DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsReisekosten

IHK-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“

Das Online-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Stuttgart liefert einen kompakten Überblick über die Reisekosten, die der Arbeitgeber steuerfrei absetzen kann.

Ein Schild für die Business und First Class im Flughafen Münster/Osnabrück.

Lohnsteuer bei Dienstreisen: Steuerfreier Ersatz von Reisekosten
Es existiert ein steuerfreier Ersatz von Reisekosten, die der Arbeitgeber absetzen kann. Allerdings ergibt diese Möglichkeit keine Auskunft darüber, welche Kosten der Arbeitgeber arbeitsrechtlich ersetzen muss. Die arbeitsrechtlichen Regelungen dazu finden sich gegebenenfalls in Individualarbeitsverträgen, Dienstanweisungen, Betriebsvereinbarungen oder Tarifverträgen geregelt.

Das Online-IHK-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“ klärt zunächst den Begriff der Reisekosten, gefolgt von der Bezeichnung der Fahrtkosten. Anschließend wird auf die Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten bei Inlandsreisen sowie Auslandsreisen eingegangen. Weitere Fragen zu Reisenebenkosten werden zum Schluss geklärt.

Gliederung Online-Merkblatt Steuerfreier Ersatz von Reisenebenkosten

  1. Begriff der Reisekosten
  2. Fahrtkosten
  3. Verpflegungsmehraufwendungen bei Inlandsreisen
  4. Übernachtungskosten bei Inlandsreisen
  5. Verpflegungsmehraufwendungen bei Auslandsreisen
  6. Übernachtungskosten bei Auslandsreisen
  7. Reisenebenkosten

Link zum IHK-Merkblatt
https://www.stuttgart.ihk24.de/Fuer-Unternehmen/recht_und_steuern/steuerrecht/Lohnsteuer/Steuerfreier_Ersatz_von_Reisekosten/676878

 

Im Forum zu Reisekosten

6 Kommentare

Reisekosten Bewerbungsgespräch bei verschiedenen Orten

WiWi Gast

Welche Addresse hast Du denn angegeben als Du dich beworben hast? Ich würde davon ausgehen das der Bewerber vom Wohnort aus anreist.

12 Kommentare

UB: Reise immer zwangsläufig zum Standort zurück?

WiWi Gast

So ein quark. ich hab ca. 50 Fahrten benötigt, es zählt ja der Netto Preis. Ich habe sowohl den FT bei Lufthansa als auch die BC100 und die fahre ich jedes Jahr locker rein. So das mein Chef noch Rei ...

11 Kommentare

Pwc vs KPMG und Reisekosten Hilfe!!

WiWi Gast

Der KPMGler könnte dem OP auch einfach sagen, dass er natürlich nichts erstattet kriegt. Wenn du in deiner Heimat-Niederlassung bist, kriegst du eh nichts. Wenn du bei einem Kunden bist, kriegst du ...

6 Kommentare

Duales Studium ja oder nein wg. Reisekosten?

WiWi Gast

Sprich doch mal mit dem Unternehmen - ich kann mir schwer vorstellen, dass diese weite Anreise so geplant haben (es sei denn das ist am... der Welt). Vielleicht kannst du auch so in Erfahrung bringen ...

4 Kommentare

Reisekostenerstattung Bewerbungsgespräch - wie lange warten ok?

WiWi Gast

Mir wurde bei einem Unternehmen gesagt, dass es bis zu 6 Wochen dauern kann, bis das Geld da ist. Würde an deiner Stelle aber einfach mal nachfragen, schadet ja keinem. Lounge Gast schrieb: ...

11 Kommentare

Bewerbungsgespräch Erstattung Reisekosten 1. Klasse

WiWi Gast

Lol, Nirgendwo. Eine Fahrpreiserstattung ist doch nur auf die Kulanz des Unternehmens basierend. Lounge Gast schrieb: ...

3 Kommentare

Vorstellunsgespräch Reisekosten Erstattung / Ausland

WiWi Gast

Musst du definitiv vorher mit dem UN abklären. Sie werden wohl eher nicht davon ausgehen, dass du dich momentan im Ausland befindest.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Reisekosten

Ein Information auf einer Glasscheibe für die Airport Lounge - Welcome and relax.

Reisekostenrecht: Steuer-Reform zu beruflichen Reisekosten für Arbeitnehmer

Das "Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts" verändert und vereinheitlicht die steuerliche Geltendmachung von Reisekosten für Arbeitnehmer. In der Steuererklärung kann eine Entfernungspauschale von der Wohnung zur ersten Tätigkeitstätte berechnet sowie die tatsächliche Kosten für weitere berufliche Fahrten abgesetzt werden.

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Langes grauer Industrie-Bürogebäude mit Blechverkleidung und vielen Fenster.

Erbschaftsteuer: DIW-Studie kalkuliert Reformvorschlag bei Firmenprivilegien

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer präsentiert das Deutsche Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) einen Reformvorschlag. Danach würden Steuervergünstigungen in der Höhe begrenzt und Steuerzahlungen über längere Zeiträume gestreckt werden. Die Erbschaftsteuereinnahmen könnten sich so von derzeit 5 auf bis zu 13 Milliarden Euro pro Jahr erhöhen.

Ein weißes Schild mit Pfeil nach rechts und der Aufschrift -Finanzamt-.

Es wird ernst – Die Reform der Selbstanzeige rückt näher

Lange wurde diskutiert, geändert und verworfen. Nun scheinen die Neuerungen für die ab dem 1. Januar 2015 gültigen Änderungen zur Selbstanzeige bei steuerlichen Vergehen festzustehen. Zwar sind die Reformen noch nicht verabschiedet, doch die grundsätzlichen Änderungen scheinen klar. Ein Ausblick auf die Änderungen und eine Einschätzung betrachten den tatsächlichen Nutzen dieser Reform zur Selbstanzeige. Dazu wird zunächst die Notwendigkeit einer Änderung dargestellt.

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Erststudium Studienkosten steuerlich-absetzbar

Studienkosten - Der Fiskus muss sich womöglich stärker beteiligen

BdSt-Musterverfahren jetzt beim Verfassungsgericht - Die Kosten für ein Erststudium oder eine Erstausbildung sind beruflich veranlasst und müssten deshalb steuerlich besser berücksichtigt werden – damit folgt der Bundesfinanzhof der Auffassung des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Das oberste deutsche Steuergericht hat ein vom BdSt unterstütztes Musterverfahren dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback