DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryQ_Perior

Q PERIOR Senior Consultant

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Hallo zusammen, kann jemand was zu den Arbeitsbedingungen bei Q PERIOR sagen (Arbeitszeiten, Unternehmenskultur, Gehalt auf Stufe SC etc.)?
Danke

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Auch gerne für Q PERIOR Schweiz. Danke!

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

push

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Push

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 28.11.2019:

Push

Steige als Senior Consultant mit drei Jahren Berufserfahrung mit 73.000€ all in ein.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 14.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 28.11.2019:

Push

Steige als Senior Consultant mit drei Jahren Berufserfahrung mit 73.000€ all in ein.
Hat jemand weitere Zahlen ? Dachte all in geht eher Richtung 80k?

Gibt es dazu einen Firmenwagen?

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 30.01.2020:

Push

Steige als Senior Consultant mit drei Jahren Berufserfahrung mit 73.000€ all in ein.
Hat jemand weitere Zahlen ? Dachte all in geht eher Richtung 80k?

Gibt es dazu einen Firmenwagen?

Sofern noch aktuell: ja gibt FW. Hast marken und modellfreiheit. Hast nen fixen Betrag zum Kosten (Versicherung, Leasing, Sprit) decken (6000 € p.a.) und alles was darüber geht wird mit deinem Bonus verrechnet.

Seat Leon ist ein guter Deal, 3er BMW wird teuer.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 04.02.2020:

Push

Steige als Senior Consultant mit drei Jahren Berufserfahrung mit 73.000€ all in ein.
Hat jemand weitere Zahlen ? Dachte all in geht eher Richtung 80k?

Gibt es dazu einen Firmenwagen?

Sofern noch aktuell: ja gibt FW. Hast marken und modellfreiheit. Hast nen fixen Betrag zum Kosten (Versicherung, Leasing, Sprit) decken (6000 € p.a.) und alles was darüber geht wird mit deinem Bonus verrechnet.

Seat Leon ist ein guter Deal, 3er BMW wird teuer.

Da es dann ja keine tankkarte gibt muss ich das Fahrzeug auch nicht noch mit 1% versteuern oder?

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 04.02.2020:

Da es dann ja keine tankkarte gibt muss ich das Fahrzeug auch nicht noch mit 1% versteuern oder?

Was hat die Tankkarte mit der Versteuerung zu tun? Die 1 % versteuerst du immer, wenn du das Auto auch zur privaten Nutzung überlassen bekommst.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 04.02.2020:

Push

Steige als Senior Consultant mit drei Jahren Berufserfahrung mit 73.000€ all in ein.
Hat jemand weitere Zahlen ? Dachte all in geht eher Richtung 80k?

Gibt es dazu einen Firmenwagen?

Sofern noch aktuell: ja gibt FW. Hast marken und modellfreiheit. Hast nen fixen Betrag zum Kosten (Versicherung, Leasing, Sprit) decken (6000 € p.a.) und alles was darüber geht wird mit deinem Bonus verrechnet.

Seat Leon ist ein guter Deal, 3er BMW wird teuer.

Was heißt „guter Deal“ in Zahlen ausgedrückt? Bei meiner derzeitigen Firma fahre ich einen Mercedes. Für diesen zahle ich einen Eigenbeitrag und die 1%, was einen Nettoverzicht von etwa 500€ p.M. entspricht. Welche Nettokosten habe ich bei deinem Vorschlag? Ich rechne einfach mal frei:

500€ stehen als Budget zur Verfügung.

Aktuell kostet ein guter Mercedes mit Fullservice und 15.000 km p.a. etwa 500€ netto, also reduziert sich das Budget auf 0 Euro. Jetzt versteuere ich noch z.B. einen Fahrzeugwert von 60.000€ (also 600€ p.M.), was in etwa eine Nettobelastung von 300€ verursacht. Damit steht im Vergleich zum Modell meines jetzigen Arbeitgebers immer noch ein Differenzbetrag von 200€ im Raum.

500€ Budget
-500€ Leasing, Steuern, Versich. (netto)
——————————
0€ Differenzbetrag
-300€ (~Nettoverzicht bei 1% auf 60.000€)
——————————
Bei einem Dieselpreis von 1,30€ pro Liter sind das etwa 155 Liter oder etwas über 1900 km p.M. (bei 8 Litern Verbrauch), die ich privat verfahren könnte, bis das Delta zu aktuellen Kosten (500€ p.M.) die mir entstehen, gleich 0 ist.

Und wenn wir mal ehrlich sind, wird man kaum so viele Kilometer pro Monat abreißen. Ergo wird ein 60.000€ Fahrzeug im Schnitt günstiger sein, als das, was ich bei meinem aktuellen Arbeitgeber zahle. Insgesamt finde ich es fair und angemessen, dass mich ein Pkw dieser Preisklasse dann halt eben privat 400-500€ kostet. Dafür fahre ich dann eben einen Neuwagen der Oberklasse und keinen gebrauchten Pkw.

Wenn du mir jetzt aber sagst, dass ein Seat Leon im Fullservice Leasing schon 700€ (netto) kostet, dann geht meine Rechnung natürlich nicht auf. Deshalb wäre es super, wenn du eine Gegenrechnung aufmachen könntest.

LG

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Sicher kein guter Deal.

Ich habe für mein letztes Fahrzeug 540d 100k Listenpreis, 30tkm pro Jahr, 8km zum Büro netto ziemlich genau 590€ pro Monat gezahlt.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Sicher kein guter Deal.

Ich habe für mein letztes Fahrzeug 540d 100k Listenpreis, 30tkm pro Jahr, 8km zum Büro netto ziemlich genau 590€ pro Monat gezahlt.

590 Full Service? Das ist außergewöhnlich gut lol

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Ich habe für mein letztes Fahrzeug 540d 100k Listenpreis, 30tkm pro Jahr, 8km zum Büro netto ziemlich genau 590€ pro Monat gezahlt.

Wo gibt es solche utopisch guten Deals? Konditionen sind ja (fast) besser als für Mitarbeiter selber...

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Sicher kein guter Deal.

Ich habe für mein letztes Fahrzeug 540d 100k Listenpreis, 30tkm pro Jahr, 8km zum Büro netto ziemlich genau 590€ pro Monat gezahlt.

Wie rechnest du hier? Welche monatliche Belastungen hast du genau? Könntest du das vielleicht aufschlüsseln. Bist du bei QP?

LG

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Sicher kein guter Deal.

Ich habe für mein letztes Fahrzeug 540d 100k Listenpreis, 30tkm pro Jahr, 8km zum Büro netto ziemlich genau 590€ pro Monat gezahlt.

Der Theorie nach müsstest du dann folgende Gesamtbelastung gehabt haben:

500€ netto (durch 1% von 100.000€)
+590€ netto (Leasingrate)
-500€ netto (Budget)
——————
590€ Nettoverzicht

Und dabei hast du noch nicht einmal getankt im Monat. Wenn du das noch machst, dann kommst du am Ende des Monats in etwa auf 800€ Gesamtkosten, die du aus eigener Tasche zu tragen hattest?

LG

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Sicher kein guter Deal.

Ich habe für mein letztes Fahrzeug 540d 100k Listenpreis, 30tkm pro Jahr, 8km zum Büro netto ziemlich genau 590€ pro Monat gezahlt.

Wie rechnest du hier? Welche monatliche Belastungen hast du genau? Könntest du das vielleicht aufschlüsseln. Bist du bei QP?

LG

Nein andere Firma. 1% vom Brutto Listenpreis plus 0.03% pro km Distanz machte Brutto x Euro das versteuert 590€ netto weniger im Monat klassischer Firmenwagen.

Was die Firma fur die Kiste gezahlt hat keine Ahnung aber sollte auch nicht interessieren bei einem klassischen Firmenwagen Modell.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Sicher kein guter Deal.

Ich habe für mein letztes Fahrzeug 540d 100k Listenpreis, 30tkm pro Jahr, 8km zum Büro netto ziemlich genau 590€ pro Monat gezahlt.

Wie rechnest du hier? Welche monatliche Belastungen hast du genau? Könntest du das vielleicht aufschlüsseln. Bist du bei QP?

LG

Nein andere Firma. 1% vom Brutto Listenpreis plus 0.03% pro km Distanz machte Brutto x Euro das versteuert 590€ netto weniger im Monat klassischer Firmenwagen.

Was die Firma fur die Kiste gezahlt hat keine Ahnung aber sollte auch nicht interessieren bei einem klassischen Firmenwagen Modell.

Ok, danke für den Hinweis. Wenn die Leasingrate etc. keine Rolle spielt, dann ist tatsächlich nur der 1%-Wert interessant. Dann kannst du aber nicht wissen, ob du einen guten Deal gemacht hast, da du nicht weiß, welche Kosten dein Arbeitgeber darüber hinaus hat. Bei QP muss man halt immer hart gegen die 500€ pro Monat bzw. 6000€ im Jahr rechnen.

LG

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Ok, danke für den Hinweis. Wenn die Leasingrate etc. keine Rolle spielt, dann ist tatsächlich nur der 1%-Wert interessant. Dann kannst du aber nicht wissen, ob du einen guten Deal gemacht hast, da du nicht weiß, welche Kosten dein Arbeitgeber darüber hinaus hat. Bei QP muss man halt immer hart gegen die 500€ pro Monat bzw. 6000€ im Jahr rechnen.

Der Deal ist gut, selbst wenn du die Leasingrate des Arbeitgebers nicht kennst.
Ein 100k Auto fährst du normalerweise nie im Leben Full Service für 590 netto + Tank im Monat. Die Leasingrate für den Arbeitgeber beträgt mit Sicherheit 800 €+ im Monat, besonders wegen der Laufleistung.

Ist ein toller Arbeitgeber in diesem Fall.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Sicher kein guter Deal.

Ich habe für mein letztes Fahrzeug 540d 100k Listenpreis, 30tkm pro Jahr, 8km zum Büro netto ziemlich genau 590€ pro Monat gezahlt.

Wie rechnest du hier? Welche monatliche Belastungen hast du genau? Könntest du das vielleicht aufschlüsseln. Bist du bei QP?

LG

Nein andere Firma. 1% vom Brutto Listenpreis plus 0.03% pro km Distanz machte Brutto x Euro das versteuert 590€ netto weniger im Monat klassischer Firmenwagen.

Was die Firma fur die Kiste gezahlt hat keine Ahnung aber sollte auch nicht interessieren bei einem klassischen Firmenwagen Modell.

Ok, danke für den Hinweis. Wenn die Leasingrate etc. keine Rolle spielt, dann ist tatsächlich nur der 1%-Wert interessant. Dann kannst du aber nicht wissen, ob du einen guten Deal gemacht hast, da du nicht weiß, welche Kosten dein Arbeitgeber darüber hinaus hat. Bei QP muss man halt immer hart gegen die 500€ pro Monat bzw. 6000€ im Jahr rechnen.

LG

Als ich gekündigt habe war ich bei bmw habe das Kennzeichen genannt und ein privates Leasing fur die gleiche Konfiguration angefordert wären nur das nackte Auto knapp 1700 brutto gewesen.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Als ich gekündigt habe war ich bei bmw habe das Kennzeichen genannt und ein privates Leasing fur die gleiche Konfiguration angefordert wären nur das nackte Auto knapp 1700 brutto gewesen.

Nacktes Auto = 70k? und Rate 1700 brutto? Hast wohl ein übelst schlechtes Angebot bekommen.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Als ich gekündigt habe war ich bei bmw habe das Kennzeichen genannt und ein privates Leasing fur die gleiche Konfiguration angefordert wären nur das nackte Auto knapp 1700 brutto gewesen.

Nacktes Auto = 70k? und Rate 1700 brutto? Hast wohl ein übelst schlechtes Angebot bekommen.

Standard Privatleasing Angebot der Faktor ist gar nicht so schlecht bei 30tkm im Jahr.

5er Limousine hat keinen tollen Leasing Faktor gehabt und bei 30tkm geht die BMW Bank privat nicht von viel Restwert aus.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

So ganz verstehe ich die Diskussion um den BMW nicht. Für 600€ im Monat kann man so ein Auto inklusive aller Kosten privat frisch aus dem Werk niemals fahren. Allein Benzin, Wartung, Versicherung, Reifen ... kostet ein paar hundert Euro im Monat.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Sind in den 600€ Spritkosten inbegriffen?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

So ganz verstehe ich die Diskussion um den BMW nicht. Für 600€ im Monat kann man so ein Auto inklusive aller Kosten privat frisch aus dem Werk niemals fahren. Allein Benzin, Wartung, Versicherung, Reifen ... kostet ein paar hundert Euro im Monat.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 10.05.2020:

Sind in den 600€ Spritkosten inbegriffen?

So ganz verstehe ich die Diskussion um den BMW nicht. Für 600€ im Monat kann man so ein Auto inklusive aller Kosten privat frisch aus dem Werk niemals fahren. Allein Benzin, Wartung, Versicherung, Reifen ... kostet ein paar hundert Euro im Monat.

Würde mich sich interessieren. Kann das Auto bis 500€ netto über die Firma geleast werden oder muss es alles privat laufen ?

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Push - was ist das aktuelle Gehalt für Senior Consultants? Und welche Auswirkungen hat die Fusion mit Wavestone?

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Einstieg als Consultant mit 2 Jahre BE = 60k fix + max. 6 k Bonus
Details zum Zusammenschluss mit Wavestone können auf der Website von Q_Perior entnommen werden. Ist jedoch ein interessantes Projekt, da auf einem Schlag ca. 6000 MA in dem Unternehmen arbeiten werden, Umsatz > 800 Mio. €. Auftritt dann unter dem Namen Wavestone.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Die Big 4 zahlt da mehr. Die haben auch noch einen besseren Brand. Ka warum man dann zu euch soll.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2023:

Einstieg als Consultant mit 2 Jahre BE = 60k fix + max. 6 k Bonus
Details zum Zusammenschluss mit Wavestone können auf der Website von Q_Perior entnommen werden. Ist jedoch ein interessantes Projekt, da auf einem Schlag ca. 6000 MA in dem Unternehmen arbeiten werden, Umsatz > 800 Mio. €. Auftritt dann unter dem Namen Wavestone.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 15.10.2023:

Die Big 4 zahlt da mehr. Die haben auch noch einen besseren Brand. Ka warum man dann zu euch soll.

Einstieg als Consultant mit 2 Jahre BE = 60k fix + max. 6 k Bonus
Details zum Zusammenschluss mit Wavestone können auf der Website von Q_Perior entnommen werden. Ist jedoch ein interessantes Projekt, da auf einem Schlag ca. 6000 MA in dem Unternehmen arbeiten werden, Umsatz > 800 Mio. €. Auftritt dann unter dem Namen Wavestone.

Da hatte ich persönlich andere Angebote, z.B.:

  • EY Consultant max. 58 k fix
  • KPMG Max. 54 k fix (aber dafür Ausbezahlung der Überstunden)

Es geht mE ja nicht nur ausschließlich um die Brand, sondern vllt. auch um Vision, Spezialisierung, das Team als solches etc.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Noch mal eine Frage zum Dienstwagen, eventuell kann diese jemand beantworten:

die 6k im Jahr die zur Verfügung stehen können über die Leasing Konditionen des Arbeitgebers verbraten werden oder sind die einfach pauschal ausgeschüttet und man muss als Privatperson leasen?

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 14.10.2023:

Einstieg als Consultant mit 2 Jahre BE = 60k fix + max. 6 k Bonus
Details zum Zusammenschluss mit Wavestone können auf der Website von Q_Perior entnommen werden. Ist jedoch ein interessantes Projekt, da auf einem Schlag ca. 6000 MA in dem Unternehmen arbeiten werden, Umsatz > 800 Mio. €. Auftritt dann unter dem Namen Wavestone.

Was soll daran ein interessantes Projekt sein? Das ist einfach ein Zusammenschluss von zwei mittelgroßen IT Beratungsunternehmen. Der pro Kopf Umsatz der fusionierten Einheit liegt unter 140k, die Gehaltsbänder sind nicht wirklich Wettbewerbsfähig und die Hauptwettbewerber von Wavestone/Q_Perior sind IT Beratungsunternehmen wie Wipro, Tata, Infosys, Cognizant, SopraSteria, msg.

Damit es alle einordnen können dieses „spannende Projekt“ ist in der Pyramide so einzusortieren:
MBB/T2
T3: EYP Strategie, SKP, Horvath
Implementierung (Premium): Accenture, Big4, Capgemini Invent (vlt. auch Gruppe 2)
Implementierung (Gruppe 2): BearingPoint, IBM Consulting
IT Beratungen: Wavestone/q_perior, Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 15.10.2023:

Einstieg als Consultant mit 2 Jahre BE = 60k fix + max. 6 k Bonus
Details zum Zusammenschluss mit Wavestone können auf der Website von Q_Perior entnommen werden. Ist jedoch ein interessantes Projekt, da auf einem Schlag ca. 6000 MA in dem Unternehmen arbeiten werden, Umsatz > 800 Mio. €. Auftritt dann unter dem Namen Wavestone.

Was soll daran ein interessantes Projekt sein? Das ist einfach ein Zusammenschluss von zwei mittelgroßen IT Beratungsunternehmen. Der pro Kopf Umsatz der fusionierten Einheit liegt unter 140k, die Gehaltsbänder sind nicht wirklich Wettbewerbsfähig und die Hauptwettbewerber von Wavestone/Q_Perior sind IT Beratungsunternehmen wie Wipro, Tata, Infosys, Cognizant, SopraSteria, msg.

Damit es alle einordnen können dieses „spannende Projekt“ ist in der Pyramide so einzusortieren:
MBB/T2
T3: EYP Strategie, SKP, Horvath
Implementierung (Premium): Accenture, Big4, Capgemini Invent (vlt. auch Gruppe 2)
Implementierung (Gruppe 2): BearingPoint, IBM Consulting
IT Beratungen: Wavestone/q_perior, Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg

Diese Rankings sind mE u.a. mangels Vergleichbarkeit vollkommener Schwachsinn. Würde man z.B. isoliert den deutschen Beratungsmarkt betrachten, würde man nach der aktuellen Lünendonk-Liste zu dem Schluss kommen, dass Q_Perior die 3. beste Beratung in DE ist.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 15.10.2023:

Einstieg als Consultant mit 2 Jahre BE = 60k fix + max. 6 k Bonus
Details zum Zusammenschluss mit Wavestone können auf der Website von Q_Perior entnommen werden. Ist jedoch ein interessantes Projekt, da auf einem Schlag ca. 6000 MA in dem Unternehmen arbeiten werden, Umsatz > 800 Mio. €. Auftritt dann unter dem Namen Wavestone.

Was soll daran ein interessantes Projekt sein? Das ist einfach ein Zusammenschluss von zwei mittelgroßen IT Beratungsunternehmen. Der pro Kopf Umsatz der fusionierten Einheit liegt unter 140k, die Gehaltsbänder sind nicht wirklich Wettbewerbsfähig und die Hauptwettbewerber von Wavestone/Q_Perior sind IT Beratungsunternehmen wie Wipro, Tata, Infosys, Cognizant, SopraSteria, msg.

Damit es alle einordnen können dieses „spannende Projekt“ ist in der Pyramide so einzusortieren:
MBB/T2
T3: EYP Strategie, SKP, Horvath
Implementierung (Premium): Accenture, Big4, Capgemini Invent (vlt. auch Gruppe 2)
Implementierung (Gruppe 2): BearingPoint, IBM Consulting
IT Beratungen: Wavestone/q_perior, Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg

Diese Rankings sind mE u.a. mangels Vergleichbarkeit vollkommener Schwachsinn. Würde man z.B. isoliert den deutschen Beratungsmarkt betrachten, würde man nach der aktuellen Lünendonk-Liste zu dem Schluss kommen, dass Q_Perior die 3. beste Beratung in DE ist.

Nein würde man nicht :D. Die Lünedonk Liste sagt nur etwas über Umsatz und nicht Qualität aus. Wenn du das Ranking oben infrage stellst, dann hat das mit der Realität nix zu tun. Q_Perior macht pro Mitarbeiter unter 140k Umsatz, das sagt alles über die „Qualität“ der Beratungsdienstleistung von Q_Perior aus. Selbst Accenture und Big4 schaffen da 240/250k pro Mitarbeiter im Durchschnitt. Q_Perior und zukünftig dann Wavestone haben nix mit Managementberatung zu tun, das ist noch nichtmal eine echte Implementierungsberatung, sondern in großen Teilen eine IT Beratung mit auch für IT Beratung grade mal mittelmäßigen Tagessätzen. Daraus entstehen Gehälter wie 65k Allin mit 2 Jahren BE. Das ist weit unter Big4 und 25k pro Jahr (30 Prozent) unter den Managementberatungen (T3). Der Umsatz einer Beratung ist für Mitarbeiter vollkommen uninteressant, wichtig sind Tagessätze, Umsatz pro Mitarbeiter, Gehalt, Exits und Projektportfolio und in diesen Kategorien ist die Peer Group von Q_Perior eben Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg. Wir sollten in diesem Forum schon Fakten anerkennen oder nicht?

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 16.10.2023:

Einstieg als Consultant mit 2 Jahre BE = 60k fix + max. 6 k Bonus
Details zum Zusammenschluss mit Wavestone können auf der Website von Q_Perior entnommen werden. Ist jedoch ein interessantes Projekt, da auf einem Schlag ca. 6000 MA in dem Unternehmen arbeiten werden, Umsatz > 800 Mio. €. Auftritt dann unter dem Namen Wavestone.

Was soll daran ein interessantes Projekt sein? Das ist einfach ein Zusammenschluss von zwei mittelgroßen IT Beratungsunternehmen. Der pro Kopf Umsatz der fusionierten Einheit liegt unter 140k, die Gehaltsbänder sind nicht wirklich Wettbewerbsfähig und die Hauptwettbewerber von Wavestone/Q_Perior sind IT Beratungsunternehmen wie Wipro, Tata, Infosys, Cognizant, SopraSteria, msg.

Damit es alle einordnen können dieses „spannende Projekt“ ist in der Pyramide so einzusortieren:
MBB/T2
T3: EYP Strategie, SKP, Horvath
Implementierung (Premium): Accenture, Big4, Capgemini Invent (vlt. auch Gruppe 2)
Implementierung (Gruppe 2): BearingPoint, IBM Consulting
IT Beratungen: Wavestone/q_perior, Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg

Diese Rankings sind mE u.a. mangels Vergleichbarkeit vollkommener Schwachsinn. Würde man z.B. isoliert den deutschen Beratungsmarkt betrachten, würde man nach der aktuellen Lünendonk-Liste zu dem Schluss kommen, dass Q_Perior die 3. beste Beratung in DE ist.

Nein würde man nicht :D. Die Lünedonk Liste sagt nur etwas über Umsatz und nicht Qualität aus. Wenn du das Ranking oben infrage stellst, dann hat das mit der Realität nix zu tun. Q_Perior macht pro Mitarbeiter unter 140k Umsatz, das sagt alles über die „Qualität“ der Beratungsdienstleistung von Q_Perior aus. Selbst Accenture und Big4 schaffen da 240/250k pro Mitarbeiter im Durchschnitt. Q_Perior und zukünftig dann Wavestone haben nix mit Managementberatung zu tun, das ist noch nichtmal eine echte Implementierungsberatung, sondern in großen Teilen eine IT Beratung mit auch für IT Beratung grade mal mittelmäßigen Tagessätzen. Daraus entstehen Gehälter wie 65k Allin mit 2 Jahren BE. Das ist weit unter Big4 und 25k pro Jahr (30 Prozent) unter den Managementberatungen (T3). Der Umsatz einer Beratung ist für Mitarbeiter vollkommen uninteressant, wichtig sind Tagessätze, Umsatz pro Mitarbeiter, Gehalt, Exits und Projektportfolio und in diesen Kategorien ist die Peer Group von Q_Perior eben Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg. Wir sollten in diesem Forum schon Fakten anerkennen oder nicht?

  1. Ja, und welche Kriterien hast Du für dein "Ranking" herangezogen. Bitte mal um Auflistung. Mit der obersten Kategorie ala MBB stimme ich ja überein, aber der Rest ist doch total random.

  2. Wenn man nach der Statisik von brandeins (https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-thema/unternehmensberater-2023/interaktives-ranking-und-bestenliste) geht, wäre QP in den Branchen vor Porsche Consulting und SKP.

  3. Gehalt "weit unter Big4"? Ich weiß nicht, auf welchen Bereich du dich hier beziehst, aber nenn mir doch mal die entsprechenden Gehaltsbänder bei den Big4. Meine Angebote waren da nämlich mind. ähnlich, meistens jedoch darunter.
antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 16.10.2023:

Einstieg als Consultant mit 2 Jahre BE = 60k fix + max. 6 k Bonus
Details zum Zusammenschluss mit Wavestone können auf der Website von Q_Perior entnommen werden. Ist jedoch ein interessantes Projekt, da auf einem Schlag ca. 6000 MA in dem Unternehmen arbeiten werden, Umsatz > 800 Mio. €. Auftritt dann unter dem Namen Wavestone.

Was soll daran ein interessantes Projekt sein? Das ist einfach ein Zusammenschluss von zwei mittelgroßen IT Beratungsunternehmen. Der pro Kopf Umsatz der fusionierten Einheit liegt unter 140k, die Gehaltsbänder sind nicht wirklich Wettbewerbsfähig und die Hauptwettbewerber von Wavestone/Q_Perior sind IT Beratungsunternehmen wie Wipro, Tata, Infosys, Cognizant, SopraSteria, msg.

Damit es alle einordnen können dieses „spannende Projekt“ ist in der Pyramide so einzusortieren:
MBB/T2
T3: EYP Strategie, SKP, Horvath
Implementierung (Premium): Accenture, Big4, Capgemini Invent (vlt. auch Gruppe 2)
Implementierung (Gruppe 2): BearingPoint, IBM Consulting
IT Beratungen: Wavestone/q_perior, Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg

Diese Rankings sind mE u.a. mangels Vergleichbarkeit vollkommener Schwachsinn. Würde man z.B. isoliert den deutschen Beratungsmarkt betrachten, würde man nach der aktuellen Lünendonk-Liste zu dem Schluss kommen, dass Q_Perior die 3. beste Beratung in DE ist.

Nein würde man nicht :D. Die Lünedonk Liste sagt nur etwas über Umsatz und nicht Qualität aus. Wenn du das Ranking oben infrage stellst, dann hat das mit der Realität nix zu tun. Q_Perior macht pro Mitarbeiter unter 140k Umsatz, das sagt alles über die „Qualität“ der Beratungsdienstleistung von Q_Perior aus. Selbst Accenture und Big4 schaffen da 240/250k pro Mitarbeiter im Durchschnitt. Q_Perior und zukünftig dann Wavestone haben nix mit Managementberatung zu tun, das ist noch nichtmal eine echte Implementierungsberatung, sondern in großen Teilen eine IT Beratung mit auch für IT Beratung grade mal mittelmäßigen Tagessätzen. Daraus entstehen Gehälter wie 65k Allin mit 2 Jahren BE. Das ist weit unter Big4 und 25k pro Jahr (30 Prozent) unter den Managementberatungen (T3). Der Umsatz einer Beratung ist für Mitarbeiter vollkommen uninteressant, wichtig sind Tagessätze, Umsatz pro Mitarbeiter, Gehalt, Exits und Projektportfolio und in diesen Kategorien ist die Peer Group von Q_Perior eben Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg. Wir sollten in diesem Forum schon Fakten anerkennen oder nicht?

Und wenn wir schon bei den Fakten bleiben wollen (wo auch immer du deine herholst), hier mal das Ranking (Umsatz pro MA) der deutschen Managementberatungen gemäß der Lünendonk-Liste 2023 (Angaben aus 2022):

  1. goetzpartners Group - 358k/MA
  2. Porsche Consulting - 322k/MA
  3. Roland Berger - 290k/MA
  4. Q_Perior - 281k/MA
  5. Simon Kucher - 267k/MA
  6. Horvath - 254k/MA
  7. ...
  8. zeb - 220k/MA
  9. ...
  10. Detecon - 175k/MA
antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 16.10.2023:

Einstieg als Consultant mit 2 Jahre BE = 60k fix + max. 6 k Bonus
Details zum Zusammenschluss mit Wavestone können auf der Website von Q_Perior entnommen werden. Ist jedoch ein interessantes Projekt, da auf einem Schlag ca. 6000 MA in dem Unternehmen arbeiten werden, Umsatz > 800 Mio. €. Auftritt dann unter dem Namen Wavestone.

Was soll daran ein interessantes Projekt sein? Das ist einfach ein Zusammenschluss von zwei mittelgroßen IT Beratungsunternehmen. Der pro Kopf Umsatz der fusionierten Einheit liegt unter 140k, die Gehaltsbänder sind nicht wirklich Wettbewerbsfähig und die Hauptwettbewerber von Wavestone/Q_Perior sind IT Beratungsunternehmen wie Wipro, Tata, Infosys, Cognizant, SopraSteria, msg.

Damit es alle einordnen können dieses „spannende Projekt“ ist in der Pyramide so einzusortieren:
MBB/T2
T3: EYP Strategie, SKP, Horvath
Implementierung (Premium): Accenture, Big4, Capgemini Invent (vlt. auch Gruppe 2)
Implementierung (Gruppe 2): BearingPoint, IBM Consulting
IT Beratungen: Wavestone/q_perior, Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg

Diese Rankings sind mE u.a. mangels Vergleichbarkeit vollkommener Schwachsinn. Würde man z.B. isoliert den deutschen Beratungsmarkt betrachten, würde man nach der aktuellen Lünendonk-Liste zu dem Schluss kommen, dass Q_Perior die 3. beste Beratung in DE ist.

Nein würde man nicht :D. Die Lünedonk Liste sagt nur etwas über Umsatz und nicht Qualität aus. Wenn du das Ranking oben infrage stellst, dann hat das mit der Realität nix zu tun. Q_Perior macht pro Mitarbeiter unter 140k Umsatz, das sagt alles über die „Qualität“ der Beratungsdienstleistung von Q_Perior aus. Selbst Accenture und Big4 schaffen da 240/250k pro Mitarbeiter im Durchschnitt. Q_Perior und zukünftig dann Wavestone haben nix mit Managementberatung zu tun, das ist noch nichtmal eine echte Implementierungsberatung, sondern in großen Teilen eine IT Beratung mit auch für IT Beratung grade mal mittelmäßigen Tagessätzen. Daraus entstehen Gehälter wie 65k Allin mit 2 Jahren BE. Das ist weit unter Big4 und 25k pro Jahr (30 Prozent) unter den Managementberatungen (T3). Der Umsatz einer Beratung ist für Mitarbeiter vollkommen uninteressant, wichtig sind Tagessätze, Umsatz pro Mitarbeiter, Gehalt, Exits und Projektportfolio und in diesen Kategorien ist die Peer Group von Q_Perior eben Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg. Wir sollten in diesem Forum schon Fakten anerkennen oder nicht?

Und wenn wir schon bei den Fakten bleiben wollen (wo auch immer du deine herholst), hier mal das Ranking (Umsatz pro MA) der deutschen Managementberatungen gemäß der Lünendonk-Liste 2023 (Angaben aus 2022):

  1. goetzpartners Group - 358k/MA
  2. Porsche Consulting - 322k/MA
  3. Roland Berger - 290k/MA
  4. Q_Perior - 281k/MA
  5. Simon Kucher - 267k/MA
  6. Horvath - 254k/MA
  7. ...
  8. zeb - 220k/MA
  9. ...
  10. Detecon - 175k/MA

Q_Perior hat 2022 einen Umsatz in Höhe von 286 Mio. gemacht, bei 1750 Mitarbeiter (Angabe auf der Website von Q_Perior). Das ergibt 163k Umsatz pro Mitarbeiter und damit nochmal 12k weniger als Detecon, die in deiner Liste auf Platz 10 stehen. Nach dem Zusammenschluss mit Wavestone fällt der pro Kopf Umsatz dann auf 145k. Beide Zahlen sind weit entfernt von Big4 und T3 und nicht mit den Umsätzen von Managementberatungen (330-220k pro Mitarbeiter) zu vergleichen. Nur IT-Beratungen wie SopraSteria, msg und Co. haben so niedrige Umsätze pro Mitarbeiter. Q_Perior hat nix mit Managementberatung zu tun. In keiner Dimension…

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 16.10.2023:

Einstieg als Consultant mit 2 Jahre BE = 60k fix + max. 6 k Bonus
Details zum Zusammenschluss mit Wavestone können auf der Website von Q_Perior entnommen werden. Ist jedoch ein interessantes Projekt, da auf einem Schlag ca. 6000 MA in dem Unternehmen arbeiten werden, Umsatz > 800 Mio. €. Auftritt dann unter dem Namen Wavestone.

Was soll daran ein interessantes Projekt sein? Das ist einfach ein Zusammenschluss von zwei mittelgroßen IT Beratungsunternehmen. Der pro Kopf Umsatz der fusionierten Einheit liegt unter 140k, die Gehaltsbänder sind nicht wirklich Wettbewerbsfähig und die Hauptwettbewerber von Wavestone/Q_Perior sind IT Beratungsunternehmen wie Wipro, Tata, Infosys, Cognizant, SopraSteria, msg.

Damit es alle einordnen können dieses „spannende Projekt“ ist in der Pyramide so einzusortieren:
MBB/T2
T3: EYP Strategie, SKP, Horvath
Implementierung (Premium): Accenture, Big4, Capgemini Invent (vlt. auch Gruppe 2)
Implementierung (Gruppe 2): BearingPoint, IBM Consulting
IT Beratungen: Wavestone/q_perior, Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg

Diese Rankings sind mE u.a. mangels Vergleichbarkeit vollkommener Schwachsinn. Würde man z.B. isoliert den deutschen Beratungsmarkt betrachten, würde man nach der aktuellen Lünendonk-Liste zu dem Schluss kommen, dass Q_Perior die 3. beste Beratung in DE ist.

Nein würde man nicht :D. Die Lünedonk Liste sagt nur etwas über Umsatz und nicht Qualität aus. Wenn du das Ranking oben infrage stellst, dann hat das mit der Realität nix zu tun. Q_Perior macht pro Mitarbeiter unter 140k Umsatz, das sagt alles über die „Qualität“ der Beratungsdienstleistung von Q_Perior aus. Selbst Accenture und Big4 schaffen da 240/250k pro Mitarbeiter im Durchschnitt. Q_Perior und zukünftig dann Wavestone haben nix mit Managementberatung zu tun, das ist noch nichtmal eine echte Implementierungsberatung, sondern in großen Teilen eine IT Beratung mit auch für IT Beratung grade mal mittelmäßigen Tagessätzen. Daraus entstehen Gehälter wie 65k Allin mit 2 Jahren BE. Das ist weit unter Big4 und 25k pro Jahr (30 Prozent) unter den Managementberatungen (T3). Der Umsatz einer Beratung ist für Mitarbeiter vollkommen uninteressant, wichtig sind Tagessätze, Umsatz pro Mitarbeiter, Gehalt, Exits und Projektportfolio und in diesen Kategorien ist die Peer Group von Q_Perior eben Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg. Wir sollten in diesem Forum schon Fakten anerkennen oder nicht?

Und wenn wir schon bei den Fakten bleiben wollen (wo auch immer du deine herholst), hier mal das Ranking (Umsatz pro MA) der deutschen Managementberatungen gemäß der Lünendonk-Liste 2023 (Angaben aus 2022):

  1. goetzpartners Group - 358k/MA
  2. Porsche Consulting - 322k/MA
  3. Roland Berger - 290k/MA
  4. Q_Perior - 281k/MA
  5. Simon Kucher - 267k/MA
  6. Horvath - 254k/MA
  7. ...
  8. zeb - 220k/MA
  9. ...
  10. Detecon - 175k/MA

Q_Perior hat 2022 einen Umsatz in Höhe von 286 Mio. gemacht, bei 1750 Mitarbeiter (Angabe auf der Website von Q_Perior). Das ergibt 163k Umsatz pro Mitarbeiter und damit nochmal 12k weniger als Detecon, die in deiner Liste auf Platz 10 stehen. Nach dem Zusammenschluss mit Wavestone fällt der pro Kopf Umsatz dann auf 145k. Beide Zahlen sind weit entfernt von Big4 und T3 und nicht mit den Umsätzen von Managementberatungen (330-220k pro Mitarbeiter) zu vergleichen. Nur IT-Beratungen wie SopraSteria, msg und Co. haben so niedrige Umsätze pro Mitarbeiter. Q_Perior hat nix mit Managementberatung zu tun. In keiner Dimension…

Das ist nicht "meine Liste", das sind die Angaben der Lünendonk-Liste aus 2023 mit Daten von 2022:D

Gemäß Lünendonk Liste hatte QP 2022 einen Umsatz iHv 286 Mio. € bei 1.015 MA. Das macht eben 281k/MA und Platz 3.
Nach Deiner Logik also QP > Horvat, SKP etc. (für 2022)

Merkste, dass deine Argumentation Schwachsinn ist, oder?:D

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Wie kann eigentlich aus einer simplen Frage nach dem Gehalt schon wieder so ein Schw*zvergleich werden?

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 17.10.2023:

Wie kann eigentlich aus einer simplen Frage nach dem Gehalt schon wieder so ein Schw*zvergleich werden?

Also zusammenfassend zum Gehalt:
Einstieg als Consultant 60k fix + 10 % var. + Mobilitätsprämie (100€/Monat bei Consultant und 150 €/Monat bei Senior Consultant)

antworten

Q PERIOR Senior Consultant

Die Vorposter haben hier schon teilweise ganz richtig gelegen. Im Lünendonk Ranking für 2022 ist bei Q_Perior ein Fehler drin, was die Mitarbeiteranzahl angeht. Q_Perior hatte Ende 2022 ca. 1750 Mitarbeiter bei einem Umsatz von 286 Mio. Euro, das entspricht ca. 173k Umsatz pro Mitarbeiter und im Jahr 2021 lag der Umsatz von Q-Perior bei 234. Mio. bei 1350 Mitarbeitern, also ein pro Kopf Umsatz von ca. 174k. Beides kann man den Pressemitteilungen von Q_Perior entnehmen.

Managementberatungen zeichnen sich mit konstanten Umsätzen pro Kopf von 250k+ aus. Zeb ist mit 225/230k ist ein Ausreiser, weil die Beratung aktuell schwächelt. Die Beratung hatte jedoch über lange Zeit immer Umsätze von 250k+ pro Kopf. Q_Perior ist gemessen am Umsatz pro Kopf also definitiv keine Managementberatung und würde in einem Ranking der "größten deutschen Managementberatungen nach Umsatz pro Kopf" nicht unter den Top 10 landen. Q-Perior liegt sogar knapp unter mhp (175k Umsatz pro Mitarbeiter). Der Zusammenschluss mit Wavestone wird diese Trends noch weiter bestärken, so rutscht der Umsatz pro Mitarbeiter nach dem Zusammenschluss auf unter 150k, dadurch vergrößert sich der Abstand weiter und selbst zu mhp (IT Beratung des Porsche Konzerns), ergibt sich dann ein negatives Gap von fast 20 Prozent.

Weiter liegt auch auch der Beratungsschwerpunkt von Q-Perior nicht auf "Managementberatung", sondern ist größtenteils klassisches IT-Beratungsgeschäft. Zukäufe wie FIS-SST (polnischer IT-Dienstleister) oder der Zukauf von FMC (Q-Perior zählt den Zukauf zum Business Consulting, das Geschäft besteht aus "SAP Customizing") belegen diese Ausrichtung für jeden gut erkennbar. Der größte Teil der Projekte von Q-Perior sind SAP S/4 Implementierungen. Q-Perior hatte 2019 extra eine Beratungsgesellschaft für Managementberatung gegründet "Q-VERTION", diese ist jedoch im Markt nicht wirklich eingeschlagen. In der Kernmarke Q-Perior machen Projekte im Bereich "Managementberatung" weniger als 5 Prozent des Projektportfolio aus. Vom Projektportfolio ist Q-Perior also auch keine Managementberatung.

Die Gehaltsbänder liegen unterhalb von Implementierungsberatungen (Big4, Accenture Consulting, Capgemini Invent, IBM Consulting etc.). Die Gehaltsbänder von Q-Perior sind weit entfernt von Managementberatungen (EYP, Horvath, SKP, Porsche Consulting, zeb), je nach Level zahlt Q-Perior 30 bis 70 Prozent weniger als die Managementberatungen und ca. 10-25 Prozent weniger als die hier von mir genannten Implementierungsberatungen. Die Gehaltsbänder von Q-Perior sind in etwa vergleichbar mit den Gehaltsbändern anderer IT Beratungsunternehmen. Es gibt aber auch hier IT-Beratungsunternehmen mit höheren Gehaltsbändern wie z.B. Cognizant. Der Durchschnitt der Exits ist ebenfalls nicht auf dem gleichen Level wie die der Implementierungsberatungen (Accenture Consulting, Big 4, Capgemini Invent, IBM Consulting etc.) und damit erst recht nicht auch nicht auf dem Level von Managementberatungen (EYP, Horvath, SKP, Porsche Consulting, zeb etc.)

Die Peer Group von Wavestone/Q_Perior sind die hier bereits genannten IT Beratungen (Capgemini, Cognizant, Infosys, Tata, Wipro) und der Zusammenschluss zwischen Wavestone und Q_Perior schafft hier auch nur eine mittelgroßes IT-Beratungsunternehmen mit ca. 5.500 Mitarbeiter. Zum Vergleich die hier erwähnten IT-Beratungen haben zwischen 200.000 bis 350.000 Mitarbeiter und selbst die großen europäischen Wettbewerber von Wavestone/Q_Perior wie z.B. Sopra Steria liegen bei 55.000 Mitarbeitern. Im Vergleich hierzu ist das "Projekt Wavestone/Q_Perior" eine kleines Projekt. Selbst mhp (IT-Beratung, die grade von Porsche zu 100% gekauft wurde) ist mit 700 Mio. Umsatz über 30 Prozent größer als Wavestone/Q_Perior.

Ich würde euch empfehlen folgende Auflistung des Beratermarktes immer im Kopf zu haben:
Top-Managementberatungen: MBB/T2 + Top Boutiquen wie AlixPartners etc.
Managementberatungen: EYP Strategie, SKP, Horvath, zeb, Porsche Consulting, FTI etc. + Boutiquen wie Goetzpartners etc.
Implementierung (Top Gruppe): Accenture, Big4, Capgemini Invent (etwas Abstand zu Accenture und Big4)
Implementierung (Gruppe 2): BearingPoint, IBM Consulting, Detecon etc.
IT Beratungen: Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria. Hierzu zählen auch Beratungen wie msg, mhp oder Wavestone/Q-Perior.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Eine aus dem Executive_Search schrieb am 17.10.2023:

Die Vorposter haben hier schon teilweise ganz richtig gelegen. Im Lünendonk Ranking für 2022 ist bei Q_Perior ein Fehler drin, was die Mitarbeiteranzahl angeht. Q_Perior hatte Ende 2022 ca. 1750 Mitarbeiter bei einem Umsatz von 286 Mio. Euro, das entspricht ca. 173k Umsatz pro Mitarbeiter und im Jahr 2021 lag der Umsatz von Q-Perior bei 234. Mio. bei 1350 Mitarbeitern, also ein pro Kopf Umsatz von ca. 174k. Beides kann man den Pressemitteilungen von Q_Perior entnehmen.

Managementberatungen zeichnen sich mit konstanten Umsätzen pro Kopf von 250k+ aus. Zeb ist mit 225/230k ist ein Ausreiser, weil die Beratung aktuell schwächelt. Die Beratung hatte jedoch über lange Zeit immer Umsätze von 250k+ pro Kopf. Q_Perior ist gemessen am Umsatz pro Kopf also definitiv keine Managementberatung und würde in einem Ranking der "größten deutschen Managementberatungen nach Umsatz pro Kopf" nicht unter den Top 10 landen. Q-Perior liegt sogar knapp unter mhp (175k Umsatz pro Mitarbeiter). Der Zusammenschluss mit Wavestone wird diese Trends noch weiter bestärken, so rutscht der Umsatz pro Mitarbeiter nach dem Zusammenschluss auf unter 150k, dadurch vergrößert sich der Abstand weiter und selbst zu mhp (IT Beratung des Porsche Konzerns), ergibt sich dann ein negatives Gap von fast 20 Prozent.

Weiter liegt auch auch der Beratungsschwerpunkt von Q-Perior nicht auf "Managementberatung", sondern ist größtenteils klassisches IT-Beratungsgeschäft. Zukäufe wie FIS-SST (polnischer IT-Dienstleister) oder der Zukauf von FMC (Q-Perior zählt den Zukauf zum Business Consulting, das Geschäft besteht aus "SAP Customizing") belegen diese Ausrichtung für jeden gut erkennbar. Der größte Teil der Projekte von Q-Perior sind SAP S/4 Implementierungen. Q-Perior hatte 2019 extra eine Beratungsgesellschaft für Managementberatung gegründet "Q-VERTION", diese ist jedoch im Markt nicht wirklich eingeschlagen. In der Kernmarke Q-Perior machen Projekte im Bereich "Managementberatung" weniger als 5 Prozent des Projektportfolio aus. Vom Projektportfolio ist Q-Perior also auch keine Managementberatung.

Die Gehaltsbänder liegen unterhalb von Implementierungsberatungen (Big4, Accenture Consulting, Capgemini Invent, IBM Consulting etc.). Die Gehaltsbänder von Q-Perior sind weit entfernt von Managementberatungen (EYP, Horvath, SKP, Porsche Consulting, zeb), je nach Level zahlt Q-Perior 30 bis 70 Prozent weniger als die Managementberatungen und ca. 10-25 Prozent weniger als die hier von mir genannten Implementierungsberatungen. Die Gehaltsbänder von Q-Perior sind in etwa vergleichbar mit den Gehaltsbändern anderer IT Beratungsunternehmen. Es gibt aber auch hier IT-Beratungsunternehmen mit höheren Gehaltsbändern wie z.B. Cognizant. Der Durchschnitt der Exits ist ebenfalls nicht auf dem gleichen Level wie die der Implementierungsberatungen (Accenture Consulting, Big 4, Capgemini Invent, IBM Consulting etc.) und damit erst recht nicht auch nicht auf dem Level von Managementberatungen (EYP, Horvath, SKP, Porsche Consulting, zeb etc.)

Die Peer Group von Wavestone/Q_Perior sind die hier bereits genannten IT Beratungen (Capgemini, Cognizant, Infosys, Tata, Wipro) und der Zusammenschluss zwischen Wavestone und Q_Perior schafft hier auch nur eine mittelgroßes IT-Beratungsunternehmen mit ca. 5.500 Mitarbeiter. Zum Vergleich die hier erwähnten IT-Beratungen haben zwischen 200.000 bis 350.000 Mitarbeiter und selbst die großen europäischen Wettbewerber von Wavestone/Q_Perior wie z.B. Sopra Steria liegen bei 55.000 Mitarbeitern. Im Vergleich hierzu ist das "Projekt Wavestone/Q_Perior" eine kleines Projekt. Selbst mhp (IT-Beratung, die grade von Porsche zu 100% gekauft wurde) ist mit 700 Mio. Umsatz über 30 Prozent größer als Wavestone/Q_Perior.

Ich würde euch empfehlen folgende Auflistung des Beratermarktes immer im Kopf zu haben:
Top-Managementberatungen: MBB/T2 + Top Boutiquen wie AlixPartners etc.
Managementberatungen: EYP Strategie, SKP, Horvath, zeb, Porsche Consulting, FTI etc. + Boutiquen wie Goetzpartners etc.
Implementierung (Top Gruppe): Accenture, Big4, Capgemini Invent (etwas Abstand zu Accenture und Big4)
Implementierung (Gruppe 2): BearingPoint, IBM Consulting, Detecon etc.
IT Beratungen: Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria. Hierzu zählen auch Beratungen wie msg, mhp oder Wavestone/Q-Perior.

Was ist denn der Unterschied zwischen Implementierungsberatung und Managementberatung?
Denn die Implementierer a la BearingPoint (164k/MA) und Capgemini Invent (166k/MA) haben ja auch einen niedrigeren Pro-Kopf Umsatz. Und wieso ist Capgemini Invent "in deiner AUfstellung "besser" als BearingPoint?

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 17.10.2023:

Eine aus dem Executive_Search schrieb am 17.10.2023:

Die Vorposter haben hier schon teilweise ganz richtig gelegen. Im Lünendonk Ranking für 2022 ist bei Q_Perior ein Fehler drin, was die Mitarbeiteranzahl angeht. Q_Perior hatte Ende 2022 ca. 1750 Mitarbeiter bei einem Umsatz von 286 Mio. Euro, das entspricht ca. 173k Umsatz pro Mitarbeiter und im Jahr 2021 lag der Umsatz von Q-Perior bei 234. Mio. bei 1350 Mitarbeitern, also ein pro Kopf Umsatz von ca. 174k. Beides kann man den Pressemitteilungen von Q_Perior entnehmen.

Managementberatungen zeichnen sich mit konstanten Umsätzen pro Kopf von 250k+ aus. Zeb ist mit 225/230k ist ein Ausreiser, weil die Beratung aktuell schwächelt. Die Beratung hatte jedoch über lange Zeit immer Umsätze von 250k+ pro Kopf. Q_Perior ist gemessen am Umsatz pro Kopf also definitiv keine Managementberatung und würde in einem Ranking der "größten deutschen Managementberatungen nach Umsatz pro Kopf" nicht unter den Top 10 landen. Q-Perior liegt sogar knapp unter mhp (175k Umsatz pro Mitarbeiter). Der Zusammenschluss mit Wavestone wird diese Trends noch weiter bestärken, so rutscht der Umsatz pro Mitarbeiter nach dem Zusammenschluss auf unter 150k, dadurch vergrößert sich der Abstand weiter und selbst zu mhp (IT Beratung des Porsche Konzerns), ergibt sich dann ein negatives Gap von fast 20 Prozent.

Weiter liegt auch auch der Beratungsschwerpunkt von Q-Perior nicht auf "Managementberatung", sondern ist größtenteils klassisches IT-Beratungsgeschäft. Zukäufe wie FIS-SST (polnischer IT-Dienstleister) oder der Zukauf von FMC (Q-Perior zählt den Zukauf zum Business Consulting, das Geschäft besteht aus "SAP Customizing") belegen diese Ausrichtung für jeden gut erkennbar. Der größte Teil der Projekte von Q-Perior sind SAP S/4 Implementierungen. Q-Perior hatte 2019 extra eine Beratungsgesellschaft für Managementberatung gegründet "Q-VERTION", diese ist jedoch im Markt nicht wirklich eingeschlagen. In der Kernmarke Q-Perior machen Projekte im Bereich "Managementberatung" weniger als 5 Prozent des Projektportfolio aus. Vom Projektportfolio ist Q-Perior also auch keine Managementberatung.

Die Gehaltsbänder liegen unterhalb von Implementierungsberatungen (Big4, Accenture Consulting, Capgemini Invent, IBM Consulting etc.). Die Gehaltsbänder von Q-Perior sind weit entfernt von Managementberatungen (EYP, Horvath, SKP, Porsche Consulting, zeb), je nach Level zahlt Q-Perior 30 bis 70 Prozent weniger als die Managementberatungen und ca. 10-25 Prozent weniger als die hier von mir genannten Implementierungsberatungen. Die Gehaltsbänder von Q-Perior sind in etwa vergleichbar mit den Gehaltsbändern anderer IT Beratungsunternehmen. Es gibt aber auch hier IT-Beratungsunternehmen mit höheren Gehaltsbändern wie z.B. Cognizant. Der Durchschnitt der Exits ist ebenfalls nicht auf dem gleichen Level wie die der Implementierungsberatungen (Accenture Consulting, Big 4, Capgemini Invent, IBM Consulting etc.) und damit erst recht nicht auch nicht auf dem Level von Managementberatungen (EYP, Horvath, SKP, Porsche Consulting, zeb etc.)

Die Peer Group von Wavestone/Q_Perior sind die hier bereits genannten IT Beratungen (Capgemini, Cognizant, Infosys, Tata, Wipro) und der Zusammenschluss zwischen Wavestone und Q_Perior schafft hier auch nur eine mittelgroßes IT-Beratungsunternehmen mit ca. 5.500 Mitarbeiter. Zum Vergleich die hier erwähnten IT-Beratungen haben zwischen 200.000 bis 350.000 Mitarbeiter und selbst die großen europäischen Wettbewerber von Wavestone/Q_Perior wie z.B. Sopra Steria liegen bei 55.000 Mitarbeitern. Im Vergleich hierzu ist das "Projekt Wavestone/Q_Perior" eine kleines Projekt. Selbst mhp (IT-Beratung, die grade von Porsche zu 100% gekauft wurde) ist mit 700 Mio. Umsatz über 30 Prozent größer als Wavestone/Q_Perior.

Ich würde euch empfehlen folgende Auflistung des Beratermarktes immer im Kopf zu haben:
Top-Managementberatungen: MBB/T2 + Top Boutiquen wie AlixPartners etc.
Managementberatungen: EYP Strategie, SKP, Horvath, zeb, Porsche Consulting, FTI etc. + Boutiquen wie Goetzpartners etc.
Implementierung (Top Gruppe): Accenture, Big4, Capgemini Invent (etwas Abstand zu Accenture und Big4)
Implementierung (Gruppe 2): BearingPoint, IBM Consulting, Detecon etc.
IT Beratungen: Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria. Hierzu zählen auch Beratungen wie msg, mhp oder Wavestone/Q-Perior.

Was ist denn der Unterschied zwischen Implementierungsberatung und Managementberatung?
Denn die Implementierer a la BearingPoint (164k/MA) und Capgemini Invent (166k/MA) haben ja auch einen niedrigeren Pro-Kopf Umsatz. Und wieso ist Capgemini Invent "in deiner AUfstellung "besser" als BearingPoint?

Cap Invent hat in DE 1.660 MA und 360 Mio Umsatz. Zahlen aus interner Quelle :)

Und ja, erfundenes Wording zu irgendwelchen Abgrenzungen die nicht vorhanden sind, typisch wiwi Treff eben

antworten

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 17.10.2023:

Eine aus dem Executive_Search schrieb am 17.10.2023:

Die Vorposter haben hier schon teilweise ganz richtig gelegen. Im Lünendonk Ranking für 2022 ist bei Q_Perior ein Fehler drin, was die Mitarbeiteranzahl angeht. Q_Perior hatte Ende 2022 ca. 1750 Mitarbeiter bei einem Umsatz von 286 Mio. Euro, das entspricht ca. 173k Umsatz pro Mitarbeiter und im Jahr 2021 lag der Umsatz von Q-Perior bei 234. Mio. bei 1350 Mitarbeitern, also ein pro Kopf Umsatz von ca. 174k. Beides kann man den Pressemitteilungen von Q_Perior entnehmen.

Managementberatungen zeichnen sich mit konstanten Umsätzen pro Kopf von 250k+ aus. Zeb ist mit 225/230k ist ein Ausreiser, weil die Beratung aktuell schwächelt. Die Beratung hatte jedoch über lange Zeit immer Umsätze von 250k+ pro Kopf. Q_Perior ist gemessen am Umsatz pro Kopf also definitiv keine Managementberatung und würde in einem Ranking der "größten deutschen Managementberatungen nach Umsatz pro Kopf" nicht unter den Top 10 landen. Q-Perior liegt sogar knapp unter mhp (175k Umsatz pro Mitarbeiter). Der Zusammenschluss mit Wavestone wird diese Trends noch weiter bestärken, so rutscht der Umsatz pro Mitarbeiter nach dem Zusammenschluss auf unter 150k, dadurch vergrößert sich der Abstand weiter und selbst zu mhp (IT Beratung des Porsche Konzerns), ergibt sich dann ein negatives Gap von fast 20 Prozent.

Weiter liegt auch auch der Beratungsschwerpunkt von Q-Perior nicht auf "Managementberatung", sondern ist größtenteils klassisches IT-Beratungsgeschäft. Zukäufe wie FIS-SST (polnischer IT-Dienstleister) oder der Zukauf von FMC (Q-Perior zählt den Zukauf zum Business Consulting, das Geschäft besteht aus "SAP Customizing") belegen diese Ausrichtung für jeden gut erkennbar. Der größte Teil der Projekte von Q-Perior sind SAP S/4 Implementierungen. Q-Perior hatte 2019 extra eine Beratungsgesellschaft für Managementberatung gegründet "Q-VERTION", diese ist jedoch im Markt nicht wirklich eingeschlagen. In der Kernmarke Q-Perior machen Projekte im Bereich "Managementberatung" weniger als 5 Prozent des Projektportfolio aus. Vom Projektportfolio ist Q-Perior also auch keine Managementberatung.

Die Gehaltsbänder liegen unterhalb von Implementierungsberatungen (Big4, Accenture Consulting, Capgemini Invent, IBM Consulting etc.). Die Gehaltsbänder von Q-Perior sind weit entfernt von Managementberatungen (EYP, Horvath, SKP, Porsche Consulting, zeb), je nach Level zahlt Q-Perior 30 bis 70 Prozent weniger als die Managementberatungen und ca. 10-25 Prozent weniger als die hier von mir genannten Implementierungsberatungen. Die Gehaltsbänder von Q-Perior sind in etwa vergleichbar mit den Gehaltsbändern anderer IT Beratungsunternehmen. Es gibt aber auch hier IT-Beratungsunternehmen mit höheren Gehaltsbändern wie z.B. Cognizant. Der Durchschnitt der Exits ist ebenfalls nicht auf dem gleichen Level wie die der Implementierungsberatungen (Accenture Consulting, Big 4, Capgemini Invent, IBM Consulting etc.) und damit erst recht nicht auch nicht auf dem Level von Managementberatungen (EYP, Horvath, SKP, Porsche Consulting, zeb etc.)

Die Peer Group von Wavestone/Q_Perior sind die hier bereits genannten IT Beratungen (Capgemini, Cognizant, Infosys, Tata, Wipro) und der Zusammenschluss zwischen Wavestone und Q_Perior schafft hier auch nur eine mittelgroßes IT-Beratungsunternehmen mit ca. 5.500 Mitarbeiter. Zum Vergleich die hier erwähnten IT-Beratungen haben zwischen 200.000 bis 350.000 Mitarbeiter und selbst die großen europäischen Wettbewerber von Wavestone/Q_Perior wie z.B. Sopra Steria liegen bei 55.000 Mitarbeitern. Im Vergleich hierzu ist das "Projekt Wavestone/Q_Perior" eine kleines Projekt. Selbst mhp (IT-Beratung, die grade von Porsche zu 100% gekauft wurde) ist mit 700 Mio. Umsatz über 30 Prozent größer als Wavestone/Q_Perior.

Ich würde euch empfehlen folgende Auflistung des Beratermarktes immer im Kopf zu haben:
Top-Managementberatungen: MBB/T2 + Top Boutiquen wie AlixPartners etc.
Managementberatungen: EYP Strategie, SKP, Horvath, zeb, Porsche Consulting, FTI etc. + Boutiquen wie Goetzpartners etc.
Implementierung (Top Gruppe): Accenture, Big4, Capgemini Invent (etwas Abstand zu Accenture und Big4)
Implementierung (Gruppe 2): BearingPoint, IBM Consulting, Detecon etc.
IT Beratungen: Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria. Hierzu zählen auch Beratungen wie msg, mhp oder Wavestone/Q-Perior.

Was ist denn der Unterschied zwischen Implementierungsberatung und Managementberatung?
Denn die Implementierer a la BearingPoint (164k/MA) und Capgemini Invent (166k/MA) haben ja auch einen niedrigeren Pro-Kopf Umsatz. Und wieso ist Capgemini Invent "in deiner AUfstellung "besser" als BearingPoint?

Wir beziehen uns ausschließlich auf das Geschäft bzw. die Stellung der jeweiligen Beratung in Deutschland bzw. der DACH Region. Hier hat BearingPoint ein Umsatz pro Mitarbeiter von 231k (385 Mio. Umsatz bei 1644 Mitarbeiter). Die Zahlen sind öffentlich zugänglich, da BearingPojnt seit diesem Jahr ihr Geschäftsergebnis und Mitarbeiterzahl in Deutschland offiziell kommuniziert. BearingPoint macht also 58k (33,5 Prozent) mehr Umsatz pro Mitarbeiter als Q_Perior. Die Zahlen von Capgemini Invent für Deutschland sind nicht öffentlich und nur wenigen Dienstleistern bekannt, ich werde sie daher nicht nennen, aber kann dir versichern, dass diese Zahlen ebenfalls nichts mit den Zahlen von Q_Periror zu tun haben. Es scheint mir, dass du die Zahlen von Capgemini und Capgemini Invent gleichgesetzt hast. Die Zahlen für Capgemini liegen so bei 165-180k und sind natürlich mit Q-Perior vergleichbar, da Capgemini wie auch Q_Perior eine IT-Beratung ist. Ähnlich wie Q_Perior mit Q_Vertion hat auch Capgemini eine eigene "Premiummarke" für und die heißt Capgemini Invent und dort sind die Umsätze pro Mitarbeiter deutlich höher als bei Capgemini.

Capgemini Invent ist so ein Fall in der Mitte, die Entwicklung der letzten Jahre in Deutschland hat uns dazu veranlasst, dass wir Capgemini Invent tendenziell in der Top Gruppe der Implementierungsunternehmen sehen. Das ist aber nicht so klar, wie Accenture oder Big4. Trotzdem sind die gewonnen Kunden, Projekte und auch gewonnen Mitarbeiter in den letzten Jahren ein Stückweit besser geworden und heut zu Tage so gut, dass wir diese Entwicklung entsprechend gewürdigt haben. Ich kann jedoch jeden verstehen, der Capgemini Invent dort noch nicht einsortiert, weil der Abstand zu Accenture und Big4 noch wirklich groß ist.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Jetzt habt ihr alle mal wieder schön drumherum geredet.
Also noch einmal zum Gehalt:
Einstiegsgehalt Conultant: 60k + 10% + Mobilitätsbudget (100 Euro pro Monat)

Wie sieht es bei Senior Consultants aus? Und wie ist die Gehaltsentwicklung?

Die Meinung von den Möchtegern-CEOs, die gerade ihr zweites Semester beendet haben und meinen Q_Perior bashen zu müssen interessiert NULL. Dann ist es eben eine IT-Beratung. Zufrieden? :)

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 18.10.2023:

Jetzt habt ihr alle mal wieder schön drumherum geredet.
Also noch einmal zum Gehalt:
Einstiegsgehalt Conultant: 60k + 10% + Mobilitätsbudget (100 Euro pro Monat)

Wie sieht es bei Senior Consultants aus? Und wie ist die Gehaltsentwicklung?

Die Meinung von den Möchtegern-CEOs, die gerade ihr zweites Semester beendet haben und meinen Q_Perior bashen zu müssen interessiert NULL. Dann ist es eben eine IT-Beratung. Zufrieden? :)

Ja, zufrieden! Ich denke die Headhunterin hat das hier faktenbasiert sehr deutlich gemacht und auch die Unterschiede zwischen Managementberatungen, Implementierungsberatungen und IT-Beratungen aufgezeigt. Denke das sind auch für die „Nicht-Möchtegern-CEOs“ sehr interessante Insights…

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Eine aus dem Executive_Search schrieb am 17.10.2023:

WiWi Gast schrieb am 17.10.2023:

Eine aus dem Executive_Search schrieb am 17.10.2023:

Die Vorposter haben hier schon teilweise ganz richtig gelegen. Im Lünendonk Ranking für 2022 ist bei Q_Perior ein Fehler drin, was die Mitarbeiteranzahl angeht. Q_Perior hatte Ende 2022 ca. 1750 Mitarbeiter bei einem Umsatz von 286 Mio. Euro, das entspricht ca. 173k Umsatz pro Mitarbeiter und im Jahr 2021 lag der Umsatz von Q-Perior bei 234. Mio. bei 1350 Mitarbeitern, also ein pro Kopf Umsatz von ca. 174k. Beides kann man den Pressemitteilungen von Q_Perior entnehmen.

Managementberatungen zeichnen sich mit konstanten Umsätzen pro Kopf von 250k+ aus. Zeb ist mit 225/230k ist ein Ausreiser, weil die Beratung aktuell schwächelt. Die Beratung hatte jedoch über lange Zeit immer Umsätze von 250k+ pro Kopf. Q_Perior ist gemessen am Umsatz pro Kopf also definitiv keine Managementberatung und würde in einem Ranking der "größten deutschen Managementberatungen nach Umsatz pro Kopf" nicht unter den Top 10 landen. Q-Perior liegt sogar knapp unter mhp (175k Umsatz pro Mitarbeiter). Der Zusammenschluss mit Wavestone wird diese Trends noch weiter bestärken, so rutscht der Umsatz pro Mitarbeiter nach dem Zusammenschluss auf unter 150k, dadurch vergrößert sich der Abstand weiter und selbst zu mhp (IT Beratung des Porsche Konzerns), ergibt sich dann ein negatives Gap von fast 20 Prozent.

Weiter liegt auch auch der Beratungsschwerpunkt von Q-Perior nicht auf "Managementberatung", sondern ist größtenteils klassisches IT-Beratungsgeschäft. Zukäufe wie FIS-SST (polnischer IT-Dienstleister) oder der Zukauf von FMC (Q-Perior zählt den Zukauf zum Business Consulting, das Geschäft besteht aus "SAP Customizing") belegen diese Ausrichtung für jeden gut erkennbar. Der größte Teil der Projekte von Q-Perior sind SAP S/4 Implementierungen. Q-Perior hatte 2019 extra eine Beratungsgesellschaft für Managementberatung gegründet "Q-VERTION", diese ist jedoch im Markt nicht wirklich eingeschlagen. In der Kernmarke Q-Perior machen Projekte im Bereich "Managementberatung" weniger als 5 Prozent des Projektportfolio aus. Vom Projektportfolio ist Q-Perior also auch keine Managementberatung.

Die Gehaltsbänder liegen unterhalb von Implementierungsberatungen (Big4, Accenture Consulting, Capgemini Invent, IBM Consulting etc.). Die Gehaltsbänder von Q-Perior sind weit entfernt von Managementberatungen (EYP, Horvath, SKP, Porsche Consulting, zeb), je nach Level zahlt Q-Perior 30 bis 70 Prozent weniger als die Managementberatungen und ca. 10-25 Prozent weniger als die hier von mir genannten Implementierungsberatungen. Die Gehaltsbänder von Q-Perior sind in etwa vergleichbar mit den Gehaltsbändern anderer IT Beratungsunternehmen. Es gibt aber auch hier IT-Beratungsunternehmen mit höheren Gehaltsbändern wie z.B. Cognizant. Der Durchschnitt der Exits ist ebenfalls nicht auf dem gleichen Level wie die der Implementierungsberatungen (Accenture Consulting, Big 4, Capgemini Invent, IBM Consulting etc.) und damit erst recht nicht auch nicht auf dem Level von Managementberatungen (EYP, Horvath, SKP, Porsche Consulting, zeb etc.)

Die Peer Group von Wavestone/Q_Perior sind die hier bereits genannten IT Beratungen (Capgemini, Cognizant, Infosys, Tata, Wipro) und der Zusammenschluss zwischen Wavestone und Q_Perior schafft hier auch nur eine mittelgroßes IT-Beratungsunternehmen mit ca. 5.500 Mitarbeiter. Zum Vergleich die hier erwähnten IT-Beratungen haben zwischen 200.000 bis 350.000 Mitarbeiter und selbst die großen europäischen Wettbewerber von Wavestone/Q_Perior wie z.B. Sopra Steria liegen bei 55.000 Mitarbeitern. Im Vergleich hierzu ist das "Projekt Wavestone/Q_Perior" eine kleines Projekt. Selbst mhp (IT-Beratung, die grade von Porsche zu 100% gekauft wurde) ist mit 700 Mio. Umsatz über 30 Prozent größer als Wavestone/Q_Perior.

Ich würde euch empfehlen folgende Auflistung des Beratermarktes immer im Kopf zu haben:
Top-Managementberatungen: MBB/T2 + Top Boutiquen wie AlixPartners etc.
Managementberatungen: EYP Strategie, SKP, Horvath, zeb, Porsche Consulting, FTI etc. + Boutiquen wie Goetzpartners etc.
Implementierung (Top Gruppe): Accenture, Big4, Capgemini Invent (etwas Abstand zu Accenture und Big4)
Implementierung (Gruppe 2): BearingPoint, IBM Consulting, Detecon etc.
IT Beratungen: Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria. Hierzu zählen auch Beratungen wie msg, mhp oder Wavestone/Q-Perior.

Was ist denn der Unterschied zwischen Implementierungsberatung und Managementberatung?
Denn die Implementierer a la BearingPoint (164k/MA) und Capgemini Invent (166k/MA) haben ja auch einen niedrigeren Pro-Kopf Umsatz. Und wieso ist Capgemini Invent "in deiner AUfstellung "besser" als BearingPoint?

Wir beziehen uns ausschließlich auf das Geschäft bzw. die Stellung der jeweiligen Beratung in Deutschland bzw. der DACH Region. Hier hat BearingPoint ein Umsatz pro Mitarbeiter von 231k (385 Mio. Umsatz bei 1644 Mitarbeiter). Die Zahlen sind öffentlich zugänglich, da BearingPojnt seit diesem Jahr ihr Geschäftsergebnis und Mitarbeiterzahl in Deutschland offiziell kommuniziert. BearingPoint macht also 58k (33,5 Prozent) mehr Umsatz pro Mitarbeiter als Q_Perior. Die Zahlen von Capgemini Invent für Deutschland sind nicht öffentlich und nur wenigen Dienstleistern bekannt, ich werde sie daher nicht nennen, aber kann dir versichern, dass diese Zahlen ebenfalls nichts mit den Zahlen von Q_Periror zu tun haben. Es scheint mir, dass du die Zahlen von Capgemini und Capgemini Invent gleichgesetzt hast. Die Zahlen für Capgemini liegen so bei 165-180k und sind natürlich mit Q-Perior vergleichbar, da Capgemini wie auch Q_Perior eine IT-Beratung ist. Ähnlich wie Q_Perior mit Q_Vertion hat auch Capgemini eine eigene "Premiummarke" für und die heißt Capgemini Invent und dort sind die Umsätze pro Mitarbeiter deutlich höher als bei Capgemini.

Capgemini Invent ist so ein Fall in der Mitte, die Entwicklung der letzten Jahre in Deutschland hat uns dazu veranlasst, dass wir Capgemini Invent tendenziell in der Top Gruppe der Implementierungsunternehmen sehen. Das ist aber nicht so klar, wie Accenture oder Big4. Trotzdem sind die gewonnen Kunden, Projekte und auch gewonnen Mitarbeiter in den letzten Jahren ein Stückweit besser geworden und heut zu Tage so gut, dass wir diese Entwicklung entsprechend gewürdigt haben. Ich kann jedoch jeden verstehen, der Capgemini Invent dort noch nicht einsortiert, weil der Abstand zu Accenture und Big4 noch wirklich groß ist.

Du bist ja auch lustig. Ganz nach dem Motto „ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt.“ Wir nehmen einfach die Zahlen, die besser passen. Auf der einen Seite sich auf den Pro-Kopf Umsatz fokussieren und Beratungen danach zu sortieren, diese Bewertung soll aber nur für DE gelten.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 18.10.2023:

Jetzt habt ihr alle mal wieder schön drumherum geredet.
Also noch einmal zum Gehalt:
Einstiegsgehalt Conultant: 60k + 10% + Mobilitätsbudget (100 Euro pro Monat)

Wie sieht es bei Senior Consultants aus? Und wie ist die Gehaltsentwicklung?

Die Meinung von den Möchtegern-CEOs, die gerade ihr zweites Semester beendet haben und meinen Q_Perior bashen zu müssen interessiert NULL. Dann ist es eben eine IT-Beratung. Zufrieden? :)

Ich bin als Senior Consultant mit 3,5 Jahren BE mit 73k + 10% Boni + 150€/Monat Mobilitätsprämie eingestiegen.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 19.10.2023:

Jetzt habt ihr alle mal wieder schön drumherum geredet.
Also noch einmal zum Gehalt:
Einstiegsgehalt Conultant: 60k + 10% + Mobilitätsbudget (100 Euro pro Monat)

Wie sieht es bei Senior Consultants aus? Und wie ist die Gehaltsentwicklung?

Die Meinung von den Möchtegern-CEOs, die gerade ihr zweites Semester beendet haben und meinen Q_Perior bashen zu müssen interessiert NULL. Dann ist es eben eine IT-Beratung. Zufrieden? :)

Ich bin als Senior Consultant mit 3,5 Jahren BE mit 73k + 10% Boni + 150€/Monat Mobilitätsprämie eingestiegen.

Das ist doch mal ein wertvoller Beitrag :) zu wann bist du denn eingestiegen? Und wie ist die Unternehmenskultur dort?

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 20.10.2023:

Jetzt habt ihr alle mal wieder schön drumherum geredet.
Also noch einmal zum Gehalt:
Einstiegsgehalt Conultant: 60k + 10% + Mobilitätsbudget (100 Euro pro Monat)

Wie sieht es bei Senior Consultants aus? Und wie ist die Gehaltsentwicklung?

Die Meinung von den Möchtegern-CEOs, die gerade ihr zweites Semester beendet haben und meinen Q_Perior bashen zu müssen interessiert NULL. Dann ist es eben eine IT-Beratung. Zufrieden? :)

Ich bin als Senior Consultant mit 3,5 Jahren BE mit 73k + 10% Boni + 150€/Monat Mobilitätsprämie eingestiegen.

Das ist doch mal ein wertvoller Beitrag :) zu wann bist du denn eingestiegen? Und wie ist die Unternehmenskultur dort?

Zum 1.7., also noch nicht so lange. Bisher kann ich nur positives berichten. Die Kommunikation in meinem Team ist sehr offen und transparent. Man versucht sich ja schon durch die Unternehmenskultur von anderen Beratungen abzuheben. Man wird sehen wie sich das ggfs. durch den Zusammenschluss mit Wavestone verändert.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Eine aus dem Executive_Search schrieb am 17.10.2023:

Die Vorposter haben hier schon teilweise ganz richtig gelegen. Im Lünendonk Ranking für 2022 ist bei Q_Perior ein Fehler drin, was die Mitarbeiteranzahl angeht. Q_Perior hatte Ende 2022 ca. 1750 Mitarbeiter bei einem Umsatz von 286 Mio. Euro, das entspricht ca. 173k Umsatz pro Mitarbeiter und im Jahr 2021 lag der Umsatz von Q-Perior bei 234. Mio. bei 1350 Mitarbeitern, also ein pro Kopf Umsatz von ca. 174k. Beides kann man den Pressemitteilungen von Q_Perior entnehmen.

Managementberatungen zeichnen sich mit konstanten Umsätzen pro Kopf von 250k+ aus. Zeb ist mit 225/230k ist ein Ausreiser, weil die Beratung aktuell schwächelt. Die Beratung hatte jedoch über lange Zeit immer Umsätze von 250k+ pro Kopf. Q_Perior ist gemessen am Umsatz pro Kopf also definitiv keine Managementberatung und würde in einem Ranking der "größten deutschen Managementberatungen nach Umsatz pro Kopf" nicht unter den Top 10 landen. Q-Perior liegt sogar knapp unter mhp (175k Umsatz pro Mitarbeiter). Der Zusammenschluss mit Wavestone wird diese Trends noch weiter bestärken, so rutscht der Umsatz pro Mitarbeiter nach dem Zusammenschluss auf unter 150k, dadurch vergrößert sich der Abstand weiter und selbst zu mhp (IT Beratung des Porsche Konzerns), ergibt sich dann ein negatives Gap von fast 20 Prozent.

Weiter liegt auch auch der Beratungsschwerpunkt von Q-Perior nicht auf "Managementberatung", sondern ist größtenteils klassisches IT-Beratungsgeschäft. Zukäufe wie FIS-SST (polnischer IT-Dienstleister) oder der Zukauf von FMC (Q-Perior zählt den Zukauf zum Business Consulting, das Geschäft besteht aus "SAP Customizing") belegen diese Ausrichtung für jeden gut erkennbar. Der größte Teil der Projekte von Q-Perior sind SAP S/4 Implementierungen. Q-Perior hatte 2019 extra eine Beratungsgesellschaft für Managementberatung gegründet "Q-VERTION", diese ist jedoch im Markt nicht wirklich eingeschlagen. In der Kernmarke Q-Perior machen Projekte im Bereich "Managementberatung" weniger als 5 Prozent des Projektportfolio aus. Vom Projektportfolio ist Q-Perior also auch keine Managementberatung.

Die Gehaltsbänder liegen unterhalb von Implementierungsberatungen (Big4, Accenture Consulting, Capgemini Invent, IBM Consulting etc.). Die Gehaltsbänder von Q-Perior sind weit entfernt von Managementberatungen (EYP, Horvath, SKP, Porsche Consulting, zeb), je nach Level zahlt Q-Perior 30 bis 70 Prozent weniger als die Managementberatungen und ca. 10-25 Prozent weniger als die hier von mir genannten Implementierungsberatungen. Die Gehaltsbänder von Q-Perior sind in etwa vergleichbar mit den Gehaltsbändern anderer IT Beratungsunternehmen. Es gibt aber auch hier IT-Beratungsunternehmen mit höheren Gehaltsbändern wie z.B. Cognizant. Der Durchschnitt der Exits ist ebenfalls nicht auf dem gleichen Level wie die der Implementierungsberatungen (Accenture Consulting, Big 4, Capgemini Invent, IBM Consulting etc.) und damit erst recht nicht auch nicht auf dem Level von Managementberatungen (EYP, Horvath, SKP, Porsche Consulting, zeb etc.)

Die Peer Group von Wavestone/Q_Perior sind die hier bereits genannten IT Beratungen (Capgemini, Cognizant, Infosys, Tata, Wipro) und der Zusammenschluss zwischen Wavestone und Q_Perior schafft hier auch nur eine mittelgroßes IT-Beratungsunternehmen mit ca. 5.500 Mitarbeiter. Zum Vergleich die hier erwähnten IT-Beratungen haben zwischen 200.000 bis 350.000 Mitarbeiter und selbst die großen europäischen Wettbewerber von Wavestone/Q_Perior wie z.B. Sopra Steria liegen bei 55.000 Mitarbeitern. Im Vergleich hierzu ist das "Projekt Wavestone/Q_Perior" eine kleines Projekt. Selbst mhp (IT-Beratung, die grade von Porsche zu 100% gekauft wurde) ist mit 700 Mio. Umsatz über 30 Prozent größer als Wavestone/Q_Perior.

Ich würde euch empfehlen folgende Auflistung des Beratermarktes immer im Kopf zu haben:
Top-Managementberatungen: MBB/T2 + Top Boutiquen wie AlixPartners etc.
Managementberatungen: EYP Strategie, SKP, Horvath, zeb, Porsche Consulting, FTI etc. + Boutiquen wie Goetzpartners etc.
Implementierung (Top Gruppe): Accenture, Big4, Capgemini Invent (etwas Abstand zu Accenture und Big4)
Implementierung (Gruppe 2): BearingPoint, IBM Consulting, Detecon etc.
IT Beratungen: Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria. Hierzu zählen auch Beratungen wie msg, mhp oder Wavestone/Q-Perior.

Danke für die umfangreichen Infos, das hilft mir bei meiner Entscheidung weiter.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Mich interessiert Q Perior auch. Ich habe nach 2.5 Jahren im Konzern aktuell 77 fix +6-7k Bonus. Gibt es eine Möglichkeit bei Q Perior sich monetär zu verbessern?

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 20.10.2023:

Mich interessiert Q Perior auch. Ich habe nach 2.5 Jahren im Konzern aktuell 77 fix +6-7k Bonus. Gibt es eine Möglichkeit bei Q Perior sich monetär zu verbessern?

Nein, mit 2,5 Jahren BE sind 83/84k bei Q_Perior nicht möglich. Wie soll das auch bei einem durchschnittlichen Umsatz pro Mitarbeiter von 165k gehen?

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Geht ja bei Big4 nicht, obwohl Big4 einen höheren Umsatz pro MA hat:D

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 20.10.2023:

Geht ja bei Big4 nicht, obwohl Big4 einen höheren Umsatz pro MA hat:D

83/84k sind bei den Premiummarken von Big4 (EYP, Monitor) möglich, sogar zum Einstieg. Im Talentsegment Strategy ist das auch bei Accenture möglich. Bei Q_Perior bzw. der Premiummarke Q_Vertion ist das Gehalt auch mit 2,5 Jahren BE nicht möglich. Das ist einer der Unterschiede zwischen Big4/Accenture und Q_Perior. Big4/Accenture können in der Spitze auch die Gehälter der Managementberatung zahlen, während Q_Perior das in der Spitze nicht kann. Dadurch ist das Qualitätsniveau von Accenture/Big4 natürlich auch deutlich über dem von Q_Perior. Hinzukommt, dass in den Kernmarken der Big4 und bei Accenture im Talentsegment Consulting auf den unteren Ebenen die Gehälter vlt. nicht viel höher sind, wie bei Q_Perior. Auf den höheren Ebenen jedoch zahlen Accenture und die Big4 Kernmarken erheblich mehr. Bei Accenture sind als SM 200k und bei den Big4 150/160k drin, auf Director Ebene dann bis 230/240 vs 180-210k. Da ist Q_Perior meilenweit von entfernt. Bei nur 165k durchschnittlichen Umsatz pro Mitarbeiter sind solche Gehälter einfach nicht möglich. Ich schätze mal das Gehaltsband des SM liegt bei 105 bis 125k (Fix und durchschnittlicher Bonus). Von den Partnergehältern muss man da überhaupt nicht anfangen zu reden, die sind bei Accenture/Big4 tlw. doppelt/dreifach so hoch.

Können wir also bitte aufhören Q_Perior mit Beratungen zu vergleichen, die nicht die Peer Group von Q_Perior sind. Interessanter ist doch der Vergleich zu den Wettbewerbern von Q_Perior, also msg, mhp, Soprasteria, Senacor. Denke da schneidet Q_Perior gar nicht so schlecht ab.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Wie sind eigentlich die Chancen von einem Wechsel von QP zu EYP o.ä.?

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Nochmal zum Thema Ranking nach Umsatz/Kopf.
Die Bereiche Consulting und Advisory von EY haben in 2022 einen Umsatz iHV 18,7 Mrd. € bei ~134k MA.
Das würde für diese Bereiche einen Pro-Kopf-Umsatz iHv ~143k bedeuten.
Deloitte wäre 205k. (30Mrd. Umsatz bei 146k MA).

Wie schätzt ihr das ein?:D

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 21.10.2023:

Wie sind eigentlich die Chancen von einem Wechsel von QP zu EYP o.ä.?

Keine Chance, Big4 Kernmarke ist vlt. möglich!

antworten

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 21.10.2023:

Nochmal zum Thema Ranking nach Umsatz/Kopf.
Die Bereiche Consulting und Advisory von EY haben in 2022 einen Umsatz iHV 18,7 Mrd. € bei ~134k MA.
Das würde für diese Bereiche einen Pro-Kopf-Umsatz iHv ~143k bedeuten.
Deloitte wäre 205k. (30Mrd. Umsatz bei 146k MA).

Wie schätzt ihr das ein?:D

Auch diese Zahlen stimmen so nicht. Der Umsatz pro Mitarbeiter im Beratungsgeschäft der Big4 (auch EY und Deloitte) für Deutschland liegt bei allen Big 4 Gesellschaften über 220k pro Mitarbeiter. Es scheint, als ob du die weltweiten Zahlen der Big 4 Konzerne mit den Zahlen im Deutschlandgeschäft gleichsetzt. Die Vergleichbarkeit ist jedoch nicht gegeben, weil diese Konzerne weltweit auch in Märkten mit deutlich niedrigen Tagessätzen (Afrika, Asien, Südamerika) tätig sind, Wechselkurse die Zahlen verfälschen, der Umsatz weltweit oft die prüfungsnahe Beratung einschließt und die Big 4 Konzerne ganz andere Overheadkosten haben, als eine mittelständische Beratungsgesellschaft.

Zum Glück gibt es ja Experten wie uns, die ein entsprechendes Coverage im Professional Service Sektor haben. Wir führen seit vielen Jahren mit unserem Team im Jahr ca. 150 bis 200 Gespräche mit Top-Entscheidern. Wir wissen, welche Umsätze (Gesamt/pro Kopf), Tagessätze, Projektportfolio, Kundenportfolio, Gehaltsbänder, Profile, Exits die einzelnen Beratungen so haben und wie die einzelnen Beratungen in ihren Themen und grundsätzlich im Markt gesehen werden oder welche Ausrichtung/Strategie die jeweiligen Beratungen verfolgen. Ich denke das Management von Q-Perior wäre gut beraten sich and den Wettbewerbern zu messen, hier liegt die "alte Q-Perior" beim Umsatz pro Mitarbeiter noch etwas über 10k von mhp entfernt. Das sind ca. 7 Prozent. Von den Marktführern (Cognizant, Wipro und Co.) erst gar nicht zu reden.
Dieser Blickwinkel wäre angebrachter als der Vergleich mit Beratungsunternehmen, die nicht zur gleichen Peer Group von Q_Perior gehören.

Dass die Tagessätze sich zum Teil deutlich unterscheiden zeigt das Beispiel Q_Perior doch sehr gut. Q_Perior hatte ein Umsatz pro Mitarbeiter von ca. 163k und fällt jetzt durch den Zusammenschluss mit Wavestone auf 146/147k. Trotzdem passen die ehemaligen Q-Perior Teams ja jetzt nicht ihre Ziele an. Warum auch, in Deutschland sind nun mal höhere pro Kopf Umsätze in der Branche möglich und (ehrlich gesagt) auch gerechtfertigt.

Ich denke jeder kann hier mitnehmen, dass Wavestone/Q-Perior keine Managementberatung (MBB-T3) und auch keine Implementierungsberatung (Accenture, Big 4, Capgemini Invent, BearingPoint etc.) ist, sondern eine (nach dem Zusammenschluss mit Wavestone) mittelständische IT Beratung (Fokus: Deutschland/Frankreich).

Wavestone/Q_Perior ist in etwa halb so groß wie msg, ca. 1/10 von SopraSteria und hat die Größe von ca. 1,5/100 der Marktführer im IT-Consulting (Cognizant, Infosys, Wipro, Tata). Trotzdem ist Q-Perior ein interessanter Arbeitgeber für Personen, die sich für die IT-Beratung interessieren -sowohl für Business Analysten wie Techies- und muss den Vergleich mit Ihrer Peer Group (Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg, mhp, senacor) nicht scheuen. Ein Vergleich mit Managementberatungen oder Implementierungsberatungen ist jedoch einfach unangebracht und hat weder etwas mit der aktuellen Realität noch mit der näheren Zukunft (5 Jahre) zu tun. Ich verstehe jedoch den Versuch sich "anders" verkaufen zu wollen, als Wavestone/Q_Perior ist, weil Wavestone/Q_Perior insbesondere bei den Profilen für "Business Analysten" teilweise mit Beratungen aus der Implementierung konkurriert.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Wie sind denn dann die Big4 Consulting Umsätze in DE? Bitte mit entsprechenden Quellen.
Ich ziehe meine Informationen wenigstens aus anerkannten Quellen wie zB der Lünendonk Studie. Ihr schmeißt nur irgendwelche Zahlen in den Raum.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Und woran wird zB festgemacht, was eine Implementierungsberatung ist?
Wie gesagt: die genannte Firma Bearing point hat auch einen Umsatz pro MA iHv ca. 164k (863 Mio Umsatz bei 5200 MA).

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 22.10.2023:

Und woran wird zB festgemacht, was eine Implementierungsberatung ist?
Wie gesagt: die genannte Firma Bearing point hat auch einen Umsatz pro MA iHv ca. 164k (863 Mio Umsatz bei 5200 MA).

Nein BearingPoint hat einen Umsatz pro Mitarbeiter von 231k (385 Mio. Umsatz bei 1644 Mitarbeiter). Siehe Pressemitteilung. Das sind 68k mehr als Q_Perior oder 42 Prozent. Das sind Welten im Qualitätsniveau…

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 22.10.2023:

Und woran wird zB festgemacht, was eine Implementierungsberatung ist?
Wie gesagt: die genannte Firma Bearing point hat auch einen Umsatz pro MA iHv ca. 164k (863 Mio Umsatz bei 5200 MA).

Nein BearingPoint hat einen Umsatz pro Mitarbeiter von 231k (385 Mio. Umsatz bei 1644 Mitarbeiter). Siehe Pressemitteilung. Das sind 68k mehr als Q_Perior oder 42 Prozent. Das sind Welten im Qualitätsniveau…

Und wieso nimmst du bei QP die globalen Zahlen und bei BP wieder nicht?
Denn laut Infos aus der Unternehmenspräsentation hat QP in Europa und Nordamerika 1410 MA. Das würde auch einen entsprechend anderen Pro-Kopf-Umsatz ergeben. Es ist also alles eine Sache der Annahmen, die man heranzieht.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Eine aus dem Executive_Search schrieb am 22.10.2023:

Nochmal zum Thema Ranking nach Umsatz/Kopf.
Die Bereiche Consulting und Advisory von EY haben in 2022 einen Umsatz iHV 18,7 Mrd. € bei ~134k MA.
Das würde für diese Bereiche einen Pro-Kopf-Umsatz iHv ~143k bedeuten.
Deloitte wäre 205k. (30Mrd. Umsatz bei 146k MA).

Wie schätzt ihr das ein?:D

Auch diese Zahlen stimmen so nicht. Der Umsatz pro Mitarbeiter im Beratungsgeschäft der Big4 (auch EY und Deloitte) für Deutschland liegt bei allen Big 4 Gesellschaften über 220k pro Mitarbeiter. Es scheint, als ob du die weltweiten Zahlen der Big 4 Konzerne mit den Zahlen im Deutschlandgeschäft gleichsetzt. Die Vergleichbarkeit ist jedoch nicht gegeben, weil diese Konzerne weltweit auch in Märkten mit deutlich niedrigen Tagessätzen (Afrika, Asien, Südamerika) tätig sind, Wechselkurse die Zahlen verfälschen, der Umsatz weltweit oft die prüfungsnahe Beratung einschließt und die Big 4 Konzerne ganz andere Overheadkosten haben, als eine mittelständische Beratungsgesellschaft.

Zum Glück gibt es ja Experten wie uns, die ein entsprechendes Coverage im Professional Service Sektor haben. Wir führen seit vielen Jahren mit unserem Team im Jahr ca. 150 bis 200 Gespräche mit Top-Entscheidern. Wir wissen, welche Umsätze (Gesamt/pro Kopf), Tagessätze, Projektportfolio, Kundenportfolio, Gehaltsbänder, Profile, Exits die einzelnen Beratungen so haben und wie die einzelnen Beratungen in ihren Themen und grundsätzlich im Markt gesehen werden oder welche Ausrichtung/Strategie die jeweiligen Beratungen verfolgen. Ich denke das Management von Q-Perior wäre gut beraten sich and den Wettbewerbern zu messen, hier liegt die "alte Q-Perior" beim Umsatz pro Mitarbeiter noch etwas über 10k von mhp entfernt. Das sind ca. 7 Prozent. Von den Marktführern (Cognizant, Wipro und Co.) erst gar nicht zu reden.
Dieser Blickwinkel wäre angebrachter als der Vergleich mit Beratungsunternehmen, die nicht zur gleichen Peer Group von Q_Perior gehören.

Dass die Tagessätze sich zum Teil deutlich unterscheiden zeigt das Beispiel Q_Perior doch sehr gut. Q_Perior hatte ein Umsatz pro Mitarbeiter von ca. 163k und fällt jetzt durch den Zusammenschluss mit Wavestone auf 146/147k. Trotzdem passen die ehemaligen Q-Perior Teams ja jetzt nicht ihre Ziele an. Warum auch, in Deutschland sind nun mal höhere pro Kopf Umsätze in der Branche möglich und (ehrlich gesagt) auch gerechtfertigt.

Ich denke jeder kann hier mitnehmen, dass Wavestone/Q-Perior keine Managementberatung (MBB-T3) und auch keine Implementierungsberatung (Accenture, Big 4, Capgemini Invent, BearingPoint etc.) ist, sondern eine (nach dem Zusammenschluss mit Wavestone) mittelständische IT Beratung (Fokus: Deutschland/Frankreich).

Wavestone/Q_Perior ist in etwa halb so groß wie msg, ca. 1/10 von SopraSteria und hat die Größe von ca. 1,5/100 der Marktführer im IT-Consulting (Cognizant, Infosys, Wipro, Tata). Trotzdem ist Q-Perior ein interessanter Arbeitgeber für Personen, die sich für die IT-Beratung interessieren -sowohl für Business Analysten wie Techies- und muss den Vergleich mit Ihrer Peer Group (Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg, mhp, senacor) nicht scheuen. Ein Vergleich mit Managementberatungen oder Implementierungsberatungen ist jedoch einfach unangebracht und hat weder etwas mit der aktuellen Realität noch mit der näheren Zukunft (5 Jahre) zu tun. Ich verstehe jedoch den Versuch sich "anders" verkaufen zu wollen, als Wavestone/Q_Perior ist, weil Wavestone/Q_Perior insbesondere bei den Profilen für "Business Analysten" teilweise mit Beratungen aus der Implementierung konkurriert.

Ich mag deine Beiträge. Immer sachlich, faktenbasiert, unglaublich kompetent und pointiert. Hab heute durch deine Beiträge ein differenzierteres Bild von Headhuntern. Bitte weiter so, gibt von dieser Art von Beiträgen viel zu wenige hier im wiwi-Treff.

Der Big4 pro Kopf Umsatz, kann ich das für PwC bestätigen. Mir ist kein Team bekannt, wo der Umsatz pro Kopf unter 200k liegt. Der Durchschnitt wird wohl irgendwo bei 235/245k liegen. Hab die Zahlen grad nicht mehr genau im Kopf.

Der Vergleich von Big4 Advisory und Q_Perior, soll wohl ein Scherz sein. Q_Perior ist in keiner Dimension mit den Big4 im Advisory vergleichbar. Profile, Exits/Wechsel, Projekte, Tagessätze, Gehälter ab Manager sind so unglaublich viel besser bei Big4 im Advisory als bei Q_Perior, dass es sich nicht lohnt darüber zu reden… Der Hauptteil der Wechsel von PwC zu Q_Perior kommt aus dem Assurance (Prüfung/prüfungsnahe Beratung). Aus dem Advisory der Big4 wechselt doch niemand freiwillig zu Q_Perior…

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Eine aus dem Executive_Search schrieb am 22.10.2023:

Nochmal zum Thema Ranking nach Umsatz/Kopf.
Die Bereiche Consulting und Advisory von EY haben in 2022 einen Umsatz iHV 18,7 Mrd. € bei ~134k MA.
Das würde für diese Bereiche einen Pro-Kopf-Umsatz iHv ~143k bedeuten.
Deloitte wäre 205k. (30Mrd. Umsatz bei 146k MA).

Wie schätzt ihr das ein?:D

Auch diese Zahlen stimmen so nicht. Der Umsatz pro Mitarbeiter im Beratungsgeschäft der Big4 (auch EY und Deloitte) für Deutschland liegt bei allen Big 4 Gesellschaften über 220k pro Mitarbeiter. Es scheint, als ob du die weltweiten Zahlen der Big 4 Konzerne mit den Zahlen im Deutschlandgeschäft gleichsetzt. Die Vergleichbarkeit ist jedoch nicht gegeben, weil diese Konzerne weltweit auch in Märkten mit deutlich niedrigen Tagessätzen (Afrika, Asien, Südamerika) tätig sind, Wechselkurse die Zahlen verfälschen, der Umsatz weltweit oft die prüfungsnahe Beratung einschließt und die Big 4 Konzerne ganz andere Overheadkosten haben, als eine mittelständische Beratungsgesellschaft.

Zum Glück gibt es ja Experten wie uns, die ein entsprechendes Coverage im Professional Service Sektor haben. Wir führen seit vielen Jahren mit unserem Team im Jahr ca. 150 bis 200 Gespräche mit Top-Entscheidern. Wir wissen, welche Umsätze (Gesamt/pro Kopf), Tagessätze, Projektportfolio, Kundenportfolio, Gehaltsbänder, Profile, Exits die einzelnen Beratungen so haben und wie die einzelnen Beratungen in ihren Themen und grundsätzlich im Markt gesehen werden oder welche Ausrichtung/Strategie die jeweiligen Beratungen verfolgen. Ich denke das Management von Q-Perior wäre gut beraten sich and den Wettbewerbern zu messen, hier liegt die "alte Q-Perior" beim Umsatz pro Mitarbeiter noch etwas über 10k von mhp entfernt. Das sind ca. 7 Prozent. Von den Marktführern (Cognizant, Wipro und Co.) erst gar nicht zu reden.
Dieser Blickwinkel wäre angebrachter als der Vergleich mit Beratungsunternehmen, die nicht zur gleichen Peer Group von Q_Perior gehören.

Dass die Tagessätze sich zum Teil deutlich unterscheiden zeigt das Beispiel Q_Perior doch sehr gut. Q_Perior hatte ein Umsatz pro Mitarbeiter von ca. 163k und fällt jetzt durch den Zusammenschluss mit Wavestone auf 146/147k. Trotzdem passen die ehemaligen Q-Perior Teams ja jetzt nicht ihre Ziele an. Warum auch, in Deutschland sind nun mal höhere pro Kopf Umsätze in der Branche möglich und (ehrlich gesagt) auch gerechtfertigt.

Ich denke jeder kann hier mitnehmen, dass Wavestone/Q-Perior keine Managementberatung (MBB-T3) und auch keine Implementierungsberatung (Accenture, Big 4, Capgemini Invent, BearingPoint etc.) ist, sondern eine (nach dem Zusammenschluss mit Wavestone) mittelständische IT Beratung (Fokus: Deutschland/Frankreich).

Wavestone/Q_Perior ist in etwa halb so groß wie msg, ca. 1/10 von SopraSteria und hat die Größe von ca. 1,5/100 der Marktführer im IT-Consulting (Cognizant, Infosys, Wipro, Tata). Trotzdem ist Q-Perior ein interessanter Arbeitgeber für Personen, die sich für die IT-Beratung interessieren -sowohl für Business Analysten wie Techies- und muss den Vergleich mit Ihrer Peer Group (Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg, mhp, senacor) nicht scheuen. Ein Vergleich mit Managementberatungen oder Implementierungsberatungen ist jedoch einfach unangebracht und hat weder etwas mit der aktuellen Realität noch mit der näheren Zukunft (5 Jahre) zu tun. Ich verstehe jedoch den Versuch sich "anders" verkaufen zu wollen, als Wavestone/Q_Perior ist, weil Wavestone/Q_Perior insbesondere bei den Profilen für "Business Analysten" teilweise mit Beratungen aus in konkurriert.

Spannende Einblicke, danke!

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Kann jmd. die 105 bis 125k Allin als Senior Manager bestätigen?

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Sollten als Senior Manager eher so 100 bis 115k Allin sein.

WiWi Gast schrieb am 23.10.2023:

Kann jmd. die 105 bis 125k Allin als Senior Manager bestätigen?

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 24.10.2023:

Sollten als Senior Manager eher so 100 bis 115k Allin sein.

Kann jmd. die 105 bis 125k Allin als Senior Manager bestätigen?

Ich bin Senior Manager und kann 135k bestätigen.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 24.10.2023:

Sollten als Senior Manager eher so 100 bis 115k Allin sein.

Kann jmd. die 105 bis 125k Allin als Senior Manager bestätigen?

Das Senior Manager Band startet bei 105 und geht bis 135k. Ist aber Ziel also inklusive Bonus bei 100 Prozent Zielerreichung. Nur fix ist das Band also von 87,5 bis 112,5k. Darauf dann 20 Prozent variabel, das individuell auch bis 25 Prozent erhöht werden kann.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 26.10.2023:

Sollten als Senior Manager eher so 100 bis 115k Allin sein.

Kann jmd. die 105 bis 125k Allin als Senior Manager bestätigen?

Das Senior Manager Band startet bei 105 und geht bis 135k. Ist aber Ziel also inklusive Bonus bei 100 Prozent Zielerreichung. Nur fix ist das Band also von 87,5 bis 112,5k. Darauf dann 20 Prozent variabel, das individuell auch bis 25 Prozent erhöht werden kann.

Krass das ist wirklich wenig… Das ist doch das 4. Karrierelevel (Consultant, Senior Consultant, Manager, Senior Manager), also sicher mindestens 7 Jahre BE! Das ist jetzt nicht wirklich attraktiv…

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Es kommt wohl auch auf den Kunden an der "beraten" wird. Wenn man da mit mittleren Tagessätzen reingeht, kann man auch den Umsatz nicht wirklich hoch treiben ergo fällt das Gehalt auch niedriger aus. Aber 6-stellig als wenig zu bewerten bei 7 Jahren Berufserfahrung halte ich doch dann für etwas voreilig, oder?

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Exit QP - 6,5 Jahre BE - Jetzt: 38 Stunden (Überstundenausgleich), 120.000 fix plus 25% (wird in der Regel erreicht) Bonus. Rankings stimmen alle. Gibt aber wie überall smarte Typen, die einen guten Exit haben. EPY, d-fine und wie sie alle heißen machen am Ende auch nur simple Implementierung. Lasst euch nicht blenden. Versucht Rechtzeitig den Absprung zu schaffen, denn am Ende will niemand für euer Spezialkönnen (finanziell) aufkommen. Wer braucht schon leute mit Gehältern jenseits der 120.000 EUR, die nur Reports oder Datenmodelle/-Prozess entwickelt haben? Genau, keiner!

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Wie sind die Projekte bei Q_Perior? Ich habe gesehen, dass sie sehr viel im Bereich Insurance recruiten.
Stimmt es, dass auch viel Bodyleasing betrieben wird?

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 14.11.2023:

Wie sind die Projekte bei Q_Perior? Ich habe gesehen, dass sie sehr viel im Bereich Insurance recruiten.
Stimmt es, dass auch viel Bodyleasing betrieben wird?

JEDE Beratung macht Bodyleasing. Was soll das sonst sein? Ein Unternehmen kauft extern MA (Berater) ein. Daher ist die Frage schonmal Unsinn.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 16.10.2023:

Einstieg als Consultant mit 2 Jahre BE = 60k fix + max. 6 k Bonus
Details zum Zusammenschluss mit Wavestone können auf der Website von Q_Perior entnommen werden. Ist jedoch ein interessantes Projekt, da auf einem Schlag ca. 6000 MA in dem Unternehmen arbeiten werden, Umsatz > 800 Mio. €. Auftritt dann unter dem Namen Wavestone.

Was soll daran ein interessantes Projekt sein? Das ist einfach ein Zusammenschluss von zwei mittelgroßen IT Beratungsunternehmen. Der pro Kopf Umsatz der fusionierten Einheit liegt unter 140k, die Gehaltsbänder sind nicht wirklich Wettbewerbsfähig und die Hauptwettbewerber von Wavestone/Q_Perior sind IT Beratungsunternehmen wie Wipro, Tata, Infosys, Cognizant, SopraSteria, msg.

Damit es alle einordnen können dieses „spannende Projekt“ ist in der Pyramide so einzusortieren:
MBB/T2
T3: EYP Strategie, SKP, Horvath
Implementierung (Premium): Accenture, Big4, Capgemini Invent (vlt. auch Gruppe 2)
Implementierung (Gruppe 2): BearingPoint, IBM Consulting
IT Beratungen: Wavestone/q_perior, Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg

Diese Rankings sind mE u.a. mangels Vergleichbarkeit vollkommener Schwachsinn. Würde man z.B. isoliert den deutschen Beratungsmarkt betrachten, würde man nach der aktuellen Lünendonk-Liste zu dem Schluss kommen, dass Q_Perior die 3. beste Beratung in DE ist.

Nein würde man nicht :D. Die Lünedonk Liste sagt nur etwas über Umsatz und nicht Qualität aus. Wenn du das Ranking oben infrage stellst, dann hat das mit der Realität nix zu tun. Q_Perior macht pro Mitarbeiter unter 140k Umsatz, das sagt alles über die „Qualität“ der Beratungsdienstleistung von Q_Perior aus. Selbst Accenture und Big4 schaffen da 240/250k pro Mitarbeiter im Durchschnitt. Q_Perior und zukünftig dann Wavestone haben nix mit Managementberatung zu tun, das ist noch nichtmal eine echte Implementierungsberatung, sondern in großen Teilen eine IT Beratung mit auch für IT Beratung grade mal mittelmäßigen Tagessätzen. Daraus entstehen Gehälter wie 65k Allin mit 2 Jahren BE. Das ist weit unter Big4 und 25k pro Jahr (30 Prozent) unter den Managementberatungen (T3). Der Umsatz einer Beratung ist für Mitarbeiter vollkommen uninteressant, wichtig sind Tagessätze, Umsatz pro Mitarbeiter, Gehalt, Exits und Projektportfolio und in diesen Kategorien ist die Peer Group von Q_Perior eben Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg. Wir sollten in diesem Forum schon Fakten anerkennen oder nicht?

Wie kommst du auf einen Pro-Kopf-Umsatz bei den Big4 iHv 240/250k?

Also am Beispiel KPMG:
Im Bereich UB wurde 2022 in Deutschland ein Umsatz iHv 906 Mio. € erzielt. Wie viele MA sind jedoch in Bereich UB in DE beschäftigt? Dazu habe ich keine belastbaren Infos gefunden. Insofern frage ich mich, wie du hier auf die 240/250k Umsatz pro Kopf bei den Big4 kommst?

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 26.11.2023:

Einstieg als Consultant mit 2 Jahre BE = 60k fix + max. 6 k Bonus
Details zum Zusammenschluss mit Wavestone können auf der Website von Q_Perior entnommen werden. Ist jedoch ein interessantes Projekt, da auf einem Schlag ca. 6000 MA in dem Unternehmen arbeiten werden, Umsatz > 800 Mio. €. Auftritt dann unter dem Namen Wavestone.

Was soll daran ein interessantes Projekt sein? Das ist einfach ein Zusammenschluss von zwei mittelgroßen IT Beratungsunternehmen. Der pro Kopf Umsatz der fusionierten Einheit liegt unter 140k, die Gehaltsbänder sind nicht wirklich Wettbewerbsfähig und die Hauptwettbewerber von Wavestone/Q_Perior sind IT Beratungsunternehmen wie Wipro, Tata, Infosys, Cognizant, SopraSteria, msg.

Damit es alle einordnen können dieses „spannende Projekt“ ist in der Pyramide so einzusortieren:
MBB/T2
T3: EYP Strategie, SKP, Horvath
Implementierung (Premium): Accenture, Big4, Capgemini Invent (vlt. auch Gruppe 2)
Implementierung (Gruppe 2): BearingPoint, IBM Consulting
IT Beratungen: Wavestone/q_perior, Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg

Diese Rankings sind mE u.a. mangels Vergleichbarkeit vollkommener Schwachsinn. Würde man z.B. isoliert den deutschen Beratungsmarkt betrachten, würde man nach der aktuellen Lünendonk-Liste zu dem Schluss kommen, dass Q_Perior die 3. beste Beratung in DE ist.

Nein würde man nicht :D. Die Lünedonk Liste sagt nur etwas über Umsatz und nicht Qualität aus. Wenn du das Ranking oben infrage stellst, dann hat das mit der Realität nix zu tun. Q_Perior macht pro Mitarbeiter unter 140k Umsatz, das sagt alles über die „Qualität“ der Beratungsdienstleistung von Q_Perior aus. Selbst Accenture und Big4 schaffen da 240/250k pro Mitarbeiter im Durchschnitt. Q_Perior und zukünftig dann Wavestone haben nix mit Managementberatung zu tun, das ist noch nichtmal eine echte Implementierungsberatung, sondern in großen Teilen eine IT Beratung mit auch für IT Beratung grade mal mittelmäßigen Tagessätzen. Daraus entstehen Gehälter wie 65k Allin mit 2 Jahren BE. Das ist weit unter Big4 und 25k pro Jahr (30 Prozent) unter den Managementberatungen (T3). Der Umsatz einer Beratung ist für Mitarbeiter vollkommen uninteressant, wichtig sind Tagessätze, Umsatz pro Mitarbeiter, Gehalt, Exits und Projektportfolio und in diesen Kategorien ist die Peer Group von Q_Perior eben Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg. Wir sollten in diesem Forum schon Fakten anerkennen oder nicht?

Wie kommst du auf einen Pro-Kopf-Umsatz bei den Big4 iHv 240/250k?

Also am Beispiel KPMG:
Im Bereich UB wurde 2022 in Deutschland ein Umsatz iHv 906 Mio. € erzielt. Wie viele MA sind jedoch in Bereich UB in DE beschäftigt? Dazu habe ich keine belastbaren Infos gefunden. Insofern frage ich mich, wie du hier auf die 240/250k Umsatz pro Kopf bei den Big4 kommst?

Die 240/250k kommen schon so in etwa hin, jedenfalls bei EY und PwC. Denke Deloitte wird da auch liegen und KPMG vlt. etwas darunter, weil die im Advisory nicht so stark sind. Sicher sind aber auch die in der Nähe. Keiner der Big4 ist jedoch mit den 140k Umsatz pro Mitarbeiter bei Q_Perior vergleichbar, damit würde keine Big4 überleben. Dafür ist der Anspruch bei den Big4 dann doch noch zu hoch :D

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

WiWi Gast schrieb am 27.11.2023:

Einstieg als Consultant mit 2 Jahre BE = 60k fix + max. 6 k Bonus
Details zum Zusammenschluss mit Wavestone können auf der Website von Q_Perior entnommen werden. Ist jedoch ein interessantes Projekt, da auf einem Schlag ca. 6000 MA in dem Unternehmen arbeiten werden, Umsatz > 800 Mio. €. Auftritt dann unter dem Namen Wavestone.

Was soll daran ein interessantes Projekt sein? Das ist einfach ein Zusammenschluss von zwei mittelgroßen IT Beratungsunternehmen. Der pro Kopf Umsatz der fusionierten Einheit liegt unter 140k, die Gehaltsbänder sind nicht wirklich Wettbewerbsfähig und die Hauptwettbewerber von Wavestone/Q_Perior sind IT Beratungsunternehmen wie Wipro, Tata, Infosys, Cognizant, SopraSteria, msg.

Damit es alle einordnen können dieses „spannende Projekt“ ist in der Pyramide so einzusortieren:
MBB/T2
T3: EYP Strategie, SKP, Horvath
Implementierung (Premium): Accenture, Big4, Capgemini Invent (vlt. auch Gruppe 2)
Implementierung (Gruppe 2): BearingPoint, IBM Consulting
IT Beratungen: Wavestone/q_perior, Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg

Diese Rankings sind mE u.a. mangels Vergleichbarkeit vollkommener Schwachsinn. Würde man z.B. isoliert den deutschen Beratungsmarkt betrachten, würde man nach der aktuellen Lünendonk-Liste zu dem Schluss kommen, dass Q_Perior die 3. beste Beratung in DE ist.

Nein würde man nicht :D. Die Lünedonk Liste sagt nur etwas über Umsatz und nicht Qualität aus. Wenn du das Ranking oben infrage stellst, dann hat das mit der Realität nix zu tun. Q_Perior macht pro Mitarbeiter unter 140k Umsatz, das sagt alles über die „Qualität“ der Beratungsdienstleistung von Q_Perior aus. Selbst Accenture und Big4 schaffen da 240/250k pro Mitarbeiter im Durchschnitt. Q_Perior und zukünftig dann Wavestone haben nix mit Managementberatung zu tun, das ist noch nichtmal eine echte Implementierungsberatung, sondern in großen Teilen eine IT Beratung mit auch für IT Beratung grade mal mittelmäßigen Tagessätzen. Daraus entstehen Gehälter wie 65k Allin mit 2 Jahren BE. Das ist weit unter Big4 und 25k pro Jahr (30 Prozent) unter den Managementberatungen (T3). Der Umsatz einer Beratung ist für Mitarbeiter vollkommen uninteressant, wichtig sind Tagessätze, Umsatz pro Mitarbeiter, Gehalt, Exits und Projektportfolio und in diesen Kategorien ist die Peer Group von Q_Perior eben Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg. Wir sollten in diesem Forum schon Fakten anerkennen oder nicht?

Wie kommst du auf einen Pro-Kopf-Umsatz bei den Big4 iHv 240/250k?

Also am Beispiel KPMG:
Im Bereich UB wurde 2022 in Deutschland ein Umsatz iHv 906 Mio. € erzielt. Wie viele MA sind jedoch in Bereich UB in DE beschäftigt? Dazu habe ich keine belastbaren Infos gefunden. Insofern frage ich mich, wie du hier auf die 240/250k Umsatz pro Kopf bei den Big4 kommst?

Die 240/250k kommen schon so in etwa hin, jedenfalls bei EY und PwC. Denke Deloitte wird da auch liegen und KPMG vlt. etwas darunter, weil die im Advisory nicht so stark sind. Sicher sind aber auch die in der Nähe. Keiner der Big4 ist jedoch mit den 140k Umsatz pro Mitarbeiter bei Q_Perior vergleichbar, damit würde keine Big4 überleben. Dafür ist der Anspruch bei den Big4 dann doch noch zu hoch :D

Naja, wieso kommen sie hin? Hat jemand belastbare Zahlen für Mitarbeiter im Consulting und Umsatz im Consulting in DE? Ansonsten ist das alles nur Spekulation.

antworten
WiWi Gast

Q PERIOR Senior Consultant

Eine aus dem Executive_Search schrieb am 22.10.2023:

Nochmal zum Thema Ranking nach Umsatz/Kopf.
Die Bereiche Consulting und Advisory von EY haben in 2022 einen Umsatz iHV 18,7 Mrd. € bei ~134k MA.
Das würde für diese Bereiche einen Pro-Kopf-Umsatz iHv ~143k bedeuten.
Deloitte wäre 205k. (30Mrd. Umsatz bei 146k MA).

Wie schätzt ihr das ein?:D

Auch diese Zahlen stimmen so nicht. Der Umsatz pro Mitarbeiter im Beratungsgeschäft der Big4 (auch EY und Deloitte) für Deutschland liegt bei allen Big 4 Gesellschaften über 220k pro Mitarbeiter. Es scheint, als ob du die weltweiten Zahlen der Big 4 Konzerne mit den Zahlen im Deutschlandgeschäft gleichsetzt. Die Vergleichbarkeit ist jedoch nicht gegeben, weil diese Konzerne weltweit auch in Märkten mit deutlich niedrigen Tagessätzen (Afrika, Asien, Südamerika) tätig sind, Wechselkurse die Zahlen verfälschen, der Umsatz weltweit oft die prüfungsnahe Beratung einschließt und die Big 4 Konzerne ganz andere Overheadkosten haben, als eine mittelständische Beratungsgesellschaft.

Zum Glück gibt es ja Experten wie uns, die ein entsprechendes Coverage im Professional Service Sektor haben. Wir führen seit vielen Jahren mit unserem Team im Jahr ca. 150 bis 200 Gespräche mit Top-Entscheidern. Wir wissen, welche Umsätze (Gesamt/pro Kopf), Tagessätze, Projektportfolio, Kundenportfolio, Gehaltsbänder, Profile, Exits die einzelnen Beratungen so haben und wie die einzelnen Beratungen in ihren Themen und grundsätzlich im Markt gesehen werden oder welche Ausrichtung/Strategie die jeweiligen Beratungen verfolgen. Ich denke das Management von Q-Perior wäre gut beraten sich and den Wettbewerbern zu messen, hier liegt die "alte Q-Perior" beim Umsatz pro Mitarbeiter noch etwas über 10k von mhp entfernt. Das sind ca. 7 Prozent. Von den Marktführern (Cognizant, Wipro und Co.) erst gar nicht zu reden.
Dieser Blickwinkel wäre angebrachter als der Vergleich mit Beratungsunternehmen, die nicht zur gleichen Peer Group von Q_Perior gehören.

Dass die Tagessätze sich zum Teil deutlich unterscheiden zeigt das Beispiel Q_Perior doch sehr gut. Q_Perior hatte ein Umsatz pro Mitarbeiter von ca. 163k und fällt jetzt durch den Zusammenschluss mit Wavestone auf 146/147k. Trotzdem passen die ehemaligen Q-Perior Teams ja jetzt nicht ihre Ziele an. Warum auch, in Deutschland sind nun mal höhere pro Kopf Umsätze in der Branche möglich und (ehrlich gesagt) auch gerechtfertigt.

Ich denke jeder kann hier mitnehmen, dass Wavestone/Q-Perior keine Managementberatung (MBB-T3) und auch keine Implementierungsberatung (Accenture, Big 4, Capgemini Invent, BearingPoint etc.) ist, sondern eine (nach dem Zusammenschluss mit Wavestone) mittelständische IT Beratung (Fokus: Deutschland/Frankreich).

Wavestone/Q_Perior ist in etwa halb so groß wie msg, ca. 1/10 von SopraSteria und hat die Größe von ca. 1,5/100 der Marktführer im IT-Consulting (Cognizant, Infosys, Wipro, Tata). Trotzdem ist Q-Perior ein interessanter Arbeitgeber für Personen, die sich für die IT-Beratung interessieren -sowohl für Business Analysten wie Techies- und muss den Vergleich mit Ihrer Peer Group (Cognizant, Infosys, Wipro, Tata, Capgemini, Sopra Steria, msg, mhp, senacor) nicht scheuen. Ein Vergleich mit Managementberatungen oder Implementierungsberatungen ist jedoch einfach unangebracht und hat weder etwas mit der aktuellen Realität noch mit der näheren Zukunft (5 Jahre) zu tun. Ich verstehe jedoch den Versuch sich "anders" verkaufen zu wollen, als Wavestone/Q_Perior ist, weil Wavestone/Q_Perior insbesondere bei den Profilen für "Business Analysten" teilweise mit Beratungen aus der Implementierung konkurriert.

Danke für diese Insights!

antworten

Artikel zu Q_Perior

Horváth trauert um Controlling-Papst und Firmengründer Péter Horváth

Das Foto zeigt Péter Horváth, den Gründer der Managementberatung Horváth & Partner

Péter Horváth, der Controlling-Pionier und Firmengründer der Unternehmensberatung Horváth, ist am 4. Juni 2022 im Alter von 85 Jahren gestorben. Die über 1.000 Mitarbeitenden der international tätigen Managementberatung Horváth trauern um ihren Aufsichtsrat. 1973 baute Péter Horváth an der TU Darmstadt den ersten Lehrstuhl für Controlling in Deutschland auf. Sein Standardwerk „Controlling“ ist inzwischen in der 14. Auflage erschienen und gilt unter Wirtschaftsstudierenden als Controlling-Bibel.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee bei „Bester Arbeitgeber Deutschland 2022“ gerade mit Platz 6 und in NRW mit Platz 2 ausgezeichnet.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Roland Berger übernimmt POLARIXPARTNER

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der POLARIXPARTNER durch die Unternehmensberatung Roland Berger.

Roland Berger verstärkt sich mit dem Team von POLARIXPARTNER und baut seine Expertise im Bereich Kostenoptimierung weiter aus. Die in Saarburg (Rheinland-Pfalz) ansässige Beratung beschäftigte zuletzt rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. POLARIXPARTNER unterstützt Unternehmen sowohl bei der Strategieentwicklung als auch bei der Optimierung von Kosten und Prozessen zur nachhaltigen Verbesserung der Effizienz.

Fallstudienworkshop: Volkswagen Consulting Case Race 2022

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Case Race 2022"

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und des Volkswagen Konzerns blicken möchte, hat dazu beim "Case Race 2022" Gelegenheit. Der Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet vom 13. bis 15. Juli 2022 in Wolfsburg statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Die Bewerbungsfrist für den Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting ist der 15. Juni 2022.

Accenture übernimmt Ingenieurberatung umlaut

Wirtschaftsingenieur

Accenture wächst mit der Übernahme von umlaut im Kerngeschäft der Digitalisierungsberatung weiter. Das internationale Beratungsunternehmen reagiert damit auf die zunehmende Digitalisierung der industriellen Fertigung und der steigenden Nachfrage nach Beratungsleistungen dabei. Die Ingenieurberatung umlaut ist die jüngste zahlreicher Akquisitionen. Vor einigen Wochen erst hatte Accenture die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner und die deutsche Technologieberatung SALT Solutions übernommen.

Accenture übernimmt Strategieberatung Homburg & Partner

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Accenture übernimmt die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner mit Kunden aus dem Gesundheitssektor, der Industriegüter- und Chemieindustrie. Die internationale Managementberatung Accenture verstärkt sich mit dem 73-köpfigen Team vor allem in den Bereichen Marktstrategie, Vertrieb und Preismanagement.

Horvath mit neuem Markenauftritt auf Wachstumskurs

horvath-Logo-Rebranding

Horváth & Partners feiert den 40. Geburtstag mit einem Rebranding. Im Zentrum des neuen Markenauftritts steht die Verkürzung des Markennamens auf Horváth. Der Namensteil „& Partners“ entfällt. Die Doppelraute als Signet kennzeichnet künftig das Logo. Inhaltlich spielt insbesondere das stark wachsenden Geschäft der Transformationsberatung eine tragende Rolle.

Tanas Consulting: Pionierarbeit bei der Anwendung von ChatGPT im Geschäftsumfeld

Zwei Unternehmensberater arbeiten gemeinsam an einem Macbook für einen Kunden an einer KI-Strategie zu ChatGPT.

Seit kurzem haben GPT-Technologien die künstliche Intelligenz revolutioniert und den Weg für große Fortschritte im Bereich der Sprachverarbeitung geebnet. ChatGPT, das prominenteste Beispiel, hat sich rasch zu einem wertvollen Instrument im Geschäftsumfeld entwickelt. Seine Fähigkeit, komplexe Anfragen zu bearbeiten und präzise Antworten zu liefern, ermöglicht es Unternehmen, Arbeitsabläufe zu optimieren und eine bessere Kommunikation mit ihren Zielgruppen zu erreichen. Mit diesen Technologien stehen Unternehmen vor einem neuen Zeitalter der Automatisierung mit Potenzial, Geschäftsprozesse grundlegend zu verändern.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Antworten auf Q PERIOR Senior Consultant

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 76 Beiträge

Diskussionen zu Q_Perior

Weitere Themen aus Consulting & Advisory