DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenKonzern

"Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

"Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Hi,

ich habe meine Praktika in zwei Konzernen gemacht. Ich habe den Eindruck, dass da praktisch kaum etwas gearbeitet wird und jeder eigentlich den ganzen Tag auf den Feierabend wartet und sich langweilt. Mit einzelnen Mitarbeitern war ich abends mal einen trinken und es hat sich so bestätigt: Die meisten arbeiten 2-2,5 Stunden am Tag, der Rest wird abgesessen. Die meisten scheinen sich damit auch abgefunden zu haben oder wünschen es sogar so. Habe auf sowas ehrlich gesagt aber keine Lust. Komplettes Gegenbeispiel wäre wahrscheinlich UB. Wobei ich mir den Stress widerum auch nicht antun möchte.

Gibt es einen Bereich, der nicht unterfordernd ist wie Konzern, aber eben auch nicht gleich eine UB ist?

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Ich würde mir mal eine Beratung im Praktikum ansehen. Zwei Monate hältst du sicherlich aus und kannst dann neu abwägen. Vielleicht ist es gar nicht so stressig wie du denkst (ich habe das mitgemach t;) ).

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Go for Inhouse Consulting

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

startup

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Habe bis jetzt in einem Konzern und bei zwei Mittelständlern Praktika gemacht und konnte absolut nirgends dieses "2h am Tag arbeiten, Rest absitzen" Klischee beobachten.

Die Arbeitszeiten waren zwar bei allen 3 weit von IB/UB entfernt allerdings ist vor 18 Uhr kaum jemand nachhause gegangen. Und in dieser Zeit wurde tatsächlich (fast) durchgehend gearbeitet.

Ein Freund von mir hat ein Praktikum bei einem Automobilhersteller gemacht und dort sind die, die ihre Karriere am pushen waren auch durchaus bis 20 Uhr im Büro geblieben.

Hier im Forum wird ja viel von den "Industrie-Beamten" gesprochen. Die habe ich im real life bisher nicht getroffen. Vielleicht nur Zufall oder vielleicht ist für die IB/UB Fraktion hier jeder der vor 23 Uhr aus dem Büro geht ein Industrie-Beamter, keine Ahnung....

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

vllt bist du auch einfach nur ein Underperfomer und es fällt dir nur nicht auf ;)

Spaß beseite: Ein alter Schulfreund hat eine kfm Ausbildung, 8 J. BE, hat die Nachfolgestelle eines Akademikers dank seiner BE bekommen, 65k im Konzern, netto-Arbeitszeit eine bis einanhalb Stunden. Der Rest ist Käffchen trinken, Zigarettchen rauchen, Youtuben und surfen. Er sieht sich selbst als überbezahlt und hat sogar ein schlechtes Gewissen.

Lounge Gast schrieb:

Habe bis jetzt in einem Konzern und bei zwei Mittelständlern
Praktika gemacht und konnte absolut nirgends dieses "2h
am Tag arbeiten, Rest absitzen" Klischee beobachten.

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Ist Inhouse Consulting eigtl Denglisch für Assistenz der Geschäftsführung?

Lounge Gast schrieb:

Go for Inhouse Consulting

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Ich war beim Daimler und habe das Industriebeamtentun aus nächster nähe mitbekommen. Ich kann nicht glaubrn, dass du das beibdeiken 3 Praktika nie erlebt hast.

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Definitiv Inhouse Consulting. Erfahrungsgemäß ist das die weitaus dynamischste Abteilung im Konzern, eröffnet hervorragende Exit-Perspektiven nach 4-5 Jahren und bietet ebenso herausfordernde Aufgabenstellungen wie die klassische UB, bei weniger Arbeitsbelastung.

=> perfektes "Zwischending" zwischen Konzern und UB.

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Big4. Junges und dynamisches Team wie in der UB, Arbeitszeiten aber nicht ganz so schlimm.

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Man muss aber aufpassen. Gerade in den großen Dax-Konzernen sind die Inhouse-Consulting-Abteilungen mit vielene Ex-Tier-1/2-Beratern besetzt. Da gibt es dann auch wieder krasse Arbeitszeiten und Druck. Nicht so krass wie Tier 1 - abre um 18 Uhr Feierabend kann dort auch die Ausnahmen sein.

Lounge Gast schrieb:

Definitiv Inhouse Consulting. Erfahrungsgemäß ist das die
weitaus dynamischste Abteilung im Konzern, eröffnet
hervorragende Exit-Perspektiven nach 4-5 Jahren und bietet
ebenso herausfordernde Aufgabenstellungen wie die klassische
UB, bei weniger Arbeitsbelastung.

=> perfektes "Zwischending" zwischen Konzern und
UB.

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

In den Mittelstand gehen?

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

ja geh in den mittelstand. da bist du für wenig gehalt gut aufgehoben. scheinst ja eher low-middle performer zu sein

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Bin vom Konzern freiwillig zum jungen 100 Mann Unternehmen gewechselt.
Konzern war echt Stempeluhrmentalität. Zwar nicht so krass, dass die Leute dort nur Rumgammeln, aber schon solche Sachen wie freitags 15 Uhr ist Büro leer und mittags um 14 Uhr gehen (wegen 6 Uhr anfangen). Vom ganzen Prozess-Zeug mal abgesehen.

Jetzt ists stressiger, aber abwechslungsreicher. Leute sind motivierter und unterschiedlicher. Plus: Man hat noch die Möglichkeit zu sehen, wofür man arbeitet, weil man noch nicht ganz fernab des Kunden und anderer Bereiche ist.
Bezahlung ist Dank Aufstieg auch ok. Ist auf jeden Fall mal eine Erfahrung wert und wenn man es richtig macht, lernt man abwechslungsreicher als im Konzern (dort lernt man dafür das was man macht auf höherem Professionalitätslevel, ist aber eher "Fachidiot").

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Lounge Gast schrieb:

Habe bis jetzt in einem Konzern und bei zwei Mittelständlern
Praktika gemacht und konnte absolut nirgends dieses "2h
am Tag arbeiten, Rest absitzen" Klischee beobachten.

Die Arbeitszeiten waren zwar bei allen 3 weit von IB/UB
entfernt allerdings ist vor 18 Uhr kaum jemand nachhause
gegangen. Und in dieser Zeit wurde tatsächlich (fast)
durchgehend gearbeitet.

Ein Freund von mir hat ein Praktikum bei einem
Automobilhersteller gemacht und dort sind die, die ihre
Karriere am pushen waren auch durchaus bis 20 Uhr im Büro
geblieben.

Hier im Forum wird ja viel von den
"Industrie-Beamten" gesprochen. Die habe ich im
real life bisher nicht getroffen. Vielleicht nur Zufall oder
vielleicht ist für die IB/UB Fraktion hier jeder der vor 23
Uhr aus dem Büro geht ein Industrie-Beamter, keine Ahnung....

Naja die Leute haben jahrelange Erfahrung andere Leute glauben zu lassen, dass sie fleißig arbeiten. Da lassen sie den Praktikanten doch nicht merken, dass das gar nicht so ist ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

So Sachen wie Big4 Audit, Tax evt. auf Durchschnittsarbeitszeit gerechnet. Big 4 Advisory geht schon eher in Richtung UB von der Atmosphäre/Arbeitszeit.

Inhouse Consulting kommt eben darauf an ob z.B. Siemens Management Consulting (sehr viele sehr ambitionierte Leute) oder Porsche MHP (35h/Woche).

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

jmd der im Komzern unterfordert ist, ist low performer? vermutlich ist genau das Gegenteil der Fall...

Lounge Gast schrieb:

ja geh in den mittelstand. da bist du für wenig gehalt gut
aufgehoben. scheinst ja eher low-middle performer zu sein

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Porsche MHP?
MHP ist nicht das Inhouse Consulting von Porsche

Lounge Gast schrieb:

So Sachen wie Big4 Audit, Tax evt. auf
Durchschnittsarbeitszeit gerechnet. Big 4 Advisory geht schon
eher in Richtung UB von der Atmosphäre/Arbeitszeit.

Inhouse Consulting kommt eben darauf an ob z.B. Siemens
Management Consulting (sehr viele sehr ambitionierte Leute)
oder Porsche MHP (35h/Woche).

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Hier wird ja gerade so getan, als ob man im Konzern gar nicht arbeiten DARF.

Es kommt immer auch auf den eigenen Antrieb an. Man kann sich sehr wohl intensiv mit seinem Bereich auseinandersetzen, Verbesserungsvorschläge machen und UMSETZEN, sich für abteilungsübergreifende Projekte melden usw.

Stichwort Eigeninitiative. Wer die so rein gar nicht hat, sollte vielleicht wirklich nicht in einen Konzern gehen und warten, bis einem Arbeit an den Schreibtisch gebracht wird.

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Gerade Verbesserungsvorschläge will in einem Konzern mit X-tausend Mitarbeitern ja gerade keiner hören. Stell dir vor, jeder dieser X-tausend Mitarbeiter kommt mit Vorschlägen, wie man alles besser machen kann. Von der direkten UMSETZUNG ganz zu schweigen. Schon würde aus der Konzernstruktur ein massenhaften Chaos.

Lounge Gast schrieb:

Es kommt immer auch auf den eigenen Antrieb an. Man kann sich
sehr wohl intensiv mit seinem Bereich auseinandersetzen,
Verbesserungsvorschläge machen und UMSETZEN, sich für
abteilungsübergreifende Projekte melden usw.

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

"Stell dir vor, jeder dieser X-tausend Mitarbeiter kommt mit Vorschlägen, wie man alles besser machen kann."

Lies mal meine Ausgangsthese, da steht, dass man sich durchaus intensiv in SEINEN BEREICH einarbeiten kann (und nicht versuchen "alles besser" zu machen. Und dann gezielt an Verbesserungen arbeiten. Sei es nur, dass man die Excel-Reports vereinfacht / übersichtlicher gestaltet, Meetings anders strukturiert, kleinere Sachen programmiert, die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen verbessert. Nur um mal ein paar ALLGEMEINE Dinge zu nennen.

Wer allerdings schon mit der Einstellung rangeht, dass jeder KONZERN ein unbeweglicher Klotz ist, bei dem jeder Industriebeamte nur seine Zeit absitzt sollte sich wirklich einfach woanders bewerben.

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Es gibt bei uns eine Performance Improvement Truppe. Erstellt Maßnahmen und trackt diese. Sind einige Six Sigma Träger dabei. Das finde ich auch sehr UB ähnlich

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Naja, Six SIgma ist halt Prozessmanagement. bzw. QM. Nicht mehr und nicht weniger. Würde das nicht so hypen. Natürlich trotzdem eine schöne Toolbox. Aber die Träger die ich bei meinen Kontakten auf Xing identifizieren konnte und die ich bisher erleben durfte, waren jetzt keine Zauberer :-)

Zudem diese "Inhouse-Beratungen sind mit Tier2 besetzt" Aussagen kann ich so definitiv nicht unterschreiben. Das ist mMn wieder so Legendenweitergabe des Forums.

Meckies oder BCGler sieht/hört man öfter von. Im Automotive noch Berger. Aber S& (oder Booz), ATK oder Wyman (selbst im FS Bereich) habe ich bisher wenige/ gar keine gesehen. Tatsächlich sieht man am Ende doch oft neben den paar Tier1 noch viele "Eigengewächse" und auch einiges an Big4. Zumal die Inhouse Consulting Abteilungen ja nun seit längerer selber direkt von der Uni hiren.

Quelle: Beratungstätigkeit für Konzerne. Ich habe bisher in 7 Projekten mit 6 unterschiedlichen Konzernen und deren Inhouse-Beratungen gearbeitet. Klar ist n<30 aber ich wollte einfach mal Erfahrungen (mehr als ein Praktikum) aus erster Hand weitergeben.

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Gerade dort. Da musste mal eine Topfpflanze im Büro umgestellt werden. Nach umfangreicher Diskussion, dass niemand über die passende Qualifikation verfügt, musste eine Firma gerufen werden.

Lounge Gast schrieb:

Ich war beim Daimler und habe das Industriebeamtentun aus
nächster nähe mitbekommen. Ich kann nicht glaubrn, dass du
das beibdeiken 3 Praktika nie erlebt hast.

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2017:

Klar ist n kleiner 30 aber ich wollte einfach mal Erfahrungen (mehr als ein Praktikum) aus erster Hand weitergeben.
WiWi Gast schrieb am 10.06.2017:

Endlich mal ein Hinweis auf die Empirie. +1

antworten
WiWi Gast

Re: "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Klar werden Inhouse-Consulting Firmen auch mit T2 besetzt, nutze einfach mal Linkedin.

antworten

Artikel zu Konzern

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Arbeitsökonomie: Heinz König Young Scholar Award 2016 geht an US-Nachwuchsökonomen

Die Preisträger des Heinz-König-Award für Arbeitsökonomie 2016: Jan Tilly (m). und Nick Frazier (r.) mit ZEW-Forschungsgruppenleiter Andreas Peichl.

In diesem Jahr wurden zwei Nachwuchsökonomen mit dem Heinz König Young Scholar Award ausgezeichnet. Preisträger Nicholas Patrick Frazier beschäftigte sich mit den Unsicherheitseffekten bei der Arbeitszeit von Beschäftigten, während Gewinner Jan Tilly die Beschäftigungs- und Wohlfahrtseffekte der Kurzarbeit in Deutschland untersuchte. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet zusätzlich das Angebot eines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts am ZEW.

Hochschulbildung: Unis bereiten Studierende zu wenig auf Arbeitswelt 4.0 vor

Eine durchsichtige Weltkugel, die in Glas eingearbeitet ist mit einer Hand im Hintergrund.

Das Mega-Thema Digitalisierung wird von deutschen Universitäten nach wie vor unterschätzt. Der „Hochschul-Bildungs-Report 2020“, herausgegeben von Stifterverband und McKinsey, verdeutlicht, dass Universitäten ihre Studierenden nicht ausreichend auf die Arbeitswelt 4.0 vorbereiten.

Antworten auf "Zwischending" zwischen Konzern und UB?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu Konzern

28 Kommentare

Anwesenheitskultur

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019: Wenn man schwer krank ist, sollte man auch kein Home Office machen. Das ist dann ein Fall für ...

Weitere Themen aus Berufsleben