DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsleben & HR-NewsHRM

Human Resources: Wie sich das Arbeitsfeld eines HR-Manager wandelt

Der digitale Wandel trifft die Personalabteilungen deutscher Unternehmen mit zunehmender Wucht: Stellenanzeigen im Printformat sind ein alter Hut, die Personalverwaltung läuft ohnehin längst über digitale Tools und HR-Manager müssen auch Kenntnisse eines Online-Marketers mitbringen, um Fachkräfte zu begeistern. Unser Artikel zeigt, wie sich das Berufsfeld wandelt, und verrät, was in Zukunft wichtig sein wird.

Digitalisierung in der Personalarbeit

HR-Manager müssen immer mehr Allrounder sein

Die digitale Welt stellt an einen HR-Manager viele Herausforderungen: Längst gehen ehemals getrennte Tätigkeitsfelder in der Unternehmensführung ineinander über, wodurch HR-Verantwortliche zunehmend Allrounder-Fähigkeiten beweisen müssen. Zu diesem Schluss kommt auch ein aktueller Artikel auf funkschau.de, in dem es heißt: "Die klassische HR-Arbeit entfällt und wird durch ein Zusammenspiel von Marketing, Sales, IT und HR ersetzt". Den Grund sieht funkschau.de im "War for Talents" - wer heute gute Fachkräfte gewinnen will, muss sich ins Zeug legen. Es geht immer mehr darum, als Personalverantwortlicher am Employer Branding mitzuwirken und die Unternehmensmarke nach außen zu transportieren. Das gelingt nur mit abteilungsübergreifender Zusammenarbeit. Zumal ein Personaler ohne zumindest rudimentäre Kenntnisse der Fachabteilungen und deren Arbeit Bewerbern nur schwer Benefits glaubhaft kommunizieren kann. Das führt dazu, dass der Job eines Personalers zwar anspruchsvoller, dafür aber auch um einiges vielseitiger, spannender und herausfordernder wird.
 

Ohne digitale Tools geht es nicht mehr

Durch den "War for Talents" und die Digitalisierung sind HR-Manager stärker gefordert - doch gleichzeitig werden einige Abläufe durch neue Technologien erleichtert. Vor allem die Kommunikation - ob nach innen oder außen - und das Bewerbermanagement lassen sich heute sehr effizient digital steuern: Inzwischen erledigen E-Recruiting-Tools automatisch die parallele Schaltung von Anzeigen auf unzähligen Portalen. Dadurch entfallen fast alle analogen Arbeitsschritte. Dass Unternehmen auf E-Recruiting setzen sollten, ist ist auch dringend nötig: Wie an dieser Stelle erklärt wird, lässt sich die begehrte Generation Y mit Printanzeigen kaum noch erreichen. Schließlich suchen gerade junge Fachkräfte Unternehmen, die auf der Höhe der Zeit sind und Wert auf Nachhaltigkeit legen - "Papierkram" passt da nicht mehr ins Bild. Digitale Tools erleichtern zudem die Zusammenarbeit mit den Fachabteilungen im Bewerbungsprozess. Die Personalplanung und das Bewerbermanagement werden in immer mehr Unternehmen komplett digital erledigt, ebenso wie das Führen der Personalakte. Das spart viel Zeit, die Personaler nutzen können, um andere wichtige HR-Aufgaben zu erledigen oder sich fortzubilden.
 

Personaler sollten nicht vor technischen Neuerungen zurückschrecken

Diese Entwicklungen fordern von Personalverantwortlichen ein hohes Maß an Offenheit gegenüber neuen Herausforderungen, die die Digitalisierung mit sich bringt. Wer davor zurückschreckt, sich weiterzubilden, wird kaum mit den rasanten Veränderungen der Arbeitswelt mithalten können. Ein Interesse an technischen Innovationen und an der Nutzung entsprechender Tools dürfte in Zukunft wohl in jeder Stellenanzeige von künftigen HR-Managern verlangt werden. Insbesondere "Künstliche Intelligenz" wird immer wichtiger - die Entwicklungen in diesem Bereich werden die Arbeitswelt revolutionieren. Die bereits jetzt einsetzbaren Automatisierungsprozesse sollten HR-Manager nutzen, um ihre Arbeit möglichst effizient zu gestalten und somit zum Erfolg des Unternehmens beizutragen. Humanresourcesmanager.de bringt es auf den Punkt: "Es kann also nicht die Rede von 'Mensch versus Maschine' sein, sondern eher von einem Zusammenspiel von Mensch und Maschine, bei dem jede Seite ihre inhärenten Stärken beisteuert". Denn Prozesse, die digital und automatisch ablaufen, beschleunigen vor allem das zeitintensive Recruiting - und damit den gesamten Bewerbungsprozess.

Im Forum zu HRM

1 Kommentare

Master Vollzeit im Ausland

WiWi Gast

Moin in die Runde! Im Februar bin ich mit meinem BWL Studium, Schwerpunkte Controlling und Personalmanagement, durch. Darauf aufbauend überlege ich, meinen Master im Ausland zu machen. Ich würde mi ...

3 Kommentare

HR Kernprozesse

WiWi Gast

+Personalcontrolling

8 Kommentare

Personalmanagement aktuelle Chancen

WiWi Gast

Nein, über Personalvermittlung ist der Einstieg nicht schaffbar. Das ist Vertrieb. Den Sprung gibt es nicht. Eher noch über die Abrechnung, das ist zumindest die gleiche Abteilung. Die Quantität de ...

5 Kommentare

Personalmanagement

WiWi Gast

Nein, wie du richtig schreibst, sind die Headhunter primär Vertriebler. Die These, dass man es von da in den HR-Bereich schafft, wird viel - aber fast immer von Leuten ohne Ahnung - postuliert, aber ...

7 Kommentare

Berufe im Personalwesen

WiWi Gast

Wenn du keines der raren Traineeprogramme bekommst, dann gar nicht. Du musst die Ochsentour machen und dich über andere Stellen, vielleicht auch bei einem kleinen Betrieb, hocharbeiten, Berufserfahrun ...

7 Kommentare

Karrierestufen HR

WiWi Gast

1. und 2. sind dasselbe - wahrscheinlich sollte ein Extraposten geschaffen werden, um jeman Verdientes ruhigzustellen und mit einem Titel/Posten für irgendwas zu entlohnen. Zwischen Referent und Sa ...

5 Kommentare

Wechsel von Personalvermittlung ins Personalwesen

WiWi Gast

Ja es stimmt: Man muss was über Abrechnung verstehen, dann geht es weiter.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema HRM

Klimaschutz: Ein wunderschöner grüner Baum am Strand vor blauem Meer symbolisiert das Thema Nachhaltigkeit.

Den oekologischen Fußabdruck im Büro reduzieren

Überlegungen dazu, wie sich der Alltag umweltfreundlich gestalten lässt, sind allgegenwärtig. Dabei ist jeder Einzelne ebenso in der Pflicht wie zahlreiche Unternehmen, die für große Mengen von Emissionen verschiedenster Art sorgen. Ansatzpunkte gibt es meist viele. Darum gilt es sich ein Gesamtbild zu verschaffen, um zu erkennen, bei welchen Schwerpunkten es sich beim Umweltschutz anzupacken lohnt.

Digitalisierung in der Personalarbeit

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Weiteres zum Thema Arbeitsleben & HR-News

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Schreibtisch mit einem Computer, einem Telefon und einer Kaffeetasse.

Arbeitnehmer halten sich im Home-Office für produktiver

Die Mehrheit der Teilnehmer einer Monster-Jobumfrage in Deutschland und Österreich meint, zu Hause adäquat arbeiten zu können. Jedoch nur drei von zehn der deutschen Großunternehmen glauben, Mitarbeiter seien im Home-Office produktiver als im Büro. Monster gibt Tipps für den richtigen Umgang mit der Home-Office Regelung.

Home-Office Digitalisierung Arbeitswelt-2015

Home Office: Digitalisierung bietet Chancen für flexibles Arbeiten

Das Home Office und externe Spezialisten gewinnen gegenüber den klassischen Büroarbeitsplätzen an Bedeutung. Deutlich wichtiger werden auch virtuelle Meetings, vor allem mit Hilfe von Videokonferenzen. Das ist das Ergebnis einer Befragung unter 1.500 Geschäftsführern und Personalleitern im Auftrag des Digitalverbands BITKOM.

Beliebtes zum Thema News

Großbritannien beendet Corona-Maßnahmen

Großbritannien beendet Maskenpflicht und Impfkontrollen

Premierminister Boris Johnson erklärt die Corona-Pandemie für überwunden. "Unsere Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass die Omicron-Welle jetzt landesweit ihren Höhepunkt erreicht hat.", sagte er am 19. Januar 2022 vor dem Unterhaus. Die britische Regierung hebt die Maskenpflicht und die Impfnachweiskontrollen auf und will die Zeit des Home-Office beenden. Ebenfalls geplant ist die Aufhebung der Quarantänepflicht, denn diese gäbe es bei einer Grippe auch nicht, erläuterte der Premierminister.

COVID-19 Hospitalisierungsrate Deutschland Januar 2022

Update: COVID-19 Hospitalisierungsrate fällt auf ein Fünftel vom Höchstwert

Die COVID-19 Hospitalisierungsrate in Deutschland fiel am 20.12.2021 auf einen Wert von 4,73 und damit auf unter ein Drittel vom Höchstwert 15,75 von vor einem Jahr. Die Hospitalisierungsrate ist definiert als die Anzahl der an das RKI übermittelten hospitalisierten COVID-19-Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb eines 7-Tage-Zeitraums. Update: Am 7. Januar 2022 fällt die COVID-19 Hospitalisierungsrate auf 3,15 und damit auf ein Fünftel vom Höchstwert 15,75.

UNICEF warnt: Psychische Störungen junger Menschen alamierend

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF schlägt Alarm. Jeder Siebte zwischen 10 und 19 Jahren lebt mit einer diagnostizierten psychischen Störung und das sei nur die Spitze des Eisbergs. Kinder und Jugendliche könnten die Auswirkungen von Covid-19 auf ihre Psyche noch Jahre spüren. Sie beeinträchtigt zudem die Gesundheit, Bildungschancen und Fähigkeit sich zu entfalten. „Aufgrund der landesweiten Lockdowns und der pandemiebedingten Einschränkungen haben Kinder prägende Abschnitte ihres Lebens ohne ihre Großeltern oder andere Angehörige, Freunde, Klassenzimmer und Spielmöglichkeiten verbracht", sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Gerichtsurteil: 2G im Einzelhandel in ganz Niedersachsen aufgehoben

Gerichtsurteil: 2G im Einzelhandel in ganz Niedersachsen aufgehoben

Das niedersächsische Oberverwaltungsgericht hat die 2G-Regelung im Einzelhandel mit sofortiger Wirkung für ganz Niedersachsen aufgehoben (Az.: 13 MN 477/21). Diese Rechtsvorschrift ordnet in bestimmten Betrieben und Einrichtungen des Einzelhandels ein Verbot des Zutritts für Kunden an, die weder über einen Impfnachweis noch über einen Genesenennachweis verfügen. Das Gericht urteilte die Erforderlichkeit der 2G-Regelung im Einzelhandel sei zweifelhaft. Auch das RKI sehe selbst für die höchste Warnstufe nicht den Ausschluss ungeimpfter Kunden vom Einzelhandel vor.

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.