DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgeAltersvorsorge

Trendwechsel zu längeren Lebensarbeitszeit in OECD-Länder

In etwa der Hälfte aller OECD-Länder müssen die Menschen künftig länger arbeiten bevor sie in Rente gehen können. 18 von insgesamt 34 Mitgliedsländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) haben das Renteneintrittsalter für Frauen bereits angehoben oder planen dies in naher Zukunft.

Rentnerehepaar auf einer Bank.

Berlin/Paris, 05.04.2011 (oecd) - In etwa der Hälfte aller OECD-Länder müssen die Menschen künftig länger arbeiten bevor sie in Rente gehen können. 18 von insgesamt 34 Mitgliedsländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) haben das Renteneintrittsalter für Frauen bereits angehoben oder planen dies in naher Zukunft. In 14 Ländern erhöht sich zudem die Anzahl der Arbeitsjahre für Männer. Diese Maßnahmen reichen jedoch nicht aus, um den Druck der Bevölkerungsentwicklung auf die nationalen Rentensysteme auszugleichen. Das zeigt der jüngste Bericht der OECD zur Alterssicherung in 42 Industrie- und Schwellenländern, „Renten auf einen Blick“, der am Donnerstag in Paris veröffentlicht wurde.

 

Im OECD-Durchschnitt lag das gesetzliche Rentenalter 2010 bei 62,9 Jahren für Männer und 61,8 Jahren für Frauen. Der Stand von 1950, als Männer erst nach ihrem 64. Lebensjahr in Ruhestand gingen und auch Frauen im Schnitt bis zu ihrem 63. Geburtstag arbeiteten, wird jedoch selbst mit den Reformen erst 2020 (Frauen) beziehungsweise 2040 (Männer) erreicht. Die aktuellen Erhöhungen kompensieren also vor allem die zuvor über mehrere Jahrzehnte erfolgte Reduktion des Renteneintrittsalters. Der demographischen Entwicklung tragen sie nur bedingt Rechnung.

Die Rentenbezugszeit steigt mit der Lebenserwartung der Menschen kontinuierlich an: In Deutschland leben Männer heute ab dem gesetzlichen Renteneintritt noch durchschnittlich 17 Jahre (Frauen 20,7), 2050 werden sie den Prognosen nach schon für 20,3 Jahre Rente beziehen (Frauen 24,4). Kommen aktuell noch etwas mehr als vier Erwerbstätige auf einen Rentner (in Deutschland drei), werden es 2050 OECD-weit nur noch zwei sein. Ohne Reformen würden im Jahr 2060 etwa 18 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in die Renten fließen – das ist doppelt so viel wie heute.

„So hart das für den Einzelnen anmuten mag, die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache“, sagte OECD-Rentenexpertin Monika Queisser bei der Präsentation der Studie in Berlin. „An einem längeren Arbeitsleben führt kein Weg vorbei. Die Kunst wird es sein, Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, dass mehr ältere Menschen eine passende Arbeit finden und behalten können. In vielen Ländern, auch in Deutschland, sehen wir da Schritte in die richtige Richtung.“

So hat sich im Vergleich zu 1970 die Erwerbsquote unter den 50 bis 64-Jährigen in der großen Mehrzahl der OECD-Länder erhöht. Am stärksten fällt diese Entwicklung in Deutschland, Island, der Niederlande und Neuseeland aus. Häufigster Grund für den Anstieg ist, dass zunehmend auch Frauen auf den Arbeitsmarkt rücken. Weniger erfreulich allerdings sieht es bei den 65 bis 69-Jährigen aus: Während in Island, Korea und Mexiko mehr als die Hälfte dieser Menschen arbeitet, tut das in vielen europäischen Ländern, unter anderem in Deutschland, nicht mal jeder Zehnte.

In den meisten OECD-Ländern erfolgt der tatsächliche Ausstieg aus dem Berufsleben wesentlich früher, als es das offizielle Renteneinstiegsalter vorsehen würde. Viele Regierungen haben in jüngster Zeit versucht, dieser Tendenz mit Rentenreformen entgegenzuwirken. Einige Rentensysteme geben aber immer noch erhebliche Anreize: Frührente ohne (nennenswerte) Abzüge, eine begrenzte Anzahl von Jahren, in denen man Rentenansprüche erwerben kann oder die Berechnung der Rentenansprüche auf Basis des höchsten Gehaltes (anstelle des Querschnitts aus allen Berufsjahren) können dazu beitragen, dass Arbeitnehmer vorzeitig in Ruhestand gehen.

Auf der anderen Seite stehen die Versuche der OECD-Länder, Altersdiskriminierung auf dem Arbeitsmarkt zu verringern. Mit Ausnahme von Japan, gibt es inzwischen in jedem Mitgliedsland Gesetze gegen Altersdiskriminierung. Häufig gehen sie einher mit Aufklärungskampagnen und mit Anregungen für einen besseren Umgang mit älteren Arbeitnehmern. Neben den subjektiven Vorurteilen spricht von Arbeitgeberseite oft ein weiterer Faktor gegen ältere Arbeiter: die vergleichsweise höheren Kosten. Steigt der Lohn stärker als die Produktivität, ist das für viele Arbeitgeber ein Grund, jüngere und ergo billigere Arbeitskräfte einzustellen. Es ist also zu fragen, ob Lohnsteigerungen, die ausschließlich auf dem Alter der Angestellten basieren, sinnvoll sind.

Mindestens ebenso wichtig wie die Motivation der Arbeitgeber, ist, wie wohl sich ältere Arbeitnehmer in ihren Jobs fühlen. „Die Menschen einfach bloß zu längerer Arbeit anzutreiben, hilft uns nicht weiter“, sagte OECD-Expertin Monika Queisser. „Die Arbeitsbedingungen müssen auch auf die Bedürfnisse älterer Beschäftigter abgestimmt sein: flexible Arbeitszeiten, Weiterbildung, verbesserter betriebliche Gesundheitsvorsorge und aktive Karriereberatung müssen selbstverständlich werden.“ Deutschland habe da mit seiner „Initiative neue Qualität der Arbeit“ eine Vorreiterrolle inne. Zeit sei es außerdem, mit dem Vorurteil aufzuräumen, Ältere nähmen Jüngeren den Arbeitsplatz weg: „Der häufig beschworene Zielkonflikt zwischen der Anstellung jüngerer und älterer Menschen existiert nicht“, sagte Queisser. „Ganz im Gegenteil, unsere Statistiken zeigen, dass eine positive Beziehung zwischen den Einstellungszahlen der unterschiedlichen Generationen herrscht. Mit anderen Worten: Länder, die ältere Menschen erfolgreich in den Arbeitsmarkt integrieren, schaffen das in der Regel auch bei jüngeren.“

Im Forum zu Altersvorsorge

1 Kommentare

Altersvorsorge mit Immobilien

Himbeerchen008

Hallo ihr Lieben, für eine wissenschaftliche Untersuchung im Rahmen meines Masterstudiums führe ich eine Umfrage zum Thema Immobilien und Altersvorsorge durch. Es wäre prima, wenn ihr zwei Minuten Ze ...

177 Kommentare

Altersvorsorge - wie viel? In welche Produkte?

WiWi Gast

Würde mich mal interessieren, in welche Produkte ihr investiert und welche Summen pro Monat. Gerne auch Angabe wie viel Berufsjahre ihr bereits habt und welches Gehalt - damit man es in Relation setze ...

25 Kommentare

Berufseinsteiger Finanzen und Altersvorsorge "goldene Regel"?

WiWi Gast

Man stelle sich einen jungen dynamischen BWL Menschen vor der bei einer Tier3 Beratung anfängt und 43k fix hat sowie nochmal ca. gute 10k Bonus, nun fragt sich dieser Bursche wie er wohl seine Finanze ...

17 Kommentare

private Rentenversicherung

FSVNico

Hallo :) habt ihr eine private Rentenversicherung abgeschlossen? vg und danke im vorraus :)

3 Kommentare

Steuerlich lohnenswerte Altersvorsorge

WiWi Gast

Ich bin seit gut drei Jahre aus dem Studium und im Berufsleben und habe aktuell gut 65k im Jahr. Ich habe derzeit als private Altersvorsorge nur eine fondsbasierte Riesterrente in der ich den Höchstbe ...

65 Kommentare

Altersvorsorge - Wie macht ihr das?

slappaa

Hallo Leute, ich mache mir als eher risikoscheuer Mensch Gedanken um meine Altersvorsorge. Sollte ich mir ein Haus kaufen, einfach nur zur Miete wohnen oder eine einigermaßen bezahlbare Eigentumswohn ...

52 Kommentare

Welche Versicherungen, Sparpläne, Altersvorsorge zum Berufseinstieg?

WiWi Gast

Hi, Welche Versicherungen, Sparpläne etc. geht ihr an? Wie bekommt man als Single die besten Zulangen etc. vom Staat? Sollte man schon an die Altersvorsorge denken? LG

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Altersvorsorge

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Das Wort ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Altersvorsorge: 700.000 Selbständige sorgen nicht ausreichend für das Alter vor

Gut jeder zweite Selbständige in Deutschland zahlt nicht regelmäßig in eine gesetzliche Rentenversicherung oder ein berufsständisches Versorgungswerke ein. Viele sorgen jedoch privat für das Alter vor. So hat mehr als die Hälfte dieser Selbständigen eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung. Oft ist zudem Immobilienvermögen und Anlagevermögen vorhanden. Dennoch sorgen insgesamt etwa 700.000 Selbständige nicht ausreichend für das Alter vor.

Weiteres zum Thema Altersvorsorge

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback