DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BewerbungsunterlagenLebenslauf

Erwartungen an den Lebenslauf im internationalen Vergleich

Auch wenn die Ansprüche an den Lebenslauf von Land zu Land unterschiedlich sein mögen – in einem Punkt sind sich Personalverantwortliche weltweit einig: Bei einem schlechten Lebenslauf ist die Absage vorprogrammiert. Jeder zweite Recruiter sortiert in Deutschland beispielsweise einen Lebenslauf mit Rechtschreibfehlern sofort aus.

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Erwartungen an den Lebenslauf im internationalen Vergleich
München, 12.11.2013 (cb) – Auch wenn die Ansprüche an den Lebenslauf von Land zu Land unterschiedlich sein mögen – in einem Punkt sind sich Personalverantwortliche weltweit einig: Bei einem schlechten Lebenslauf ist die Absage vorprogrammiert. Eine neue Befragung unter mehr als 5.000 Personalverantwortlichen und HR-Profis aus den 10 größten Wirtschaftsnationen der Welt zeigt die sechs wichtigsten Punkte und ihre unterschiedliche Gewichtung abhängig von regionalen Unterschieden auf. Durchgeführt wurde die Studie von Harris Interactive zwischen Mai und Juni 2013 im Auftrag von CareerBuilder mit Teilnehmern aus den 10 Ländern mit dem größten Bruttoinlandsprodukt.

Mit Blick auf Deutschland zeigt sich: Jeder zweite Recruiter sortiert einen Lebenslauf mit Rechtschreibfehlern sofort aus. Fast ebenso viele legen Wert auf eine übersichtliche Auflistung der Fähigkeiten des Bewerbers. Riecht ein Lebenslauf nach Massenabfertigung, dann ist das für knapp die Hälfte der Befragten ein Ausschlusskriterium. Für Bewerber bedeutet das in erster Linie: Sorgfältige Rechtschreibprüfung, Lebenslauf an die Stellenausschreibung anpassen, individuelles Anschreiben beifügen.

1. Rechtschreibfehler im Lebenslauf – absolutes K.O.-Kriterium in Frankreich
Wer in Frankreich eine Bewerbung mit Rechtschreibfehlern im Lebenslauf einschickt, der hat wenig Chancen auf eine glänzende Karriere: Zwei Drittel der Recruiter würden eine solche Bewerbung sofort ablehnen. In Deutschland geht man mit einem solche Makel etwas großzügiger um. Knapp die Hälfte aller Befragten würden darüber hinwegsehen und die Bewerbung trotzdem eingehend prüfen.

  1. Frankreich: 68 Prozent
  2. Brasilien: 67 Prozent
  3. Italien: 65 Prozent
  4. USA: 58 Prozent
  5. China: 56 Prozent
  6. Deutschland: 52 Prozent
  7. Russland: 49 Prozent
  8. Großbritannien: 47 Prozent
  9. Japan: 34 Prozent
  10. Indien: 28 Prozent

2. Keine Massenabfertigung – Chinesische Recruiter lieben Individualität.
Wer zeigen möchte, dass sein Profil wirklich auf die ausgeschriebene Stelle passt, der sollte beim Lebenslauf anfangen. In China ist dies sogar absolut unerlässlich: 71 Prozent der Personalverantwortlichen lehnen ein Curriculum Vitae, das nach Massenprodukt aussieht, rundweg ab. Deutsche HR-Professionals erwarten nur zu 39 Prozent einen individualisierten Lebenslauf.

  1. China: 71 Prozent
  2. Indien: 45 Prozent
  3. Großbritannien: 42 Prozent
  4. Italien: 39 Prozent
  5. Frankreich: 39 Prozent
  6. Deutschland: 39 Prozent
  7. Brasilien: 38 Prozent
  8. USA: 37 Prozent
  9. Russland: 35 Prozent
  10. Japan: 31 Prozent

3. Sag’s mit eigenen Worten – in China ist Formulierungskunst gefragt
Erneut sind es chinesische Recruiter, die besonders allergisch darauf reagieren, wenn Bewerber großzügig Formulierungen aus der Stellenausschreibung in ihre Bewerbungsunterlagen einfließen lassen. In Deutschland wird diese Taktik weitgehend geduldet.

  1. China: 65 Prozent
  2. Brasilien: 54 Prozent
  3. Russland: 48 Prozent
  4. Indien: 42 Prozent
  5. Italien: 41 Prozent
  6. Japan: 41 Prozent
  7. Großbritannien: 40 Prozent
  8. USA: 32 Prozent
  9. Deutschland: 24 Prozent
  10. Frankreich: 23 Prozent

4. Persönliche Fähigkeiten deutlich herausstellen – in Indien Pflicht
Wer in Indien mit seinem Lebenslauf punkten möchte, der sollte unbedingt eine Auflistung seiner Fähigkeiten einbauen – oder die Bewerbung wird von 56 Prozent der HR-Manager postwendend aussortiert. In Deutschland würden immerhin 44 Prozent der Recruiter genauso handeln.

  1. Indien: 56 Prozent
  2. Russland: 55 Prozent
  3. Deutschland: 44 Prozent
  4. Großbritannien: 40 Prozent
  5. Italien: 37 Prozent
  6. China: 36 Prozent
  7. USA: 35 Prozent
  8. Brasilien: 32 Prozent
  9. Frankreich: 29 Prozent
  10. Japan: 7 Prozent

5. Unseriöse E-Mail-Adresse – in Brasilien der Erfolgskiller
Wer für gewöhnlich unter der Adresse checker2@gmail.com erreichbar ist, der sollte sich für seine Bewerbung ein neues E-Mail-Konto anlegen – auch wenn dieser Faux Pas in den meisten Ländern eher milde geahndet wird.

  1. Brasilien: 38 Prozent
  2. China: 36 Prozent
  3. Indien: 33 Prozent
  4. USA: 31 Prozent
  5. Großbritannien: 24 Prozent
  6. Frankreich: 24 Prozent
  7. Deutschland: 22 Prozent
  8. Russland: 20 Prozent
  9. Japan: 16 Prozent
  10. Italien: 14 Prozent

6. Anschreiben ist Pflicht – vor allen Dingen in Deutschland
Besonders in Deutschland legen Personalverantwortliche Wert auf ein Anschreiben: 39 Prozent aller Befragten würden eine Bewerbung ohne Motivationsschreiben ignorieren. In vielen anderen Ländern wird diesem Thema allerdings wenig Bedeutung beigemessen.

  1. Deutschland: 39 Prozent
  2. Frankreich: 30 Prozent
  3. Großbritannien: 24 Prozent
  4. Indien: 20 Prozent
  5. USA: 13 Prozent
  6. Brasilien: 9 Prozent
  7. China: 9 Prozent
  8. Italien: 8 Prozent
  9. Japan: 6 Prozent
  10. Russland: 3 Prozent
     

Umfragemethode
Diese Umfrage wurde zwischen dem 9. Mai und 5. Juni 2013 online durch Harris Interactive im Auftrag von CareerBuilder in den USA, Brasilien, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Russland und Großbritannien unter 400 bis 2.279 Personalchefs und Personalsachbearbeitern (Vollzeitbeschäftigte, nicht selbstständig, nicht staatlich) pro Land durchgeführt (prozentuale Anteile für einige Fragen basieren auf einer Untergruppe und auf deren Antworten zu bestimmten Fragen). Bei den reinen Wahrscheinlichkeitsstichproben von 400 bis 2.611 kann man mit einer 95%igen Wahrscheinlichkeit sagen, dass die Gesamtergebnisse einen Stichprobenfehler zwischen +/-4,9 und +/-2,05 Prozentpunkten aufweisen. Die Anzahl der Stichprobenfehler für Daten von Teilstichproben ist höher und variiert.

Im Forum zu Lebenslauf

11 Kommentare

Werkstudentenstelle in Lebenslauf schmuggeln?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe letztes jahr meine Ausbildung zum Industriekaufmann abgeschlossen, danach noch 6 Monate dort gearbeitet und ein Wirtschaftsinformatikstudium angefangen. Nun möchte ich mich ...

13 Kommentare

Kein roter Faden im Lebenslauf

WiWi Gast

Hallo mein Profil: Wiing Bachelor Maschinenbau Wiing Master Energiemanagement Berufseinstieg im UB Bereich Digitalization Mich haben schon immer viele Themen interessiert, deswegen vielleicht mein m ...

4 Kommentare

EDV-Kenntnisse in Anschreiben?

WiWi Gast

Hi allerseits In nahezu allen Stellenanforderungen im Bereich BWL werden ja mindestens gute Kenntnsse in MS Office & Co genannt. Frage an euch: Soll man die eigenen relevanten EDV-Kenntnisse nur ...

4 Kommentare

Lebenslauf Studium Ende

WiWi Gast

Hallo, ich habe im letzten Frühjahr/Sommer meine Abschlussarbeit abgegeben und seitdem keine Prüfung mehr belegt. Eingeschrieben bin ich jedoch bis Ende März dieses Jahres. Diese Zeit habe ich genutz ...

5 Kommentare

Bewertung Lebenslauf

WiWi Gast

Zunächst der Lebenslauf, jeweils mit Alter bei den einzelnen Stufen: - Abitur, Durchschnittsnote 1,7 (18 Jahre) - 2 Semester Studium Soziologie + NF Psychologie (19) - Bachelor Psychologie in 6 Seme ...

10 Kommentare

zweimal Studiengang gewechselt - schlechter Eindruck

WiWi Gast

Hallo, nehmen wir mal an, Person X hat erst 2 Semester Theologie, dann 3 Semester Recht und anschließend 6 Semester Bwl studiert, wobei er nur in BWL den Abschluss gemacht hat, davor halt 2 mal gewech ...

18 Kommentare

Erststudium abgebrochen - Angeben oder nicht?

WiWi Gast

Folgendes: Erststudium Uni in Deutschland abgebrochen. Jetzt Studium an bekannter Uni im europäischen Ausland. Wollte eigentlich das Erststudium nicht angeben, sprich Auslandsaufenthalte, Unschlüssigk ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Lebenslauf

Weiteres zum Thema Bewerbungsunterlagen

Studie Anonyme Bewerbungen

Anonyme Bewerbungen ohne Foto

Baden-Württemberg hat bei elf Arbeitgebern anonyme Bewerbungen getestet. Sowohl Personalverantwortliche als auch Bewerber sehen anonymisierte Bewerbungsverfahren als Weg zu mehr Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt. Zu diesem Ergebnis kommt das Modellprojekt „Anonymisierte Bewerbungsverfahren“ des Ministeriums für Integration, bei dem knapp 1.000 Bewerbungen anonymisiert eingesehen wurden.

Beliebtes zum Thema Bewerbung

18. Hohenheim Consulting Week 2018

18. Hohenheim Consulting Week 2018

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 11. bis zum 19. Januar 2018 die 18. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 22. November 2017.

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Arbeitszeugnis mit Checkliste und Lupe

Arbeitszeugnis – versteckte Formulierungen

Es gibt eine Menge von Formulierungen und Redewendungen, die in Arbeitszeugnissen immer wieder vorkommen. Offensichtlich ist der wohlwollende Klang, dennoch verbergen sich dahinter verschiedene Beurteilungen, die in Schulnoten übersetzbar sind. Diese Zeugnissprache ist für viele nicht einfach entschlüsselbar. Die Wahrheits- und Wohlwollenspflicht hat dazu geführt, dass eine geheime Zeugnissprache entstanden ist. Im Teil 2 zeigt der WiWi-Treff, hinter welchen Arbeitszeugnis-Formulierungen sich welche Noten verstecken.

Feedback +/-

Feedback