DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisorySM

Senior Manager und jetzt?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Senior Manager und jetzt?

Hallo zusammen,

ich werde im Oktober zum SM im Advisory bei einer Big4 befördert. Natürlich freue ich mich wahnsinnig über den Erfolg, schließlich hat der ganze Beförderungsprozess viel Zeit und Mühen gekostet. Allerdings stellt sich nun die Frage, wie es mit der Karriere weitergeht und der Thread liefert mir hoffentlich ein paar Impulse und Ideen zu meinen bisherigen Gedanken:

Partner Track
Das wäre die offensichtlichste Idee. Ich habe weiterhin sehr viel Spaß in der Beratung und konnte in den letzten Monaten größere Vertriebserfolge verzeichnen. Zudem sorgt mein internes Netzwerk für eine gut laufende Pipeline an Aufträgen. Allerdings hat die Sache auch einen Haken: Der ganze Prozess ist sehr politisch und viele Variablen können nur bedingt gesteuert werden (Wirtschaftsklima, Beliebtheit, Themenwahl und Zeitpunkt). Für mich momentan die beste Kombination aus Gehalt, Lernkurve und späteren Karriereoptionen.

Director/Partner in Boutique Beratung
Durch Projekteinsätze habe ich solide Kontakte der Geschäftsleitung kleinerer Beratungen (30 - 50 Berater). Diese wachsen gut und sind händeringend auf der Suche nach qualifizierten Personal. Das Gehalt ist - vermutlich - nicht vergleichbar, dafür hat man mehr unternehmerische Freiheiten. Jedoch schränkt man sich in der weiteren Karriere etwas ein.

Wechsel in die Industrie
Ich habe meine Karriere im Konzern angefangen und bin erst als Manager zu den Big4 gekommen. Die Überlegung wäre nun, ein bis zwei Jahre als SM zu arbeiten und dann auf Kundenseite zu wechseln, idealerweise mit einem Hierarchiesprung. Allerdings kommt mir die Konzernkarriere sehr langweilig vor. Zudem geht man langsam auf die 40, ist in Bezug auf sein Aufgabengebiet eingeschränkt und vermutlich ist der Abteilungsleiterposten dann die letzte Position vor der Rente ...

Selbstständigkeit als Freelancer / Interim-Manager
Das wäre sicher die Option mit den höchsten Maß an Flexibilität. Allerdings fehlt mir etwas der finanzielle Anreiz, gerade wenn man das Risiko einkalkuliert. Ein guter Freelancer macht Umsätze im Bereich 150k - 220k€ p. a. Diese sind natürlich gedeckelt, wenn man Einzelkämpfer ist.

CFO im Portfolio Unternehmen (Mittelstand / KMU)
Diesen Karriereweg finde ich sehr spannend, bietet er doch eine hohe Lernkurve und vermutlich ein sehr attraktives Einkommen. Ich vermute, neben den fachlichen Anforderungen, muss man auch den nötigen Stallgeruch mitbringen (T1 Erfahrung, Promotion). Dieser fehlt mir und kann zum Stolperstein werden. Eher eine Position für "gestandene" Interim-Manager und Ex-Topmanager.

Welche Kriterien wären mit wichtig? In erster Linie eine beständige Lernkurve und Flexibilität bei den Karriereoptionen sowie die Möglichkeit sich ein gefragtes Profil aufzubauen. Dafür kann ich kurz-mittelfristig auf hohe Gehaltssprünge verzichten. Außerdem möchte ich mich nicht Karriere-technisch in eine Sachgasse manövrieren.

antworten
WiWi Gast

Senior Manager und jetzt?

WiWi Gast schrieb am 29.08.2021:

Hallo zusammen,

ich werde im Oktober zum SM im Advisory bei einer Big4 befördert. Natürlich freue ich mich wahnsinnig über den Erfolg, schließlich hat der ganze Beförderungsprozess viel Zeit und Mühen gekostet. Allerdings stellt sich nun die Frage, wie es mit der Karriere weitergeht und der Thread liefert mir hoffentlich ein paar Impulse und Ideen zu meinen bisherigen Gedanken:

Partner Track
Das wäre die offensichtlichste Idee. Ich habe weiterhin sehr viel Spaß in der Beratung und konnte in den letzten Monaten größere Vertriebserfolge verzeichnen. Zudem sorgt mein internes Netzwerk für eine gut laufende Pipeline an Aufträgen. Allerdings hat die Sache auch einen Haken: Der ganze Prozess ist sehr politisch und viele Variablen können nur bedingt gesteuert werden (Wirtschaftsklima, Beliebtheit, Themenwahl und Zeitpunkt). Für mich momentan die beste Kombination aus Gehalt, Lernkurve und späteren Karriereoptionen.

Director/Partner in Boutique Beratung
Durch Projekteinsätze habe ich solide Kontakte der Geschäftsleitung kleinerer Beratungen (30 - 50 Berater). Diese wachsen gut und sind händeringend auf der Suche nach qualifizierten Personal. Das Gehalt ist - vermutlich - nicht vergleichbar, dafür hat man mehr unternehmerische Freiheiten. Jedoch schränkt man sich in der weiteren Karriere etwas ein.

Wechsel in die Industrie
Ich habe meine Karriere im Konzern angefangen und bin erst als Manager zu den Big4 gekommen. Die Überlegung wäre nun, ein bis zwei Jahre als SM zu arbeiten und dann auf Kundenseite zu wechseln, idealerweise mit einem Hierarchiesprung. Allerdings kommt mir die Konzernkarriere sehr langweilig vor. Zudem geht man langsam auf die 40, ist in Bezug auf sein Aufgabengebiet eingeschränkt und vermutlich ist der Abteilungsleiterposten dann die letzte Position vor der Rente ...

Selbstständigkeit als Freelancer / Interim-Manager
Das wäre sicher die Option mit den höchsten Maß an Flexibilität. Allerdings fehlt mir etwas der finanzielle Anreiz, gerade wenn man das Risiko einkalkuliert. Ein guter Freelancer macht Umsätze im Bereich 150k - 220k€ p. a. Diese sind natürlich gedeckelt, wenn man Einzelkämpfer ist.

CFO im Portfolio Unternehmen (Mittelstand / KMU)
Diesen Karriereweg finde ich sehr spannend, bietet er doch eine hohe Lernkurve und vermutlich ein sehr attraktives Einkommen. Ich vermute, neben den fachlichen Anforderungen, muss man auch den nötigen Stallgeruch mitbringen (T1 Erfahrung, Promotion). Dieser fehlt mir und kann zum Stolperstein werden. Eher eine Position für "gestandene" Interim-Manager und Ex-Topmanager.

Welche Kriterien wären mit wichtig? In erster Linie eine beständige Lernkurve und Flexibilität bei den Karriereoptionen sowie die Möglichkeit sich ein gefragtes Profil aufzubauen. Dafür kann ich kurz-mittelfristig auf hohe Gehaltssprünge verzichten. Außerdem möchte ich mich nicht Karriere-technisch in eine Sachgasse manövrieren.

Ich fang an mal an. Erstmal Glückwunsch zur anstehenden Beförderung. Wichtig zu wissen wäre vor allen Dingen, was kannst du ? Wo ist dein background? Bist du im SAP Bereich unterwegs (wenn ja welche Module) und in welcher Serviceline? Glaube danach könnte man da Aussichten präsentieren

antworten
WiWi Gast

Senior Manager und jetzt?

Ich hätte noch eine Idee:

einfach erstmal im neuen Job ankommen und dort so gut arbeiten, dass du für den Partnertrack in Erwegung gezogen wirst,

antworten
WiWi Gast

Senior Manager und jetzt?

WiWi Gast schrieb am 29.08.2021:

Hallo zusammen,

ich werde im Oktober zum SM im Advisory bei einer Big4 befördert. Natürlich freue ich mich wahnsinnig über den Erfolg, schließlich hat der ganze Beförderungsprozess viel Zeit und Mühen gekostet. Allerdings stellt sich nun die Frage, wie es mit der Karriere weitergeht und der Thread liefert mir hoffentlich ein paar Impulse und Ideen zu meinen bisherigen Gedanken:

Partner Track
Das wäre die offensichtlichste Idee. Ich habe weiterhin sehr viel Spaß in der Beratung und konnte in den letzten Monaten größere Vertriebserfolge verzeichnen. Zudem sorgt mein internes Netzwerk für eine gut laufende Pipeline an Aufträgen. Allerdings hat die Sache auch einen Haken: Der ganze Prozess ist sehr politisch und viele Variablen können nur bedingt gesteuert werden (Wirtschaftsklima, Beliebtheit, Themenwahl und Zeitpunkt). Für mich momentan die beste Kombination aus Gehalt, Lernkurve und späteren Karriereoptionen.

Director/Partner in Boutique Beratung
Durch Projekteinsätze habe ich solide Kontakte der Geschäftsleitung kleinerer Beratungen (30 - 50 Berater). Diese wachsen gut und sind händeringend auf der Suche nach qualifizierten Personal. Das Gehalt ist - vermutlich - nicht vergleichbar, dafür hat man mehr unternehmerische Freiheiten. Jedoch schränkt man sich in der weiteren Karriere etwas ein.

Wechsel in die Industrie
Ich habe meine Karriere im Konzern angefangen und bin erst als Manager zu den Big4 gekommen. Die Überlegung wäre nun, ein bis zwei Jahre als SM zu arbeiten und dann auf Kundenseite zu wechseln, idealerweise mit einem Hierarchiesprung. Allerdings kommt mir die Konzernkarriere sehr langweilig vor. Zudem geht man langsam auf die 40, ist in Bezug auf sein Aufgabengebiet eingeschränkt und vermutlich ist der Abteilungsleiterposten dann die letzte Position vor der Rente ...

Selbstständigkeit als Freelancer / Interim-Manager
Das wäre sicher die Option mit den höchsten Maß an Flexibilität. Allerdings fehlt mir etwas der finanzielle Anreiz, gerade wenn man das Risiko einkalkuliert. Ein guter Freelancer macht Umsätze im Bereich 150k - 220k€ p. a. Diese sind natürlich gedeckelt, wenn man Einzelkämpfer ist.

CFO im Portfolio Unternehmen (Mittelstand / KMU)
Diesen Karriereweg finde ich sehr spannend, bietet er doch eine hohe Lernkurve und vermutlich ein sehr attraktives Einkommen. Ich vermute, neben den fachlichen Anforderungen, muss man auch den nötigen Stallgeruch mitbringen (T1 Erfahrung, Promotion). Dieser fehlt mir und kann zum Stolperstein werden. Eher eine Position für "gestandene" Interim-Manager und Ex-Topmanager.

Welche Kriterien wären mit wichtig? In erster Linie eine beständige Lernkurve und Flexibilität bei den Karriereoptionen sowie die Möglichkeit sich ein gefragtes Profil aufzubauen. Dafür kann ich kurz-mittelfristig auf hohe Gehaltssprünge verzichten. Außerdem möchte ich mich nicht Karriere-technisch in eine Sachgasse manövrieren.

Push

Außerdem hätte ich als Berufseinsteiger noch als Frage hinzuzufügen, ob man wirklich T1 Erfahrung/Promotion braucht um bei KMU CFO zu werden?

antworten
WiWi Gast

Senior Manager und jetzt?

Bin auch das equivalent zum Senior Manager beim OEM mit 140k all in, Dienstwagen, 7k AG finanzierter Firrmenrente.
Die nächste Ebene zum leitenden Angestellten ist maximal unplanbar. Mein jetziger Job geht mir leicht von der Hand.
Bin mittlerweile 39 und werde wohl mit dem Level "zufrieden" sein und meine Privatleben weiter ausbauen. Leider bleibt von dem mehr an Gehalt in der nächsten Stufe kaum was übrig in Deutschland mit der Abgabenlast.

Wie schaut dein Package aus?

antworten
WiWi Gast

Senior Manager und jetzt?

WiWi Gast schrieb am 29.08.2021:

Hallo zusammen,

ich werde im Oktober zum SM im Advisory bei einer Big4 befördert. Natürlich freue ich mich wahnsinnig über den Erfolg, schließlich hat der ganze Beförderungsprozess viel Zeit und Mühen gekostet. Allerdings stellt sich nun die Frage, wie es mit der Karriere weitergeht und der Thread liefert mir hoffentlich ein paar Impulse und Ideen zu meinen bisherigen Gedanken:

Partner Track
Das wäre die offensichtlichste Idee. Ich habe weiterhin sehr viel Spaß in der Beratung und konnte in den letzten Monaten größere Vertriebserfolge verzeichnen. Zudem sorgt mein internes Netzwerk für eine gut laufende Pipeline an Aufträgen. Allerdings hat die Sache auch einen Haken: Der ganze Prozess ist sehr politisch und viele Variablen können nur bedingt gesteuert werden (Wirtschaftsklima, Beliebtheit, Themenwahl und Zeitpunkt). Für mich momentan die beste Kombination aus Gehalt, Lernkurve und späteren Karriereoptionen.

Director/Partner in Boutique Beratung
Durch Projekteinsätze habe ich solide Kontakte der Geschäftsleitung kleinerer Beratungen (30 - 50 Berater). Diese wachsen gut und sind händeringend auf der Suche nach qualifizierten Personal. Das Gehalt ist - vermutlich - nicht vergleichbar, dafür hat man mehr unternehmerische Freiheiten. Jedoch schränkt man sich in der weiteren Karriere etwas ein.

Wechsel in die Industrie
Ich habe meine Karriere im Konzern angefangen und bin erst als Manager zu den Big4 gekommen. Die Überlegung wäre nun, ein bis zwei Jahre als SM zu arbeiten und dann auf Kundenseite zu wechseln, idealerweise mit einem Hierarchiesprung. Allerdings kommt mir die Konzernkarriere sehr langweilig vor. Zudem geht man langsam auf die 40, ist in Bezug auf sein Aufgabengebiet eingeschränkt und vermutlich ist der Abteilungsleiterposten dann die letzte Position vor der Rente ...

Selbstständigkeit als Freelancer / Interim-Manager
Das wäre sicher die Option mit den höchsten Maß an Flexibilität. Allerdings fehlt mir etwas der finanzielle Anreiz, gerade wenn man das Risiko einkalkuliert. Ein guter Freelancer macht Umsätze im Bereich 150k - 220k€ p. a. Diese sind natürlich gedeckelt, wenn man Einzelkämpfer ist.

CFO im Portfolio Unternehmen (Mittelstand / KMU)
Diesen Karriereweg finde ich sehr spannend, bietet er doch eine hohe Lernkurve und vermutlich ein sehr attraktives Einkommen. Ich vermute, neben den fachlichen Anforderungen, muss man auch den nötigen Stallgeruch mitbringen (T1 Erfahrung, Promotion). Dieser fehlt mir und kann zum Stolperstein werden. Eher eine Position für "gestandene" Interim-Manager und Ex-Topmanager.

Welche Kriterien wären mit wichtig? In erster Linie eine beständige Lernkurve und Flexibilität bei den Karriereoptionen sowie die Möglichkeit sich ein gefragtes Profil aufzubauen. Dafür kann ich kurz-mittelfristig auf hohe Gehaltssprünge verzichten. Außerdem möchte ich mich nicht Karriere-technisch in eine Sachgasse manövrieren.

Streck doch innerhalb der nächsten 1-2 Jahren als SM einfach mal die Fühler aus. Vllt ergibt sich ja einfach was. Partner zu werden ist schon toll, aber natürlich auch nicht planbar.
Und wenn du in einer leitenden Position in KMU/DAX bist, wird es schon nicht langweilig werden.

antworten
listrea

Senior Manager und jetzt?

WiWi Gast schrieb am 30.08.2021:

Außerdem hätte ich als Berufseinsteiger noch als Frage hinzuzufügen, ob man wirklich T1 Erfahrung/Promotion braucht um bei KMU CFO zu werden?

Nun, Sherlock, such dir doch mal X-Beliebige KMUs und schau dir die CFO-Lebensläufe an. Ich vermute, du wirst überrascht sein. Ansonsten bietet es sich an, als Berufseinsteiger erstmal die nächsten zwei bis fünf Jahre zu planen und nicht gleich 15-20.

antworten
WiWi Gast

Senior Manager und jetzt?

Vielleicht noch einen richtigen Titel wie den Steuerberater oder WP machen. Weil "nur" beraten können viele. Heutzutage steigt doch jeder 2. Absolvent als "Berater" ein.
Bald berät der Berater den Berater.

antworten
WiWi Gast

Senior Manager und jetzt?

WiWi Gast schrieb am 30.08.2021:

Ich fang an mal an. Erstmal Glückwunsch zur anstehenden Beförderung. Wichtig zu wissen wäre vor allen Dingen, was kannst du ? Wo ist dein background? Bist du im SAP Bereich unterwegs (wenn ja welche Module) und in welcher Serviceline? Glaube danach könnte man da Aussichten präsentieren

Management Consulting für den CFO Bereich. Ich habe Erfahrung in Finance Transformation und bin SAP CO zertifiziert.

antworten
WiWi Gast

Senior Manager und jetzt?

OP hier.

Den WP halte ich für nicht umsetzbar, ebenso den Stb. Ich möchte aber nicht ausschließen dass ich "später" einen MBA bzw. eine Promotion dranhänge. Allerdings sehe ich für beide Ausbildungen einen Konflikt zum Arbeitseinsatz. Im Zweifelsfall investiert man die Zeit eher in ein Projekt oder in die Kundenakquise.

WiWi Gast schrieb am 01.09.2021:

Vielleicht noch einen richtigen Titel wie den Steuerberater oder WP machen. Weil "nur" beraten können viele. Heutzutage steigt doch jeder 2. Absolvent als "Berater" ein.
Bald berät der Berater den Berater.

antworten
listrea

Senior Manager und jetzt?

WiWi Gast schrieb am 29.08.2021:

CFO im Portfolio Unternehmen (Mittelstand / KMU)
Diesen Karriereweg finde ich sehr spannend, bietet er doch eine hohe Lernkurve und vermutlich ein sehr attraktives Einkommen. Ich vermute, neben den fachlichen Anforderungen, muss man auch den nötigen Stallgeruch mitbringen (T1 Erfahrung, Promotion). Dieser fehlt mir und kann zum Stolperstein werden. Eher eine Position für "gestandene" Interim-Manager und Ex-Topmanager.
´
Quatsch. In solchen Fällen zählt die Chemie zwischen dir und den Gesellschaftern bzw. Inhabern. Und da gibt es genügend weiche Faktoren, die darüber Entscheiden, ob du oben einsteigst oder nicht. Wir reden hier schließlich vom C-Level bei einer KMU. Das ist quasi Diktatur. Wenn du da nicht persönlich überzeugst, sondern deinen elitären CV heraushängen lässt, dann bist du raus.

Es werden in dem Umfeld auch nicht Berater eingestellt, sondern eher das mittlere Management aus größeren Konzernen abgeworben. Denn man möchte ja von der nächst-höheren Ebene lernen.

Man korrigiere mich, wenn das falsch ist, aber den Eindruck habe ich nach zig Jahren in der Unternehmenskommunikation gelernt.

antworten

Artikel zu SM

Volkswagen Consulting Impact Challenge 2021

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Impact Challenge 2021"

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und dem Volkswagen Konzern blicken möchte, hat dazu bei der "Impact Challenge 2021" Gelegenheit. Der digitale Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet am 8. und 9. Dezember 2021 statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Bewerbungsfrist für die Impact Challenge ist der 17. November 2021.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Accenture übernimmt Ingenieurberatung umlaut

Wirtschaftsingenieur

Accenture wächst mit der Übernahme von umlaut im Kerngeschäft der Digitalisierungsberatung weiter. Das internationale Beratungsunternehmen reagiert damit auf die zunehmende Digitalisierung der industriellen Fertigung und der steigenden Nachfrage nach Beratungsleistungen dabei. Die Ingenieurberatung umlaut ist die jüngste zahlreicher Akquisitionen. Vor einigen Wochen erst hatte Accenture die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner und die deutsche Technologieberatung SALT Solutions übernommen.

Accenture übernimmt Strategieberatung Homburg & Partner

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Accenture übernimmt die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner mit Kunden aus dem Gesundheitssektor, der Industriegüter- und Chemieindustrie. Die internationale Managementberatung Accenture verstärkt sich mit dem 73-köpfigen Team vor allem in den Bereichen Marktstrategie, Vertrieb und Preismanagement.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Horvath mit neuem Markenauftritt auf Wachstumskurs

horvath-Logo-Rebranding

Horváth & Partners feiert den 40. Geburtstag mit einem Rebranding. Im Zentrum des neuen Markenauftritts steht die Verkürzung des Markennamens auf Horváth. Der Namensteil „& Partners“ entfällt. Die Doppelraute als Signet kennzeichnet künftig das Logo. Inhaltlich spielt insbesondere das stark wachsenden Geschäft der Transformationsberatung eine tragende Rolle.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Antworten auf Senior Manager und jetzt?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu SM

Weitere Themen aus Consulting & Advisory