DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenSmartphone

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Guten Abend,

mich würde interessieren, welche Smartphones die wiwi´ler denn so privat und beruflich benutzen.

Ich:
Privat: Motorola G8 Power (ca. 150€)
Beruflich: iPhone 11

Bin Berater.

Freue mich auf Antworten!

antworten
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Privat: Huawei P30
Beruflich: LG Wing

Bin Produktmanager. Allerdings nicht bei LG :D

antworten
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Privat: OnePlus 7 Pro
Beruflich: Bald iPhone 11 (Beratung)

Bin sehr zufrieden mit dem OnePlus / Android, werde aber als nächstes privates Handy auch ein iPhone nehmen, allerdings nicht, weil ich es besser finde, sondern weil ich privat auch ein iPad und MacBook benutze und die Apple Geräte untereinander schon ziemlich gut vernetzt sind

antworten
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Privat + beruflich: Huawei P30 lite (Dual-SIM)

antworten
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Privat: iPhone 8
Beruflich: iPhone 12 (Berater)

antworten
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Beruflich iPhone x
Privat redmi note 9 pro (150€)

Kann alles was ich brauch

antworten
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Privat: iPhone 12 Mini
Diensthandy habe ich nicht

antworten
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Beruflich: iPhone SE
Privat: iPhone SE

Bin beim Strom-und gasnetz Betreiber

antworten
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Privat + beruflich iPhone 12 Pro

antworten
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Privat: Samsung Galaxy S20+
Beruflich: iPhone 7

antworten
sammycm

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Privat: Huawei Mate 20 Pro
Beruflich: Samsung S 7

Aufgrund 2 verschiedener Google-Accounts (privat+beruflich) kann ich bei meinem Huawei die Dual-Sim nicht nutzen wie gewünscht :/

antworten
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Privat: Pixel 5
Beruflich: iPhone 12

Könnte das iPhone auch privat nutzen, also alles darauf machen und installieren was ich möchte, dann auch privat den Firmentarif nutzen, aber ich bevorzuge einerseits eine klare Trennung und kann andererseits die ganze Apple-Welt überhaupt nicht ausstehen. Bin damit nie warm geworden und mache am Firmenhandy außer Mails und telefonieren auch überhaupt nichts. Meine Firmenhandys bleiben quasi zwei Jahre fast im Auslieferungszustand, ich ändere noch nicht mal Dinge wie das Hintergrundbild, weil mich das einfach null interessiert.

antworten
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Privat: Samsung S7 edge.
Beruflich: IPhone X.

Wenn mein privates mal den Geist aufgibt, werde ich das Diensthandy auch privat nutzen.

antworten
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Privat iPhone XS
Firma IPhone 12

antworten
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Ich habe ein Shift Phone. Zurzeit noch das 6m und bekomme im Frühjahr das 6mq.
Grund ist, dass ich mit der Firma beruflich zu tun habe und sehr gute Konditionen bekomme.
Und es ist genug Smarthone (beruflich wie privat) für mich.

antworten
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Irgendein Xiaomi für 150€
Was sind denn aktuell noch die Unterschiede bei den Smartphones? Jede Generation hat noch schnellere Prozessoren. Für ein bisschen Whatsapp und Surfen hat auch schon mein Galaxy S2 gelangt.
Die Kameras haben inzwischen >100MP und richtig schöne Bilder. Für einfache Schnappschüsse langt da auch jedes Handy.
Die Akkus sind inzwischen auch sehr stabil. Habe meins >2 Jahre und ich komme immer locker über den Tag.

Sehe es nicht ein knapp 1000€ für die Flagschiffe auszugeben, obwohl meine Anforderungen auch von einem 5 Jahre altem Handy locker erledigt werden könnten. Ich hole mir ja auch keinen Porsche, wenn ich nur in der Stadt unterwegs bin.

antworten
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

beides Nokia 3310

antworten
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Da das berufliche Handy eh zur Privatnutzung freigegeben ist - und ich nicht 2 Teile herumschleppe - nur noch das iPhone von der Arbeit.

antworten
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Privat: Note 20 Ultra
Geschäftlich: iPhone SE (1. Generation)

Es sieht schon ulkig aus, wenn beide nebeneinander liegen. Wenn man sich mal an ein großes Handy gewöhnt, kommt einem ein kleines wie das SE vor wie eine Smartwatch. Ich benutze das Diensthandy aber eigentlich auch nur als "Pieper", der mich mit Vibrieren auf Mails, Calls, Termine hinweist...
Nächstes Jahr müsste es ein neues geben.

antworten
WiWi Gast

Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

WiWi Gast schrieb am 10.12.2020:

Da das berufliche Handy eh zur Privatnutzung freigegeben ist - und ich nicht 2 Teile herumschleppe - nur noch das iPhone von der Arbeit.

Same! In meinem Fall Iphone 11

antworten

Artikel zu Smartphone

iPhone X im Test: Das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten

Das neue iPhone X von apple.

Zum iPhone-Jubiläum wollte Apple mit einem Handy der Superlative auftrumpfen. Das ist gelungen – leider auch mit Negativrekorden. Das teuerste iPhone bietet aktuell die beste Smartphone-Kamera, doch es ist auch das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten und hat zumindest unter den aktuellen Apple-Modellen auch den schwächsten Akku. So lautet das Fazit der Stiftung Warentest nach einem Fall-Test.

E-Book-Nutzer setzen auf Smartphones

Das Smartphone wird zum beliebtesten Lesegerät für E-Books. Mehr als jeder siebte Leser (13 Prozent) digitaler Bücher in Deutschland greift täglich zum Smartphone, um darauf zu lesen. Weitere 15 Prozent nutzen es hierfür mehrmals in der Woche. Insgesamt lesen 6 von 10 E-Book-Nutzern auf ihrem Smartphone. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM und des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Gewusst wie: Steuervorteile beim Smartphone nutzen

Ein Handy, bereit zum Wählen liegt auf einem Tisch.

Ob privat oder in der Berufswelt - mobile Endgeräte werden immer beliebter. Das Notebook, der Tablet-Computer und vor allem das Smartphone haben dem klassischen PC schon längst den Rang abgelaufen. Auch das Finanzamt trägt dieser Entwicklung inzwischen Rechnung. So räumt der Fiskus Arbeitnehmern mittlerweile steuerliche Vorteile im Hinblick auf mobile Arbeitsmittel ein. So können sich Arbeitnehmer mit Hilfe des Fiskus zum Beispiel ihr Smartphone quasi finanzieren lassen. Dabei müssen allerdings gewisse Spielregeln respektive Vorgaben beachtet werden.

Smartphones sind für die meisten Nutzer unverzichtbar

Ein beleuchtetes Smartphone mit zahlreichen Funktionen und Apps und der Uhrzeit: 13.31, sowie einem Notizblock, einem Kugelschreiber und einem Heatset.

Das Smartphone ist in kürzester Zeit zum wichtigsten Begleiter des privaten und beruflichen Alltags geworden. Fast zwei Drittel der Besitzer erklären, „gar nicht“ auf das Gerät verzichten zu können. Bei Jüngeren unter 30 Jahre sind es sogar 74 Prozent.

Das Smartphone als Unterstützung im Studium

Handyfoto Smartphone

Laut einer Studie nutzen Studierende das Smartphone häufiger als andere technische Geräte. In der Tat lässt sich das Studium mithilfe dieses mobilen Gerätes einfacher gestalten und planen. Smartphones dienen als Informations- und Kommunikationsquelle und haben noch eine Vielzahl anderer Vorteile für Studierende.

So hält der Smartphone-Akku länger: Praktische Tipps und Zubehör

Neben einem Smartphone liegt ein Powerbank-Akku und auf dem Smartphone liegt weiteres Zubehör wie ein Headset und Kopfhörer.

Smartphones sind mittlerweile ein fester Bestandteil vom Berufs- und Privatleben. Neben dem Telefonieren spielen Social-Media und das Fotografieren ein immer größere Rolle. Durch den hohen Energieverbrauch dieser Anwendungen wird die Akku-Leistung zunehmend wichtiger. Mit einigen praktischen Tipps und dem passenden Zubehör für unterwegs hält der Smartphone-Akku deutlich länger..

Maßnahmen zur Sicherheit und Schutz der Daten auf dem Smartphone

Eine Hand hält ein Smartphone auf dem ein Virenscanner läuft.

Das Smartphone ist ein täglicher Begleiter, der fast alles über den Besitzer weiß. Es bewahrt private Fotos, hat die Zugangsdaten für Onlinebanking, E-Mails und soziale Netzwerke und sammelt Daten und Telefonnummern aller Kontakte. Somit ist der Schutz und die Sicherheit des Smartphones ein wichtiges Thema und sollte bei jedem Besitzer aktuell sein. Doch wie lässt sich ein Gerät effektiv schützen?

Smartphone-Nutzer immer und überall online

Grüne Schläuche liegen spiralförmig übereinander.

49 Prozent der Smartphone-Besitzer älter als 14 Jahre nutzen ihr mobiles Endgerät stets und überall. 58 Prozent der iPhone-Besitzer, 60 Prozent der Social Networker und 67 Prozent der 20- bis 29-jährigen sind immer und allerorten online. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer von TNS Infratest gemeinsam mit dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. durchgeführten Studie.

Aus Internet per Handy wird "Mobile Computing" mit 14 Millionen Nutzern

Internet Handy Statistik

Rund 14 Millionen Internetnutzer in Deutschland gehen mit ihrem Mobiltelefon ins Netz. Das sind fast fünfmal so viele wie 2008 (3 Millionen). Das hat der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture ermittelt.

Studie: Fotohandys - Knipsen ja, senden nein

Eine Person mit Mütze macht von einem Graffiti ein Handyfoto.

Versand von Bildern mit Fotohandys bleibt hinter den Erwartungen zurück

Burnout: Gut jeder dritte Arbeitgeber ist besorgt um die Mitarbeiter

Burnout: Das Bild zeigt eine übermüdete Mitarbeiterin im Büro.

Ein großer Teil der Fehlzeiten im Büro ist auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Den psychischen Erkrankungen voran geht häufig ein Burnout, ein weit verbreitetes Erschöpfungssyndrom. Unternehmen haben die Bedeutung des Themas bereits erkannt. 39 Prozent der deutschen Führungskräfte rechnen damit, dass es bei ihren Mitarbeitenden dieses Jahr zu einem Burnout kommen kann. Vor allem Unsicherheit und Mehrfachbelastungen sind Auslöser für einen Burnout am Arbeitsplatz. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Arbeitsmarktstudie von Robert Half.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Antworten auf Welche Smartphones nutzt ihr privat und beruflich?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu Smartphone

5 Kommentare

Headset fürs Handy

WiWi Gast

Ich nehm das Headset, was mein IT Support mir in die Hand drückt (bei EY momentan Apple-Earphones). Wenn die nicht funktionieren, ...

Weitere Themen aus Berufsleben