DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Job-Trends: ArbeitsmarktSE

Wachstumsmarkt Blockchain: Das müssen Talente mitbringen

Etabliert sich die Blockchain-Technologie wie prognostiziert, so wird sich vor allem auch der Arbeitsmarkt verändern. Wer auf der Suche nach einer passenden Ausbildung für sich ist, der muss unbedingt berücksichtigen, dass sich einige Branchen im Umbruch befinden.

Eine Kette und eine Bitcoin-Münzen symbolisieren das Thema Blockchain-Jobs.

Blockchain-Technologie sorgt für den Umbruch
Schon seit Jahren kann beobachtet werden, dass immer weniger Menschen für eine Überweisung in eine Bankfiliale gehen. Heute werden Überweisungen in den eigenen vier Wänden oder am Smartphone erledigt. Auch bei den Beratungsdienstleistungen hat es einen Rückgang gegeben. Das heißt, dass Banken neue Kernfunktionen benötigen.

Aber nicht nur Banken kämpfen mit einer veränderten Arbeitswelt - auch Makler, Versicherer und Notare haben in den letzten Jahren feststellen müssen, dass sich durch neue Technologien die altbekannten Muster verändert haben.

Werden smarte Verträge tatsächlich zur Realität, so wird das in weiterer Folge für eine weitere Veränderung führen, die heute noch nicht absehbar ist.

Natürlich heißt das nicht, dass über Nacht nun zahlreiche Berufe verschwinden werden. Jedoch gilt es heutzutage schon Überlegungen anzustellen, ob mit der angestrebten Ausbildung ein Beruf ausgeübt werden kann, den es noch in der Zukunft gibt - Bankmitarbeiter werden nämlich in 5 oder 10 Jahren kaum noch gefragt sein. Vor allem auch dann nicht, wenn sich die Blockchain-Technologie endgültig durchsetzt.

Ist es ratsam, sich besonders effektiv mit dieser Technologie zu befassen? Laut den aktuellen Prognosen werden demnächst immer mehr Blockchain-Profis gesucht. Wer sich also besonders gut mit der Blockchain auskennt, der darf sich auf einen zukunftsträchtigen Job freuen.
 

Mit welchen Instrumenten wird gearbeitet?
Wer sich mit der Blockchain befasst, stößt auf den Bitcoin, der sich nun wieder auf einem Höhenflug befindet. Lag die Kryptowährung noch zu Beginn des Jahres im Bereich der 3.500 US Dollar, so hat der Bitcoin Mitte Juni zunächst die magische 10.000 US Dollar-Hürde übersprungen, wenig später sogar die 11.000 US Dollar-Marke geknackt.

Bei einem Blick auf die Prognosen kann sehr wohl die Frage aufkommen, ob sich ein Bitcoin Investment lohnen könnte - schlussendlich gibt es zahlreiche Krypto-Experten, die den Bitcoin bereits im Bereich der 50.000 US Dollar sehen.

Jeder Blockchain-Programmierer sollte natürlich auch wissen, wie der Bitcoin funktioniert.

Doch auch wenn die Blockchain durch die Kryptowährungen bekannt geworden ist, so beschränkt sich das Einsatzgebiet nicht nur auf die digitalen Währungen.

Blockchain-Entwickler sollten sich aber nicht nur mit dem Bitcoin und der Programmiersprache C++ auseinandersetzen, sondern sich auch mit Ethereum beschäftigt. Dabei handelt es sich um die, bezogen auf die Marktkapitalisierung, Nummer 2 im Ranking der Top 100-Kryptowährungen. Ethereum bietet sehr wohl das Potential für smarte, also intelligente, Verträge; Ether, so der Name der Kryptowährung, wird als Treibstoff für die Plattform Ethereum gesehen. Vor allem dann, wenn es um das „Internet of Things“, das „Internet der Dinge“ geht, mag Ethereum eine durchaus interessante Möglichkeit darstellen.

Zudem sollten sich Blockchain-Entwickler mit den Programmiersprachen

befassen - das sind wohl die fünf wichtigsten Programmiersprachen, die jeder Blockchain-Entwickler beherrschen sollte.

Ein Surfer oben auf einer Welle symbolisiert die Dynamik der Blockchain-Technologie und die Erfordernis zur Weiterbildung bei Blockchain-Jobs.
 

Auf dem neuesten Stand bleiben
Es geht um den direkten Austausch: Die Blockchain-Community setzt sich aus Menschen zusammen, die auf der ganzen Welt verstreut sind und daran arbeiten, mit der Blockchain-Technologie Arbeitsschritte zu vereinfachen.

Um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben, müssen aber auch Schulungen und Kurse besucht werden, die sich mit dem Thema Blockchain auseinandersetzen. Aufgrund der Tatsache, dass es immer mehr Lösungen gibt, die auf der Blockchain basieren, wächst natürlich auch das Kursangebot.

Aber auch Bücher sind durchaus interessant.

sollte ein paar Ratgeber lesen.

Im Forum zu SE

1 Kommentare

Als Software Engineer zur IT-Beratung. Erfahrungen?

info1

Hallo Leute, bin als Software Engineer in München in einer Festanstellung (ca. 65k). Arbeite in einem Scrum-Team an einem Produkt für BigData Analysen. Mir macht die Softwareentwicklung sehr vie ...

5 Kommentare

Master Winfo an Target oder Softwarearchitektur FH Hintertupfingen

WiWi Gast

Auf keinen Fall so Pseudo-Studiengänge wie "Softwarearchitektur". Wenn technisch dann Informatik. Andernfalls bei Winfo bleiben.

10 Kommentare

Software Haus oder IT-Consulting

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 01.09.2019: Kommt auf die Vorerfahrung an. Der TE schreibt nix dazu, wie seine Vorerfahrung aussieht (Studium, Ausbildung, Erfahrung etc.). Bei wirklich 0 Vorerfahru ...

4 Kommentare

Software Entwickler im Konzern

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 08.07.2019: Also generell ist das so ja. Der Konzern ist etwas für Leute die gern einen Gang runterschalten und ihren Fokus auf die Freizeit verlagern oder mit Famillie. Da ...

5 Kommentare

Anwendungsentwickler

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019: Warum sollte man als BWLer sowas tun wollen? Du wirst doch immer nur oberflächlichen Kram programmieren dürfen. Bis du das Informatikwissen aufgeholt hast, wärs ...

6 Kommentare

Exit oder Manager B4

WiWi Gast

Sehr hohe Wahrscheinlichkeit habe ich in meiner Zeit bei den B4 auch öfter gehört, man übersieht gerne auf Partnerebene in der Kommunikation die "0," vor den 99% ;) Wenn du auf die Stelle in der Ba ...

2 Kommentare

Nach BWL Bachelor Bsc Software Engineering

WiWi Gast

Wenn du noch jung bist mach Vollzeit

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema SE

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Personalberatung in Deutschland 2015/2016 – Führungskräfte im Vertrieb und Marketing besonders gefragt

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2015 um 6,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Die Prognose für ein Umsatzplus in 2016 liegt bei 8,4 Prozent. Besonders nachgefragt sind Spezialisten in den Unternehmensbereichen Marketing und Vertrieb. Jede zweite Position wurde 2015 über Direktansprache, Anzeigensuche, Social-Media-Kanälen und Datenbanken besetzt.

Eine Frau von hinten mit schwarzer Jacke und rotem Kopftuch.

Deutsche Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs, Arbeitslosigkeit wächst trotz Zuwanderung kaum

Die Konjunktur in Deutschland bleibt schleppend aufwärts gerichtet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2015 um 1,7 Prozent und im kommenden Jahr um 1,8 Prozent zunehmen. Während in diesem Jahr die größten Impulse von den Exporten ausgingen, wird 2016 die Binnen­nachfrage eine noch größere Rolle spielen. Der Arbeitsmarkt wird den Zustrom an Flüchtlingen relativ gut verkraften.

Weiteres zum Thema Job-Trends: Arbeitsmarkt

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Arbeitsmarktprognose 2030 - 2,2 Millionen Erwerbstätige mit Hochschulabschluss mehr

Die Bevölkerung zwischen 20 und 64 Jahren bis zum Jahr 2030 im Vergleich zum Jahr 2013 um rund 5 Millionen sinken. Die Zahl der Erwerbspersonen wird um 2,0 Millionen und die der Erwerbstätigen um eine Millionen sinken. Die Zahl der Erwerbstätigen mit Hochschulabschluss wird dagegen um 2,2 Millionen steigen.

Rekordhoch bei Einstellungsabsichten im Finanz- und Rechnungswesen

Die deutschen Finanzvorstände sind trotz der angespannten Finanzmarktlage optimistisch. 88 Prozent der deutschen Finanzverantwortlichen planen im zweiten Halbjahr 2015 neue Mitarbeiter einzustellen. Die Anzahl derjenigen, die ihre Finanz- und Rechnungswesenabteilung personell aufstocken wollen, ist auf 42 Prozent gestiegen.

Absolvent, Student im MBA

Arbeitslosenzahlen weiter gesunken: Besonders gute Zeiten für Absolventen

Wieder deutlich unter 3 Millionen Arbeitslose: Die neuen Zahlen von der Bundesagentur für Arbeit sind vielversprechend. Mit 2.762.000 gemeldeten Personen ist die Zahl der Arbeitssuchenden im Mai 2015 um 81.000 gesunken. Der Grund ist eine seit Monaten anhaltende gute Wirtschaftslage, die aktuellen Absolventen besonders zugutekommt.

Arbeitslosigkeit Deutschland 2013

Interaktive Deutschlandkarte zur Arbeitslosigkeit in Städten und Kreisen

Niedrigste Arbeitslosigkeit seit der Wende - Das Job-Wunder in Deutschland hält schon seit geraumer Zeit an. Aber nicht alle Regionen haben gleichermaßen davon profitiert. Eine interaktive Karte zeigt, in welchen Landkreisen die Situation sich seit der Finanzkrise besonders stark verbessert hat – und wo sie sich verschlechterte.

Ein hoch gewachsenes Gräserfeld.

Stellenmarkt für Betriebswirte wächst um sechs Prozent

Nach den aktuellen Ergebnissen des Job-Seismografen von Adecco und Karrierewelt sucht die Industrie wieder verstärkt nach Wirtschaftsexperten. Vor allem ist die Umwelttechnik ein Zukunftsmarkt mit guten Perspektiven. Die Anzahl der Stellenangebote ist hier im Verhältnis zu den Vorkrisenzeiten um 71 Prozent deutlich gesteigert.

Flaggen und Logo des Versicherungsunternehmen Allianz

Absolventenbedarf steigt - Wirtschaftswissenschaftler gefragt

Unternehmen wollen wieder mehr einstellen als im vergangenen Jahr. Das ist ein Ergebnis der Studie Staufenbiel JobTrends Deutschland 2011. Für die Studie wurden HR-Entscheider in Deutschland nach ihrem Bedarf an Hochschulabsolventen befragt.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.