DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bachelorstudium im AuslandEliteunis

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Zur Auswahl stehen BWL (St.Gallen, Mannheim), Economics (LSE) und Medizin (Homburg). Was nehmen?

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Econ LSE
(oder Medizin wenn du darauf Bock hast)

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

MA BWL, dann ist man Elite

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Wo liegt Homburg?

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Econ LSE, relativ eindeutig.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 13.09.2018:

Wo liegt Homburg?

Vermutlich meint er die Universität des Saarlandes in Homburg.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 13.09.2018:

Wo liegt Homburg?

In SAAR

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Mal im Ernst, man muss doch entscheiden ob man Bock hat beinahe ausschließlich im Büro (und ja, auch UB zählt dazu) zu arbeiten oder sich vorstellen kann, offene Wunden zu sehen ... das sollte die Entscheidung zwischen BWL und Medizin zunächst sein

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Ja richtig, ist im Saarland. Da ist der niedrigste NC. Kriegt man eben noch ohne 1.0-Abi.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Medizin ist ne sichere Bank, aber ich würde Risiko gehen und die LSE rocken. Selbst wenn nicht, Brand und Big4 ist drin.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Auch wenn du mit deiner Schmalspurfrage eigentlich keine Antwort verdient hast, tue ich es trotzdem mal für die zukünftigen Studenten, die vielleicht über Google mal zu diesem Thread gelangen.

Wann solltest du Medizin studieren?

  • Da ist a) natürlich das fachliche Interesse. Wenn du dich für Körper und Gesundheit allgemein interessierst, dann ist Medizin eine gute Wahl. Wenn du gerne Menschen helfen möchtest auch.

  • Da ist b) die monetäre und soziale Seite. Wenn du Bock auf ein klassisches gutbürgerliches Leben der oberen Mittelschicht/unteren Oberschicht hast, dann ist Medizin eine super Wahl. Damit ist der Wohlstand garantiert. Man wird nicht zwingend reich damit, aber du wirst immer zu den oberen 10 % der Gesellschaft gehören. Medizin ist auch ideal, wenn du regional gebunden bist, denn Arzt kannst du überall werden. Selbst im hintersten Dorf wirst du Jobmöglichkeiten finden.

---

Wann solltest du VWL studieren?

Du solltest VWL studieren, wenn du

  • a) entweder Interesse an gesellschaftlichen/politischen/philosophischen Fragestellungen hast.
  • Oder b) wenn dein Interesse dem Kapitalmarkt gilt sowie allem, was irgendwie mit Finanzprodukten/Börse etc. zu tun hat. Wer Interesse an Forschung hat, wird mit VWL sicherlich auch glücklicher als mit Medizin und BWL, da es kaum ein Fach mit mehr akademisch-abstarkten Inhalten gibt.

Wenn du dein Studium gut abschließt, wirst du ebenfalls zur oberen Mittelschicht/unteren Oberschicht gehören. Du wirst im Fall a) Jobs im höheren Dienst (Ministerien, Behörden, Forschung etc.) annehmen oder im Fall b) im Bereich Banken/Versicherungen/Asset Management arbeiten. Dir muss allerdings klar sein, dass du deinen Job nicht überall ausüben kannst. Du bist im Fall a) vor allem auf die politischen Zentren (Berlin, Brüssel, Frankfurt, möglicherweise noch die Landeshauptstädte) fokussiert. Im Fall b) auf die Finanzzentren (London, Frankfurt, München etc.)

---

Wann solltest du BWL studieren?

BWL könnte das Richtige für dich sein, wenn du vor allem an Status interessiert bist. Zwar wird dir Medizin und VWL (vor allem natürlich Medizin) das höhere Medianeinkommen geben. Trotzdem wirst du mehr Top-Manager mit BWL-Herkunft (wobei in Deutschland auch Ingenieure gut vertreten sind) vorfinden. Du möchtest gerne in einem Industrieunternehmen im Management sein? Hier ist BWL sicherlich die beste Wahl (Ingenieure noch mehr, aber die stehen ja nicht zur Auswahl). Du möchtest nach dem Bachelor schon aufhören, bist inhaltlich nicht so sehr interessiert und einfach nur schnell Kohle im Investmentbanking scheffeln? Auch dann ist BWL sicherlich der schnellste und einfachste Weg. Du ziehst dir gerne Anzüge an und würdest gerne Unternehmen beraten? Auch hier ist BWL an einer teuren Uni die beste Wahl.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 13.09.2018:

Auch wenn du mit deiner Schmalspurfrage eigentlich keine Antwort verdient hast, tue ich es trotzdem mal für die zukünftigen Studenten, die vielleicht über Google mal zu diesem Thread gelangen.

Wann solltest du Medizin studieren?

  • Da ist a) natürlich das fachliche Interesse. Wenn du dich für Körper und Gesundheit allgemein interessierst, dann ist Medizin eine gute Wahl. Wenn du gerne Menschen helfen möchtest auch.

  • Da ist b) die monetäre und soziale Seite. Wenn du Bock auf ein klassisches gutbürgerliches Leben der oberen Mittelschicht/unteren Oberschicht hast, dann ist Medizin eine super Wahl. Damit ist der Wohlstand garantiert. Man wird nicht zwingend reich damit, aber du wirst immer zu den oberen 10 % der Gesellschaft gehören. Medizin ist auch ideal, wenn du regional gebunden bist, denn Arzt kannst du überall werden. Selbst im hintersten Dorf wirst du Jobmöglichkeiten finden.

---

Wann solltest du VWL studieren?

Du solltest VWL studieren, wenn du

  • a) entweder Interesse an gesellschaftlichen/politischen/philosophischen Fragestellungen hast.
  • Oder b) wenn dein Interesse dem Kapitalmarkt gilt sowie allem, was irgendwie mit Finanzprodukten/Börse etc. zu tun hat. Wer Interesse an Forschung hat, wird mit VWL sicherlich auch glücklicher als mit Medizin und BWL, da es kaum ein Fach mit mehr akademisch-abstarkten Inhalten gibt.

Wenn du dein Studium gut abschließt, wirst du ebenfalls zur oberen Mittelschicht/unteren Oberschicht gehören. Du wirst im Fall a) Jobs im höheren Dienst (Ministerien, Behörden, Forschung etc.) annehmen oder im Fall b) im Bereich Banken/Versicherungen/Asset Management arbeiten. Dir muss allerdings klar sein, dass du deinen Job nicht überall ausüben kannst. Du bist im Fall a) vor allem auf die politischen Zentren (Berlin, Brüssel, Frankfurt, möglicherweise noch die Landeshauptstädte) fokussiert. Im Fall b) auf die Finanzzentren (London, Frankfurt, München etc.)

---

Wann solltest du BWL studieren?

BWL könnte das Richtige für dich sein, wenn du vor allem an Status interessiert bist. Zwar wird dir Medizin und VWL (vor allem natürlich Medizin) das höhere Medianeinkommen geben. Trotzdem wirst du mehr Top-Manager mit BWL-Herkunft (wobei in Deutschland auch Ingenieure gut vertreten sind) vorfinden. Du möchtest gerne in einem Industrieunternehmen im Management sein? Hier ist BWL sicherlich die beste Wahl (Ingenieure noch mehr, aber die stehen ja nicht zur Auswahl). Du möchtest nach dem Bachelor schon aufhören, bist inhaltlich nicht so sehr interessiert und einfach nur schnell Kohle im Investmentbanking scheffeln? Auch dann ist BWL sicherlich der schnellste und einfachste Weg. Du ziehst dir gerne Anzüge an und würdest gerne Unternehmen beraten? Auch hier ist BWL an einer teuren Uni die beste Wahl.

Fand den Beitrag sehr gut, würde aber gerne noch paar Kleinigkeiten hinzufügen zu den Job Möglichkeiten und dem Studium an sich.

Medizin: Rechne damit das du im Studium eine gewaltige Stoffmenge vorhalten musst. Dabei geht es aber weniger um hoch komplexe Modelle. Auch ist der praktische Anteil sehr hoch und nicht umsonst bezeichnet man Medizin als "Handwerk". Nach dem was man so hört ist der Job sehr befriedigend, weil man eben Menschen helfen kann.

VWL: VWL gilt als das intelektuelle Fach überhaupt, neben Mathematik. Es versucht sich die ökonomischen Vorgänge in einer Volkswirtschaft mithilfe von komplexen Modellen zu erklären. Dabei ist der Mathematik durchweg hoch. Allerdings scheint man sich auch nicht davor, sich anderer Disziplinen wie der Verhaltensökonomik zu bedienen. Man studiert also auch sehr vielseitig. Das Studium ist hart und du wirst auf jeden Fall Praktikas machen müssen, um einen geeigneten Einstieg zu finden.

BWL: Auch hier ist der Stoffumfang extrem hoch und je nach Spezialisierung wird es auch recht komplex (Stichwort: Hirshleifer Modell, Risikoaggregation und Konsorten). Trotz alle dem gilt auch hier das Sprichwort: VWL ist Kunst, BWL ist Handwerk. Die Einstiegsgehälter sind meist super und statistisch gesehen sind die meisten Führungskräfte BWLer, falls das für dich wichtig ist. Wer die Bedingungen für Medizin schafft, wird als BWLer auch weit über dem Durchschnittsgehalt liegen und du kannst das Medizin Gehalt auch überholen.

Ich rate dir wirklich nach Interesse zu wählen.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Mannheim BWl > Rest

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 13.09.2018:

Auch wenn du mit deiner Schmalspurfrage eigentlich keine Antwort verdient hast, tue ich es trotzdem mal für die zukünftigen Studenten, die vielleicht über Google mal zu diesem Thread gelangen.

Wann solltest du Medizin studieren?

  • Da ist a) natürlich das fachliche Interesse. Wenn du dich für Körper und Gesundheit allgemein interessierst, dann ist Medizin eine gute Wahl. Wenn du gerne Menschen helfen möchtest auch.

  • Da ist b) die monetäre und soziale Seite. Wenn du Bock auf ein klassisches gutbürgerliches Leben der oberen Mittelschicht/unteren Oberschicht hast, dann ist Medizin eine super Wahl. Damit ist der Wohlstand garantiert. Man wird nicht zwingend reich damit, aber du wirst immer zu den oberen 10 % der Gesellschaft gehören. Medizin ist auch ideal, wenn du regional gebunden bist, denn Arzt kannst du überall werden. Selbst im hintersten Dorf wirst du Jobmöglichkeiten finden.

---

Wann solltest du VWL studieren?

Du solltest VWL studieren, wenn du

  • a) entweder Interesse an gesellschaftlichen/politischen/philosophischen Fragestellungen hast.
  • Oder b) wenn dein Interesse dem Kapitalmarkt gilt sowie allem, was irgendwie mit Finanzprodukten/Börse etc. zu tun hat. Wer Interesse an Forschung hat, wird mit VWL sicherlich auch glücklicher als mit Medizin und BWL, da es kaum ein Fach mit mehr akademisch-abstarkten Inhalten gibt.

Wenn du dein Studium gut abschließt, wirst du ebenfalls zur oberen Mittelschicht/unteren Oberschicht gehören. Du wirst im Fall a) Jobs im höheren Dienst (Ministerien, Behörden, Forschung etc.) annehmen oder im Fall b) im Bereich Banken/Versicherungen/Asset Management arbeiten. Dir muss allerdings klar sein, dass du deinen Job nicht überall ausüben kannst. Du bist im Fall a) vor allem auf die politischen Zentren (Berlin, Brüssel, Frankfurt, möglicherweise noch die Landeshauptstädte) fokussiert. Im Fall b) auf die Finanzzentren (London, Frankfurt, München etc.)

---

Wann solltest du BWL studieren?

BWL könnte das Richtige für dich sein, wenn du vor allem an Status interessiert bist. Zwar wird dir Medizin und VWL (vor allem natürlich Medizin) das höhere Medianeinkommen geben. Trotzdem wirst du mehr Top-Manager mit BWL-Herkunft (wobei in Deutschland auch Ingenieure gut vertreten sind) vorfinden. Du möchtest gerne in einem Industrieunternehmen im Management sein? Hier ist BWL sicherlich die beste Wahl (Ingenieure noch mehr, aber die stehen ja nicht zur Auswahl). Du möchtest nach dem Bachelor schon aufhören, bist inhaltlich nicht so sehr interessiert und einfach nur schnell Kohle im Investmentbanking scheffeln? Auch dann ist BWL sicherlich der schnellste und einfachste Weg. Du ziehst dir gerne Anzüge an und würdest gerne Unternehmen beraten? Auch hier ist BWL an einer teuren Uni die beste Wahl.

1+

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

BWL ist immer noch die Nummer 1 wenn es um die Karriere geht. VWL hat mit den höchsten Anspruch unter den Studiengängen. Medizin sollte man wirklich nur aus Interesse und Leidenschaft studieren.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Hängt davon ab wohin du willst.
IB, UB, generell international = LSE
DAX 30 = St. Gallen

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Ist VWL wirklich so anspruchsvoll? Dachte immer, dass es zwar anspruchsvoller als BWL ist, aber leichter als MINT-Fächer?

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 27.12.2018:

Ist VWL wirklich so anspruchsvoll? Dachte immer, dass es zwar anspruchsvoller als BWL ist, aber leichter als MINT-Fächer?

VWL ist definitiv weniger anspruchsvoll als Physik oder Ing. Studien. Wer was anderes behauptet ist ein verblendeter Wiwi.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 28.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.12.2018:

Ist VWL wirklich so anspruchsvoll? Dachte immer, dass es zwar anspruchsvoller als BWL ist, aber leichter als MINT-Fächer?

VWL ist definitiv weniger anspruchsvoll als Physik oder Ing. Studien. Wer was anderes behauptet ist ein verblendeter Wiwi.

Wenn etwas anderes erzählt wird, passt es natürlich nicht in dein Weltbild. VWL war schon immer anspruchsvoller als Ing. Viel Mathematik lastiger, höhere Durchfallquoten und auch mehr abstraktes Denkvermögen nötig. Wenn du uns jetzt erzählen willst das von 130k Ing Studenten nur Genies bei sind, dann machst du dir was vor.

Fun Fact: Es gibt Nobelpreise für volkswirtschaftliche Problemstellungen aber nicht für Ings. ;)

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 28.12.2018:

Ist VWL wirklich so anspruchsvoll? Dachte immer, dass es zwar anspruchsvoller als BWL ist, aber leichter als MINT-Fächer?

VWL ist definitiv weniger anspruchsvoll als Physik oder Ing. Studien. Wer was anderes behauptet ist ein verblendeter Wiwi.

Das kommt auf die Universität an.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Medizin ist die Goldgrube schlechthin in Deutschland.
Als absoluter lowperformer, voraussetzt du schaffst das Studium, endest du im Krankenhaus mit gutem Gehalt und relativ nervigem Job. Als mittlerer Performer hast du irgendwann deine eigene Praxis und bist Millionär. Als high Performer hast du dein eigenes Labor und bist einkommensmillionär. Ich kenne keinen ü40 Arzt, der nicht richtig Asche hat.

Für wiwi geht das so: als lowpwrformer krebst du ewig auf 40-50k. Als midpeeformer bist im Dax30 bei 100-200k und als highperformer bei >300k, aber mit viel reiserei und 24/7 Job.

VWL, auch in Harvard, kann dagegen nicht ankommen. Viel wichtiger als der Studienort ist das Fach !!!! Nach 2-3 BE kräht kein Hahn mehr nach deiner Uni.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Geh zur HSG, perform im Bachelor und fang nach 3 Jahren bei GS in London an. Einziger richtiger HiPo weg!

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 27.12.2018:

Ist VWL wirklich so anspruchsvoll? Dachte immer, dass es zwar anspruchsvoller als BWL ist, aber leichter als MINT-Fächer?

VWL ist vorallem dort anspruchsvoll wo die Forschung stattfindet, sprich im angelsächsischen Raum. In den USA und UK ist es völlig normal, dass sich Mathematiker oder Wissenschaftler verschiedenster Fachbereiche mit ökonomischen Problemen und Fragestellungen befassen. Hier in Deutschland wird ja medial und politisch alles was mit Ökonomie zu tun hat als pures Gift verkauft. Nur Maschinenbau ist dat wahre.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Was mich verwundert ist die Tatsache dass stets Medizin als der Holy Grail zum Asche machen angepriesen wird, dabei verdienen Zahnmediziner einiges mehr. Zudem studiert man 1 Jahr weniger, macht keine Facharztausbildung und kann direkt eine eigene Praxis gründen. Klar, der Beruf ist nicht ansatzweise so befriedigend wie Humanmedizin.

Was auch vergessen wird, bei WiWi hat man haufenweise Low Performer dabei, die den Schnitt massiv runterziehen. Wenn man nur High Performer WiWis vs Mediziner betrachtet, schneiden die Mediziner unter Umständen sogar schlechter ab. Wer das Medizin Studium schafft, kann schon kein Low Performer sein und wenn sind nur sehr wenige dabei. Dafür wird zu hart selektiert und ist halt kein Vergleich zu sowas wie Maschinenbau, wo jeder rein kommt und besteht.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Hast du mal mit den Leuten dort gesprochen? Viele VWL PhDs sind depressiv, weil sie sehr schlau sind, aber in einer kompletten Sackgasse stecken.

Es ist absolut brotlose Kunst. Ähnlich wie Philosophie. Nicht wenige Professoren würden ihr eigenes Fach auch niemals als Forschung bezeichnen.

WiWi Gast schrieb am 28.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.12.2018:

Ist VWL wirklich so anspruchsvoll? Dachte immer, dass es zwar anspruchsvoller als BWL ist, aber leichter als MINT-Fächer?

VWL ist vorallem dort anspruchsvoll wo die Forschung stattfindet, sprich im angelsächsischen Raum. In den USA und UK ist es völlig normal, dass sich Mathematiker oder Wissenschaftler verschiedenster Fachbereiche mit ökonomischen Problemen und Fragestellungen befassen. Hier in Deutschland wird ja medial und politisch alles was mit Ökonomie zu tun hat als pures Gift verkauft. Nur Maschinenbau ist dat wahre.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 28.12.2018:

Hast du mal mit den Leuten dort gesprochen? Viele VWL PhDs sind depressiv, weil sie sehr schlau sind, aber in einer kompletten Sackgasse stecken.

Es ist absolut brotlose Kunst. Ähnlich wie Philosophie. Nicht wenige Professoren würden ihr eigenes Fach auch niemals als Forschung bezeichnen.

WiWi Gast schrieb am 28.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.12.2018:

Ist VWL wirklich so anspruchsvoll? Dachte immer, dass es zwar anspruchsvoller als BWL ist, aber leichter als MINT-Fächer?

VWL ist vorallem dort anspruchsvoll wo die Forschung stattfindet, sprich im angelsächsischen Raum. In den USA und UK ist es völlig normal, dass sich Mathematiker oder Wissenschaftler verschiedenster Fachbereiche mit ökonomischen Problemen und Fragestellungen befassen. Hier in Deutschland wird ja medial und politisch alles was mit Ökonomie zu tun hat als pures Gift verkauft. Nur Maschinenbau ist dat wahre.

Eigentlich kenne ich keinen einzigen Prof der sein Fach nicht als Forschung bezeichnen würde, im Gegenteil, es gilt mit als das anspruchsvollste was die akademische Welt zu bieten hat. Nicht umsonst tummeln sich dort auch zig bekannte Mathematiker und auch wenige Physiker.

Dem Rest muss man fast zu 100% zustimmen, VWL ist brotlose Kunst im Vergleich zu BWL. Insgesamt betrachtet geht es Volkswirten trotzdem noch ganz gut, da gibt es zig andere die schlechter abschneiden (SoWi, GeWi, Veterinärmedizin usw).

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 13.09.2018:

Auch wenn du mit deiner Schmalspurfrage eigentlich keine Antwort verdient hast, tue ich es trotzdem mal für die zukünftigen Studenten, die vielleicht über Google mal zu diesem Thread gelangen.

Wann solltest du Medizin studieren?

  • Da ist a) natürlich das fachliche Interesse. Wenn du dich für Körper und Gesundheit allgemein interessierst, dann ist Medizin eine gute Wahl. Wenn du gerne Menschen helfen möchtest auch.

  • Da ist b) die monetäre und soziale Seite. Wenn du Bock auf ein klassisches gutbürgerliches Leben der oberen Mittelschicht/unteren Oberschicht hast, dann ist Medizin eine super Wahl. Damit ist der Wohlstand garantiert. Man wird nicht zwingend reich damit, aber du wirst immer zu den oberen 10 % der Gesellschaft gehören. Medizin ist auch ideal, wenn du regional gebunden bist, denn Arzt kannst du überall werden. Selbst im hintersten Dorf wirst du Jobmöglichkeiten finden.

---

Wann solltest du VWL studieren?

Du solltest VWL studieren, wenn du

  • a) entweder Interesse an gesellschaftlichen/politischen/philosophischen Fragestellungen hast.
  • Oder b) wenn dein Interesse dem Kapitalmarkt gilt sowie allem, was irgendwie mit Finanzprodukten/Börse etc. zu tun hat. Wer Interesse an Forschung hat, wird mit VWL sicherlich auch glücklicher als mit Medizin und BWL, da es kaum ein Fach mit mehr akademisch-abstarkten Inhalten gibt.

Wenn du dein Studium gut abschließt, wirst du ebenfalls zur oberen Mittelschicht/unteren Oberschicht gehören. Du wirst im Fall a) Jobs im höheren Dienst (Ministerien, Behörden, Forschung etc.) annehmen oder im Fall b) im Bereich Banken/Versicherungen/Asset Management arbeiten. Dir muss allerdings klar sein, dass du deinen Job nicht überall ausüben kannst. Du bist im Fall a) vor allem auf die politischen Zentren (Berlin, Brüssel, Frankfurt, möglicherweise noch die Landeshauptstädte) fokussiert. Im Fall b) auf die Finanzzentren (London, Frankfurt, München etc.)

---

Wann solltest du BWL studieren?

BWL könnte das Richtige für dich sein, wenn du vor allem an Status interessiert bist. Zwar wird dir Medizin und VWL (vor allem natürlich Medizin) das höhere Medianeinkommen geben. Trotzdem wirst du mehr Top-Manager mit BWL-Herkunft (wobei in Deutschland auch Ingenieure gut vertreten sind) vorfinden. Du möchtest gerne in einem Industrieunternehmen im Management sein? Hier ist BWL sicherlich die beste Wahl (Ingenieure noch mehr, aber die stehen ja nicht zur Auswahl). Du möchtest nach dem Bachelor schon aufhören, bist inhaltlich nicht so sehr interessiert und einfach nur schnell Kohle im Investmentbanking scheffeln? Auch dann ist BWL sicherlich der schnellste und einfachste Weg. Du ziehst dir gerne Anzüge an und würdest gerne Unternehmen beraten? Auch hier ist BWL an einer teuren Uni die beste Wahl.

Mit Medizin bist du vor der Digitalisierung sicher.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 29.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.09.2018:

Auch wenn du mit deiner Schmalspurfrage eigentlich keine Antwort verdient hast, tue ich es trotzdem mal für die zukünftigen Studenten, die vielleicht über Google mal zu diesem Thread gelangen.

Wann solltest du Medizin studieren?

  • Da ist a) natürlich das fachliche Interesse. Wenn du dich für Körper und Gesundheit allgemein interessierst, dann ist Medizin eine gute Wahl. Wenn du gerne Menschen helfen möchtest auch.

  • Da ist b) die monetäre und soziale Seite. Wenn du Bock auf ein klassisches gutbürgerliches Leben der oberen Mittelschicht/unteren Oberschicht hast, dann ist Medizin eine super Wahl. Damit ist der Wohlstand garantiert. Man wird nicht zwingend reich damit, aber du wirst immer zu den oberen 10 % der Gesellschaft gehören. Medizin ist auch ideal, wenn du regional gebunden bist, denn Arzt kannst du überall werden. Selbst im hintersten Dorf wirst du Jobmöglichkeiten finden.

---

Wann solltest du VWL studieren?

Du solltest VWL studieren, wenn du

  • a) entweder Interesse an gesellschaftlichen/politischen/philosophischen Fragestellungen hast.
  • Oder b) wenn dein Interesse dem Kapitalmarkt gilt sowie allem, was irgendwie mit Finanzprodukten/Börse etc. zu tun hat. Wer Interesse an Forschung hat, wird mit VWL sicherlich auch glücklicher als mit Medizin und BWL, da es kaum ein Fach mit mehr akademisch-abstarkten Inhalten gibt.

Wenn du dein Studium gut abschließt, wirst du ebenfalls zur oberen Mittelschicht/unteren Oberschicht gehören. Du wirst im Fall a) Jobs im höheren Dienst (Ministerien, Behörden, Forschung etc.) annehmen oder im Fall b) im Bereich Banken/Versicherungen/Asset Management arbeiten. Dir muss allerdings klar sein, dass du deinen Job nicht überall ausüben kannst. Du bist im Fall a) vor allem auf die politischen Zentren (Berlin, Brüssel, Frankfurt, möglicherweise noch die Landeshauptstädte) fokussiert. Im Fall b) auf die Finanzzentren (London, Frankfurt, München etc.)

---

Wann solltest du BWL studieren?

BWL könnte das Richtige für dich sein, wenn du vor allem an Status interessiert bist. Zwar wird dir Medizin und VWL (vor allem natürlich Medizin) das höhere Medianeinkommen geben. Trotzdem wirst du mehr Top-Manager mit BWL-Herkunft (wobei in Deutschland auch Ingenieure gut vertreten sind) vorfinden. Du möchtest gerne in einem Industrieunternehmen im Management sein? Hier ist BWL sicherlich die beste Wahl (Ingenieure noch mehr, aber die stehen ja nicht zur Auswahl). Du möchtest nach dem Bachelor schon aufhören, bist inhaltlich nicht so sehr interessiert und einfach nur schnell Kohle im Investmentbanking scheffeln? Auch dann ist BWL sicherlich der schnellste und einfachste Weg. Du ziehst dir gerne Anzüge an und würdest gerne Unternehmen beraten? Auch hier ist BWL an einer teuren Uni die beste Wahl.

Mit Medizin bist du vor der Digitalisierung sicher.

Woher dieser Irrglaube?

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 30.12.2018:

Auch wenn du mit deiner Schmalspurfrage eigentlich keine Antwort verdient hast, tue ich es trotzdem mal für die zukünftigen Studenten, die vielleicht über Google mal zu diesem Thread gelangen.

Wann solltest du Medizin studieren?

  • Da ist a) natürlich das fachliche Interesse. Wenn du dich für Körper und Gesundheit allgemein interessierst, dann ist Medizin eine gute Wahl. Wenn du gerne Menschen helfen möchtest auch.

  • Da ist b) die monetäre und soziale Seite. Wenn du Bock auf ein klassisches gutbürgerliches Leben der oberen Mittelschicht/unteren Oberschicht hast, dann ist Medizin eine super Wahl. Damit ist der Wohlstand garantiert. Man wird nicht zwingend reich damit, aber du wirst immer zu den oberen 10 % der Gesellschaft gehören. Medizin ist auch ideal, wenn du regional gebunden bist, denn Arzt kannst du überall werden. Selbst im hintersten Dorf wirst du Jobmöglichkeiten finden.

---

Wann solltest du VWL studieren?

Du solltest VWL studieren, wenn du

  • a) entweder Interesse an gesellschaftlichen/politischen/philosophischen Fragestellungen hast.
  • Oder b) wenn dein Interesse dem Kapitalmarkt gilt sowie allem, was irgendwie mit Finanzprodukten/Börse etc. zu tun hat. Wer Interesse an Forschung hat, wird mit VWL sicherlich auch glücklicher als mit Medizin und BWL, da es kaum ein Fach mit mehr akademisch-abstarkten Inhalten gibt.

Wenn du dein Studium gut abschließt, wirst du ebenfalls zur oberen Mittelschicht/unteren Oberschicht gehören. Du wirst im Fall a) Jobs im höheren Dienst (Ministerien, Behörden, Forschung etc.) annehmen oder im Fall b) im Bereich Banken/Versicherungen/Asset Management arbeiten. Dir muss allerdings klar sein, dass du deinen Job nicht überall ausüben kannst. Du bist im Fall a) vor allem auf die politischen Zentren (Berlin, Brüssel, Frankfurt, möglicherweise noch die Landeshauptstädte) fokussiert. Im Fall b) auf die Finanzzentren (London, Frankfurt, München etc.)

---

Wann solltest du BWL studieren?

BWL könnte das Richtige für dich sein, wenn du vor allem an Status interessiert bist. Zwar wird dir Medizin und VWL (vor allem natürlich Medizin) das höhere Medianeinkommen geben. Trotzdem wirst du mehr Top-Manager mit BWL-Herkunft (wobei in Deutschland auch Ingenieure gut vertreten sind) vorfinden. Du möchtest gerne in einem Industrieunternehmen im Management sein? Hier ist BWL sicherlich die beste Wahl (Ingenieure noch mehr, aber die stehen ja nicht zur Auswahl). Du möchtest nach dem Bachelor schon aufhören, bist inhaltlich nicht so sehr interessiert und einfach nur schnell Kohle im Investmentbanking scheffeln? Auch dann ist BWL sicherlich der schnellste und einfachste Weg. Du ziehst dir gerne Anzüge an und würdest gerne Unternehmen beraten? Auch hier ist BWL an einer teuren Uni die beste Wahl.

Mit Medizin bist du vor der Digitalisierung sicher.

Woher dieser Irrglaube?

Ich habe noch kein Bericht gelesen, dass Mediziner so von der Digitalisierung gefährdet sind wie Steuerberater z. B.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 29.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.12.2018:

Hast du mal mit den Leuten dort gesprochen? Viele VWL PhDs sind depressiv, weil sie sehr schlau sind, aber in einer kompletten Sackgasse stecken.

Es ist absolut brotlose Kunst. Ähnlich wie Philosophie. Nicht wenige Professoren würden ihr eigenes Fach auch niemals als Forschung bezeichnen.

VWL PhDs sind depressiv, aber nicht weil sie keine Karriereoptionen haben, sondern weil das Studium einen enorm zynische Weltanschauung wenn es um Banken und Beratungen geht fördert und sie dann, wenn sie in die Industrie gehen, mit Idioten zusammenarbeiten müssen, denen eigentlich gar nicht klar ist was für Mist da fabriziert wird, oder weil die Aufgaben mit denen sie konfrontiert sind massiv unterfordernd sind.

Da verwendet man fünf Jahre seines Lebens darauf Industrie und Marktwettbewerb im Detail zu verstehen, baut Modelle, schreibt paper, ist für ein Jahr oder mehr an einer Top US-Uni umgeben von Nobelpreisträgern und darf dann, selbst wenn man bei McKinsey landet, mit einem BWL-Bachelor, der eigentlich Null Plan hat, das neue Personalprogramm von einem Hidden Champion in Böblingen planen.

Zumal klar ist, dass das Ergebnis der eigenen Arbeit sowieso von vornhinein fest steht ist, der Plan Leute zu Feuern sowieso schon steht und McKinsey nur als externe Validierung und buh-mann da steht, damit das Management die Entscheidung rechtfertigen kann.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Hast wohl zu viel Volker Pispers geschaut...

WiWi Gast schrieb am 30.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 29.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.12.2018:

Hast du mal mit den Leuten dort gesprochen? Viele VWL PhDs sind depressiv, weil sie sehr schlau sind, aber in einer kompletten Sackgasse stecken.

Es ist absolut brotlose Kunst. Ähnlich wie Philosophie. Nicht wenige Professoren würden ihr eigenes Fach auch niemals als Forschung bezeichnen.

VWL PhDs sind depressiv, aber nicht weil sie keine Karriereoptionen haben, sondern weil das Studium einen enorm zynische Weltanschauung wenn es um Banken und Beratungen geht fördert und sie dann, wenn sie in die Industrie gehen, mit Idioten zusammenarbeiten müssen, denen eigentlich gar nicht klar ist was für Mist da fabriziert wird, oder weil die Aufgaben mit denen sie konfrontiert sind massiv unterfordernd sind.

Da verwendet man fünf Jahre seines Lebens darauf Industrie und Marktwettbewerb im Detail zu verstehen, baut Modelle, schreibt paper, ist für ein Jahr oder mehr an einer Top US-Uni umgeben von Nobelpreisträgern und darf dann, selbst wenn man bei McKinsey landet, mit einem BWL-Bachelor, der eigentlich Null Plan hat, das neue Personalprogramm von einem Hidden Champion in Böblingen planen.

Zumal klar ist, dass das Ergebnis der eigenen Arbeit sowieso von vornhinein fest steht ist, der Plan Leute zu Feuern sowieso schon steht und McKinsey nur als externe Validierung und buh-mann da steht, damit das Management die Entscheidung rechtfertigen kann.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Ich bin erstaunt, dass hier kein Informatik genannt wird.

In Zeiten der Digitalisierung sind IT Kenntnisse ein Must-have. Ich glaube, in Zukunft wird es keinen Manager geben der nicht auch tiefe IT Kenntnisse mitbringt.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

7/10
Nicht besonders originell, aber eine schöne klassische Partie Buzzword Bingo.

WiWi Gast schrieb am 30.12.2018:

Ich bin erstaunt, dass hier kein Informatik genannt wird.

In Zeiten der Digitalisierung sind IT Kenntnisse ein Must-have. Ich glaube, in Zukunft wird es keinen Manager geben der nicht auch tiefe IT Kenntnisse mitbringt.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 27.12.2018:

Ist VWL wirklich so anspruchsvoll? Dachte immer, dass es zwar anspruchsvoller als BWL ist, aber leichter als MINT-Fächer?

Das würde mich auch interessieren, da ich überlege ein VWL-studium zu beginnen.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 30.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.12.2018:

Ist VWL wirklich so anspruchsvoll? Dachte immer, dass es zwar anspruchsvoller als BWL ist, aber leichter als MINT-Fächer?

Das würde mich auch interessieren, da ich überlege ein VWL-studium zu beginnen.

Mathe und Physik sind schwerer. Der Rest nicht.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Das MINT allgemein ein hohes Niveau hat, ist ein Irrglaube. Studiengänge wie Physik, Medizin oder Mathematik sind natürlich anspruchsvoll.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 30.12.2018:

Das MINT allgemein ein hohes Niveau hat, ist ein Irrglaube. Studiengänge wie Physik, Medizin oder Mathematik sind natürlich anspruchsvoll.

Dann nenn mal ein Studiengang aus MINT der kein hohes Niveau haben soll.
Sowohl Mathe, Informatik, Bio, Chemie, Physik und Ingenierwesen haben allesamt ein hohes Niveau an Universitäten.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

VWL ist schwer - ja. Ob es jetzt schwerer als Physik oder Mathe ist.... who cares?

Einem jungen Menschen VWL>Medizin zu empfehlen ist eine absolute Frechheit.

Bei Medizin lernst du richtiges Handwerk, mit dem man sehr gut Geld verdient und ohne Sorgen sein Leben genießen kann. Mit VWL landest du sehr wahrscheinlich in einem BWLer Job, der gar nichts mit deinem Studium zu tun hat.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 30.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 30.12.2018:

Das MINT allgemein ein hohes Niveau hat, ist ein Irrglaube. Studiengänge wie Physik, Medizin oder Mathematik sind natürlich anspruchsvoll.

Dann nenn mal ein Studiengang aus MINT der kein hohes Niveau haben soll.
Sowohl Mathe, Informatik, Bio, Chemie, Physik und Ingenierwesen haben allesamt ein hohes Niveau an Universitäten.

Biologie, Maschinenbau, Medieninformatik, Metereologie, Wirtschaftsingenieurwesen und zig andere würde ich als durchschnittlich bezeichnen. Die Durchfallquoten sind dort auch nicht sonderlich hoch.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 30.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 30.12.2018:

Das MINT allgemein ein hohes Niveau hat, ist ein Irrglaube. Studiengänge wie Physik, Medizin oder Mathematik sind natürlich anspruchsvoll.

Dann nenn mal ein Studiengang aus MINT der kein hohes Niveau haben soll.
Sowohl Mathe, Informatik, Bio, Chemie, Physik und Ingenierwesen haben allesamt ein hohes Niveau an Universitäten.

Biologie, Maschinenbau, Medieninformatik, Metereologie, Wirtschaftsingenieurwesen und zig andere würde ich als durchschnittlich bezeichnen. Die Durchfallquoten sind dort auch nicht sonderlich hoch.

Durchschnittlich für ein MINT Fach vielleicht. Trotzdem nicht mit WiWi zu vergleichen. Siebfächer mit 80% Durchfallquote wie Thermodynamik sind im 0815 BWL/VWL Studium einfach nicht anzutreffen.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Medizin und auch Lehrer sind der einfachste Weg ein gutes und sicheres Leben in Deutschland führen zu können mit sehr gutem Einkommen. Mit Medizin sogar mit Potential auf extrem gutes Gehalt, auch wenn das natürlich nicht der Hauptgrund für dieses Studium sein sollte. Die anderen beiden ermöglichen nur ein sehr hohes Gehalt wenn man vieles im privaten Umfeld opfert bzw. High performer ist.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 30.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 30.12.2018:

Das MINT allgemein ein hohes Niveau hat, ist ein Irrglaube. Studiengänge wie Physik, Medizin oder Mathematik sind natürlich anspruchsvoll.

Dann nenn mal ein Studiengang aus MINT der kein hohes Niveau haben soll.
Sowohl Mathe, Informatik, Bio, Chemie, Physik und Ingenierwesen haben allesamt ein hohes Niveau an Universitäten.

Biologie, Maschinenbau, Medieninformatik, Metereologie, Wirtschaftsingenieurwesen und zig andere würde ich als durchschnittlich bezeichnen. Die Durchfallquoten sind dort auch nicht sonderlich hoch.

Durchschnittlich für ein MINT Fach vielleicht. Trotzdem nicht mit WiWi zu vergleichen. Siebfächer mit 80% Durchfallquote wie Thermodynamik sind im 0815 BWL/VWL Studium einfach nicht anzutreffen.

Maschinenbau hat keine höheren Durchfallquoten als BWL. Sorry, wenn das nicht in dein Weltbild passt.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

Medizin und auch Lehrer sind der einfachste Weg ein gutes und sicheres Leben in Deutschland führen zu können mit sehr gutem Einkommen. Mit Medizin sogar mit Potential auf extrem gutes Gehalt, auch wenn das natürlich nicht der Hauptgrund für dieses Studium sein sollte. Die anderen beiden ermöglichen nur ein sehr hohes Gehalt wenn man vieles im privaten Umfeld opfert bzw. High performer ist.

Naja, Medizin mit Lehramt zu vergleichen ist schon sehr gewagt. Ich würde sagen dass man Lehramt aber empfehlen kann, selbst wenn man ein absoluter Low Performer ist. Damit kann man sozusagen nur gut Geld verdienen.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Medizin! Mit BWL erfolgreich zu werden, erfordert manchmal mehr Glück als Verstand. Aber es sollte einem bewusst sein, dass in medizinischen Berufen später nicht rumgepimmelt wird. Gemütlicher ist es vermutlich in Büros und Business-Hotels.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

push

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Medizin finde ich persönlich super unspannend, da mir hier der "Big Picture"-Blick fehlt. Außerdem bin ich einfach zu risikoaffin für Medizin- eher kontraproduktiv, wenn es um Patientendiagnose oder OP geht :) Kurz: War nie ein Thema für mich.

BWL u. VWL dagegen beides in meiner Erfahrung sehr reizvoll. Finde wirtschaftliche Zusammenhänge super spannend, egal ob auf Mikro- oder Makroebene.

BWL o. VWL?

Eher extrovertiert: BWL
Eher introvertiert: VWL

Idealerweise aber erstmal Bachelor mit viel BWL u. VWL, im Master dann spezialisieren.

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Habe BWL und Medizin studiert. Ist beides super!

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 25.09.2019:

Habe BWL und Medizin studiert. Ist beides super!

What?? Bist du gewechselt oder hast nochmal neu angefangen? Tell us more, please :)

antworten
WiWi Gast

BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020:

Habe BWL und Medizin studiert. Ist beides super!

What?? Bist du gewechselt oder hast nochmal neu angefangen? Tell us more, please :)

Erst BWL und dann Medizin

antworten

Artikel zu Eliteunis

Eliten aus Elitehochschulen auch in Deutschland?

Über der Tür einer französischen Eliteschule steht "Grande Ecole".

Elitenforscher Michael Hartmann vergleicht soziale Rekrutierung von Eliten in den USA, Frankreich und Deutschland. In den USA und Frankreich sind Elitehochschulen die Schlüssel-Institutionen für Karrieren in Wirtschaft und Politik. Auch in Deutschland zeigt sich ein Trend zu einer höheren sozialen Exklusivität, schreibt Hartmann in seinem aktuellen Beitrag „Von Chancengleichheit keine Rede“ im DSW-Journal des Deutschen Studentenwerks.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Campus der Universität von Oxford in England.

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

IEC Study Guide 2019: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2019. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Die Möglichkeiten für ein Auslandsjahr sind vielfältig

Ein Auslandsjahr kann viele Anreize haben, die besseren Sprachkenntnisse, der Wunsch sich persönlich weiter zu entwickeln oder einfach die Reiselust. Ganz gleich ob Schüleraustausch, Sprachreise, Au-pair Aufenthalt, Auslandspraktika oder Auslandsstudium, in einer globalen Arbeitswelt steigen die Berufschancen mit jeder Auslandserfahrung.

Studienfinanzierung im Ausland

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsaufenthalte: Studierende ohne Akademiker-Eltern profitieren stärker

Auslandsaufenthalte: Ein Sudenten im Auslandssemster in England an einer U-Bahn-Station in London.

Ob größeres Selbstvertrauen oder gewachsene Sprachkenntnisse: Ein Auslandsaufenthalt im Studium sorgt für Verbesserung in vielen Bereichen. Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien empfinden diesen Effekt in bestimmten Bereichen noch etwas stärker. Dies zeigt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Statistik: 137 300 Deutsche Studenten haben 2014 im Ausland studiert

632 Meter hohe Shanghai Tower

Immer mehr deutsche Studenten wollen international studieren: 2014 gingen 137.000 Studierende ins Ausland. Am beliebtesten ist das Nachbarland Österreich, gefolgt von den Niederlanden, Großbritannien und Schweiz. Wirtschaftsstudenten zieht es vor allen in die Niederlande.

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Brexit erschwert Studium in England und deutsch-britische Hochschulforschung

Von einem Gebäude herunter hängende britische Nationalflagge.

Mit verheerende Konsequenzen für Studium und Forschung nach einem eventuellen Brexit rechnen die Hochschulrektoren aus Deutschland und Großbritannien. Die EU erleichtere die Zusammenarbeit unter Forschern, das gemeinsame Nutzen von Ressourcen und der Austausch wichtiger Daten. Davon profitieren ebenso Studenten aus beiden Ländern. Derzeit sind 13.765 degree-seekings Studenten und 4.428 Erasmus-Studierende aus Deutschland in Großbritannien.

Englischsprachige Business-Masterstudiengänge am Griffith College Dublin in Irland

Griffith College Dublin in Irland

Englische Masterstudiengänge sind bei Unternehmen und Wirtschaftsstudenten sehr gefragt. Ein Business-Master im Ausland hilft, das Studium international auszurichten. Muttersprachige Masterprogramme wie die des Griffith College Dublin in Irland vermitteln neben den wirtschaftswissenschaftlichen Inhalten auch exzellente Englischkenntnisse.

Auslandaufenthalte von Studierenden trotz Finanzkrise weiter steigend

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Die Zahl der Auslandsaufenthalte von Studierenden und Hochschulangehörigen nimmt trotz der in mehreren europäischen Ländern spürbaren Finanzkrise weiter zu. Die Mobilitätszahlen sind stabil und insbesondere die Zahl der Praktika ist deutlich gestiegen. Das zeigt die vom DAAD initiierte Studie "Student and staff mobility in times of crisis".

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 1

Viele Studierende der Wirtschaftswissenschaften wagen den Schritt, an eine Hochschule im Ausland zu wechseln. Wie lange verweilen die meisten dort und welche Studienländer besonders beliebt?

Antworten auf BWL/VWL/Medizin - Was ist besser?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 49 Beiträge

Diskussionen zu Eliteunis

Weitere Themen aus Bachelorstudium im Ausland