DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenMarktwirtschaft

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

Gegenüber einem Arbeitsleben an der Uni oder gegenüber dem Staat als Arbeitgeber?

Ich fange an: aktuell fällt es mir ehrlich gesagt schwer. Generell lebe ich aber auch keine Identifikation mit meinen Arbeitgebern, auch nicht mit meinem Beruf, bei mir ist es rein Geld gegen Zeit. Ich identifiziere mich ebenso wenig über meinen Beruf evtl. lässt genau das mich nie dahin kommen wo man von Gehältern bei 100k+ anfängt.

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

Mich reizt daran gar nichts. Klar kann man da wesentlich mehr verdienen, wenn mein ein absoluter Top-Performer ist wie hier viele tun aber so gut wie niemand wirklich ist.

Aber gerde als Beamter verdient man, bei Berücksichtigung der Pension, oft genug besser bei gleichzeitig geringerer Arbeitszeit.

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

Also im Gegensatz zur Uni ist einfach.

  • das gelernte (bzw. Einen kleinen Teil davon) endlich anwenden können
  • Endlich finanziell mehr oder weniger unabhängig sein (ohne moos nichts los)
  • keine Paukerei kein lernstress, Wochenende ist Wochenende und je nach job lässt du um 17 oder 17:30 den Stift fallen und schließt ab mit der Arbeit

Im gegensatz zum Staat als Arbeitgeber nicht so viel, da du häufig als Beamter sogar besser verdienst und weniger stress hast. Aber es fühlt sich einfach ein tick besser an sein gutes Gehalt sich durch solide Performance verdient zu haben, als durch eine einfache Stelle beim Staat. Du weißt du hast das was du an Gehalt verdienst auch direkt oder indirekt für deinen AG wieder eingebracht.
Und das Ziel der Gewinnmaximierung führt denke ich zu einem etwas anderen Arbeitsansatz als beim Staat.

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

Hatte zu Schülerzeiten ein Praktikum im lokalen Bürgeramt gemacht und dort hat man zu 1/3 die Verwaltung verwaltet, zu 1/3 sich selbst verwaltet und zu 1/3 die Zeit totgeschlagen. Dieses Praktikum hat mich für den öffentlichen Dienst verbrannt. An der Privatwirtschaft hat mich gereizt etwas produktives zu leisten und am Ende einen Output zu generieren.

Heute wünsche ich mir nur noch eine 35h Woche bzw. geregelte Arbeitszeiten und liebäugle wieder mit der öffentlichen Hand.

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

Wenig. Als Beamter verdient man in der Regel besser bei günstigerer WL-Balance. Zumindest Ottonormalbürger.
Und durch die Arbeit beim Staat dienst du letztendlich (mehr oder weniger direkt) einem Zweck, der der Gesellschaft nützen soll. In der Privatwirtschaft ist das eher die Ausnahme, stattdessen dienst du dort in der Regel Einzelinteressen.

Häufig (nicht immer(!)) also auch eine Frage, ob man eine Frage mit oder ohne Sinn haben möchte.

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

Wenig. Als Beamter verdient man in der Regel besser bei günstigerer WL-Balance. Zumindest Ottonormalbürger.
Und durch die Arbeit beim Staat dienst du letztendlich (mehr oder weniger direkt) einem Zweck, der der Gesellschaft nützen soll. In der Privatwirtschaft ist das eher die Ausnahme, stattdessen dienst du dort in der Regel Einzelinteressen.

Häufig (nicht immer(!)) also auch eine Frage, ob man eine Frage mit oder ohne Sinn haben möchte.

Naja das mit dem „wer dient wem“ sei mal so dahingestellt. Frau Esken ist auch der Meinung, dass sie die Privatwirtschaft finanziert, wenn sie mit ihren Diäten im Supermarkt einkauft. Die logische Konsistenz würde ich allerdings nochmal untersuchen

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

Wenn Du eine 35h Woche haben willst, dann sollte ganz klar ein Konzern Dein Ziel sein. Als Sachbearbeiter optimale WLB, der Netto-Verdienst deutlich über einem Beamten. Im ÖD sind 38h bzw. 41h die Regel. In den besseren Positionen dann noch unbezahlte Überstunden. Der Konzern ist der bessere Deal! Und Überstunden werden da sogar bezahlt, auch die Reisezeiten.

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

Hatte zu Schülerzeiten ein Praktikum im lokalen Bürgeramt gemacht und dort hat man zu 1/3 die Verwaltung verwaltet, zu 1/3 sich selbst verwaltet und zu 1/3 die Zeit totgeschlagen. Dieses Praktikum hat mich für den öffentlichen Dienst verbrannt. An der Privatwirtschaft hat mich gereizt etwas produktives zu leisten und am Ende einen Output zu generieren.

Heute wünsche ich mir nur noch eine 35h Woche bzw. geregelte Arbeitszeiten und liebäugle wieder mit der öffentlichen Hand.

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

Aber es fühlt sich einfach ein tick besser an sein gutes Gehalt sich durch solide Performance verdient zu haben, als durch eine einfache Stelle beim Staat. Du weißt du hast das was du an Gehalt verdienst auch direkt oder indirekt für deinen AG wieder eingebracht.

Die Gegenargumentation ist, dass es sich beim Staat besser anfühlt, weil man einen gesellschaftlich sinnvollen Job hat und jeden Tag der Gesellschaft etwas zurückgibt. Währenddessen schuftet man in der Privatwirtschaft nur für die nächste Villa des Firmeninhabers.

Diese Sichtweise ist unter tendenziell staatsfeindlichen BWLern natürlich nicht so verbreitet, aber ich kenne ausreichend Leute im ÖD, die daraus ihre Motivation schöpfen. Letztere sind natürlich eher Ministerialbeamte als Sachbearbeiter in der Führerscheinstelle.

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

Mit smarten Leuten ständig neue Dinge lernen und Themen voranbringen. Das hält jung, geistig fit und macht mir persönlich auch noch großen Spaß.

Kann mir nichts schlimmeres im Leben vorstellen als nur noch ein möglichst herausforderungsarmes Leben in der trägen Welt des ÖD zu suchen.

Seek discomfort, aber jeder wie er mag.

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

Work-Life-Balance: Bin in einem Konzern mit gelebter Gleitzeitregel. Im Sommer 15h Schluss jeden Tag. Seit vier Monaten im Home Office. Extrem chillig.

Money: A13/A14 usw. verdienen sicher mehr als ich, aber es reicht inkl. dem Einkommen meiner Frau (die auch chilligen Job mit toller W-L-Balance hat und etwas weniger als ich verdient) für Haus, zwei Autos, Urlaube, Technikkram nach Wunsch, 2.000 Euro Sparrate - was will ich mehr?

Sicherheit: Ich habe eine Qualifikation, welche am Arbeitsmarkt extrem gefragt ist. Und das ist einfach nur BWL-Studium an der Uni mit einer bestimmten Spezialisierung und jetzt so einige Jahre Arbeitserfahrung. Als ich mein Xing-Profil noch hatte, kamen wöchentlich Headhunter-Anfragen für meine Region. Habe es deswegen deaktiviert, weil ich im Moment einen super-chilligen Job habe, bei welchem ich weit mehr verdiene, als ich zum Leben brauche. Wenn ich jetzt in den Jobportalen schaue, dann sind dort immer noch zig aktuelle Stellenanzeigen. Stellenanzeigen, welche bei StepStone immer und immer wieder nach oben gepusht werden, weil sich keiner bewirbt. Ich sehe es, wenn wir Leute suchen - der Markt ist weiterhin stark verschoben.

Und mancher denkt vielleicht, Beamtentum ist sicher. Ich sehe es genau umgekehrt. Ich könnte morgen meinem Chef auf den Tisch ****** und hätte in zwei Wochen einen neuen Job mit besserem Gehalt. Als Beamter bist du wirklich Staatsdiener. Gibt ja jetzt sogar prominenten Fälle, wo ein Beamter während seiner Arbeitszeit anderen Dingen nachgegangen ist, wurde entlassen, Pension weg, Job weg und keine marktfähige Qualifikation. Leute, in meinen 7,5 Stunden Home-Office schaue ich YouTube, mache Sport usw. - und natürlich mache ich auch meinen Job. Ich muss nicht buckeln für den Staat, weil das meine einzige Möglichkeit ist. Ich habe am Markt hunderte Möglichkeiten.

Ich bin zwar kein Frugalist, aber natürlich kann man da einiges mitnehmen. Wir hatten halt das Glück, unser Haus noch zu Zeiten zu bauen, als es relativ günstig war. Wenn alles gut läuft bei 5-7% Rendite, dann haben wir bis ca. 45 abgezahlt und ausgesorgt (also ausreichend Einkommen aufgebaut, um nach der 4%-Regel unsere Ausgaben zu decken inkl. ab und zu mal neue Autos, inkl. Urlaube usw. - also unser aktueller Lebensstandard). Wenn wir bisschen Pech haben oder etwas dazwischen kommt, dann dauert es vielleicht 2-3 Jahre länger. Auf jeden Fall werde ich schon lange im Ruhestand sein, wenn der Beamte noch nicht mal annähernd darf. Die dürfen aktuell frühestens ab 63, kann aber auch noch steigen. Auch hier bin ich völlig frei, da ich eben nicht vom Staat, von der Pension, von einem einzigen Vorgesetzten abhängig bin, welchen ich nicht wechseln kann.

Selbst wenn das Gehalt weniger sein sollte, sehe ich die Privatwirtschaft als vorteilhaft, sofern man eine gesuchte Qualifikation hat. Dann kann man sich den Arbeitgeber aussuchen und jederzeit wechseln. Klug gewählt, hat man eine extrem gute W-L-Balance und kann sich trotzdem jederzeit dazu entscheiden, dass Tischtuch zu zerschneiden und ohne Konsequenzen befürchten zu müssen.

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

Work-Life-Balance: Bin in einem Konzern mit gelebter Gleitzeitregel. Im Sommer 15h Schluss jeden Tag. Seit vier Monaten im Home Office. Extrem chillig.

Money: A13/A14 usw. verdienen sicher mehr als ich, aber es reicht inkl. dem Einkommen meiner Frau (die auch chilligen Job mit toller W-L-Balance hat und etwas weniger als ich verdient) für Haus, zwei Autos, Urlaube, Technikkram nach Wunsch, 2.000 Euro Sparrate - was will ich mehr?

Sicherheit: Ich habe eine Qualifikation, welche am Arbeitsmarkt extrem gefragt ist. Und das ist einfach nur BWL-Studium an der Uni mit einer bestimmten Spezialisierung und jetzt so einige Jahre Arbeitserfahrung. Als ich mein Xing-Profil noch hatte, kamen wöchentlich Headhunter-Anfragen für meine Region. Habe es deswegen deaktiviert, weil ich im Moment einen super-chilligen Job habe, bei welchem ich weit mehr verdiene, als ich zum Leben brauche. Wenn ich jetzt in den Jobportalen schaue, dann sind dort immer noch zig aktuelle Stellenanzeigen. Stellenanzeigen, welche bei StepStone immer und immer wieder nach oben gepusht werden, weil sich keiner bewirbt. Ich sehe es, wenn wir Leute suchen - der Markt ist weiterhin stark verschoben.

Und mancher denkt vielleicht, Beamtentum ist sicher. Ich sehe es genau umgekehrt. Ich könnte morgen meinem Chef auf den Tisch ****** und hätte in zwei Wochen einen neuen Job mit besserem Gehalt. Als Beamter bist du wirklich Staatsdiener. Gibt ja jetzt sogar prominenten Fälle, wo ein Beamter während seiner Arbeitszeit anderen Dingen nachgegangen ist, wurde entlassen, Pension weg, Job weg und keine marktfähige Qualifikation. Leute, in meinen 7,5 Stunden Home-Office schaue ich YouTube, mache Sport usw. - und natürlich mache ich auch meinen Job. Ich muss nicht buckeln für den Staat, weil das meine einzige Möglichkeit ist. Ich habe am Markt hunderte Möglichkeiten.

Ich bin zwar kein Frugalist, aber natürlich kann man da einiges mitnehmen. Wir hatten halt das Glück, unser Haus noch zu Zeiten zu bauen, als es relativ günstig war. Wenn alles gut läuft bei 5-7% Rendite, dann haben wir bis ca. 45 abgezahlt und ausgesorgt (also ausreichend Einkommen aufgebaut, um nach der 4%-Regel unsere Ausgaben zu decken inkl. ab und zu mal neue Autos, inkl. Urlaube usw. - also unser aktueller Lebensstandard). Wenn wir bisschen Pech haben oder etwas dazwischen kommt, dann dauert es vielleicht 2-3 Jahre länger. Auf jeden Fall werde ich schon lange im Ruhestand sein, wenn der Beamte noch nicht mal annähernd darf. Die dürfen aktuell frühestens ab 63, kann aber auch noch steigen. Auch hier bin ich völlig frei, da ich eben nicht vom Staat, von der Pension, von einem einzigen Vorgesetzten abhängig bin, welchen ich nicht wechseln kann.

Selbst wenn das Gehalt weniger sein sollte, sehe ich die Privatwirtschaft als vorteilhaft, sofern man eine gesuchte Qualifikation hat. Dann kann man sich den Arbeitgeber aussuchen und jederzeit wechseln. Klug gewählt, hat man eine extrem gute W-L-Balance und kann sich trotzdem jederzeit dazu entscheiden, dass Tischtuch zu zerschneiden und ohne Konsequenzen befürchten zu müssen.

Oh je, da hat aber jemand gar keine Ahnung vom Beamtenrecht und auch sonst wenig von der Realität außerhalb seiner (scheinbar attraktiven) Arbeit.

Selbstverständlich können Beamte auch vor dem 63. Lebensjahr gehen.
Und natürlich kannst du deinen Vorgesetzten wechseln. Auch ein Wechsel des Dienstherrn ist überhaupt nichts außergewöhnliches. Meinst du wirklich, dass Beamte immer bei der gleichen Behörde (nach deiner Formulierung mit "Vorgesetzter" sogar gleichen Abteilung) bleiben?
Du kannst sogar komplett aus dem Staatsdienst austreten und behälst immer noch mehr Ansprüche als du in der gleichen Zeit als Angestellter verdient hast, einfach mal Portabilität von Pensionsansprüchen bei Google eingeben.
Auf den Tisch springen kannst du deinem Vorgesetzten als Beamter auch und ob du marktfähige Qualifikationen hast hängt viel mehr von deiner Tätigkeit als vom öffentlichen Dienst an sich ab. Wie realitätsfern und vorurteilsbehaftet lebst du bitte?

Du solltest dich vielleicht lieber besser informieren ehe du Unsinn auf Grundlage von Hörensagen, Klischeedenken oder woher du sonst dein "Wissen" hast schreibst.

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

Nichts eigentlich. Ich habe einfach zu spät gemerkt, dass es Beamte besser haben.
Leider zu spät für mich, aber wiederholt ihr bitte nicht meinen Fehler.

Lebenseinkommen mal genauer anschauen. Ab 50 bist in der Wirtschaft kaum was wert. Genau da kommen die besten Jahre des Beamten.

Und viel viel weniger Stress = besseres Leben.

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

Aber es fühlt sich einfach ein tick besser an sein gutes Gehalt sich durch solide Performance verdient zu haben, als durch eine einfache Stelle beim Staat. Du weißt du hast das was du an Gehalt verdienst auch direkt oder indirekt für deinen AG wieder eingebracht.

Die Gegenargumentation ist, dass es sich beim Staat besser anfühlt, weil man einen gesellschaftlich sinnvollen Job hat und jeden Tag der Gesellschaft etwas zurückgibt. Währenddessen schuftet man in der Privatwirtschaft nur für die nächste Villa des Firmeninhabers.

Diese Sichtweise ist unter tendenziell staatsfeindlichen BWLern natürlich nicht so verbreitet, aber ich kenne ausreichend Leute im ÖD, die daraus ihre Motivation schöpfen. Letztere sind natürlich eher Ministerialbeamte als Sachbearbeiter in der Führerscheinstelle.

"Gesellschaftlich sinnvoll"? Das sind mit Sicherheit die wenigsten staatlichen Jobs. Wenn man sich ansieht, wie viel Steuerzahlergeld (von Leuten aus der Privatwirtschaft!) in den Mühlen der deutschen Bürokratie versickert, kann man nicht davon reden, der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Die meisten dieser Jobs geben der Gesellschaft nichts zurück, sondern sorgen nur dafür, von der Gesellschaft zu nehmen.

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

Also wenn A13 mehr ist als das, was Du verdienst, wie kann es dann bitte für Haus, zwei Autos etc und zusätzlich 2k Sparrate reichen?

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

Work-Life-Balance: Bin in einem Konzern mit gelebter Gleitzeitregel. Im Sommer 15h Schluss jeden Tag. Seit vier Monaten im Home Office. Extrem chillig.

Money: A13/A14 usw. verdienen sicher mehr als ich, aber es reicht inkl. dem Einkommen meiner Frau (die auch chilligen Job mit toller W-L-Balance hat und etwas weniger als ich verdient) für Haus, zwei Autos, Urlaube, Technikkram nach Wunsch, 2.000 Euro Sparrate - was will ich mehr?

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

So ganz falsch ist seine Darstellung aber nicht. Als Beamter bist Du weniger flexibel in der Wahl des Arbeitsplatzes. Ein Wechsel von einer Behörde zu einer anderen funktioniert meistens nur in jungen Jahren, also z.B. mit 30. Man muss in der anderen Behörde ja einen entsprechend bewerteten Dienstposten finden. Sofern man noch im Bereich der Eingangsbesoldung ist, also A9/A10 bzw. A13/A14 ist so etwas noch möglich. Ist man älter und hat evtl. A11 oder A15, wird man schon Probleme haben so eine Stelle zu finden. Der Personalrat der aufnehmenden Behörde möchte die Beförderungsstellen natürlich für die eigenen Leute verwendet sehen. Die Abhängigkeit von einem Vorgesetzten ist nicht zu unterschätzen. Liegst Du mit dem quer, wirst Du eine ungünstige Beurteilung bekommen. Das macht einen Wechsel innerhalb der Behörde fast unmöglich. Du bist dann sozusagen verbrannt, weil die anderen Bewerber die besseren Beurteilungen haben. Dann bist Du praktisch auf der Stelle mit dem Vorgesetzten gefangen (ist mir so ergangen). In der freien Wirtschaft ist ein Wechsel immer einfacher. Die Mitnahme von Pensionsansprüchen ist ziemlich neu. Das gab es früher nicht. Auch richtig ist, dass man als Beamter wegen irgendwelchen Verfehlungen entlassen werden kann. Alles was zu einer Verurteilung zu 12 Monaten (in Sonderfällen 6 Monaten) auf Bewährung führt bedeutet die sofortige Entlassung aus dem Dienst. Das Delikt muss auch überhaupt nichts mit dem Dienst zu tun haben. Z.B. schuldhafter VU mit Alkohol.

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

Work-Life-Balance: Bin in einem Konzern mit gelebter Gleitzeitregel. Im Sommer 15h Schluss jeden Tag. Seit vier Monaten im Home Office. Extrem chillig.

Money: A13/A14 usw. verdienen sicher mehr als ich, aber es reicht inkl. dem Einkommen meiner Frau (die auch chilligen Job mit toller W-L-Balance hat und etwas weniger als ich verdient) für Haus, zwei Autos, Urlaube, Technikkram nach Wunsch, 2.000 Euro Sparrate - was will ich mehr?

Sicherheit: Ich habe eine Qualifikation, welche am Arbeitsmarkt extrem gefragt ist. Und das ist einfach nur BWL-Studium an der Uni mit einer bestimmten Spezialisierung und jetzt so einige Jahre Arbeitserfahrung. Als ich mein Xing-Profil noch hatte, kamen wöchentlich Headhunter-Anfragen für meine Region. Habe es deswegen deaktiviert, weil ich im Moment einen super-chilligen Job habe, bei welchem ich weit mehr verdiene, als ich zum Leben brauche. Wenn ich jetzt in den Jobportalen schaue, dann sind dort immer noch zig aktuelle Stellenanzeigen. Stellenanzeigen, welche bei StepStone immer und immer wieder nach oben gepusht werden, weil sich keiner bewirbt. Ich sehe es, wenn wir Leute suchen - der Markt ist weiterhin stark verschoben.

Und mancher denkt vielleicht, Beamtentum ist sicher. Ich sehe es genau umgekehrt. Ich könnte morgen meinem Chef auf den Tisch ****** und hätte in zwei Wochen einen neuen Job mit besserem Gehalt. Als Beamter bist du wirklich Staatsdiener. Gibt ja jetzt sogar prominenten Fälle, wo ein Beamter während seiner Arbeitszeit anderen Dingen nachgegangen ist, wurde entlassen, Pension weg, Job weg und keine marktfähige Qualifikation. Leute, in meinen 7,5 Stunden Home-Office schaue ich YouTube, mache Sport usw. - und natürlich mache ich auch meinen Job. Ich muss nicht buckeln für den Staat, weil das meine einzige Möglichkeit ist. Ich habe am Markt hunderte Möglichkeiten.

Ich bin zwar kein Frugalist, aber natürlich kann man da einiges mitnehmen. Wir hatten halt das Glück, unser Haus noch zu Zeiten zu bauen, als es relativ günstig war. Wenn alles gut läuft bei 5-7% Rendite, dann haben wir bis ca. 45 abgezahlt und ausgesorgt (also ausreichend Einkommen aufgebaut, um nach der 4%-Regel unsere Ausgaben zu decken inkl. ab und zu mal neue Autos, inkl. Urlaube usw. - also unser aktueller Lebensstandard). Wenn wir bisschen Pech haben oder etwas dazwischen kommt, dann dauert es vielleicht 2-3 Jahre länger. Auf jeden Fall werde ich schon lange im Ruhestand sein, wenn der Beamte noch nicht mal annähernd darf. Die dürfen aktuell frühestens ab 63, kann aber auch noch steigen. Auch hier bin ich völlig frei, da ich eben nicht vom Staat, von der Pension, von einem einzigen Vorgesetzten abhängig bin, welchen ich nicht wechseln kann.

Selbst wenn das Gehalt weniger sein sollte, sehe ich die Privatwirtschaft als vorteilhaft, sofern man eine gesuchte Qualifikation hat. Dann kann man sich den Arbeitgeber aussuchen und jederzeit wechseln. Klug gewählt, hat man eine extrem gute W-L-Balance und kann sich trotzdem jederzeit dazu entscheiden, dass Tischtuch zu zerschneiden und ohne Konsequenzen befürchten zu müssen.

Oh je, da hat aber jemand gar keine Ahnung vom Beamtenrecht und auch sonst wenig von der Realität außerhalb seiner (scheinbar attraktiven) Arbeit.

Selbstverständlich können Beamte auch vor dem 63. Lebensjahr gehen.
Und natürlich kannst du deinen Vorgesetzten wechseln. Auch ein Wechsel des Dienstherrn ist überhaupt nichts außergewöhnliches. Meinst du wirklich, dass Beamte immer bei der gleichen Behörde (nach deiner Formulierung mit "Vorgesetzter" sogar gleichen Abteilung) bleiben?
Du kannst sogar komplett aus dem Staatsdienst austreten und behälst immer noch mehr Ansprüche als du in der gleichen Zeit als Angestellter verdient hast, einfach mal Portabilität von Pensionsansprüchen bei Google eingeben.
Auf den Tisch springen kannst du deinem Vorgesetzten als Beamter auch und ob du marktfähige Qualifikationen hast hängt viel mehr von deiner Tätigkeit als vom öffentlichen Dienst an sich ab. Wie realitätsfern und vorurteilsbehaftet lebst du bitte?

Du solltest dich vielleicht lieber besser informieren ehe du Unsinn auf Grundlage von Hörensagen, Klischeedenken oder woher du sonst dein "Wissen" hast schreibst.

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

Also im Gegensatz zur Uni ist einfach.

  • das gelernte (bzw. Einen kleinen Teil davon) endlich anwenden können

Du bist noch Student? Ich kenne niemanden der BWL oder ähnliches studiert hat und aus dem Studium mehr als 1-2 Vorlesungen besuchte die auch nur im Ansatz irgendwas mit seiner Tätigkeit zu tun haben.

Das einzige was ich in der Realität aus 2 Diplom und einem Master Studium regelmäßig anwende, ist das ich meine Steuererklärung selbst ausfülle und ich bin Manager bei einem Versicherungskonzern in der IT.

  • Endlich finanziell mehr oder weniger unabhängig sein (ohne moos nichts los)
  • keine Paukerei kein lernstress, Wochenende ist Wochenende und je nach job lässt du um 17 oder 17:30 den Stift fallen und schließt ab mit der Arbeit

Im gegensatz zum Staat als Arbeitgeber nicht so viel, da du häufig als Beamter sogar besser verdienst und weniger stress hast. Aber es fühlt sich einfach ein tick besser an sein gutes Gehalt sich durch solide Performance verdient zu haben, als durch eine einfache Stelle beim Staat. Du weißt du hast das was du an Gehalt verdienst auch direkt oder indirekt für deinen AG wieder eingebracht.
Und das Ziel der Gewinnmaximierung führt denke ich zu einem etwas anderen Arbeitsansatz als beim Staat.

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

Der Punkt ist doch, dass die Personen die performen unabhängig, ob öD oder Privatwirtschaft ein einkömmliches Leben führen können.
Ein Besser oder schlechter gibt's pauschal nicht. Zumal beide Parteien jeweils langjährig in ihrer Welt arbeiten/leben und die andere Seite der Medaille gar nicht kennen.

Ich bin wohl eher was hier low performer genannt wird. Stabiler Job im Konzern und recht attraktives Gehalt. Aber ohne Führungsverantwortung (welche ich nicht anstrebe), würde ich vermutlich individuell gesehen im öD langfristig bequemer leben.
Ich glaube mich hält eine Spur Idealismus vom Wechsel ab. Habe viele Freunde die vom öD schwärmen.
Andererseits denke ich mir immer, dass die Gehälter auch erstmal dafür verdient werden müssen (Steuer!).
Mit der aktuellen industriefeindlichen Atmosphäre in D sehe ich auch nicht, dass der öD ewig diese regelmäßigen Erhöhungen mittragen kann.

Viele scheinen zu vergessen, dass Deutschlands Reichtum nicht durch die Beamten verdient wurde...

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

Work-Life-Balance: Bin in einem Konzern mit gelebter Gleitzeitregel. Im Sommer 15h Schluss jeden Tag. Seit vier Monaten im Home Office. Extrem chillig.

Money: A13/A14 usw. verdienen sicher mehr als ich, aber es reicht inkl. dem Einkommen meiner Frau (die auch chilligen Job mit toller W-L-Balance hat und etwas weniger als ich verdient) für Haus, zwei Autos, Urlaube, Technikkram nach Wunsch, 2.000 Euro Sparrate - was will ich mehr?

Sicherheit: Ich habe eine Qualifikation, welche am Arbeitsmarkt extrem gefragt ist. Und das ist einfach nur BWL-Studium an der Uni mit einer bestimmten Spezialisierung und jetzt so einige Jahre Arbeitserfahrung. Als ich mein Xing-Profil noch hatte, kamen wöchentlich Headhunter-Anfragen für meine Region. Habe es deswegen deaktiviert, weil ich im Moment einen super-chilligen Job habe, bei welchem ich weit mehr verdiene, als ich zum Leben brauche. Wenn ich jetzt in den Jobportalen schaue, dann sind dort immer noch zig aktuelle Stellenanzeigen. Stellenanzeigen, welche bei StepStone immer und immer wieder nach oben gepusht werden, weil sich keiner bewirbt. Ich sehe es, wenn wir Leute suchen - der Markt ist weiterhin stark verschoben.

Und mancher denkt vielleicht, Beamtentum ist sicher. Ich sehe es genau umgekehrt. Ich könnte morgen meinem Chef auf den Tisch ****** und hätte in zwei Wochen einen neuen Job mit besserem Gehalt. Als Beamter bist du wirklich Staatsdiener. Gibt ja jetzt sogar prominenten Fälle, wo ein Beamter während seiner Arbeitszeit anderen Dingen nachgegangen ist, wurde entlassen, Pension weg, Job weg und keine marktfähige Qualifikation. Leute, in meinen 7,5 Stunden Home-Office schaue ich YouTube, mache Sport usw. - und natürlich mache ich auch meinen Job. Ich muss nicht buckeln für den Staat, weil das meine einzige Möglichkeit ist. Ich habe am Markt hunderte Möglichkeiten.

Ich bin zwar kein Frugalist, aber natürlich kann man da einiges mitnehmen. Wir hatten halt das Glück, unser Haus noch zu Zeiten zu bauen, als es relativ günstig war. Wenn alles gut läuft bei 5-7% Rendite, dann haben wir bis ca. 45 abgezahlt und ausgesorgt (also ausreichend Einkommen aufgebaut, um nach der 4%-Regel unsere Ausgaben zu decken inkl. ab und zu mal neue Autos, inkl. Urlaube usw. - also unser aktueller Lebensstandard). Wenn wir bisschen Pech haben oder etwas dazwischen kommt, dann dauert es vielleicht 2-3 Jahre länger. Auf jeden Fall werde ich schon lange im Ruhestand sein, wenn der Beamte noch nicht mal annähernd darf. Die dürfen aktuell frühestens ab 63, kann aber auch noch steigen. Auch hier bin ich völlig frei, da ich eben nicht vom Staat, von der Pension, von einem einzigen Vorgesetzten abhängig bin, welchen ich nicht wechseln kann.

Selbst wenn das Gehalt weniger sein sollte, sehe ich die Privatwirtschaft als vorteilhaft, sofern man eine gesuchte Qualifikation hat. Dann kann man sich den Arbeitgeber aussuchen und jederzeit wechseln. Klug gewählt, hat man eine extrem gute W-L-Balance und kann sich trotzdem jederzeit dazu entscheiden, dass Tischtuch zu zerschneiden und ohne Konsequenzen befürchten zu müssen.

Oh je, da hat aber jemand gar keine Ahnung vom Beamtenrecht und auch sonst wenig von der Realität außerhalb seiner (scheinbar attraktiven) Arbeit.

Selbstverständlich können Beamte auch vor dem 63. Lebensjahr gehen.
Und natürlich kannst du deinen Vorgesetzten wechseln. Auch ein Wechsel des Dienstherrn ist überhaupt nichts außergewöhnliches. Meinst du wirklich, dass Beamte immer bei der gleichen Behörde (nach deiner Formulierung mit "Vorgesetzter" sogar gleichen Abteilung) bleiben?
Du kannst sogar komplett aus dem Staatsdienst austreten und behälst immer noch mehr Ansprüche als du in der gleichen Zeit als Angestellter verdient hast, einfach mal Portabilität von Pensionsansprüchen bei Google eingeben.
Auf den Tisch springen kannst du deinem Vorgesetzten als Beamter auch und ob du marktfähige Qualifikationen hast hängt viel mehr von deiner Tätigkeit als vom öffentlichen Dienst an sich ab. Wie realitätsfern und vorurteilsbehaftet lebst du bitte?

Du solltest dich vielleicht lieber besser informieren ehe du Unsinn auf Grundlage von Hörensagen, Klischeedenken oder woher du sonst dein "Wissen" hast schreibst.

Was du sagst, stimmt leider alles nicht. Ein normaler Beamter kann frühestens legal mit 63 in Ruhestand (Ausnahmen bspw. für Beamte bei der Feuerwehr etc. pp. - nicht für Verwalter). Um Versetzung bitten und eine Versetzung bekommen sind zwei paar Schuhe. Kenne genug Stories, wo sich sowas viele Jahre hinzog. Wenn du aus dem Staatsdienst austrittst, zahlt der Dienstherr in die gesetzliche Rentenversicherung nach - Glückwunsch. Wer da nicht privat ein paar 100k und bezahltes Wohneigentum hat, hat nicht viel davon.

Auf den Tisch springen kannst du deinem Dienstherren eben nicht, weil du dann deine einzige Anstellung verlierst. Und marktfähige Qualifikationen hast du eben nicht, da lacht jeder Unternehmer und Arbeitgeber darüber. Verwaltung ist halt ein Ding für sich.

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

Was du sagst, stimmt leider alles nicht. Ein normaler Beamter kann frühestens legal mit 63 in Ruhestand (Ausnahmen bspw. für Beamte bei der Feuerwehr etc. pp. - nicht für Verwalter). Um Versetzung bitten und eine Versetzung bekommen sind zwei paar Schuhe. Kenne genug Stories, wo sich sowas viele Jahre hinzog. Wenn du aus dem Staatsdienst austrittst, zahlt der Dienstherr in die gesetzliche Rentenversicherung nach - Glückwunsch. Wer da nicht privat ein paar 100k und bezahltes Wohneigentum hat, hat nicht viel davon.

Auf den Tisch springen kannst du deinem Dienstherren eben nicht, weil du dann deine einzige Anstellung verlierst. Und marktfähige Qualifikationen hast du eben nicht, da lacht jeder Unternehmer und Arbeitgeber darüber. Verwaltung ist halt ein Ding für sich.

Grundsätzlich kannst du als Beamter schon ab 55 gehen, nennt sich dann formal Urlaub, der bis zum Ruhestand geht. Und das ist auch legal (Was hast du bitte für Vorstellungen?).

Ah du kennst Einzelfälle, wo sich der Wechsel hingezogen na dann ist ja alles klar. Dass das deine Ursprungsaussage nciht weniger falsch macht ist dir schon bewusst, oder? Schau einfach mal den öffentlichen Stellenportalen für Beamte. Es gibt tausende Ausschreibungen, es wird ständig gewechselt (wenn auch nicht in dem Ausmaß wie in der freien Wirtschaft).

"Wenn du aus dem Staatsdienst austrittst, zahlt der Dienstherr in die gesetzliche Rentenversicherung nach - Glückwunsch. (...) hat nicht viel davon."
Ich gebe dir sogar an wonach du bei Google recherchieren sollst und du bekommst es nicht hin. Meine Güte bist du fehlinformiert und bleibst es scheinbar auch ganz bewusst.

Ach so. Und wenn du deinem Arbeitgeber auf den Tisch kackst verlierst du deine Anstellung nicht? Ist ja interessant. Mal abgesehen davon, dass es ein komplett absurde Beispiel von dir, das überhaupt keine praktische Relevanz hat.

Du scheinst auch zusätzlich keine Ahnung von anderen Unternehmen und Arbeitgebern zu haben, so wie du schwafelst. Dir ist schon bewusst, dass es genau so Beamte in "normalen" Abteilungen wie dem Rechnungswesen, Controlling, Compliance etc. etc. gibt? Dass alle Beamten keine marktfähigen Qualifikationen hätten ist so hanebüchener Quatsch, dass man dich wirklich gar nicht mehr ernst nehmen kann. Hast du nie gelernt zu differenzieren?

antworten
WiWi Gast

Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

WiWi Gast schrieb am 06.07.2020:

"Gesellschaftlich sinnvoll"? Das sind mit Sicherheit die wenigsten staatlichen Jobs. Wenn man sich ansieht, wie viel Steuerzahlergeld (von Leuten aus der Privatwirtschaft!) in den Mühlen der deutschen Bürokratie versickert, kann man nicht davon reden, der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Die meisten dieser Jobs geben der Gesellschaft nichts zurück, sondern sorgen nur dafür, von der Gesellschaft zu nehmen.

Das sind so typische Stammtisch-Aussagen. Der Staat wird von der Privatwirtschaft finanziert, aber ohne gut funktionierenden Beamtenapperat läuft die Privatwirtschaft nicht. Wer das bezweifelt, kann ja gerne mal gleichzeitig Start-ups in Singapur und Albanien gründen. Sicherheit, Bildung, Infrastruktur, Eigentumsrechte - ohne diese Dinge staatlich für selbstverständlich angesehenen öffentlichen Güter könnte kein Unternehmen erfolgreich sein. Beispiele wie es ohne aussieht, gibt es genügend auf der Welt.

Ich bezweifle nicht, dass der Staat ineffizienter arbeitet als die Privatwirtschaft. Das lässt sich kaum vermeiden, weil die Anforderungen an Transparenz und Accountability viel höher sind, wenn man mit Steuergeld umgeht (zumindest in der Verwaltung). Und ja, vielleicht auch da weniger direkter Erfolgsdruck da ist. Wobei das sehr stark von der Behörde abhängt. Letztlich geht aber ohnehin nur ein geringer Teil der Steuerneinnahmen für Personalkosten drauf (ca. 9%).

Ich bin btw nicht im öD. Werde ich wahrscheinlich auch (erstmal) nicht sein. Ich denke nur, dass die "Sinnhaftigkeit" ein Pluspunkt für den öD ist. Nachteile wurden hier schon ausreichend genannt.

antworten

Artikel zu Marktwirtschaft

Buch-Tipp: Abenteuer Marktwirtschaft

Marktwirtschaft Roman Becker

Wirtschaftsthemen sind wichtig, werden jedoch von vielen Menschen nicht verstanden. Auf unterhaltsame Weise vermittelt der Ökonomie Professor Heinz Becker in seinem Wirtschaftsroman die Grundlagen der Marktwirtschaft.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Arbeitsökonomie: Heinz König Young Scholar Award 2016 geht an US-Nachwuchsökonomen

Die Preisträger des Heinz-König-Award für Arbeitsökonomie 2016: Jan Tilly (m). und Nick Frazier (r.) mit ZEW-Forschungsgruppenleiter Andreas Peichl.

In diesem Jahr wurden zwei Nachwuchsökonomen mit dem Heinz König Young Scholar Award ausgezeichnet. Preisträger Nicholas Patrick Frazier beschäftigte sich mit den Unsicherheitseffekten bei der Arbeitszeit von Beschäftigten, während Gewinner Jan Tilly die Beschäftigungs- und Wohlfahrtseffekte der Kurzarbeit in Deutschland untersuchte. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet zusätzlich das Angebot eines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts am ZEW.

Antworten auf Was reizt euch an privater Marktwirtschaft?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu Marktwirtschaft

Weitere Themen aus Berufsleben