DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsSteuertipps

Berufseinstieg: Von Anfang an Steuern sparen

Berufsanfänger haben viele Möglichkeiten, von Anfang an Steuern zu sparen. Zusammen mit steuertipps.de hilft WiWi-TReFF, dass möglichst viel vom hart verdienten Geld in den eigenen Taschen bleibt.

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die die Worte: Gehälter und Marketing ergeben.

Mit Hilfe der richtigen Steuersoftware richtig viele Steuern sparen.
Das heutige Steuerrecht ist oft sehr kompliziert und das Erstellen der Steuererklärung ist für viele Menschen eine der mühsamsten Aufgaben im Jahr. Mit der richtigen Steuersoftware, wie zum Beispiel der Steuer-Spar-Erklärung von Steuertipps.de vereinfacht sich das Erstellen der Steuererklärung um einiges und ist damit sehr schnell erledigt.

Steuer sparen schon bei der Jobsuche
Die Kosten für die Suche nach einem Arbeitsplatz sind sogenannte vorab entstandene Werbungskosten. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Bewerbungen erfolgreich waren oder nicht und ob man zum Zeitpunkt der Bewerbung arbeitslos, in einer Berufsausbildung, beschäftigt oder selbstständig tätig gewesen seid. Voraussetzung für den Werbungskostenabzug ist allerdings, dass mit dem neuen Job steuerpflichtige Einnahmen erzielt werden sollen.

Zu den Bewerbungskosten gehören alle Kosten, die bei der Stellensuche entstehen, also zum Beispiel

Nicht abzugsfähig sind Aufwendungen für Kleidung, die speziell für das Bewerbungsfoto oder das Vorstellungsgespräch gekauft wurden (z.B. Kostüm, Anzug, Krawatte).

Für die Steuererklärung müssen die Bewerbungskosten nachgewiesen oder glaubhaft gemacht werden. Da die Zahl der schriftlichen Bewerbungen oft sehr hoch ist, empfielt es sich, den Nachweis der Kosten zu vereinfachen: Ausrechnen, wie viel eine Bewerbung kostet und die einzelnen Bestandteile (Foto, Kopien, Bewerbungsmappen usw.) und deren Kosten auflisten. Anschließend die Kosten einer Bewerbung mit der Anzahl der gesamten Bewerbungen multiplizieren und diesen Betrag in der Steuererklärung geltend machen.

Wenn sich die Bewerbungskosten nicht im Einzelnen nachweisen lassen, dann sollten die Aufwendungen geschätzt werden. Orientierung bieten dabei die Überlegungen des Finanzgerichts Köln: Die Kölner Richter haben sich intensiv damit beschäftigt, welche Kosten bei einer Bewerbung entstehen, und kamen in einem Urteil aus dem Jahr 2004 auf folgende Zahlen:

Die Anzahl der verschickten Bewerbungen lässt sich mit Kopien der Bewerbungsschreiben oder den Ausdrucken der E-Mail-Bewerbungen sowie den Antworten der Unternehmen oder Behörden nachweisen. Die Fahrten zu Vorstellungsgesprächen lassen sich am besten mit den jeweiligen Einladungsschreiben belegen.

Jetzt geht’s los: Steuern sparen bei Fernbeziehung und Umzug

Doppelte Haushaltsführung, wenn man für den Job eine Fernbeziehung in Kauf nimmt
Bei vielen Arbeitnehmern liegt der Arbeitsplatz so weit von zu Hause entfernt, dass eine tägliche Heimfahrt nicht möglich ist und deshalb am auswärtigen Beschäftigungsort eine Zweitwohnung genommen wird. Das geht ins Geld – aber zum Glück dürfen die Kosten einer doppelten Haushaltsführung steuerlich geltend gemacht werden. Abzugsfähig sind »notwendige Mehraufwendungen, die wegen einer aus beruflichem Anlass begründeten doppelten Haushaltsführung entstehen«.

Dazu gehören:

Diese Mehraufwendungen werden auf Seite 3 der Anlage N der Steuererklärung eingetragen.

Umzugskosten, wenn man wegen des Jobs umzieht
Die Kosten für einen beruflich bedingten Umzug gehören ebenfalls zu den Werbungskosten. Die berufliche Tätigkeit muss dabei der entscheidende Grund für den Umzug sein, private Gründe dürfen nur eine ganz untergeordnete Rolle spielen.

Ein Wohnungswechsel ist beruflich veranlasst, wenn

Zu den absetzbaren Kosten gehören zum Beispiel:

Um die Kosten geltend zu machen, werden sie in der Anlage N der Steuererklärung unter »Weitere Werbungskosten« eingetragen.

Gehalt: Es gibt mehr als nur Geld
Wer geschickt verhandelt, bekommt den Lohn nicht nur in Geld ausgezahlt, sondern erhält auch noch ein paar steuerlich interessante Extras obendrauf. Hier ein paar Beispiele:

Laptop, PC oder Handy: Wer diese Geräte vom Arbeitgeber erhält und auch privat nutzen darf, braucht keinen geldwerten Vorteil zu versteuern. Voraussetzung ist, dass es sich um Geräte des Arbeitgebers handelt, die nur leihweise überlassen werden. Dann sind auch die vom Arbeitgeber bezahlten Einrichtungskosten, Anschluss- und Grundgebühren sowie laufenden Provider- und Gesprächsgebühren steuerfrei. Nicht steuerfrei sind Zuschüsse des Arbeitgebers für den Kauf eines Telekommunikationsgerätes oder zur Gebührenrechnung.

Wer einen Dienst- oder Firmenwagen auch für private Fahrten sowie für Fahrten zwischen der Wohnung und der regelmäßigen Arbeitsstätte nutzen darf, muss einen geldwerten Vorteil als Arbeitslohn versteuern, den sogenannten Nutzungswert. Dafür gibt es zwei Methoden: Die pauschale 1%-Regelung, bei der jeden Monat 1% des Listenpreises versteuert werden muss, oder man führt ein Fahrtenbuch, bei dem dann ganz genau ausgerechnet werden kann, wie hoch der private Nutzungsanteil ist.

Zu den sogenannten Sachbezügen gehören zum Beispiel Eintrittskarten für Konzert, Theater, Sportveranstaltungen usw., die Übernahme der Kreditkartengebühr oder die Kosten für ein Zeitungs-Abo. Betragen die Sachbezüge insgesamt in einem Monat nicht mehr als 44 Euro, braucht man hierfür nichts zu versteuern. Der Betrag ist aber eine Freigrenze. Das bedeutet: Liegt der Wert der Sachbezüge in einem Monat höher, muss der gesamte geldwerte Vorteil versteuert werden und nicht nur der übersteigende Betrag.

Wenn der Arbeitgeber die Kosten für die Teilnahme an sogenannten gesundheitsfördernden Maßnahmen ersetzt, ist diese Leistung bis 500 Euro pro Jahr steuerfrei. Möglich sind z.B. Rückentraining, Yoga oder andere Maßnahmen, die den Bewegungsapparat für arbeitsbedingte Belastungen stärken, Anti-Stress-Kurse, Nichtraucherkurse usw. Anders als bei den Sachbezügen handelt es sich bei dem Betrag von 500 Euro um einen Freibetrag: Bei einer höheren Erstattung wird nur der Betrag steuerpflichtig, der 500 Euro übersteigt. Die Übernahme von Mitgliedsbeiträgen an Fitnessstudios ist nicht steuerbegünstigt – es sei denn, man nimmt dort an einem förderungswürdigen Kurs teil, z.B. einem Rückentraining.

Schon jetzt an später denken: Betriebliche Altersvorsorge
Für Angestellte, die freiwillig ihre Altersvorsorge aufbessern möchten, bietet sich ganz besonders die betriebliche Altersvorsorge an. Denn der Staat hat in den letzten Jahren die steuerlichen und arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen ganz erheblich verbessert, um der guten alten »Betriebsrente« wieder zu neuem Leben zu verhelfen.

Betriebliche Altersvorsorge liegt vor, wenn der Arbeitgeber Leistungen zur Alters-, Hinterbliebenen- oder Invaliditätsversorgung zusagt. Man nennt das eine Versorgungszusage. Die Betriebsrente bietet also nicht nur Vorsorge fürs Alter, sondern kann auch für die Fälle finanziell absichern, dass man berufsunfähig wird oder stirbt.

Die späteren Leistungen sind in der Regel laufende Zahlungen (Betriebsrenten, Ruhegelder usw.). Es können aber auch einmalige Kapitalzahlungen sein, zum Beispiel aus einer Direktversicherung. Ausgezahlt werden darf aber erst, wenn das »biologische Ereignis« (Alter, Tod oder Invalidität) eintritt.

Dem Arbeitgeber stehen für die betriebliche Altersvorsorge fünf mögliche Durchführungswege zur Verfügung:

Im Forum zu Steuertipps

14 Kommentare

Steuertip wenn Wohnort und Dienstort sich unterscheiden

WiWi Gast

Wenn ich Berater bin. Mein Dienstort ist Düsseldorf, ich wohne aber in Berlin. Auf Projekten bin ich, wo immer das Projekt ist. In Düsseldorf bin ich ca. einmal die Woche. Welche Kosten kann ich dann ...

8 Kommentare

Neuer Job = Mehre fragen zum Verdienst Steuern usw.

WiWi Gast

Hallo, Ich habe ab 10.10 ein neuen Job und hätte mal ein Paar fragen, vielleicht hat ja jemand Tipps für mich. Erstmal allgemein mein Job ist in Berlin und ich wohne ca. 60 Km von da weg in Brandenbu ...

29 Kommentare

Steuerabzüge und Auswege...

WiWi Gast

Ich fange bald meinen ersten Job nach dem Studium an. Als ich vor kurzem mein Bruttogehalt in einen Gehaltsrechner eingegeben habe, war ich vom Nettogehalt ziemlich enttäuscht. Daher die Frage: Wie ...

2 Kommentare

Werbungskosten mit Kap. Erträgen verrechnen

WiWi Gast

Hi, ich bin gerade im Erststudium (Werbungskosten aktuell nicht absetzbar). Angenommen die Situation ist nun so: Werbungskosten dieses Jahr: 15k Einkünftge dieses Jahr (Praktika + Kapitalerträge): ...

2 Kommentare

AV gekündigt zum 15.09. VZ-Student ab 01.09. ?

WiWi Gast

Hallo hallo, stehe vor dem o.g. Problem. Wie verhält es sich steuerrechtlich, wenn mein Vollzeitarbeitsvertrag bis zum 15.09. läuft, ich allerdings ab dem 01.09. als Student geführt werden würde? LG

5 Kommentare

Steuern Masterstudium absetzen

WiWi Gast

Man kann doch ein für ein Zweitstudium (also auch ein Masterstudium) die "Werbekosten" vom ersten Gehalt absetzen, richitg? Gibt es da Grenzen? Oder ist dies auch mit einem Master für 40000 ...

18 Kommentare

Verlustvortrag - Frage

WiWi Gast

Hallo zusammen, für letztes Jahr konnte ich Werbungskosten (insb. Fortbildungskosten, da Studiengebühren) i.H.v. 6781 ? geltend machen. Abzüglich der Sonderausgaben wurde mein zu versteuerndes Einkom ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Steuertipps

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Langes grauer Industrie-Bürogebäude mit Blechverkleidung und vielen Fenster.

Erbschaftsteuer: DIW-Studie kalkuliert Reformvorschlag bei Firmenprivilegien

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer präsentiert das Deutsche Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) einen Reformvorschlag. Danach würden Steuervergünstigungen in der Höhe begrenzt und Steuerzahlungen über längere Zeiträume gestreckt werden. Die Erbschaftsteuereinnahmen könnten sich so von derzeit 5 auf bis zu 13 Milliarden Euro pro Jahr erhöhen.

Ein Information auf einer Glasscheibe für die Airport Lounge - Welcome and relax.

Reisekostenrecht: Steuer-Reform zu beruflichen Reisekosten für Arbeitnehmer

Das "Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts" verändert und vereinheitlicht die steuerliche Geltendmachung von Reisekosten für Arbeitnehmer. In der Steuererklärung kann eine Entfernungspauschale von der Wohnung zur ersten Tätigkeitstätte berechnet sowie die tatsächliche Kosten für weitere berufliche Fahrten abgesetzt werden.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback