DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsSmartphone

Gewusst wie: Steuervorteile beim Smartphone nutzen

Ob privat oder in der Berufswelt - mobile Endgeräte werden immer beliebter. Das Notebook, der Tablet-Computer und vor allem das Smartphone haben dem klassischen PC schon längst den Rang abgelaufen. Auch das Finanzamt trägt dieser Entwicklung inzwischen Rechnung. So räumt der Fiskus Arbeitnehmern mittlerweile steuerliche Vorteile im Hinblick auf mobile Arbeitsmittel ein. So können sich Arbeitnehmer mit Hilfe des Fiskus zum Beispiel ihr Smartphone quasi finanzieren lassen. Dabei müssen allerdings gewisse Spielregeln respektive Vorgaben beachtet werden.

Ein Handy, bereit zum Wählen liegt auf einem Tisch.

Smartphone, Notebook, Tablet-PC und Co.: Fiskus ermöglicht Steuervorteile

Was in früheren Zeiten nahezu undenkbar gewesen wäre, zählt heute quasi zur Normalität. Heute genießt nicht mehr die Vorgabe, privates und berufliches strikt zu trennen, Priorität. Nunmehr ist es eher üblich und auch gefordert, dass die diesbezüglichen Grenzen weitgehend ineinander verschmelzen. Dies betrifft insbesondere auch die mobilen Endgeräte, die in der Berufswelt immer häufiger zum Einsatz kommen. Erst waren es die Notebooks, dann der Tablet-Computer, und inzwischen ist auch das Smartphone diesbezüglich äußerst gefragt. Berufstätige nutzen das private Smartphone zum Beispiel für die zeitnahe Überarbeitung von Texten bzw. Dokumenten, für eine schnelle Recherche im Internet oder auch für einen E-Mail-Check. Der Clou dabei: Arbeitnehmer können den Fiskus an den entsprechenden Anschaffungskosten beteiligen und explizite Steuervorteile generieren.
 

Erstattungsfähige Werbungskosten müssen einen Pauschalbetrag überschreiten

Computer oder nunmehr auch Smartphones werden nämlich als Arbeitsmittel anerkannt und können in der Steuererklärung als Werbungskosten gegenüber dem jeweils zuständigen Finanzamt geltend gemacht werden. Allerdings erweist sich grundsätzlich ein Ansetzen von Werbungskosten nur dann als lukrativer Schachzug, wenn Sie den Arbeitnehmer-Pauschalbetrag überschreiten. Aktuell liegt dieser bei 1.000 Euro pro Jahr. Sofern Sie aber zusätzliche berufliche Ausgaben für zum Beispiel Fahrtkosten, doppelte Haushaltsführung oder Arbeitszimmer respektive Büro geltend machen können, sollte dieser Pauschalbetrag keine große Hürde darstellen. Mit einer entsprechenden Steuersoftware wie beispielsweise Taxman von Lexware (hier zum Anbieter) lassen sich die einzelnen Positionen dabei formgerecht für das Finanzamt aufbereiten.
 

Steuersoftware: Hilfe bei der Steuererklärung durch funktionelle Vielfalt

Und nicht nur das. Mit Taxman lässt sich auch die komplette Steuererklärung erstellen. Dabei führt die Steuersoftware dank einer anwenderfreundlichen Benutzeroberfläche schrittweise durch die verschiedenen Optionen rund um die Steuererklärung. Videogestützte Interviews und entsprechende Checklisten erleichtern zusätzlich sowohl den Programmeinstieg als auch die effektive Arbeit mit diesem Programm. Steuerspartipps, eine umfassende Plausibilitätskontrolle und zahlreiche druckfähige Formulare (Elster, Sonderanlagen etc.) steigern zudem die Attraktivität dieser Software. Auch mit der Software Quicksteuer können Steuererklärung bequem und zeitnah generiert werden. Dank der dynamischen Ausfüllhilfe, der überarbeiteten Druckfunktion, dem integrierten Steuerprüfer oder auch dem Elster-Assistenten lassen sich alle Sparpotenziale konsequent ausschöpfen.
 

Transparenz ist bei der Steuerklärung immer ein vorteilhaftes Kriterium

Die funktionelle Vielfalt kann bei Programmen dieser Art nicht nur bei Fragen rund um den Arbeitnehmer-Pauschalbetrag helfen, sondern unterstützt generell die Ordnung und Übersichtlichkeit der Steuereinlagen. Da das Finanzamt Nachweise bzw. Belege über die berufliche Nutzung des Smartphones oder Tablet-PCs verlangt, ist diese Transparenz unheimlich wichtig. Funktionen wie beispielsweise ein Beleg-Manager sind hier quasi bares Geld wert. Sollten übrigens gegenüber dem Finanzamt keine Nachweise in Bezug auf die berufliche Nutzung erbracht werden, wendet der Fiskus in diesem Fall eine Schätzmethode an, die als vergleichsweise großzügig ist. So geht die Finanzbehörde in der Regel dann von einer beruflichen Nutzung im Rahmen von 50 Prozent aus.

Im Forum zu Smartphone

1 Kommentare

Nutzung von Smartphones für den Beruf

WiWi Gast

Liebe Mitglieder, wir möchten Sie herzlich zu einer Studie im Rahmen meiner Masterarbeit an der Universität der Bundeswehr München einladen, in der es um die Nutzung von Smartphones für berufliche ...

16 Kommentare

Diensthandy privat benutzen?

WiWi Gast

Wie wird es denn konkret bei PwC gehandhabt?

19 Kommentare

Handy

WiWi Gast

Kann ja auch darum gehen, ob man sich privat noch ein zweites Handy anschaffen soll oder nicht. WiWi Gast schrieb am 22.02.2018: ...

17 Kommentare

Smartphone für den Berufseinstieg

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.11.2017: Dumm gucken vielleicht, aber die Sonne wäre mir dann doch lieber! ...

17 Kommentare

Smartphone vor Arbeitsbeginn kaufen, dann nächstes Jahr steuerlich absetzen. Schlechte Idee?

WiWi Gast

Verwaltungsaufwand sparen mag vielleicht die Erklärung der FinVerw sein. Stimmt auch, weil viele zu faul sind eine Steuererklärung abzugeben. Faktisch ist es aber nunmal so, dass im Regelfall eben meh ...

1 Kommentare

Daimler/Porsche Firmenlaptop und -Handy

WiWi Gast

Hi, weiss einer was man standardmässig als Mitarbeiter (Soft. Ingenieur) bei Daimler oder Porsche für Firmen-PC/Workstation, -Laptop und -Handy bekommen kann? z.B. ob man Macbook anstatt Dell, HP, Th ...

17 Kommentare

Re: Smartphone Empfehlung

WiWi Gast

S7 edge bitte

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Smartphone

Das neue iPhone X von apple.

iPhone X im Test: Das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten

Zum iPhone-Jubiläum wollte Apple mit einem Handy der Superlative auftrumpfen. Das ist gelungen – leider auch mit Negativrekorden. Das teuerste iPhone bietet aktuell die beste Smartphone-Kamera, doch es ist auch das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten und hat zumindest unter den aktuellen Apple-Modellen auch den schwächsten Akku. So lautet das Fazit der Stiftung Warentest nach einem Fall-Test.

E-Book-Nutzer setzen auf Smartphones

Das Smartphone wird zum beliebtesten Lesegerät für E-Books. Mehr als jeder siebte Leser (13 Prozent) digitaler Bücher in Deutschland greift täglich zum Smartphone, um darauf zu lesen. Weitere 15 Prozent nutzen es hierfür mehrmals in der Woche. Insgesamt lesen 6 von 10 E-Book-Nutzern auf ihrem Smartphone. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM und des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Eine Hand hält ein Smartphone auf dem ein Virenscanner läuft.

Maßnahmen zur Sicherheit und Schutz der Daten auf dem Smartphone

Das Smartphone ist ein täglicher Begleiter, der fast alles über den Besitzer weiß. Es bewahrt private Fotos, hat die Zugangsdaten für Onlinebanking, E-Mails und soziale Netzwerke und sammelt Daten und Telefonnummern aller Kontakte. Somit ist der Schutz und die Sicherheit des Smartphones ein wichtiges Thema und sollte bei jedem Besitzer aktuell sein. Doch wie lässt sich ein Gerät effektiv schützen?

Grüne Schläuche liegen spiralförmig übereinander.

Smartphone-Nutzer immer und überall online

49 Prozent der Smartphone-Besitzer älter als 14 Jahre nutzen ihr mobiles Endgerät stets und überall. 58 Prozent der iPhone-Besitzer, 60 Prozent der Social Networker und 67 Prozent der 20- bis 29-jährigen sind immer und allerorten online. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer von TNS Infratest gemeinsam mit dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. durchgeführten Studie.

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Broschüre »Steuern von A bis Z«

Die neue Broschüre »Steuern von A bis Z« des Bundesministeriums der Finanzen von 2017 gibt einen Überblick der verschiedenen Steuerarten in Deutschland und erläutert, was besteuert wird und wer welche Steuern zahlt.

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

BMF-Broschüre: Einkommensteuer und Lohnsteuer

Die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« vom Bundesministerium der Finanzen ist ein praktisches Nachschlagewerk, das umfassende Informationen zur Einkommensteuer und zur Lohnsteuer bereithält. Im Oktober 2017 wurde die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« aktualisiert und neu aufgelegt.

Anwalt, Recht un Gesetz - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

Bundesfinanzhof: Kosten für Erststudium steuerlich absetzbar

Berufstätige können die Kosten für ein Erststudium steuerlich absetzen, falls bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) jetzt mit einem neuen Urteil entschieden.

Erststudium Studienkosten steuerlich-absetzbar

Studienkosten - Der Fiskus muss sich womöglich stärker beteiligen

BdSt-Musterverfahren jetzt beim Verfassungsgericht - Die Kosten für ein Erststudium oder eine Erstausbildung sind beruflich veranlasst und müssten deshalb steuerlich besser berücksichtigt werden – damit folgt der Bundesfinanzhof der Auffassung des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Das oberste deutsche Steuergericht hat ein vom BdSt unterstütztes Musterverfahren dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

Steuern internationalen Vergleich

Broschüre: Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich 2014

Die Neuauflage der Broschüre "Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich 2014" enthält Grundinformationen und Daten, die für die steuer- und finanzpolitische Diskussion von Bedeutung sind.

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Kosten eines Erststudiums nicht steuerlich absetzbar

Aufwendungen für ein Erststudium, welches eine Erstausbildung vermittelt und nicht im Rahmen eines Dienstverhältnisses stattfindet, sind nach einem Urteil des Bundesfinanzhof keine vorweggenommenen Betriebsausgaben bei den Einkünften aus selbständiger Arbeit.

Schriftzug mit dem Wort steuern.

Steuerreform-Datenbank »TAXREF«

Diese Steuerreform-Datenbank TAXREF enthält detaillierte Informationen über steuerliche Maßnahmen und Reformen in den Mitgliedstaaten zu acht wichtigen Steuerarten. Die Datenbank ermöglicht es, die Entwicklung der europäischen Steuersysteme im Zeitablauf zu analysieren.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

UBS Bankfachwörterbuch

Bankfachwörterbuch von UBS

Umfangreiches Bankfachwörterbuch in Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch