DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BewerbungsunterlagenLebenslauf

Erwartungen an den Lebenslauf im internationalen Vergleich

Auch wenn die Ansprüche an den Lebenslauf von Land zu Land unterschiedlich sein mögen – in einem Punkt sind sich Personalverantwortliche weltweit einig: Bei einem schlechten Lebenslauf ist die Absage vorprogrammiert. Jeder zweite Recruiter sortiert in Deutschland beispielsweise einen Lebenslauf mit Rechtschreibfehlern sofort aus.

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Erwartungen an den Lebenslauf im internationalen Vergleich
München, 12.11.2013 (cb) – Auch wenn die Ansprüche an den Lebenslauf von Land zu Land unterschiedlich sein mögen – in einem Punkt sind sich Personalverantwortliche weltweit einig: Bei einem schlechten Lebenslauf ist die Absage vorprogrammiert. Eine neue Befragung unter mehr als 5.000 Personalverantwortlichen und HR-Profis aus den 10 größten Wirtschaftsnationen der Welt zeigt die sechs wichtigsten Punkte und ihre unterschiedliche Gewichtung abhängig von regionalen Unterschieden auf. Durchgeführt wurde die Studie von Harris Interactive zwischen Mai und Juni 2013 im Auftrag von CareerBuilder mit Teilnehmern aus den 10 Ländern mit dem größten Bruttoinlandsprodukt.

Mit Blick auf Deutschland zeigt sich: Jeder zweite Recruiter sortiert einen Lebenslauf mit Rechtschreibfehlern sofort aus. Fast ebenso viele legen Wert auf eine übersichtliche Auflistung der Fähigkeiten des Bewerbers. Riecht ein Lebenslauf nach Massenabfertigung, dann ist das für knapp die Hälfte der Befragten ein Ausschlusskriterium. Für Bewerber bedeutet das in erster Linie: Sorgfältige Rechtschreibprüfung, Lebenslauf an die Stellenausschreibung anpassen, individuelles Anschreiben beifügen.

1. Rechtschreibfehler im Lebenslauf – absolutes K.O.-Kriterium in Frankreich
Wer in Frankreich eine Bewerbung mit Rechtschreibfehlern im Lebenslauf einschickt, der hat wenig Chancen auf eine glänzende Karriere: Zwei Drittel der Recruiter würden eine solche Bewerbung sofort ablehnen. In Deutschland geht man mit einem solche Makel etwas großzügiger um. Knapp die Hälfte aller Befragten würden darüber hinwegsehen und die Bewerbung trotzdem eingehend prüfen.

  1. Frankreich: 68 Prozent
  2. Brasilien: 67 Prozent
  3. Italien: 65 Prozent
  4. USA: 58 Prozent
  5. China: 56 Prozent
  6. Deutschland: 52 Prozent
  7. Russland: 49 Prozent
  8. Großbritannien: 47 Prozent
  9. Japan: 34 Prozent
  10. Indien: 28 Prozent

2. Keine Massenabfertigung – Chinesische Recruiter lieben Individualität.
Wer zeigen möchte, dass sein Profil wirklich auf die ausgeschriebene Stelle passt, der sollte beim Lebenslauf anfangen. In China ist dies sogar absolut unerlässlich: 71 Prozent der Personalverantwortlichen lehnen ein Curriculum Vitae, das nach Massenprodukt aussieht, rundweg ab. Deutsche HR-Professionals erwarten nur zu 39 Prozent einen individualisierten Lebenslauf.

  1. China: 71 Prozent
  2. Indien: 45 Prozent
  3. Großbritannien: 42 Prozent
  4. Italien: 39 Prozent
  5. Frankreich: 39 Prozent
  6. Deutschland: 39 Prozent
  7. Brasilien: 38 Prozent
  8. USA: 37 Prozent
  9. Russland: 35 Prozent
  10. Japan: 31 Prozent

3. Sag’s mit eigenen Worten – in China ist Formulierungskunst gefragt
Erneut sind es chinesische Recruiter, die besonders allergisch darauf reagieren, wenn Bewerber großzügig Formulierungen aus der Stellenausschreibung in ihre Bewerbungsunterlagen einfließen lassen. In Deutschland wird diese Taktik weitgehend geduldet.

  1. China: 65 Prozent
  2. Brasilien: 54 Prozent
  3. Russland: 48 Prozent
  4. Indien: 42 Prozent
  5. Italien: 41 Prozent
  6. Japan: 41 Prozent
  7. Großbritannien: 40 Prozent
  8. USA: 32 Prozent
  9. Deutschland: 24 Prozent
  10. Frankreich: 23 Prozent

4. Persönliche Fähigkeiten deutlich herausstellen – in Indien Pflicht
Wer in Indien mit seinem Lebenslauf punkten möchte, der sollte unbedingt eine Auflistung seiner Fähigkeiten einbauen – oder die Bewerbung wird von 56 Prozent der HR-Manager postwendend aussortiert. In Deutschland würden immerhin 44 Prozent der Recruiter genauso handeln.

  1. Indien: 56 Prozent
  2. Russland: 55 Prozent
  3. Deutschland: 44 Prozent
  4. Großbritannien: 40 Prozent
  5. Italien: 37 Prozent
  6. China: 36 Prozent
  7. USA: 35 Prozent
  8. Brasilien: 32 Prozent
  9. Frankreich: 29 Prozent
  10. Japan: 7 Prozent

5. Unseriöse E-Mail-Adresse – in Brasilien der Erfolgskiller
Wer für gewöhnlich unter der Adresse checker2@gmail.com erreichbar ist, der sollte sich für seine Bewerbung ein neues E-Mail-Konto anlegen – auch wenn dieser Faux Pas in den meisten Ländern eher milde geahndet wird.

  1. Brasilien: 38 Prozent
  2. China: 36 Prozent
  3. Indien: 33 Prozent
  4. USA: 31 Prozent
  5. Großbritannien: 24 Prozent
  6. Frankreich: 24 Prozent
  7. Deutschland: 22 Prozent
  8. Russland: 20 Prozent
  9. Japan: 16 Prozent
  10. Italien: 14 Prozent

6. Anschreiben ist Pflicht – vor allen Dingen in Deutschland
Besonders in Deutschland legen Personalverantwortliche Wert auf ein Anschreiben: 39 Prozent aller Befragten würden eine Bewerbung ohne Motivationsschreiben ignorieren. In vielen anderen Ländern wird diesem Thema allerdings wenig Bedeutung beigemessen.

  1. Deutschland: 39 Prozent
  2. Frankreich: 30 Prozent
  3. Großbritannien: 24 Prozent
  4. Indien: 20 Prozent
  5. USA: 13 Prozent
  6. Brasilien: 9 Prozent
  7. China: 9 Prozent
  8. Italien: 8 Prozent
  9. Japan: 6 Prozent
  10. Russland: 3 Prozent
     

Umfragemethode
Diese Umfrage wurde zwischen dem 9. Mai und 5. Juni 2013 online durch Harris Interactive im Auftrag von CareerBuilder in den USA, Brasilien, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Russland und Großbritannien unter 400 bis 2.279 Personalchefs und Personalsachbearbeitern (Vollzeitbeschäftigte, nicht selbstständig, nicht staatlich) pro Land durchgeführt (prozentuale Anteile für einige Fragen basieren auf einer Untergruppe und auf deren Antworten zu bestimmten Fragen). Bei den reinen Wahrscheinlichkeitsstichproben von 400 bis 2.611 kann man mit einer 95%igen Wahrscheinlichkeit sagen, dass die Gesamtergebnisse einen Stichprobenfehler zwischen +/-4,9 und +/-2,05 Prozentpunkten aufweisen. Die Anzahl der Stichprobenfehler für Daten von Teilstichproben ist höher und variiert.

Im Forum zu Lebenslauf

10 Kommentare

6 Monate Brand im CV, zeb oder Big4?

WiWi Gast

Zeb ist deutlich(!!) exklusiver. Ich persönlich empfinde die Brand deshalb auch als wertvoller. ..allerdings schließe ich mich den Vorpostern an. In Industrieunternehmen wird niemand Zeb kennen.

8 Kommentare

Bezeichnung des zweiten Praktika

WiWi Gast

Wenn im Zeugnis Praktikant steht und nicht Werkstudent, hat das keinen Sinn. Versuch mal beim Arbeitgeber nachzufragen, was sich da machen lässt.

3 Kommentare

Fehler im CV

WiWi Gast

Allgemeine Frage zu Bewerbungen im Frankfurter IB? Deutscher Lebenslauf + anschreiben oder Englischer Cover letter + cv oder deutsches anschreiben + cv auf deutsch in englischer Form?

3 Kommentare

Werkstudent CV?

WiWi Gast

Kommt neben Aufgaben auch auf die Branche an. Industrie sehr sehr gerne gesehen. UB eher weniger, da du hier keinen/kaum Kundenkontakt hast.

4 Kommentare

Der "perfekte" Lebenslauf oder eher der orientierungslose?

WiWi Gast

Hab auch alles probiert, wurde bisher immer positiv aufgenommen.

13 Kommentare

Besten DAX Unternehmen Lebenslauf

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019: Hat doch keiner behauptet. Ich meine nur darauf sollte man mehr Fokus legen. ...

3 Kommentare

Welcher Bereich? Was ist realistisch?

WiWi Gast

IB möglich, wenn auch schwierig.. - Target oder staatliche 0815-Uni? - Master wo geplant? -> Big4 TAS Praktikum -> Tier 2/3 M&A -> BB/EB -> Schnitt unbedingt verbessern und im Master nochmal ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Lebenslauf

Die Weltreise mit Trip zum Grand Canyon in Amerika als Lüge im Lebenslauf ist gefährlich.

Lügen im Lebenslauf sind No-Go für Personaler

Eine längere Arbeitslosigkeit mit einer Weltreise kaschieren, Fachkenntnisse aufbauschen oder beim bisherigen Gehalt übertreiben, das mögen Personalentscheider gar nicht: Knapp drei Viertel aller Manager in Deutschland haben schon einmal einen Bewerber aussortiert, nachdem falsche Angaben im Lebenslauf aufgeflogen sind. Das ist im europäischen Vergleich ein Spitzenwert, wie eine aktuelle Studie unter 500 Managern im Auftrag des Personaldienstleisters Robert Half zeigt.

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Der Lebenslauf für Wirtschaftswissenschaftler

Nach dem Studium kommt die Bewerbungsphase und schließlich der Job – im besten Fall der Traumjob. Heißbegehrte Stellen in renommierten Wirtschaftsunternehmen sind allerdings schwierig zu ergattern. Oftmals scheitern Bewerber schon am Lebenslauf. Daher gilt es, diesen zu optimieren. Die Anforderungen der Personaler beim Lebenslauf verändern sich kohärent zu den Problemstellungen der Wirtschaft. Ergo lohnt es sich, regelmäßig zu prüfen, worauf es aktuell ankommt. Form, Stil und Inhalt gewinnen oder verlieren fortwährend an Bedeutung.

Weiteres zum Thema Bewerbungsunterlagen

Eine Person mit dunklem Pullover greift sich bei gesenktem Kopf ins Haar.

Anonyme Bewerbungen ohne Foto

Baden-Württemberg hat bei elf Arbeitgebern anonyme Bewerbungen getestet. Sowohl Personalverantwortliche als auch Bewerber sehen anonymisierte Bewerbungsverfahren als Weg zu mehr Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt. Zu diesem Ergebnis kommt das Modellprojekt „Anonymisierte Bewerbungsverfahren“ des Ministeriums für Integration, bei dem knapp 1.000 Bewerbungen anonymisiert eingesehen wurden.

Das kleine blaue Straßenschild: Hölle.

Frustration wenn die Bewerbung ins Leere läuft

Sind die Bewerbungsunterlagen abgesendet, heißt es oft, große Geduld zu bewahren, bis der potenzielle Arbeitgeber sich zur Bewerbung äußert. Eine Umfrage von Monster zeigt, dass die Mehrheit der Bewerber frustriert ist, wenn keine Reaktion auf ihre Bewerbung kommt.

Auf einem kleinen, blauen Schild steht der weiße Buchstabe: B.

Bewerbungsfehler - Rechtschreibung mangelhaft

Die mit Abstand häufigsten Bewerbungsfehler sind heute Tipp- und Grammatikfehler. Weitere gängige Makel sind ein nicht personalisiertes Anschreiben oder ein falscher Firmenname im Anschreiben. Das sind Ergebnisse einer aktuellen StepStone Studie zum Rekrutierungsprozess.

Zwei Knoblauchzehen.

Bewerbungen besser anonym bearbeiten

Mit der Anonymisierung von Bewerbungsverfahren kann unbewusster oder bewusster Diskriminierung erfolgreich entgegengewirkt werden. Zu diesem Ergebnis gelangt ein Pilotprojekt der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

Eine Klingel mit leicht grünem Hintergrund und de, Wort Chefetage.

Schwache Lebensläufe in Bewerbungen vieler Führungskräften

Deutsche Spitzenkräfte präsentieren sich in ihren Bewerbungsunterlagen unerwartet schlecht. Das bestätigen Personalprofis im Expertengespräch mit Experteer. Drei Viertel der Lebensläufe besitzen deutlichen Verbesserungsbedarf und etwa die Hälfte fällt schlichtweg durch.

Bewerber zeigen lieber ihr Gesicht

Trotz jahrelanger intensiver Diskussion um das AGG und der aktuellen Initiative zur anonymen Bewerbung halten die meisten Jobsucher/-innen hartnäckig an einer Bewerbung mit Foto fest. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Online-Jobbörse stellenanzeigen.de.

Zwei Knoblauchzehen.

Anonyme Bewerbungen sollen Chancengleichheit erhöhen

Alexander soll es nicht leichter haben als Ahmet, und wenn Aishe besser ausgebildet ist als Anna, soll sie künftig auch die Stelle bekommen: Anonyme Lebensläufe sollen die Chancengleichheit von Bewerbern erhöhen.

Beliebtes zum Thema Bewerbung

Karriere-Event "women & work 2018" für Frauen.

Karriere-Event »women&work 2019« für Frauen

Das Karriere-Event »women&work 2018« ist Anlaufpunkt für Frauen, die etwas bewegen und ihre Karriere nicht dem Zufall überlassen wollen. Europas größtes Karriere-Event für Frauen findet am 4. Mai 2019 in Frankfurt am Main statt. Die Bewerbungfrist für die vorterminierten Vier-Augen-Gespräche ist der 30. April 2019,

Screenshot von der PDF-Datei zu Consulting Case-Interviews

Case Interviews: Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview

Was sind Case Interviews? Wo werden Case Interviews durchgeführt? Wie sind sie aufgebaut? Der Ratgeber der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners liefert interessante Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview.

Das Bild zum McKinsey Recruiting-Event »Eintauchen« zeigt einen Schwimmer beim Tauchen.

McKinsey Recruiting-Event »Eintauchen 2019«

Unter dem Motto »Eintauchen« veranstaltet die Unternehmensberatung McKinsey & Company vom 19. bis 21. September 2019 in Barcelona in Spanien ein Event. Doktoranden und junge Akademiker mit ausgeprägtem Interesse an Informationstechnologie und Wirtschaft lösen eine reale Fallstudie zum Thema Mobilität der Zukunft in der Automobilindustrie. Bewerbungsschluss ist der 18. August 2019.

Gap-Year-Programm 2019: Vier Jets fliegen synkron steil in den Himmel.

Praktika mit „Power“ bei Audi, Bain, FC Bayern & Deutsche Telekom

Der neue Karriere-Turbo für Spitzentalente mit Bachelorabschluss heißt „The Power of 4“. Gleich vier Praktika der Extraklasse vereint das gemeinsame Gap Year Programm von Audi, Bain, FC Bayern und Deutsche Telekom. Wer sich diese „Lücke“ im Lebenslauf nicht entgehen lassen will, kann sich für das nächste Gap Year bis zum 31. März 2019 bewerben.

Das Bild zeigt einen Bewerber und einen Unternehmensvertreter auf der Jobmesse akademika.

Job-Messe akademika 2019

Die 20. Job-Messe "akademika 2019" rund um den Start in die Karriere findet am 21. und 22. Mai 2019 in Nürnberg statt. Über 150 Unternehmen stellen sich bei dem Karriere-Sprungbrett für Hochschulabsolventen vor und suchen neue Talente für ihre Fachabteilungen. Gesucht werden Studenten, Absolventen und Young Professionals aller Fachrichtungen. Ein Schwerpunkt ist auch in diesem Jahr die Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften.

Gruppenbild: Banking Days am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

KIT Banking Days 2019 in Karlsruhe

Vom 24. bis 28. Juni veranstaltet die Hochschulgruppe Risik die Banking Days 2019 an der Universität Karlsruhe (TH). RISK veranstaltet die Banking Days seit 2007 jedes Sommersemester auf dem Campus des Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Die Veranstaltung sorgt für Kontakte zwischen Unternehmen der Finanzbranche und Studierenden. Bewerbungen sind bis einschließlich 19. Mai 2019 möglich.

Bain Private Equity Workshop »Results4Results 2019«

Bain Private Equity Workshop »Results4Returns 2019«

Wer wissen will, wie sich das Geschäft mit Private Equity zukünftig entwickelt, für den dürfte der Workshop »Results4Returns« interessant sein. Der PE-Workshop der Strategieberatung Bain findet vom 27.-28. Juni 2019 in München statt. Bewerben können sich herausragende Universitätsstudierende ab dem 5. Bachelorsemester, Promovierende und Young Professionals aller Fachrichtungen. Die Bewerbungsfrist endet am 19. Mai 2019.