DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitIntern

Jobwechsel innerhalb des IGM Unternehmens

Autor
Beitrag
Azzofil

Jobwechsel innerhalb des IGM Unternehmens

Hallo an alle,

ich (M30) habe vor 4-5 Monaten eine neue Stelle als Entwicklungsingenieur bei einer bekannten IGM (EG12) Firma (BaWü) angetreten. Als ich anfing, wusste ich nichts über das EG-System. Das Angebot war schon besser als mein Job, also habe ich einfach angenommen. Ich habe einen Master INF Abschluss (1.7) und habe c.a 3 Jahre BE.

Eigentlich ist das ganze Team neu, nicht nur ich. Durch Zufall habe ich herausgefunden, dass alle meine Kollegen eine höhere EG-Stufe haben als ich, obwohl wir gleich alt sind und die gleiche Erfahrung haben. Das hat mich ein bisschen geärgert, ist aber nicht der Grund, warum ich wechseln will.

Der Grund sind einfach langweilige Aufgaben. Ich habe das Gefühl, dass ich nichts tue und nicht wirklich etwas lerne. Manchmal sitze ich am Laptop, weil ich auf eine Antwort von jemandem warten muss, um weiterzumachen. Manchmal gibt es keine Aufgaben für mich. Ich fühle mich nutzlos. Mein Vorgesetzter kümmert sich überhaupt nicht um mich. Er hat mich eingestellt und wir haben bisher nur zweimal miteinander gesprochen (nur Smalltalk). Kein wirkliches Gespräch über meinen Entwicklungsplan etc.... (obwohl ich das verlangt habe). Ich fühle mich ignoriert und nicht ernst genommen, obwohl ich genügend Erfahrung habe.

Nun diese Situation ist für mich neu, deshalb brauche ich einen Rat. Was soll ich in dieser Situation machen? Ich will eigentlich intern wechseln, weil ich das Unternehmen (als Brand) mag. Die Frage ist, kann man während der Probezeit wechseln? soll ich das mit meinem Manager besprechen? wie wäre es wenn er mich dann kündigt? Oder soll ich erstmal intern bewerben und danach wenn ich die Zusage bekomme, mit meinem Manager reden?
Ich kann mir auch vorstellen zu bleiben, aber nur wenn ich interessante und wichtige Aufgaben bekomme und wenn ich in die nächste Stufe komme. Kann ich danach fragen? Kann man schon direkt nach der Probezeit in meiner Situation in die nächste Stufe kommen?
Ich habe halt nix geliefert, aber es liegt nicht an mir, es gab halt keine "richtige" Aufgaben für mich. Ich will meine Skills zeigen, aber bei dieser Stelle ist es schwierig, wenn man keine interessante Aufgabe bekommt.

Wenn ich über dieses Thema nachdenke, werde ich richtig depressiv. Ich möchte etwas dagegen tun, aber ich habe null Erfahrung wie ich mit der Situation umgehen soll.

Bitte ernsthafte Antworten und danke im Voraus

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel innerhalb des IGM Unternehmens

Aus persönlicher Erfahrung würde ich folgendes vorschlagen. Nach der Probezeit den Vorgestzten darauf hinweisen, dass du eigentlich eine Stufe höher in der EG sein müsstest und das unbedingt zum nächsten Bewertungszeitpunkt haben möchtest. Das ist normalerweise immer am Jahresanfang, daher insbesondere zum Jahresende auf der Matte stehen und mit ein paar guten Argumenten auftreten. Anschließend immer wieder nachfassen. Sobald die neue EG Stufe eingeloggt ist (meist ab April), kann man wechseln.

Ansonsten hat man das gleiche Problem beim neuen internen Job. Nur durch einen internen Wechsel steigt die EG normalerweise nicht.

Immer darauf achten welche Ziel EG die neue Stelle hat. EG15 sind bei uns schon gute Stellen, am Anfang tut es auch mal EG14.

Die Problematik mit der Langeweile und kein Interesse des Chefs ist typisch für Konzerne, insb. IG Metall. Daran muss man sich gewöhnen oder wechseln. Viele Chefs machen einfach 0815, solange alles läuft machen sie nichts. Man kann versuchen an Projekte und Themen so kommen, die Abseits der eigenen Arbeit liegen und versuchen mehr Aufmerksamkeit beim höheren Management zu bekommen. Das ist aber gerade am Anfang schwer, da man unbedingt die politischen Verstrickungen kennen muss.

Nutze die Zeit bis zur Umstufung, um passende Bereiche zu finden und Kontakte aufzubauen. Ein Wechsel in kurzer Zeit sollte okay sein, der zweite ist dann schon etwas komisch.

antworten
Azzofil

Jobwechsel innerhalb des IGM Unternehmens

WiWi Gast schrieb am 08.08.2022:

Aus persönlicher Erfahrung würde ich folgendes vorschlagen. Nach der Probezeit den Vorgestzten darauf hinweisen, dass du eigentlich eine Stufe höher in der EG sein müsstest und das unbedingt zum nächsten Bewertungszeitpunkt haben möchtest. Das ist normalerweise immer am Jahresanfang, daher insbesondere zum Jahresende auf der Matte stehen und mit ein paar guten Argumenten auftreten. Anschließend immer wieder nachfassen. Sobald die neue EG Stufe eingeloggt ist (meist ab April), kann man wechseln.

Ansonsten hat man das gleiche Problem beim neuen internen Job. Nur durch einen internen Wechsel steigt die EG normalerweise nicht.

Immer darauf achten welche Ziel EG die neue Stelle hat. EG15 sind bei uns schon gute Stellen, am Anfang tut es auch mal EG14.

Die Problematik mit der Langeweile und kein Interesse des Chefs ist typisch für Konzerne, insb. IG Metall. Daran muss man sich gewöhnen oder wechseln. Viele Chefs machen einfach 0815, solange alles läuft machen sie nichts. Man kann versuchen an Projekte und Themen so kommen, die Abseits der eigenen Arbeit liegen und versuchen mehr Aufmerksamkeit beim höheren Management zu bekommen. Das ist aber gerade am Anfang schwer, da man unbedingt die politischen Verstrickungen kennen muss.

Nutze die Zeit bis zur Umstufung, um passende Bereiche zu finden und Kontakte aufzubauen. Ein Wechsel in kurzer Zeit sollte okay sein, der zweite ist dann schon etwas komisch.

Vielen Dank für die Antwort!
Das Problem ist, dass ich nicht gut verhandeln kann, weil ich einfach keine "gute" Aufgaben im Team habe! Ich habe fast nichts gemacht. Es war gedacht, dass ich an einem "Tool" arbeite, die von anderen benutzt wird. Leider (nachdem ich das entwickelt habe) haben die Leute sich entschieden, dass dieses Tool unnötig ist und soll nicht weiter entwickelt werden. Also meine Arbeit hat quasi nichts gebracht. Das ist natürlich nicht meine Schuld, weil ich neu im Unternehmen bin und meine Meinung nach sollten POs klar kommunizieren bevor ich (als neuer Entwickler) eine "erste" Aufgabe übernehme.

Also wie kann ich gut argumentieren, dass ich in die nächste Stufe will? Ich habe ja quasi bisher nichts Produktives gemacht. Allerdings finde ich sowieso, dass ich sehr niedrig gestuft wurde, also könnte ich sagen, dass ich z. B. einen Master, ein Patent und sehr viele Projekte online (Open-Source) habe (plus 2 Jahre BE) und damit begründen, dass ich in die nächste Stufe will?
Ich wurde gerade eingestuft, quasi als Absolvent. Ich habe neue Kollegen kennengelernt, die frisch aus der Uni kommen und haben die gleiche Stufe wie ich. Das finde ich nicht gut, aber wie kann ich argumentieren, dass ich in die nächste Stufe will, ohne dass ich etwas Wertvolles für das Unternehmen gemacht habe?

Eine andere Frage ist, wie gehe ich mit der Wechsel um. Angenommen, ich komme in die nächste Stufe, soll ich dann direkt anfangen neue interne Stellen zu suchen? Soll ich meinem Teamleiter direkt Bescheid sagen, dass ich wechseln will oder soll ich warten, neue Stelle suchen und danach bescheid sagen?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel innerhalb des IGM Unternehmens

Azzofil schrieb am 15.08.2022:

Aus persönlicher Erfahrung würde ich folgendes vorschlagen. Nach der Probezeit den Vorgestzten darauf hinweisen, dass du eigentlich eine Stufe höher in der EG sein müsstest und das unbedingt zum nächsten Bewertungszeitpunkt haben möchtest. Das ist normalerweise immer am Jahresanfang, daher insbesondere zum Jahresende auf der Matte stehen und mit ein paar guten Argumenten auftreten. Anschließend immer wieder nachfassen. Sobald die neue EG Stufe eingeloggt ist (meist ab April), kann man wechseln.

Ansonsten hat man das gleiche Problem beim neuen internen Job. Nur durch einen internen Wechsel steigt die EG normalerweise nicht.

Immer darauf achten welche Ziel EG die neue Stelle hat. EG15 sind bei uns schon gute Stellen, am Anfang tut es auch mal EG14.

Die Problematik mit der Langeweile und kein Interesse des Chefs ist typisch für Konzerne, insb. IG Metall. Daran muss man sich gewöhnen oder wechseln. Viele Chefs machen einfach 0815, solange alles läuft machen sie nichts. Man kann versuchen an Projekte und Themen so kommen, die Abseits der eigenen Arbeit liegen und versuchen mehr Aufmerksamkeit beim höheren Management zu bekommen. Das ist aber gerade am Anfang schwer, da man unbedingt die politischen Verstrickungen kennen muss.

Nutze die Zeit bis zur Umstufung, um passende Bereiche zu finden und Kontakte aufzubauen. Ein Wechsel in kurzer Zeit sollte okay sein, der zweite ist dann schon etwas komisch.

Vielen Dank für die Antwort!
Das Problem ist, dass ich nicht gut verhandeln kann, weil ich einfach keine "gute" Aufgaben im Team habe! Ich habe fast nichts gemacht. Es war gedacht, dass ich an einem "Tool" arbeite, die von anderen benutzt wird. Leider (nachdem ich das entwickelt habe) haben die Leute sich entschieden, dass dieses Tool unnötig ist und soll nicht weiter entwickelt werden. Also meine Arbeit hat quasi nichts gebracht. Das ist natürlich nicht meine Schuld, weil ich neu im Unternehmen bin und meine Meinung nach sollten POs klar kommunizieren bevor ich (als neuer Entwickler) eine "erste" Aufgabe übernehme.

Also wie kann ich gut argumentieren, dass ich in die nächste Stufe will? Ich habe ja quasi bisher nichts Produktives gemacht. Allerdings finde ich sowieso, dass ich sehr niedrig gestuft wurde, also könnte ich sagen, dass ich z. B. einen Master, ein Patent und sehr viele Projekte online (Open-Source) habe (plus 2 Jahre BE) und damit begründen, dass ich in die nächste Stufe will?
Ich wurde gerade eingestuft, quasi als Absolvent. Ich habe neue Kollegen kennengelernt, die frisch aus der Uni kommen und haben die gleiche Stufe wie ich. Das finde ich nicht gut, aber wie kann ich argumentieren, dass ich in die nächste Stufe will, ohne dass ich etwas Wertvolles für das Unternehmen gemacht habe?

Eine andere Frage ist, wie gehe ich mit der Wechsel um. Angenommen, ich komme in die nächste Stufe, soll ich dann direkt anfangen neue interne Stellen zu suchen? Soll ich meinem Teamleiter direkt Bescheid sagen, dass ich wechseln will oder soll ich warten, neue Stelle suchen und danach bescheid sagen?

Es geht nicht darum, was du für Qualifikationen hast, sondern wie deine Stelle eingruppiert ist. Habt ihr alle die gleiche Stelle oder jeder eine andere? Passen die Ziel EGs der Stellen überein?
Und nur mal so, wenn du eh nichts machst, womit hast du eine höhere Stufe verdient?

P.S. niemals als Argument anführen, dass andere mehr bekommen.

antworten
Azzofil

Jobwechsel innerhalb des IGM Unternehmens

WiWi Gast schrieb am 15.08.2022:

Azzofil schrieb am 15.08.2022:

Aus persönlicher Erfahrung würde ich folgendes vorschlagen. Nach der Probezeit den Vorgestzten darauf hinweisen, dass du eigentlich eine Stufe höher in der EG sein müsstest und das unbedingt zum nächsten Bewertungszeitpunkt haben möchtest. Das ist normalerweise immer am Jahresanfang, daher insbesondere zum Jahresende auf der Matte stehen und mit ein paar guten Argumenten auftreten. Anschließend immer wieder nachfassen. Sobald die neue EG Stufe eingeloggt ist (meist ab April), kann man wechseln.

Ansonsten hat man das gleiche Problem beim neuen internen Job. Nur durch einen internen Wechsel steigt die EG normalerweise nicht.

Immer darauf achten welche Ziel EG die neue Stelle hat. EG15 sind bei uns schon gute Stellen, am Anfang tut es auch mal EG14.

Die Problematik mit der Langeweile und kein Interesse des Chefs ist typisch für Konzerne, insb. IG Metall. Daran muss man sich gewöhnen oder wechseln. Viele Chefs machen einfach 0815, solange alles läuft machen sie nichts. Man kann versuchen an Projekte und Themen so kommen, die Abseits der eigenen Arbeit liegen und versuchen mehr Aufmerksamkeit beim höheren Management zu bekommen. Das ist aber gerade am Anfang schwer, da man unbedingt die politischen Verstrickungen kennen muss.

Nutze die Zeit bis zur Umstufung, um passende Bereiche zu finden und Kontakte aufzubauen. Ein Wechsel in kurzer Zeit sollte okay sein, der zweite ist dann schon etwas komisch.

Vielen Dank für die Antwort!
Das Problem ist, dass ich nicht gut verhandeln kann, weil ich einfach keine "gute" Aufgaben im Team habe! Ich habe fast nichts gemacht. Es war gedacht, dass ich an einem "Tool" arbeite, die von anderen benutzt wird. Leider (nachdem ich das entwickelt habe) haben die Leute sich entschieden, dass dieses Tool unnötig ist und soll nicht weiter entwickelt werden. Also meine Arbeit hat quasi nichts gebracht. Das ist natürlich nicht meine Schuld, weil ich neu im Unternehmen bin und meine Meinung nach sollten POs klar kommunizieren bevor ich (als neuer Entwickler) eine "erste" Aufgabe übernehme.

Also wie kann ich gut argumentieren, dass ich in die nächste Stufe will? Ich habe ja quasi bisher nichts Produktives gemacht. Allerdings finde ich sowieso, dass ich sehr niedrig gestuft wurde, also könnte ich sagen, dass ich z. B. einen Master, ein Patent und sehr viele Projekte online (Open-Source) habe (plus 2 Jahre BE) und damit begründen, dass ich in die nächste Stufe will?
Ich wurde gerade eingestuft, quasi als Absolvent. Ich habe neue Kollegen kennengelernt, die frisch aus der Uni kommen und haben die gleiche Stufe wie ich. Das finde ich nicht gut, aber wie kann ich argumentieren, dass ich in die nächste Stufe will, ohne dass ich etwas Wertvolles für das Unternehmen gemacht habe?

Eine andere Frage ist, wie gehe ich mit der Wechsel um. Angenommen, ich komme in die nächste Stufe, soll ich dann direkt anfangen neue interne Stellen zu suchen? Soll ich meinem Teamleiter direkt Bescheid sagen, dass ich wechseln will oder soll ich warten, neue Stelle suchen und danach bescheid sagen?

Es geht nicht darum, was du für Qualifikationen hast, sondern wie deine Stelle eingruppiert ist. Habt ihr alle die gleiche Stelle oder jeder eine andere? Passen die Ziel EGs der Stellen überein?
Und nur mal so, wenn du eh nichts machst, womit hast du eine höhere Stufe verdient?

P.S. niemals als Argument anführen, dass andere mehr bekommen.

Ja, wir haben alle die gleiche Stelle. Ziel ist EG15.
Ich sage nicht, dass ich eine höhere Stufe verdient habe, weil ich etwas Wertvolles gemacht habe.
Das Problem ist, ich hatte nicht mal die Chance an etwas Wichtiges zu arbeiten. Ich habe bisher nur langweilige und (meine Meinung nach) sinnlose Aufgaben zu machen. Wenn man sowas hat, ist es natürlich schwer seine Skills zu zeigen. Ich habe natürlich versucht das zu kommunizieren, aber niemand hatte Zeit für mich und ich hatte das Gefühl, dass meine Meinung nicht so wichtig ist gerade. Das größere Problem jetzt wäre, wenn ich immer so Bullshit Aufgaben bekomme, dann würde ich niemals argumentieren können, dass ich eine höhere Stufe verdiene, nicht mal in 10 Jahren.

So nochmal zurück zum Thema höhere Stufe. Ich denke, ich verdiene das, weil ich sowieso sehr niedrig eingestuft wurde und zu der Zeit wusste ich nichts über dieses System. Also im Vergleich, zu dem, was ich kann, ist meine Stufe sehr niedrig, das ist, was ich sagen will. Aber natürlich muss mir das Unternehmen die Chance geben, diese Skills zu zeigen und das sehe ich nicht in meiner aktuellen Stelle.

Um deine "PS" Note zu beantworten: Das würde ich sowieso niemals machen.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel innerhalb des IGM Unternehmens

Ganz ehrlich. Sprech die Probleme bei deinem Chef an. Wenn sich danach nichts bessert, direkt intern + extern bewerben.
Würde immer kurzen Prozess machen bei so Unternehmen/Chefs.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel innerhalb des IGM Unternehmens

Du bist noch offiziell in der Probezeit oder wurde die bereits beendet?

Weißt du überhaupt, ob du bleiben darfst? Wenn du keine Kommunikation mit deinem Chef hast, dann solltest du schleunigst einen Termin ausmachen

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel innerhalb des IGM Unternehmens

So nochmal zurück zum Thema höhere Stufe. Ich denke, ich verdiene das, weil ich sowieso sehr niedrig eingestuft wurde und zu der Zeit wusste ich nichts über dieses System. Also im Vergleich, zu dem, was ich kann, ist meine Stufe sehr niedrig, das ist, was ich sagen will. Aber natürlich muss mir das Unternehmen die Chance geben, diese Skills zu zeigen und das sehe ich nicht in meiner aktuellen Stelle.

So hart das jetzt auch klingt, aber komm mal in der Realität an. Niemand wird dir auf Verdacht eine höhere EG geben, weil dir langweilig ist und du eigentlich viel mehr könntest (Quelle: trust me bro). Wenn du mit dem Argument bei deinem Chef ankommst, machst du dich im besten Fall lächerlich, im schlechtesten Fall fliegst du in der Probezeit raus.

Und intern wechseln in der Probezeit kannst du zu 99% knicken, weil sich da alle Beteiligten hart verarscht vorkommen werden. Wenn dir langweilig ist, dann zeig Eigeninitiative und schlag deinem Chef Projekte vor, die du bearbeiten könntest. Kein Chef hat Bock auf Mitarbeiter, die immer nur ankommen mit "ich hab nix zu tun, gib mir mal was cooles".

antworten
Azzofil

Jobwechsel innerhalb des IGM Unternehmens

WiWi Gast schrieb am 16.08.2022:

Du bist noch offiziell in der Probezeit oder wurde die bereits beendet?

Weißt du überhaupt, ob du bleiben darfst? Wenn du keine Kommunikation mit deinem Chef hast, dann solltest du schleunigst einen Termin ausmachen

Ja, die Probezeit endet dieser Monat. Ich habe versucht einen Termin zu machen, aber das Unternehmen hat so ein krasses Management Problem. Das merkt man direkt. Als neuer MA, habe ich bisher nur einmal mit meinem Chef gesprochen (in 6 Monate, kannst du das glauben). Jedes Mal sagt er mir, dass er viel zu tun hat, etc.

Ich verstehe das schon, aber trotzdem müssen sie für neue MA Zeit finden (IMO). Wie soll man sonst alles verstehen und sich integrieren?
Meine Probezeit ist fast vorbei und ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich noch nichts über das Projekt weiß. Niemand hat Zeit für mich, niemand nimmt sich Zeit und erklärt mir wie alles funktioniert.

antworten
Azzofil

Jobwechsel innerhalb des IGM Unternehmens

WiWi Gast schrieb am 16.08.2022:

So hart das jetzt auch klingt, aber komm mal in der Realität an. Niemand wird dir auf Verdacht eine höhere EG geben, weil dir langweilig ist und du eigentlich viel mehr könntest (Quelle: trust me bro). Wenn du mit dem Argument bei deinem Chef ankommst, machst du dich im besten Fall lächerlich, im schlechtesten Fall fliegst du in der Probezeit raus.

Ja du hast recht, das ist auch meine Vermutung und gut, dass du es aus deiner Erfahrung bestätigst. Danke!

Und intern wechseln in der Probezeit kannst du zu 99% knicken, weil sich da alle Beteiligten hart verarscht vorkommen werden. Wenn dir langweilig ist, dann zeig Eigeninitiative und schlag deinem Chef Projekte vor, die du bearbeiten könntest. Kein Chef hat Bock auf Mitarbeiter, die immer nur ankommen mit "ich hab nix zu tun, gib mir mal was cooles".

Nein ich plane natürlich nach der Probezeit zu wechseln, niemals davor. Meine Probezeit ist sowieso Ende August vorbei.
Ich habe versucht neue Idee vorzuschlagen etc., aber ich habe nur schlechte Feedbacks und Negativität bekommen. Die (so zu sagen) Experte im Team meinten, dass meine Idee nichts bringt und es hat keine Vorteile, nur Nachteile, etc. Das liegt natürlich daran, dass sie sich sehr gut mit dem Projekt kennen und ich noch nicht. Außerdem ist es immer sehr schwierig eine Änderung zu machen in so einem Unternehmen. Alle Entwickler wollen am besten keine Changes in deren Workflows (viele sind auch alt und haben kein Bock mehr neue Dinge lernen zu müssen).

Natürlich will ich neue Ideen bringen und als (Senior Engineer) nicht die ganze Zeit auf Irgendetwas warten. Ich will contributen, ich will zeigen, was ich kann, aber ist halt sehr schwierig bei diesem Unternehmen. Das ist mein Problem, denn wenn ich doch nichts mache, kann ich nie argumentieren, dass ich eine höhere Stufe will. Irgendetwas muss ich doch machen, aber alles, was ich bisher vorgeschlagen habe, wurde von den anderen sehr stark kritisiert. Es ist so, als ob sie erwarten von mir Sachen im Projekt zu kennen. Einfach so als wäre ich seit 10 Jahren im Unternehmen.

Das ist mein Problem bei diesem Job. Also sogar, wenn ich jetzt mit meiner EG zufrieden wäre, die Chancen, dass ich eine höhere EG bekommen werde ist sehr niedrig, dadurch dass ich wahrscheinlich nicht so viel machen werde. Ich kann doch nicht argumentieren, dass ich diese und diese Idee gebracht habe, aber leider wurde das von den anderen Entwickler abgelehnt :/. Das ist ja auch kein Grund für eine Erhöhung und damit bleibe ich für immer in meiner aktuellen EG oder wie.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel innerhalb des IGM Unternehmens

Du musst das anders verkaufen.

Du hast das Tool entwickelt, das dir aufgetragen wurde. Dabei hast du deine Skills gezeigt. Es ist nicht dein Problem, dass das keiner nutzt. Aber deine schnelle und gute Arbeit hat es erst ermöglicht, dass der falsche Ansatz schnell erkannt wurde. In einem agilen Ansatz werden manche Entwicklungen verworfen. Das entscheidende ist, dass man nicht zu viel Zeit und Aufwand in eine Sackgasse investiert.

Aufgrund dieser Ergebnisse willst du eine höhere Einstufung.

antworten
Azzofil

Jobwechsel innerhalb des IGM Unternehmens

WiWi Gast schrieb am 16.08.2022:

Du musst das anders verkaufen.

Du hast das Tool entwickelt, das dir aufgetragen wurde. Dabei hast du deine Skills gezeigt. Es ist nicht dein Problem, dass das keiner nutzt. Aber deine schnelle und gute Arbeit hat es erst ermöglicht, dass der falsche Ansatz schnell erkannt wurde. In einem agilen Ansatz werden manche Entwicklungen verworfen. Das entscheidende ist, dass man nicht zu viel Zeit und Aufwand in eine Sackgasse investiert.

Aufgrund dieser Ergebnisse willst du eine höhere Einstufung.

Gute Idee, Danke!
Das stimmt ganz genau, was du sagst, also so ist das halt in agile oder in der Entwicklung. Hoffentlich würde das als Argument reichen.
Leider bin ich kein guter Verkäufer :D. Ich muss das echt lernen bzw. diese Fähigkeit verbessern, sonst merke ich, dass man nicht erfolgreich werden kann, selbst wenn man der beste Entwickler der Welt ist.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel innerhalb des IGM Unternehmens

Azzofil schrieb am 16.08.2022:

So hart das jetzt auch klingt, aber komm mal in der Realität an. Niemand wird dir auf Verdacht eine höhere EG geben, weil dir langweilig ist und du eigentlich viel mehr könntest (Quelle: trust me bro). Wenn du mit dem Argument bei deinem Chef ankommst, machst du dich im besten Fall lächerlich, im schlechtesten Fall fliegst du in der Probezeit raus.

Ja du hast recht, das ist auch meine Vermutung und gut, dass du es aus deiner Erfahrung bestätigst. Danke!

Und intern wechseln in der Probezeit kannst du zu 99% knicken, weil sich da alle Beteiligten hart verarscht vorkommen werden. Wenn dir langweilig ist, dann zeig Eigeninitiative und schlag deinem Chef Projekte vor, die du bearbeiten könntest. Kein Chef hat Bock auf Mitarbeiter, die immer nur ankommen mit "ich hab nix zu tun, gib mir mal was cooles".

Nein ich plane natürlich nach der Probezeit zu wechseln, niemals davor. Meine Probezeit ist sowieso Ende August vorbei.
Ich habe versucht neue Idee vorzuschlagen etc., aber ich habe nur schlechte Feedbacks und Negativität bekommen. Die (so zu sagen) Experte im Team meinten, dass meine Idee nichts bringt und es hat keine Vorteile, nur Nachteile, etc. Das liegt natürlich daran, dass sie sich sehr gut mit dem Projekt kennen und ich noch nicht. Außerdem ist es immer sehr schwierig eine Änderung zu machen in so einem Unternehmen. Alle Entwickler wollen am besten keine Changes in deren Workflows (viele sind auch alt und haben kein Bock mehr neue Dinge lernen zu müssen).

Natürlich will ich neue Ideen bringen und als (Senior Engineer) nicht die ganze Zeit auf Irgendetwas warten. Ich will contributen, ich will zeigen, was ich kann, aber ist halt sehr schwierig bei diesem Unternehmen. Das ist mein Problem, denn wenn ich doch nichts mache, kann ich nie argumentieren, dass ich eine höhere Stufe will. Irgendetwas muss ich doch machen, aber alles, was ich bisher vorgeschlagen habe, wurde von den anderen sehr stark kritisiert. Es ist so, als ob sie erwarten von mir Sachen im Projekt zu kennen. Einfach so als wäre ich seit 10 Jahren im Unternehmen.

Das ist mein Problem bei diesem Job. Also sogar, wenn ich jetzt mit meiner EG zufrieden wäre, die Chancen, dass ich eine höhere EG bekommen werde ist sehr niedrig, dadurch dass ich wahrscheinlich nicht so viel machen werde. Ich kann doch nicht argumentieren, dass ich diese und diese Idee gebracht habe, aber leider wurde das von den anderen Entwickler abgelehnt :/. Das ist ja auch kein Grund für eine Erhöhung und damit bleibe ich für immer in meiner aktuellen EG oder wie.

Bist du dir wirklich sicher, dass du die Probezeit überstehst? Das liest sich eher nicht so.

Ich verstehe dein PRoblem auch noch nicht. Deine Aufgaben, deine Stelle, die Eingruppierung? Was ist aktuell das größte Problem. Gefühlt lese ich nur, ich will eine höhere EG

antworten

Artikel zu Intern

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Antworten auf Jobwechsel innerhalb des IGM Unternehmens

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu Intern

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit