DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AuslandsstudiumFrankreich

Erfahrungsbericht Auslandsstudium in Frankreich: Ein Semester in Dünkirchen

Frankreich am Meer - Peter J. Quizzorek verbrachte ein halbes Jahr in der nordfranzösischen Hafenstadt

Ein Steinstrand mit Kieseln in Frankreich.

Auslandsstudium in Frankreich: Vorbereitungen
Ein Jahr vor dem geplanten Aufenthalt sollte man sich aussuchen, wohin es gehen soll. Der Ansprechpartner in Greifswald, wo ich studiere, ist wie an allen Unis das Akademische Auslandsamt. Dort gibt es die notwendigen Bewerbungsunterlagen und hilfreiche Erfahrungsberichte. Anschließend muss man den Fachbereichsverantwortlichen aufsuchen, um das Learning agreement abzustimmen. Dann gilt es nur noch zu warten, ob freie Plätze vorhanden sind.

Dies waren auch schon fast die einzigen Dinge, um die ich mich selber kümmern musste. Die Universität in Dunkerque, die ich mir ausgesucht hatte, ist sehr kooperativ und setzt sich rechtzeitig mit dem Studierenden in Verbindung, um alle Fragen zu klären. Hier noch eine Liste der Papiere, die man frühzeitig besorgen sollte:

Macht von allem drei Kopien, und schon geht nichts mehr schief.

Die Stadt
Dunkerque, zu deutsch Dünkirchen, liegt im Norden Frankreichs, in der Nähe von Calais (35 km) in und der Nähe von Belgien (20 km). Einstmals ein Fischerstädtchen, ist es heute eine bedeutende Hafenstadt.

Aufgrund der Meereslage sind die Winter in Dunkerque sehr mild, Schnee liegt meist nur eine Woche, und das ist auch schon viel. Dafür regnet und stürmt es häufig, jedoch auch nicht immer. Es ist zum Beispiel im Januar schon möglich, nur im Pullover am Strand langzugehen. Ab Anfang März wird es zunehmend schöner und auch viel wärmer, T-Shirts sind nun angesagt.

Zum Sommer kann ich nicht viel sagen, ich war nur bis Ende April dort, aber sie sollen toll sein... Ende Oktober braucht man wieder seine Jacke, die bis dahin noch vom Pullover ersetzt wurde.

  1. Seite 1: Auslandsstudium in Frankreich: Vorbereitungen
  2. Seite 2: Auslandsstudium in Frankreich: Studieren in Dünkirchen
  3. Seite 3: Auslandsstudium in Frankreich: Leben
  4. Seite 4: Auslandsstudium in Frankreich: Freizeit

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Erfahrungsbericht Auslandsstudium in Frankreich: Ein Semester in Dünkirchen

hallo,

Frage an Peter: Wie hast du deine Wohnung/Unterkunft gefunden und hast du evtl. noch eine Kontaktadresse oder Telefonnummer deines Vermieters? Bin nämlich noch auf der Suche für das Wintersemester 2009. Vielen Dank, Karina

antworten
WiWi Gast

Erfahrungsbericht Auslandsstudium in Frankreich: Ein Semester in Dünkirchen

ich finde, dass dies ein gelungener bericht über das erasmusleben ist. :) sehr hilfreich und unterhaltsam geschrieben.

Maria

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Frankreich

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Weiteres zum Thema Auslandsstudium

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

IEC Study Guide 2016/2017: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2016/2017. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Feedback +/-

Feedback