DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting-NewsBig Data

Consulting-Barometer: Beratung boomt durch Big Data und Data Analytics

Big Data und Data Analytics sehen 91 Prozent als Chance für ihre Branche. Damit wird das klassische Karrieremodell zum Auslaufmodell. Dafür sind Berater mit ausgeprägten Methodenwissen, C-Level-Tauglichkeit und Branchen-Know-how gefragt. Die strategische Beratung von Datenanalyse wird nach Meinung von 72 Prozent zur Kernaufgabe zukünftiger Unternehmensberater, so ein Ergebnis des 4. Lab Consulting-Barometers.

Ein Stoffcomputermännchen mit den Buchstabenwürfeln: Big Data.

Consulting-Barometer: Beratung boomt durch Big Data und Data Analytics
München, 03.05.2016 (lab) – Neun von zehn Unternehmensberatern sehen in der Veränderung der Unternehmenslandschaft durch Big Data und Data Analytics eine Chance für ihre Branche. Dabei sind sich rund 72 Prozent von der Personalberatung LAB & Company befragten Berater einig, dass die strategische Bewertung von Datenanalysen als Kernaufgabe von Beratern zunehmen wird. Ebenso viele glauben, dass sich die Rolle der Berater stärker in Richtung eines Navigators und Coaches für das Top-Management verändern wird. Die Fähigkeit, auf unstrukturierte und unklare Fragestellungen durch den systematischen Einsatz von Data Analytics und Big Data konkrete Antworten zu geben, wird ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal der Berater werden, so ein weiteres Ergebnis des 4. LAB Consulting-Barometers.

„Seit Jahren tobt eine heftige Diskussion über die Bedeutung der digitalen Transformation für Unternehmen. Bei diesem Wandel geht es aber längst nicht mehr um die Anwendung einzelner Tools, sondern vor allem um eine massive Veränderung der Arbeitswelt. Die Digitalisierung verändert die Art zu führen, die Art wie wir Produkte entwickeln und die Art der Business Modelle. Die Unternehmensberatungen reagieren mit großer Kraftanstrengung, um ihre Klienten bei der digitalen Transformation unterstützen zu können.“, sagt Marcel Ramin Derakhchan, Managing Partner von LAB & Company.


Sehen Berater Big Data und Data Analytics als Chance oder Risiko?
Diagramm Antwort auf die Frage: Sehen Berater Big Data und Data Analytics als Chance oder Risiko?


Zukünftig würden vor allem solche Beratungsunternehmen Erfolg haben, deren Beratern es gelingt, Vertrauensperson und Bezugsperson des Kunden zu sein.

„Dabei rückt die Umsetzungskompetenz des Beraters massiv in den Fokus des Kunden bei dessen Auswahl“, meint Derakhchan. „Neben Methodenwissen und C-Level-Tauglichkeit, ist ausgeprägtes Branchen-Know-how sowie ein hohes Maß an emotionaler Intelligenz notwendig“, so Derakhchan weiter.

Einige Teilnehmer sind der festen Überzeugung, dass Junior-Berater durch den Einsatz von Big Data und Data Analytics in hohem Maße überflüssig werden.

 „Wenn ich die große Anzahl von Junior Beratern nicht mehr brauche, dafür aber umso mehr Köpfe mit Erfahrung, geschultem strategischem Denken und Branchenwissen, dann funktioniert das klassische Karrieremodell der Beratungen nicht mehr“, so Co-Autorin Franziska Klein.

Das basierte bislang auf einer strengen Auslese der Besten über viele Karrierestufen aus einem großen Pool hungriger Berufseinsteiger, bekannt als Beraterpyramide. Es wird in Zukunft verstärkt darum gehen, die wenigen erfahrenen Berater zu halten und mehr Quereinsteiger zu gewinnen.


Worin liegt das Risikopotential von Big Data und Data Analytics für die Beratungsbranche?
Prozentuale Antworten auf die Frage: Worin liegt das Risikopotential von Big Data und Data Analytics für die Beratungsbranche


Welche Chancen ergeben sich durch Big Data und Data Analytics für die Beratungsbranche?
Prozentuale Antworten auf die Frage: Welche Chancen ergeben sich durch Big Data und Data Analytics für die Beratungsbranche


In welchen Bereichen erhöht sich der Beratungsbedarf durch Big Data und Data Analytics?

Worauf muss sich die Beraterrolle fokussieren, um im Zeitalter von Big Data & Co. wettbewerbsfähig zu bleiben?

Download Ergebnispräsentation 4. Lab Consulting Barometer [PDF, 16 Seiten – 1,05 MB]
labcompany.net/4-LAB-Consulting-Barometer-Ergebnispraesentation.pdf


Zum 4. LAB Consulting-Barometer 2016
Die Personalberatung LAB & Company ist spezialisiert auf die Suche und Auswahl von Top-Führungskräften. Zum 4. LAB Consulting-Barometer: An der Umfrage im März 2016 haben sich von 7600 Consultants beiderlei Geschlechts 3,6 Prozent beteiligt. Davon waren 45 Prozent Managementberater, 12 Prozent Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer, 14 Prozent Industrieberater und 18 Prozent IT-Berater.

Im Forum zu Big Data

1 Kommentare

Welche Uni für Dual Master? IE vs. ESSEC. vs. ESADE

WiWi Gast

Möchte gerne einen Dual Master im Ausland machen. Geplant ist MiM kombiniert mit Big Data/ Data Science. Das geht soweit ich weiß aber nur intern bei IE und ESADE. ESSEC dafür noch renommierter, be ...

3 Kommentare

Double Degree Programm nach DHBW

WiWi Gast

Nein bin derzeit im Master an einer Target Uni. BWL > Informatik (vor allem an der DHBW - das ist doch maximal eine Ausbildung) WiWi Gast schrieb am 30.03.2020: ...

2 Kommentare

MSC Big Data & Business Analytics an FOM, Meinungen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 19.02.2020: Hey, also eine Freundin von mir wollte diesen Master machen aber man kommt da eigentlich nicht mit BWL rein (ist sie auch nicht). Du hast zwar die richtigen Schwerpu ...

1 Kommentare

Tipps für weitere Karriereschritte im IT-Bereich

info1

Hallo zusammen, wollte euch mal über eure Meinungen fragen, was meine nächsten Schritte seien könnten :-) kurz zu mir: - Software Engineer bei einem sehr gehypten "Big Data" Münchner Unternehme ...

2 Kommentare

Bachelor Wiinfo TU- Master Business School -oder doch FH?

WiWi Gast

Die Frage ist, was du im Anschluss deines Masters machen willst? An einer Business School lernst du nichts wirklich nützliches tbh, würde noch einen Master in Wiinfo oder sogar Info draufsetzen. Je ...

6 Kommentare

Big Data Analytics

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.10.2018: Eure Einschätzungen?

3 Kommentare

In Advanced Analytics wechseln - Wie?

WiWi Gast

Go for Big 4. Die suchen in dem Bereich aktuell händeringend Leute.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Big Data

Word Cloud Big Data.

Big Data: Jedes dritte Unternehmen nutzt Datenanalysen

35 Prozent der befragten Unternehmen und Verwaltungen nutzen Big Data. Vorreiter in der Nutzung von Datenanalysen sind der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Automobilindustrie. Für diese branchenbezogenen Unternehmen erweist sich die Nutzung von Big Data als nahezu positiv. Anders verhält es sich nach wie vor in öffentlichen Verwaltungen, zeigen die Ergebnisse der aktuellen KPMG-Studie in Kooperation mit dem Digitalverband Bitkom.

Fußspuren im Sand symbolisieren das Thema Big-Data und Datenanalyse.

Big Data als Chance für Unternehmen

Das Motto "die Großen fressen die Kleinen" galt in der Unternehmenswelt jahrzehntelang. Doch mit dem digitalen Zeitalter haben sich die Spielregeln verändert - heute trifft eher der Leitsatz "die Schnellen fressen die Langsamen" zu. Das Internet schafft neue Möglichkeiten, die früher undenkbar waren - vorausgesetzt, Unternehmen wissen, wie sie die zahlreichen Daten auswerten und für sich nutzen können.

Das Geschäft mit den Daten

Dass es im World Wide Web Menschen gibt, die andere ausspionieren und mit privaten Daten Schindluder treiben, ist kein Geheimnis. Doch aktuelle Hacker-Angriffe wie der auf Sony rufen es wieder ins Bewusstsein. Laut einer Ernst & Young Studie waren 17 Prozent der Angriffe auf deutsche Unternehmen auf EDV-Systeme ausgerichtet.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Weiteres zum Thema Consulting-News

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Headhunter machen Jagd auf digitale Talente

Der Branchenumsatz in der Personalberatung ist 2016 um 9,3 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro gestiegen. Für das Jahr 2017 rechnen die Personalberater erstmals mit einem Umatzrekord von über 2 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Honorarhöhe der Headhunter hat 2016 bei 25,6 Prozent des Zieleinkommens gelegen.

Cover vom HANDBUCH CONSULTING von Lünendonk.

Handbuch Consulting

Das Lünendonk Handbuch Consulting bietet mit 26 Autorenbeiträgen einen fundierten Blick in die derzeit wichtigen Herausforderungen und Trends im Beratungsmarkt. 60 führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland informieren zudem in kurzen Portraits über ihre Arbeit und ihre Beratungsschwerpunkte.

Ein Mann im weißen Anzug mit gepunkteter Krawatte arbeitet an einem Notebook.

Virtualisierung: Unternehmensberatungen planen virtualisierte Beratungsleistungen

Die Digitalisierung führt in Unternehmen zur Virtualisierung von Leistungen, Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen. Consultingfirmen unterstützen Unternehmen dabei. Einige Unternehmensberatungen haben erkannt, dass die Virtualisierung auch bei Beratungsleistungen großes Potenzial besitzt. Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits und was erwartet Unternehmensberatungen zukünftig? Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. 92 Prozent der Unternehmensberater erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Virtualisierung ihrer Dienstleistung.

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016

Consulting-Branchenstudie 2015/2016 - Beratungsboom, digitale Beratertalente umkämpft

Auf einen Rekordumsatz von 27 Milliarden Euro ist der Branchenumsatz im Consulting im Jahr 2015 gestiegen. Der Branchenumsatz legt damit in Deutschland um 7 Prozent zu. Auch für das Jahr 2016 bleiben die Unternehmensberater optimistisch. Der Kampf um die digitalen Beratertalente ist daher in vollem Gange, so das Ergebnis der BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016.

Beliebtes zum Thema News

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.