Weitere Themen aus Wirtschaftsinformatik