DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsSteuern

Broschüre »Steuern von A bis Z«

Die neue Broschüre »Steuern von A bis Z« des Bundesministeriums der Finanzen von 2016 gibt einen Überblick der verschiedenen Steuerarten in Deutschland und erläutert, was besteuert wird und wer welche Steuern zahlt.

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Broschüre »Steuern von A bis Z«
In einem Gemeinwesen gibt es viele Aufgaben, die ein Einzelner nicht lösen kann:

Hier wird der Staat stellvertretend für alle tätig und finanziert seine Leistungen über Steuereinnahmen. Steuern sind die wichtigste Einnahmequelle des Staates und ohne diese Gelder könnte er seinen gestalterischen Aufgaben nicht nachkommen. Die Broschüre »Steuern von A-Z« des Bundesfinanzministeriums gibt einen Überblick über die verschiedenen Steuerarten in Deutschland. Sie erläutert, was besteuert wird, wer welche Steuern zahlt, wie hoch diese Steuer ist, auf welchen Rechtsgrundlagen sie beruht und wie sich Steuern historisch entwickelt haben.

Aus dem Inhalt

Download

Im Forum zu Steuern

10 Kommentare

In Deutschland arbeiten, Frankreich wohnen

WiWi Gast

Liebe Arbeitnehmer, wer von euch arbeitet in Deutschland und wohnt in Frankreich? Lohnt sich zum Berufseinstieg ein Umzug nach Frankreich bei einem Gehalt von ca. 40.000 Euro schon? Wie seid ihr vorg ...

4 Kommentare

An alle Rechtler und Steuerler: Steueroase oder Freikarte für den Knast?

WiWi Gast

Die Uni hat mich mit einem interessanten Sachverhalt konfrontier. Fiktiver Fall: Unternehmensgründung Nehmen wir an Unternehmensgründer U aus Land D plane den Hauptgeschäftssitz seines Unternehmens ...

3 Kommentare

Steuerlich lohnenswerte Altersvorsorge

WiWi Gast

Ich bin seit gut drei Jahre aus dem Studium und im Berufsleben und habe aktuell gut 65k im Jahr. Ich habe derzeit als private Altersvorsorge nur eine fondsbasierte Riesterrente in der ich den Höchstbe ...

4 Kommentare

Wie Fahrtkosten angeben als Masterstudent (Vollzeit) + Werkstudent?

WiWi Gast

Zum 01.10. habe ich von einem Vollzeit Arbeitsverhältnis in eine Teilzeit Tätigkeit bei meinem Arbeitgeber - befristet auf die Dauer des Masterstudiums - gewechselt. Da ich nicht mehr als 20h/W arbeit ...

22 Kommentare

Anzeige beim Finanzamt, Dönerladen

WiWi Gast

Hallo Zusammen, folgendes Problem in meiner Nachbarschaft: Bei uns in der Straße hat ein Dönerladen aufgemacht. Ich war dort ein mal essen und im Vertrauen sagte der Verkäufer mir, dass er in der ...

19 Kommentare

Firmenwagen für "umsonst"

WiWi Gast

Hallo zusammen, da ich beim Vorstellungsgespräch nicht zufrieden war mit dem Gehalt, hat mir der Geschäftsführer einen Firmenwagen für "umsonst" angeboten, weil dieser einem früheren Mitarb ...

44 Kommentare

Dienstwagen - ab wann lohnt es sich?

WiWi Gast

Servus, Ich stehe vor dem Berufseinstieg und habe einige Fragen zum Dienstwagen. 1. Wie stehen die Chancen, als frischer Absolvent einen zu bekommen? 2. ab welchem Einkommen lohnt sich ein Dienstwag ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Steuern

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Langes grauer Industrie-Bürogebäude mit Blechverkleidung und vielen Fenster.

Erbschaftsteuer: DIW-Studie kalkuliert Reformvorschlag bei Firmenprivilegien

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer präsentiert das Deutsche Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) einen Reformvorschlag. Danach würden Steuervergünstigungen in der Höhe begrenzt und Steuerzahlungen über längere Zeiträume gestreckt werden. Die Erbschaftsteuereinnahmen könnten sich so von derzeit 5 auf bis zu 13 Milliarden Euro pro Jahr erhöhen.

Ein Information auf einer Glasscheibe für die Airport Lounge - Welcome and relax.

Reisekostenrecht: Steuer-Reform zu beruflichen Reisekosten für Arbeitnehmer

Das "Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts" verändert und vereinheitlicht die steuerliche Geltendmachung von Reisekosten für Arbeitnehmer. In der Steuererklärung kann eine Entfernungspauschale von der Wohnung zur ersten Tätigkeitstätte berechnet sowie die tatsächliche Kosten für weitere berufliche Fahrten abgesetzt werden.

Ein weißes Schild mit Pfeil nach rechts und der Aufschrift -Finanzamt-.

Es wird ernst – Die Reform der Selbstanzeige rückt näher

Lange wurde diskutiert, geändert und verworfen. Nun scheinen die Neuerungen für die ab dem 1. Januar 2015 gültigen Änderungen zur Selbstanzeige bei steuerlichen Vergehen festzustehen. Zwar sind die Reformen noch nicht verabschiedet, doch die grundsätzlichen Änderungen scheinen klar. Ein Ausblick auf die Änderungen und eine Einschätzung betrachten den tatsächlichen Nutzen dieser Reform zur Selbstanzeige. Dazu wird zunächst die Notwendigkeit einer Änderung dargestellt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback