DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FußballFußball

Besteuerung von Fußballclubs

Wirtschaftswissenschaftliche Studie zum Thema Fußballclubs - Wissenschaftler erwarten eine ausgeglichenere Spielstärke durch eine progressive Besteuerung.

Eine Fußballszene vor dem Tor.

Besteuerung von Fußballclubs
Münster, 09. März 2005 (upm) - Eine stärkere Besteuerung von reicheren Fußballclubs gegenüber Vereinen mit geringeren Finanzmitteln würde zu einer ausgeglicheneren Spielstärke der Clubs führen. Die Einführung eines solchen Systems der progressiven Besteuerung reduziert insbesondere die Wahrscheinlichkeit, dass reichere Clubs eine immer größere Zahl der Spielerstars verpflichten können, mit der Folge, dass sie ihre Dominanz in den Ligen auf Kosten der Spannung erhöhen. Nach Ergebnissen der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Aloys Prinz (Universität Münster) und Dr Tsjalle van der Burg (Universität Twente/Niederlande) ist eine Steuer effektiver als Finanzausgleichszahlungen von reicheren zu ärmeren Clubs.

Schon seit einiger Zeit kritisieren Beobachter die Möglichkeiten reicher Clubs, über den Einkauf von Spitzenspielern sich zunehmend die Spitzenplätze in den Ligen zu sichern. Die bisherigen Instrumente, um diese Tendenz zu mindern und zu einer ausgeglicheneren Spielstärke zu gelangen, waren nicht besonders erfolgreich oder erzeugten unerwünschte Nebeneffekte. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler aus Enschede und Münster schlagen daher einen etwas anderen Weg vor: Die progressive Besteuerung der Einnahmen der Clubs bzw. der Zahlungen an die Spieler.

Eine wichtige Komponente ihres Vorschlags besteht darin, das Aufkommen dieser Lenkungssteuer nicht an die ärmeren Clubs zu verteilen, da dies unerwünschte Nebenwirkungen hätte. Auch müssen die Gelder nicht unbedingt dem Staat zufließen. Die Clubs selbst könnten dazu verpflichtet werden, die Mittel zur Finanzierung sozialer Projekte zu verwenden. In England beispielsweise erfüllen Fußballclubs zunehmend soziale Funktionen.

  1. Seite 1: Steuer effektiver als Finanzausgleichszahlungen
  2. Seite 2: Sinkende Spielergehälter durch progressive Steuer

Im Forum zu Fußball

2 Kommentare

Thema für BWL-Bachelorarbeit - Crowdfunding, Nachhaltigkeit, Fußball

WiWi Gast

UEFA Financial Fairplay ;-)

3 Kommentare

Re: Falkensteg Corporate Finance

WiWi Gast

PUSH

1 Kommentare

Mayweather vs Mcgregor Kampfbeginn

WiWi Gast

Wann beginnt der Kampf? Dazn beginnt mit der Übertragung um 3 Uhr aber wann geht der Kampf los?

37 Kommentare

Sport- oder Filmstar werden statt UB

WiWi Gast

Haha, was glaubst du denn was man im IB, bis man 30 ist, verdient?

5 Kommentare

Actuary SB B4 SMG vs. Kantinen-Chef

WiWi Gast

Ich musste so laut lachen, dass man es auf dem Flur hörte. Vielen vielen Dank!! Lounge Gast schrieb: ...

1 Kommentare

Reise-Tipp: Fernbusanbieter Busreisen

WiWi Gast

Ich finde es echt gut, dass der überteuerten, andauernd verspäteten Deutschen Bahn endlich die Monopolstellung genommen werden kann. Ich bin ein mega Fan von Fernbussen und Portalen für Mitfahrgelegen ...

251 Kommentare

Re: Die besten low performer Sprüche

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.11.2017: Das hat nichts mit Oberlehrer zu tun. Ich find's wie gesagt einfach dämlich und überflüssig. Aber irgendwas hier rein schreiben kann ja jeder. Zum Glück weiß ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Fußball

Football-Money-League 2016 FC-Bayern

Football Money League 2016: FC Bayern international auf Platz fünf

Der deutsche Rekordmeister FC Bayern München ist mit einem Umsatz von 474 Millionen Euro international auf Platz fünf in der Football Money League 2016. Mit Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 – beide mit neuen Rekorderlösen – sind weiterhin drei Bundesligisten im Top-20-Ranking der umsatzstärksten Fussball-Clubs vertreten. Der BVB setzte 280 Millionen Euro um, die Schalker kamen auf 220 Millionen. Real Madrid führt das Ranking weiterhin mit einem Umsatz von 577,0 Millionen Euro an.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

Deutscher Profifußball schafft 110.000 Vollzeitarbeitsplätze

Die Anzahl der Vollzeitarbeitsplätze sind im deutschen Profifußball seit 2008 um 57 Prozent auf aktuell 110.000 Jobs gestiegen. Die Wertschöpfung beträgt mittlerweile fast 8 Milliarden Euro. Das hohe Wachstumstempo ist jedoch nur durch eine noch stärkere Internationalisierung zu halten, so lauten die Ergebnisse der Studie "Wachstumsmotor Bundeslig 2015" von McKinsey.

Weiteres zum Thema Fußball

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Beliebtes zum Thema Life

Päckchen in rot-grünem Papier liegen unter einem Weihnachtsbaum.

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback