DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryHorvath

Horvath und T3

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Horvath und T3

Ich lese schon etwas länger hier im Forum mit. Immer wieder, wenn es um die Klassifizierung von UBs geht wird von Horvath als einer T3 gesprochen.
WER IST BITTE AUF DIESEN QUATSCH GEKOMMEN?!?!?!

Ich habe jetzt selber bei Horvath das AC für Fulltime durchlaufen, die Bezahlung ist ein Witz, es werden NULL strategische Projekte gemacht (Aussage eines Partners) und das AC bestand aus einem Call und einer Case Diskussion (hatte mit einem regulären Case Interview nichts gemein).

Nach den Eindrücken und den Schilderungen eines Partners und eines Senior Managers von Horvath sowie dem Gehaltsangebot, ist der Laden auf Big4 Level, eher noch darunter einzuordnen.
Also nochmal die Frage: Wer ist für dieses weltfremde gepushe verantwortlich?!

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

zeugt mal wieder von dem Faktor Wiwi Treff vs. Realität..

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

Ahhhh Streit mit dem Internet am Sonntag!! Zeigt Ihnen! Angry Young Graduates!!

antworten
HorváthConsultant

Horvath und T3

Ich antworte mal auf Deine doch sehr polemischen Aussagen:

"Bezahlung ist ein Witz":
Dann hast Du leider nicht gut verhandelt. Die Bezahlung ist stark von Deinem Verhandlungsgeschick verantwortlich. Wenn ein Bewerber nur 50K fordert, dann bekommt dieser auch nicht mehr. Ich bin damals mit 65k eingestiegen und finde das Gehalt ehrlich gesagt keinen "Witz".

"Null strategische Projekte":
Es werden nicht mehr oder weniger strategische Projekte als bei anderen Beratungen durchgeführt. Das Portfolio der Projekte beinhaltet circa 20% Strategieprojekte (wie bei Berger, McKinsey und Co auch). Horvath hat zum Beispiel die strategische Neuausrichtung einer Bank begleitet, Produktinnovationen eines Hidden Champions konzeptioniert und Digitalisierungskonzepte ausgearbeitet, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

„Interview bestand nur aus einem Call und einer Case Diskussion“
Normalerweise gibt es zwei Interviewrunden, welche nicht per Telefon durchgeführt werden. In der ersten Runde wird die Persönlichkeit und Motivation diskutiert und ein Brainteaser/ Marktabschätzung abgefragt. In der zweiten Runde bekommt man 45 Minuten Zeit einen Case zu bearbeiten und muss eine Vorstandspräsentation (am FlipChart) vorbereiten. Im anschließenden Rollenspiel muss der Bewerber seine Präsentation halten und kritische Fragen zu den Arbeitsergebnissen beantworten.

Die Cases sind wie alle anderen Beratungscases auch (z.B. Profitabilität sinkt, warum?) mit dem großen Unterschied, dass Du sehr viel Datenmaterial (Diagramme, Fließtexte, Tabellen, …) zur Bearbeitung bekommst und zum Schluss eine fertige Präsentation mit guter Storyline ausgearbeitet sein muss.

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

Bin gerade Praktikant bei Horváth und vorher bei einer Big4. Im Durchschnitt ist Horváth schon anspruchsvoller, auch wenn es bei den Big4 natürlich auch gute Teams gibt. Die Tagessätze bei Horváth sind aber signifkant höher.

Es gibt unterschiedliche Competence Center, u.a. auch für Strategie. Dort wird dann nur Strategie gemacht. Wenn du natürlich dein AC im CC für Controlling&Finance o.ä. hattest, dürfte die Antwort des Partners wenig überraschend sein ;) Insgesamt liegt der Fokus auch nicht auf Strategie, sondern eben auf Controlling.

Ich bin grundsätzlich kein Fan davon Firmen gegeneinander zu ranken, aber zumindest was die verrechneten Tagessätze angeht, ist Horváth genau das, als was es hier beschrieben wird: Tier 3

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

Es heißt bei Horváth übrigens "Senior Project Manager" und ist vom Rang her eher mit einem Manager bei einer Big 4 zu vergleichen und nicht mit einem Senior Manager, da 2 Stufen unter Partner.

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

Hallo HorváthConsultant,

danke für diesen detaillierten Beitrag. Sind die 65k all in, oder kommt da noch ein Bonus dazu? Wenn ja, wieviel Prozent? Und wie sieht es mit Versicherungen und sonstigen Benefits aus?

Danke dir schon einmal!

Gruß

HorváthConsultant schrieb am 08.04.2018:

Ich antworte mal auf Deine doch sehr polemischen Aussagen:

"Bezahlung ist ein Witz":
Dann hast Du leider nicht gut verhandelt. Die Bezahlung ist stark von Deinem Verhandlungsgeschick verantwortlich. Wenn ein Bewerber nur 50K fordert, dann bekommt dieser auch nicht mehr. Ich bin damals mit 65k eingestiegen und finde das Gehalt ehrlich gesagt keinen "Witz".

"Null strategische Projekte":
Es werden nicht mehr oder weniger strategische Projekte als bei anderen Beratungen durchgeführt. Das Portfolio der Projekte beinhaltet circa 20% Strategieprojekte (wie bei Berger, McKinsey und Co auch). Horvath hat zum Beispiel die strategische Neuausrichtung einer Bank begleitet, Produktinnovationen eines Hidden Champions konzeptioniert und Digitalisierungskonzepte ausgearbeitet, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

„Interview bestand nur aus einem Call und einer Case Diskussion“
Normalerweise gibt es zwei Interviewrunden, welche nicht per Telefon durchgeführt werden. In der ersten Runde wird die Persönlichkeit und Motivation diskutiert und ein Brainteaser/ Marktabschätzung abgefragt. In der zweiten Runde bekommt man 45 Minuten Zeit einen Case zu bearbeiten und muss eine Vorstandspräsentation (am FlipChart) vorbereiten. Im anschließenden Rollenspiel muss der Bewerber seine Präsentation halten und kritische Fragen zu den Arbeitsergebnissen beantworten.

Die Cases sind wie alle anderen Beratungscases auch (z.B. Profitabilität sinkt, warum?) mit dem großen Unterschied, dass Du sehr viel Datenmaterial (Diagramme, Fließtexte, Tabellen, …) zur Bearbeitung bekommst und zum Schluss eine fertige Präsentation mit guter Storyline ausgearbeitet sein muss.

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

Und wie ist da in etwa das Gehaltsband zu sehen?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2018:

Es heißt bei Horváth übrigens "Senior Project Manager" und ist vom Rang her eher mit einem Manager bei einer Big 4 zu vergleichen und nicht mit einem Senior Manager, da 2 Stufen unter Partner.

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

WiWi Gast schrieb am 08.04.2018:

Und wie ist da in etwa das Gehaltsband zu sehen?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2018:

Es heißt bei Horváth übrigens "Senior Project Manager" und ist vom Rang her eher mit einem Manager bei einer Big 4 zu vergleichen und nicht mit einem Senior Manager, da 2 Stufen unter Partner.

Die Frage ist unmöglich zu beantworten. Bei Horvath sind die Gehälter unabhängig vom Karrierelevel.

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

Horvath ist top im dt. Markt positioniert, starke Profile, spannende Projekte und Bezahlung signifikant über Big4. Ich weiß nicht wo du so einen schlechten Eindruck bekommen hast, bist im AC wohl an paar komische geraten (welches CC?). Wenn du dir mal die Jahresabschlüsse ziehst und Umsatz oder Gewinn durch Mitarbeiter teilst wirst du sehen, dass Horvath pro Kopf besser verdient als Berger.
Ich halte sehr viel von den drei deutschen Spezialisten Horvath, zeb und SKP, und wer nicht da war kann das Projektportfolio nur sehr eingeschränkt beurteilen.

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

SKP >>> zeb > Horvath
So und nicht anders.

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

Horvath ist top im dt. Markt positioniert, starke Profile, spannende Projekte und Bezahlung signifikant über Big4. Ich weiß nicht wo du so einen schlechten Eindruck bekommen hast, bist im AC wohl an paar komische geraten (welches CC?). Wenn du dir mal die Jahresabschlüsse ziehst und Umsatz oder Gewinn durch Mitarbeiter teilst wirst du sehen, dass Horvath pro Kopf besser verdient als Berger.
Ich halte sehr viel von den drei deutschen Spezialisten Horvath, zeb und SKP, und wer nicht da war kann das Projektportfolio nur sehr eingeschränkt beurteilen.

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

Ja genau. Ein consultant verdient einfach genau gleich wie ein Partner... schon klar.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 08.04.2018:

Und wie ist da in etwa das Gehaltsband zu sehen?

Die Frage ist unmöglich zu beantworten. Bei Horvath sind die Gehälter unabhängig vom Karrierelevel.

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

Und wo bekommt man die Jahresabschlüsse her? Im bundesanzeiger steht ja nichts...
"Unter Bezugnahme auf § 264 Abs. 3 Nr. 4 lit. b) HGB teilen wir mit, dass wir von der Befreiungsmöglichkeit betreffend die Pflicht zur Offenlegung der in § 325 HGB bezeichneten Unterlagen Gebrauch machen."

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

Horvath ist top im dt. Markt positioniert, starke Profile, spannende Projekte und Bezahlung signifikant über Big4. Ich weiß nicht wo du so einen schlechten Eindruck bekommen hast, bist im AC wohl an paar komische geraten (welches CC?). Wenn du dir mal die Jahresabschlüsse ziehst und Umsatz oder Gewinn durch Mitarbeiter teilst wirst du sehen, dass Horvath pro Kopf besser verdient als Berger.
Ich halte sehr viel von den drei deutschen Spezialisten Horvath, zeb und SKP, und wer nicht da war kann das Projektportfolio nur sehr eingeschränkt beurteilen.

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

Ja genau. Ein consultant verdient einfach genau gleich wie ein Partner... schon klar.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 08.04.2018:

Und wie ist da in etwa das Gehaltsband zu sehen?

Die Frage ist unmöglich zu beantworten. Bei Horvath sind die Gehälter unabhängig vom Karrierelevel.

Theoretisch ist das tatsächlich möglich. Praktisch natürlich sehr unwahrscheinlich.

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

SKP >>> zeb > Horvath
So und nicht anders.

SKP mag vielleicht bekannter sein und das coolere Brand haben, zahlt aber ca. 10k weniger als zeb zum Einstieg und macht, mit ganz wenigen Ausnahmen, keine Strategieprojekte sondern ausschließlich Pricing, Marketing und Sales

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

  1. das mit 10k weniger zum Einstieg stimmt auf keinen Fall
  2. "keine Strategieprojekte sondern ausschließlich Pricing, Marketing und Sales" Spot the contradiction... Was ist denn Pricing? Richtig, ein C-Level pure strategy project... Zeb macht keine Strategieprojekte sondern fast nur Implementierung

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

SKP mag vielleicht bekannter sein und das coolere Brand haben, zahlt aber ca. 10k weniger als zeb zum Einstieg und macht, mit ganz wenigen Ausnahmen, keine Strategieprojekte sondern ausschließlich Pricing, Marketing und Sales

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

  1. das mit 10k weniger zum Einstieg stimmt auf keinen Fall
  2. "keine Strategieprojekte sondern ausschließlich Pricing, Marketing und Sales" Spot the contradiction... Was ist denn Pricing? Richtig, ein C-Level pure strategy project... Zeb macht keine Strategieprojekte sondern fast nur Implementierung

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

SKP mag vielleicht bekannter sein und das coolere Brand haben, zahlt aber ca. 10k weniger als zeb zum Einstieg und macht, mit ganz wenigen Ausnahmen, keine Strategieprojekte sondern ausschließlich Pricing, Marketing und Sales

Mir lagen von beiden Unternehmen offer vor. SKP 55k fix + Bonus (Ziel: 5-8k),
zeb: 62k fix + Bonus (Ziel: 9k)

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

Is dann wohl schon ein paar Jahre her

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

Mir lagen von beiden Unternehmen offer vor. SKP 55k fix + Bonus (Ziel: 5-8k),
zeb: 62k fix + Bonus (Ziel: 9k)

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

Mir lagen von beiden Unternehmen offer vor. SKP 55k fix + Bonus (Ziel: 5-8k),
zeb: 62k fix + Bonus (Ziel: 9k)

Here we go again. In jedem Tier3 Thread wird erstmal das zeb "Wir zahlen über 70k" Märchen wieder rausgeholt. zeb zahlt im S&O Bereich für Masterabsolventen All-In 65k. Das ist ein gutes Gehalt und es ist nicht nötig immer wieder von 70k+ zu reden.

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

Die Gehälter bei Horvath steigen jährlich zwischen 5 - 20% (je nach Projektperformance und Auslastung) auch ohne Beförderung. Es gibt durchaus Kollegen die bewusst auf der zweiten Stufe "Managing Consultant" stehen bleiben, da sie keine Akquise betreiben wollen. Es gibt aber auch Mitarbeiter, welche gezielt eine Beförderung nach der anderen mitnehmen und im besten Falle dann nach 10 Jahren schon Partner sind (diesen Fall gab es erst jetzt wieder bei der letzten Partnerberufung).

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

Mir lagen von beiden Unternehmen offer vor. SKP 55k fix + Bonus (Ziel: 5-8k),
zeb: 62k fix + Bonus (Ziel: 9k)

Here we go again. In jedem Tier3 Thread wird erstmal das zeb "Wir zahlen über 70k" Märchen wieder rausgeholt. zeb zahlt im S&O Bereich für Masterabsolventen All-In 65k. Das ist ein gutes Gehalt und es ist nicht nötig immer wieder von 70k+ zu reden.

Wie wärs wenn du dich einfach mal bewirbst anstatt so ein Quatsch zu verbreiten? Hatte vor zwei Monaten das Angebot vorliegen 62k fix + 10k Bonus. Die genaue Zahl mit den 62k findest du hier auch immer wieder also sorry entweder du warst zeb einfach nicht soviel wert oder du laberst.

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

  1. das mit 10k weniger zum Einstieg stimmt auf keinen Fall
  2. "keine Strategieprojekte sondern ausschließlich Pricing, Marketing und Sales" Spot the contradiction... Was ist denn Pricing? Richtig, ein C-Level pure strategy project... Zeb macht keine Strategieprojekte sondern fast nur Implementierung

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

SKP mag vielleicht bekannter sein und das coolere Brand haben, zahlt aber ca. 10k weniger als zeb zum Einstieg und macht, mit ganz wenigen Ausnahmen, keine Strategieprojekte sondern ausschließlich Pricing, Marketing und Sales

Pricing = "C-Level pure strategy" :D komisch, dass SKP dann nicht im entferntesten Strategieprojekt Tagessätze abgerufen bekommt..

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

Wer so schlecht informiert ist wie du, sollte sich lieber nicht öffentlich äußern.

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

  1. das mit 10k weniger zum Einstieg stimmt auf keinen Fall
  2. "keine Strategieprojekte sondern ausschließlich Pricing, Marketing und Sales" Spot the contradiction.. Was ist denn Pricing? Richtig, ein C-Level pure strategy project... Zeb macht keine Strategieprojekte sondern fast nur Implementierung

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

SKP mag vielleicht bekannter sein und das coolere Brand haben, zahlt aber ca. 10k weniger als zeb zum Einstieg und macht, mit ganz wenigen Ausnahmen, keine Strategieprojekte sondern ausschließlich Pricing, Marketing und Sales

Pricing = "C-Level pure strategy" :D komisch, dass SKP dann nicht im entferntesten Strategieprojekt Tagessätze abgerufen bekommt..

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

WiWi Gast schrieb am 09.04.2018:

Und wo bekommt man die Jahresabschlüsse her? Im bundesanzeiger steht ja nichts...
"Unter Bezugnahme auf § 264 Abs. 3 Nr. 4 lit. b) HGB teilen wir mit, dass wir von der Befreiungsmöglichkeit betreffend die Pflicht zur Offenlegung der in § 325 HGB bezeichneten Unterlagen Gebrauch machen."

Alle Infos für 2016. Die 2017 Abschlüsse werden erst noch veröffentlicht.

Roland Berger Umsatz: ca. 500 Mio. €
Roland Berger Mitarbeiter: ca. 2.400
Roland Berger Umsatz pro Mitarbeiter: 208 Tsd. €

Horvath Umsatz: ca. 152 Mio. €
Horvath Mitarbeiter: 634
Horvath Umsatz pro Mitarbeiter: 240 Tsd. €

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

Horvath hat über 800 Mitarbeiter und Berger nen Umsatz von 560m+...

Leute macht doch mal ordentlich euren Research.. solche Zahlen hau ich jedem intern direkt um die Ohren

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

WiWi Gast schrieb am 12.04.2018:

Horvath hat über 800 Mitarbeiter und Berger nen Umsatz von 560m+...

Leute macht doch mal ordentlich euren Research.. solche Zahlen hau ich jedem intern direkt um die Ohren

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Daten aus 2016, da Horvath seine Geschäftszahlen für 2017 noch nicht veröffentlich hat...

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

WiWi Gast schrieb am 12.04.2018:

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Daten aus 2016, da Horvath seine Geschäftszahlen für 2017 noch nicht veröffentlich hat...

Wenn die interns dann auch noch Widerworte geben.. aber gut.
Du kannst die 2016er Mitarbeiterzahlen für Horvath sogar bei WIKIPEDIA nachlesen. Da ist für 2016 > 700 angegeben. Beim Berger Umsatz war bereits 2015 >500m angegeben, bei Lünendonk heißt es dazu wörtlich:
"Auch das größte deutsche Beratungsunternehmen Roland Berger ist 2016 deutlich gewachsen. Jedoch stehen keine genauen Umsatz- und Bilanzdaten zur Verfügung, weshalb auf eine exakte Angabe des Gesamtumsatzes in diesem Jahr verzichtet wurde."

antworten
WiWi Gast

Horvath und T3

WiWi Gast schrieb am 12.04.2018:

Wenn die interns dann auch noch Widerworte geben.. aber gut.
Du kannst die 2016er Mitarbeiterzahlen für Horvath sogar bei WIKIPEDIA nachlesen. Da ist für 2016 > 700 angegeben. Beim Berger Umsatz war bereits 2015 >500m angegeben, bei Lünendonk heißt es dazu wörtlich:
"Auch das größte deutsche Beratungsunternehmen Roland Berger ist 2016 deutlich gewachsen. Jedoch stehen keine genauen Umsatz- und Bilanzdaten zur Verfügung, weshalb auf eine exakte Angabe des Gesamtumsatzes in diesem Jahr verzichtet wurde."

Hast Du dir mal die Quelle bei Wikipedia angeschaut? Post auf der "Facebook Unternehmensseite" mit einem Datum vier Monate vor Jahresende. Da vertraue ich lieber auf den Jahresabschluss. Wenn in Deiner Beratung Facebook Posts als Quelle genutzt werden, na dann Prost Mahlzeit...

antworten

Artikel zu Horvath

»360° Strategy Insights« Event zur Strategieberatung von Horváth & Partners

Ein spiralförmiger Treppenflur führt ins Helle.

Das Event »360° Strategy Insights« ist eine Verbindung aus Fachkonferenz, Workshop und Strategieberatung. Die Unternehmensberatung Horváth & Partners ermöglicht engagierten Studierenden, Doktoranden und Doktorandinnen am 24. und 25. April 2018 die kostenfreie Teilnahme an der 18. Jahreskonferenz Strategisches Management in Stuttgart. Am Vortag finden zudem ein Fallstudien-Workshop mit Bezug zur Fachkonferenz sowie ein Get-Together mit Beratern von Horváth & Partners statt. Bewerbungsfrist ist der 9. April 2018.

Horváth & Partners auf Wachstumskurs

Horvath Partners Managementberatung

Mit einer Steigerung der Gesamterlöse um 26 Prozent wächst die internationale Management-Beratung Horváth & Partners mehr als dreimal so schnell wie der Markt (7,3 Prozent).

Beratungsworkshop »Consulting Challenge 2004«

Ein Schild, rund, rot umrandet und dem Hinweis,dass nur 2m Höhendurchfahrt möglich ist.

Horváth & Partners lädt Studenten zu zweitägigem Beratungsworkshop ein. Einblick in die Unternehmensberatungspraxis und Teilnahme am Stuttgarter Controller-Forum vom 21. bis 22.09.2004.

Managementberatung Horváth & Partners auf steilem Wachstumspfad

Managementberatung Horváth Partners Unternehmensberatung

Stärkstes organisches Wachstum unter den führenden Managementberatungen in Deutschland - Geschäftsjahr 2002/03 erneut mit Rekordwerten bei Umsatz und Ergebnis

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Antworten auf Horvath und T3

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 28 Beiträge

Diskussionen zu Horvath

Weitere Themen aus Consulting & Advisory