DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & KündigungHH

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt
Königswinter/Bonn, 15.06.2014 (bdu) – Die deutschen Personalberater erwarten für das laufende Jahr stärkere Impulse für den Stellenmarkt. Die Nachfrage der Klienten bei der Suche nach neuen Mitarbeitern soll steigen und damit zu einer Umsatzsteigerung von knapp acht Prozent führen. Im Jahr 2013 hat der Gesamtumsatz der Branche um 3,2 Prozent auf 1,60 Milliarden Euro zugelegt (2012: 1,55 Milliarden Euro). Diese Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2013/2014“ hat der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) auf seiner Pressekonferenz im Rahmen des Deutschen Personalberatertages auf dem Petersberg bei Bonn vorgestellt. Die Zahl der Positionen bei Fach- und Führungskräften, die durch die Unterstützung von Personalberatern in der deutschen Wirtschaft, Industrie oder Verwaltung besetzt werden konnten, ist im vergangenen Jahr auf rund 52.500 (2012: 51.000) gestiegen.

Rund drei Viertel der Personalberater haben in der Marktbefragung des BDU für 2014 eine positive Umsatzprognose abgegeben. Besonders zuversichtlich sind die kleineren Personalberatungsunternehmen, die um 9,2 Prozent zulegen wollen. Die großen Personalberatungen zeigen sich mit einem durchschnittlichen Plus von 5,3 Prozent vorsichtiger in der Zukunftseinschätzung. Michael Heidelberger, Vorsitzender des BDU-Fachverbandes Personalberatung:

„Durch den kräftigen Auftragsschub für die deutsche Industrie und Wirtschaft im letzten Quartal 2013 und im ersten Quartal 2014 investieren die Unternehmen wieder mehr. Der Stellenmarkt folgt diesem positiven Konjunkturverlauf und wir Personalberater verspüren hierdurch eine stärkere Nachfrage nach Unterstützung bei der Personalsuche.“

Besonders wichtig: Die Klientenbranchen, auf die traditionell die höchsten Umsatzanteile entfallen, sollen das Geschäft antreiben. Die Umsatzprognose für die Konsumgüterindustrie (Anteil am Gesamtumsatz 2013: 13,0 %) liegt für 2014 bei plus 6,9 Prozent. Für den Maschinenbau (Anteil am Gesamtumsatz 2013: 12,9 %) ergibt die Marktbefragung eine Umsatzprognose von plus 6,7 Prozent und für die Chemie/Pharma-Branche (Anteil am Gesamtumsatz 2013: 9,4 %) erwarten die Personalberater einen Anstieg des Umsatzes von 7,6 Prozent. Auch die Kreditinstitute (2014: + 7,7 %) werden nach Einschätzung im laufenden Jahr vermehrt wieder Unterstützung bei der Stellenbesetzung im Fach- und Führungskräftesegment suchen. 2013 war die Nachfrage nach Personalberaterleistungen hier von allen abgefragten Branchen noch am schwächsten ausgefallen.

Wettbewerb verschärft sich
Nach 2012 (+ 3,6 %) hat sich auch 2013 (+ 3,2 %) die Branchenkonjunktur der Personalberater eher verhalten entwickelt. Der Wettbewerb in der Recruitingbranche ist parallel nochmals härter geworden. In den Jahren 2004 bis 2008 sowie 2010 und 2011 war der Personalberatungsmarkt noch fast durchgängig in zweistelligen Prozentschritten gewachsen. Einige Personalberatungsfirmen mussten in jüngster Zeit in Folge der schwächer ausgefallenen Klientennachfrage ihre Geschäftsaktivitäten aufgeben.

1,3 Milliarden Euro Umsatz entfallen auf die Personalsuche
Die gezielte Unterstützung bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften bildete auch 2013 das Hauptgeschäftsfeld der Personalberater. Der Anteil dieses Beratungsfeldes am Gesamtumsatz der Branche liegt bei 81,8 Prozent (2012: 81,9 %). Dies entspricht einem Honorarvolumen von rund 1,30 Milliarden Euro. Gemessen an der Gesamtzahl der im Jahr 2013 besetzten Positionen von 52.500 entfällt mit 36.800 (70,2 %) der weit überwiegende Teil auf die Einkommensklassen zwischen 75.000 und 250.000 Euro. Für die Top-Managementpositionen in Industrie und Wirtschaft mit einem Bruttojahreseinkommen der Kandidaten über 500.000 Euro werden in erster Linie die großen Personalberatungen beauftragt. Die zweitstärkste Nachfrage nach Personalberaterleistungen fällt mit einem Anteil am Gesamtumsatz von 8,1 Prozent auf das Beratungsfeld Managementdiagnostik (2012: 8,1 %). Dies entspricht einem Honorarvolumen von gut 129 Millionen Euro.

Loyalität im Management nimmt ab
Im Trendthesenteil der BDU-Marktstudie haben weiterhin 71 Prozent der Personalberater angegeben, dass sie eine weiter abnehmende Verweildauer des Top-Managements in deutschen Unternehmen erwarten. Gleichzeitig stellen zwei Drittel der Befragten fest, dass die Loyalität und Identifikation der Personalberater-Kandidaten mit ihren jeweiligen aktuellen Arbeitgebern in den letzten Jahren merklich abgenommen hat.

Hintergrund
2013 arbeiteten in Deutschland rund 5.800 Personalberater (+ 1,8 %) in knapp 2.000 Beratungsunternehmen. Insgesamt waren 2013 rund 11.200 Mitarbeiter in der Personalberatungsbranche in Deutschland beschäftigt. Grundlage der Studie „Personalberatung in Deutschland 2013/2014“ ist eine Marktbefragung des BDU im März 2014/April 2014, an der sich rund 200 Beratungsgesellschaften beteiligt haben. Befragt wurden ausschließlich Beratungsgesellschaften mit einem überwiegenden Anteil an der Suche und Auswahl von Personal.

Im Forum zu HH

2 Kommentare

Jemand Erfahrung mit DCO Consulting ?

WiWi Gast

die Website ist mega aussagekräftig oder sieht das für dich nach Executive Search aus???

6 Kommentare

Headhunter-Anfrage - zu gut um wahr zu sein

WiWi Gast

"seit 4 Monaten bei einer Bank beschäftigt" Weder ein ernstzunehmender Headhunter noch eine Bank mit Format würde grosse Hoffnungen in Dich setzen, wenn Du Dich nach gerade mal 4 Monaten ab ...

17 Kommentare

Einstieg in der Personalberatung?

WiWi Gast

Nochmal der TE: Generell gibt es im Leben mehr als nur Geld. Das abgelehnte Angebot war damit verbunden, dass ich für speziellen IT Zubehör den Export aufbauen sollte in das deutschsprachige Ausland. ...

14 Kommentare

Was kostet ein Headhunter?

WiWi Gast

+1 Bin bei Korn Ferry und unsere Partner verkaufen i.d.R. 33% vom Jahreszielgehalt als Retainer.

25 Kommentare

Jobwechsel: Mehr Geld aber schlechterer Job?

WiWi Gast

> aber würde auch nicht für 1 Mio. Euro den ganzen Tag den Hof fegen. 3-4 Jahre Hof fegen, und dann hat man ausgesogt. Dann kann man seine "Lieblingsarbeit" zur Not auch für kostenlos ausf ...

5 Kommentare

Prime Brokerage Job, Aufgaben, Gehalt?

WiWi Gast

push

4 Kommentare

Abgeworben von Headhunter?!

WiWi Gast

Wenn du sagst zu sehr guten Konditionen kennst du doch das Angebot. Entweder du forderst mehr oder gehst drauf ein oder lässt es bleiben

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema HH

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Weiteres zum Thema Jobwechsel & Kündigung

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback