DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Cyber-SecuritySmartphone

Maßnahmen zur Sicherheit und Schutz der Daten auf dem Smartphone

Das Smartphone ist ein täglicher Begleiter, der fast alles über den Besitzer weiß. Es bewahrt private Fotos, hat die Zugangsdaten für Onlinebanking, E-Mails und soziale Netzwerke und sammelt Daten und Telefonnummern aller Kontakte. Somit ist der Schutz und die Sicherheit des Smartphones ein wichtiges Thema und sollte bei jedem Besitzer aktuell sein. Doch wie lässt sich ein Gerät effektiv schützen?

Eine Hand hält ein Smartphone auf dem ein Virenscanner läuft.

Wie lässt sich das Smartphone vor dem Zugriff durch unbefugte Personen schützen?

Das Gerät sollte grundsätzlich nicht aus den Augen gelassen werden. Wenn das Smartphone gestohlen wird oder anderweitig verloren geht, ist das mehr als ärgerlich. Problematisch wird es aber, wenn fremde Menschen problemlos auf die privaten Daten zugreifen können. Meistens sind Zugänge zu Accounts nicht mehr durch ein Passwort geschützt und Daten nicht verschlüsselt. Eine einfache und sichere Methode, sein Gerät zu schützen, ist, das Display zu sperren. So kann es nur noch durch einen PIN, ein Muster, den Fingerabdruck oder weitere Möglichkeiten entsperrt werden. Die Hersteller arbeiten an immer besseren Schutzsystemen, bis hin dazu, dass die Iris gescannt und nur so das Smartphone entsperrt werden kann. Aus Bequemlichkeit richten viele Nutzer diesen Sperrbildschirm jedoch nicht ein und gefährden damit ihre Daten. Die Einstellung kann im Menü unter dem Unterthema Einstellungen und Sicherheit vorgenommen werden. Jeder Benutzer eines Smartphones sollte diese Möglichkeit nutzen. Es sollte darauf geachtet werden, dass niemand die PIN oder das Muster einsehen kann, wenn es eingegeben wird.
Ein Smartphone liegt ohne PIN-Eingabe ungeschützt auf dem Tisch.

Regelmäßig Backups der Daten erstellen

Oft lassen sich Daten in der Cloud des Handyherstellers speichern. So sind sie bei Verlust des Gerätes nicht komplett weg. Aber wie vermeidet man, sich Schadsoftware auf das Smartphone zu holen? Viren, Malware und Trojaner sind eine explizite Gefahr für die Geräte. Infiziert sich das Smartphone damit, können Daten ausgelesen, andere Geräte infiziert und das Smartphone komplett lahmgelegt werden. Entsprechende Virenscanner sind somit unverzichtbar. Diese müssen ständig upgedatet werden, um den optimalen Schutz zu gewähren. Es sollten daher grundsätzlich nur Apps installiert werden, die vertrauenswürdig sind. Die Zugriffsberechtigungen müssen vom App-Anbieter veröffentlicht und durch den Nutzer bestätigt werden. Diese Zugriffsberechtigungen sollte sich jeder vor der Installation gut anschauen.

Wenn Hotspots öffentlich zugänglich sind, gilt es ebenfalls vorsichtig zu sein, denn auch dort kann Schadsoftware übertragen werden. Schnittstellen wie WLAN und Bluetooth sollten nur bei Bedarf eingeschalten werden, dann kann niemand von außen darauf zugreifen. Die Schnittstellen sollten ebenso mit einem Passwort gesichert sein wie das Gerät insgesamt.

Das Wichtigste ist, mit einem gesunden Menschenverstand zu surfen und Apps zu installieren. Wer kein Englisch versteht, sollte so zum Beispiel die Finger von englischsprachigen Apps lassen, da im Zweifelsfall nicht bekannt ist, was damit konkret alles installiert wird. Möchte eine App, die Spiele zur Verfügung stellt, auf Fotos und Kontakte zugreifen, sollte diese nicht installiert werden. Prinzipiell sollten Apps nur aus den offiziellen Stores, also dem Google Play Store oder Apples App Store, heruntergeladen werden. Diese sind schon durch ein Virenprogramm gelaufen.
 

Wie sich Kostenfallen vermeiden lassen?

Vor der Installation einer App, sollten im Idealfall die AGB gründlich durchgelesen werden. Ein Punkt, den leider die meisten heutzutage blind skippen. Apps müssen alle etwaig anfallenden Kosten ausweisen, können diese jedoch oftmals gut verstecken. Es ist auch sinnvoll, keine automatische Zahlungsbestätigung eingestellt zu haben. Wenn eine Zahlung erst mit der Dateneingabe bestätigt werden muss, ist der Kauf bewusst abgeschlossen. In-App-Käufe können ebenso direkt in den Geräteeinstellungen deaktiviert werden. Wie das funktioniert, ist in der Bedienungsanleitung nachzulesen. Ruft eine unbekannte Rufnummer an, kann diese ganz einfach auf entsprechenden Portalen im Netz überprüft werden. Dort gibt es Einträge, vor welchen Rufnummern gewarnt wird. Viele solcher Anrufe werden sofort beendet und kostenpflichtig, wenn der Angerufene zurückruft. Ist der Anruf wichtig, wird sich der Unbekannte wieder melden.
 

Wie lässt sich sicherstellen, dass der Datenverkehr nicht mitgelesen wird?

Bei Apps sollte darauf geachtet werden, dass diese in den offiziellen Stores heruntergeladen werden. Daten können außerdem geschützt werden, indem man sich auf Seiten wie zum Beispiel Facebook immer wieder neu einloggt und den Zugriff entsprechend nicht automatisiert. Zudem sollte der User darauf achten, sich nur über sichere Verbindungen einzuloggen. Gängige Messenger wie WhatsApp und alle gängigen Mailprogramme verschlüsseln die Daten mittlerweile automatisch.
 

Datenschutz wird wichtiger

Immer mehr Daten sammeln sich auf den Smartphones an. Dadurch wird der Datenschutz wichtiger. Viele Nutzer gehen leider sehr nachlässig mit ihren Daten um, schützen sich nicht mit entsprechenden Verschlüsselungen und posten auch im Internet jede Menge private Informationen, die durchaus auch in falsche Hände geraten können. Zwar wird die Sicherheitstechnik immer besser, die Datenmengen wachsen aber gleichsam rasant und mit ihnen mögliche negative Folgen. Mit den eigenen Daten sollte also ebenso sorgsam umgegangen werden, wie mit dem Smartphone selbst. Dies wird schließlich auch mit entsprechenden Handyhüllen oder Folien geschützt. Die Veröffentlichung von Daten lässt sich vielleicht mit einem schwarzen Brett am Arbeitsplatz vergleichen. Da würde ja auch niemand auf die Idee kommen, private Fotos anzupinnen. Warum diese also offenherzig im Internet veröffentlichen? Gleiches gilt für Kontodaten. Oft kann rein logisches Denken schon im Vorfeld helfen, Schaden zu vermeiden.

Im Forum zu Smartphone

39 Kommentare

Geschäftshandy privat nutzen

WiWi Gast

Dann arbeitest du aber nicht wirklich mit sensiblen Daten eines Unternehmens, das würde man alleine aus Haftungsgründen nicht erlauben. Wenn du natürlich die Feng-Shui Beratung zum Wohlfühlenim Office ...

4 Kommentare

Handy EY

WiWi Gast

Wieviel kostet ein iphone prozentual von 45k EUR Gehalt? NUr um das mal ins "Verhältnis" zu setzen.

7 Kommentare

Firmenhandy Zuzahlung?

WiWi Gast

Also soweit ich informiert bin, geht das Gerät in meinen Besitz über also denke ich das device management über Dinge wie mobileiron etc läuft.

10 Kommentare

Handy bei EY

WiWi Gast

Es war die Tatsache, dass man in der WP weder Freunde noch Zeit um sie zu treffen hat oder? Dann ist auch das Handymodell egal Voice of Reason schrieb am 30.07.2021: ...

20 Kommentare

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.12.2020: Same! In meinem Fall Iphone 11 ...

11 Kommentare

Firmenhandy == Privathandy

WiWi Gast

Ich nutze Dual SIM. Arbeitsmail läuft über Outlook App die entsprechend nach 19 Uhr nicht mehr synchronisiert wird. Die Dienstnummer, stelle ich ebenfalls "ab" wenn nötig. Ich fahre sehr gut dam ...

13 Kommentare

laute Kopfhörer für das I Phone

WiWi Gast

Danke. Sind die auch etwas lauter? WiWi Gast schrieb am 05.07.2020: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Smartphone

Das neue iPhone X von apple.

iPhone X im Test: Das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten

Zum iPhone-Jubiläum wollte Apple mit einem Handy der Superlative auftrumpfen. Das ist gelungen – leider auch mit Negativrekorden. Das teuerste iPhone bietet aktuell die beste Smartphone-Kamera, doch es ist auch das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten und hat zumindest unter den aktuellen Apple-Modellen auch den schwächsten Akku. So lautet das Fazit der Stiftung Warentest nach einem Fall-Test.

E-Book-Nutzer setzen auf Smartphones

Das Smartphone wird zum beliebtesten Lesegerät für E-Books. Mehr als jeder siebte Leser (13 Prozent) digitaler Bücher in Deutschland greift täglich zum Smartphone, um darauf zu lesen. Weitere 15 Prozent nutzen es hierfür mehrmals in der Woche. Insgesamt lesen 6 von 10 E-Book-Nutzern auf ihrem Smartphone. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM und des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Ein Handy, bereit zum Wählen liegt auf einem Tisch.

Gewusst wie: Steuervorteile beim Smartphone nutzen

Ob privat oder in der Berufswelt - mobile Endgeräte werden immer beliebter. Das Notebook, der Tablet-Computer und vor allem das Smartphone haben dem klassischen PC schon längst den Rang abgelaufen. Auch das Finanzamt trägt dieser Entwicklung inzwischen Rechnung. So räumt der Fiskus Arbeitnehmern mittlerweile steuerliche Vorteile im Hinblick auf mobile Arbeitsmittel ein. So können sich Arbeitnehmer mit Hilfe des Fiskus zum Beispiel ihr Smartphone quasi finanzieren lassen. Dabei müssen allerdings gewisse Spielregeln respektive Vorgaben beachtet werden.

Neben einem Smartphone liegt ein Powerbank-Akku und auf dem Smartphone liegt weiteres Zubehör wie ein Headset und Kopfhörer.

So hält der Smartphone-Akku länger: Praktische Tipps und Zubehör

Smartphones sind mittlerweile ein fester Bestandteil vom Berufs- und Privatleben. Neben dem Telefonieren spielen Social-Media und das Fotografieren ein immer größere Rolle. Durch den hohen Energieverbrauch dieser Anwendungen wird die Akku-Leistung zunehmend wichtiger. Mit einigen praktischen Tipps und dem passenden Zubehör für unterwegs hält der Smartphone-Akku deutlich länger..

Grüne Schläuche liegen spiralförmig übereinander.

Smartphone-Nutzer immer und überall online

49 Prozent der Smartphone-Besitzer älter als 14 Jahre nutzen ihr mobiles Endgerät stets und überall. 58 Prozent der iPhone-Besitzer, 60 Prozent der Social Networker und 67 Prozent der 20- bis 29-jährigen sind immer und allerorten online. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer von TNS Infratest gemeinsam mit dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. durchgeführten Studie.

Weiteres zum Thema Cyber-Security

Drei Viren-Zellen unterm Mikroskop in lila gehaltenen Farben.

Freeware: Antiviren-Software »Avira Free Antivirus«

Das IT-Sicherheitsunternehmen Avira veröffentlicht seine Antiviren Software in der Version 2018. »Avira Free Antivirus« erkennt die neueste Version Schadsoftware prompt und zuverlässig und schützt Nutzer vor Viren, Würmern, Rootkits, Botnetzen, Identitätsbetrug sowie anderen Bedrohungen aus dem Internet.

Online-Analyse URL-Datei-Prüfung Schadsoftware

Online-Analyse: »VirusTotal« prüft Dateien und Internetseiten auf Schadsoftware

VirusTotal bietet einen Analysedienst um verdächtige Dateien oder Webseiten online auf Schadsoftware zu überprüfen. Der Dienst ermöglicht durch den parallen Einsatz verschiedener Anti-Virus Engines eine schnelle Erkennung von Viren, Würmern, Trojanern und anderer Malware.

Adware Spyware Freeware

Freeware: Anti-Spyware Spybot Search & Destroy 2.4

Schluss mit Spyware und Trojanern - Spybot ist ein exzellentes Freeware-Tool zum Aufspüren und Löschen von Schadsoftware, Spyware und Rootkits auf dem Computer. Zahlreiche Trojaner werden ebenfalls entfernt. Spybot 2.4 ist voll kompatibel zu Windows 10.

Anti-Bot EU-Cleaner Rettungssystem

"EU-Cleaner" von botfrei.de

Mit Hilfe des EU-Cleaner von botfrei.de kann der PC von verschiedenen Schadprogrammen gesäubert werden. Botfrei.de ist eine Initiative der Internetwirtschaft und dem Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik. Das Projekt und der EU-Cleaner soll die Zahl der Botnet-infizierten Computer in Deutschland verringern. Neben einer Rettungssystem CD finden sich im Anti-Botnet Beratungszentrum zahlreiche Tipps für den Notfall.

Knoppix Linux Betriebssystem

Freeware: Linux-Betriebssystem »Knoppix« von CD/DVD

Das neue Release Knoppix 7.5.0 ist erschienen. Knoppix kann als produktives Debian GNU/Linux-Betriebssystem eingesetzt werden. Die Daten werden komplett von CD oder DVD geladen, also ist keinerlei Installation auf Festplatte notwendig. Zu empfelen ist die Live CD als Rescue-System, kann aber für andere Zwecke beliebig angepasst werde.

Virtueller Browser BitBox

Freeware: Virtueller Browser »BitBox«

Die im Auftrag des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entwickelte Surfumgebung BitBox schützt beim Surfen im Internet als »Browser in the Box« vor Angriffen über den Browser. BitBox ist in der Einzelplatzversion kostenfrei.

Screenshot der kostenfreien Backup-Software "Safe PST Backup" für das E-Mail-Programm Microsoft Outlook.

Freeware: Outlook-Backup »Safe PST Backup«

Die Software »Safe PST Backup« sichert alle Microsoft Outlook Daten wie Emails, Adressbuch und Kalender. Dabei speichert das Programm regelmäßig die Sicherungen als PST Dateinen.

Beliebtes zum Thema News

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Case Race 2022"

Fallstudienworkshop: Volkswagen Consulting Case Race 2022

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und des Volkswagen Konzerns blicken möchte, hat dazu beim "Case Race 2022" Gelegenheit. Der Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet vom 13. bis 15. Juli 2022 in Wolfsburg statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Die Bewerbungsfrist für den Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting ist der 15. Juni 2022.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee bei „Bester Arbeitgeber Deutschland 2022“ gerade mit Platz 6 und in NRW mit Platz 2 ausgezeichnet.

Exit-Schilder des deutschen Bundestages symbolisieren das gescheiterte Gesetz zur Corona-Impflicht.

Corona-Impflicht: Verfassungsrechtliche Irrfahrt gestoppt

Die Corona-Impfpflicht ist am 7. April 2022 im Bundestag gescheitert. Lediglich 296 von 683 Abgeordneten stimmten für den Gesetzentwurf einer Impfpflicht gegen COVID-19. Eine klare Mehrheit von 378 Abgeordneten stimmte bei 9 Enthaltungen dagegen. Bereits im Vorfeld hatten zahlreiche Mediziner und Juristen vor der Impfpflicht und einem deutschen Sonderweg gewarnt. Kritisiert wurden die steigenden Verdachtsfälle schwerer Impfnebenwirkungen und Todesfälle, der fehlende Fremd- und Selbstschutz, die bedingte Zulassung der Impfstoffe und die mangelnde Verhältnismäßigkeit einer Impfpflicht.

Eine junge Frau leidet unter Nebenwirkungen der Corona-Impfung.

Corona-Impfung: Zahl der Nebenwirkungen laut BKK alamierend

Die BKK ProVita warnt in einem Brief vor einer alamierenden Zahl von Impfnebenwirkungen nach der Corona-Impfung. Anhand der Abrechnungsdaten von Ärzten lagen ihr 216.695 codierte Impfnebenwirkungen nach Corona-Impfungen und 7665 zu anderen Impfungen vor. Für die Corona-Impfung wurden demnach 28 Mal mehr Nebenwirkungen gemeldet. Die Betriebskrankenkasse hat Daten von etwa 11 Millionen Versicherten von Januar bis August 2021 ausgewertet. Auf das Gesamtjahr und die Bevölkerung hochgerechnet "sind vermutlich 2,5-3 Millionen Menschen in Deutschland wegen Impfnebenwirkungen nach Corona Impfung in ärztlicher Behandlung gewesen", schätzt die BKK ProVita. Das seinen circa 4-5 Prozent der geimpften Menschen.

Ein rotes Stoppschild symbolisiert das Ende der Covid-19 Impfpflicht in Tschechien.

Tschechien stoppt Impfpflicht

Nach massiven Protesten und drohender Kündigungen aus dem Gesundheitswesen, der Pflege sowie tausender Staatsbediensteten aus Armee, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst nimmt Tschechien die Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen und Personen über 60 Jahre zurück. Der tschechische Premierminister Petr Fiala erklärte in einer Pressekonferenz: "Die Impfung gegen Covid-19 wird nicht verpflichtend sein." "Wir finden keine Gründe für eine Impfpflicht und wir wollen die Gräben in der Gesellschaft nicht vertiefen.", erläuterte Fiala die Position der Regierung zur Impfpflicht.

Großbritannien beendet Corona-Maßnahmen

Großbritannien beendet Maskenpflicht und Impfkontrollen

Premierminister Boris Johnson erklärt die Corona-Pandemie für überwunden. "Unsere Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass die Omicron-Welle jetzt landesweit ihren Höhepunkt erreicht hat.", sagte er am 19. Januar 2022 vor dem Unterhaus. Die britische Regierung hebt die Maskenpflicht und die Impfnachweiskontrollen auf und will die Zeit des Home-Office beenden. Ebenfalls geplant ist die Aufhebung der Quarantänepflicht, denn diese gäbe es bei einer Grippe auch nicht, erläuterte der Premierminister. Im Gegensatz dazu hat Deutschland weiterhin die härtesten Corona-Maßnahmen der Welt und diskutiert zudem erhebliche Verschärfungen.

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Deutschland mit Corona-Maßnahmen in Paralleluniversum

"Deutschland kann sich nicht weiter auf einem Paralleluniversum bewegen, auch was die Maßnahmen betrifft", sagte Prof. Klaus Stöhr dem Nachrichtensender WELT in einem Interview am Sonntag. Der Virologe und Epidemiologe Stöhr verwies auf Länder wie Dänemark, Irland und England, welche viele ihrer Corona-Maßnahmen bereits fallengelassen haben. Zuvor hatte der ehemalige Pandemiebeauftragte der WHO im Interview bereits Bedenken gegenüber der Impfpflicht geäußert.