DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageDaytrading

Daytrading - Software

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Daytrading - Software

Hallo Zusammen,

ich habe mich in der Theorie nun mit Literatur der Charttechnik befasst, unter anderem mit J. Print.

Ich möchte mich jetzt gerne als nächsten Schritt praktisch versuchen.

Verstehe ich es richtig, dass die daytrading Software vom jeweiligen Broker stammt und immer etwas kostet? Beispiel flatex:15€ pro Monat für die Standardversion oder gibt es auch unabhängige Software?

Die jeweiligen Anbieter bieten ja auch Demo Konten an, welche jedoch auf 14 Tage limitiert sind. Ich bezweifle stark, dass ich mich in 14 Tagen so sicher fühle die Theorie Inder Praxis anzuwenden um direkt große Beträge zu investieren. Zumal mein Schwerpunkt weiterhin auf Aktien, Rohstoffe und evtl. Optionen liegen soll.

Vom Devisenmarkt bzgl. Währungen würde ich weiterhin die Finger lassen wollen

Danke euch

antworten
WiWi Gast

Daytrading - Software

Ich bezweifle dass du überhaupt einen Plan hast was das Traden bedeutet und was für ein Aufwand betrieben wird um zu bestehen!

Bevor man mit dem Trading anfängt muss ein Map erstellt werden was alles wichtig ist. Dazu gibt es genug Foren um es nach zu schauen.

Ich kenne keinen der nicht weniger als 3000 Std damit verbracht alles mögliche was dazu gehört um Traden zu lernen. Das heißt tägliches studieren von Charts, Wirtschaftsdaten als auch psychologische Interaktionseffekte zu studieren von Ereignissen.

Mit einem Demo Konto anfangen ist was anderes als ein Echtgeldkonto. Beim Echtgeldkonto schlagen die Emotionen sofort zu. Negative Emotionen (Verlust) etwa 10 mal so stark wie eine positive Emotion (Gewinn).

Bei Königsklasse Daytrading sieht es noch mal einiges heftiger aus was die Stressbelastung betrifft. Der Forex ist hier das Extrem. Von wegen schnell mal Daytrading lernen wie viele Abzock-Buden und Banken werben.

Mein Neffe hat nach zwei Jahren Swingtraden mit Forex Daytrading angefangen. Die Gier hat ihn beim Schweizer-Franken Crash 12K in einer Nacht gekosten und Herzrasen für drei Tage. Immerhin, sein RM und MM hat er gemacht und so kein Margin-Call bekommen.

Andere haben danach 100-200k und mehr Schulden wegen zu hohen Hebel gehabt. Da haben Personen ihre ganze Existenz in einer Aktion platt gemacht.

Auf dem Schweizer war bis Dato immer schön Verlass bis sein Franken aus dem Rahmen gefallen ist und der Schwan abhob. Nichts ist unmöglich an der Börse hat er seit dem kapiert.

Erst einmal mit RM und MM (K. V. Tharp/Buch) anfangen und dann Swingtraden (M. Voigt / Jessi Livermore/Bücher) lernen und verstehen. Als weiteres würde ich Bücher lesen in der Reihenfolge von , Charles Lebeau, Linda Raschke, Mark Douglas.

Teure Lehrgänge kannst dir auch sparen. Entweder kapierst du es aus den Büchern heraus und eigenen Erfahrung oder nie. Der Tradingstrategie muss zu einem passen was man nur selber herausfinden kann aus der eigenen Erfahrung.

Während dem Lesen anfangen mit dem Aufbau vom Tradingplan/Strategie/Zielsetzung und umsetzen mit Papiertraden für die ersten 2-3 Monate, so das man das erste Wissen nach und nach einsetzt.

Dann mit ganz kleinen Beträgen (Max. 500 Eu Konto, 12Monate) ohne Hebel in einem Echtgeldkonto (JFD) anfangen. Da kannst du auch mit Demo lange üben was aber nichts bringt.

Mit dem MT4/5 reicht es vollkommen als Software für den Anfang aus. Da gibt es ein riesiges Forum mit schlauen Köpfen die es auch können. Da sind auch Under-Radar Toptrader unterwegs..

Deine Gegenspieler sind die schlausten Köpfe was Riskintelligenc und Strategie betrifft, vor allem im Daytrading und Forex Bereich. Ein normaler hoher IQ ist kein Garant für Erfolg an der Börse, ganz im Gegenteil. Es gibt reale durchgeführte Studien die das eindeutig belegen.

antworten
WiWi Gast

Daytrading - Software

Wenn Du Indikatoren gefunden hast um bei Deinen Trades überwiegend erfolgreich zu sein laß uns alle hier mit daran teilhaben :-)

antworten
WiWi Gast

Daytrading - Software

Joa, in den Trading-Communities habe ich vor allem mittelmäßig gebildete Leute kennengelernt, die tausende Stunden damit verbracht hatten, sich Halbwissen anzueignen, was dann langfristig auch nicht funktioniert.

Deine Gegenspieler im Markt sind keine Kleinanleger, sondern HFTs. Läden wie Optiver, Flow Traders, IMC usw. machen knapp drei Viertel des gesamten Volumen aus, was heute am Markt gehandelt wird, und das gilt mehr oder weniger assetübergreifend. Bei denen sitzen dann wiederum wirklich smarte Kids mit PhD, die Signals für systematisches Trading generieren. Dagegen leben die Leute, die sich noch begeistert ihre Lines auf ihren Charts ziehen, in der Steinzeit.
Würde mich dementsprechend weniger mit Charts und mehr mit Mathematik, angewandter Statistik, und Programmiersprachen beschäftigen. Das Trading, wie du es dir vorstellst, hat mal gut vor zwanzig Jahren funktioniert, stirbt aber immer mehr aus.

antworten
WiWi Gast

Daytrading - Software

An den Börsen der westlichen Welt stehen Hausse- zu Baissezeiten ungefähr im Verhältnis 2 zu 1, d.h. die Haussezeiten überwiegen bei weitem. Zudem geschehen die meisten Kursaufschwünge bei Indizes und vielen Einzelwerten in stabilen Trends. Dies sollte eine gute Grundlage sein, um damit positive Renditen generieren zu können.

antworten
WiWi Gast

Daytrading - Software

WiWi Gast schrieb am 19.05.2020:

Wenn Du Indikatoren gefunden hast um bei Deinen Trades überwiegend erfolgreich zu sein laß uns alle hier mit daran teilhaben :-)

Ich habe oben einen Weg beschrieben. Die mathematischen Indikatoren alleine reichen nicht. Es ist eine Gesamtmatrix der Charts in verschiedenen Zeitebenen, die da zusammenspielen und ablaufen. Das ganze ist eine multiple Intuition die im Gehirn abläuft und in einem Tradingsystem als Tradingplan festgehalten wird.

Davon abgesehen ist es am Anfang wichtig die Systematik von Chart und Indikatoren zu verstehen. Viel wichtiger ist dann später die Psyche damit um zu gehen. Da kommt dann RM und MM voll ins Spiel.

Anfang ist 85 % technische Analyse und 15 % Psyche. Mit der Zeit verschiebt sich das in 85 % Psyche und 15 % Analyse. Weshalb fragt man sich? Der Chart ist die Psyche was alle über den Kurs denken, die darin aktiv sind. Der wird durch Druck geändert. Lese Jesse Livermore , der beschreibt es wunderbar.

antworten
WiWi Gast

Daytrading - Software

Viel Spaß mit Daytrading übrigens ab 2021 wenn der neue § 21 Abs. 6 EStG in Kraft tritt und du mehr Steuern zahlen musst als du wirtschaftlich Gewinn gemacht hast.

antworten
WiWi Gast

Daytrading - Software

WiWi Gast schrieb am 20.05.2020:

Viel Spaß mit Daytrading übrigens ab 2021 wenn der neue § 21 Abs. 6 EStG in Kraft tritt und du mehr Steuern zahlen musst als du wirtschaftlich Gewinn gemacht hast.

Die erfolgreichen Day -und Swingtrader haben die EU schon lange verlassen. Es gibt genug Möglichkeiten das Konto weltweit zu führen mit weit aus besseren Konditionen als auch Schnelligkeit der Serversysteme. Da sind die EU-Läden lahme Enten.

Die meisten haben noch nicht geschnallt, dass sie in den Blackpools der Banken immer im Nachteil sind. Da haben sich auch die Flashboys-Läden eingenistet.

antworten

Artikel zu Daytrading

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

EZB-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten

Die EZB dehnt ihre Ankäufe auf Anleihen aus, die von Staaten im Euroraum, Emittenten mit Förderauftrag und europäischen Institutionen begeben werden. Insgesamt sind monatliche Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 60 Milliarden Euro geplant. Die Ankäufe sollen bis September 2016 erfolgen. Das Programm dient der Erfüllung des Mandats der EZB zur Gewährleistung von Preisstabilität.

Antworten auf Daytrading - Software

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Daytrading

7 Kommentare

DAYTRADING

WiWi Gast

hi ich bin der mit eurgbp long. bin nun nach 2 monaten raus mit einem gewinn von knapp 80% (vor steuern). hatte einen optionsschei ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage