DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageAktien-Tipps

Eure Aktienstrategie

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

Hallo zusammen,

ich würde mich gerne über Aktienstrategien austauschen. Meine aktuelle Sparrate beträgt 1000€ im Monat.

Ich investiere momentan in ein Dividenden Portfolio (Mixtur aus Blue Chips wie Allianz Telekom etc. und Dividenden Fonds wie z.B. Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF)

Ich habe bereits 12.000€ investiert, investiere jetzt jeden Monat 500€. Ziel ist es, dass sich der Sparplan von 500/Monat irgendwann durch die Dividenden selber trägt. Bei einer (mMn) realistischen Renditeerwartung von 5% p.a. würde ich diesen Punkt in ca. 12 Jahren erreichen, vorausgesetzt natürlich dass alle Dividenden bis dahin reinvestiert werden und die 5% konstant bleiben.

Ansonsten investiere ich noch ganz klassisch in ein Weltportfolio (US, Europa, APAC, EM, Japan, Small Cap), in einen NASDAQ ETF und baue ein bisschen Cash Bestand auf, um ggf. in Einzelwerte investieren zu können.

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

Hi, ich mache es ähnlich. Habe die 3 standard ETF's (World, EU, EM - ausschüttend) und bespare seit knapp 3 Jahren. Anfangs noch mit kleinen Summen, weil ich zum Berufseinstieg noch weniger übrig hatte durch diverse Anschaffungen, mittlerweile aber bei €1000 monatlich. 5% Renditeerwartung long-term habe ich auch ungefähr. Kannst du mir sagen, was du unter "sich selbst trägt" verstehst? Dass du mit den Ausschüttungen deine monatliche Sparrate deckst?

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

Hallo zusammen,

ich würde mich gerne über Aktienstrategien austauschen. Meine aktuelle Sparrate beträgt 1000€ im Monat.

Ich investiere momentan in ein Dividenden Portfolio (Mixtur aus Blue Chips wie Allianz Telekom etc. und Dividenden Fonds wie z.B. Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF)

Ich habe bereits 12.000€ investiert, investiere jetzt jeden Monat 500€. Ziel ist es, dass sich der Sparplan von 500/Monat irgendwann durch die Dividenden selber trägt. Bei einer (mMn) realistischen Renditeerwartung von 5% p.a. würde ich diesen Punkt in ca. 12 Jahren erreichen, vorausgesetzt natürlich dass alle Dividenden bis dahin reinvestiert werden und die 5% konstant bleiben.

Ansonsten investiere ich noch ganz klassisch in ein Weltportfolio (US, Europa, APAC, EM, Japan, Small Cap), in einen NASDAQ ETF und baue ein bisschen Cash Bestand auf, um ggf. in Einzelwerte investieren zu können.

Also bei 500€ die du pro monat investieret, investierst du diese summe gesplittet auf ca. 10 verschiedene Wertpapiere? Wenns sein muss.

Ich bin ehrlich, ich halte mich nicht für den nächsten Börsenexperten und habe auch keine Zeit und Lust ewig Zeit zu investieren in der Hoffnung 2% Überrendite zu erzielen.
Von daher 100% in einen All World.
Haltet euch vor Augen, dass auch eine Rendite von Buffet statistisch nicht signifikant ist und diese in den letzten Jahren sich dem S&P500 immer weiter annähert.
Ihr glaubt also wirklich ihr werdet massiv besser sein als Buffet?

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

Hi, ich mache es ähnlich. Habe die 3 standard ETF's (World, EU, EM - ausschüttend) und bespare seit knapp 3 Jahren. Anfangs noch mit kleinen Summen, weil ich zum Berufseinstieg noch weniger übrig hatte durch diverse Anschaffungen, mittlerweile aber bei €1000 monatlich. 5% Renditeerwartung long-term habe ich auch ungefähr. Kannst du mir sagen, was du unter "sich selbst trägt" verstehst? Dass du mit den Ausschüttungen deine monatliche Sparrate deckst?

Genau, die Ausschüttungen so hoch, dass ich weiter für 500/Monat sparen kann, aber eben die 500 rein aus den Dividenden kommen und ich nicht mehr zuzahle.

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

Hallo zusammen,

ich würde mich gerne über Aktienstrategien austauschen. Meine aktuelle Sparrate beträgt 1000€ im Monat.

Ich investiere momentan in ein Dividenden Portfolio (Mixtur aus Blue Chips wie Allianz Telekom etc. und Dividenden Fonds wie z.B. Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF)

Ich habe bereits 12.000€ investiert, investiere jetzt jeden Monat 500€. Ziel ist es, dass sich der Sparplan von 500/Monat irgendwann durch die Dividenden selber trägt. Bei einer (mMn) realistischen Renditeerwartung von 5% p.a. würde ich diesen Punkt in ca. 12 Jahren erreichen, vorausgesetzt natürlich dass alle Dividenden bis dahin reinvestiert werden und die 5% konstant bleiben.

Ansonsten investiere ich noch ganz klassisch in ein Weltportfolio (US, Europa, APAC, EM, Japan, Small Cap), in einen NASDAQ ETF und baue ein bisschen Cash Bestand auf, um ggf. in Einzelwerte investieren zu können.

Also bei 500€ die du pro monat investieret, investierst du diese summe gesplittet auf ca. 10 verschiedene Wertpapiere? Wenns sein muss.

Ich bin ehrlich, ich halte mich nicht für den nächsten Börsenexperten und habe auch keine Zeit und Lust ewig Zeit zu investieren in der Hoffnung 2% Überrendite zu erzielen.
Von daher 100% in einen All World.
Haltet euch vor Augen, dass auch eine Rendite von Buffet statistisch nicht signifikant ist und diese in den letzten Jahren sich dem S&P500 immer weiter annähert.
Ihr glaubt also wirklich ihr werdet massiv besser sein als Buffet?

Ich glaube nicht, dass ich der nächste Buffet bin, auf gar keinen Fall. Ich splitte die 500 auf 5 ETFs (World, EM, EURO, APAC, US), wenn du es genau wissen willst. Bluechips kaufe ich 1-2 mal im Jahr bei guten Gelegenheiten ein von dem Cash den ich anspare.

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

Hallo zusammen,

ich würde mich gerne über Aktienstrategien austauschen. Meine aktuelle Sparrate beträgt 1000€ im Monat.

Ich investiere momentan in ein Dividenden Portfolio (Mixtur aus Blue Chips wie Allianz Telekom etc. und Dividenden Fonds wie z.B. Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF)

Ich habe bereits 12.000€ investiert, investiere jetzt jeden Monat 500€. Ziel ist es, dass sich der Sparplan von 500/Monat irgendwann durch die Dividenden selber trägt. Bei einer (mMn) realistischen Renditeerwartung von 5% p.a. würde ich diesen Punkt in ca. 12 Jahren erreichen, vorausgesetzt natürlich dass alle Dividenden bis dahin reinvestiert werden und die 5% konstant bleiben.

Ansonsten investiere ich noch ganz klassisch in ein Weltportfolio (US, Europa, APAC, EM, Japan, Small Cap), in einen NASDAQ ETF und baue ein bisschen Cash Bestand auf, um ggf. in Einzelwerte investieren zu können.

Also bei 500€ die du pro monat investieret, investierst du diese summe gesplittet auf ca. 10 verschiedene Wertpapiere? Wenns sein muss.

Ich bin ehrlich, ich halte mich nicht für den nächsten Börsenexperten und habe auch keine Zeit und Lust ewig Zeit zu investieren in der Hoffnung 2% Überrendite zu erzielen.
Von daher 100% in einen All World.
Haltet euch vor Augen, dass auch eine Rendite von Buffet statistisch nicht signifikant ist und diese in den letzten Jahren sich dem S&P500 immer weiter annähert.
Ihr glaubt also wirklich ihr werdet massiv besser sein als Buffet?

Ich glaube nicht, dass ich der nächste Buffet bin, auf gar keinen Fall. Ich splitte die 500 auf 5 ETFs (World, EM, EURO, APAC, US), wenn du es genau wissen willst. Bluechips kaufe ich 1-2 mal im Jahr bei guten Gelegenheiten ein von dem Cash den ich anspare.

Was macht das für ein Sinn? Was für eine Regionenaufteilung strebst du an?
Warum gewichtest du gerade einzelne Bluechips über? Warum keine Nebenwerte? Deine ganzen etfs enhalten dich nur bluechips.

An die typischen Dividendenleute: Euch ist klar, dass Dividenden ein Nullsummenspiel sind? Und euch ist klar, dass sie performance der High dividend etfs schlechter ist als die performance der normalen etfs?

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

Hallo zusammen,

ich würde mich gerne über Aktienstrategien austauschen. Meine aktuelle Sparrate beträgt 1000€ im Monat.

Ich investiere momentan in ein Dividenden Portfolio (Mixtur aus Blue Chips wie Allianz Telekom etc. und Dividenden Fonds wie z.B. Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF)

Ich habe bereits 12.000€ investiert, investiere jetzt jeden Monat 500€. Ziel ist es, dass sich der Sparplan von 500/Monat irgendwann durch die Dividenden selber trägt. Bei einer (mMn) realistischen Renditeerwartung von 5% p.a. würde ich diesen Punkt in ca. 12 Jahren erreichen, vorausgesetzt natürlich dass alle Dividenden bis dahin reinvestiert werden und die 5% konstant bleiben.

Ansonsten investiere ich noch ganz klassisch in ein Weltportfolio (US, Europa, APAC, EM, Japan, Small Cap), in einen NASDAQ ETF und baue ein bisschen Cash Bestand auf, um ggf. in Einzelwerte investieren zu können.

Also bei 500€ die du pro monat investieret, investierst du diese summe gesplittet auf ca. 10 verschiedene Wertpapiere? Wenns sein muss.

Ich bin ehrlich, ich halte mich nicht für den nächsten Börsenexperten und habe auch keine Zeit und Lust ewig Zeit zu investieren in der Hoffnung 2% Überrendite zu erzielen.
Von daher 100% in einen All World.
Haltet euch vor Augen, dass auch eine Rendite von Buffet statistisch nicht signifikant ist und diese in den letzten Jahren sich dem S&P500 immer weiter annähert.
Ihr glaubt also wirklich ihr werdet massiv besser sein als Buffet?

Ich glaube nicht, dass ich der nächste Buffet bin, auf gar keinen Fall. Ich splitte die 500 auf 5 ETFs (World, EM, EURO, APAC, US), wenn du es genau wissen willst. Bluechips kaufe ich 1-2 mal im Jahr bei guten Gelegenheiten ein von dem Cash den ich anspare.

Naja, Buffett hat auch das Problem, dass er bei der größe von Berkshire sehr eingeschränkt ist was Zukäufe eingeht wenn er da irgendwas bewegen will. 100% Rendite auf 50-100 Mio. bringt dem Gesamtunternehmen nichts.

Trotzdem schaffe ich selber leider mit meinen Picks keine zusätzliche Rendite gegenüber einem ETF :(

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

Hallo zusammen,

ich würde mich gerne über Aktienstrategien austauschen. Meine aktuelle Sparrate beträgt 1000€ im Monat.

Ich investiere momentan in ein Dividenden Portfolio (Mixtur aus Blue Chips wie Allianz Telekom etc. und Dividenden Fonds wie z.B. Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF)

Ich habe bereits 12.000€ investiert, investiere jetzt jeden Monat 500€. Ziel ist es, dass sich der Sparplan von 500/Monat irgendwann durch die Dividenden selber trägt. Bei einer (mMn) realistischen Renditeerwartung von 5% p.a. würde ich diesen Punkt in ca. 12 Jahren erreichen, vorausgesetzt natürlich dass alle Dividenden bis dahin reinvestiert werden und die 5% konstant bleiben.

Ansonsten investiere ich noch ganz klassisch in ein Weltportfolio (US, Europa, APAC, EM, Japan, Small Cap), in einen NASDAQ ETF und baue ein bisschen Cash Bestand auf, um ggf. in Einzelwerte investieren zu können.

Also bei 500€ die du pro monat investieret, investierst du diese summe gesplittet auf ca. 10 verschiedene Wertpapiere? Wenns sein muss.

Ich bin ehrlich, ich halte mich nicht für den nächsten Börsenexperten und habe auch keine Zeit und Lust ewig Zeit zu investieren in der Hoffnung 2% Überrendite zu erzielen.
Von daher 100% in einen All World.
Haltet euch vor Augen, dass auch eine Rendite von Buffet statistisch nicht signifikant ist und diese in den letzten Jahren sich dem S&P500 immer weiter annähert.
Ihr glaubt also wirklich ihr werdet massiv besser sein als Buffet?

Ich glaube nicht, dass ich der nächste Buffet bin, auf gar keinen Fall. Ich splitte die 500 auf 5 ETFs (World, EM, EURO, APAC, US), wenn du es genau wissen willst. Bluechips kaufe ich 1-2 mal im Jahr bei guten Gelegenheiten ein von dem Cash den ich anspare.

Was macht das für ein Sinn? Was für eine Regionenaufteilung strebst du an?
Warum gewichtest du gerade einzelne Bluechips über? Warum keine Nebenwerte? Deine ganzen etfs enhalten dich nur bluechips.

An die typischen Dividendenleute: Euch ist klar, dass Dividenden ein Nullsummenspiel sind? Und euch ist klar, dass sie performance der High dividend etfs schlechter ist als die performance der normalen etfs?

Ich kaufe Bluechips bei denen ich denke sie sind unterbewertet. Ich möchte alle Regionen abdecken oder was ist mit der Frage gemeint? Inwiefern sind Dividenden ein Nullsummenspiel?

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

Hallo zusammen,

ich würde mich gerne über Aktienstrategien austauschen. Meine aktuelle Sparrate beträgt 1000€ im Monat.

Ich investiere momentan in ein Dividenden Portfolio (Mixtur aus Blue Chips wie Allianz Telekom etc. und Dividenden Fonds wie z.B. Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF)

Ich habe bereits 12.000€ investiert, investiere jetzt jeden Monat 500€. Ziel ist es, dass sich der Sparplan von 500/Monat irgendwann durch die Dividenden selber trägt. Bei einer (mMn) realistischen Renditeerwartung von 5% p.a. würde ich diesen Punkt in ca. 12 Jahren erreichen, vorausgesetzt natürlich dass alle Dividenden bis dahin reinvestiert werden und die 5% konstant bleiben.

Ansonsten investiere ich noch ganz klassisch in ein Weltportfolio (US, Europa, APAC, EM, Japan, Small Cap), in einen NASDAQ ETF und baue ein bisschen Cash Bestand auf, um ggf. in Einzelwerte investieren zu können.

Also bei 500€ die du pro monat investieret, investierst du diese summe gesplittet auf ca. 10 verschiedene Wertpapiere? Wenns sein muss.

Ich bin ehrlich, ich halte mich nicht für den nächsten Börsenexperten und habe auch keine Zeit und Lust ewig Zeit zu investieren in der Hoffnung 2% Überrendite zu erzielen.
Von daher 100% in einen All World.
Haltet euch vor Augen, dass auch eine Rendite von Buffet statistisch nicht signifikant ist und diese in den letzten Jahren sich dem S&P500 immer weiter annähert.
Ihr glaubt also wirklich ihr werdet massiv besser sein als Buffet?

Ich glaube nicht, dass ich der nächste Buffet bin, auf gar keinen Fall. Ich splitte die 500 auf 5 ETFs (World, EM, EURO, APAC, US), wenn du es genau wissen willst. Bluechips kaufe ich 1-2 mal im Jahr bei guten Gelegenheiten ein von dem Cash den ich anspare.

Was macht das für ein Sinn? Was für eine Regionenaufteilung strebst du an?
Warum gewichtest du gerade einzelne Bluechips über? Warum keine Nebenwerte? Deine ganzen etfs enhalten dich nur bluechips.

An die typischen Dividendenleute: Euch ist klar, dass Dividenden ein Nullsummenspiel sind? Und euch ist klar, dass sie performance der High dividend etfs schlechter ist als die performance der normalen etfs?

Ich kaufe Bluechips bei denen ich denke sie sind unterbewertet. Ich möchte alle Regionen abdecken oder was ist mit der Frage gemeint? Inwiefern sind Dividenden ein Nullsummenspiel?

An den Vorposter: Wenn du keine Überrendite schaffst, schneidest du doch vermutlich sogar schlechter ab oder triffst du zufällig genau die Rendite deines Benchmark ETFs? Wenn das über Jahre der FAll ist würde ich mir Gedanken machen.

Naja, wenns für dich funktioniert und du damit ne gute Rendite einfährst go for it. Schau dir doch nur mal aus Interesse an, ob du wirklich besser als sowas wie ein MSCI World o.ä. bist.
Dividenden sind ein Nullsummenspiel weil der Kurs um die Dividende sinkt. Dividenden sind ja kein zusätzliches Geld. Sobald du den Sparerfreibetrag ausschöpfst, sind Dividenden steuerlich nachteilig.
Ich kann verstehen, dass Dividendenzahlungen ein schönes Gefühl geben. Es ist aber lediglich linke Tasche rechte Tasche;)

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

Buy and hold.

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

Wirecard Kaufen

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

WiWi Gast schrieb am 27.07.2020:

Wirecard Kaufen

Sehr gut!

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

Wirecard verkaufen

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

WiWi Gast schrieb am 27.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

Hallo zusammen,

ich würde mich gerne über Aktienstrategien austauschen. Meine aktuelle Sparrate beträgt 1000€ im Monat.

Ich investiere momentan in ein Dividenden Portfolio (Mixtur aus Blue Chips wie Allianz Telekom etc. und Dividenden Fonds wie z.B. Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF)

Ich habe bereits 12.000€ investiert, investiere jetzt jeden Monat 500€. Ziel ist es, dass sich der Sparplan von 500/Monat irgendwann durch die Dividenden selber trägt. Bei einer (mMn) realistischen Renditeerwartung von 5% p.a. würde ich diesen Punkt in ca. 12 Jahren erreichen, vorausgesetzt natürlich dass alle Dividenden bis dahin reinvestiert werden und die 5% konstant bleiben.

Ansonsten investiere ich noch ganz klassisch in ein Weltportfolio (US, Europa, APAC, EM, Japan, Small Cap), in einen NASDAQ ETF und baue ein bisschen Cash Bestand auf, um ggf. in Einzelwerte investieren zu können.

Also bei 500€ die du pro monat investieret, investierst du diese summe gesplittet auf ca. 10 verschiedene Wertpapiere? Wenns sein muss.

Ich bin ehrlich, ich halte mich nicht für den nächsten Börsenexperten und habe auch keine Zeit und Lust ewig Zeit zu investieren in der Hoffnung 2% Überrendite zu erzielen.
Von daher 100% in einen All World.
Haltet euch vor Augen, dass auch eine Rendite von Buffet statistisch nicht signifikant ist und diese in den letzten Jahren sich dem S&P500 immer weiter annähert.
Ihr glaubt also wirklich ihr werdet massiv besser sein als Buffet?

Ich glaube nicht, dass ich der nächste Buffet bin, auf gar keinen Fall. Ich splitte die 500 auf 5 ETFs (World, EM, EURO, APAC, US), wenn du es genau wissen willst. Bluechips kaufe ich 1-2 mal im Jahr bei guten Gelegenheiten ein von dem Cash den ich anspare.

Was macht das für ein Sinn? Was für eine Regionenaufteilung strebst du an?
Warum gewichtest du gerade einzelne Bluechips über? Warum keine Nebenwerte? Deine ganzen etfs enhalten dich nur bluechips.

An die typischen Dividendenleute: Euch ist klar, dass Dividenden ein Nullsummenspiel sind? Und euch ist klar, dass sie performance der High dividend etfs schlechter ist als die performance der normalen etfs?

Ich kaufe Bluechips bei denen ich denke sie sind unterbewertet. Ich möchte alle Regionen abdecken oder was ist mit der Frage gemeint? Inwiefern sind Dividenden ein Nullsummenspiel?

An den Vorposter: Wenn du keine Überrendite schaffst, schneidest du doch vermutlich sogar schlechter ab oder triffst du zufällig genau die Rendite deines Benchmark ETFs? Wenn das über Jahre der FAll ist würde ich mir Gedanken machen.

Naja, wenns für dich funktioniert und du damit ne gute Rendite einfährst go for it. Schau dir doch nur mal aus Interesse an, ob du wirklich besser als sowas wie ein MSCI World o.ä. bist.
Dividenden sind ein Nullsummenspiel weil der Kurs um die Dividende sinkt. Dividenden sind ja kein zusätzliches Geld. Sobald du den Sparerfreibetrag ausschöpfst, sind Dividenden steuerlich nachteilig.
Ich kann verstehen, dass Dividendenzahlungen ein schönes Gefühl geben. Es ist aber lediglich linke Tasche rechte Tasche;)

Da Kursgewinne ja auch zu versteuern sind, sind Dividenden steuerlich doch gar nicht nachteilig. Im Gegenteil: Wer auf Dividenden setzt, nimmt jedes Jahr den Freibetrag mit, den einer, der all sein Geld in thesaurierende Fonds steckt, vermutlich gar nicht ausnutzt. Im Extremfall steht da sogar viele Jahre die Null, weil er einfach nur neues Kapital reinsteckt, aber nichts verkauft. Sobald man dann Kapital abzieht, zahlt man deutlich mehr Steuern als jemand, der auf Dividendentitel setzt, weil der durch das "manuelle" Thesaurieren kleinere Gewinne vorzuweisen hat.

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

Sofern der Sparerpauschbetrag bereits ausgeschöpft ist, sind Dividenden dahingehend steuerlich benachteiligt, dass keine Steuerstundung stattfindet wie bei thesaurierenden Fonds. Das kann sich insbesondere dann stark bemerkbar machen, wenn dein Anlagezyklus lang ist und du deine Kursgewinne erst spät realisierst, wenn dein persönlicher Steuersatz ggf. unter 25% liegt.

Deinen Freibetrag kannst du übrigens auch bei thesaurierenden Fonds nutzen, sofern im Jahr steigende Kurse vorliegen. Du kannst dann verkaufen und direkt wieder kaufen, sodass später am Ende deines Anlagezyklus dein Veräußerungsgewinn geringer ausfällt. Klappt natürlich nicht bei einem Seitwärtsmarkt.

WiWi Gast schrieb am 27.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 27.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

Hallo zusammen,

ich würde mich gerne über Aktienstrategien austauschen. Meine aktuelle Sparrate beträgt 1000€ im Monat.

Ich investiere momentan in ein Dividenden Portfolio (Mixtur aus Blue Chips wie Allianz Telekom etc. und Dividenden Fonds wie z.B. Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF)

Ich habe bereits 12.000€ investiert, investiere jetzt jeden Monat 500€. Ziel ist es, dass sich der Sparplan von 500/Monat irgendwann durch die Dividenden selber trägt. Bei einer (mMn) realistischen Renditeerwartung von 5% p.a. würde ich diesen Punkt in ca. 12 Jahren erreichen, vorausgesetzt natürlich dass alle Dividenden bis dahin reinvestiert werden und die 5% konstant bleiben.

Ansonsten investiere ich noch ganz klassisch in ein Weltportfolio (US, Europa, APAC, EM, Japan, Small Cap), in einen NASDAQ ETF und baue ein bisschen Cash Bestand auf, um ggf. in Einzelwerte investieren zu können.

Also bei 500€ die du pro monat investieret, investierst du diese summe gesplittet auf ca. 10 verschiedene Wertpapiere? Wenns sein muss.

Ich bin ehrlich, ich halte mich nicht für den nächsten Börsenexperten und habe auch keine Zeit und Lust ewig Zeit zu investieren in der Hoffnung 2% Überrendite zu erzielen.
Von daher 100% in einen All World.
Haltet euch vor Augen, dass auch eine Rendite von Buffet statistisch nicht signifikant ist und diese in den letzten Jahren sich dem S&P500 immer weiter annähert.
Ihr glaubt also wirklich ihr werdet massiv besser sein als Buffet?

Ich glaube nicht, dass ich der nächste Buffet bin, auf gar keinen Fall. Ich splitte die 500 auf 5 ETFs (World, EM, EURO, APAC, US), wenn du es genau wissen willst. Bluechips kaufe ich 1-2 mal im Jahr bei guten Gelegenheiten ein von dem Cash den ich anspare.

Was macht das für ein Sinn? Was für eine Regionenaufteilung strebst du an?
Warum gewichtest du gerade einzelne Bluechips über? Warum keine Nebenwerte? Deine ganzen etfs enhalten dich nur bluechips.

An die typischen Dividendenleute: Euch ist klar, dass Dividenden ein Nullsummenspiel sind? Und euch ist klar, dass sie performance der High dividend etfs schlechter ist als die performance der normalen etfs?

Ich kaufe Bluechips bei denen ich denke sie sind unterbewertet. Ich möchte alle Regionen abdecken oder was ist mit der Frage gemeint? Inwiefern sind Dividenden ein Nullsummenspiel?

An den Vorposter: Wenn du keine Überrendite schaffst, schneidest du doch vermutlich sogar schlechter ab oder triffst du zufällig genau die Rendite deines Benchmark ETFs? Wenn das über Jahre der FAll ist würde ich mir Gedanken machen.

Naja, wenns für dich funktioniert und du damit ne gute Rendite einfährst go for it. Schau dir doch nur mal aus Interesse an, ob du wirklich besser als sowas wie ein MSCI World o.ä. bist.
Dividenden sind ein Nullsummenspiel weil der Kurs um die Dividende sinkt. Dividenden sind ja kein zusätzliches Geld. Sobald du den Sparerfreibetrag ausschöpfst, sind Dividenden steuerlich nachteilig.
Ich kann verstehen, dass Dividendenzahlungen ein schönes Gefühl geben. Es ist aber lediglich linke Tasche rechte Tasche;)

Da Kursgewinne ja auch zu versteuern sind, sind Dividenden steuerlich doch gar nicht nachteilig. Im Gegenteil: Wer auf Dividenden setzt, nimmt jedes Jahr den Freibetrag mit, den einer, der all sein Geld in thesaurierende Fonds steckt, vermutlich gar nicht ausnutzt. Im Extremfall steht da sogar viele Jahre die Null, weil er einfach nur neues Kapital reinsteckt, aber nichts verkauft. Sobald man dann Kapital abzieht, zahlt man deutlich mehr Steuern als jemand, der auf Dividendentitel setzt, weil der durch das "manuelle" Thesaurieren kleinere Gewinne vorzuweisen hat.

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

Eine Nachfrage dazu: In welchem Szenario kann der Steuersatz überhaupt unter 25% liegen? Mir fällt da absolut keine Möglichkeit ein.

Die Steuerstundung habe ich tatsächlich nicht bedacht. Aber solange man die Dividendentitel so klein hält, dass man den Pauschbetrag mit gewisser Konfidenz ausfüllt und nicht zu weit überschreitet, kommt das bestimmt günstiger, als nur in Aufwärtsjahren den Pauschbetrag nutzen zu können.

WiWi Gast schrieb am 28.07.2020:

Sofern der Sparerpauschbetrag bereits ausgeschöpft ist, sind Dividenden dahingehend steuerlich benachteiligt, dass keine Steuerstundung stattfindet wie bei thesaurierenden Fonds. Das kann sich insbesondere dann stark bemerkbar machen, wenn dein Anlagezyklus lang ist und du deine Kursgewinne erst spät realisierst, wenn dein persönlicher Steuersatz ggf. unter 25% liegt.

Deinen Freibetrag kannst du übrigens auch bei thesaurierenden Fonds nutzen, sofern im Jahr steigende Kurse vorliegen. Du kannst dann verkaufen und direkt wieder kaufen, sodass später am Ende deines Anlagezyklus dein Veräußerungsgewinn geringer ausfällt. Klappt natürlich nicht bei einem Seitwärtsmarkt.

WiWi Gast schrieb am 27.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 27.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:
An den Vorposter: Wenn du keine Überrendite schaffst, schneidest du doch vermutlich sogar schlechter ab oder triffst du zufällig genau die Rendite deines Benchmark ETFs? Wenn das über Jahre der FAll ist würde ich mir Gedanken machen.

Naja, wenns für dich funktioniert und du damit ne gute Rendite einfährst go for it. Schau dir doch nur mal aus Interesse an, ob du wirklich besser als sowas wie ein MSCI World o.ä. bist.
Dividenden sind ein Nullsummenspiel weil der Kurs um die Dividende sinkt. Dividenden sind ja kein zusätzliches Geld. Sobald du den Sparerfreibetrag ausschöpfst, sind Dividenden steuerlich nachteilig.
Ich kann verstehen, dass Dividendenzahlungen ein schönes Gefühl geben. Es ist aber lediglich linke Tasche rechte Tasche;)

Da Kursgewinne ja auch zu versteuern sind, sind Dividenden steuerlich doch gar nicht nachteilig. Im Gegenteil: Wer auf Dividenden setzt, nimmt jedes Jahr den Freibetrag mit, den einer, der all sein Geld in thesaurierende Fonds steckt, vermutlich gar nicht ausnutzt. Im Extremfall steht da sogar viele Jahre die Null, weil er einfach nur neues Kapital reinsteckt, aber nichts verkauft. Sobald man dann Kapital abzieht, zahlt man deutlich mehr Steuern als jemand, der auf Dividendentitel setzt, weil der durch das "manuelle" Thesaurieren kleinere Gewinne vorzuweisen hat.

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

WiWi Gast schrieb am 28.07.2020:

Eine Nachfrage dazu: In welchem Szenario kann der Steuersatz überhaupt unter 25% liegen? Mir fällt da absolut keine Möglichkeit ein.

Versteuerung mit persönlichem Steuersatz nach Günstigerprüfung.

nagelt mich nicht auf die Zahlen fest: Wenn ich es richtig im Kopf habe, hat man bei ca 50k 25% Durchschnittsteuersatz und wenn verheiratet 18k statt 9k Freibertrag, dann ist es sogar noch mehr Bruttoeinkommen bis 25% Durchschnitt möglich

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

Wenn deine Einkünfte gering sind, wie zB. im Rentenalter oder du als Selbstständiger keine Gewinne machst.

WiWi Gast schrieb am 28.07.2020:

Eine Nachfrage dazu: In welchem Szenario kann der Steuersatz überhaupt unter 25% liegen? Mir fällt da absolut keine Möglichkeit ein.

Die Steuerstundung habe ich tatsächlich nicht bedacht. Aber solange man die Dividendentitel so klein hält, dass man den Pauschbetrag mit gewisser Konfidenz ausfüllt und nicht zu weit überschreitet, kommt das bestimmt günstiger, als nur in Aufwärtsjahren den Pauschbetrag nutzen zu können.

WiWi Gast schrieb am 28.07.2020:

Sofern der Sparerpauschbetrag bereits ausgeschöpft ist, sind Dividenden dahingehend steuerlich benachteiligt, dass keine Steuerstundung stattfindet wie bei thesaurierenden Fonds. Das kann sich insbesondere dann stark bemerkbar machen, wenn dein Anlagezyklus lang ist und du deine Kursgewinne erst spät realisierst, wenn dein persönlicher Steuersatz ggf. unter 25% liegt.

Deinen Freibetrag kannst du übrigens auch bei thesaurierenden Fonds nutzen, sofern im Jahr steigende Kurse vorliegen. Du kannst dann verkaufen und direkt wieder kaufen, sodass später am Ende deines Anlagezyklus dein Veräußerungsgewinn geringer ausfällt. Klappt natürlich nicht bei einem Seitwärtsmarkt.

WiWi Gast schrieb am 27.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 27.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:
An den Vorposter: Wenn du keine Überrendite schaffst, schneidest du doch vermutlich sogar schlechter ab oder triffst du zufällig genau die Rendite deines Benchmark ETFs? Wenn das über Jahre der FAll ist würde ich mir Gedanken machen.

Naja, wenns für dich funktioniert und du damit ne gute Rendite einfährst go for it. Schau dir doch nur mal aus Interesse an, ob du wirklich besser als sowas wie ein MSCI World o.ä. bist.
Dividenden sind ein Nullsummenspiel weil der Kurs um die Dividende sinkt. Dividenden sind ja kein zusätzliches Geld. Sobald du den Sparerfreibetrag ausschöpfst, sind Dividenden steuerlich nachteilig.
Ich kann verstehen, dass Dividendenzahlungen ein schönes Gefühl geben. Es ist aber lediglich linke Tasche rechte Tasche;)

Da Kursgewinne ja auch zu versteuern sind, sind Dividenden steuerlich doch gar nicht nachteilig. Im Gegenteil: Wer auf Dividenden setzt, nimmt jedes Jahr den Freibetrag mit, den einer, der all sein Geld in thesaurierende Fonds steckt, vermutlich gar nicht ausnutzt. Im Extremfall steht da sogar viele Jahre die Null, weil er einfach nur neues Kapital reinsteckt, aber nichts verkauft. Sobald man dann Kapital abzieht, zahlt man deutlich mehr Steuern als jemand, der auf Dividendentitel setzt, weil der durch das "manuelle" Thesaurieren kleinere Gewinne vorzuweisen hat.

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

WiWi Gast schrieb am 28.07.2020:

Eine Nachfrage dazu: In welchem Szenario kann der Steuersatz überhaupt unter 25% liegen? Mir fällt da absolut keine Möglichkeit ein.

Die Steuerstundung habe ich tatsächlich nicht bedacht. Aber solange man die Dividendentitel so klein hält, dass man den Pauschbetrag mit gewisser Konfidenz ausfüllt und nicht zu weit überschreitet, kommt das bestimmt günstiger, als nur in Aufwärtsjahren den Pauschbetrag nutzen zu können.

WiWi Gast schrieb am 28.07.2020:

Sofern der Sparerpauschbetrag bereits ausgeschöpft ist, sind Dividenden dahingehend steuerlich benachteiligt, dass keine Steuerstundung stattfindet wie bei thesaurierenden Fonds. Das kann sich insbesondere dann stark bemerkbar machen, wenn dein Anlagezyklus lang ist und du deine Kursgewinne erst spät realisierst, wenn dein persönlicher Steuersatz ggf. unter 25% liegt.

Deinen Freibetrag kannst du übrigens auch bei thesaurierenden Fonds nutzen, sofern im Jahr steigende Kurse vorliegen. Du kannst dann verkaufen und direkt wieder kaufen, sodass später am Ende deines Anlagezyklus dein Veräußerungsgewinn geringer ausfällt. Klappt natürlich nicht bei einem Seitwärtsmarkt.

WiWi Gast schrieb am 27.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 27.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:
An den Vorposter: Wenn du keine Überrendite schaffst, schneidest du doch vermutlich sogar schlechter ab oder triffst du zufällig genau die Rendite deines Benchmark ETFs? Wenn das über Jahre der FAll ist würde ich mir Gedanken machen.

Naja, wenns für dich funktioniert und du damit ne gute Rendite einfährst go for it. Schau dir doch nur mal aus Interesse an, ob du wirklich besser als sowas wie ein MSCI World o.ä. bist.
Dividenden sind ein Nullsummenspiel weil der Kurs um die Dividende sinkt. Dividenden sind ja kein zusätzliches Geld. Sobald du den Sparerfreibetrag ausschöpfst, sind Dividenden steuerlich nachteilig.
Ich kann verstehen, dass Dividendenzahlungen ein schönes Gefühl geben. Es ist aber lediglich linke Tasche rechte Tasche;)

Da Kursgewinne ja auch zu versteuern sind, sind Dividenden steuerlich doch gar nicht nachteilig. Im Gegenteil: Wer auf Dividenden setzt, nimmt jedes Jahr den Freibetrag mit, den einer, der all sein Geld in thesaurierende Fonds steckt, vermutlich gar nicht ausnutzt. Im Extremfall steht da sogar viele Jahre die Null, weil er einfach nur neues Kapital reinsteckt, aber nichts verkauft. Sobald man dann Kapital abzieht, zahlt man deutlich mehr Steuern als jemand, der auf Dividendentitel setzt, weil der durch das "manuelle" Thesaurieren kleinere Gewinne vorzuweisen hat.

A) z.B. als Rentner, bei geringen steuerpflichtigen Einkünften außerhalb abgeltend besteuerten Kapitalerträgen
B) z.B. wenn du ein unbezahltes Gap year einlegst, ist ja heute auch nicht mehr so unrealistisch. Bei Sabatical-Regelung mit Arbeitgeber natürlich nicht

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

Dass bei thesaurierenden Fonds keine Steuern laufend anfallen, weil ja nichts zufließt oder realisiert wird, ist eine Behauptung, die weder nach aktuellem noch nach altem Recht zutraf.

WiWi Gast schrieb am 28.07.2020:

Sofern der Sparerpauschbetrag bereits ausgeschöpft ist, sind Dividenden dahingehend steuerlich benachteiligt, dass keine Steuerstundung stattfindet wie bei thesaurierenden Fonds. Das kann sich insbesondere dann stark bemerkbar machen, wenn dein Anlagezyklus lang ist und du deine Kursgewinne erst spät realisierst, wenn dein persönlicher Steuersatz ggf. unter 25% liegt.

Deinen Freibetrag kannst du übrigens auch bei thesaurierenden Fonds nutzen, sofern im Jahr steigende Kurse vorliegen. Du kannst dann verkaufen und direkt wieder kaufen, sodass später am Ende deines Anlagezyklus dein Veräußerungsgewinn geringer ausfällt. Klappt natürlich nicht bei einem Seitwärtsmarkt.

WiWi Gast schrieb am 27.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 27.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

Hallo zusammen,

ich würde mich gerne über Aktienstrategien austauschen. Meine aktuelle Sparrate beträgt 1000€ im Monat.

Ich investiere momentan in ein Dividenden Portfolio (Mixtur aus Blue Chips wie Allianz Telekom etc. und Dividenden Fonds wie z.B. Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF)

Ich habe bereits 12.000€ investiert, investiere jetzt jeden Monat 500€. Ziel ist es, dass sich der Sparplan von 500/Monat irgendwann durch die Dividenden selber trägt. Bei einer (mMn) realistischen Renditeerwartung von 5% p.a. würde ich diesen Punkt in ca. 12 Jahren erreichen, vorausgesetzt natürlich dass alle Dividenden bis dahin reinvestiert werden und die 5% konstant bleiben.

Ansonsten investiere ich noch ganz klassisch in ein Weltportfolio (US, Europa, APAC, EM, Japan, Small Cap), in einen NASDAQ ETF und baue ein bisschen Cash Bestand auf, um ggf. in Einzelwerte investieren zu können.

Also bei 500€ die du pro monat investieret, investierst du diese summe gesplittet auf ca. 10 verschiedene Wertpapiere? Wenns sein muss.

Ich bin ehrlich, ich halte mich nicht für den nächsten Börsenexperten und habe auch keine Zeit und Lust ewig Zeit zu investieren in der Hoffnung 2% Überrendite zu erzielen.
Von daher 100% in einen All World.
Haltet euch vor Augen, dass auch eine Rendite von Buffet statistisch nicht signifikant ist und diese in den letzten Jahren sich dem S&P500 immer weiter annähert.
Ihr glaubt also wirklich ihr werdet massiv besser sein als Buffet?

Ich glaube nicht, dass ich der nächste Buffet bin, auf gar keinen Fall. Ich splitte die 500 auf 5 ETFs (World, EM, EURO, APAC, US), wenn du es genau wissen willst. Bluechips kaufe ich 1-2 mal im Jahr bei guten Gelegenheiten ein von dem Cash den ich anspare.

Was macht das für ein Sinn? Was für eine Regionenaufteilung strebst du an?
Warum gewichtest du gerade einzelne Bluechips über? Warum keine Nebenwerte? Deine ganzen etfs enhalten dich nur bluechips.

An die typischen Dividendenleute: Euch ist klar, dass Dividenden ein Nullsummenspiel sind? Und euch ist klar, dass sie performance der High dividend etfs schlechter ist als die performance der normalen etfs?

Ich kaufe Bluechips bei denen ich denke sie sind unterbewertet. Ich möchte alle Regionen abdecken oder was ist mit der Frage gemeint? Inwiefern sind Dividenden ein Nullsummenspiel?

An den Vorposter: Wenn du keine Überrendite schaffst, schneidest du doch vermutlich sogar schlechter ab oder triffst du zufällig genau die Rendite deines Benchmark ETFs? Wenn das über Jahre der FAll ist würde ich mir Gedanken machen.

Naja, wenns für dich funktioniert und du damit ne gute Rendite einfährst go for it. Schau dir doch nur mal aus Interesse an, ob du wirklich besser als sowas wie ein MSCI World o.ä. bist.
Dividenden sind ein Nullsummenspiel weil der Kurs um die Dividende sinkt. Dividenden sind ja kein zusätzliches Geld. Sobald du den Sparerfreibetrag ausschöpfst, sind Dividenden steuerlich nachteilig.
Ich kann verstehen, dass Dividendenzahlungen ein schönes Gefühl geben. Es ist aber lediglich linke Tasche rechte Tasche;)

Da Kursgewinne ja auch zu versteuern sind, sind Dividenden steuerlich doch gar nicht nachteilig. Im Gegenteil: Wer auf Dividenden setzt, nimmt jedes Jahr den Freibetrag mit, den einer, der all sein Geld in thesaurierende Fonds steckt, vermutlich gar nicht ausnutzt. Im Extremfall steht da sogar viele Jahre die Null, weil er einfach nur neues Kapital reinsteckt, aber nichts verkauft. Sobald man dann Kapital abzieht, zahlt man deutlich mehr Steuern als jemand, der auf Dividendentitel setzt, weil der durch das "manuelle" Thesaurieren kleinere Gewinne vorzuweisen hat.

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

WiWi Gast schrieb am 28.07.2020:

Dass bei thesaurierenden Fonds keine Steuern laufend anfallen, weil ja nichts zufließt oder realisiert wird, ist eine Behauptung, die weder nach aktuellem noch nach altem Recht zutraf.

Klär uns bitte auf (wirklich ernstgemeint).

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

WiWi Gast schrieb am 28.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 28.07.2020:

Dass bei thesaurierenden Fonds keine Steuern laufend anfallen, weil ja nichts zufließt oder realisiert wird, ist eine Behauptung, die weder nach aktuellem noch nach altem Recht zutraf.

Klär uns bitte auf (wirklich ernstgemeint).

Ich bin zwar nicht der Typ, aber hier mal kurz eine Info.

Bis 2018 mußte man bei thesaurierenden Fonds keine Steuern laufend zahlen, aber 2018 gab es aber eine Gesetzesänderung und seit dem zahlen Banken / Fondsgesellschaften jährlich Steuern auf erziehlte Gewinne. Nach dem Gesetz gelten die Fondsanteil nämlich als verkauft.

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

Dass man bei Thesaurierern gar keine Steuern zahlt, habe ich auch nirgends behauptet.

Ich habe lediglich gesagt, dass es vergleichsweise zu einer Steuerstundung kommt, was unter anderem daher kommt, dass die zu versteuernde Vorbpauschale geringer ausfällt als die zu versteuernde Dividende. Erst am Ende des Anlagezyklusses bei Veräußerung gleicht sich das Ganze wieder aus, da dann der Ausschütter durch die ausgezahlten Dividenden einen niedirgeren Kursgewinn aufweist und folglich ein niedrigerer Veräußerungsgewinn versteuert werden muss.

Je länger der Anlagezyklus, desto größer ist also der Stundungseffekt, der sich wie bereits gesagt, nochmal mehr bemerkbar macht, wenn du erst dann deine Kursgewinne realisierst, wenn dein persönlicher Steuersatz unter 25% liegt (Rente zB.) und du dich veranlagen lässt.

Bitte in Zukunft nicht direkt Sachen reininterpretieren.

WiWi Gast schrieb am 28.07.2020:

Dass bei thesaurierenden Fonds keine Steuern laufend anfallen, weil ja nichts zufließt oder realisiert wird, ist eine Behauptung, die weder nach aktuellem noch nach altem Recht zutraf.

WiWi Gast schrieb am 28.07.2020:

Sofern der Sparerpauschbetrag bereits ausgeschöpft ist, sind Dividenden dahingehend steuerlich benachteiligt, dass keine Steuerstundung stattfindet wie bei thesaurierenden Fonds. Das kann sich insbesondere dann stark bemerkbar machen, wenn dein Anlagezyklus lang ist und du deine Kursgewinne erst spät realisierst, wenn dein persönlicher Steuersatz ggf. unter 25% liegt.

Deinen Freibetrag kannst du übrigens auch bei thesaurierenden Fonds nutzen, sofern im Jahr steigende Kurse vorliegen. Du kannst dann verkaufen und direkt wieder kaufen, sodass später am Ende deines Anlagezyklus dein Veräußerungsgewinn geringer ausfällt. Klappt natürlich nicht bei einem Seitwärtsmarkt.

WiWi Gast schrieb am 27.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 27.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

Hallo zusammen,

ich würde mich gerne über Aktienstrategien austauschen. Meine aktuelle Sparrate beträgt 1000€ im Monat.

Ich investiere momentan in ein Dividenden Portfolio (Mixtur aus Blue Chips wie Allianz Telekom etc. und Dividenden Fonds wie z.B. Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF)

Ich habe bereits 12.000€ investiert, investiere jetzt jeden Monat 500€. Ziel ist es, dass sich der Sparplan von 500/Monat irgendwann durch die Dividenden selber trägt. Bei einer (mMn) realistischen Renditeerwartung von 5% p.a. würde ich diesen Punkt in ca. 12 Jahren erreichen, vorausgesetzt natürlich dass alle Dividenden bis dahin reinvestiert werden und die 5% konstant bleiben.

Ansonsten investiere ich noch ganz klassisch in ein Weltportfolio (US, Europa, APAC, EM, Japan, Small Cap), in einen NASDAQ ETF und baue ein bisschen Cash Bestand auf, um ggf. in Einzelwerte investieren zu können.

Also bei 500€ die du pro monat investieret, investierst du diese summe gesplittet auf ca. 10 verschiedene Wertpapiere? Wenns sein muss.

Ich bin ehrlich, ich halte mich nicht für den nächsten Börsenexperten und habe auch keine Zeit und Lust ewig Zeit zu investieren in der Hoffnung 2% Überrendite zu erzielen.
Von daher 100% in einen All World.
Haltet euch vor Augen, dass auch eine Rendite von Buffet statistisch nicht signifikant ist und diese in den letzten Jahren sich dem S&P500 immer weiter annähert.
Ihr glaubt also wirklich ihr werdet massiv besser sein als Buffet?

Ich glaube nicht, dass ich der nächste Buffet bin, auf gar keinen Fall. Ich splitte die 500 auf 5 ETFs (World, EM, EURO, APAC, US), wenn du es genau wissen willst. Bluechips kaufe ich 1-2 mal im Jahr bei guten Gelegenheiten ein von dem Cash den ich anspare.

Was macht das für ein Sinn? Was für eine Regionenaufteilung strebst du an?
Warum gewichtest du gerade einzelne Bluechips über? Warum keine Nebenwerte? Deine ganzen etfs enhalten dich nur bluechips.

An die typischen Dividendenleute: Euch ist klar, dass Dividenden ein Nullsummenspiel sind? Und euch ist klar, dass sie performance der High dividend etfs schlechter ist als die performance der normalen etfs?

Ich kaufe Bluechips bei denen ich denke sie sind unterbewertet. Ich möchte alle Regionen abdecken oder was ist mit der Frage gemeint? Inwiefern sind Dividenden ein Nullsummenspiel?

An den Vorposter: Wenn du keine Überrendite schaffst, schneidest du doch vermutlich sogar schlechter ab oder triffst du zufällig genau die Rendite deines Benchmark ETFs? Wenn das über Jahre der FAll ist würde ich mir Gedanken machen.

Naja, wenns für dich funktioniert und du damit ne gute Rendite einfährst go for it. Schau dir doch nur mal aus Interesse an, ob du wirklich besser als sowas wie ein MSCI World o.ä. bist.
Dividenden sind ein Nullsummenspiel weil der Kurs um die Dividende sinkt. Dividenden sind ja kein zusätzliches Geld. Sobald du den Sparerfreibetrag ausschöpfst, sind Dividenden steuerlich nachteilig.
Ich kann verstehen, dass Dividendenzahlungen ein schönes Gefühl geben. Es ist aber lediglich linke Tasche rechte Tasche;)

Da Kursgewinne ja auch zu versteuern sind, sind Dividenden steuerlich doch gar nicht nachteilig. Im Gegenteil: Wer auf Dividenden setzt, nimmt jedes Jahr den Freibetrag mit, den einer, der all sein Geld in thesaurierende Fonds steckt, vermutlich gar nicht ausnutzt. Im Extremfall steht da sogar viele Jahre die Null, weil er einfach nur neues Kapital reinsteckt, aber nichts verkauft. Sobald man dann Kapital abzieht, zahlt man deutlich mehr Steuern als jemand, der auf Dividendentitel setzt, weil der durch das "manuelle" Thesaurieren kleinere Gewinne vorzuweisen hat.

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

Würdet ihr lieber einen All-World ETF wie den Vanguard FTSE All-World UCITS ETF (A2PKXG) oder den SPDR MSCI ACWI UCITS ETF (A1JJTC) besparen oder das ganze splitten in jeweils einen ETF für USA, EURO, Japan, APAC, EM und Small Cap?

antworten
WiWi Gast

Eure Aktienstrategie

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

Würdet ihr lieber einen All-World ETF wie den Vanguard FTSE All-World UCITS ETF (A2PKXG) oder den SPDR MSCI ACWI UCITS ETF (A1JJTC) besparen oder das ganze splitten in jeweils einen ETF für USA, EURO, Japan, APAC, EM und Small Cap?

Ich denke ein All World ETF wie der A1JJTC eignet sich da mehr, da er (so gut wie) alle Aktien aus den gesplitteten ETFs abdecken dürfte. Ist weniger Aufwand, du zahlst nicht pro ETF Gebühren und hast denselben Effekt.

antworten

Artikel zu Aktien-Tipps

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Neues Online-Magazin »BoerseGo.de«

Börse Portal BoerseGo

»BoerseGo.de«ist ein Börsen-Portal für Nachrichten, Marktberichte und Börsenberichterstattung. Eine eigene Redaktion berichtet unabhängig und recherchiert eigenständig die interessantesten Nachrichten und Hintergründe zur Börse.

Aktien kaufen für Anfänger – Darauf sollte geachtet werden

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Wir befinden uns in einer Zeit, in der das Sparen unprofitabler denn je geworden ist. Obwohl wir uns bereits in einer Phase der Niedrigzinsen befinden, meint die Mehrheit der Deutschen dennoch, dass es sinnvoller ist, sein Geld dem schlechten Zinssätzen der Sparbücher auszusetzen, anstatt es intelligent zu investieren. Es scheint so, als wäre den meisten Sparern nicht bewusst, dass ihr Geld monatlich an Wert verliert, da die Zinssätze kaum mehr in der Lage sind, den Wertverlust aufgrund der Inflation aufzunehmen.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAX wird um zehn Werte auf 40 Unternehmen erweitert

Geldanlage in Aktien oder Anleihen

Ab September 2021 wird der deutsche Leitindex DAX um zehn Werte auf insgesamt 40 Unternehmen erweitert. Im Gegenzug verkleinert sich der MDAX Aktienindex von 60 auf 50 Unternehmen. Der DAX sollt durch zusätzliche Qualitätskriterien an internationale Standards angeglichen und gestärkt werden. Bei der Finanzbranche, Unternehmen, Verbänden und Privataktionären finden die Regeländerungen beim DAX eine breite Akzeptanz.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds stieg 2018 um ein Prozent. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Dividendenstudie: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Geldanlage für Studenten: Tipps zum Geld anlegen

Geldanlage: Tipps zum Geld anlegen für Studenten

Als Student lebt es sich nicht gerade fürstlich. Meist reicht es gerade so, um über die Runden zu kommen. Manch einer fristet sogar ein Dasein unter dem gesetzlich festgelegten Existenzminimum. In der Regel reicht das Geld nicht für die Anlage in große Investitionen aus. Doch auch kleine Beträge lassen sich gewinnbringend einsetzen.

Die richtigen ETFs für den Sparplan auswählen

Kreide-Schriftzug "ETF-Sparplan" auf einer schwarzen Tafel.

ETFs sind börsengehandelte Fonds und werden als Geldanlage immer beliebter. Sie können online gehandelt werden, sind kostengünstig und bieten eine breite Risikostreuung. Sie versprechen eine gute Rendite und eignen sich für die langfristige Anlage. Wer langfristig mit geringen regelmäßigen Einzahlungen Vermögen aufbauen möchte, kann einen ETF-Sparplan eröffnen.

Leitindex: Wie gut eignet sich der DAX als Gradmesser für die deutsche Wirtschaft?

Das Foto zeigt ein Kurs-Chart vom Deutschen Aktienindex DAX.

Der DAX ist der größte deutsche Aktienindex und gilt für viele Investoren, Unternehmen und Analysten als wichtiger Gradmesser für den Zustand der deutschen Wirtschaft. Bereits seit dem 1. Juli 1988 existiert der deutsche Leitindex - doch hat der DAX wirklich Signalwirkung für die gesamte Bundesrepublik? Eine Antwort auf diese Frage zeigt, ob der DAX seine Bedeutung zurecht verdient.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Antworten auf Eure Aktienstrategie

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 25 Beiträge

Diskussionen zu Aktien-Tipps

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage