DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AuslandsstudiumEU-Studium

Eurostudent IV-Bericht 2011 - Große Heterogenität der Studierenden in Europa

Der Blick über den nationalen Tellerrand: Der vierte Eurostudent-Bericht ist erschienen und zeigt für 25 europäische Länder, auf welchen Wegen Studierende an die Hochschulen gelangen, wie sie sich finanzieren, wie sie wohnen und unter welchen Bedingungen sie studieren.

Eurostudent IV-Bericht 2011

Eurostudent IV-Bericht 2011 - Große Heterogenität der Studierenden in Europa
Hannover, 17.06.2011 (his) - Auf welchen Wegen gelangen Studierende an die Hochschulen? Wer sind diese Studierenden? Wie finanzieren sie sich, wie wohnen sie? Unter welchen Bedingungen studieren sie? Wer geht ins Ausland, wer nicht? Aktuelle Antworten auf diese Fragen bietet für 25 europäische Länder der EUROSTUDENT IV-Bericht, der heute auf einer Konferenz des Projekts in Kopenhagen vor Forscher(inne)n, Hochschulpolitiker(inne)n und Studierenden präsentiert wird.

„Besonders bemerkenswert an den Ergebnissen dieses Berichts ist, dass sie die -Heterogenität der Studierenden in Europa aufzeigen. Dies ist in allen Phasen augenscheinlich, beginnend beim Übergang in die Hochschule, über die Untersuchung der charakteristischen Eigenschaften der Studierendenschaft, ihre Studien- und Arbeitserfahrungen, ihre finanziellen Mittel und Lebensbedingungen bis hin zu ihren Mobilitätserfahrungen“, kommentiert Prof. Patrick Clancy vom University College in Dublin in seinem Vorwort zur neuen „Synopsis of Indicators“. Die Synopse bildet den Abschluss der vierten Runde des EUROSTUDENT-Projekts, mit dem seit der zweiten Hälfte der 1990er Jahre Schlüsseldaten zur sozialen und wirtschaftlichen Lage der Studierenden in Europa erhoben werden. 25 europäische Länder haben sich an der vierten Runde, die seit 2008 läuft, beteiligt. Die Konsortialführerschaft liegt beim HIS-Institut für Hochschulforschung (HIS-HF) in Hannover. Die heute erschienene „Synopsis of Indicators“ präsentiert die Ergebnisse der vierten Runde in international vergleichender Perspektive.

Die zunehmende Heterogenität der Studierendenschaft gilt als eine der wichtigsten Herausforderungen für die Hochschulen und die Hochschulpolitik in der Zukunft. Die EUROSTUDENT-Ergebnisse zeigen, wie differenziert die Wirklichkeit in Europa schon heute ist. So stellen die Anfang 20-Jährigen zwar in den meisten Ländern die Mehrheit der Studierenden, in einigen Ländern sind beachtliche Anteile der Studierenden aber auch 25 Jahre und älter. Dies gilt insbesondere für Österreich, Dänemark, Norwegen und Finnland, wo etwa die Hälfte der Studierenden älter als 24 ist. In Norwegen ist ein gutes Drittel der Studierenden sogar 30 Jahre oder älter. Im Vergleich dazu hat Deutschland einen niedrigen Anteil von Studierenden, die 30 Jahre und älter sind.

Die Analysen von EUROSTUDENT haben gezeigt, dass sich unter den älteren Studierenden in den meisten europäischen Ländern besonders häufig Studierende niedriger sozialer Herkunftsgruppen befinden. Initiativen, die den Zugang zur Hochschule für ältere Studierende erleichtern, die häufig auf alternativen Wegen an die Hochschule gelangen, können somit auch einen Beitrag zur Chancengerechtigkeit leisten. Dies ist besonders vor dem Hintergrund eines weiteren Ergebnisses aus der „Synopsis of Indicators“ relevant: Der internationale Vergleich zeigt einmal mehr die soziale Selektivität des deutschen Hochschulsystems, in dem Studierende aus nicht-akademischen Elternhäusern deutlich unterrepräsentiert sind. Anders die Situation in der Schweiz und den Niederlanden: Hier gibt es kaum sozialgruppenspezifische Unterschiede in der hochschulischen Bildungsbeteiligung.

Schlechtere Chancen haben Studierende aus bildungsfernen Schichten auch mit Blick auf die Auslandsmobilität. Sie gehen nicht nur seltener ins Ausland und planen auch seltener, dies zu tun, sondern sind darüber hinaus in stärkerem Maße mit Hindernissen und hemmenden Faktoren bei der Planung und Durchführung von Auslandsaufenthalten konfrontiert. Studierende gehen zu verschiedenen Zwecken ins Ausland, sei es um einen Teil ihres Studiums an einer ausländischen Hochschule zu verbringen, ein Praktikum in einem Unternehmen im Ausland abzuleisten oder einen Sprachkurs zu besuchen. Unter deutschen Studierenden ist das Auslandspraktikum vergleichsweise beliebt. Häufiger als in anderen Ländern erwerben sie bereits während des Studiums Erfahrungen auf dem internationalen Arbeitsmarkt. Für diejenigen deutschen Studierenden, die sich gegen ein Auslandsstudium entscheiden, ist die erwartete finanzielle Mehrbelastung der Haupthindernisgrund. Dies gilt ebenso für die meisten EUROSTUDENT-Länder. Lediglich in den skandinavischen Ländern wird ein anderes Hindernis häufiger als Grund gegen einen Studienaufenthalt im Ausland angeführt: die hierzu erforderliche Trennung von Familie und Freunden. Von deutschen Studierenden wird des Weiteren relativ häufig auf den befürchteten Zeitverlust als Argument gegen ein Auslandsstudium verwiesen. Der Zugang zu Informationen über Auslandsaufenthalte stellt für sie hingegen kein wesentliches Problem dar.

Projektleiter Dr. Dominic Orr vom HIS-Institut für Hochschulforschung beschreibt die Herausforderungen eines so umfangreichen internationalen Projekts: „Wir versuchen die Daten vergleichbar und zugleich relevant zu halten – relevant nicht nur für die europäische Ebene, sondern auch für die nationale Ebene. Hierzu arbeiten wir sehr eng mit unseren Partnern in den Teilnehmerländern zusammen. Das europäische Hochschulsystem ist extrem vielfältig. Trotzdem sieht man: Es gibt ähnliche Probleme und alle Länder versuchen, Antworten zu finden. Für uns in Deutschland wird durch den internationalen Vergleich deutlich, wo im Hochschulsystem die Herausforderungen liegen. Zugleich kann uns die Situation in den anderen Ländern Lernanstöße geben, wie wir diese Herausforderungen erfolgreich bewältigen können.“ Prof. Patrick Clancy betont: „Die Synopsis of Indicators ist zusammen mit den Länderberichten und der Online-Datenbank eine wichtige Quelle für Hochschulpolitiker und Forscher.“

Die Ergebnisse der vierten EUROSTUDENT-Runde werden gegenwärtig auf der Abschlusskonferenz von EUROSTUDENT IV in Kopenhagen vorgestellt. Weitere Informationen zur Konferenz erhalten Sie hier.

Download Synopsis of Indicators [PDF, 244 Seiten - 12 MB] http://www.eurostudent.eu/download_files/documents/Synopsis_of_Indicators_EIV.pdf

Im Forum zu EU-Studium

2 Kommentare

Study-Proposal-Inhalt?

WiWi Gast

Hallo, ich will mich für ein Auslandsstudium bewerben. Vorausetzung hierfür ist u.a. auch ein sog. study proposal. Leider konnte ich bis jetzt nicht herausfinden, wie so etwas aussieht bzw. welchen I ...

5 Kommentare

Karrierefaktor Ausland

netguru

Absolventenbefragungen mit sehr hoher Rücklaufquote über drei Jahre hinweg haben an der TU Dresden ergeben, daß zwischen Auslandsaufenhalt und hohem späteren Einkommen ein hoher statistischer Zusammen ...

2 Kommentare

Super-Tipps zu Studium im Ausland

WiWi Gast

was mir echt gut bei der Planung meines Studiums im Ausland geholfen hat, war folgende website LINK

10 Kommentare

Freiwilligenarbeit

Schwamm

Hallo! Hat jemand Erfahrungen mit Freiwilligenarbeit im Ausland? Musstet ihr Gebuehren zahlen? Habe mir eigentlich einen Freiwilligendienst gegen Kost und Logis vorgestellt (bevorzug in Suedamerika), ...

10 Kommentare

Mehr Gehalt nach Auslandserfahrung

Controller

Hallo zusammen, wieviel mehr Gehalt ist Ø mehr drin, wenn man ein Auslandssemester im Bereich Wirtschaft absolviert hat. Nur Durchschnittswert. Beispiel: 3000 Euro ohne Ausland 3400 E ...

16 Kommentare

Keine Bereitschaft für Auslandaufenthalt

WiWi Gast

Hey Wiwis, wie meine Betreffzeile schon sagt, bin ich im Gegensatz zu der Allgemeinheit hier, nicht bereit ein Auslandsaufenthalt in mein Studium einzubauen. Dies hat mehrere Gründe. Englisch kann ...

5 Kommentare

Anerkennen müssen: Prüfungen im Ausland?

WiWi Gast

Muss man sich eigentlich alle im Ausland erfolgreich abgelegten Prüfungen bei seiner Uni Zuhause anerkennen lassen, oder kann man sich auch nur einen Teil anerkennen lassen, wenn z.B. das Resultat nic ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema EU-Studium

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Von einem Gebäude herunter hängende britische Nationalflagge.

Brexit erschwert Studium in England und deutsch-britische Hochschulforschung

Mit verheerende Konsequenzen für Studium und Forschung nach einem eventuellen Brexit rechnen die Hochschulrektoren aus Deutschland und Großbritannien. Die EU erleichtere die Zusammenarbeit unter Forschern, das gemeinsame Nutzen von Ressourcen und der Austausch wichtiger Daten. Davon profitieren ebenso Studenten aus beiden Ländern. Derzeit sind 13.765 degree-seekings Studenten und 4.428 Erasmus-Studierende aus Deutschland in Großbritannien.

Weiteres zum Thema Auslandsstudium

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

IEC Study Guide 2016/2017: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2016/2017. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Feedback +/-

Feedback