DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finanz-TippsFinanzwissen

Eine Umfrage in Europa ergab: Finanzwissen unzureichend vorhanden

Eine vor kurzem vom international tätigen Marktforschungsinstitut YouGov durchgeführte Umfrage ergab, dass mehr als die Hälfte aller Europäer ihr Finanzwissen für unzureichend hält. Dabei belegen die deutschen Bürger bei der Einstufung ihrer eigenen Kompetenz in Finanzfragen den dritten Platz hinter Griechenland und Österreich.

Die Umfrage über das Finanzwissen der Bürger in Europa wurde von der Initiative „Investmentfonds. Nur für alle.“ in Auftrag gegeben. Knapp 11.300 Bürger aus elf europäischen Ländern füllten zu diesem Zweck einen Online-Fragebogen aus. In jedem einzelnen Land wurden jeweils mindestens 1.000 Teilnehmer befragt. Mit dem Fragebogen wurde der eigene Kenntnisstand zu Finanzthemen genauso abgefragt wie die Einschätzung der Rentenversorgung. Dabei ergab sich, dass 58 Prozent aller Teilnehmer ihr Finanzwissen als lediglich mittelmäßig bis schlecht beurteilen.

Groß angelegte Studie mit ernüchternden Ergebnissen
„Die Selbsteinschätzung der Bürger aus verschiedenen europäischen Nationen zeigt zum Teil erhebliche Unterschiede“, stellt Michael Scherer, selbstständiger Finanzberater und  Investmentspezialist für Swiss Life Select fest. So stufen Engländer ihr Finanzwissen gemäß dieser repräsentativen Studie zu 70 Prozent als mittelmäßig bis mangelhaft ein. An der Spitze liegen Griechen und Österreicher, gefolgt von den Deutschen auf Rang drei. Dabei beurteilen immerhin 58 Prozent der deutschen Teilnehmer an dieser Umfrage ihr Finanzwissen als gut oder sogar ausgezeichnet. „Ein grundlegendes Verständnis der Zusammenhänge in der Kapitalanlage ist recht einfach und klar vermittelbar. Es kommt nur auf den richtigen Zugang an“, so Scherer weiter.

Weit verbreiteter Wunsch nach mehr Informationen
Wichtiges Ergebnis dieser Umfrage: Europäische Bürger legen Wert auf ein größeres Finanzwissen. Mit rund 93 Prozent gab die überwältigende Mehrheit aller Teilnehmer an, dass sie ein in dieser Hinsicht verbessertes Bildungsangebot an allgemeinbildenden Schulen und in der Berufsausbildung begrüßen würden. Der Geschäftsführer des deutschen Fondsverbands BVI, Thomas Richter, weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass der Bildungsstand beim Thema Finanzen in der deutschen Bevölkerung gegenwärtig zu gering sei, um verantwortungsvolle Finanzentscheidungen selbstständig treffen zu können.

Staatliche Rentenversicherung genießt wenig Vertrauen
Eine weitere Erkenntnis dieser Umfrage: Europäische Bürger bringen der staatlichen Rentenversorgung großes Misstrauen entgegen. Rund 78 Prozent aller Befragten gab an, dass sie sich um die Sicherheit ihrer Rente sorgen. Dementsprechend befürchten auch rund 69 Prozent, Altersarmut zu erleiden. Bei der Beantwortung dieser Frage gab es ein starkes Nord-Süd-Gefälle. Während in Deutschland rund 63 Prozent der Befragten angaben, Angst vor dem Verarmen im Alter zu haben, waren es in den von der Finanzkrise stark betroffenen Ländern Frankreich und Griechenland mehr als 80 Prozent. Besorgniserregend ist in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass gleichzeitig 62 Prozent aller befragten Europäer ihre finanzielle Lage dahingehend einschätzen, nicht privat fürs Alter vorsorgen zu können.

Fazit aus den Umfrageergebnissen
„Die Studienergebnisse zeigen uns den eklatanten Bedarf der Verbraucher nach einer qualifizierten und ganzheitlichen Finanz- und Vorsorgeberatung“, betont Michael Scherer von Swiss Life Select, und fährt fort: „Eine gute Beratung erkennen Verbraucher an folgenden Faktoren: Der Berater muss fundiertes Fachwissen einbringen, um den persönlichen Zielen und Wünschen des Kunden sowie seinem individuellen Beratungs- und Anlagebedarf mit einem möglichst breiten und qualitativ hochwertigen Produktangebot begegnen zu können. Zusätzlich sollte ein regelmäßiger und vertrauensvoller Kontakt zwischen Berater und Kunde gegeben sein, um  Fragen jederzeit klären zu können und den Beratungserfolg sicher zu stellen.“ Denn die Vorsorgeprobleme in diesem Land, erneut bestätigt durch die Studienergebnisse, können nur durch individuelle Vorsorge seiner Bürger gelöst werden.

Im Forum zu Finanzwissen

1 Kommentare

Finanzbildung von Berufseinsteigern

WiWi Gast

Wie steht es um deine Finanzbildung als Berufseinsteiger mit wirtschaftlichem Background? Jetzt bei der Umfrage mitmachen: LINK

6 Kommentare

Zertifikat für Finanzwissen/Sprung zur UB

WiWi Gast

Meine Uni bietet nächstes Semester einen DATV-Software-Kurs an... Könnte mir wer sagen, ob der sich lohnt? Das sind nur 4x3 Stunden, für die man ein Zertifikat bekommt. Brauche ich diese Software be ...

3 Kommentare

Recruiter Gehalt

WiWi Gast

2k p.m. fix + Provision wenn ein von mir angesprochener Kandidat vom personalvermittler vermittelt wird. In guten Monaten komm ich so auf 3k. Ich mach das jetzt seit 18 Monaten, momentan ist halt ...

16 Kommentare

Wo verdient man mit 50-60h Woche am meisten?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 11.07.2020: Selbst 50h auf Dauer sind doch keine WLB mehr. ...

1 Kommentare

Einstiegsgehalt Munich re bachelor

Wiwi411

Hi habe meinen Bachelor an einer Fachhochschule gemacht (BWL) und möchte mich als reinsurance Accountant bei der Munich re bewerben. Was kann ich da als Einstiegsgehalt erwarten? Danke! Welcher Ve ...

10 Kommentare

Neuigkeiten von Wirecard

WiWi Gast

Jetzt wurde EY auch noch für das Maskenmanagement von der Bundesregierung beauftragt - ich sehe schwarz

7 Kommentare

Einstiegsgehalt Munich Re Bachelor

WiWi Gast

Wiwi411 schrieb am 11.07.2020: Keine Ahnung ich kenne den Verdi Tarif auch nicht wirklich ich bin im ÜT eingestiegen. Bei Igm wo ich vor Urzeiten mal war gab es für d ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Finanzwissen

Weiteres zum Thema Finanz-Tipps

UBS Bankfachwörterbuch

Bankfachwörterbuch von UBS

Umfangreiches Bankfachwörterbuch in Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch

Großaufnahme eines goldenen Sparschweins in dem sich die Sonne und ein Wohnhaus spiegelt.

Finanz-Tipps zum Jahreswechsel 2017

In einigen Wochen endet das Jahr 2017. Um keine Fristen zu versäumen und sich finanzielle Vorteile zu sichern, gilt es, vor dem Jahreswechsel noch einmal auf einige wichtige Themen bei den Finanzen zu schauen.

Screenshot der Website auxmoney

auxmoney.com - Kredite von Privat an Privat

Kredite von Privat: auxmoney ist eine Plattform, die zwei Möglichkeiten bietet - privates Geld zu leihen oder privates Geld zu verleihen.

Screenshot der Website finance-coach.de

My Finance Coach macht Schüler finanzfit!

My Finance Coach ist eine gemeinnützige Initiative der Partnerunternehmen Allianz, Grey und McKinsey zur Verbesserung der finanziellen Allgemeinbildung von Jugendlichen. Für den Einsatz im Unterricht stellt My Finance Coach kostenfreie Unterrichtsmaterialien zu sechs verschiedenen Themen zur Verfügung.

Großaufnahme eines goldenen Sparschweins in dem sich die Sonne und ein Wohnhaus spiegelt.

Finanz-Tipps zum Jahreswechsel: Woran 2015 noch zu denken ist

In einigen Wochen endet das Jahr 2015. Um keine Fristen zu versäumen und sich finanzielle Vorteile zu sichern, sollte jeder vor dem Jahreswechsel noch einmal auf einige wichtige Themen bei den Finanzen schauen.

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Geldpolitik: EZB-Geldflut kommt bei Unternehmen nicht an

Viel Aufwand, wenig Wirkung der EZB-Geldpolitik - Die Unternehmen profitieren bislang nicht von den Liquiditätsmaßnahmen der Europäische Zentralbank (EZB). Nach Beginn der Finanzkrise hat die EZB zuerst die Zinsen gesenkt und später damit begonnen, sehr viel zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. So wollte sie das Kreditgeschäft ankurbeln. Die EZB-Maßnahmen haben bislang jedoch teils ernüchternde Ergebnisse.

Screenshot des Portals für Kreditvergleiche smava.de.

Online-Marktplatz »Smava« für Kredite von Mensch zu Mensch

Kredite von Mensch zu Mensch: Der Online-Marktplatz bietet Privatleuten die Geld leihen oder verleihen möchten eine Alternative zu Bankgeschäften. Die übliche Gewinnspanne zwischen Einlagen- und Kreditzins der Banken wird geteilt. Für die Vermittlung zahlen Kreditnehmer und Anleger eine Gebühr.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.