DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A PE

PE Analyst Programme

Autor
Beitrag
WiWi Gast

PE Analyst Programme

Welche PEs kennt ihr die auf Analyst Ebene hiren?
Scheinen ja aber grundsätzlich immer mehr PEs anzubieten.
Wie findet ihr den Trend im Vergleich zum klassischen 2-3 year Anlayst M&A Weg wie vorher üblich auf die buy side?

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 23.12.2022:

Welche PEs kennt ihr die auf Analyst Ebene hiren?
Scheinen ja aber grundsätzlich immer mehr PEs anzubieten.
Wie findet ihr den Trend im Vergleich zum klassischen 2-3 year Anlayst M&A Weg wie vorher üblich auf die buy side?

Macht deutlich mehr Sinn. Viele die von IB/UB kommen, denken sie sind die allerkrassesten aber haben einfach keine Ahnung wie es auf der Buyside läuft und haben ein tief integriertes Sellside Mindset.
Man muss den Analysts zwar beibringen, wie grundlegende Dinge funktionieren, wie Modelling, Prozesse, etc., aber das ist mir immer noch lieber als die Associates von Sellside auf Buyside umzupolen

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

Das ist immer noch nicht üblich.

Und diejenigen, die es geschafft haben sind da häufig auch immer ziemlich under Pressure.

Der Sprung von Intern zu PE Analyst oder von Intern zu IB Analyst ist viel größer.
Als Intern durftest du höchstens mal die Comps machen, viel Spaß dann plötzlich für das Model verantwortlich zu sein...

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 23.12.2022:

Das ist immer noch nicht üblich.

Und diejenigen, die es geschafft haben sind da häufig auch immer ziemlich under Pressure.

Der Sprung von Intern zu PE Analyst oder von Intern zu IB Analyst ist viel größer.
Als Intern durftest du höchstens mal die Comps machen, viel Spaß dann plötzlich für das Model verantwortlich zu sein...

du wirst kein PE analyst wenn du nicht halbwegs modelln kannst. Man vertraut niemanden sonst ein Model an.

meistens bist du als PE Analyst eh nur mit research und IMs durchblättern beschäftigt.

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

Bin selbst PE Analyst im 1. Jahr:

Also generell gibt es anders als in den USA kaum wirkliche Programme. Es gibt ein paar Adressen wie bspw DBAG und Ardian, die regelmäßig Analysten einstellen, aber auch dort sind es keine Programme. Das hat den Nachteil, dass das Training deutlich weniger strukturiert ist als bspw im IB. Hin und wieder würde ich mir da sicherlich ein bisschen mehr wünschen. Generell wurde aber auch von jeder Seite mir bestätigt, dass vielen Assocs von der Sellside einfach der Commercial Sense fehlt, weil man den dort nicht braucht. Ich persönlich bin sehr happy mit meiner Wahl (oder Chance), hat aber auch damit zu tun, dass ich sehr bereitwillige „Lehrer“ auf dem Midlevel habe, die sich wirklich gerne Zeit für mich nehmen. Zudem habe ich deutlich bessere Aufgaben als meine Kollegen im IB, ich kriege echt krasse Verantwortung in Anbetracht des Fakts, dass ich unter einem Jahr Berufserfahrung habe.. Aber ist auf jeden Fall eine stressige Zeit.

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

Namenhafte PEs mit Analyst Programmen, von denen ich weiß, sind: Advent, Cinven, DBAG, DPE, Bregal, Paragon, FSN, Waterland, Auctus, Mutares, Triton, Ardian, Rivean, Partners Group, Capvis, (aber Achtung: Viele stellen nur auf Analystenebene ein, wenn man dort schon mal ein Praktikum gemacht hat)

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

Was ist mit dem FA Programm von Partners Group?

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

Signifikanter Unterschied ist hier finde ich vor allem, ob es eine Analyst Class ist oder ob unregelmäßig mal ein Analyst gehired wird. Ersteres gibt es ganz wenig aber ist sehr empfehlenswert. Zweiteres ist mMn. eher schwierig (kein gescheites Training, keine Leute auf deiner Karrierestufe etc.)

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

Man lernt in solch kleinen Teams aber sehr schnell. Wenn das Team sich dazu einigt einen Analysten einzustellen, dann werden die wohl auch bereit sein diesen etwas beizubringen.

Ich war auch Analyst auf der buyside und die Erfahrenen haben mir eine menge beigebracht. Insbesondere wie man in ein Meeting geht mit der Sellside/Target/Banken, wie man ein Investment von der legal seite angeht oder wie man in investment committees reingeht. Modelling lernt man ziemlich schnell, im Notfall hilft man sich mit YT videos oder sonstigen Tutorials. Es sind wirklich eher erstgenanntere Sachen die einen wirklich weiterbringen und wo man einfach am meisten lernt.

Ich hatte zwar auch ein einmonatiges Training mit anderen Analysten aber das war eher eine Wiederholung aus der Uni und hat mir nicht sehr viel gebracht.

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 23.12.2022:

Namenhafte PEs mit Analyst Programmen, von denen ich weiß, sind: Advent, Cinven, DBAG, DPE, Bregal, Paragon, FSN, Waterland, Auctus, Mutares, Triton, Ardian, Rivean, Partners Group, Capvis, (aber Achtung: Viele stellen nur auf Analystenebene ein, wenn man dort schon mal ein Praktikum gemacht hat)

FSN hat kein Analystprogramm für Graduates. Viele von den genannten stellen unregelmäßig mal einen Ex-Prakti von der Uni ein. Partners Group hat ein großes Programm.

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 23.12.2022:

Was ist mit dem FA Programm von Partners Group?

Im Vergleich schlecht bezahlt und man wird danach nicht garantiert übernommen - dazu in Zug..😂

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

Paragon hat noch nie einen Analysten gehiret

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

Als jemand der sowohl mit Graduate und IB hires gearbeitet hat. Nen IB Analysten mit commercial mindset findet man ganz gut. Nen graduate kann noch so schlau sein - im PE hat man in einem 10-15 großen Team nicht die Kapazität strukturell zu trainieren. Ich habe nicht die Zeit dem graduate zu erklären wie man sein Modell kontrolliert, keine Rechtschreibfehler macht und ordentlich formatiert. Das sind keine besonderen Skills, aber man braucht sie dennoch. Und da ist (so doof es sich anhört) 1 Jahr Banking hilfreich.

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 23.12.2022:

Namenhafte PEs mit Analyst Programmen, von denen ich weiß, sind: Advent, Cinven, DBAG, DPE, Bregal, Paragon, FSN, Waterland, Auctus, Mutares, Triton, Ardian, Rivean, Partners Group, Capvis, (aber Achtung: Viele stellen nur auf Analystenebene ein, wenn man dort schon mal ein Praktikum gemacht hat)

Triton schreibt auf der Website eindeutig, dass für interns nicht vorgesehen ist, dass sie full-time einsteigen.

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 24.12.2022:

Namenhafte PEs mit Analyst Programmen, von denen ich weiß, sind: Advent, Cinven, DBAG, DPE, Bregal, Paragon, FSN, Waterland, Auctus, Mutares, Triton, Ardian, Rivean, Partners Group, Capvis, (aber Achtung: Viele stellen nur auf Analystenebene ein, wenn man dort schon mal ein Praktikum gemacht hat)

Triton schreibt auf der Website eindeutig, dass für interns nicht vorgesehen ist, dass sie full-time einsteigen.

Ist trotzdem passiert.

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

push, was sind die besten Einstige als Analyst auf der buyside?

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

Partners Group hat das beste PE Analyst Programme

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

PE MidMarket Deutschland Direkteinstieg oder MBB und später ins PE?

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 14.11.2023:

PE MidMarket Deutschland Direkteinstieg oder MBB und später ins PE?

Kommt drauf an. "Midmarket" umfasst wirklich sehr viel...

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 14.11.2023:

PE MidMarket Deutschland Direkteinstieg oder MBB und später ins PE?

Persönliche Präferenz. Mit MBB zuerst wirst du wahrscheinlich mehr Möglichkeiten haben (insbesondere langfristig).

Wenn du Bock auf PE machst, dann machs direkt.

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 14.11.2023:

PE MidMarket Deutschland Direkteinstieg oder MBB und später ins PE?

Zuerst ganz klar MBB, verdienst mehr und hast viel mehr Chancen später ins PE zu wechseln (auch MF). Zudem hast du dort eine top Ausbildung und wirst mit dem Wissen (vor allem commercial) zu einem besseren Investor als wenn du direkt im PE anfängst.

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 14.11.2023:

PE MidMarket Deutschland Direkteinstieg oder MBB und später ins PE?

Zuerst ganz klar MBB, verdienst mehr und hast viel mehr Chancen später ins PE zu wechseln (auch MF). Zudem hast du dort eine top Ausbildung und wirst mit dem Wissen (vor allem commercial) zu einem besseren Investor als wenn du direkt im PE anfängst.

Es gibt kaum MFs die MBB einstellen, und dann muss man auch sehr gut sein. Die meisten MBBler, die ins PE wechseln, landen im Midcap, manchmal sogar nur smallcap.

Und gerade die CDDler will man in PE eigentlich nicht. Wenn man zu PE will, dann sollte man Themen wie Strategie oder Value Creation für PE gemacht haben, nicht DDs.
Je nachdem, welcher Midcap Fund es ist, kann es besser sein direkt ins PE zu gehen. Allerdings gibt es mWn keine Midcap Funds in DACH, die hier in irgendeiner Art attraktiv wären und Direkteinstieg anbieten. Die sicherste und beste Route führt immer noch über IB.

Leute die stumpfsinnig behaupten MBB wäre pauschal die bessere Wahl, haben null Ahnung von PE

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 14.11.2023:

PE MidMarket Deutschland Direkteinstieg oder MBB und später ins PE?

Zuerst ganz klar MBB, verdienst mehr und hast viel mehr Chancen später ins PE zu wechseln (auch MF). Zudem hast du dort eine top Ausbildung und wirst mit dem Wissen (vor allem commercial) zu einem besseren Investor als wenn du direkt im PE anfängst.

Ist der Pay so viel schlechter als PE Analyst?
Sehe vor allem die Arbeitszeiten im PE als entspannter und die Projekt spannender als in der Beratung. Ist es prinzipiell möglich nach ein paar Jahren von (L)MM zu U(MM) oder LC zu Wechseln? Oder ist es hier von MBB leichter?
Wie wichtig ist der Deal Record?

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 15.11.2023:

PE MidMarket Deutschland Direkteinstieg oder MBB und später ins PE?

Zuerst ganz klar MBB, verdienst mehr und hast viel mehr Chancen später ins PE zu wechseln (auch MF). Zudem hast du dort eine top Ausbildung und wirst mit dem Wissen (vor allem commercial) zu einem besseren Investor als wenn du direkt im PE anfängst.

Ist der Pay so viel schlechter als PE Analyst?
Sehe vor allem die Arbeitszeiten im PE als entspannter und die Projekt spannender als in der Beratung. Ist es prinzipiell möglich nach ein paar Jahren von (L)MM zu U(MM) oder LC zu Wechseln? Oder ist es hier von MBB leichter?
Wie wichtig ist der Deal Record?

Naja, gibt ja gerade einen Parallel-Thread, viele etablierte Midcap PEs zahlen Analysts wirklich nur irgendwo zwischen 60-75 Base und 10-20% Bonus (gibt natürlich Ausnahmen), je größer der Fund, desto besser meist der Pay. Letzte Woche mit einem New Joiner bei McK gesprochen, die kriegen scheinbar 90 all-in aktuell - insofern leichte Gap aber nicht dramatisch. Hours sind vermutlich ähnlich bis tick länger bei McK, viele Midcap PEs gerade wenn wie aktuell weniger zu tun ist machen gegen 7-9 Schluss (schwer Fundabhängig).

Im Sinne von Recruiting: MBBler sagen MBB ist der goldene Weg, IBler ihr Weg, und PEler sagen am besten direkt einsteigen - am Ende ist es extrem Fundabhängig, manche hiren so, manche so - viele gerne aus der Ecke, aus der sie selbst kommen. Viel Hiring im PE ist aber auch mega random, insofern bringt das ganze Kopfzerbrechen wenig

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 15.11.2023:

PE MidMarket Deutschland Direkteinstieg oder MBB und später ins PE?

Zuerst ganz klar MBB, verdienst mehr und hast viel mehr Chancen später ins PE zu wechseln (auch MF). Zudem hast du dort eine top Ausbildung und wirst mit dem Wissen (vor allem commercial) zu einem besseren Investor als wenn du direkt im PE anfängst.

Ist der Pay so viel schlechter als PE Analyst?
Sehe vor allem die Arbeitszeiten im PE als entspannter und die Projekt spannender als in der Beratung. Ist es prinzipiell möglich nach ein paar Jahren von (L)MM zu U(MM) oder LC zu Wechseln? Oder ist es hier von MBB leichter?
Wie wichtig ist der Deal Record?

Im UMM oder LC PE sind die Arbeitszeiten auf IB Level und nicht entspannter als in der Beratung. Mach erst mal ein Praktikum bevor du dir Karriereziele setzt, die nicht zu dir passen. Besonders auf Analyst/Assoc Ebene arbeitet man im PE nicht weniger hart als im Banking und erst Recht nicht als nmin der Beratung - macht ja auch keinen Sinn, warum sollte die Buy Side auf einem Deal weniger arbeiten als der externe Dienstleister (die Bank)?!

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 15.11.2023:

PE MidMarket Deutschland Direkteinstieg oder MBB und später ins PE?

Zuerst ganz klar MBB, verdienst mehr und hast viel mehr Chancen später ins PE zu wechseln (auch MF). Zudem hast du dort eine top Ausbildung und wirst mit dem Wissen (vor allem commercial) zu einem besseren Investor als wenn du direkt im PE anfängst.

Ist der Pay so viel schlechter als PE Analyst?
Sehe vor allem die Arbeitszeiten im PE als entspannter und die Projekt spannender als in der Beratung. Ist es prinzipiell möglich nach ein paar Jahren von (L)MM zu U(MM) oder LC zu Wechseln? Oder ist es hier von MBB leichter?
Wie wichtig ist der Deal Record?

Naja, gibt ja gerade einen Parallel-Thread, viele etablierte Midcap PEs zahlen Analysts wirklich nur irgendwo zwischen 60-75 Base und 10-20% Bonus (gibt natürlich Ausnahmen), je größer der Fund, desto besser meist der Pay. Letzte Woche mit einem New Joiner bei McK gesprochen, die kriegen scheinbar 90 all-in aktuell - insofern leichte Gap aber nicht dramatisch. Hours sind vermutlich ähnlich bis tick länger bei McK, viele Midcap PEs gerade wenn wie aktuell weniger zu tun ist machen gegen 7-9 Schluss (schwer Fundabhängig).

Im Sinne von Recruiting: MBBler sagen MBB ist der goldene Weg, IBler ihr Weg, und PEler sagen am besten direkt einsteigen - am Ende ist es extrem Fundabhängig, manche hiren so, manche so - viele gerne aus der Ecke, aus der sie selbst kommen. Viel Hiring im PE ist aber auch mega random, insofern bringt das ganze Kopfzerbrechen wenig

"MBBler sagen MBB ist der goldene Weg, IBler ihr Weg, und PEler sagen am besten direkt einsteigen"

Nein. Wen man sich die Funds anschaut, dann wird sehr klar ersichtlich, dass IB > UB für PE. Nur UBler wollen das nicht wahrhaben und verweigern sich der Statistik. Der Direkteinstieg ist so selten, dass der gar nicht wirklich thematisiert wird und wirklich nur sehr opportunistisch passiert

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 15.11.2023:

PE MidMarket Deutschland Direkteinstieg oder MBB und später ins PE?

Zuerst ganz klar MBB, verdienst mehr und hast viel mehr Chancen später ins PE zu wechseln (auch MF). Zudem hast du dort eine top Ausbildung und wirst mit dem Wissen (vor allem commercial) zu einem besseren Investor als wenn du direkt im PE anfängst.

Ist der Pay so viel schlechter als PE Analyst?
Sehe vor allem die Arbeitszeiten im PE als entspannter und die Projekt spannender als in der Beratung. Ist es prinzipiell möglich nach ein paar Jahren von (L)MM zu U(MM) oder LC zu Wechseln? Oder ist es hier von MBB leichter?
Wie wichtig ist der Deal Record?

Im UMM oder LC PE sind die Arbeitszeiten auf IB Level und nicht entspannter als in der Beratung. Mach erst mal ein Praktikum bevor du dir Karriereziele setzt, die nicht zu dir passen. Besonders auf Analyst/Assoc Ebene arbeitet man im PE nicht weniger hart als im Banking und erst Recht nicht als nmin der Beratung - macht ja auch keinen Sinn, warum sollte die Buy Side auf einem Deal weniger arbeiten als der externe Dienstleister (die Bank)?!

0/10, du hast keine Ahnung
Natürlich arbeitet der Sellside Advisor mehr als Buyside. Wie kommt man auf die unsinnige Idee, dass IB weniger oder gleich viel arbeitet weil es ein externer Dienstleister ist? Setz dich doch erstmal mit M&A Prozessen auseinander bevor du hier irgendwelche glorreichen Weisheiten teilst

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 16.11.2023:

WiWi Gast schrieb am 15.11.2023:

PE MidMarket Deutschland Direkteinstieg oder MBB und später ins PE?

Zuerst ganz klar MBB, verdienst mehr und hast viel mehr Chancen später ins PE zu wechseln (auch MF). Zudem hast du dort eine top Ausbildung und wirst mit dem Wissen (vor allem commercial) zu einem besseren Investor als wenn du direkt im PE anfängst.

Ist der Pay so viel schlechter als PE Analyst?
Sehe vor allem die Arbeitszeiten im PE als entspannter und die Projekt spannender als in der Beratung. Ist es prinzipiell möglich nach ein paar Jahren von (L)MM zu U(MM) oder LC zu Wechseln? Oder ist es hier von MBB leichter?
Wie wichtig ist der Deal Record?

Naja, gibt ja gerade einen Parallel-Thread, viele etablierte Midcap PEs zahlen Analysts wirklich nur irgendwo zwischen 60-75 Base und 10-20% Bonus (gibt natürlich Ausnahmen), je größer der Fund, desto besser meist der Pay. Letzte Woche mit einem New Joiner bei McK gesprochen, die kriegen scheinbar 90 all-in aktuell - insofern leichte Gap aber nicht dramatisch. Hours sind vermutlich ähnlich bis tick länger bei McK, viele Midcap PEs gerade wenn wie aktuell weniger zu tun ist machen gegen 7-9 Schluss (schwer Fundabhängig).

Im Sinne von Recruiting: MBBler sagen MBB ist der goldene Weg, IBler ihr Weg, und PEler sagen am besten direkt einsteigen - am Ende ist es extrem Fundabhängig, manche hiren so, manche so - viele gerne aus der Ecke, aus der sie selbst kommen. Viel Hiring im PE ist aber auch mega random, insofern bringt das ganze Kopfzerbrechen wenig

"MBBler sagen MBB ist der goldene Weg, IBler ihr Weg, und PEler sagen am besten direkt einsteigen"

Nein. Wen man sich die Funds anschaut, dann wird sehr klar ersichtlich, dass IB > UB für PE. Nur UBler wollen das nicht wahrhaben und verweigern sich der Statistik. Der Direkteinstieg ist so selten, dass der gar nicht wirklich thematisiert wird und wirklich nur sehr opportunistisch passiert

Das ist sehr engstirnig, denke du bist IBler :D Ich bin direkt eingestiegen und kann daher neutraler sprechen - IB ist sicher ein Tick besser, aber wie gesagt, es hängt extrem am Fund. Gibt genug LC Funds, die mehr MBBler als IBler einstellen. Macht das worauf ihr mehr Bock habt für 2 Jahre, schaut dass ihr davor schon 1-2 gute PE Pratika macht und präsentiert euch gut, dann habt ihr später ein Stein im Brett beim Einstieg.

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 16.11.2023:

PE MidMarket Deutschland Direkteinstieg oder MBB und später ins PE?

Zuerst ganz klar MBB, verdienst mehr und hast viel mehr Chancen später ins PE zu wechseln (auch MF). Zudem hast du dort eine top Ausbildung und wirst mit dem Wissen (vor allem commercial) zu einem besseren Investor als wenn du direkt im PE anfängst.

Ist der Pay so viel schlechter als PE Analyst?
Sehe vor allem die Arbeitszeiten im PE als entspannter und die Projekt spannender als in der Beratung. Ist es prinzipiell möglich nach ein paar Jahren von (L)MM zu U(MM) oder LC zu Wechseln? Oder ist es hier von MBB leichter?
Wie wichtig ist der Deal Record?

Naja, gibt ja gerade einen Parallel-Thread, viele etablierte Midcap PEs zahlen Analysts wirklich nur irgendwo zwischen 60-75 Base und 10-20% Bonus (gibt natürlich Ausnahmen), je größer der Fund, desto besser meist der Pay. Letzte Woche mit einem New Joiner bei McK gesprochen, die kriegen scheinbar 90 all-in aktuell - insofern leichte Gap aber nicht dramatisch. Hours sind vermutlich ähnlich bis tick länger bei McK, viele Midcap PEs gerade wenn wie aktuell weniger zu tun ist machen gegen 7-9 Schluss (schwer Fundabhängig).

Im Sinne von Recruiting: MBBler sagen MBB ist der goldene Weg, IBler ihr Weg, und PEler sagen am besten direkt einsteigen - am Ende ist es extrem Fundabhängig, manche hiren so, manche so - viele gerne aus der Ecke, aus der sie selbst kommen. Viel Hiring im PE ist aber auch mega random, insofern bringt das ganze Kopfzerbrechen wenig

"MBBler sagen MBB ist der goldene Weg, IBler ihr Weg, und PEler sagen am besten direkt einsteigen"

Nein. Wen man sich die Funds anschaut, dann wird sehr klar ersichtlich, dass IB > UB für PE. Nur UBler wollen das nicht wahrhaben und verweigern sich der Statistik. Der Direkteinstieg ist so selten, dass der gar nicht wirklich thematisiert wird und wirklich nur sehr opportunistisch passiert

Das ist sehr engstirnig, denke du bist IBler :D Ich bin direkt eingestiegen und kann daher neutraler sprechen - IB ist sicher ein Tick besser, aber wie gesagt, es hängt extrem am Fund. Gibt genug LC Funds, die mehr MBBler als IBler einstellen. Macht das worauf ihr mehr Bock habt für 2 Jahre, schaut dass ihr davor schon 1-2 gute PE Pratika macht und präsentiert euch gut, dann habt ihr später ein Stein im Brett beim Einstieg.

Man merkt, dass du keine Ahnung hast, wenn deine Antwort auf eine statistisch fundierte Aussage einfach nur "du bist engstirnig" ist. Merkste selber wie unsinnig es ist, ne?

Bin selber direkt eingestiegen, aber wie gesagt, das ist sehr opportunistisch, da es wenige Funds (besonders am oberen Ende des Marktes) gibt, die Analysts einstellen
Bleibt immer noch unsinnig, was du hier zu MBB sagst, egal wie oft du es wiederholst

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 16.11.2023:

PE MidMarket Deutschland Direkteinstieg oder MBB und später ins PE?

Zuerst ganz klar MBB, verdienst mehr und hast viel mehr Chancen später ins PE zu wechseln (auch MF). Zudem hast du dort eine top Ausbildung und wirst mit dem Wissen (vor allem commercial) zu einem besseren Investor als wenn du direkt im PE anfängst.

Ist der Pay so viel schlechter als PE Analyst?
Sehe vor allem die Arbeitszeiten im PE als entspannter und die Projekt spannender als in der Beratung. Ist es prinzipiell möglich nach ein paar Jahren von (L)MM zu U(MM) oder LC zu Wechseln? Oder ist es hier von MBB leichter?
Wie wichtig ist der Deal Record?

Naja, gibt ja gerade einen Parallel-Thread, viele etablierte Midcap PEs zahlen Analysts wirklich nur irgendwo zwischen 60-75 Base und 10-20% Bonus (gibt natürlich Ausnahmen), je größer der Fund, desto besser meist der Pay. Letzte Woche mit einem New Joiner bei McK gesprochen, die kriegen scheinbar 90 all-in aktuell - insofern leichte Gap aber nicht dramatisch. Hours sind vermutlich ähnlich bis tick länger bei McK, viele Midcap PEs gerade wenn wie aktuell weniger zu tun ist machen gegen 7-9 Schluss (schwer Fundabhängig).

Im Sinne von Recruiting: MBBler sagen MBB ist der goldene Weg, IBler ihr Weg, und PEler sagen am besten direkt einsteigen - am Ende ist es extrem Fundabhängig, manche hiren so, manche so - viele gerne aus der Ecke, aus der sie selbst kommen. Viel Hiring im PE ist aber auch mega random, insofern bringt das ganze Kopfzerbrechen wenig

"MBBler sagen MBB ist der goldene Weg, IBler ihr Weg, und PEler sagen am besten direkt einsteigen"

Nein. Wen man sich die Funds anschaut, dann wird sehr klar ersichtlich, dass IB > UB für PE. Nur UBler wollen das nicht wahrhaben und verweigern sich der Statistik. Der Direkteinstieg ist so selten, dass der gar nicht wirklich thematisiert wird und wirklich nur sehr opportunistisch passiert

Das ist sehr engstirnig, denke du bist IBler :D Ich bin direkt eingestiegen und kann daher neutraler sprechen - IB ist sicher ein Tick besser, aber wie gesagt, es hängt extrem am Fund. Gibt genug LC Funds, die mehr MBBler als IBler einstellen. Macht das worauf ihr mehr Bock habt für 2 Jahre, schaut dass ihr davor schon 1-2 gute PE Pratika macht und präsentiert euch gut, dann habt ihr später ein Stein im Brett beim Einstieg.

Man merkt, dass du keine Ahnung hast, wenn deine Antwort auf eine statistisch fundierte Aussage einfach nur "du bist engstirnig" ist. Merkste selber wie unsinnig es ist, ne?

Bin selber direkt eingestiegen, aber wie gesagt, das ist sehr opportunistisch, da es wenige Funds (besonders am oberen Ende des Marktes) gibt, die Analysts einstellen
Bleibt immer noch unsinnig, was du hier zu MBB sagst, egal wie oft du es wiederholst

Dann zeig mir die Stastik. Du tust halt so als wäre IB >>>>> MBB, wenn es in echt eher IB >=MBB für Toppositionen ist. Hab aus Spaß Cinven Team DE aufgemacht, da haben 5 von 11 Consulting Background (und gerade die jüngere Generation). War selbst bei GA, kein klassischer MF aber dennoch ein Topladen, da haben genug Leute MBB / Consulting Background. Bain Capital in London ist bekannt dafür, Waterland als kleiner aber extrem gut laufender Fund hat auch eine MBB Präferenz. Also am Ende muss man einfach überlegen, auf was für PE man steht und was man machen möchte - in manchen Bereichen schlägt sich MBB sicher gleichwertig. Und gerade die MF haben immer mehr Analystenpositionen. Wo IBler stark sind sind klassische Deutsche Midcap Funds, liegt aber auch viel an dem Menschenschlag, der da gerade Partner ist. Davon kriegen aber eh gerade einige eh gehörig aufs Maul was die Returns angeht :D

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 16.11.2023:

PE MidMarket Deutschland Direkteinstieg oder MBB und später ins PE?

Zuerst ganz klar MBB, verdienst mehr und hast viel mehr Chancen später ins PE zu wechseln (auch MF). Zudem hast du dort eine top Ausbildung und wirst mit dem Wissen (vor allem commercial) zu einem besseren Investor als wenn du direkt im PE anfängst.

Ist der Pay so viel schlechter als PE Analyst?
Sehe vor allem die Arbeitszeiten im PE als entspannter und die Projekt spannender als in der Beratung. Ist es prinzipiell möglich nach ein paar Jahren von (L)MM zu U(MM) oder LC zu Wechseln? Oder ist es hier von MBB leichter?
Wie wichtig ist der Deal Record?

Naja, gibt ja gerade einen Parallel-Thread, viele etablierte Midcap PEs zahlen Analysts wirklich nur irgendwo zwischen 60-75 Base und 10-20% Bonus (gibt natürlich Ausnahmen), je größer der Fund, desto besser meist der Pay. Letzte Woche mit einem New Joiner bei McK gesprochen, die kriegen scheinbar 90 all-in aktuell - insofern leichte Gap aber nicht dramatisch. Hours sind vermutlich ähnlich bis tick länger bei McK, viele Midcap PEs gerade wenn wie aktuell weniger zu tun ist machen gegen 7-9 Schluss (schwer Fundabhängig).

Im Sinne von Recruiting: MBBler sagen MBB ist der goldene Weg, IBler ihr Weg, und PEler sagen am besten direkt einsteigen - am Ende ist es extrem Fundabhängig, manche hiren so, manche so - viele gerne aus der Ecke, aus der sie selbst kommen. Viel Hiring im PE ist aber auch mega random, insofern bringt das ganze Kopfzerbrechen wenig

"MBBler sagen MBB ist der goldene Weg, IBler ihr Weg, und PEler sagen am besten direkt einsteigen"

Nein. Wen man sich die Funds anschaut, dann wird sehr klar ersichtlich, dass IB > UB für PE. Nur UBler wollen das nicht wahrhaben und verweigern sich der Statistik. Der Direkteinstieg ist so selten, dass der gar nicht wirklich thematisiert wird und wirklich nur sehr opportunistisch passiert

Das ist sehr engstirnig, denke du bist IBler :D Ich bin direkt eingestiegen und kann daher neutraler sprechen - IB ist sicher ein Tick besser, aber wie gesagt, es hängt extrem am Fund. Gibt genug LC Funds, die mehr MBBler als IBler einstellen. Macht das worauf ihr mehr Bock habt für 2 Jahre, schaut dass ihr davor schon 1-2 gute PE Pratika macht und präsentiert euch gut, dann habt ihr später ein Stein im Brett beim Einstieg.

Man merkt, dass du keine Ahnung hast, wenn deine Antwort auf eine statistisch fundierte Aussage einfach nur "du bist engstirnig" ist. Merkste selber wie unsinnig es ist, ne?

Bin selber direkt eingestiegen, aber wie gesagt, das ist sehr opportunistisch, da es wenige Funds (besonders am oberen Ende des Marktes) gibt, die Analysts einstellen
Bleibt immer noch unsinnig, was du hier zu MBB sagst, egal wie oft du es wiederholst

Dann zeig mir die Stastik. Du tust halt so als wäre IB >>>>> MBB, wenn es in echt eher IB >=MBB für Toppositionen ist. Hab aus Spaß Cinven Team DE aufgemacht, da haben 5 von 11 Consulting Background (und gerade die jüngere Generation). War selbst bei GA, kein klassischer MF aber dennoch ein Topladen, da haben genug Leute MBB / Consulting Background. Bain Capital in London ist bekannt dafür, Waterland als kleiner aber extrem gut laufender Fund hat auch eine MBB Präferenz. Also am Ende muss man einfach überlegen, auf was für PE man steht und was man machen möchte - in manchen Bereichen schlägt sich MBB sicher gleichwertig. Und gerade die MF haben immer mehr Analystenpositionen. Wo IBler stark sind sind klassische Deutsche Midcap Funds, liegt aber auch viel an dem Menschenschlag, der da gerade Partner ist. Davon kriegen aber eh gerade einige eh gehörig aufs Maul was die Returns angeht :D

Nicht der Vorposter, aber das ist jetzt wirklich nichts neues, dass in PE die meisten Leute in Investmentteams vorher in IB waren und MBB eher in den Value Creation bzw Ops Teams landen. Es gibt sehr vereinzelt welche, die gerne Consultants einstellen, aber das kann man so einfach nicht generalisieren. Versteh nicht wieso du so verzweifelst dagegenredest.

Und UB Praktika im Cinven Team als "Consultingbackground" zu verkaufen, zeigt doch schon sehr klar, dass du selber genau Bescheid weisst, dass du falsch liegst.

Dass IBler nur in deutschen Midcap Funds stark vertreten sind, ist eine unsinnige Falschaussage. Gerade mit abnehmender Grösse nimmt die Anzahl an UBlern im Team eher zu. Hör doch einfach auf zu lügen und Unsinn zu erzählen.
Leute kommen in dieses Forum um ernsthaften Rat für ihre Karriere zu bekommen und nicht um sich von ignoranten Möchtegerns wie dir verarschen zu lassen. Ist mir echt unverständlich warum man hier wissentlich falsche Aussagen verbreitet

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

Würdet ihr lieber als Analyst bei NORD Holding/Naxicap/Capiton einsteigen oder lieber bei BCG/Bain mit dem Ziel nach paar Jahren ins PE zu gehen? Was wären für euch die Pros & Cons?

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

Lieber MBB, die Fonds sind jetzt nicht der Bringer und im PE ist es schon schwierig zu laddern wenn du direkt einsteigst. BCG hat ein sehr hohes exposure zu EQT. Wenn du da überzeugst halte ich das für eine deutlich attraktivere Wahl.

WiWi Gast schrieb am 19.11.2023:

Würdet ihr lieber als Analyst bei NORD Holding/Naxicap/Capiton einsteigen oder lieber bei BCG/Bain mit dem Ziel nach paar Jahren ins PE zu gehen? Was wären für euch die Pros & Cons?

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 19.11.2023:

Würdet ihr lieber als Analyst bei NORD Holding/Naxicap/Capiton einsteigen oder lieber bei BCG/Bain mit dem Ziel nach paar Jahren ins PE zu gehen? Was wären für euch die Pros & Cons?

Bain > Capiton > BCG > Naxicap >>> Nord

Bei Capiton läuft momentan viel nicht gut, Naxicap ist smallcap und Nord macht mini Deals und den ihr Coregeschäft ist eher Fundinvestments

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 19.11.2023:

Würdet ihr lieber als Analyst bei NORD Holding/Naxicap/Capiton einsteigen oder lieber bei BCG/Bain mit dem Ziel nach paar Jahren ins PE zu gehen? Was wären für euch die Pros & Cons?

BCG/Bain wegen der Lernkurve. In dich wird viel investiert, du siehst eine Menge und hast auch top Exit Möglichkeiten. Ich weiß nicht wie es bei BCG ist aber bei uns ist die Wartezeit für PEG sehr lang. Falls du also zu PIPE/PEG möchtest würde ich es vorher abklären. Ist aber kein muss für den PE Exit, Kollege ist aus der General Practice ins Investment Team eines MM PEs gewechselt.

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

Bain/BCG oder direkt Analyst bei Bregal/DPE?
Langfristiges Ziel ist PE

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 19.11.2023:

Bain/BCG oder direkt Analyst bei Bregal/DPE?
Langfristiges Ziel ist PE

Definitiv Bregal oder DPE. Beides gute Läden, die gut aufgestellt und auch zukunftsfähig sind und selbst im momentan schwierigen Fundraisingklima resilient sind. Wachstum ist auch gegeben und Verdienst soll bei beiden gut sein (2te Hand Info)

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 20.11.2023:

Bain/BCG oder direkt Analyst bei Bregal/DPE?
Langfristiges Ziel ist PE

Definitiv Bregal oder DPE. Beides gute Läden, die gut aufgestellt und auch zukunftsfähig sind und selbst im momentan schwierigen Fundraisingklima resilient sind. Wachstum ist auch gegeben und Verdienst soll bei beiden gut sein (2te Hand Info)

Unsinnige Frage. Ich kenne beide PEs. Es ist ja nicht so, dass du dich da wirklich auf der Website als Analyst bewerben kannst. Du musst ja erst mal en Praktikum dort machen und absolut top performen. D.h. du wärst eh dann erst wirklich in dieser Überlegung und wenn du dort warst, und dann müsstest du hier sicher nicht fragen.

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

Gibt es Gründe für eine (L)MM Entscheidung?

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 20.11.2023:

Gibt es Gründe für eine (L)MM Entscheidung?

Im LC arbeitest du de facto gleich wie in der Bank. Du hast deine DDs wo jeder im Silo arbeitet und sich auf ein einziges Element des Deals fokussiert, der Rest wird dann natürlich outgesourced bzw. später ans Portfolio Team gegeben. Kenne Leute die 3 Jahre bei Blackstone saßen und ungefähr 0,5 Deals begleitet haben.

Im MM dagegen hast du viel höheren Deal Flow (selbsterklärend da viel kleinere Transaktionen). Auch das Sourcing läuft ganz anders ab: im Large Cap sind vielleicht 5 Assets gleichzeitig auf dem Markt und jeder Mega Fund bereitet sich seit einem halben Jahr darauf vor auf diese zu bieten. Im MM kannst du noch viel deiner Rendite über günstigen Einkauf machen.

Zum skillset würde ich sagen dass du im Large Cap etwas analytischer arbeitest. Im MM baust du dir aber sicher ein breiteres und unternehmerischeres Skillset auf, da du meist schon ab Assoc die ganzen Workstreams und deine Berater (Lawyer, CDD, FDD) selbst koordinierst.

Am Ende ist das eine Entscheidung die jeder selbst treffen muss, je nachdem was einem Spaß macht und passt. Keep in mind: perceived prestige doesn't pay you carry. Ich kenne genug Partner im MM die deutlich über ihren counterparts im LC verdienen.

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 20.11.2023:

Gibt es Gründe für eine (L)MM Entscheidung?

Halte mich kurz weil ich nicht mit dem MBB Hardos diskutieren will: Du machst einfach a) genau auf das was du später Bock hast und b) lernst genau das was du später machst. Also 15 CDDs schrubben, hast vllt ganz guten Commercial Sense aber hast absolut 0 Prozess Verständnis, hast 0 gemoddelt, und wenn du dann noch auf die Arbeit keinen Bock hast - na Mahlzeit. Und du schaust commercially ganz anders als CDD Provider drauf verglichen zum Fund, aus meiner Sicht nimmt man da in 2-3 Jahren Fund eigentlich ein besseres Commerical Verständnis mit (für PE Zwecke). Wenn MBB würde ich eher nicht PE Practice machen, kann später bei der Portfolioarbeit sicherlich helfen mal ein Pricing Projekt oder so gemacht zu haben, nur fehlen dann viele die Kontakte Richtung PE.

Klarer Nachteil ist halt, wenn du im (L)MM Fund sitzt und die Seniors keinen Bock haben, dir was beizubringen. Das ist natürlich dann Mist. Aber wenn die motiviert sind, lernt man mMn viel mehr und viel zielgerichteter

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

Inwiefern hilft mir die MBB Brand in meiner weiteren Karriere im PE, z.B. um mal PE Partner zu werden? Besser als Analyst einstieg bei MM?

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

Bei echtem MM ja, aber nicht bei dem was hier im Forum geschrieben wird.

WiWi Gast schrieb am 22.11.2023:

Inwiefern hilft mir die MBB Brand in meiner weiteren Karriere im PE, z.B. um mal PE Partner zu werden? Besser als Analyst einstieg bei MM?

antworten
WiWi Gast

PE Analyst Programme

WiWi Gast schrieb am 20.11.2023:

Gibt es Gründe für eine (L)MM Entscheidung?

push

antworten

Artikel zu PE

Campus for Finance – WHU Private Equity Conference 2022

WHU Private-Equity-Conference: A New Era of Private Equity – Creating Long-Term Value Through Impact Investing

Vom 10.-11. März 2022 findet die 17. Campus for Finance – WHU Private Equity Conference unter dem Thema “A New Era of Private Equity – Creating Long-Term Value Through Impact Investing“ in Vallendar bei Koblenz statt. Sie wird von der studentischen Initiative "Campus for Finance" der WHU – Otto Beisheim School of Management veranstaltet. Über WiWi-TReFF erhalten Wirtschaftsstudierende 25 Prozent Ermäßigung für die Konferenz. Die Bewerbungsfrist endet am 3. März 2022.

Dr. Momtaz mit erster Professur für Private Equity in Deutschland

Dr. Paul P. Momtaz übernimmt die neue Professur für Private Equity

Es ist ein Novum in der deutschen Hochschullandschaft. Seit September existiert an der Goethe-Universität die erste deutsche Professur, die explizit "Private Equity" im Namen führt. Berufen wurde der Ökonom und Mathematiker Dr. Paul P. Momtaz. Gestiftet hat die zunächst auf sechs Jahre befristete Professur das Frankfurter Ehepaar Martin und Sabine Huth.

»Heuschrecken« besser als ihr Ruf

Eine Heuschrecke blickt in die Kamera.

Finanzinvestoren sind deutlich besser als ihr Ruf. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Universitäten Bonn und Aberdeen sowie der TU München in einer aktuellen Studie.

Arbeitsblatt »Hedgefonds und Private Equity«

Eine Kuchenrolle mit heller und dunkler Füllung.

Das Lernmaterial-Arbeitsblatt über Hedgefonds und Private-Equity von Jugend und Bildung informiert über deren Rolle als Kapitalgeber für deutsche Unternehmen.

BVK-Studie: Private Equity sorgt für erfolgreichen Börsennachschub

Börse, Chart, Trading, Aktien, Kurse, Analyse, Kerzenchart, Trader, Broker,

Unternehmen aus den Portfolios von Private Equity-Gesellschaften sind wichtige Impulsgeber für den Aufschwung im deutschen Aktienemissionsmarkt.

LMU Private Equity Conference in München

Die von der Studierendeninitiative TEG (The Entrepreneurial Group) veranstaltete LMU Private Equity Conference findet am 8. November in München statt.

Porsche übernimmt IT-Beratung MHP

Porsche übernimmt IT-Beratung MHP

Die Porsche AG übernimmt bis Januar 2024 schrittweise alle Anteile der MHP GmbH. Damit möchte die bisherige Mehrheitseignerin das Wachstumspotenzial der Management- und IT-Beratung MHP konsequent nutzen.

Mizuho übernimmt Greenhill für 550 Millionen US-Dollar

Eine amerikanische Flagge weht vor einem Hochhaus Bürogebäude.

Mizuho übernimmt die Investmentbank Greenhill zu einem Kaufpreis von 15 US-Dollar pro Aktie für etwa 550 Millionen US-Dollar. Greenhill fungiert als M&A- und Restrukturierungsberatungsunternehmen für Mizuho. Die Marke, das globales Netzwerk, die Führung und das Team von Greenhill bleiben bestehen. Die Übernahme soll Mizuhos Wachstumsstrategie im Investmentbanking beschleunigen. Die Mizuho Financial Group ist mit einer Bilanzsumme von etwa 2 Billionen US-Dollar die 15. größte Bank der Welt.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

Stifel übernimmt ACXIT Capital Partners

Zwei zusammenführende Brücke symbolisieren die Übernahme von Acxit durch Stifel.

Die Stifel Financial Corp. übernimmt ACXIT Capital Partners. ACXIT zählt zu den führenden Beratungshäusern für Corporate Finance und M&A in Deutschland, Österreich und der Schweiz und soll die europäische Präsenz von Stifel verstärken.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

Houlihan Lokey schließt Integration von GCA ab und stärkt führende Marktposition

Der Blick hoch an einem Wolkenkratzer zum Thema Unternehmenstransaktionen (M&A).

Die internationale Investmentbank Houlihan Lokey hat die Übernahme von GCA Altium (GCA) erfolgreich abgeschlossen. Mit der Übernahme der ausstehenden Aktien von GCA im November operieren die beiden Unternehmen in Europa und den USA unter der Marke Houlihan Lokey. In Asien wird der Markenwechsel voraussichtlich Anfang 2022 erfolgen. Nach Integration ist Houlihan Lokey mit 225 Finanzexperten der weltweit aktivste Technologie-M&A-Berater, M&A- und PE-Berater.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Antworten auf PE Analyst Programme

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 44 Beiträge

Diskussionen zu PE

26 Kommentare

Top Tech PEs in DACH

WiWi Gast

KKR macht doch gar kein richtiges Tech / Software in Europa - stattdessen viel Media und der Tech Growth Fund macht so gut wie nic ...

42 Kommentare

PE Prestige Ranking

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 04.09.2023: Scheiß Performance, kriegen kaum einen Fund zusammen (aktuell Deal-by-Deal, irgende ...

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A