DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ExistenzgründungBusinessplan

Businessplan-Wettbewerb Nordbayern 2014 gestartet

Unter dem Motto "Dir wächst da was! Das netzwerk macht Ideen groß." sucht das netzwerk nordbayern beim Businessplan-Wettbewerb 2014 erneut die innovativsten Geschäftsideen technologieorientierter Gründer und Unternehmer aus Franken und der Oberpfalz. Es werden insgesamt Preisgeldern in Höhe von über 40.000 Euro vergeben.

Berufseinstieg-Forum: Ein Schnellläufer in Startposition.

Businessplan-Wettbewerb Nordbayern 2014 gestartet
Nürnberg, 20.11.2013 (bpwn) - Unter dem Motto "Dir wächst da was! Das netzwerk macht Ideen groß." sucht das netzwerk nordbayern erneut die innovativsten Geschäftsideen technologieorientierter Gründer und Unternehmer aus Franken und der Oberpfalz. In drei Wettbewerbsphasen können Gründer und Unternehmer im Rahmen des BPWN einen Businessplan entwickeln und bekommen dabei Unterstützung von Experten aus dem netzwerk nordbayern. "Ergänzend zu den Preisgeldern in Höhe von insgesamt über 40.000 Euro gibt es nach jeder Phase umfassendes schriftliches Feedback von unseren Juroren", so Dr. Benedikte Hatz, Geschäftsführerin des netzwerk nordbayern. "Die erfahrenen Unternehmer und Kapitalgeber weisen auf eventuelle Schwachstellen hin und geben nützliche Tipps für die Optimierung des Geschäftskonzepts." In der ersten Phase soll zunächst die Geschäftsidee geschildert werden. Der Abgabetermin dafür ist der 20. Januar 2014. In Phase 2 wird außerdem eine Markt- und Wettbewerbsanalyse sowie die Marketing- und Vertriebsstrategie bewertet, die bis zum 17. März 2014 abzugeben ist. Ein kompletter Businessplan, in dem auch eine Finanzierungsstrategie sowie eine schlüssige Finanzplanung enthalten sein müssen, wird in der dritten und letzten Phase vorgelegt.  Dieser Abgabetermin ist am 2. Juni 2014. Der Einstieg in den Wettbewerb ist in jeder Phase möglich.

Umfassendes Weiterbildungs- und Networkingangebot
Mit dem Beginn des Wettbewerbsjahres 2014 startet auch das neue Weiterbildungsprogramm des netzwerk nordbayern. Dr. Benedikte Hatz erklärt: "Gründer und Unternehmer erhalten durch unsere Workshops, Seminare und Vorträge nützliches Wissen zur Businessplanerstellung sowie zur Unternehmensführung und -weiterentwicklung." Die Workshops zur professionellen Erstellung eines Businessplans finden in verschiedenen nordbayerischen Orten statt. Die Seminare und Vorträge, die zentral in Nürnberg ausgerichtet werden, befassen sich mit Themen wie Fördermittel und Beteiligungsprogramme für Unternehmen, Anforderungen und Konzepte für sinnvolle Vertriebsstrategien sowie kreative Kommunikationsstrategien und vieles mehr. Know-how wird gerne auch in individuellen Coachinggesprächen direkt mit den Gründer- und Unternehmerteams vermittelt. Wertvolle Business-Kontakte gibt es nicht nur bei den zahlreichen Networkingveranstaltungen in ganz Nordbayern: Die Initiative unterstützt auch durch gezielte Kontaktvermittlung. "Dank der Förderung durch das bayerische Wirtschaftsministerium sowie Sponsoren wie die LfA Förderbank Bayern und Siemens sind all diese Leistungen überwiegend kostenfrei", erläutert Dr. Benedikte Hatz. "Ich freue mich sehr, dieses Jahr gleich drei neue Sponsoren in unserem Netzwerk willkommen zu heißen: die BGG Bayerische Garantiegesellschaft mbH für mittelständische Beteiligungen aus München, die Phocus Direct Communication GmbH aus Nürnberg sowie die Tutogen Medical GmbH aus Neunkirchen."

Weitere Informationen und Anmeldung
http://www.netzwerk-nordbayern.de

Im Forum zu Businessplan

11 Kommentare

Schwächen des Businessplans

WiWi Gast

Vor einigen Jahren wollte unser Geschäftsführer einen weiteren Geschäftsbereich aufzubauen. Wir Abteilungsleiter haben dann so ein Meeting gehabt, bei dem wir ein Business Model Canvas auf einem Flipc ...

3 Kommentare

Annahmen im Businessplan

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.07.2019: Ich würde eine NDA machen und den Backround des Gründungsidee genauer darstellen. So versteht keiner was du meinst. ...

4 Kommentare

Selbstständigkeit

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.04.2019: Wie wäre es mit gesunden Menschenverstand, Vertrag lesen und 2 Minuten nachdenken bevor man was unterschreibt? ...

12 Kommentare

Suchen Unterstützung für ein Businessplan, Wir sind ein Startup

WiWi Gast

Ihr solltet verstehen dass der Business Plan euer Geschäftsplan für die nächsten 3-5 Jahre ist. 1. Ihr erläutert "Investoren" euer Geschäftsmodell mit eurem Produkt und der Unternehmensidee 1.2 W ...

2 Kommentare

Business Plan Income Statement

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.08.2018: Brutto/net sales haben in dem Sinne nichts mit Steuern zu tun. Bei net sales werden halt zb Garantien/Rabatte abgezogen Daher bei 2. So oder so tax abziehe ...

6 Kommentare

Businessplan für StartUp FRAGE!

WiWi Gast

Ich hab vor Jahren so eine Förderung für das Coaching für den Businessplan beantragt. Da gabs dann 50 % von den meine 1000 EUR erstattet. Das gibts garantiert heute immer noch. Professionelle Beratun ...

11 Kommentare

Selbstständigkeit Bereich Handel/ "einfache" Produktion

WiWi Gast

Ich bin nicht hier um über meine Idee oder um dem Bereich in dem ich erwäge tätig zu werden zu debattieren, sondern möchte mich lediglich über formale Fragestellungen informieren. So unmissverständli ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Businessplan

startsocial Businessplan-Wettbewerb 2018

16. startsocial Wettbewerb 2019

Vom 6. Mai bis zum 7. Juli 2019 kann sich beim bundesweiten Startsocial Wettbewerb jedes Projekt bewerben, das an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeitet. startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Im Vordergrund steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

Mittelstand: 620.000 Unternehmensnachfolger bis 2018 gesucht

Den mittelständischen Unternehmen in Deutschland fehlen die Unternehmensnachfolger. Jeder sechste Mittelständler plant bis zum Jahr 2018 die Firma zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit vier Millionen Beschäftigten. Für die Unternehmensübergabe mangelt es jedoch an Nachfolgern, die ein mittelständisches Unternehmen weiterführen wollen. Es gibt dreimal so viele übergabebereite Unternehmen wie Übergabegründer, so das Ergebnis des KfW-Mittelstandspanels 2016.

Weiteres zum Thema Existenzgründung

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Vorbereitung auf das Bankgespräch: Lloyds Bank Filiale von außen.

Broschüre: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Die Bank gehört für beinahe jedes Unternehmen zu den wichtigsten Geschäftspartnern. Schließlich sind eine ausreichende Finanzausstattung sowie eine Reihe weiterer Finanzdienstleistungen aus dem Geschäftsalltag nicht wegzudenken. Dennoch fühlen sich gerade bei Finanzierungsfragen viele Unternehmen im Umgang mit der Bank unsicher. Die Broschüren "Vorbereitung auf das Bankgespräch" vom Bundesverband deutscher Banken e.V. liefert wichtige Tipps und Informationen, um Finanzierungsvorhaben im Bankgespräch erfolgreich zu präsentieren.

Unternehmensnachfolge: Unternehmensbörse nexxt-change

Unternehmensbörse »nexxt-change«

Unternehmensnachfolge leicht gemacht: Aus mehr als 10.000 stets aktuell gehaltenen Inseraten können sowohl Existenzgründer als auch Unternehmer auf der Suche nach einem Nachfolger passende Profile auswählen. Ab dem 1. Mai ist die Plattform auch für ausländische Partner geöffnet.

Broschüre Unternehmensnachfolge Planung

Broschüre: Unternehmensnachfolge - Die optimale Planung

Die Broschüre »Unternehmensnachfolge« vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet zahlreiche Informationen und praktische Tipps für Unternehmer und ihre Nachfolger sowie einen Schritt für Schritt Plan zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge.

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Interview mit einem Ingenieur-Trainee der Deutschen Bank AG.

Interview: "Schon als Trainee richtig was bewegen.“

Iulia ist Ingenieurin und hat vor knapp zwei Jahren aus Neugier an der „Konferenz für Frauen“ der Deutschen Bank teilgenommen. Das Arbeitsumfeld hat sie so begeistert, dass sie sich für ein Traineeprogramm im Technology-Bereich beworben hat. Heute hat sie ihre Trainee-Zeit bereits hinter sich und arbeitet als Analystin.