DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finanz-TippsFinanzwissen

Eine Umfrage in Europa ergab: Finanzwissen unzureichend vorhanden

Eine vor kurzem vom international tätigen Marktforschungsinstitut YouGov durchgeführte Umfrage ergab, dass mehr als die Hälfte aller Europäer ihr Finanzwissen für unzureichend hält. Dabei belegen die deutschen Bürger bei der Einstufung ihrer eigenen Kompetenz in Finanzfragen den dritten Platz hinter Griechenland und Österreich.

Die Umfrage über das Finanzwissen der Bürger in Europa wurde von der Initiative „Investmentfonds. Nur für alle.“ in Auftrag gegeben. Knapp 11.300 Bürger aus elf europäischen Ländern füllten zu diesem Zweck einen Online-Fragebogen aus. In jedem einzelnen Land wurden jeweils mindestens 1.000 Teilnehmer befragt. Mit dem Fragebogen wurde der eigene Kenntnisstand zu Finanzthemen genauso abgefragt wie die Einschätzung der Rentenversorgung. Dabei ergab sich, dass 58 Prozent aller Teilnehmer ihr Finanzwissen als lediglich mittelmäßig bis schlecht beurteilen.

Groß angelegte Studie mit ernüchternden Ergebnissen
„Die Selbsteinschätzung der Bürger aus verschiedenen europäischen Nationen zeigt zum Teil erhebliche Unterschiede“, stellt Michael Scherer, selbstständiger Finanzberater und  Investmentspezialist für Swiss Life Select fest. So stufen Engländer ihr Finanzwissen gemäß dieser repräsentativen Studie zu 70 Prozent als mittelmäßig bis mangelhaft ein. An der Spitze liegen Griechen und Österreicher, gefolgt von den Deutschen auf Rang drei. Dabei beurteilen immerhin 58 Prozent der deutschen Teilnehmer an dieser Umfrage ihr Finanzwissen als gut oder sogar ausgezeichnet. „Ein grundlegendes Verständnis der Zusammenhänge in der Kapitalanlage ist recht einfach und klar vermittelbar. Es kommt nur auf den richtigen Zugang an“, so Scherer weiter.

Weit verbreiteter Wunsch nach mehr Informationen
Wichtiges Ergebnis dieser Umfrage: Europäische Bürger legen Wert auf ein größeres Finanzwissen. Mit rund 93 Prozent gab die überwältigende Mehrheit aller Teilnehmer an, dass sie ein in dieser Hinsicht verbessertes Bildungsangebot an allgemeinbildenden Schulen und in der Berufsausbildung begrüßen würden. Der Geschäftsführer des deutschen Fondsverbands BVI, Thomas Richter, weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass der Bildungsstand beim Thema Finanzen in der deutschen Bevölkerung gegenwärtig zu gering sei, um verantwortungsvolle Finanzentscheidungen selbstständig treffen zu können.

Staatliche Rentenversicherung genießt wenig Vertrauen
Eine weitere Erkenntnis dieser Umfrage: Europäische Bürger bringen der staatlichen Rentenversorgung großes Misstrauen entgegen. Rund 78 Prozent aller Befragten gab an, dass sie sich um die Sicherheit ihrer Rente sorgen. Dementsprechend befürchten auch rund 69 Prozent, Altersarmut zu erleiden. Bei der Beantwortung dieser Frage gab es ein starkes Nord-Süd-Gefälle. Während in Deutschland rund 63 Prozent der Befragten angaben, Angst vor dem Verarmen im Alter zu haben, waren es in den von der Finanzkrise stark betroffenen Ländern Frankreich und Griechenland mehr als 80 Prozent. Besorgniserregend ist in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass gleichzeitig 62 Prozent aller befragten Europäer ihre finanzielle Lage dahingehend einschätzen, nicht privat fürs Alter vorsorgen zu können.

Fazit aus den Umfrageergebnissen
„Die Studienergebnisse zeigen uns den eklatanten Bedarf der Verbraucher nach einer qualifizierten und ganzheitlichen Finanz- und Vorsorgeberatung“, betont Michael Scherer von Swiss Life Select, und fährt fort: „Eine gute Beratung erkennen Verbraucher an folgenden Faktoren: Der Berater muss fundiertes Fachwissen einbringen, um den persönlichen Zielen und Wünschen des Kunden sowie seinem individuellen Beratungs- und Anlagebedarf mit einem möglichst breiten und qualitativ hochwertigen Produktangebot begegnen zu können. Zusätzlich sollte ein regelmäßiger und vertrauensvoller Kontakt zwischen Berater und Kunde gegeben sein, um  Fragen jederzeit klären zu können und den Beratungserfolg sicher zu stellen.“ Denn die Vorsorgeprobleme in diesem Land, erneut bestätigt durch die Studienergebnisse, können nur durch individuelle Vorsorge seiner Bürger gelöst werden.

Im Forum zu Finanzwissen

8 Kommentare

Big 4 Gehalt in den ersten 4-5 Jahre

WiWi Gast

Selbst innerhalb von Servicelines unterscheidet sich das Gehalt drastisch. Im Bereich Tax & Legal bei PricewaterhouseCoopers bekommen die Angestellten bei Transfer Pricing oder M&A Tax erheblich m ...

3 Kommentare

Re: Gehalt öffentlicher Dienst TVöD 10

WiWi Gast

TVÖD 10 heißt, du bist in die Stufe 10 eingruppiert. Welcher TVÖD (Länder, Kommunal, ..) ist im Detail auch wichtig. Der jeweilige TV regelt auch das Weihnachtsgeld etc. Die Stufen sind im allgemei ...

5 Kommentare

Gehalt Trainee Deutsche Bank Asset Management

WiWi Gast

Für gewöhnlich T7 oder TG8, jeweils letzte Stufe

2 Kommentare

Einstiegsgehalt Ergo Risk Management

WiWi Gast

50k

3 Kommentare

Tarifunternehmen Maschinenbau Einstiegsgehalt

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.11.2017: Bin von IGM ausgegangen... ...

3 Kommentare

Einfluss des Einkommens auf die Sparrate

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.11.2017: Are you kidding me? ...

9 Kommentare

Signing Bonus

WiWi Gast

Ich muss schon sagen, die Logik ist bestechend ... WiWi Gast schrieb am 09.11.2017:

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Finanzwissen

Weiteres zum Thema Finanz-Tipps

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Geldpolitik: EZB-Geldflut kommt bei Unternehmen nicht an

Viel Aufwand, wenig Wirkung der EZB-Geldpolitik - Die Unternehmen profitieren bislang nicht von den Liquiditätsmaßnahmen der Europäische Zentralbank (EZB). Nach Beginn der Finanzkrise hat die EZB zuerst die Zinsen gesenkt und später damit begonnen, sehr viel zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. So wollte sie das Kreditgeschäft ankurbeln. Die EZB-Maßnahmen haben bislang jedoch teils ernüchternde Ergebnisse.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback