DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsnobelpreiseNobelpreisträger

Nobelpreisträger für Wirtschaft 1996

Der Nobelpreis für Wirtschaft ging 1996 an James A. Mirrlees und William Vickrey für ihre Arbeiten zur Theorie der Anreize bei asymmetrischer Verteilung von Informationen.

Nobelpreisträger Wirtschaft 1996
Nobelpreisträger für Wirtschaft 1996
Die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften hat den von der Schwedischen Reichsbank in Erinnerung an Alfred Nobel gestifteten Nobelpreis für Wirtschaft des Jahres 1996 verliehen an
Informationen und Anreize
Die Informationsökonomie befasst sich mit Situationen, in denen Entscheidungsträger über ungleiche Informationen verfügen und einige Entscheidungsträger somit einen Informationsvorsprung besitzen. Solche Informationsasymmetrien kommen in zahlreichen Kontexten vor: Banken mangelt es beispielsweise an vollständigen Informationen über das zukünftige Einkommen ihrer Kreditnehmer; Firmeninhaber sind schlechter über Kosten und Wettbewerbsbedingungen informiert als ihre Geschäftsführer; Auktionären fehlt es an vollständigen Informationen über die Kaufbereitschaft potentieller Käufer und Regierungen müssen Einkommenssteuersysteme gestalten, ohne ausreichende Informationen über die Produktivität ihrer Bürger zu besitzen. Nimmt man den Abschluss einer Versicherung, so ist unbekannt, inwiefern Versicherte ihrer Verantwortung für das versicherte Eigentum gerecht werden. Ist eine Versicherung abgeschlossen, können Versicherte die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Versicherungsfalles erheblich steigern, ohne selbst die Konsequenzen tragen zu müssen. Dieses Problem der moralischen Versuchung wird als »moral hazard« bezeichnet.

Die unvollständige und asymmetrische Verteilung von Informationen hat entscheidende Konsequenzen, da sich Informationsvorsprünge häufig strategisch nutzen lassen, dies jedoch meist zu Lasten der Allgemeinheit geht. Die Informationsökonomie beschäftigt sich daher vor allem mit der Frage, wie Verträge und Institutionen gestaltet werden können, um verschiedene Anreiz- und Kontrollprobleme zu bewältigen. Das hat zu einem besseren Verständnis von Versicherungs- und Kreditmärkten, Auktionen, den internen Organisationsstrukturen von Unternehmen, Lohnformen, Steuersystemen, Sozialversicherungen, Wettbewerbsbedingungen und politischen Institutionen geführt.

Mit ihren Arbeiten zur Informationsasymmetrie haben die Preisträger des Jahres 1996 die Grundlagen zur Analyse dieser nur scheinbar sehr unterschiedlichen Probleme gelegt. Ein wichtiger Teil von William Vickreys Forschung betrifft die Eigenschaften verschiedener Auktionsformen sowie deren Ausgestaltung zur Steigerung ihrer ökonomischen Effizienz. Die Versteigerung von Schatzanleihen und Mobilfunk-Lizenzen sind zwei Bereiche, in denen seine Forschung praktische Anwendung gefunden hat. In den späten 40er Jahren stellte Vickrey ferner ein Modell zur Gestaltung der Einkommensbesteuerung auf, welches eine Balance zwischen Effizienz und Gerechtigkeit ermöglichen sollte. Ein Vierteljahrhundert später stieß dieses Modell auf neues Interesse, als James Mirrlees eine noch umfassendere Lösung für die mit der optimalen Einkommensbesteuerung zusammenhängenden Probleme fand. Mirrlees erkannte schnell, dass seine Methode vielfältige Anwendungsmöglichkeiten bot. Sein Ansatz wurde zum grundlegenden Bestandteil der modernen Analyse komplexer Informations- und Anreizprobleme in Situationen, in denen die Handlungen anderer Akteure nicht beobachtet werden können.
  1. Seite 1: Nobelpreisträger für Wirtschaft 1996
  2. Seite 2: Einkommensbesteuerung und Moral Hazard
  3. Seite 3: Auktionen und Zweitpreisauktion
  4. Seite 4: Über die Preisträger

Im Forum zu Nobelpreisträger

1 Kommentare

Literaturempfehlung Rentensysteme (Altersarmut)

WiWi Gast

Hey, Ich suche (wie oben beschrieben) nach Literatur in der verschiedene Rentensysteme v.a. das deutsche Rentensystem beschrieben werden. Alles im Rahmen einer Wissenschaftlichen Arbeit.

5 Kommentare

Die Wahlprogramme in Kurzform

WiWi Gast

Bitte senden sie mir die wahlprogramme in kurzform.

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

1 Kommentare

Sinn und Zweck des Begriffs "Geldnachfrage" in der VWL?

Cangrande

Eine Frage an studierte oder studierende Volkswirte: Was versteht eigentlich die "offizielle" VWL unter "Geldnachfrage"? Diese Frage treibt mich deshalb um, weil ich in denjen ...

4 Kommentare

Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag

WiWi Gast

Hat hier noch jemand die Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag vorhin gesehen? Das war schon eine sehr persönliche Seite von den beiden. Wahnsinn, dass Angi so einen Mann überhaupt hierher ...

2 Kommentare

Ricardo Theorem der Komparativen Kosten

WiWi Gast

Hallo, betreffend einer Vorlesung habe ich eine Rückfrage, da diese relativ allgemein war. In der Vorlesung wurde folgendes gesagt: Betrachte ich ein Modell mit zwei Gütern X und Y und zwei Ländern A ...

3 Kommentare

Die Theorie des Homo Oeconomicus richtig erklärt für Laien

WiWi Gast

Guten Tag in Forum, ich bin kein Wirtschaftswissenschaftler, habe aber im Rahmen meines Uni-Studiums auch wirtschaftswissenschaftliche Fächer belegt. In einem dieser Kurse hatten wir immer so einen eh ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Nobelpreisträger

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Weiteres zum Thema Wirtschaftsnobelpreise

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

IZA-Preis 2015 Jan-Svejnar

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche-Bank-Prize Financial-Economics 2015

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback