DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryAdvisory

Big 4 weniger solidarisch in der Krise?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Big 4 weniger solidarisch in der Krise?

meine big4 hat sich jedenfalls in der Krisenkommunikation nicht gerade mit Ruhm beklettert, nur ein weiterer Grund, warum ich wieder zu meiner alten big4 zurück will.

Die Tätigkeiten sind zwar alle mehr oder weniger gleich, aber die Unternehmenskulturen unterscheiden sich teilweise doch überraschend stark, hab ich feststellen müssen.

antworten
listrea

Big 4 weniger solidarisch in der Krise?

Ich muss auch einen falschen Artikel erwischt haben.

antworten
WiWi Gast

Big 4 weniger solidarisch in der Krise?

Ähm jetzt musst du mir mal den Begriff solidarisch in dem Zusammenhang erklären, bzw. wie du da drauf kommst.

Man kann theoretisch auch anders herum argumentieren, die Big4 treten jetzt auf die Kostenbremse beim Personal mit Neueinstellungen... (ist halt auch deren größter Kostenblock, bei einem Industrieunternehmen schaut das anders aus) um ihren Bestand an Mitarbeiter zu schützen und um gerade keinen Stellenabbau der Bestandsmitarbeiter zu haben.

antworten
WiWi Gast

Big 4 weniger solidarisch in der Krise?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

meine big4 hat sich jedenfalls in der Krisenkommunikation nicht gerade mit Ruhm beklettert, nur ein weiterer Grund, warum ich wieder zu meiner alten big4 zurück will.

Die Tätigkeiten sind zwar alle mehr oder weniger gleich, aber die Unternehmenskulturen unterscheiden sich teilweise doch überraschend stark, hab ich feststellen müssen.

Wo findest du den die Kultur besser bei KPMG oder bei Deloitte?

antworten
WiWi Gast

Big 4 weniger solidarisch in der Krise?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

meine big4 hat sich jedenfalls in der Krisenkommunikation nicht gerade mit Ruhm beklettert, nur ein weiterer Grund, warum ich wieder zu meiner alten big4 zurück will.

Die Tätigkeiten sind zwar alle mehr oder weniger gleich, aber die Unternehmenskulturen unterscheiden sich teilweise doch überraschend stark, hab ich feststellen müssen.

Wo findest du den die Kultur besser bei KPMG oder bei Deloitte?

Lustig, dass du genau die beiden triffst, wo ich war.

In meiner Abteilung bei Deloitte geht es nicht so gut ab, da ist es in anderen Abteilungen schon deutlich anders. Deswegen ist meine Meinung vielleicht auch nicht komplett übertragbar, aber ich würde KPMG stark präferieren.

Da wird viel mehr für den Mitarbeiter geboten. Bei Deloitte habe ich das Gefühl du bist zu 100% austauschbar und so wirst du auch behandelt. Und in den letzten Monaten war meine ich auch Deloitte, die einzige big4, wo Leute in den Betriebsurlaub geschickt wurden, Urlaube/Freistellungen nicht mehr storniert werden konnten, Überstunden nicht mehr geschrieben werden konnten (also wirklich systemseitig nicht mehr möglich, nicht nur eine einfache Ansage und das heißt natürlich nicht, dass dann nur noch 8h gearbeitet wird) etc.

Letztendlich hab ich innerlich bereits gekündigt und warte nur noch auf das passende Angebot.

antworten
WiWi Gast

Big 4 weniger solidarisch in der Krise?

Deloitte hat meiner Erfahrung nach eine richtig gute Kultur zumindest im Consulting.

antworten
WiWi Gast

Big 4 weniger solidarisch in der Krise?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

Deloitte hat meiner Erfahrung nach eine richtig gute Kultur zumindest im Consulting.

Meiner Erfahrung im Audit nach auch

antworten
WiWi Gast

Big 4 weniger solidarisch in der Krise?

War bei KPMG mit den Urlauben etc. 1 zu 1 auch so

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

meine big4 hat sich jedenfalls in der Krisenkommunikation nicht gerade mit Ruhm beklettert, nur ein weiterer Grund, warum ich wieder zu meiner alten big4 zurück will.

Die Tätigkeiten sind zwar alle mehr oder weniger gleich, aber die Unternehmenskulturen unterscheiden sich teilweise doch überraschend stark, hab ich feststellen müssen.

Wo findest du den die Kultur besser bei KPMG oder bei Deloitte?

Lustig, dass du genau die beiden triffst, wo ich war.

In meiner Abteilung bei Deloitte geht es nicht so gut ab, da ist es in anderen Abteilungen schon deutlich anders. Deswegen ist meine Meinung vielleicht auch nicht komplett übertragbar, aber ich würde KPMG stark präferieren.

Da wird viel mehr für den Mitarbeiter geboten. Bei Deloitte habe ich das Gefühl du bist zu 100% austauschbar und so wirst du auch behandelt. Und in den letzten Monaten war meine ich auch Deloitte, die einzige big4, wo Leute in den Betriebsurlaub geschickt wurden, Urlaube/Freistellungen nicht mehr storniert werden konnten, Überstunden nicht mehr geschrieben werden konnten (also wirklich systemseitig nicht mehr möglich, nicht nur eine einfache Ansage und das heißt natürlich nicht, dass dann nur noch 8h gearbeitet wird) etc.

Letztendlich hab ich innerlich bereits gekündigt und warte nur noch auf das passende Angebot.

antworten
WiWi Gast

Big 4 weniger solidarisch in der Krise?

Wie sieht es bei EY aus?

antworten
WiWi Gast

Big 4 weniger solidarisch in der Krise?

Bei EY auch was den Urlaub betrifft.

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

War bei KPMG mit den Urlauben etc. 1 zu 1 auch so

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

meine big4 hat sich jedenfalls in der Krisenkommunikation nicht gerade mit Ruhm beklettert, nur ein weiterer Grund, warum ich wieder zu meiner alten big4 zurück will.

Die Tätigkeiten sind zwar alle mehr oder weniger gleich, aber die Unternehmenskulturen unterscheiden sich teilweise doch überraschend stark, hab ich feststellen müssen.

Wo findest du den die Kultur besser bei KPMG oder bei Deloitte?

Lustig, dass du genau die beiden triffst, wo ich war.

In meiner Abteilung bei Deloitte geht es nicht so gut ab, da ist es in anderen Abteilungen schon deutlich anders. Deswegen ist meine Meinung vielleicht auch nicht komplett übertragbar, aber ich würde KPMG stark präferieren.

Da wird viel mehr für den Mitarbeiter geboten. Bei Deloitte habe ich das Gefühl du bist zu 100% austauschbar und so wirst du auch behandelt. Und in den letzten Monaten war meine ich auch Deloitte, die einzige big4, wo Leute in den Betriebsurlaub geschickt wurden, Urlaube/Freistellungen nicht mehr storniert werden konnten, Überstunden nicht mehr geschrieben werden konnten (also wirklich systemseitig nicht mehr möglich, nicht nur eine einfache Ansage und das heißt natürlich nicht, dass dann nur noch 8h gearbeitet wird) etc.

Letztendlich hab ich innerlich bereits gekündigt und warte nur noch auf das passende Angebot.

antworten
WiWi Gast

Big 4 weniger solidarisch in der Krise?

Ist ja auch zu erwarten, die Geschäftsmodell etc. sind identisch, d.h. Die sind im Schnitt alle gleich betroffen.

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

War bei KPMG mit den Urlauben etc. 1 zu 1 auch so

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

meine big4 hat sich jedenfalls in der Krisenkommunikation nicht gerade mit Ruhm beklettert, nur ein weiterer Grund, warum ich wieder zu meiner alten big4 zurück will.

Die Tätigkeiten sind zwar alle mehr oder weniger gleich, aber die Unternehmenskulturen unterscheiden sich teilweise doch überraschend stark, hab ich feststellen müssen.

Wo findest du den die Kultur besser bei KPMG oder bei Deloitte?

Lustig, dass du genau die beiden triffst, wo ich war.

In meiner Abteilung bei Deloitte geht es nicht so gut ab, da ist es in anderen Abteilungen schon deutlich anders. Deswegen ist meine Meinung vielleicht auch nicht komplett übertragbar, aber ich würde KPMG stark präferieren.

Da wird viel mehr für den Mitarbeiter geboten. Bei Deloitte habe ich das Gefühl du bist zu 100% austauschbar und so wirst du auch behandelt. Und in den letzten Monaten war meine ich auch Deloitte, die einzige big4, wo Leute in den Betriebsurlaub geschickt wurden, Urlaube/Freistellungen nicht mehr storniert werden konnten, Überstunden nicht mehr geschrieben werden konnten (also wirklich systemseitig nicht mehr möglich, nicht nur eine einfache Ansage und das heißt natürlich nicht, dass dann nur noch 8h gearbeitet wird) etc.

Letztendlich hab ich innerlich bereits gekündigt und warte nur noch auf das passende Angebot.

antworten
WiWi Gast

Big 4 weniger solidarisch in der Krise?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

War bei KPMG mit den Urlauben etc. 1 zu 1 auch so

Das war in allen Beratungen so...

antworten
WiWi Gast

Big 4 weniger solidarisch in der Krise?

Was für ein Unsinn , ich konnte meinen Urlaub aufgrund von zu vielen Aufträgen im Audit Im Juni problemlos stornieren sowie auch alle Überstunden aufschreiben. Musste nur entsprechend genehmigt werden. Dafür ist der Urlaub bis Anfang Oktober durch genügend Überstunden und Urlaub gesichert

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

War bei KPMG mit den Urlauben etc. 1 zu 1 auch so

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

meine big4 hat sich jedenfalls in der Krisenkommunikation nicht gerade mit Ruhm beklettert, nur ein weiterer Grund, warum ich wieder zu meiner alten big4 zurück will.

Die Tätigkeiten sind zwar alle mehr oder weniger gleich, aber die Unternehmenskulturen unterscheiden sich teilweise doch überraschend stark, hab ich feststellen müssen.

Wo findest du den die Kultur besser bei KPMG oder bei Deloitte?

Lustig, dass du genau die beiden triffst, wo ich war.

In meiner Abteilung bei Deloitte geht es nicht so gut ab, da ist es in anderen Abteilungen schon deutlich anders. Deswegen ist meine Meinung vielleicht auch nicht komplett übertragbar, aber ich würde KPMG stark präferieren.

Da wird viel mehr für den Mitarbeiter geboten. Bei Deloitte habe ich das Gefühl du bist zu 100% austauschbar und so wirst du auch behandelt. Und in den letzten Monaten war meine ich auch Deloitte, die einzige big4, wo Leute in den Betriebsurlaub geschickt wurden, Urlaube/Freistellungen nicht mehr storniert werden konnten, Überstunden nicht mehr geschrieben werden konnten (also wirklich systemseitig nicht mehr möglich, nicht nur eine einfache Ansage und das heißt natürlich nicht, dass dann nur noch 8h gearbeitet wird) etc.

Letztendlich hab ich innerlich bereits gekündigt und warte nur noch auf das passende Angebot.

antworten
WiWi Gast

Big 4 weniger solidarisch in der Krise?

Audit ist auch ein krisensicheres Geschäft und daher nicht mit den Beratern zu vergleichen, denen Aufträge wegbrachen. Bei uns galt die Urlaubsregelung auch genau so wie beschrieben und wir mussten zusätzlich Zwangs-Überstundenabbau machen (PwC).

WiWi Gast schrieb am 01.08.2020:

Was für ein Unsinn , ich konnte meinen Urlaub aufgrund von zu vielen Aufträgen im Audit Im Juni problemlos stornieren sowie auch alle Überstunden aufschreiben. Musste nur entsprechend genehmigt werden. Dafür ist der Urlaub bis Anfang Oktober durch genügend Überstunden und Urlaub gesichert

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

War bei KPMG mit den Urlauben etc. 1 zu 1 auch so

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

meine big4 hat sich jedenfalls in der Krisenkommunikation nicht gerade mit Ruhm beklettert, nur ein weiterer Grund, warum ich wieder zu meiner alten big4 zurück will.

Die Tätigkeiten sind zwar alle mehr oder weniger gleich, aber die Unternehmenskulturen unterscheiden sich teilweise doch überraschend stark, hab ich feststellen müssen.

Wo findest du den die Kultur besser bei KPMG oder bei Deloitte?

Lustig, dass du genau die beiden triffst, wo ich war.

In meiner Abteilung bei Deloitte geht es nicht so gut ab, da ist es in anderen Abteilungen schon deutlich anders. Deswegen ist meine Meinung vielleicht auch nicht komplett übertragbar, aber ich würde KPMG stark präferieren.

Da wird viel mehr für den Mitarbeiter geboten. Bei Deloitte habe ich das Gefühl du bist zu 100% austauschbar und so wirst du auch behandelt. Und in den letzten Monaten war meine ich auch Deloitte, die einzige big4, wo Leute in den Betriebsurlaub geschickt wurden, Urlaube/Freistellungen nicht mehr storniert werden konnten, Überstunden nicht mehr geschrieben werden konnten (also wirklich systemseitig nicht mehr möglich, nicht nur eine einfache Ansage und das heißt natürlich nicht, dass dann nur noch 8h gearbeitet wird) etc.

Letztendlich hab ich innerlich bereits gekündigt und warte nur noch auf das passende Angebot.

antworten
WiWi Gast

Big 4 weniger solidarisch in der Krise?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

meine big4 hat sich jedenfalls in der Krisenkommunikation nicht gerade mit Ruhm beklettert, nur ein weiterer Grund, warum ich wieder zu meiner alten big4 zurück will.

Die Tätigkeiten sind zwar alle mehr oder weniger gleich, aber die Unternehmenskulturen unterscheiden sich teilweise doch überraschend stark, hab ich feststellen müssen.

Wo findest du den die Kultur besser bei KPMG oder bei Deloitte?

Lustig, dass du genau die beiden triffst, wo ich war.

In meiner Abteilung bei Deloitte geht es nicht so gut ab, da ist es in anderen Abteilungen schon deutlich anders. Deswegen ist meine Meinung vielleicht auch nicht komplett übertragbar, aber ich würde KPMG stark präferieren.

Da wird viel mehr für den Mitarbeiter geboten. Bei Deloitte habe ich das Gefühl du bist zu 100% austauschbar und so wirst du auch behandelt. Und in den letzten Monaten war meine ich auch Deloitte, die einzige big4, wo Leute in den Betriebsurlaub geschickt wurden, Urlaube/Freistellungen nicht mehr storniert werden konnten, Überstunden nicht mehr geschrieben werden konnten (also wirklich systemseitig nicht mehr möglich, nicht nur eine einfache Ansage und das heißt natürlich nicht, dass dann nur noch 8h gearbeitet wird) etc.

Letztendlich hab ich innerlich bereits gekündigt und warte nur noch auf das passende Angebot.

PWC hatte auch keine Möglichkeit der Urlaubsstornierung geboten + Massiver Abbau Überstunden + Urlaubstage, da sonst keine Kurzarbeit möglich wäre (wozu es aber nicht kam)

antworten
WiWi Gast

Big 4 weniger solidarisch in der Krise?

PWC hatte auch keine Möglichkeit der Urlaubsstornierung geboten + Massiver Abbau Überstunden + Urlaubstage, da sonst keine Kurzarbeit möglich wäre (wozu es aber nicht kam)

Ich arbeite bei KPMG im Deal Advisory und wir konnten sowohl Überstunden schrieben als auch Urlaube stornieren. Beides mit Genehmigung, die aber problemlos erteilt wurde. Das ist doch überall das gleiche Spiel: Ob die Genehmigung erteilt wird, hängt letztlich vom Partner ab...

antworten

Artikel zu Advisory

PwC Deutschland verstärkt sich mit IT-Beratungshaus cundus

Der Digitalisierungstrend führt bei Unternehmen zu steigendem Beratungsbedarf. PwC Deutschland geht mit der Übernahme des IT-Beratungsunternehmens cundus AG bei Business Intelligence und Data Analytics in die Offensive.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Antworten auf Big 4 weniger solidarisch in der Krise?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu Advisory

Weitere Themen aus Consulting & Advisory