DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsSmartphone

Gewusst wie: Steuervorteile beim Smartphone nutzen

Ob privat oder in der Berufswelt - mobile Endgeräte werden immer beliebter. Das Notebook, der Tablet-Computer und vor allem das Smartphone haben dem klassischen PC schon längst den Rang abgelaufen. Auch das Finanzamt trägt dieser Entwicklung inzwischen Rechnung. So räumt der Fiskus Arbeitnehmern mittlerweile steuerliche Vorteile im Hinblick auf mobile Arbeitsmittel ein. So können sich Arbeitnehmer mit Hilfe des Fiskus zum Beispiel ihr Smartphone quasi finanzieren lassen. Dabei müssen allerdings gewisse Spielregeln respektive Vorgaben beachtet werden.

Ein Handy, bereit zum Wählen liegt auf einem Tisch.

Smartphone, Notebook, Tablet-PC und Co.: Fiskus ermöglicht Steuervorteile

Was in früheren Zeiten nahezu undenkbar gewesen wäre, zählt heute quasi zur Normalität. Heute genießt nicht mehr die Vorgabe, privates und berufliches strikt zu trennen, Priorität. Nunmehr ist es eher üblich und auch gefordert, dass die diesbezüglichen Grenzen weitgehend ineinander verschmelzen. Dies betrifft insbesondere auch die mobilen Endgeräte, die in der Berufswelt immer häufiger zum Einsatz kommen. Erst waren es die Notebooks, dann der Tablet-Computer, und inzwischen ist auch das Smartphone diesbezüglich äußerst gefragt. Berufstätige nutzen das private Smartphone zum Beispiel für die zeitnahe Überarbeitung von Texten bzw. Dokumenten, für eine schnelle Recherche im Internet oder auch für einen E-Mail-Check. Der Clou dabei: Arbeitnehmer können den Fiskus an den entsprechenden Anschaffungskosten beteiligen und explizite Steuervorteile generieren.
 

Erstattungsfähige Werbungskosten müssen einen Pauschalbetrag überschreiten

Computer oder nunmehr auch Smartphones werden nämlich als Arbeitsmittel anerkannt und können in der Steuererklärung als Werbungskosten gegenüber dem jeweils zuständigen Finanzamt geltend gemacht werden. Allerdings erweist sich grundsätzlich ein Ansetzen von Werbungskosten nur dann als lukrativer Schachzug, wenn Sie den Arbeitnehmer-Pauschalbetrag überschreiten. Aktuell liegt dieser bei 1.000 Euro pro Jahr. Sofern Sie aber zusätzliche berufliche Ausgaben für zum Beispiel Fahrtkosten, doppelte Haushaltsführung oder Arbeitszimmer respektive Büro geltend machen können, sollte dieser Pauschalbetrag keine große Hürde darstellen. Mit einer entsprechenden Steuersoftware wie beispielsweise Taxman von Lexware (hier zum Anbieter) lassen sich die einzelnen Positionen dabei formgerecht für das Finanzamt aufbereiten.
 

Steuersoftware: Hilfe bei der Steuererklärung durch funktionelle Vielfalt

Und nicht nur das. Mit Taxman lässt sich auch die komplette Steuererklärung erstellen. Dabei führt die Steuersoftware dank einer anwenderfreundlichen Benutzeroberfläche schrittweise durch die verschiedenen Optionen rund um die Steuererklärung. Videogestützte Interviews und entsprechende Checklisten erleichtern zusätzlich sowohl den Programmeinstieg als auch die effektive Arbeit mit diesem Programm. Steuerspartipps, eine umfassende Plausibilitätskontrolle und zahlreiche druckfähige Formulare (Elster, Sonderanlagen etc.) steigern zudem die Attraktivität dieser Software. Auch mit der Software Quicksteuer können Steuererklärung bequem und zeitnah generiert werden. Dank der dynamischen Ausfüllhilfe, der überarbeiteten Druckfunktion, dem integrierten Steuerprüfer oder auch dem Elster-Assistenten lassen sich alle Sparpotenziale konsequent ausschöpfen.
 

Transparenz ist bei der Steuerklärung immer ein vorteilhaftes Kriterium

Die funktionelle Vielfalt kann bei Programmen dieser Art nicht nur bei Fragen rund um den Arbeitnehmer-Pauschalbetrag helfen, sondern unterstützt generell die Ordnung und Übersichtlichkeit der Steuereinlagen. Da das Finanzamt Nachweise bzw. Belege über die berufliche Nutzung des Smartphones oder Tablet-PCs verlangt, ist diese Transparenz unheimlich wichtig. Funktionen wie beispielsweise ein Beleg-Manager sind hier quasi bares Geld wert. Sollten übrigens gegenüber dem Finanzamt keine Nachweise in Bezug auf die berufliche Nutzung erbracht werden, wendet der Fiskus in diesem Fall eine Schätzmethode an, die als vergleichsweise großzügig ist. So geht die Finanzbehörde in der Regel dann von einer beruflichen Nutzung im Rahmen von 50 Prozent aus.

Im Forum zu Smartphone

17 Kommentare

Smartphone Empfehlung

WiWi Gast

S7 edge bitte

1 Kommentare

Masterarbeit Online-Studie zur Smartphone-Nutzung

nadinesp

Hallo zusammen, ich schreibe derzeit meine Masterarbeit an der Universität Duisburg-Essen im Fachgebiet Sozialpsychologie bei Frau Prof.Dr. Krämer und brauche für meine Online-Studie um die 200 Teiln ...

3 Kommentare

Smartphone und co

Toby88

Die Überschrift "Skandal - Student ohne Laptop schafft den Bachelor" ist wirklich sehr gut gewählt ;) Fühlte mich gerade sehr oft an die eine oder andere gewisse Situation erinnert. [%si ...

1 Kommentare

Umfrage: Datenschutz und IT-Sicherheit bei Smartphones

WiWi Gast

Liebe Forumsbesucher, zurzeit schreibe ich meine empirische Bachelor Thesis im Bereich der Wirtschaftsinformatik. In diesem Zusammenhang führe ich eine Umfrage zum Benutzerverhalten im Umgang mit S ...

14 Kommentare

Steuererklärung Rückwirkend fürs Studium

bwlnothx

Das Problem betrifft auch Leute, die Bafög bezogen haben, wenn sie beispielsweise erst im vierten Quartal eines Kalenderjahres ihren Job beginnen und dann der komplette Verlustvortrag auf einmal verre ...

2 Kommentare

Werbungskosten mit Kap. Erträgen verrechnen

bwlnothx

Nö, können nicht mit den Kapitalerträgen verrechnet werden. Kannst aber Günstigerprüfung beantragen, dann werden deine Kapitalerträge mit deinem persönlichen Steuersatz besteuert anstatt 25%. Bei den ...

2 Kommentare

AV gekündigt zum 15.09. VZ-Student ab 01.09. ?

WiWi Gast

Überhaupt keine Probleme.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Smartphone

E-Book-Nutzer setzen auf Smartphones

Das Smartphone wird zum beliebtesten Lesegerät für E-Books. Mehr als jeder siebte Leser (13 Prozent) digitaler Bücher in Deutschland greift täglich zum Smartphone, um darauf zu lesen. Weitere 15 Prozent nutzen es hierfür mehrmals in der Woche. Insgesamt lesen 6 von 10 E-Book-Nutzern auf ihrem Smartphone. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM und des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Eine Hand hält ein Smartphone auf dem ein Virenscanner läuft.

Maßnahmen zur Sicherheit und Schutz der Daten auf dem Smartphone

Das Smartphone ist ein täglicher Begleiter, der fast alles über den Besitzer weiß. Es bewahrt private Fotos, hat die Zugangsdaten für Onlinebanking, E-Mails und soziale Netzwerke und sammelt Daten und Telefonnummern aller Kontakte. Somit ist der Schutz und die Sicherheit des Smartphones ein wichtiges Thema und sollte bei jedem Besitzer aktuell sein. Doch wie lässt sich ein Gerät effektiv schützen?

Grüne Schläuche liegen spiralförmig übereinander.

Smartphone-Nutzer immer und überall online

49 Prozent der Smartphone-Besitzer älter als 14 Jahre nutzen ihr mobiles Endgerät stets und überall. 58 Prozent der iPhone-Besitzer, 60 Prozent der Social Networker und 67 Prozent der 20- bis 29-jährigen sind immer und allerorten online. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer von TNS Infratest gemeinsam mit dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. durchgeführten Studie.

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Erststudium Studienkosten steuerlich-absetzbar

Studienkosten - Der Fiskus muss sich womöglich stärker beteiligen

BdSt-Musterverfahren jetzt beim Verfassungsgericht - Die Kosten für ein Erststudium oder eine Erstausbildung sind beruflich veranlasst und müssten deshalb steuerlich besser berücksichtigt werden – damit folgt der Bundesfinanzhof der Auffassung des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Das oberste deutsche Steuergericht hat ein vom BdSt unterstütztes Musterverfahren dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback