DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & KündigungHH

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt
Königswinter/Bonn, 15.06.2014 (bdu) – Die deutschen Personalberater erwarten für das laufende Jahr stärkere Impulse für den Stellenmarkt. Die Nachfrage der Klienten bei der Suche nach neuen Mitarbeitern soll steigen und damit zu einer Umsatzsteigerung von knapp acht Prozent führen. Im Jahr 2013 hat der Gesamtumsatz der Branche um 3,2 Prozent auf 1,60 Milliarden Euro zugelegt (2012: 1,55 Milliarden Euro). Diese Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2013/2014“ hat der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) auf seiner Pressekonferenz im Rahmen des Deutschen Personalberatertages auf dem Petersberg bei Bonn vorgestellt. Die Zahl der Positionen bei Fach- und Führungskräften, die durch die Unterstützung von Personalberatern in der deutschen Wirtschaft, Industrie oder Verwaltung besetzt werden konnten, ist im vergangenen Jahr auf rund 52.500 (2012: 51.000) gestiegen.

Rund drei Viertel der Personalberater haben in der Marktbefragung des BDU für 2014 eine positive Umsatzprognose abgegeben. Besonders zuversichtlich sind die kleineren Personalberatungsunternehmen, die um 9,2 Prozent zulegen wollen. Die großen Personalberatungen zeigen sich mit einem durchschnittlichen Plus von 5,3 Prozent vorsichtiger in der Zukunftseinschätzung. Michael Heidelberger, Vorsitzender des BDU-Fachverbandes Personalberatung:

„Durch den kräftigen Auftragsschub für die deutsche Industrie und Wirtschaft im letzten Quartal 2013 und im ersten Quartal 2014 investieren die Unternehmen wieder mehr. Der Stellenmarkt folgt diesem positiven Konjunkturverlauf und wir Personalberater verspüren hierdurch eine stärkere Nachfrage nach Unterstützung bei der Personalsuche.“

Besonders wichtig: Die Klientenbranchen, auf die traditionell die höchsten Umsatzanteile entfallen, sollen das Geschäft antreiben. Die Umsatzprognose für die Konsumgüterindustrie (Anteil am Gesamtumsatz 2013: 13,0 %) liegt für 2014 bei plus 6,9 Prozent. Für den Maschinenbau (Anteil am Gesamtumsatz 2013: 12,9 %) ergibt die Marktbefragung eine Umsatzprognose von plus 6,7 Prozent und für die Chemie/Pharma-Branche (Anteil am Gesamtumsatz 2013: 9,4 %) erwarten die Personalberater einen Anstieg des Umsatzes von 7,6 Prozent. Auch die Kreditinstitute (2014: + 7,7 %) werden nach Einschätzung im laufenden Jahr vermehrt wieder Unterstützung bei der Stellenbesetzung im Fach- und Führungskräftesegment suchen. 2013 war die Nachfrage nach Personalberaterleistungen hier von allen abgefragten Branchen noch am schwächsten ausgefallen.

Wettbewerb verschärft sich
Nach 2012 (+ 3,6 %) hat sich auch 2013 (+ 3,2 %) die Branchenkonjunktur der Personalberater eher verhalten entwickelt. Der Wettbewerb in der Recruitingbranche ist parallel nochmals härter geworden. In den Jahren 2004 bis 2008 sowie 2010 und 2011 war der Personalberatungsmarkt noch fast durchgängig in zweistelligen Prozentschritten gewachsen. Einige Personalberatungsfirmen mussten in jüngster Zeit in Folge der schwächer ausgefallenen Klientennachfrage ihre Geschäftsaktivitäten aufgeben.

1,3 Milliarden Euro Umsatz entfallen auf die Personalsuche
Die gezielte Unterstützung bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften bildete auch 2013 das Hauptgeschäftsfeld der Personalberater. Der Anteil dieses Beratungsfeldes am Gesamtumsatz der Branche liegt bei 81,8 Prozent (2012: 81,9 %). Dies entspricht einem Honorarvolumen von rund 1,30 Milliarden Euro. Gemessen an der Gesamtzahl der im Jahr 2013 besetzten Positionen von 52.500 entfällt mit 36.800 (70,2 %) der weit überwiegende Teil auf die Einkommensklassen zwischen 75.000 und 250.000 Euro. Für die Top-Managementpositionen in Industrie und Wirtschaft mit einem Bruttojahreseinkommen der Kandidaten über 500.000 Euro werden in erster Linie die großen Personalberatungen beauftragt. Die zweitstärkste Nachfrage nach Personalberaterleistungen fällt mit einem Anteil am Gesamtumsatz von 8,1 Prozent auf das Beratungsfeld Managementdiagnostik (2012: 8,1 %). Dies entspricht einem Honorarvolumen von gut 129 Millionen Euro.

Loyalität im Management nimmt ab
Im Trendthesenteil der BDU-Marktstudie haben weiterhin 71 Prozent der Personalberater angegeben, dass sie eine weiter abnehmende Verweildauer des Top-Managements in deutschen Unternehmen erwarten. Gleichzeitig stellen zwei Drittel der Befragten fest, dass die Loyalität und Identifikation der Personalberater-Kandidaten mit ihren jeweiligen aktuellen Arbeitgebern in den letzten Jahren merklich abgenommen hat.

Hintergrund
2013 arbeiteten in Deutschland rund 5.800 Personalberater (+ 1,8 %) in knapp 2.000 Beratungsunternehmen. Insgesamt waren 2013 rund 11.200 Mitarbeiter in der Personalberatungsbranche in Deutschland beschäftigt. Grundlage der Studie „Personalberatung in Deutschland 2013/2014“ ist eine Marktbefragung des BDU im März 2014/April 2014, an der sich rund 200 Beratungsgesellschaften beteiligt haben. Befragt wurden ausschließlich Beratungsgesellschaften mit einem überwiegenden Anteil an der Suche und Auswahl von Personal.

Im Forum zu HH

7 Kommentare

Vertragsfrage

WiWi Gast

Und genau so soll es auch sein! Gast08152 schrieb am 06.05.2018: ...

4 Kommentare

Bewerbung zusaetzlich zum Headhunter?

Mariett4

Hier ist die TE. Ich hab die Bewerbung versendet. Dann nach 2 Tagen die Rueckmeldung: Die Stelle ist bereits besetzt Der Headhunter meldet sich weiterhin nicht. Draus gelernt dass ich keinem He ...

2 Kommentare

Jemand Erfahrung mit DCO Consulting ?

WiWi Gast

die Website ist mega aussagekräftig oder sieht das für dich nach Executive Search aus???

6 Kommentare

Headhunter-Anfrage - zu gut um wahr zu sein

WiWi Gast

"seit 4 Monaten bei einer Bank beschäftigt" Weder ein ernstzunehmender Headhunter noch eine Bank mit Format würde grosse Hoffnungen in Dich setzen, wenn Du Dich nach gerade mal 4 Monaten ab ...

17 Kommentare

Einstieg in der Personalberatung?

WiWi Gast

Nochmal der TE: Generell gibt es im Leben mehr als nur Geld. Das abgelehnte Angebot war damit verbunden, dass ich für speziellen IT Zubehör den Export aufbauen sollte in das deutschsprachige Ausland. ...

14 Kommentare

Was kostet ein Headhunter?

WiWi Gast

+1 Bin bei Korn Ferry und unsere Partner verkaufen i.d.R. 33% vom Jahreszielgehalt als Retainer.

25 Kommentare

Jobwechsel: Mehr Geld aber schlechterer Job?

WiWi Gast

> aber würde auch nicht für 1 Mio. Euro den ganzen Tag den Hof fegen. 3-4 Jahre Hof fegen, und dann hat man ausgesogt. Dann kann man seine "Lieblingsarbeit" zur Not auch für kostenlos ausf ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema HH

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Weiteres zum Thema Jobwechsel & Kündigung

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Beliebtes zum Thema Karriere

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst! Überlassen Sie das nicht den Verhältnissen.«

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.