DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Hochschulort: Wo studierenGoethe

Re: In Frankfurt leben

Autor
Beitrag
Benno

In Frankfurt leben

Hallo,
Ich bin für das Studium in Frankfurt für das Sommersemester zugelassen. Die Uni hat einen Top Ruf, das Fach und die Inhalte gefallen mir, jedoch habe ich von Bekannten und Freunden gehört, dass Frankfurt als Stadt ziemlich "asozial" sein soll (soll jetzt keineswegs als Beleidigung an Frankfurter aufgefasst werden). FFM soll ja auch riesige Probleme mit dem Dr*genkonsum und der Kriminalität haben und ich würde gern auch mal Wochenende weggehen ohne Angst haben zu müssen. Ist das alles wahr, übertrieben oder gar falsch? .Könnt ihr mir diesen schlechten Eindruck von FFM bestätigen/widerlegen (Kriminalität, Dr*gen...)? Freue mich über jeden Erfahrungsbericht!!
VG

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Bin selber Frankfurter.
Das Riesenproblem mit Dr*genkonsum hat sich seit Jahren kontinuierlich verbessert und die Kriminalrate hat sich verringert.
Außerdem musst du die ganzen Straftaten am Flughafen (Zoll etc) dazu rechnen, weshalb Frankfurt so eine hohe Rate hat.

An sich ist die Stadt selber ziemlich sicher, jedoch solltest du bspw nachts gewisse Regionen um den Bahnhof (Kaiserstraße, Münchener Straße und Taunusstraße meiden)

Ansonsten viel Spaß und Erfolg an der Goethe Uni, die in der Tat zu den besten Uni des Landes gehört :)

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Benno schrieb am 27.01.2018:

Hallo,
Ich bin für das Studium in Frankfurt für das Sommersemester zugelassen. Die Uni hat einen Top Ruf, das Fach und die Inhalte gefallen mir

Danke Goethe-Troll für diesen neutralen Beitrag ;)

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Warum Troll?
Er sagt nur die Wahrheit..
Genau wie die LMU, Köln, Münster und natürlich Mannheim einen Top-Ruf haben.

Manchmal sollte man wohl die Wahrheit akzeptieren, anstatt zu provozieren..

Er hat wohl eher objektiven Meinungen (Rankings, veröffentliche Journals und Preisträger) eher Vertrauen geschenkt, als subjektiven Erstsemestern, die Hochschulmarketing für Ihre Uni betreiben ;)

WiWi Gast schrieb am 27.01.2018:

Benno schrieb am 27.01.2018:

Hallo,
Ich bin für das Studium in Frankfurt für das Sommersemester zugelassen. Die Uni hat einen Top Ruf, das Fach und die Inhalte gefallen mir

Danke Goethe-Troll für diesen neutralen Beitrag ;)

antworten
Bulk

Re: In Frankfurt leben

WiWi Gast schrieb am 27.01.2018:

Benno schrieb am 27.01.2018:

Hallo,
Ich bin für das Studium in Frankfurt für das Sommersemester zugelassen. Die Uni hat einen Top Ruf, das Fach und die Inhalte gefallen mir

Danke Goethe-Troll für diesen neutralen Beitrag ;)

Was für Troll? Und neutral muss das nicht sein, da er sich über die Uni seine Meinung gebildet hat?

Ich denke, solange man nicht in den Problemvierteln wohnt, sollte man sich davon nicht abschrecken lassen. Der Campus ist halt super und allgemein hat ja jede Stadt schöne Seiten. Wenn man die schlechten Dinge sehen will, sieht man sie auch. Alles eine Sache der Perspektive.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Bulk schrieb am 27.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.01.2018:

Benno schrieb am 27.01.2018:

Hallo,
Ich bin für das Studium in Frankfurt für das Sommersemester zugelassen. Die Uni hat einen Top Ruf, das Fach und die Inhalte gefallen mir

Danke Goethe-Troll für diesen neutralen Beitrag ;)

Was für Troll? Und neutral muss das nicht sein, da er sich über die Uni seine Meinung gebildet hat?

Du scheinst nicht bemerkt zu haben, dass es immer die selben zwei Trolle sind, die hier die Goethe pushen. Aber glaub ruhig weiter, das wäre eine Top-Uni...

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Keiner stellt hier die Goethe als Top-Uni dar.
Oder hast du Angst, dass sie im Forum populärer wird als deine Mannheimer Eliteschmiede?

WiWi Gast schrieb am 27.01.2018:

Bulk schrieb am 27.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.01.2018:

Benno schrieb am 27.01.2018:

Hallo,
Ich bin für das Studium in Frankfurt für das Sommersemester zugelassen. Die Uni hat einen Top Ruf, das Fach und die Inhalte gefallen mir

Danke Goethe-Troll für diesen neutralen Beitrag ;)

Was für Troll? Und neutral muss das nicht sein, da er sich über die Uni seine Meinung gebildet hat?

Du scheinst nicht bemerkt zu haben, dass es immer die selben zwei Trolle sind, die hier die Goethe pushen. Aber glaub ruhig weiter, das wäre eine Top-Uni...

antworten
Bulk

Re: In Frankfurt leben

WiWi Gast schrieb am 27.01.2018:

Bulk schrieb am 27.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.01.2018:

Benno schrieb am 27.01.2018:

Hallo,
Ich bin für das Studium in Frankfurt für das Sommersemester zugelassen. Die Uni hat einen Top Ruf, das Fach und die Inhalte gefallen mir

Danke Goethe-Troll für diesen neutralen Beitrag ;)

Was für Troll? Und neutral muss das nicht sein, da er sich über die Uni seine Meinung gebildet hat?

Du scheinst nicht bemerkt zu haben, dass es immer die selben zwei Trolle sind, die hier die Goethe pushen. Aber glaub ruhig weiter, das wäre eine Top-Uni...

Dann sollen die Zwei halt die Goethe pushen, who cares? Mich betrifft‘s nicht, weil ich dort nicht studieren werde.
Nichtsdestotrotz ist die Goethe eine sehr gute Uni mit einem sehr guten Ruf (Wenn man das mal bundesweit vergleicht). Und sonst ist das Meckern auf sehr hohem Niveau.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

WiWi Gast schrieb am 27.01.2018:

Bulk schrieb am 27.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.01.2018:

Benno schrieb am 27.01.2018:

Hallo,
Ich bin für das Studium in Frankfurt für das Sommersemester zugelassen. Die Uni hat einen Top Ruf, das Fach und die Inhalte gefallen mir

Danke Goethe-Troll für diesen neutralen Beitrag ;)

Was für Troll? Und neutral muss das nicht sein, da er sich über die Uni seine Meinung gebildet hat?

Du scheinst nicht bemerkt zu haben, dass es immer die selben zwei Trolle sind, die hier die Goethe pushen. Aber glaub ruhig weiter, das wäre eine Top-Uni...

Können die ganzen Goethe, Ulm, Augsburg und whatever Pusher mal einen Gang runterschalten? Bis auf Mannheim sind alle staatlichen Schools more or less auf einem Level. Ihr macht euch mit dem Gepushe nur lächerlich.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Natürlich ist FFM ein Dr*genmoloch und die Menschen gegenüber Auswärtigen maximal asozial. Wenn Du das nicht magst, dann bleib besser weg.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Also ich studieren aktuell an der Goethe Uni:
Das Bahnhofsviertel ist tatsächlich sehr heruntergekommen, aber da kommt man nicht unbedingt oft hin und der Rest von ffm ist top (Bockenheim, Alt Sachs, Zeil, Westend...). Man kann hier viel unternehmen und z.B. in den Taunus fahren (super Natur)

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Also wenn man sich an der Hauptwache oder Konsti aufhält könnte man meinen man sei nicht in Deutschland. Genauso spät nachts sich in diesen UBahnhaltestellen aufzuhalten ist auch nicht zu empfehlen. Gibson, Fressgass usw ist halt sehr Banker/Snop-verseucht.

Schöne Gegenden sind Alt-Sachsenhausen, Bornheim-Bergerstraße z.B.

Bahnhofsviertel natürlich auch zu meiden. Man sieht tagsüber Typen die sich auf dem Bürgersteig ne Spritze in die Vene jagen oder ne Cr*ckpfeife rauchen. Genauso erkennt man die Dealer auf 500m Entfernung. Die Junkies können auch ziemlich penetrant sein.

Mein Geheimtipp: Vodkabar ab 3Uhr - ist zwar nicht jedermanns Sache aber auf jeden Fall geil da.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

WiWi Gast schrieb am 27.01.2018:

Bulk schrieb am 27.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.01.2018:

Benno schrieb am 27.01.2018:

Hallo,
Ich bin für das Studium in Frankfurt für das Sommersemester zugelassen. Die Uni hat einen Top Ruf, das Fach und die Inhalte gefallen mir

Danke Goethe-Troll für diesen neutralen Beitrag ;)

Was für Troll? Und neutral muss das nicht sein, da er sich über die Uni seine Meinung gebildet hat?

Du scheinst nicht bemerkt zu haben, dass es immer die selben zwei Trolle sind, die hier die Goethe pushen. Aber glaub ruhig weiter, das wäre eine Top-Uni...

Naja die Goethe Uni ist schon überregional bekannt, das kann man wohl kaum bestreiten. Denke eher, dass es immer die selben 1-2 Leute sind, die hier die Goethe Uni ins Lächerliche ziehen wollen, ähnliches gilt für Mannheim. Dennoch wird in dem Forum der Name der Universitäten mMn ohnehin zu viel Wert beigemessen.
Zur Stadt Frankfurt an sich: viel Licht und Schatten, man muss damit klarkommen..

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Das Problem Hauptwache, Zeil und Konsti sind so der Kern der Innenstadt. Wenn man dort nicht hingeht, wird es mit der Fressgas und dem Gibson schwierig. Wenn man nicht ins Bahnhofsviertel geht, wie will man dann in einen großen Teil des Bankenviertel? Alt-Sachsenhausen ist auch in Teilen fragwürdig, natürlich aber wiederum ist Sachsenhausen teils sehr gönnerhaft. Klar gibt vieles beeindruckendes für eine Stadt dieser Größe, aber letztendlich ist es in den Städten um Frankfurt für viele besser (Preislich, Verbindung nach FFM, Natur, usw) .

WiWi Gast schrieb am 27.01.2018:

Also wenn man sich an der Hauptwache oder Konsti aufhält könnte man meinen man sei nicht in Deutschland. Genauso spät nachts sich in diesen UBahnhaltestellen aufzuhalten ist auch nicht zu empfehlen. Gibson, Fressgass usw ist halt sehr Banker/Snop-verseucht.

Schöne Gegenden sind Alt-Sachsenhausen, Bornheim-Bergerstraße z.B.

Bahnhofsviertel natürlich auch zu meiden. Man sieht tagsüber Typen die sich auf dem Bürgersteig ne Spritze in die Vene jagen oder ne Cr*ckpfeife rauchen. Genauso erkennt man die Dealer auf 500m Entfernung. Die Junkies können auch ziemlich penetrant sein.

Mein Geheimtipp: Vodkabar ab 3Uhr - ist zwar nicht jedermanns Sache aber auf jeden Fall geil da.

antworten
Benno

Re: In Frankfurt leben

Erstmal danke für die ganzen Antworten!! Können wir uns vielleicht einigen nicht mehr über den Ruf der Unis zu diskutieren? Da hat sowieso jeder eine andere Meinung...

Ich bin u.a. auch noch in anderen Städteb zugelassen, würde aber -gäbe es diese besagten Probleme nicht- ohne zu zögern mach FFM gehen. Würdet ihr sagen, dass die Uni und das Fach (wiwi) diese ausgleichen? Und wie sieht es mit den Leuten da aus (ich weiß, sehr subjektiv)?

Noch einmal danke für die ehrlichen Antworten
VG

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Benno schrieb am 27.01.2018:

Erstmal danke für die ganzen Antworten!! Können wir uns vielleicht einigen nicht mehr über den Ruf der Unis zu diskutieren? Da hat sowieso jeder eine andere Meinung...

Ich bin u.a. auch noch in anderen Städteb zugelassen, würde aber -gäbe es diese besagten Probleme nicht- ohne zu zögern mach FFM gehen. Würdet ihr sagen, dass die Uni und das Fach (wiwi) diese ausgleichen? Und wie sieht es mit den Leuten da aus (ich weiß, sehr subjektiv)?

Noch einmal danke für die ehrlichen Antworten
VG

Verstehe nicht wo das Problem ist. Frankfurt ist super zum Leben. Die Leute an der konsti und am HBF lassen einen auch in Ruhe und die wirklich schlimmen Orte... da will eh keiner hin. Wer sich an der Komsti in den „eckligen“ Ecken aufhält der ist meistens selbst einer von denen ;)

Sonst super zentrale Stadt mit mit vielen Möglichkeiten bzgl Nachtleben, Natur und Leute sind halt multikulti, da ist es ja schon vorprogrammiert das nicht jeder mit jedem kann!

antworten
Wiwi2015

Re: In Frankfurt leben

Wohne ebenso in FFM geboren und aufgewachsen. Man kann hier normal leben... solltest dich halt nicht zum Vergnügen am HBF aufhalten.
Die Leute hier sind unterschiedlich aber da es nun mal die Bankenstadt ist, herrscht ungemein viel Hektik und jeder achtet nur auf seinen Ar***. Also bisi Ellenbogen solltest du auspacken und an gewissen stellen der Realität in FFM ins Auge sehen können.

Für mich gibt's kein Leben ohne Frankfurt. Das geht vielen zugezogenen auch so. Einmal in die Stadt verliebt, bleibst du hier.

ABER: die Stadt ist TEUER!

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Uni Frankfurt ist für WiWi nichts besonderes.

Uni Ulm ist für WiWi zB genauso gut, in manchen Fächern auch weitaus besser als Frankfurt und die Stadt ist bei weitem nicht so heruntergekommen wie FFM.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

FFM ist super abwechslungsreich, wenn man das passende Kleingeld hat. Das haben in der Stadt aber nur zwei Gruppen, die man tagtäglich sieht. Gruppe 1: Berufskinder, Unternehmer und einige Bänker, andererseits dann die vollbärtigen Stiernacken aus den "Großfamilien". Eine Stadt der Extreme.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Bin Frankfurter.
Das Bahnhofsviertel ist ziemlich cool, viele nette Lokale und Restaurants. Ja die Obdachlosen und Junkies gibt es halt leider auch. Hab Freunde die in der Taunusstraße viel Asche für ein WG Zimmer zahlen müssen, weil es da halt ultra hip ist.
Der HBF an sich ist halt ein Loch. Aber das Viertel echt super angenehm.

Westend ist total verbonzt und langweilig. Palmengarten ist sehr cool und für Goethe Studenten free (genauso wie das MMK, was sich echt lohnt).
Nordend ist nett. Alt-Sachs total sicher (auf dem Platz steht Fr/Sa ein Gefangenentransporter samt 3 Polizei Mannschaftswagen) aber mMn einfach asoziales Ballermann saufen.
Zeil ist genauso kacke aber weil voller Bank-Bonzen die ins Gibson&Co wollen und Möchtegerns die auch auf "rich" tun oder halt Bonzenkinder aus dem Taunus. Dazu dann die Gruppe von Leuten die nirgends reinkommen weil sie keinen deutschen Pass haben und sich da einfach auf der Zeil betrinken.
Ganz nett ist da noch das Silbergold oder Nachtleben.
Party geht sonst neben THW noch ganz gut in Offenbach - Nordring.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Hahahahaha die Wiwi-Untergrundlappen. Mit der Fresse vom BWL Justus.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Frankfurt deklassiert Ulm.

Ich hoffe wirklich kein Abiturient liest sich diesen Unsinn hier durch und geht nach Ulm, wo er seine Karriere gleich beenden kann.

Hohenheim ist die Nr.2 für WiWi.
WiWo-Ranking bestätigt das seit Jahren :)
Ulm rangiert unter ferner liefen und kommt nicht mal in die Top 25 :)
Sehe selbst die Uni Augsburg deutlich höher.

WiWi Gast schrieb am 27.01.2018:

Uni Frankfurt ist für WiWi nichts besonderes.

Uni Ulm ist für WiWi zB genauso gut, in manchen Fächern auch weitaus besser als Frankfurt und die Stadt ist bei weitem nicht so heruntergekommen wie FFM.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Erstaunlich wie sich sogar in diesem Thread eine Diskussion um den Ruf von Unis entwickelt, obwohl der Threadsteller gar nicht danach gefragt hat. Finden die involvierten Personen das nicht bedenklich und peinlich?

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

habe während meiner Praktika 6 Monate in FFM gewohnt. Ich fand die Stadt ziemlich cool, ja es gibt einige ziemlich verkommene ecken, aber um die kann man auch einen bogen machen.
Was schön gewöhnungsbedürftig ist, ist der offene dr*genkonsum und dass nicht nur im Bahnhofsviertel. Als ich mittags mal die Stufen der S Bahn Station Taunusanlage hoch gelaufen bin Richtung bank, hat es geregnet und da saßen einfach zwei junkies auf den stufen, der eine hatte noch die spritze im arm und war grade am wegpennen, der andere hat sie sich grade gesetzt und sich überhaupt nicht um die Leute die an ihm vorbei gelaufen sind gekümmert. Ähnliche Erlebnisse mehrfach auf offener Straße im Bahnhofsviertel gehabt.
Angelabert worden bin ich von den Leuten aber nie - es gilt leben und leben lassen

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Ich habe zum Studium 3 Jahre in Frankfurt gelebt und finde manche übertreiben hier ein wenig. Ich war oft am Hbf und habe dort noch nie gesehen, dass sich einer ne Nadel gesetzt hat. Dass es passieren kann, dass man soetwas sieht will ich nicht bestreiten, es kommt aber dennoch nicht so oft vor wie einige hier behaupten. Frankfurt ist nicht viel assozialer als andere Großstädte und ich würde es nicht davon abhängig machen ob du dort studierst. Man muss aber bedenken, dass FFM keine typische Studentenstadt ist. Da das aber bei fast allen Städten der Top-Wirtschaftsunis so ist (außer Münster vllt.) muss man wohl damit leben.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Hab fürs Bachelorstudium 3 Jahre in Frankfurt gelebt, die Stadt ist mega geil! Super International, moderne Bürogebäude, Skyline, fancy Bars (Sullivan, Pearly Gates, Willie James, Rote Bar, The Parlour, Kameha Suite, 22nd Lounge, Hugos, Jimmys, ...). Komme ursprünglich aus Berlin und mir gefällt Frankfurt um Welten besser. Mega nice in der Innenstadt in jedem Restaurant Banker und Consultants zu treffen.

antworten
flo5619

Re: In Frankfurt leben

Fang selbst jetzt dort an- wenn du Bock hast kannst du dich mal melden
Habe mir anfangs auch darüber Gedanken gemacht ;)

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

WiWi Gast schrieb am 28.01.2018:

Mega nice in der Innenstadt in jedem Restaurant Banker und Consultants zu treffen.

Du tust mir leid.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Sicherlich ist Frankfurt ne Ecke dreckiger als andere deutsche Großstädte. Ich bin vor einigen Jahren zum Studieren aus Hamburg an den Main gezogen. Im direkten Vergleich zu meiner Heimatstadt fällt Frankfurt in Sachen Ordnung, Stadtbild und Co. meiner Meinung nach etwas ab. Es ist aber bei weitem nicht so schlimm, wie es teilweise dargestellt wird. Tatsächlich wirst du rund um den Hauptbahnhof mal einen Junkie sehen, aber die tun einem auch nichts. Die Dealer und Konsorten sind natürlich nicht schön anzusehen, aber es ist auch nicht wirklich gefährlich. Merklich ist der extrem große Anteil an Migranten bzw. Menschen mit Migrationshintergrund in Stadt und Umgebung. Ich meine gelesen zu haben, dass Frankfurt seit einiger Zeit auch Deutschlands erste Stadt mit einem Migrationsanteil von >50% ist. Das ist, als solches, natürlich nicht "schlimm", macht sich aber auf jeden Fall in vielerlei hinsicht bemerkbar.
Was mich viel mehr stört ist die Tatsache, dass Frankfurt die absolute anti-Studentenstadt ist. Selbst typische Großstädte wie Köln oder München bieten gefühlt mehr für junge Erwachsene als die FFM, von Münster und Co. mal ganz zu schweigen.
Tagsüber verdoppelt sich die Anzahl der Menschen, nach Feierabend pendelt ein großer Teil in die umliegenden Gebiete bzw. Orte wie Mainz, Taunus und Co. Ein Großteil der Stadt ist ausgelegt auf recht zahlungskräftiges, arbeitendes Publikum jenseits der 30. Es gibt einige coole Restaurants, Bars und Clubs - in den meisten zahlst du aber auch entsprechend. Wirkliche Studentenclubs oder gar ganze Szenen suchst du vergeblich. Das Altsachs geht noch am ehesten in die Richtung, wobei das eigentlich nur ein schlechter Ballermann ist.

Im Endeffekt musst du selbst wissen, was dir wichtiger ist: In Frankfurt bist du bestens angeschlossen (Airport, Bahnhof, Lage), hast ne tolle Uni und super Möglichkeiten für Praktika und Co. Auf der anderen Seite kommt das klassische "Studentenleben" sicherlich etwas kürzer als in anderen Städten außerdem zahlst du dich dumm und dämlich.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Der Aussage mit den nicht-vorhandenen Szenen würde ich gerne widersprechen. Frankfurt entwickelt sich gerade (wieder - früher war FFM Techno-Mekka, Berlin kam danach). Subkultur definitiv vorhanden. Inzwischen ziehen viele Hipster sogar von Berlin nach Frankfurt. Check mal Schirn Kunsthalle. Die Jungs von Sucuk & Bratwurst veranstalten auch hin und wieder was in Frankfurt. Diesen Samstag z.B. zusammen mit Live from Earth.

Falls mit "Szene" aber eher so 0815 Normie Studentenclubs gemeint sind, dann kann ich dazu leider nichts sagen.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Naja er meint wohl, dass du zB im hippen AMP (wo Suzuk und Bratwurst vor ein paar Monaten waren also zu deiner „Szene“ gehört) für eine Ingwer-Karotten Limo 5 Euro zahlst und das Glas Wein 10 Euro aufwärts kostet.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Frankfurt hatte mal eine Szene. Heute ist da doch alles tot.

Hab in Köln studiert und 2 Praktika in FFM gemacht. Zum 2. bin ich gar nicht mehr hingezogen. Die Stadt ist für Leute unter 30 extrem öde. Beim 2. bin ich von Mannheim gependelt und hab genügend Leute kennengelernt, die es auch so gemacht haben. P/L von FFM ist einfach extrem schwach. Da kann man selbst in Mannheim fast besser feiern.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Frankfurt hatte mal eine Szene. Heute ist da doch alles tot.

Hab in Köln studiert und 2 Praktika in FFM gemacht. Zum 2. bin ich gar nicht mehr hingezogen. Die Stadt ist für Leute unter 30 extrem öde. Beim 2. bin ich von Mannheim gependelt und hab genügend Leute kennengelernt, die es auch so gemacht haben. P/L von FFM ist einfach extrem schwach. Da kann man selbst in Mannheim fast besser feiern.

Verwechselst du vielleicht Frankfurt Main mit Frankfurt Oder? Anders kann ich mir diese Aussage nicht erklären. Oder du bist einfach nirgendwo reingekommen...

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Frankfurt hatte mal eine Szene. Heute ist da doch alles tot.

Hab in Köln studiert und 2 Praktika in FFM gemacht. Zum 2. bin ich gar nicht mehr hingezogen. Die Stadt ist für Leute unter 30 extrem öde. Beim 2. bin ich von Mannheim gependelt und hab genügend Leute kennengelernt, die es auch so gemacht haben. P/L von FFM ist einfach extrem schwach. Da kann man selbst in Mannheim fast besser feiern.

Verwechselst du vielleicht Frankfurt Main mit Frankfurt Oder? Anders kann ich mir diese Aussage nicht erklären. Oder du bist einfach nirgendwo reingekommen...

Nirgendwo reingekommen? Wir reden hier von Techno, oder?

Sorry, aber selbst wenn man es googelt gibt mir der erste Artikel recht. Frankfurt kann nicht mehr viel bieten - jedenfalls im Vergleich zu Berlin/Köln. Vielleicht war ich auch zu verwöhnt.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Nirgendwo reingekommen? Wir reden hier von Techno, oder?

Mal die Türsteherinnen am Robert Johnson erlebt?

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Geil, wie alle Szene = Techno sehen hahaha. So Leute wie du schaden dem Techno am meisten.

Das Frankfurt keine Techno Stadt ist, sollte doch klar sein. Das Frankfurt deswegen keine Szene hat, ist dann wiederum Schwachsinn. Frankfurt ist schon eine geile Stadt: geile Bars (auch für die hipstergeneration genug vorhanden) und geile Restaurants, Clubs je mach Musikgeschmack auch total super. Das einzige Problem für studies ist halt die Kostenseite. Das stört die Stadt aber nicht, da genug zahlungsbereites Publikum da ist. Wer außerdem gut in die Studentenszene integriert ist, kriegt genug von den unzähligen WG-Parties etc mit.

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Frankfurt hatte mal eine Szene. Heute ist da doch alles tot.

Hab in Köln studiert und 2 Praktika in FFM gemacht. Zum 2. bin ich gar nicht mehr hingezogen. Die Stadt ist für Leute unter 30 extrem öde. Beim 2. bin ich von Mannheim gependelt und hab genügend Leute kennengelernt, die es auch so gemacht haben. P/L von FFM ist einfach extrem schwach. Da kann man selbst in Mannheim fast besser feiern.

Verwechselst du vielleicht Frankfurt Main mit Frankfurt Oder? Anders kann ich mir diese Aussage nicht erklären. Oder du bist einfach nirgendwo reingekommen...

Nirgendwo reingekommen? Wir reden hier von Techno, oder?

Sorry, aber selbst wenn man es googelt gibt mir der erste Artikel recht. Frankfurt kann nicht mehr viel bieten - jedenfalls im Vergleich zu Berlin/Köln. Vielleicht war ich auch zu verwöhnt.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Geil, wie alle Szene = Techno sehen hahaha. So Leute wie du schaden dem Techno am meisten.

Das Frankfurt keine Techno Stadt ist, sollte doch klar sein. Das Frankfurt deswegen keine Szene hat, ist dann wiederum Schwachsinn. Frankfurt ist schon eine geile Stadt: geile Bars (auch für die hipstergeneration genug vorhanden) und geile Restaurants, Clubs je mach Musikgeschmack auch total super. Das einzige Problem für studies ist halt die Kostenseite. Das stört die Stadt aber nicht, da genug zahlungsbereites Publikum da ist. Wer außerdem gut in die Studentenszene integriert ist, kriegt genug von den unzähligen WG-Parties etc mit.

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Frankfurt hatte mal eine Szene. Heute ist da doch alles tot.

Hab in Köln studiert und 2 Praktika in FFM gemacht. Zum 2. bin ich gar nicht mehr hingezogen. Die Stadt ist für Leute unter 30 extrem öde. Beim 2. bin ich von Mannheim gependelt und hab genügend Leute kennengelernt, die es auch so gemacht haben. P/L von FFM ist einfach extrem schwach. Da kann man selbst in Mannheim fast besser feiern.

Verwechselst du vielleicht Frankfurt Main mit Frankfurt Oder? Anders kann ich mir diese Aussage nicht erklären. Oder du bist einfach nirgendwo reingekommen...

Nirgendwo reingekommen? Wir reden hier von Techno, oder?

Sorry, aber selbst wenn man es googelt gibt mir der erste Artikel recht. Frankfurt kann nicht mehr viel bieten - jedenfalls im Vergleich zu Berlin/Köln. Vielleicht war ich auch zu verwöhnt.

Ach Gott, ach Gott...

  1. Lies mal ganz oben. Da geht es genau um Techno = Szene als es das erste mal angesprochen wird.
  2. Hatte FFM mal die größte Techno-Szene in Deutschland und das ist noch nicht so lange her. Soviel dazu, dass FFM für Techno nicht bekannt war...
  3. Bitte wiederhole ganz dringend mal die das/dass-Regel. Ganz schlimm bei dir.
antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Ach Gott, ach Gott...

  1. Lies mal ganz oben. Da geht es genau um Techno = Szene als es das erste mal angesprochen wird.
  2. Hatte FFM mal die größte Techno-Szene in Deutschland und das ist noch nicht so lange her. Soviel dazu, dass FFM für Techno nicht bekannt war...
  3. Bitte wiederhole ganz dringend mal die das/dass-Regel. Ganz schlimm bei dir.
  • für Punkt 2. Robert Johnson in Offenbach war vor dem Berghain Hype immer DER Techno / House Club in Deutschland. Und Läden wie Dorian Grey, Omen oder das U60311 haben die Szene wesentlich geprägt.
antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Bin aus Frankfurt und aufgrund des Berufs nach München gezogen. Ich kanns kaum erwarten bald wieder zurück nach FFM zu gehen. Berge und Seen sind nice to have, die Isar ist auch schön. Aber ich chille lieber am Main Ufer, mit der Skyline im Hintergrund.

antworten
WiWi Gast

Re: In Frankfurt leben

Ah. Klassiker, erstmal auf belanglosen Quatsch fokussieren. Die dass/das-Fehler gönne ich dir, gibt deinem Beitrag aber trotzdem nicht mehr Inhalt. Genau wie Aufzählungen das Ganze jetzt nicht stichhaltiger machen. :)

Szene ungleich Techno. Nur weil das weiter oben paar Kollegen so sehen, muss das nicht für mich gelten.

Frankfurt ist keine Techno Stadt mehr und das doch schon etwas länger. Ich habe nirgendwo erwähnt, dass Frankfurt dafür nie bekannt war. Verstehe auch nicht, wieso du so sehr darauf eingehst hahaha. Aber hey, geh mal schön ins Berghain und halte dich für „Szene“! ;-)

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Geil, wie alle Szene = Techno sehen hahaha. So Leute wie du schaden dem Techno am meisten.

Das Frankfurt keine Techno Stadt ist, sollte doch klar sein. Das Frankfurt deswegen keine Szene hat, ist dann wiederum Schwachsinn. Frankfurt ist schon eine geile Stadt: geile Bars (auch für die hipstergeneration genug vorhanden) und geile Restaurants, Clubs je mach Musikgeschmack auch total super. Das einzige Problem für studies ist halt die Kostenseite. Das stört die Stadt aber nicht, da genug zahlungsbereites Publikum da ist. Wer außerdem gut in die Studentenszene integriert ist, kriegt genug von den unzähligen WG-Parties etc mit.

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 05.03.2018:

Frankfurt hatte mal eine Szene. Heute ist da doch alles tot.

Hab in Köln studiert und 2 Praktika in FFM gemacht. Zum 2. bin ich gar nicht mehr hingezogen. Die Stadt ist für Leute unter 30 extrem öde. Beim 2. bin ich von Mannheim gependelt und hab genügend Leute kennengelernt, die es auch so gemacht haben. P/L von FFM ist einfach extrem schwach. Da kann man selbst in Mannheim fast besser feiern.

Verwechselst du vielleicht Frankfurt Main mit Frankfurt Oder? Anders kann ich mir diese Aussage nicht erklären. Oder du bist einfach nirgendwo reingekommen...

Nirgendwo reingekommen? Wir reden hier von Techno, oder?

Sorry, aber selbst wenn man es googelt gibt mir der erste Artikel recht. Frankfurt kann nicht mehr viel bieten - jedenfalls im Vergleich zu Berlin/Köln. Vielleicht war ich auch zu verwöhnt.

Ach Gott, ach Gott...

  1. Lies mal ganz oben. Da geht es genau um Techno = Szene als es das erste mal angesprochen wird.
  2. Hatte FFM mal die größte Techno-Szene in Deutschland und das ist noch nicht so lange her. Soviel dazu, dass FFM für Techno nicht bekannt war...
  3. Bitte wiederhole ganz dringend mal die das/dass-Regel. Ganz schlimm bei dir.
antworten

Artikel zu Goethe

Klausuren mit Lösungen: Uni Frankfurt a.M., Operations Research

Uni-Teil des Universal-Logos.

Die Homepage des Instituts für BWL, insbesondere Operations Research, von Prof. Dr. Hans G. Bartels bietet mehrere Klausuren mit Lösungen aus den Bereichen OR, Steuerlehre und Quantitative Methoden.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Uni-BW München

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Bundeswehr-Studium 2: Wirtschaft studieren - Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (HSU)

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Die Universität der Bundeswehr (UniBw) in Hamburg ist spezialisiert auf Fächer in Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Maschinenbau und Elektrotechnik. Die Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die größte Fakultät der Helmut-Schmidt-Universität, an der in den Fächern Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt wird. Mehr als 150 Wissenschaftler, darunter 38 Professorinnen und Professoren, zählt die Fakultät und im Wintersemester 2014/15 studierten hier 932 Offiziersanwärter und zivile Personen. Auch das Studium im Wirtschaftsingenieurswesen ist an der UniBw Hamburg möglich.

Antworten auf Re: In Frankfurt leben

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 40 Beiträge

Diskussionen zu Goethe

49 Kommentare

Goethe-Uni-Skripte

WiWi Gast

Nur mal als Info: das 3. und 4. Semester im Goethe Bachelor haben einen ziemlich schlechten Schnitt und Median meines Abschlussjah ...

Weitere Themen aus Hochschulort: Wo studieren