DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
InsolvenzInsolvenzverfahren

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren: Unister Holding GmbH hat rund 39 Millionen Euro Schulden
Leipzig, 22.07.2016 (unister) - Das Magazin Spiegel konnte einen Einblick in die Insolvenzakten der Unister Holding GmbH erlangen. Daraus geht hervor, dass das Unternehmen 39,2 Millionen Euro Schulden hat. Aktuell prüft die Staatsanwaltschaft in Leipzig Insolvenzverschleppung. Auch Unister-Insolvenzverwalter Lucas Flöther von der Kanzlei Flöther & Wissing schloss bereits Mitte der Woche eine Insolvenzverschleppung nicht aus. Unklar bleibt, ob es einen Beschuldigten gibt, sagte der Oberstaatsanwalt Lutz Lehmann. Grund dafür ist, dass sich Ermittlungen nur gegen lebende Personen richten können

Am 14. Juli 2016 ist Geschäftsführer und Gründer Thomas Wagner mit seinem Geschäftspartner und Gesellschafter Oliver Schilling in Slowenien bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen.

 „Der tragische Unfalltod des Gesellschafters bedeutet nicht nur persönlich, sondern natürlich auch gesellschaftsrechtlich und wirtschaftlich einen Einschnitt für das Unternehmen“, betonte Prof. Lucas Flöther, der auf Vorschlag der Gesellschafter vom Amtsgericht Leipzig als vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt wurde. „Das vorläufige Insolvenzverfahren ermöglicht es der Unister Holding, in dieser schwierigen Phase voll handlungsfähig zu bleiben und langfristig ihre Einheit als Unternehmen zu sichern.“

Handlungsfähigkeit und Buchungen der Unister-Reiseportale sind gesichert
Nach der vollständigen Umstellung der Reiseportale der insolventen Unister Holding GmbH und ihrer insolventen Tochtergesellschaften auf das sichere Vermittlergeschäft hat sich das Geschäft deutlich stabilisiert.

„Sämtliche Leistungen, die Kunden auf Portalen der Unister-Gruppe buchen können, sind sicher“, bestätigte der vorläufige Insolvenzverwalter Prof. Lucas F. Flöther, der die insolventen Gesellschaften der Gruppe fortführt. „Die Buchungszahlen auf Portalen wie Ab-In-Den-Urlaub.de und Fluege.de stabilisieren sich langsam, was zeigt, dass diese Information bei den Verbrauchern ankommt.“

Für Reise-Gutscheine, die vor der Insolvenzanmeldung über die Gesellschaft U-Deals erworben wurden, strebt Flöther eine kulante Lösung an.

„Das Insolvenzrecht sieht vor, dass die betroffenen ca. 14.000 Kunden ihre Forderungen zur Insolvenztabelle anmelden müssen. Es besteht jedoch die Option, dass künftige Investoren diese Forderungen ganz oder teilweise begleichen“, erklärte der vorläufige Insolvenzverwalter. Auch dies sei ein Bestandteil von Gesprächen mit potenziellen Investoren.

Unister-Chef war in dubioses Finanzgeschäft vor seinem Tod verwickelt
Neue Erkenntnisse zeigen, dass Unister-Chef Thomas Wagner angeblich Opfer eines sogenannte „Rip-Deals“ wurde. Thomas Wagner erhielt ein Angebot von einem 12-Millionen-Dollar Darlehen, sollte im Gegenzug 1,5 Millionen Euro für eine Kreditausfallversicherung zahlen. Die Geldübergabe fand am Tag vor seinem Tod in Venedig statt. Dass in einem Koffer überreichte Geld erhielt nur in den oberen Lagen echte Scheine. Alle anderen entpuppten sich als Falschgeld. Die Sächsische Generalstaatsanwaltschaft ermittelt in diesem Fall wegen Betrug und Untreue.

UPDATE SEPTEMBER 2016
Am 16. September 2016 hat das Amtsgericht Leipzig das Insolvenzverfahren gegenüber der Unister Holding GmbH eröffnet. Mit der Verfahrenseröffnung beginnt das eigentliche Insolvenzverfahren. Im vorläufigen Insolvenzverfahren lag der Schwerpunkt vor allem auf der Sicherung des laufenden Geschäftsbetriebs und des vorhandenen Vermögens. Jetzt beginnt die Aufarbeitung der wirtschaftlichen Situation der Unister Holding GmbH. Die Gläubiger können erst im eröffneten Insolvenzverfahren ihre Forderungen zur Insolvenztabelle anmelden. Als Insolvenzverwalter wurde Lucas Flöther eingesetzt, der in den kommenden Wochen sämtliche Gläubiger kontaktieren wird. Der Geschäftsbetrieb wird im Insolvenzverfahren normal fortgeführt und alle Mitarbeiter erhalten trotz Wegfall des Insolvenzgeldes weiterhin ihre Gehälter. Unterdessen setzt Insolvenzverwalter Flöther die Verhandlungen mit möglichen Investoren fort.

UPDATE DEZEMEBER 2016
Die Unister-Portale ab-in-den-urlaub.de, fluege.de, reisen.de, billigfluege.de, reisegeier.de, urlaubstours.de, hotelreservierung.de und TravelViva wurden vom tschechschichen Investor Rockaway Capital gekauft. Der Insolvenzverwalter Prof. Dr. Lucas F. Flöther hat den Verkaufsvertrag im Namen von Unister den Kaufvertrag unterschrieben und ist zuversichtlich, dass "aufgrund seiner umfassenden Erfahrung und Expertise im Reisesektor sowie seiner operativen und finanziellen Stärke ist Rockaway Capital ein idealer Partner" ist. Ab 31. Januar 2017 gehören die Unister-Reiseportale Rockaway Capital. Das kleiner Portal shopping.de geht an die Firma Solute in Karlsruhe. Sie betreiben bereits das Einkaufsvergleich-Seite billiger.de. Unister-Gründer Thomas Wagner muss sich hingegen vor Gericht verantworten. Gegen ihn wurde aufgrund des Betrugsfalles in Venedig Anklage wegen Beihilfe zum Betrug erhoben.
 

Über Unister
Unister wurde 2002 unter anderem von Thomas Wagner in Leipzig gegründet. Der Konzern beschäftigt nach eigenen Angaben aktuell rund 1.100 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rund 500 Millionen Euro. Die früher ebenfalls von ihm betriebene Auktionsplattform Auvito.de war im Zuge einer Umstrukturierung 2014 ebenso wie ein Call-Center mit rund 120 Beschäftigten dichtgemacht worden. Dem Unternehmen gehören über 40 Internetportale mit vorrangig deutschsprachigen Domains. Das Portfolio reicht von Informations- und Ratgeberseiten bis hin zu Buchungsportalen für Hotels, Reisen und anderen Dienstleistungen. Beispiele sind ab-in-den-urlaub.de, fluege.de, geld.de, kredit.de, versicherungen.de oder auto.de. Die Portale werden aber von eigenständigen Gesellschaften betrieben, die nicht von der Insolvenz betroffen sind.

Im Forum zu Insolvenzverfahren

2 Kommentare

insolvenzbekanntmachungen.de - Insolvenzverfahren online

WiWi Gast

Gesch.zchn.:152 N 376/96 Euröbau GmbH

7 Kommentare

Von der Selbstständigkeit in die Schufa ... neuer Job?

WiWi Gast

Bei einer Bank kommst Du mit negativer Schufa-Auskunft nicht unter. Hier werden die wirtschaftlichen Verhältnisse geprüft- Stichwort Compliance.

18 Kommentare

Wie wird man selbstständiger Steuerberater?

WiWi Gast

Was für ein Beitrag... WiWi Gast schrieb am 16.02.2018: Ja, danke für die OT-Erläuterung. Dass Finanzen die Welt regieren, weiß hier jeder. Was hat das mit einem selbstständigen Steuerberater z ...

44 Kommentare

Warum gibt es nicht viel mehr Menschen, die sich selbstständig machen?

WiWi Gast

Import/Export, Handel, Dienstleistung, Softwareentwicklung (kannst du auch als nicht-ITler machen), neues Produkt, Online-Business, etc. Also wenn du behauptest, dass ein Wiwi keine Ideen haben ...

78 Kommentare

Lohnt es sich noch Arbeitnehmer zu sein?

WiWi Gast

Das hat mit Obamacare nichts zu tun! In den USA konnte man sich schon immer privat krankenversichern, nur musste man dafür oft Beiträge bezahlen. In vielen Fällen übernimmt jedoch der Arbeitgeber den ...

41 Kommentare

Re: Youtuber - Ask Me Anything!

WiWi Gast

Zum einen bin ich selber noch unter 25, um das mal erwähnt zu haben. Zum anderen ist mir auch ziemlich egal, was andere Leute tun oder lassen. Manchmal kann ein Wort der Warnung jedoch auch nicht verk ...

12 Kommentare

Re: Nebentätigkeit als Influencer

WiWi Gast

Kurz zusammengefasst: Wenn man jetzt bei Null starten muss, muss man extrem investieren und hat ein großes Kostenrisiko in allen Bereichen. Gleichzeitig braucht man viel Zeit und vor allem den Willen ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Insolvenzverfahren

Weiteres zum Thema Insolvenz

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2016

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2016: Experten-Erwartungen sind insgesamt erfüllt

Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) wird von den Experten positiv angenommen. Die Instrumente des ESUG hätten die Erwartungen der befragten Teilnehmer erfüllt. Dennoch wünschen sich die Experten ein europaweites vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren, zeigen die Umfrageergebnisse der aktuellen Studie ESUG-Studie 2016 der Heidelberger gemeinnützigen Gesellschaft für Unternehmensrestrukturierung (HgGUR) und der Unternehmensberatung Roland Berger.

Häuserwand mit Schrifzug Restrukturierung.

Restrukturierungsstudie 2016: Digitalisierung erhöht den Wettbewerbsdruck

Rund 34 Prozent der Restrukturierungsexperten beobachten einen wachsenden Wettbewerbsdruck durch die Digitalisierung. Die Anzahl und Komplexität der Restrukturierungsfälle nimmt entsprechend zu. Dieser Anpassungsdruck, der mögliche Brexit und die Flüchtlingskrise könnten den Wachstumskurs deutscher Unternehmen bremsen, so das Ergebnis der Restrukturierungsstudie 2016 der Unternehmensberatung Roland Berger.

Restrukturierungsstudie 2015

Restrukturierungsstudie 2015: Trügerische Ruhe? - Verschiedene Faktoren bieten Anlass zur Sorge

Obwohl sich die deutsche Wirtschaft aktuell stabil zeigt, geben verschiedene Faktoren Anlass zur Sorge. Die schwächere Konjunktur in Europa und China, niedrige Rohstoffpreise und das niedrige Zinsniveau bergen deutliche Risiken für deutsche Unternehmen. Zusätzlich setzt die Digitalisierung Unternehmen stark unter Druck. Darauf verweisen Experten von Roland Berger in ihrer »Restrukturierungsstudie 2015«.

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2014-2015

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2014/15: Experten sehen ihre Erwartungen erfüllt

Im vierten Jahr nach der Einführung nehmen die Erfahrung im Umgang mit ESUG Insolvenzrecht zu. Über 90 Prozent der Befragten haben 2014 in ein bis fünf Insolvenzfällen das ESUG angewendet. Das ESUG kommt bei den Insolvenzexperten gut an. Das Insolvenzkonzept und die Insolvenzplanung sind wichtige Erfolgsfaktoren. Die größte Hürde ist die Antragstellung mit einem vollständigen Sanierungskonzept.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.